FILM POLSKA: SOLIDARNO† - dhm.de ??11 FILM POLSKA: SOLIDARNO† Die 1970er Jahre sind in...

download FILM POLSKA: SOLIDARNO† - dhm.de ??11 FILM POLSKA: SOLIDARNO† Die 1970er Jahre sind in Polen eine Zeit der kritischen Auseinan-dersetzung mit dem sozialistischen Alltag.

of 16

  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    219
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of FILM POLSKA: SOLIDARNO† - dhm.de ??11 FILM POLSKA: SOLIDARNO† Die 1970er Jahre sind in...

  • 11

    FILM POLSKA: SOLIDARNODie 1970er Jahre sind in Polen eine Zeit der kritischen Auseinan-dersetzung mit dem sozialistischen Alltag. Auch im Film. Spiel- und Dokumentarfilme reiben sich an den vorherrschenden gesellschaft-lichen Verhltnissen, und es hat den Anschein, als sei das polnische Kino endlich dort angekommen, wo die Ideologen es schon immer haben wollten: in der Welt der Arbeiterklasse. Doch die Gegenspieler Polens kommen nicht mehr aus dem Westen. Keinem Knecht des Im-perialismus gilt nun der Angriff, sondern dem System selbst, das als verlogen und widersprchlich dargestellt wird. Nach einer Zeit der vorsichtigen Kritik entstehen in Polen Ende der 1970er Jahre und An-fang der 1980er Jahre gesellschaftliche Strmungen, die die Macht-ansprche des Staates grundlegend und lautstark hinterfragen. Es bilden sich neue Formen eines organisierten Widerstands: das Ko-mitee zur Verteidigung der Arbeiterklasse (Komitet Obrony Robotni-kw, abgekrzt KOR), der Unabhngige Studentenbund (Niezalene Zrzeszenie Studentw, NZS) und schlielich 1980 die Solidarno-Bewegung. Aus Anlass des 30. Jubilums der Solidarno-Grndung prsentiert die diesjhrige Retrospektive von filmPOLSKA achtzehn polnische Spiel- und Dokumentarfilme, die von der Geschichte der Solidarno-Bewegung, ihren Anfngen und Widersprchen erzhlen und die Teil einer bis heute anhaltenden filmischen Auseinanderset-zung mit dieser Aufbruchsphase sind.

    FILM

    PO

    LSK

    A: S

    OLI

    DA

    RN

    O

    Robotnicy 80

  • 12

    FILM POLSKA: SOLIDARNO

    Zawrcony Der Bekehrte PL 1994, R/B: Kazimierz Kutz, K: Roman Suszyski, M: Jan Kanty Pawlukiewicz, D: Zbigniew Zamachowski, Henryk Bista, Marek Kondrat, Zofia Rysiwna, 78 | 35 mm, OmU

    Der naive Transportarbeiter Tomasz wird von seinem Direktor dazu auser-koren, eine Solidarno-Demonstration zu beobachten und anschlieend Meldung zu erstatten. Whrend des Aufmarsches singt er, emotional mit-gerissen, religis-patriotische Lieder der Protestierenden mit, wird selbst observiert und von der Miliz vorbergehend verhaftet. Die Geheimpoli-zei verspricht ihm Freiheit, wenn er andere Beteiligte denunziert. Doch er bleibt standhaft. Zurck in seinem Dorf, schliet er sich einer Gruppe von Katholiken an, die eine neue Kirche bauen. Whrend der Einweihungsmesse sammelt er die Kollekte und steht pltzlich jenem Mann gegenber, der frher einmal sein Freund war und ihn jetzt gefoltert hat ... Eine politische Komdie ber die gesellschaftliche Bekehrung eines individuellen Helden. Wie Tomasz musste die gesamte polnische Gesellschaft einen Crash-Kurs in Geschichte absolvieren: Zuerst musste sie von ihren Illusionen Abschied nehmen, vom Kommunismus, dann ging sie durch eine Phase kollektiver religiser Euphorie. Und jetzt findet sie desorientiert allein im Privaten ihre Balance. (Tadeusz Lubelski, Kino). Der 1929 geborene Regisseur Kazimierz Kutz, neben Andrzej Wajda und Andrzej Munk der eigenwilligste Vertreter der dritten polnischen Regisseurgeneration, nannte Der Bekehrte einen Film darber, wie in einem Menschen die Seele erwacht. Ausgezeichnet mit dem Prix Europa und dem Hauptpreis des Polnischen Filmfestivals Gdask 1994.Erffnung der Retrospektive am 16.4. in Anwesenheit von S.E. Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen, und des Regisseurs Kazimierz Kutzam 16.4. um 19.30 Uhram 8.5. um 19.00 Uhr

