Eucor R¼ckblick 2014

download Eucor R¼ckblick 2014

of 17

  • date post

    21-Jul-2016
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

description

 

Transcript of Eucor R¼ckblick 2014

  • Rckblick auf 2014

    www.eucor-uni.org

    AUF DEM WEG ZUM EUROPEAN CAMPUSAlbert-Ludwigs-Universitt Freiburg Universitt Basel Universit de Strasbourg Karlsruher Institut fr TechnologieUniversit de Haute-Alsace

  • 2Impressum: Eucor Koordinationsstelle8 rue des crivainsFR 67000 Strasbourginfo@eucor-uni.org+33 (0)3 68 85 82 95

    Konzept:Mathilde Bessert-NettelbeckMathilde.Bessert-Nettelbeck@pr.uni-freiburg.de

    Gestaltung:Sabine Klimek

    Druck: Druckerei Kesselring, Emmendingen

    Bildquellen: Seite 1: FotoliaSeite 2: Karl-Heinz Zurbonsen (Universittsbibliothek Universitt Freiburg),Universitt Basel (Kollegiumsgebude), Universit de Strasbourg (Palais Universitaire), KIT, Universit de Haute-Alsace/Gisle Jactat, GC Emotions (lInstitut de recherche Jean-Baptiste Donnet)Seite 3: Universitt Freiburg/Baschi BenderSeite 6: Ilja Lange, privatSeite 7: Soft Matter Science (Gnter Reiter)Seite 9: Universitt Freiburg/Baschi Bender (Hans-Jochen Schiewer), Universitt Basel (Maarten Hoenen), Universitt Strasbourg/Cathrine Schrder (Joern Putz), KIT/Markus Breig (Johannes Orphal), UHA/NovaTris (Serge Neunlist) Seite 12: FMF/Universitt Freiburg (Minimodul)Seite 14: BiocombustSeite 15: Mathilde Bessert-Nettelbeck (Preisverleihung), Tour Eucor e.V. Seite 17: UHA/NovaTris

  • 3Auf dem Weg zum European Campus so lsst sich das Eucor-Jahr2014 gut beschreiben. Schon im Dezember 2013 stellte das Eucor-Pr-sidium mit seiner neuen Forschungsstrategie die Weichen fr diesesProjekt eines trinationalen Hochschulraumes am Oberrhein. Mobilittauf allen Ebenen, gemeinsame Studiengnge, Berufungen und Verwal-tungsgremien werden den European Campus genauso kennzeichnenwie Forschungsprojekte von internationalem Rang. Um diese Vision zuverwirklichen, bentigt Eucor, der Verbund der oberrheinischen Univer-sitten, eine gemeinsame Rechtsform. Im Juni 2014 beschlossen wirdaher: Eucor soll zu einem Europischer Verbund fr territoriale Zu-sammenarbeit (EVTZ) werden.

    Mein Anliegen ist es, Eucor und das Projekt des European Campus alszentrale Internationalisierungsstrategie des Hochschulraums Oberrheinzu verankern. Die Mitgliedsuniversitten Freiburg, Basel, Strasbourg,das Karlsruher Institut fr Technologie und die Universit de Haute-Alsace haben dafr 2014 die Eucor-Personalmittel aufgestockt und ihreKommunikationsarbeit verstrkt. Auch in der Eucor-Geschftsstelle gabes Vernderungen: Jacques Sparfel, der seit 2000 als Eucor-General-sekretr erfolgreich die akademische Welt des Oberrheins verband, tratim Sommer 2014 in den Ruhestand ein. Mit Janosch Nieden als neuemEucor-Koordinator werden wir 2015 an der Vision des Campus weiter-arbeiten.

