Flender Taschenbuch

of 79 /79
TASCHENBUCH

Embed Size (px)

description

Flender Taschenbuch

Transcript of Flender Taschenbuch

  • TASCHENBUCH

  • 3ben und Kupplungen und wurde mit der Entwick-lung und Herstellung eines der ersten stufenlosregulierbaren Getriebes zum Wegbereiter fr dieGetriebetechnologie.Heute ist FLENDER weltweit fhrend in der sta-tionren Antriebstechnik und spezialisiert aufden gesamten Antriebsstrang. Hierzu bietet

    gnzt wird dieses Angebot durch die Getriebe-motoren-Fertigung der FLENDER TBINGENGMBH.ber die zum Unternehmensverbund gehrendeLOHER AG werden die Gebiete Elektronik, Elek-trik und Motoren abgedeckt. Die FLENDERGUSS GMBH im schsischen Wittgensdorf ver-setzt FLENDER in die Lage , den Eigenbedarf anHalbzeug zu sichern und darberhinaus groeKapazitten an Kundengu zur Verfgung zu

    FLENDER elektronische, elektrische, mechani-sche und hydraulische Komponenten sowohl frTeillsungen als auch fr Gesamtlsungen an.Weltweit beschftigt FLENDER ca. 7200 Mitar-beiter. Acht Fertigungssttten und sechs Ver-triebszentren befinden sich in Deutschland,neun Fertigungssttten, achtzehn Vertriebsge-

    stellen. Abgerundet wird dieses Angebot durchdie FLENDER SERVICE GMBH, die mit ihremumfangreichen Angebot an Service-Leistungeneine sinnvolle Ergnzung darstellt.Somit entspricht FLENDER der Kompetenz frden gesamten Antriebsstrang, von der Primr-energie bis zum Proze, vom Know-How fr dieNutzung der Einzelkomponenten bis hin zu Kom-plettlsungen fr jedes Antriebsproblem.

    FLENDER, Bocholt

    2

    Das Unternehmen

    Die A. FRIEDR. FLENDER AG hat ihren Haupt-sitz in Bocholt. Das Unternehmen wurde bereitsEnde des letzten Jahrhunderts gegrndet undbeschftigte sich in den Anfangsjahren mit derHerstellung und dem Vertrieb hlzerner Riemen-scheiben. Ende der zwanziger Jahre begann dasUnternehmen mit der Produktion von Getrie-

    sellschaften und mehr als vierzig Vertriebsbrossind in Europa und bersee. Die acht Produkti-onssttten im Inland bilden einen logischen kon-zeptionellen Zusammenschlu aller am An-triebsstrang beteiligten Komponenten.Herzstck des gesamten Unternehmensverbun-des ist die Mechanische Antriebstechnik, die mitihren Werken in Bocholt, Penig und dem franz-sischen Graffenstaden in Illkirch das Spektrumder mechanischen Antriebstechnik abdeckt. Er-

  • 5KUPPLUNGEN

    A. FRIEDR. FLENDER AGD-46393 BocholtTel: (0 28 71) 92 - 0Elastische Kupplungen,Zahnkupplungen,Ganzstahlkupplungen,Strmungskupplungen,Schaltkupplungen,Anlaufkupplungen

    GETRIEBE

    A. FRIEDR. FLENDER AGD-46393 BocholtTel: (0 28 71) 92 - 0Stirnrad-, Kegelrad-, Kegel-stirnrad-, Schnecken- undPlanetengetriebe in Fu- undAufsteckausfhrung,leistungsverzweigte Getriebe,Sondergetriebe fr branchen-spezifische Lsungen,mechanisch stufenlos einstell-bare Antriebe,Radialkolbenmotoren undHydraulikaggregate

    GETRIEBE

    A. FRIEDR. FLENDER AGGetriebewerk PenigD-09322 PenigTel: (03 73 81) 60Standard-Stirnrad- und Kegel-stirnradgetriebe,Seriensondergetriebe

    FLENDER GRAFFENSTA-DEN S.A.F-67400 Illkirch-Graffensta-denTel: (3) 88 67 60 00Hochleistungs-Turbogetriebe

    SERVICE

    FLENDERSERVICE GMBHD-44607 HerneTel: (0 23 23) 94 73 - 0Instandsetzung,Instandhaltung, Wartung undUmbau von Getrieben bzw.Antriebseinheiten beliebigerHersteller,Lieferung von Getrieben mitvergteten und gehrtetenZahnrdern,Ersatzteillieferungen

