Etosha NaMIBIa Schatten Licht in etoSha - Fabian von 18 | S£“D-AFRIKA 1/13 Etosha...

download Etosha NaMIBIa Schatten Licht in etoSha - Fabian von 18 | S£“D-AFRIKA 1/13 Etosha NaMIBIa Eine Safari

of 6

  • date post

    07-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Etosha NaMIBIa Schatten Licht in etoSha - Fabian von 18 | S£“D-AFRIKA 1/13 Etosha...

  • 18 | S Ü D - A F R I K A 1/13

    E t o s h a N a M I B I a

    Eine Safari im Etosha National Park ist schon bei Tag ein Highlight – bei Nacht wird sie zum Abenteuer mit Gänse- haut-Garantie. Dann schlägt die Stunde der Löwen, Leoparden und Hyänen. Die Parkbehörde bietet nächtliche Ausfahrten mit erfahrenen Rangern an. Von Fabian von Poser (Text und Fotos)

    Licht Schattenund

    in etoSha

    Nachts gehen die Raubtiere in Etosha auf Jagd – Besucher des Parks sind live dabei.

  • 20 | S Ü D - A F R I K A 1/13 1/13 S Ü D - A F R I K A | 21

    E t o s h a N a M I B I a

    das Löwengebrüll geht durch Mark und Bein, der Boden vibriert.

    Mehr als 110 Säugetierarten nutzen die Salzpfanne als Lebensraum.

  • 22 | S Ü D - A F R I K A 1/13 1/13 S Ü D - A F R I K A | 23

    E t o s h a N a M I B I a

    Man kann dieses Geräusch von jedem anderen unterscheiden. Es gibt nichts, das nur annähernd herankommt. Es geht durch Mark und Bein. Der Boden vibriert. Der Atem: Er rast. Das Herz pulsiert in der Brust. Um uns herum ist es stockfinster. Wir stehen im offenen Jeep irgendwo im Nirgendwo des Etosha-Nationalparks. Das ehema- lige deutsche Polizeilager Okau- kuejo ist nicht weit, irgendwo im Dunkel liegt die Etosha-Salzpfanne.

    In den Fonds des Wagens weht ein kühler Wind. Wir sind in Decken gehüllt, denn im Südwinter kann es kalt werden im Norden Namibias. Und bei dem Geräusch, das soeben wie ein Messer die Nacht durch- schneidet, gefrieren einem nicht nur die Glieder, sondern auch das Blut in den Adern.

    Es gibt kein Geräusch wie Löwengebrüll. Anfangs ertönt es dumpf in der Ferne, dann kommt es immer näher. Und jetzt schallt es nur wenige Meter von uns entfernt aus dem hohen Gras. „Es sind zehn und sie sind auf der Jagd“, haucht Victor vom Fahrersitz nach hinten. „Sechs große und vier kleine.“

    Dann funkeln mehrere Augen- paare in der Nacht. Im Mondschein blitzen sie wie Leuchtraketen. Erst kommen sie näher, dann verschwin- den sie wieder, um im nächsten Augenblick noch näher zu sein. Schließlich schaltet der Ranger den Scheinwerfer an. Und in der Tat, da sind sie: zehn Löwen, kaum 20 Meter von uns entfernt.

    Noch einmal blicken sie in alle Richtungen, riechen, wittern, prü- fen. Als kein Beutetier in Sicht ist, beginnen sie zu spielen. Sie werfen sich aufeinander, balgen und rau- fen. Bis auf wenige Meter nähern sie sich dem offenen Wagen. Sie kommen so nah, dass wir im Kegel des Scheinwerfers das Weiß ihrer Augen sehen können.

    Seit jeher verzaubert der Etosha- Nationalpark seine Besucher. Mit 22.275 Quadratkilometern ist er nicht nur eines der größten Wild-

    schutzgebiete der Erde, sondern auch eines der artenreichsten. Bühne für die mehr als 110 Säugetierarten und 350 Vogelarten ist die bis zu 120 Kilometer lange Etosha-Pfanne, der salzhaltige Grund eines einstigen Sees. Eine Safari bei Tag ist hier ein großartiges Erlebnis. Bei Nacht und im offenen Geländewagen wird sie regelrecht zum Nervenkitzel.