    2014 erhielten wir auch groe Untersttzung aus der Politik. Der fran-zsische Staatsprsident Franois Hollande zeigte sich bei seinem Be-such in Strasbourg im Januar begeistert von der Idee eines EuropeanCampus; im Juni 2014 haben der baden-wrttembergische Ministerpr-

    sident Winfried Kretschmann und der Prsident der Region Alsace, Phil-lippe Richert, das Projekt in ihre gemeinsame Vereinbarung zur Zusam-menarbeit aufgenommen. Mit diesem Rckenwind gilt es, 2015 die Ver-wirklichung des European Campus voranzutreiben. Wir wollen eine Ge-nehmigung fr die europische Rechtsform von Eucor erlangen. Auer-dem wollen wir Mittel fr eine Groforschungsinfrastruktur zum ThemaBio-Innovation-Technologies und fr ein Kompetenzzentrum Nachhaltig-keit einwerben die Leuchtturmvorhaben des European Campus. In die-sem Sinne freuen wir uns 2015 auf ein weiteres er folgreiches undspannendes Jahr fr Eucor und vor allem fr den European Campus.

    Ihr Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen SchiewerEucor-Prsident und Rektor der Albert-Ludwigs-Universitt Freiburg

    VORWORT

  • 4Eucor steht fr Europische Konfderation der oberrheinischen Uni-versitten. 1989 legten sieben deutsche, franzsische und schweize-rische Universitten die Ziele der Kooperation in einer Vereinbarungfest. Mitglieder des Verbunds sind heute auf deutscher Seite die Albert-Ludwigs-Universitt in Freiburg und das Karlsruher Institut fr Techno-logie, in der Schweiz die Universitt Basel und auf der franzsischenRheinseite die Universit de Strasbourg sowie die Universit de Haute-Alsace Mulhouse/Colmar.

    Aktive Forschungs

    projekte

    21

    Studiengnge

    16

    Gesamtbudget

    EUR

    2.300.000.000

    Doktoranden

    11.000

    Forschende

    15.000

    Beschftigte

    35.700

    Forschungs-netzwerke

    5

    Graduierten-schulen

    5Studierende

    115.000

    EUCOR IN ZAHLEN

  • Universit de Strasbourg Prsident

    Alain Beretz

    Universitt BaselRektor

    Antonio Loprieno

    Universitt FreiburgRektor

    Hans-Jochen Schiewer

    Karlsruher Institut frTechnologie

    Prsident Holger Hanselka

    Universit de Haute-Alsace

    Prsidente Christine Gangloff-Ziegler

    FORSCHUNG

    Eucor-VizeprsidentJoern Ptz, Strasbourg

    Batrice Meier-Muller,Strasbourg

    LEHRE

    Eucor-VizeprsidentMaarten Hoenen,

    Basel

    Amrita Zahir,Basel

    STRATEGIE

    Eucor-PrsidentHans-Jochen Schiewer,

    Freiburg

    Nicole Saverschek,Freiburg

    PERSONAL & FINANZEN

    Eucor-Vizeprsident Johannes Orphal,

    Karlsruhe

    N.N.(KIT/DeFI)

    INTERKULTURALITT

    Eucor-VizeprsidentSerge Neunlist,

    Mulhouse

    Mulhouse

    DEZENTRALE KOORD INATOREN AN DEN M ITGL IEDSUN IVERS I TTEN

    Erich Thaler, BaselFlorence Dancoisne, Freiburg

    Gesa Storz, KarlsruheAnnette Pasteau, MulhouseAurelle Garnier, Strasbourg

    KOMMUNIKAT ION

    Matthias Geering, BaselRudolf-Werner Dreier, FreiburgMonika Landgraf, Karlsruhe

    Sophie Dorn, MulhouseArmelle Tanvez, Strasbourg

    PRESSESTELLE

    Mathilde Bessert-Nettelbeck,

    Freiburg

    RESSOR TS

    PRS ID IUM

    KOORD INAT IONS -STELLE

    Janosch Nieden,Koordinator

    Sabine Garrels,Stellvertretung

    5

    EUCOR-ORGANIGRAMM

    Florence Duchne-Lacroix,

  • Auch aufgrund meiner deutsch-franzsischen Identittschrieb ich mich fr den Eucor-Studiengang Regio Chimica ein. Ein Jahr Mulhouse, ein Jahr Freiburg, imdritten Jahr konnten wir zwischen den beiden Universi-tten whlen. Im Sommer 2013 erhielt ich einen Ba-chelorabschluss von der Universitt Freiburg und derUniversit de Haute-Alsace wir waren der erste Jahr-gang.