    GUSS

    FLENDER GUSS GMBHD-09228 WittgensdorfTel: (0 37 22) 64 - 0Gueisen mit Lamellengra-phit / Kugelgraphit,unlegiert, niedrig legiert undhoch legiert

    4

    Der Antriebsstrang

    ELEKTRONIK /ELEKTROTECHNIK /MOTORENLOHER AGD-94095 RuhstorfTel: (0 85 31) 3 90Drehstrommotoren frund Nieder- Hochspannung,Spezialmotoren,Elektronik,Generatoren,Industriemotoren,Regelmotoren,Service,Reparatur,Ersatzteile

    GETRIEBEMOTOREN

    FLENDER TBINGENGMBHD-72007 TbingenTel: (0 70 71) 7 07 - 0Stirnrad-Getriebemotoren undGetriebe,Flach-Getriebemotoren,Schnecken-Getriebemotorenund Schneckengetriebe,Kegelrad-Getriebemotorenund Kegelradgetriebe,Verstell-Getriebemotoren,Reibrad-Getriebemotoren

  • Getriebemotoren

    FLENDER TBINGEN GMBHTbingen

    MOTOX-Stirnradgetriebemotor

    Das Unternehmen FLENDER TBINGENGMBH geht auf das von dem Tbinger Optikerund Mechaniker Gottlob Himmel 1879 ge-grndete Geschft zurck. Heute werden beiFLENDER TBINGEN GMBH berwiegendGetriebemotoren als Kompakteinheit gefertigtund auerdem ein Programm an Mittel- undHochfrequenzgeneratoren fr Sonderanwen-

    Elektronik, Elektrotechnik, Motoren

    LOHER AGRuhstorf

    1991 kam die LOHER AG durch die bernahmealler Aktien als hundertprozentige Tochter zuFLENDER. Zum Produktionsprogramm gehrensowohl 0,1 bis 10 000 kW Drehstrommotoren frNieder- und Hochspannung als auch elektroni-sche Gerte zur Steuerung und Regelung elek-trischer Antriebe bis 6 000 kW. Das Unterneh-men ist neben der Herstellung von Standardmo-

    toren auch auf die Fertigung von Sondermotorennach Kundenwnschen spezialisiert. Die Pro-dukte werden weltweit in der chemischen undpetrochemischen Industrie, dem Aufzugs- undMaschinenbau, bei der Stromerzeugung, in On-und Offshore sowie in der Umwelttechnologieeingesetzt.

    Drehzahlgeregelte Drehstrommotoren zum An-trieb von Heiwasserumwlzpumpen fr dieFernwrmeversorgung

    LOHER-Drehstrommotor mit Schleifringlufer fr Hoch-spannung mit motorbesttigter Kurzschlubrstenab-hebevorrichtung (KBAV)

    6

    MOTOX-Kegelradgetriebemotoren imAntrieb von Hebebcken zur Wartungdes IEC

    dungen in der Wrme-, Schwei- und Lttechnikangeboten.In den Fabrik- und Brogebuden vor den TorenTbingens sind ca. 650 Mitarbeiter beschftigt.Mit den neuesten Fertigungsverfahren werdenStirnrad-, Schnecken-, Kegelstirnrad- und Ver-stellgetriebemotoren hergestellt.

    7

  • Getriebe

    FLENDER AGBocholt

    FLENDER ist weltweit der grte Anbieter vonstationrer, mechanischer Antriebstechnik. DieProduktpalette umfat als Schwerpunkt Zahn-radgetriebe und Schneckengetriebe.Dabei setzen innovative Entwicklungen immerwieder neue Mastbe in der Getriebetechnolo-gie. Ein breitgefchertes Angebot an Katalogge-trieben, aber auch an standardisierten Spezial-

    getrieben fr nahezu alle Antriebsprobleme ver-setzten FLENDER in die Lage, branchenspezifi-sche Lsungen fr jeden Bedarfsfall anzubieten.Dabei sind hoher Qualittsstandard sowie ra-sche terminliche Umsetzung eine Selbstver-stndlichkeit.

    8

    Kupplungen und Scheiben

    FLENDER AGBocholt

    Der Unternehmensbereich Kupplungen wurdeim Jahr 1990 aus dem Flender-Stammwerk aus-gegliedert und im Industriepark Bocholt-Mussumneu errichtet. Ziel dieser hochmodernen Ferti-gungsanlage ist die Konzentration aller beteilig-ten Abteilungen zu einem weitgehend autarkenUnternehmensbereich.

