FFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT - Uni- ??politische ffentlichkeit...

Click here to load reader

download FFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT - Uni- ??politische ffentlichkeit •â€‍Die brgerliche ffentlichkeit steht und fllt mit dem Prinzip des allgemeinen Zugangs.“ (Habermas

of 25

  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of FFENTLICHKEIT UND PRIVATHEIT - Uni- ??politische ffentlichkeit...

  • FFENTLICHKEIT UNDPRIVATHEIT

    Universitt Siegen| Fachbereich 3 | Medienwissenschaft || Paradigmen der Medienethik || Seminarleitung: Prof. Dr. Rainer Leschke || Sommersemester 2010 |

    | Stefanie Schntchen |

  • 2

    Gliederung

    1. Gegenstand und Verhltnis von Privatheit und ffentlichkeit2. Historische Entwicklung - Privatheit und ffentlichkeit im Wandel

    2.1 Jrgen Habermas: Strukturwandel der ffentlichkeit2.1.1 Vorbrgerliche Gesellschaft des Mittelalters und der frhen Neuzeit:

    Reprsentative ffentlichkeit2.1.2 Entstehung und Genese der brgerliche ffentlichkeit im

    18. Jahrhundert2.1.3 Entwicklungslinien des Zerfalls der brgerlichen ffentlichkeit

    2.2 Weitere Entwicklungen: Mediensystem und Medialisierung2.2.1 Private Darstellungen in Zeitungen und Boulevardisierung2.2.2 Volkszhlungsurteil des Bundesverfassungsgerichts2.2.3 Entstehung des dualen Rundfunksystems und neue Sendeformate 2.2.4 Das Internet: Das Private unter den Rahmenbedingungen der neuen

    Technologie3. Fazit

    2

  • 3

    1. Gegenstand und Verhltnis von Privatheit und ffentlichkeit

    Privatheit ffentlichkeit

    Gesellschaft Das Nicht-Staatliche, Das Nicht-Politische

    Schutz vor staatlichem Eingriff in die Privatsphre

    Synonym: Individuum, Familie, Freundeskreis, Freizeit

    Kriterium des Zugangs / Kriterium der Kontrolle (...) als privat gilt etwas dann, wenn man selbst den Zugang zu diesem ,etwas kontrollieren kann. (Rssler 2001, 23)

    3 normative Dimensionen des Privaten (vgl. ebd.) Dezisionale Privatheit: Handlungs- und Verhaltensweisen Informationelle Privatheit: Informationshoheit ber

    private Informationen / Wissen Lokale Privatheit: Rume und Besitzgegenstnde

    Grundgesetz Allgemeines Persnlichkeitsrecht (Art. 2, Abs. 1) Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13) Post- und Fernmeldegeheimnis (Art. 10) Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung (Volkszhlungsurteil des BVerfG 1983)

    Bundesdatenschutzgesetz

    Pressekodex Ziffer 8: Persnlichkeitsrechte

    Staat, Politik, Grundausstattung moderner Demokratien

    ffentlichkeit im Sinne von Habermas: politische ffentlichkeit Die brgerliche ffentlichkeit steht und fllt mit dem Prinzip des allgemeinen Zugangs. (Habermas 1971: 107)

    Sphre der zum Publikum versammelten Privatleute (ebd.: 42) Netz fr die Kommunikation von Inhalten und Stellungnahmen (...), von der episodischen Kneipen-, Kaffeehaus oder Straen-ffentlichkeit, ber die veranstaltete Prsenzffentlichkeit von Theaterauffhrungen, (...) bis zur abstrakten, ber Massen-medien hergestellten ffentlichkeit von vereinzelten und global verstreuten Lesern, Zuhrern und Zuschauern. (ebd.)

    Medien / Medienffentlichkeit Basis fr ffentliche Kommunikation / Vertreter des Publikums Herstellen und Kontrolle von ffentlichkeit (Stapf 2006: 93)

    Gelenkfunktion zwischen Gesellschaft, Politik und Massenkommunikation (ebd.: 34f)

    Grundkategorie des Ethischen:Ethik in einer pluralen Gesellschaft ist ohne ffentlichkeit, ohne die ffentliche Auseinandersetzung und Verstndigung ber das, was gesellschaftlich wnschenswert ist und was durch Recht und Gesetz gesttzt werden soll, nicht denkbar. Gleichzeitig aber formuliert Ethik Kriterien, nach denen ffentlichkeit gestaltet werden soll. (Wunden 1994: 137)

    UNPOLITISCH POLITISCH

    Verschrnkung der beiden Sphren

  • 4

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel2.1 Jrgen Habermas: Strukturwandel der ffentlichkeit2.1.1 Vorbrgerliche Gesellschaft des Mittelalters und der frhen Neuzeit: Reprsentative ffentlichkeit Feudalgesellschaft

    keine Abtrennung der privaten von der ffentlichenSphre

    ffentliche Reprsentation von Herrschaft

    4

  • 5

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Aristokratische Gesellschaft

    Die aristokratische Gesellschaft (...) diente der Reprsentation des Monarchen. (...) Nun erst scheiden sich private und ffentliche Sphre in einem spezifisch modernen Sinne. (Habermas 1971: 23f)

    Feudalismus, Staat und Gesellschaft sind nicht mehr identisch

    Entwicklung einer ersten privaten und ffentlichen Sphre:

    ffentlich: absolutistischer Staat privat: Religion (vgl. ebd.: 17-25)