    Wenn es hell ist, sind in Eto- sha Springböcke, Strauße, Zebras, Giraffen und Elefanten die Stars. Nachts verändert sich die Tier- welt vollkommen. Dann bricht die Zeit der Löwen, Leoparden und Hyänen an. Und die der Erdwölfe, Käuzchen, Eulen und so skurriler Geschöpfe wie dem Erdferkel, das sich, beinahe nackt und nur von wenigen borstigen Haaren bedeckt, ausschließlich bei Dunkelheit aus seinem Erdloch traut, um Jagd auf Termiten zu machen.

    Seit einiger Zeit bietet die staatli- che Parkgesellschaft Namibia Wild- life Resorts (NWR) Nachtsafaris in ihren Camps an. In Okaukuejo, Halali, Namutoni und selbst von den neuen und exklusiven Unterkünf- ten Onkoshi und Dolomite Camp können die Gäste nach Sonnenun- tergang mit erfahrenen Rangern aufbrechen, um die Tiere der Nacht aufzuspüren.

    Es war kurz nach dem Abend- essen, als wir unser Bier, die kom- fortablen Lehnstühle der Terrasse und den blau beleuchteten Pool von Okaukuejo verlassen hatten. Die Savannenlandschaft war in das fahle Licht des Sichelmondes getaucht, als der Wagen aus der Umzäunung des Camps holperte.

    Wir folgten dem Weg nach Osten in Richtung Halali durch eine sanft gewellte Graslandschaft. Schon nach wenigen Minuten war klar: So eine Nachtsafari ist etwas ganz Beson- deres. Mit den Augen durchfurchten wir die Nacht wie mit einer Harke. Im Kegel der Autoscheinwerfer sa- hen wir einige Springböcke, Zebras und ein Erdferkel. Hastig eilte es davon. Auch ein Nashorn war dabei.

    der erde.

    eines der größten und artenreichsten Wildschutzgebiete

    Onkoshi ist das luxuriöseste – und teuerste – der staatlichen Camps.

    Die 15 Chalets des Onkoshi Camp liegen am Nordrand der Etosha-Pfanne.

    Info-Karte 130 ankreuzen

  • 24 | S Ü D - A F R I K A 1/13 1/13 S Ü D - A F R I K A | 25

    E t o s h a N a M I B I a

    mehr Licht, desto weniger Erfolg verspricht die Jagd.

    Während die Raubkatzen so um- hertollen, sich liebkosen und bal- gen, holt Victor die Getränkekiste raus. Im Handumdrehen wird der Beifahrersitz zur Bar. Für ein Bier ist es jetzt zu kühl. Aber der Rot- wein wärmt wunderbar bei dieser Eiseskälte. Die meiste Zeit bleibt das Licht ausgeschaltet, und wir genießen die Geräusche der Nacht, ohne etwas zu sehen.

    Victor will gar nicht, dass unsere Augen etwas wahrnehmen. Wir sollen den Busch mit unseren anderen Sinnen erleben. Sobald der Ranger das Licht aber anmacht, blicken wir in Löwenaugen. Es hat etwas Erhebendes, diese Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Wie sie miteinander spielen, herumtol- len, immer wieder die Ohren spitzen, ob nicht doch Beute in der Nähe ist und in die Falle tappt.

    Der Kleinste kaut an Mutters Ohr – er ist vielleicht ein Jahr alt und sieht aus wie ein zu groß gera- tenes Stofftier. Immer wieder sieht er uns an, als wolle er spielen. Es ist fast wie ein Flirt. Ein Flirt zwischen Mensch und Tier.

    Eine ganze Stunde lang beob- achten wir die Löwen aus nächs- ter Nähe. Es sind Augenblicke des Glücks. Dann ist der Mond hinter dem Horizont verschwunden. Für die Löwen bedeutet das: Zeit zur Jagd. Für uns heißt es: Aufbruch.