    FLENDER-N-EUPEX-Kupplung

    Seit der Grndung im Jahre 1899 fertigtFLENDER in einem stetig wachsendenProgramm Kupplungen fr die industrielle An-triebstechnik. Die zunehmende Diversifizierungin der Antriebstechnik hat zu einer wachsendenBedeutung der Kupplungen gefhrt.FLENDER fertigt starre, drehelastische, unddrehstarre Kupplungen sowie Reibungs-Schalt- und Strmungskupplungen im Drehmo-mentbereich 10 bis 10 000 000 Nm.

    FLENDER-N-EUPEX-Kupplungund FLENDER-ELPEX-Kupplung

    im Antrieb einer Pumpe

    FLENDER Zahnkranzgetriebeim Antrieb einer Rohrmhle

    FLENDER-CAVEX-Getriebe

    9

  • 11

    Antriebstechnik

    FLENDER AGBocholt

    Die FLENDER AG hat dieser Notwendigkeit mitder Einrichtung von Branchenzentren Rechnunggetragen. Projektteams arbeiten daran, bran-chenspezifische Systemlsungen bedarfsge-recht aus dem Programm mazuschneidern.

    Pumpwerk in Holland, ausgerstet mit Wasser-schneckenantrieben von FLENDER

    FLENDER-Kegelstirnradgetriebe der BauartB3SH 19 mit abtriebsseitiger RUPEX-Kupplungim Antrieb einer Schneckenpumpe

    10

    Antriebstechnik

    FLENDER AGBocholt

    Maschinen- und Anlagenbauer bevorzugenweltweit bei der Auftragsvergabe im Bereich derAntriebstechnologie und der darin eingebunde-nen Komponenten Spezialisten, die ber bran-chentypische Kenntnisse und Erfahrungen ver-fgen.

    FLENDER-Planeten-Stirnradgetriebe fr eine Windkraftanlage

    FLENDER-Komponenten im Antriebeiner Windkraftanlage

  • 13

    Getriebe

    FLENDERGraffenstaden

    FLENDER-GRAFFENSTADEN ist spezialisiertauf Entwicklung, Konstruktion und Produktionvon gleitgelagerten Hochleistungsgetrieben.Mit hoher Qualitt und Fachkompetenz istFLENDER-GRAFFENSTADEN ein weltweitfhrender Anbieter fr Getriebe und Antriebs-elemente in den Bereichen Gas-, Dampf- undWasserturbinen sowie Antriebstechnik fr Ver-

    dichter und Pumpen fr die Verfahrenstechnikder chemischen Industrie.Beratung, Projektierung, Montagen, Ersatzteil-lieferung und Kundendienst sind die solide Basisfr eine Zusammenarbeit auf hohem Niveau.

    FLENDER-GRAFFENSTADEN-Gleitlager-getriebe im Antrieb einer Kraftwerksstation

    FLENDER-GRAFFENSTADEN-Gleitlagergetriebe

    12

    Getriebe

    FLENDER AGGetriebewerk Penig

    Seit dem 01.04.1990 ist das FLENDER-Getrie-bewerk Penig eine hundertprozentige Tochterdes FLENDER-Konzerns.Nach bernahme wurden die Produktionskapa-zitten erheblich erweitert und auf modernstenStand gebracht. An diesem Standort wurde dieFertigung der neuen FLENDER-Zahnradgetrie-bereihe konzentriert. Dieses Standardprogrammwurde 1991 eingefhrt, gengt hchsten techni- FLENDER-Kegelstirnradgetriebe

    schen Anforderungen und ist universell fr vieleAnwendungen einsetzbar.Darber hinaus werden in Penig Sonderserien-Getriebe fr Spezialantriebe des Maschinen-baus hergestellt.

    FLENDER-Kegelstirnradgetriebe im Antriebeiner Dosieranlage einer Ziegelei

  • 15

    Guss

    FLENDER GUSS GMBHWittgensdorf

    Hochwertiges Gueisen aus Sachsen - dafrbrgt der Name FLENDER, der mit der langjhri-gen Tradition der grten Gieerei im schsi-schen Raum verbunden ist.Die FLENDER GUSS GMBH garantiert ber deneigenen Bedarf des FLENDER-Konzerns hinausgroe Kapazitten an hochwertigem Kunden-gu.

    Wittgensdorf ist der Standort dieser hochmoder-nen Gieerei mit einer jhrlichen Produktionska-pazitt von 60 000 Tonnen.

