ENTWURF RIS3 Thüringen Round Table-Gespräch zum Spezialisierungsfeld Gesundes Leben und...

Click here to load reader

download ENTWURF RIS3 Thüringen Round Table-Gespräch zum Spezialisierungsfeld Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft Auf Basis der Ergebnisse aus der öffentlichen

of 39

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    103
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of ENTWURF RIS3 Thüringen Round Table-Gespräch zum Spezialisierungsfeld Gesundes Leben und...

  • Folie 1
  • ENTWURF RIS3 Thringen Round Table-Gesprch zum Spezialisierungsfeld Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft Auf Basis der Ergebnisse aus der ffentlichen Konsultation, der Expertenbefragung und der Potenzialanalyse Life Sciences Prsentation: Dr. Andreas Ratajczak (VDI Technologiezentrum) Moderation: Dr. Britta Wlotzka (LEG Thringen) Jena, 03.12.2013
  • Folie 2
  • Seite 2 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft Ablauf des Gesprchs 1.Einfhrung 2.Daten und Fakten zur IST-Situation 3.Fachliche Fokussierung 4.Vision und Ziele 5.SWOT-Profil Interne Faktoren: SW/ Strken und Schwchen Externe Faktoren: OT/ Chancen und Risiken 6.Handlungsfelder Zukunftsthemen Querschnittsaufgaben
  • Folie 3
  • Seite 3 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 1. Entwicklung der Vision Was mchte Thringen bis zum Jahr 2020 erreichen? Aspekte hierbei: Schrfung des Profils im internationalen Mastab (Beispiele lt. RIS- Guide: Internationaler Wissens- und Technologieknoten, Technologiestarke Produktionsregion etc.) Verbesserung der Position in (nationalen, europischen oder internationalen) Rankings, z.B. Innovation Scoreboard der EU. Orientierung an Zielwerten, z.B. zu Beschftigungsquote, Schulabbrecherquote, CO 2 -Ausstoss etc.
  • Folie 4
  • Seite 4 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 1. Von der Spezialisierung zu Aktivitten Ziel: Profilbildung in den Spezialisierungsfeldern schrfen 1.Kriterien geleitete Auswahl der Spezialisierungsfelder: gesellschaftlicher und kologischer Bedarf an Produkten und Dienstleistungen, bestehende Strken und Potenziale, als Grundlage fr die Weiterentwicklung des Spezialisierungsprofils Thringens, Vorliegen strategischer Projekte und Aktivitten mit Impulskraft fr Thringen. 2.Konzept fr die Priorisierung von Aktivitten und Manahmen: weder Giekanne noch Gutsherrenart vielmehr Kriterien, Indikatoren und Gewichtungsfaktoren anhand derer der Beitrag zur Zielerreichung bewertet wird.
  • Folie 5
  • Seite 5 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 1. Datengrundlage Ausgewertete Dokumente: Potenzialanalyse Life Sciences Thringen (LEG/ VDI TZ) Synergien schaffen. Netzwerke nutzen. Cluster in Thringen. Organisationsstrukturen und Aktivitten in den strategischen Wachstumsfeldern und Branchen (LEG) Unternehmensdatenbank (LEG) Trendatlas 2020 Thringen (Roland Berger, Strategy Consultants) Studie zum Innovationssektor Lebensmittel und Ernhrung (Fraunhofer IVV/ TU Mnchen) Aktionsplan Prventions- und Ernhrungsforschung Forschung fr ein gesundes Leben (BMBF) Aktionsplan Individualisierte Medizin Ein neuer Weg in Forschung und Gesundheitsversorgung (BMBF) Vorschlag fr Gemeinsames FuE-Programm Aktives und untersttztes Leben (EU Kommission) Gesundheitswirtschaftsbericht Thringen (ThMSFG, ThMBLV) 75 Rckmeldungen aus der ffentlichen Konsultation 15 Rckmeldungen von Experten
  • Folie 6
  • Seite 6 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Wachstumsfeld Life Sicences (Medizintechnik, Biotechnologie, Pharma): 340 Medizintechnikhersteller und Zulieferer, darunter 52 Unternehmen mit 4.200 Beschftigen (ab 20 Beschftigte) * 15 Biotechnologieunternehmen mit 1.900 Beschftigten (ab 20 Beschftigte) * 10 Pharmaunternehmen mit 1.300 Beschftigten ** 3 Hochschulen, 3 Fachhochschulen, 2 Technologie- und Grnderzentren, 15 Forschungseinrichtungen, 26 Kliniken und Polikliniken des UKJ ** Exportquote > 54% * Netzwerk: medways e.V. Leitfrage: ber welche Kompetenzen in Forschung und Entwicklung sowie ber welche unternehmerische Basis verfgt Thringen im Leitmarkt? Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 2. IST Profil Thringens (1/2) * Synergien schaffen. Netzwerke nutzen (LEG 2013) ** Potezialanalyse Life Sciences: IST-Situation (medways 2013)
  • Folie 7
  • Seite 7 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Ernhrungswirtschaft: 198 Unternehmen (ab 20 Beschftigte) * 400 Unternehmen im Kernbereich und Umfeld (Anlagenhersteller und Dienstleister) * 18.750 Beschftigte * 4,33 Mrd. Branchenumsatz (2012) * Exportgter: Backwaren, Kakaoerzeugnisse, Fleisch- u. Wurstwaren, Milch u. Milcherzeugnisse, Bier ** 3 Hochschulen, 4 Forschungseinrichtungen * Thringer Ernhrungsnetzwerk (TH-ERN) Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 2. IST Profil Thringens (2/2) * Synergien schaffen. Netzwerke nutzen (LEG 2013) ** Ernhrung (LEG 2011)
  • Folie 8