    5

  • 6

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel2.1.2 Entstehung und Genese der brgerlicheffentlichkeit im 18. Jahrhundert Auftauchen des Begriff der ffentlichkeit in Deutschland

    erst im 18. Jhd. (vgl. ebd.: 41 / Nagenborg 2005: 89) Entwicklung der Presse unter Vorzeichen des Frh-

    kapitalismus, des freien Waren- und Nachrichten-verkehrs, der Drucktechnik (vgl. Habermas 1971: 28-41)

    Aufstieg der Meinungspresse durch das Lesepublikum Etablierung der literarischen ffentlichkeit

  • 7

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Bildung der brgerlichen ffentlichkeit:

    Brgerliche ffentlichkeit lsst sich vorerst als die Sphre der zum Publikum versammelten Privatleute begreifen. (ebd.: 42)

    Prinzip der Kontrolle durch die Herrschaft von Privat-personen gegenber dem Staat

    rsonierendes Publikum, das die ffentliche Meinung konstituiert

    Funktion: politisch / Zusammensetzung: privat (vgl. ebd.: 42) Zusammenfallen des ffentlichen mit dem Politischen literarische ffentlichkeit wandelt sich zu einer politischen

    ffentlichkeit (vgl. ebd.: 28-75 / Reese-Schfer 2001: 34-47) Als Privatmann ist der Brgerliche beides im einen: Eigentmer

    ber Gter und Personen sowie Mensch unter Menschen, bourgeois und homme. (Habermas 1971: 74)

    7

  • 8

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Grundriss der brgerlichen ffentlichkeit im

    18. Jahrhundert als Schema sozialer Bereiche (In Anlehnung an Habermas 1971: 45)

    8

  • 9

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Institutionalisierung der ffentlichkeit

    Parlament als Kern des ffentlichen zur Entwicklung des brgerlichen Rechts

    Festlegung der Privatsphre in der Grundverfassung Grundrechte der brgerlichen Gesellschaft:

    Pressefreiheit, Freiheit der Meinung, Rede, Versammlungs-und Vereinigungsfreiheit

    Garantie der Intimsphre der Kleinfamilie durch persnliche Freiheit, Unverletzlichkeit der Wohnung usw.

    Sicherung des Warenverkehrs der Privateigentmer durch Gleichheit vor dem Gesetz, Schutz des Privateigentums (vgl. Habermas 1971: 101-111)

    9

  • 10

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Zusammenfassung:

    3 Pole in der brgerlichen Gesellschaft Idealmodell der brgerlichen

    ffentlichkeit: Trennung von Staat, ffentlichkeit und Privatheit

    1.brgerliche Gesellschaft = Gesellschaft der Privatleute

    2.ffentlichkeit = Gesellschaft der politischen Brger

    3.Staat = Organisationsform des Politischen

  • 11

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel

    11

    2.1.3 Entwicklungslinien des Zerfalls der brgerlichen ffentlichkeit

    Verzahnung der ffentlichen Sphre mit dem privaten Bereich Mitte 19 Jhd.: Krise der ffentlichkeit regulierende Volkswirtschaft anstatt freier Handel,

    Groorganisationen mit Monopolkapital, Gewerkschaften, Arbeiterparteien

    Schaffung eines sozialrechtlich gesicherten Privatstatus durch Massenorganisationen

  • 12

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel

    Auflsung der Trennung von ffentlich und privat durch sozialstaatlich verfasste Industriegesellschaft (ebd.: 180)

    Mischung ffentlich/privat sowie Staat/Gesellschaft Absicherung von klassischen Risiken (Arbeitslosig-

    keit, Unfall, Krankheit, Alter etc.) durch Sozialstaat Verlust der Rolle der Familie staatliches Eingreifen in die Privatsphre bertragung ffentlicher Kompetenzen auf private

    Brger die politische ffentlichkeit des Sozialstaats bedingt

    den Zerfall der brgerlichen ffentlichkeit(vgl. ebd.: 172-183)

  • 13

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Vom kulturrsonierenden zum

    kulturkonsumierenden Publikum Mastab: nicht mehr langsamer Bildungsprozess,

    sondern leichte Konsumierbarkeit Diskussion in einem gemeinsamem Raum weicht

    medial vermittelter Kommunikation Verarbeitung der massenmedial verbreiteten Inhalte

    zu einer Meinung liegt beim Einzelnen und nicht mehr in einer diskursiven ffentlichkeit

    Freizeit ersetzt literarische ffentlichkeit manipulative Werbung ersetzt kritische Publikationen

    (vgl. ebd.: 193-210)

    13

  • 14

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel2.2 Weitere Entwicklungen: Mediensystem und Medialisierung2.2.1 Private Darstellungen in Zeitungen und Boulevardisierung

    erste Hlfte 19. Jhd.: Privates in Zeitungen, jedoch kein groer Spielraum

    Gerichtsverhandlungen, Todesanzeigen, Nachrufe 1890: Grundsatzartikel Warren/Brandeis: right to be

    let alone, right to privacy (Migbrodt 2006: 41-43) zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg: Entwicklung der

    Boulevardpresse (Darstellung von ffentlichen Personen) (Wagner 2008: 736)

    14

  • 15

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel2.2.2 Volkszhlungsurteil des Bundesverfassungs-gerichts 80er Jahre: Angst vor dem glsernen Brger

    1983: geplante Volkszhlung und zentrale Datenbanken

    groer Widerstand in der Bevlkerung, Boykott-Aktionen und Proteste

    Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungs-gerichts: Volkszhlungsurteil

    Prgung des Begriffs des informationellen Selbstbestimmungsrechts

    15

  • 16

    2. Historische Entwicklung -Privatheit und ffentlichkeit im Wandel Internet: neue Dimension des Problem des

    Mi