    Bestcken von JUNKER-fen mit Roheisen

    FLENDER-Gustcke zeichnen sich durch hoheQualitt und Magenauigkeit aus

    14

    Engineering & Service

    FLENDER SERVICE GMBHHerne

    Mit der Grndung der FLENDER SERVICEGMBH ist es FLENDER gelungen, die Kunden-betreuung noch weiter zu optimieren. ber dentechnischen Kundendienst hinaus bietet dieSERVICE GMBH ein umfassendes Servicepa-ket aus Instandsetzung, Wartung, Maschinen-

    Mobile Getriebeberwachung nach demSchwingungsanalyseverfahren

    Datenauswertung an einem ATPC berwachung, Ersatzteillieferung und Projektie-rung an. Dabei nutzt die SERVICE GMBH dasKnow-how von FLENDER und greift auf eigeneIngenieur- und Bearbeitungskapazitten zurck.Durch die hohe Flexibilitt und einen kurzfristi-gen Service werden unntige Stillstandszeitenbei den Kundenanlagen vermieden.Unser Service hrt nicht bei den FLENDER-Pro-dukten auf, vielmehr gilt das Angebot fr jedesGetriebe und alle Antriebsanlagen.

    Herne

  • 17

    Weltweit

    A. FRIEDR. FLENDER AG Industriepark Bocholt, Schlavenhorst 100, D-46395 BocholtKupplungswerk Mussum Tel.: (0 28 71) 92 - 28 00; Fax: (0 28 71) 92 - 28 01A. FRIEDR. FLENDER AG Laboratoriumstrasse 2, D-46562 VoerdeWerk Friedrichsfeld Tel.: (0 28 71) 92 - 0; Fax: (0 28 71) 92 - 25 96A. FRIEDR. FLENDER AG Thierbacher Strasse 24, D-09322 PenigGetriebewerk Penig Tel.: (03 73 81) 60; Fax: (03 73 81) 8 02 86FLENDER TBINGEN GMBH D-72007 Tbingen - Bahnhofstrasse 40, D-72072 Tbingen

    Tel.: (0 70 71) 7 07 - 0; Fax: (0 70 71) 7 07 - 4 00

    FLENDER SERVICE GMBH D-44607 Herne - Sdstrasse 111, D-44625 HerneTel.: (0 23 23) 9 40 - 0; Fax: (0 23 23) 9 40 - 2 00

    FLENDER GUSS GMBH Obere Hauptstrasse 228 - 230, D-09228 WittgensdorfTel.: (0 37 22) 64 - 0; Fax: (0 37 22) 64 - 21 89

    LOHER AG D-94095 Ruhstorf - Hans-Loher-Strasse 32, D-94099 RuhstorfTel.: (0 85 31) 3 90; Fax: (0 85 31) 3 94 37

    16

    Fertigungssttten / Vertrieb

    Seit Firmengrndung legt FLENDER groenWert auf weltweite Prsenz.In Deutschland befinden sich allein sieben Ferti-gungssttten und sechs Vertriebszentren.Neun Fertigungssttten, achtzehn Vertriebsge-sellschaften und mehr als vierzig Vertriebsbrosin Europa und bersee garantieren Kundennheund Service weltweit.Bitte nehmen Sie Kontakt auf. Wir geben Ihnengerne Auskunft ber die genauen Standorte un-serer Produktions- und Vertriebssttzpunkte.

    A. FRIEDR. FLENDER AGD-46393 BOCHOLT - TEL: (0 28 71) 92 - 0 - FAX: (0 28 71) 92 25 96Lieferanschrift: ALFRED-FLENDER-STRASSE 77, D-46395 BOCHOLTInternet: http://www.flender.com

  • 18 19

    Inhaltsbersicht

    Teil 1 SeiteTechnische ZeichnungenOberflchenbeschaffenheit 23/24Form- und Lagetolerierung 25-38Blattgren, Schriftfeld, Streifenformate 39Ausfhrung mikrofilmgerechter Zeichnungen 40/41

    Teil 2NormungMetrisches ISO-Gewinde (Regelgewinde) 43Metrisches ISO-Gewinde (Regel- und Feingewinde) 44Zylindrische Wellenenden 45ISO-Toleranzfelder und Abmae 46/47Pafedern, Keile und Zentrierbohrungen 48

    Teil 3PhysikInternational festgelegte Vorstze 50SI-Basiseinheiten 50Abgeleitete SI-Einheiten 51Gesetzliche Einheiten auerhalb des SI 51Gren und Einheiten der Lnge und ihrer Potenzen 52Gren und Einheiten fr die Zeit 53Gren und Einheiten der Mechanik 53/55Gren und Einheiten der Thermodynamik und der Wrmebertragung 55/56Gren und Einheiten der Elektrotechnik 56Gren und Einheiten der Lichttechnik 57Temperaturen in verschiedenen Maeinheiten 57Lngen- und Flchenmae 58Raummae und Masse-Gren 59Energie, Arbeit, Wrmemenge 59Leistung, Energiestrom, Wrmestrom 60Druck und Spannung 60Geschwindigkeit 60Physikalische Gleichungen fr die geradlinige Bewegung und die Drehbewegung 61