  • 13

    FILM POLSKA: SOLIDARNO

    Robotnice Arbeiterinnen PL 1979, R: Irena Kamieska, 14 | 35 mm, OmeU

    Prba mikrofonu Die Mikrofonprobe PL 1980, R: Marcel oziski, 19 | 35 mm, OmeU

    Narodziny Solidarnoci Die Geburt der Solidarno PL 1981, R: Bohdan Kosiski, K: Micha Bukojemski, 29 | 35 mm, OmeU

    Przerwany film Abgebrochener Film PL 1993, R: Bohdan Kosiski, K: Jacek Petrycki, M: Danuta Zankowska, P: II. Polnisches Fernsehen, 27 | 35 mm, OmeU

    Zahlreiche polnische Dokumentarfilme der Jahre um 1980 zeigen die Ernsthaftigkeit der Auseinandersetzungen, die Disziplin der Streikenden, den Verzicht auf jede Demagogie, auf alles Spektakulre. Immer wieder gibt es Augenblicke, in denen man mit Neid auf die politische Kultur blickt, die sich in diesen Filmen mitteilt, die Fhigkeit, mit Konflikten umzugehen, die wir als langjhrige Demokraten manchmal schon verlernt zu haben schei-nen. (Wilhelm Roth, Sddeutsche Zeitung). Das Programm versammelt vier Beispiele spannender Zeitzeugenschaft. In Arbeiterinnen reflektieren Frauen einer Textilfabrik ber ihre harten Arbeitsbedingungen und die Fehler ihrer unfhigen Direktion. Die Mikrofonprobe zeigt den Reporter eines Betriebs-funks, der von der Werksleitung einer Kosmetikfabrik einen Maulkorb ver-passt bekommt, weil er die Belegschaft zur Selbstverwaltung befragt. Die Geburt der Solidarno dokumentiert die Ttigkeit des Grndungskomitees der unabhngigen Gewerkschaft bis zu deren hart erkmpfter Registrierung durch das Hohe Gericht. Abgebrochener Film setzt sich aus Materialien von 1980 zusammen, in denen Arbeiter, Bauern und Intellektuelle ber ihre politisch-moralischen Haltungen nachdenken. Nach Beginn des Kriegszu-stands musste die Arbeit auf Befehl des Armeerats abgebrochen werden. Erst nach 1990 konnte der Film vollendet werden.Einfhrung: Kornel Miglusam 17.4. um 18.30 Uhr

  • 14

    FILM POLSKA: SOLIDARNO

    Bez koca Ohne Ende PL 1984, R: Krzysztof Kielowski, B: Krzysztof Kielowski, Krzysztof Piesiewicz, K: Jacek Petrycki, M: Zbigniew Preisner, D: Grayna Szapoowska, Jerzy Radziwiowicz, Artur Barci, Marek Kondrat, 103 | 35 mm, OmeU

    1982. Antoni Zyro, ein angesehener Rechtsanwalt, der stets fr die Wrde seiner Mandanten eintrat, verunglckt tdlich. Seine Witwe Urszula nimmt sich eines seiner Schtzlinge, Dariusz, an, dem vorgeworfen wird, einen ver-botenen Streik organisiert zu haben. Sie verschafft ihm einen neuen Anwalt, der jedoch kaum daran interessiert ist, tiefer in die politischen und psycho-logischen Motive seines Mandanten einzudringen. Ihm geht es nur darum, ihn mit Hilfe juristischer Tricks aus dem Gefngnis zu holen. Kielowski machte weder den Anwalt noch den Angeklagten zu Helden seines Films. Er suchte, wie spter in seiner legendren Trilogie Drei Farben, eine andere, ungewhnliche, bersinnliche Perspektive und erzhlte Ohne Ende aus der Sicht des tdlich Verunglckten, der nur noch zuschauen, aber nichts mehr ndern kann. Antoni beobachtet das Verhalten der berlebenden, ihre Liebe, ihren Hass, ihre Angst: ein Bild der traumatisierten Post-Solidarno-Gesellschaft in Polen. Der Film berichtet ber eine Gruppe von Menschen, auf die sich die Einfhrung des Ausnahmezustandes dramatisch auswirkte. Es ist ein Leben ohne Zukunft und ohne Hoffnung. Niemand freut sich ber die Freilassung von Dariusz, und Urszula bleibt als Ausweg nur noch, den Gashahn zu ffnen. (Zygmunt Winiewski, Trybuna Ludu). Nach der Premie-re erhielt Kielowski zahlreiche Zuschauerbriefe, die ihm bescheinigten, sei-nen Film zu einer Wahrheit ber den Kriegszustand verdichtet zu haben.am 17.4. um 21.00 Uhr