    Immer wieder hält Victor auf dem Rückweg an und prüft Spuren im Sand. Wieder hören wir irgend- wo Löwen brüllen, doch wir können sie nicht sehen. Am Wasserloch von Gaseb beobachten wir im rubinro- ten Kegel des Scheinwerfers eine Giraffe beim Trinken.

    Das Ritual dieser stolzen Tiere zählt zu den außergewöhnlichsten im Tierreich: Mit bedachten Schrit- ten nähern sie sich dem Wasser- loch, stets auf der Hut vor Räubern. Schritt um Schritt tastet sich das Tier vorwärts. Minuten vergehen. Nach einer halben Ewigkeit spreizt es die

    Noch steht der Mond am Him- mel. Erst, wenn sich Wolken da- vor schieben oder er hinter dem Horizont versinkt, beginnt das grausame Spiel der Natur: Antilope frisst Gras, Raubtier frisst Antilope. Denn die Löwen wissen genau: Je

    Am Wasserloch von Gemsbokvlakte beobachteten wir einige Elefanten. Ganz unbescheiden beanspruchten sie das ganze Loch für sich. Prustend und schnaubend kamen die Riesen anstolziert, als liege ihnen die Welt zu Füßen. Kein anderes Tier ließ sich in ihrer Anwesenheit am Wasser blicken.

    Fast eine Stunde waren wir so durch die Savanne geholpert, hat- ten hier und dort Halt gemacht, um Tiere zu beobachten. Bis wir zu den Löwen kamen. Als Victor den Scheinwerfer anschaltete, war das Licht rot. „Weil das die Tiere weni- ger stört“, hatte der Ranger gesagt. „Wenn wir ihnen mit weißem Licht in die Augen leuchten, sind sie für Minuten blind. Das kann sie das Leben kosten.“

    Doch die Löwen, die wir an diesem Abend beobachten, se- hen nicht so aus, als könnte ihnen jemand etwas anhaben. Eine for- midable Löwendame schleicht nur

    wenige Meter vor uns mit würde- vollem Blick durch das hohe Gras und taxiert einige Springböcke, die in der Ferne grasen. Wie eine Feld- herrin überblickt sie die Ebene auf der Suche nach Beute, doch ihre Zeit ist noch nicht gekommen.

    Afrika individuell entdecken • in besonderen Unterkünften • nach persönlichem Reiseplan • ausgearbeitet von erfahrenen

    Mitarbeitern

    www.umfulana.de Telefon: 02268 90980

    Individualreisen auf fünf Kontinenten

    Afrika INDIVIDUALREISEN

    Info-Karte 182 ankreuzen

    Info-Karte 107 ankreuzen

    Info-Karte 119 ankreuzen

    Eine Herde Elefanten im rubinroten Kegel der Scheinwerfer.

    Info -K

    arte 157 ankreuzen

  • 26 | S Ü D - A F R I K A 1/13 1/13 S Ü D - A F R I K A | 27

    ANREISE Jahrzehntelang war der Etosha- Nationalpark zweigeteilt in einen für Besucher zugänglichen Ostteil, der etwa zwei Drittel der Fläche ein- nimmt, und einen nur von Reise- veranstaltern befahrbaren Westteil. Neuerdings ist auch der landschaft- lich abwechslungsreichere Westteil für Besucher geöffnet, allerdings vorerst nur für diejenigen, die eine Reservierung für das 2011 eröffnete Dolomite Camp haben. Kurz nach der Eröffnung wurde auch das Galton Gate (ehemals Otjovasandu- Tor) im Westen des Parks passierbar gemacht. Etosha ist seitdem über vier Tore erreichbar: das Anderson Gate bei Okaukuejo im Süden, das Von Lindequist Gate bei Namutoni im Osten, das King Nehale Gate im Norden und das neue Galton Gate im Westen.

    EINTRITT Der Eintritt kostet pro Person 80 NAM$ am Tag, jeder Pkw kostet 10 NAM$. Einlass ist ab Sonnenauf- gang. Jeder Besucher wir