    Teil 4Mathematik / GeometrieBerechnung von Flchen 63Berechnung von Krpern 64

    Teil 5Mechanik / FestigkeitslehreAxiale Widerstandsmomente und axiale Flchenmomente 2. GradesFlchentrgheitsmomente verschiedener Profile 66Durchbiegung von Trgern 67Werte fr den Kreisquerschnitt 68Bauteilbeanspruchung und Gestaltfestigkeit 69

  • 20

    Inhaltsbersicht

    Teil 6 SeiteHydraulikHydrostatik 71Hydrodynamik 72

    Teil 7ElektrotechnikGrundformeln 74Drehzahl, Leistung und Wirkungsgrad von Elektromotoren 75Bauformen und Aufstellung von umlaufenden elektrischen Maschinen 76Schutzarten fr elektrische Betriebsmittel (Berhrungs- und Fremdkrperschutz) 77Schutzarten fr elektrische Betriebsmittel (Wasserschutz) 78Explosionschutz elektrischer Schaltgerte und Schaltanlagen 79/80

    Teil 8WerkstofftechnikUmrechnung von Dauerfestigkeitswerten verschiedener Werkstoffe 82Mechanische Eigenschaften von Vergtungssthlen 83Dauerfestigkeitsschaubilder der Vergtungssthle 84Allgemeine Bausthle 85Dauerfestigkeitsschaubilder der allgemeinen Bausthle 86Einsatzsthle 87Dauerfestigkeitsschaubilder der Einsatzssthle 88Kaltgewalzte Stahlbnder fr Federn 89Stahlgu fr allgemeine Verwendungszwecke 89Runder Federstahldraht 90Gueisen mit Lamellengraphit 91Gueisen mit Kugelgraphit 91Kupfer-Zinn- und Kupfer-Zinn-Zink-Gulegierungen 92Kupfer-Aluminium-Gulegierungen 92Aluminium-Gulegierungen 93Blei- und Zinn-Gulegierungen fr Verbundgleitlager 94Vergleich zwischen der Zugfestigkeit und verschiedenen Hrtewerten 95Stoffwerte fester und flssiger Stoffe 96Lngenausdehnungskoeffizient 97Zustandsschaubild Eisen-Kohlenstoff 97Grbchen- und Zahnfudauerfestigkeit von Einsatzsthlen 97Wrmebehandlung beim Einsatzhrten von Einsatzsthlen 98

    Teil 9SchmierleViskositts-Temperatur-Diagramm fr Mineralle 100Viskositts-Temperatur-Diagramm fr Synthetikle auf Poly--olefin Basis 101Viskositts-Temperatur-Diagramm fr Synthetikle auf Polyglykol-Basis 102Kinematische Viskositt und dynamische Viskositt 103Viskositts-Tabelle fr Mineralle 104

    21

    Inhaltsbersicht

    Teil 10 SeiteStirnradgetriebeFormelzeichen und Einheiten 106/107Allgemeine Einfhrung 108Geometrie der Evolventenzahnrder 108-119Tragfhigkeit der Evolventenzahnrder 119-127Getriebebauarten 127-130Getriebegerusche 131-134

    Teil 11WellenkupplungenAllgemeine Grundlagen 136Starre Kupplungen 136Drehelastische Kupplungen 136/138Drehstarre Kupplungen 138bersicht von drehelastischen und drehstarren Kupplungen 139Formschlssige und kraftschlssige Schaltkupplungen 140

    Teil 12SchwingungenFormelzeichen und Einheiten 142Allgemeine Grundlagen 143-145Lsungsansatz fr einfache Drehschwinger 145/146Lsung der Bewegungsdifferentialgleichung 146/147Formelzeichen und Einheiten fr Translations- und Drehschwingungen 148Formeln fr die Schwingungsberechnung 149-151Schwingungsbeurteilung 151/152

    Teil 13Literaturverzeichnis 10, 11, und 12 153-155

  • 22

    Inhaltsbersicht Teil 1

    Technische Zeichnungen Seite

    OberflchenbeschaffenheitAngabe der Oberflchenbeschaffenheit in Zeichnungen nach DIN ISO 1302 23Erluterung der blichen Rauheitskenngren 23Vergleich von Rauhwerten 24