    Meine Zweisprachigkeit macht es mir leicht, mit Deut-schen und Franzosen zusammenzuarbeiten. An Grup-penarbeit sind Deutsche seit der Schule gewhnt; frdie Franzosen war sie zunchst eine Herausforderung.Ich habe gelernt, kulturelle Unterschiede bewusster wahrzunehmen.Franzosen und Deutsche begren sich zum Beispiel anders. Ksschenund Handschlag kannte ich von klein auf, aber mir wurde bewusst: Esist wichtig, Besonderheiten wie diese zu respektieren, sie nicht vor-schnell zu beurteilen und Fragen zu stellen.

    Nun beginne ich einen Masterstudiengang in Environ-mental Governance an der Universitt Freiburg. Dasheit: 37 Studierende, 22 Lnder, verschiedene Dis-ziplinen. Dabei helfen mir meine Eucor-Er fahrungenmehr denn je.

    ICH HABE GELERNT, KULTURELLE UNTERSCHIEDE BEWUSSTER WAHRZUNEHMEN

    6

    ILJA LANGEStudent im Studiengang Master of Environmental Governance (MEG, Universitt Freiburg)

    LERNEN MIT EUCOR

  • Im Oktober 2010 haben wir ein deutsch-franzsischesDoktorandenkolleg, das International Research Trai-ning Group (IRTG) Soft Matter Science, ins Lebengerufen. Das IRTG betreut Doktorandinnen und Dokto-randen aus den Bereichen Chemie, Physik, Biologieund Materialwissenschaften und ist Teil von Eucor.

    ber 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftleraus dem Dreilndereck und viele weitere Forschendesind am IRTG beteiligt. 13 Doktoranden haben ihre Pro-motionsprfung abgelegt, 17 weitere sind noch dabei,ihre Dissertation anzufertigen. Im Qualifizierungspro-gramm und bei Veranstaltungen wie unserer Sommer-schule vernetzen sich die Nachwuchswissenschaftler.

    ber Grenzen hinaus zu forschen verlangt von den Wissenschaftlernaber auch viel ab: Sie mssen mobil sein und ihre Ressourcen vernet-zen. Die Koordinationsstelle des IRTG leistet hier ganze Arbeit und fin-det immer wieder Lsungen fr die Herausforderungen des deutsch-franzsischen Forschens.

    Auch dank der Vernetzung mit Eucor hat das IRTG dasMasterprogramm International Master in Polymer Science (IM-PolyS) entwickelt. Es begann im Septem-ber 2014 und wird den Kontakt zwischen Strasbourg und Freiburg verstrken. Es ist unser Beitrag zum Euro-pean Campus.

    FORSCHUNG BER DIE GRENZEN HINAUS

    PROF. DR. GNTER REITERKollegleiter, Experimentelle Polymerphysik,Universitt Freiburg

    7

    FORSCHEN MIT EUCOR

  • 8Darber hinaus umfasst die Trinationale Metropolregion Oberrheinweitere 50 Forschungseinrichtungen sowie 63 Hochschulen und hhere Bildungseinrichtungen.

    DER EUROPEAN CAMPUS 5 UNIVERSITTEN

    UniversittenForschungseinrichtungenHochschulen, hhere Bildungseinrichtungen

    Albert-Ludwigs-Universitt Freiburg

    Studierende: 24.800 Beschftigte: 17.500 Forschende: 4.800

    Universitt Basel

    Studierende: 13.200 Beschftigte: 2.800 Forschende: 1.600

    Universit de Strasbourg

    Studierende: 45.000 Beschftigte: 5.000 Forschende: 2.500

    Karlsruher Institut fr Technologie

    Studierende: 24.500 Beschftigte: 9.400 Forschende: 6.100

    Universit de Haute-Alsace

    Studierende: 7.800 Beschftigte: 1.100 Forschende: 500

    GESAMT

    Studierende: 115.000 Beschftigte: 35.700 Forschende: 15.000

    EUROPEAN CAMPUS

  • 9STIMMEN ZUM EUROPEAN CAMPUS

    Der European Campus ist das strategische Projekt von Eucor, dem Ver-bund der Universitten am Oberrhein. Die fnf Mitgliedsuniversitten wol-len den Verbund zu einem Forschungs- und Wissenschaftsraum mit in-ternationaler Ausstrahlung ausbauen, der gemeinsame Berufungen, ge-meinsames Person