  • Seite 8 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Leitfrage: Welche gesellschaftlichen Herausforderungen knnen knftig fr Thringen im Leitmarkt relevant sein? Gesundes Altern: demografischer Wandel geht mit einer Zunahme altersbedingter Erkrankungen einher Global wachsender Wohlstand resultiert in sogenannten Zivilisationskrankheiten sowie stetig steigenden Ansprchen an Qualitt und Design von Medizinprodukten und Lebensmitteln bei gleichzeitig steigendem Kostendruck Zunehmende globale Mobilitt steigert die Gefahr der Ausbreitung von Infektionskrankheiten Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 3. Aktuelle Herausforderungen und Trends (1/3)
  • Folie 9
  • Seite 9 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Leitfrage: Welche Entwicklungen zeichnen sich in den Technologiesegmenten des Leitmarkts ab, die fr Thringen Wachstumschancen bieten? Medizintechnik: Implantologie (Endoprothesen, lasttragende Implantate bei der Osteosynthese, Nischenbesetzung: z.B. funktionell beschichtete, biomimetische, resorbierbare, umbaubare/ altersgerechte oder Kleinstimplantate ) Ophthalmologie (Vereinfachung und Verbilligung von Frherkennungssystemen fr Massenkrankheiten (z.B. AMD; Glaukom); Technologien zum Erhalt der Sehkraft; Optische Qualitt, Streulicht, Optik und Straenverkehr ) Rehabilitation (OP-Ausstattung, Applikationsentwicklung, Digitalisierung der Medizin, elektrische und magnetische Verfahren, Hygiene, personalisierte Medizin, Assistenzsysteme im OP-Saal, Mobilitt/Inklusion ) Pharma: Arzneimittelproduktion; Entwicklung und Produktion von (schwer herstellbaren) Generika speziell im Bereich Atemwegserkrankungen und Ophthalmologie; Entwicklung neuer Antiinfektiva (s.u.) Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 3. Aktuelle Herausforderungen und Trends (2/3)
  • Folie 10
  • Seite 10 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundheit und Altern: Mobilitt im Alter, Service-/ Assistenzsysteme, Inklusion (Mensch-Maschine-Schnittstelle); umfassende geriatrische Behandlung (Pflege, klinische Studien, neue Therapien) Schnittmengen insbes. zu Medizintechnik, Diagnostik (u. Pharma); Arbeitsschutz/ Berufsgesundheit, Gesund durch Bewegung, Lern- und Kommunikationsprozesse, Gesundheitswirtschaft Analyse, Diagnostik und Infektionsforschung: Kulturunabhngige Erregerdiagnostik f. lebensbedrohliche Infektionen, neue Biomarker, Point-of- Care Diagnostik auf Basis bekannter Marker, Etablierung neuer Marker in der klinischen Diagnostik, Kompagnondiagnostik, personalisierte Diagnostik und Medizin, Erkenntnistransfer Sepsis groe Infektionskrankheiten, neue Antiinfektiva Ernhrungswirtschaft: gesunde Ernhrung, natrliche Produkte ohne Chemie, innovative Begleitung von Trends (z.B. Fleischersatzprodukte); sichere Lebensmittel, Abfallverwertung ( Nachhaltige Energie u. Ressourcenverwendung), Logistik ( Nachhaltige und innovative Mobilittskonzepte) Biophotonik und Biotechnologie: als Anwendungstechnologie in allen Bereichen (z.B. Multimodale Bildgebung in der Medizin, analytische Verfahren fr Gesundheit, Ernhrung und Umwelt) Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 3. Aktuelle Herausforderungen und Trends (3/3)
  • Folie 11
  • Seite 11 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 3. Fachliche Fokussierung Megatrends und strategische Ziele Demografischer Wandel, Volkskrankheiten, Personalisierte Medizin, Prventionsforschung, Ernhrungsforschung, Genomforschung/ Systembiologie, Gesundheitswirtschaft, Altersforschung, Servicerobotik Spezialisierungsprofil Thringens* Medizintechnik: Implantologie, Ophthalmologie, Rehabilitation Pharma: Arzneimittelproduktion, Generika, neue Antiinfektiva Gesundheit und Altern: Mobilitt im Alter, Service-/ Assistenzsysteme, Inklusion, geriatrische Behandlung, Arbeitsschutz/-Berufsgesundheit, Prvention, Gesundheitswirtschaft Analyse, Diagnostik und Infektionsforschung: Sepsisforschung, Biomarker, Point-of-Care Diagnostik, Kompagnondiagnostik, Personalisierung Ernhrungswirtschaft: Neue Verfahren und Produkte, Lebensmittelsicherheit, lngere Haltbarkeit, Logisitik (Rote) Biotechnologie u. Biophotonik: Anwendungstechnologien fr alle Bereiche Spezialisierungsfeld Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft * Die einzelnen Themen im Spezialisierungsfeld Gesundes Leben lassen sich z.T. nicht eindeutig von einander abgrenzen und profitieren von zahlreichen Querbezgen Trends im Spezialisierungsfeld Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft im Kontext von Megatrends und regionalem Spezialisierungsprofil
  • Folie 12
  • Seite 12 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Fragen fr die Diskussion 1.Teilen Sie die Einschtzung zum IST-Profil? Gibt es ggf. Aspekte, die Sie ergnzen wollen? 2.Haben wir die relevanten Trends erfasst? Gibt es ggf. Ergnzungsbedarf? 3.Gibt es aus Ihrer Sicht weitere Zukunftsthemen mit strategischer Relevanz fr Thringen, die ergnzt werden sollten? Wenn ja welche sind dies?
  • Folie 13
  • Seite 13 / RIS3 Thringen Round Table-Gesprch/ 03.12.2013 ENTWURF Gesundes Leben und Gesundheitswirtschaft 4. Vis