    Form- und LagetolerierungAllgemeines 25Anwendung und allgemeine Erluterungen 25Toleranzrahmen 25Toleranzarten und zugehrige Symbole sowie eingeschlossene Toleranzen 26Tolerierte Elemente 27Toleranzzonen 27Bezge und Bezugssysteme 27-29Theoretisch genaue Mae 29Detaillierte Definition der Toleranzen 29-38

    Blattgren, Schriftfeld, StreifenformateBlattgren fr technische Zeichnungen 39Schriftfeld fr technische Zeichnungen 39Streifenformate fr technische Zeichnungen 39

    Ausfhrung mikrofilmgerechter ZeichnungenAllgemeines 40Beschriftung 40Schriftgren 40Linien nach DIN 15 Teil 1 und Teil 2 40Tuschefller 41Beschriftungsmuster mit Schablonen sowie handschriftliche Eintragungen 41

    23

    Technische ZeichnungenOberflchenbeschaffenheit

    1. Angabe der Oberflchenbeschaffenheit in Zeichnungen nach DIN ISO 1302

    1.1 Symbole

    Symbole ohne Zusatzangaben.Grundsymbol. Die Bedeutung mu durch zustzliche Angaben erklrt sein .

    Symbol mit Zusatzangaben.Beliebig hergestellt mit vorgeschriebener Rauheit.

    Symbol ohne Zusatzangaben.Materialabtrennend bearbeitet ohne vorgeschriebene Rauheit.

    Symbol mit Zusatzangaben.Materialabtrennend bearbeitet mit vorgeschriebener Rauheit.

    Symbol ohne Zusatzangaben.Darf nicht bearbeitet werden (Oberflche verbleibt im Anlieferungszustand).Symbol mit Zusatzangaben.Ohne materialabtrennende Bearbeitung (spanlos) hergestellt mit vorgeschriebenerRauheit.

    1.2 Lage der Oberflchenangaben am Symbol

    a = Rauheitswerte Ra in m oder in in oder Rau-heitsklasse Nr. N1 bis N12

    b = Fertigungsverfahren, Oberflchenbehandlungoder berzug

    c = Bezugsstrecked = Rillenrichtunge = Bearbeitungszugabef = andere Rauheitsmegren, z.B. Rz

    BeispieleBearbeitung Bedeutung

    Beliebig Material-abtrennend

    SpanlosBedeutung

    Mittenrauheitswert Ra:Grenwert = 0,8 m

    Gemittelte Rauhtiefe Rz:Grtwert = 25 m

    Gemittelte Rauhtiefe Rz:Grtwert = 1 m bei Grenzwellenlnge =

    0,25 mm

    2. Erluterung der blichen Rauheitskenn-gren

    2.1 Arithmetischer Mittenrauhwert Ra nachDIN 4768

    Der Mittenrauhwert Ra ist der arithmetische Mit-telwert der absoluten Betrge der Abstnde ydes Rauheitsprofils von der mittleren Linie inner-

    halb der Mestrecke. Dies ist gleichbedeutendmit der Hhe eines Rechteckes (Ag), dessenLnge gleich der Gesamtstrecke lm und das fl-chengleich mit der Summe der zwischen Rau-heitsprofil und mittlerer Linie eingeschlossenenFlchen (Aoi und Aui) ist (siehe Bild 1).

  • 24

    Technische ZeichnungenOberflchenbeschaffenheit

    mittlere Linie

    Bild 1

    Aoi AuiAg Aoi Aui

    le = Einzelmestreckelm = Gesamtmestreckelt = Taststreckez1-z5= Einzelrauhtiefen

    Nachlaufstrecke

    Bild 2Vorlaufstrecke

    2.2 Gemittelte Rauhtiefe Rz nach DIN 4768Die gemittelte Rauhtiefe Rz ist das arithmetischeMittel aus den Einzelrauhtiefen fnf aneinander-gesetzter Einzelmestrecken (siehe Bild 2).Hinweis:Eine genaue Umrechnung der Rauhtiefe Rz unddes Mittenrauhwertes Ra lt sich weder theore-tisch begrnden noch empirisch nachweisen.Fr Oberflchen, die durch Fertigungsverfahrender Gruppe Spanen erzeugt werden, ist im Bei-blatt 1 zu DIN 4768 Teil 1 ein Umrechnungsdia-gramm von Ra in Rz und umgekehrt unter Zu-grundelegung von Vergleichsmessungen darge-stelt (siehe auch Tabelle Vergleiche von Rauh-werten).