  • 15

    FILM POLSKA: SOLIDARNO

    Popieuszko. Wolno jest w nas Popieuszko. Freedom Is Within Us PL 2009, R/B: Rafa Wieczyski, K: Grzegorz Kdzierski, M: Pawe Sydor, D: Adam Woronowicz, Marek Frckowiak, Zbigniew Zamachowski, Maja Komorowska, Jan Englert, 150 | 35 mm, OmeU

    Eine gro angelegte, epische Filmbiografie ber Leben und Martyrium des Paters Jerzy Popieuszko (19471984). Beginnend mit Szenen aus der Kind-heit in den 1950er Jahren, blttert Regisseur und Autor Rafa Wieczyski einen historischen Bilderbogen auf und konzentriert sich vor allem auf die Rolle, die der katholische Geistliche whrend der Grndung der unabhngi-gen Gewerkschaft Solidarno und in den Jahren des Kriegsrechts spielte. Groen Raum nehmen Popieuszkos Predigten vor Warschauer Stahlarbei-tern und die Verfolgungsjagden durch die polnische Staatssicherheit ein, als der Pater verbotener Weise von Auftritt zu Auftritt im ganzen Land weiter-gereicht wurde. Mit gedmpftem Pathos singt der Film ein Hohelied auf das Prinzip, mit Gebeten gegen einen schwer bewaffneten Gegner anzutre-ten. Gegen Schluss hin spielt Adam Woronowicz den Helden immer mehr verinnerlicht, so als ob ihn die Ahnung eines baldigen Todes erreicht habe. Die Tter, die Jerzy Popieuszko im Oktober 1984 vermutlich im Auftrag des polnischen Innenministers und mit Wissen des sowjetischen KGB ermorde-ten, haben im Film kein Gesicht. (Ralf Schenk, Berliner Zeitung) Das Ehrenpatronat fr Popieuszko bernahmen der polnische Prsident Lech Kaczyski und Jzef Kardinal Glemp, der sich selbst als dreiig Jahre jnge-ren katholischen Wrdentrger spielt. am 18.4. um 18.00 Uhram 24.4. um 21.00 Uhr

  • 16

    FILM POLSKA: SOLIDARNO

    Robotnicy 80 Arbeiter 80 PL 1980, R: Andrzej Zajczkowski, Andrzej Chodakowski, Micha Bukojemski u.a., 94 | 35 mm, OmeU

    Arbeiter 80 dokumentiert, in sachlichem Schwarzwei und ohne inter-pretierenden Kommentar, Geburt und erste Schritte der Gewerkschaft Solidarno auf der Lenin-Werft in Gdask. Funktionre und Arbeiter debat-tieren offen und erbittert; ohne Angst wird ausgesprochen, was die meisten schon lange gedacht haben. An der Entlassung der kritischen Arbeiterin Anna Walentynowicz entzndet sich ein Streik, der zum Signal fr einen politischen Aufbruch im ganzen Land wird. Warschauer Intellektuelle unter Leitung von Tadeusz Mazowiecki engagieren sich an der Seite der Arbeiter. Die Kamera begleitet das Drucken und Verteilen von Flugblttern, zeigt die Solidaritt von Familienmitgliedern der Streikenden, kollektive Gebete und das gemeinsame Erinnern an Tote des antistalinistischen Widerstands. Man sieht fast nur Gesichter, vom Nachdenken und einer groen Anspan-nung gezeichnet; man sieht brigens auch, dass Lech Wasa zwar primus inter pares ist, aber bei den Verhandlungen stndig von einer groen Zahl von Arbeitern und auch einigen Arbeiterinnen untersttzt wird. Der kleinen, hierarchisch geordneten Regierungsdelegation sitzt also eine demok