    2.3 Maximale Rauhtiefe Rmax nach DIN 4768(siehe Bild 2)Die maximale Rauhtiefe Rmax ist die grte derauf der Gesamtstrecke lm vorkommenden Ein-zelrauhtiefen z (im Bild 2: z3). Rmax wird dann an-gegeben, wenn die grte Einzelrauhtiefe (Aus-reier) aus funktionswichtigen Grnden erfatwerden soll.2.4 Rauheitsklassen N.. nach DIN ISO 1302Die Anwendung von Rauheitsklassen wird imBeiblatt 1 zu DIN ISO 1302 nicht empfohlen. Amhufigsten werden die N-Klassen in Amerika an-gewendet (siehe auch Tabelle Vergleich vonRauhwerten).

    3. Vergleich von Rauhwerten

    Rauhtiefe m 0,025 0,05 0,1 0,2 0,4 0,8 1,6 3,2 6,3 12,5 25 50DINISO

    RauhtiefeRa in 1 2 4 8 16 32 63 125 250 500 1000 2000ISO

    1302 Rauheits-klasse N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12

    Beiblatt 1zu DIN

    Rauh-tiefe R

    von 0,1 0,25 0,4 0,8 1,6 3,15 6,3 12,5 25 40 80 160zu DIN4768/1

    tiefe Rzin m bis 0,8 1,6 2,5 4 6,3 12,5 20 31,5 63 100 160 250

    25

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    4. Allgemeines4.1 Die aufgefhrten Einzelheiten entsprechender internationalen Norm DIN ISO 1101, Aus-gabe Mrz 1985.Diese Norm enthlt die Grundstze der symboli-schen Darstellung und der Eintragung in Zeich-nungen von Form-, Richtungs-, Orts- und Laufto-leranzen und legt die zugehrige geometrischeDefinition fest. Der Begriff Form- und Lagetole-ranzen in dieser Norm wird als Oberbegriff frdiese Toleranzen angewendet.4.2 Zusammenhang zwischen Ma-, Form-

    und LagetoleranzenNach den zur Zeit gltigen Normen gibt es zweiMglichkeiten der Zeichnungseintragung, undzwar entsprechend:a) dem Unabhngigkeitsprinzip nach DIN ISO8015, wonach Ma- Form- und Lagetoleranzenunabhngig voneinander eingehalten werdenmssen, also in keinem direkten Zusammen-hang zueinander stehen. Hierbei mu in derZeichnung ein Hinweis auf DIN ISO 8015 einge-tragen sein.b) der Hllbedingung nach DIN 7167, nach derdie Ma-, Form- und Parallelittstoleranzen ineinem direkten Zusammenhang stehen, also dieMatoleranzen auch die Form- und Parallelitts-toleranzen begrenzen. In diesem Fall ist in derZeichnung kein besonderer Hinweis auf DIN7167 erforderlich.5. Anwendung und allgemeine Erluterun-

    gen5.1 Form- und Lagetoleranzen sind nur dann inZeichnungen einzutragen, wenn sie fr die Funk-tionstauglichkeit und/oder wirtschaftliche Ferti-gung des jeweiligen Werkstckes unerllichsind. Anderenfalls gelten die Allgemeintoleran-zen nach DIN 7168.5.2 Werden Form- und Lagetoleranzen ange-geben, so bedeutet dies nicht, da ein bestimm-tes Fertigungs-, Me- oder Prfverfahren ange-wendet werden mu.5.3 Die Form- oder Lagetoleranz eines Elemen-tes definiert die Zone, innerhalb der dieses Ele-ment (Flche, Achse oder Mittelebene) liegenmu.Je nach zu tolerierender Zone und je nach ihrerBemaung ist die Toleranzzone eine der folgen-den:- die Flche innerhalb eines Kreises;- die Flche zwischen zwei konzentrischen

    Kreisen;- die Flche zwischen zwei abstandsgleichen

    Linien oder zwei parallelen geraden Linien;- der Raum innerhalb eines Zylinders;- der Raum zwischen zwei koaxialen Zylindern;

    - der Raum zwischen zwei parallelen Ebenen;- der Raum innerhalb eines Quaders.Das tolerierte Element kann innerhalb dieser To-leranzzone beliebige Form und jede beliebigeRichtung haben, es sei denn, es werden ein-schrnkende Angaben gemacht.5.4 Wenn nichts anderes angegeben ist, gilt dieToleranz fr die gesamte Lnge oder Flche destolerierten Elementes.5.5 Das Bezugselement ist ein wirkliches Ele-ment eines Teiles, das zum Festlegen der Lageeines Bezuges benutzt wird.5.6 Form- und Lagetoleranzen fr Elemente,die sich auf ein Bezugselement beziehen, be-grenzen nicht die Formabweichung des Bezugs-elements selbst. Ein Bezugselement sollte frseinen Zweck gengend genau sein. Es kanndeshalb notwendig sein, fr die BezugselementeFormtoleranzen festzulegen.5.7 Siehe Tabelle Seite 265.8 ToleranzrahmenDie Toleranzanforderungen werden in einemrechteckigen Rahmen angegeben, der in zweioder mehrere Kstchen unterteilt ist. Von linksnach rechts enthalten diese Kstchen in folgen-der Reihenfolge (siehe Bild 3, 4 und 5):- das Symbol fr die zu tolerierende Eigen-

    schaft- den Toleranzwert in derselben Einheit wie

    die der Lngenmae. Diesem Wert wird das Zeichen vorangesetzt, wenn die Toleranz-zone kreisfrmig oder zylinderfrmig ist;

    - falls zuteffend, den oder die Grobuchsta-ben, die den Bezug oder die Bezge bezeich-nen (siehe Bild 4 und 5).

    Bild 3

    Bild 4

    Bild 5

  • 26

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Wortangaben zur Toleranz wie z.B. 6 Lcher,4 Flchen oder 6 x, sollen br dem Toleranz-rahmen eingetragen werden. (siehe Bild 6 und 7)

    Bild 6 Bild 7

    6 Lcher 6 x

    Falls es ntig ist, mehr als eine Toleranzeigen-schaft fr ein Element festzulegen, sollen die To-leranzangaben in Toleranzrahmen untereinan-der gesetzt werden (siehe Bild 8).

    Bild 8

    5.7 Tabelle 1: Toleranzarten und zugehrige Symbole sowie eingeschlossene Toleranzen

    Art der Toleranz Symbol Tolerierte Eigenschaft EingeschlosseneToleranzen

    Geradheit

    Ebenheit GeradheitFormtoleranzen Rundheit (Kreisform)

    Zylinderform Geradheit, Parallelitt,Rundheit

    Ri htParallelitt Ebenheit

    Richtungs-toleranzen Rechtwinkligkeit Ebenheittoleranzen

    Neigung (Winkligkeit) Ebenheit

    Lage-tol-eranzen

    Position eranzen

    1) Orts-toleranzen

    Konzentrizitt, Koaxialitt toleranzen

    Symmetrie Geradheit, Ebenheit,Parallelitt

    Lauf-toleranzen Rundlauf, Planlauf Rundheit, Koaxialitt

    1) Lagetoleranzen beziehen sich immer auf ein Bezugselement oder auf theoretisch genaueMae

    Tabelle 2: Zustzliche Symbole

    Beschreibung Symbole

    Kennzeichnung des toleriertenElements direkt

    Kenn eichn ng des Be gesdirekt

    Kennzeichnung des Bezugesmit Grobuchstabe

    Theoretisch genaues Ma

    27

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    5.9 Tolerierte ElementeDer Toleranzrahmen wird mit dem toleriertenElement durch eine Bezugslinie mit Bezugspfeilverbunden, und zwar folgendermaen:- Der Bezugspfeil wird auf die Konturlinie des

    Elementes oder eine Mahilfslinie gesetzt,wenn sich die Toleranz auf die Linie oder Fl-che selbst bezieht (siehe Bild 9 und Bild 10); dabei mu der Bezugspfeil deutlich seitlichversetzt von der Malinie angebracht wer-den.

    Bild 9 Bild 10

    - Bezugspfeil und Bezugslinie werden als Ver-lngerung einer Malinie gezeichnet, wennsich die Toleranz auf die Achse oder Mittel-ebene des so bematen Elementes bezieht(siehe Bild 11 bis 13).

    Bild 11Bild 12

    Bild 13

    - Der Bezugspfeil steht auf der Achse oder Mit-telebene, wenn das tolerierte Element die ge-meinsame Achse oder Mittelebene von zwei Elementen ist (siehe Bild 14)

    Bild 14

    Anmerkung:Ob eine Toleranz auf die Kontur eines zylinder-frmigen oder symmetrischen Elementes oderauf seine Achse bzw. Mittelebene bezogen wird,hngt von den funktionellen Anforderungen ab.

    5.10 ToleranzzonenDie Toleranzzone ist die Zone, innerhalb der allePunkte eines geometrischen Elementes (Punkt,Linie, Flche, Mittelebene) liegen mssen. DieWeite der Toleranzzone liegt in der Richtung desPfeiles der Bezugslinie, der den Toleranzrahmenmit dem tolerierten Element verbindet, es seidenn, dem Toleranzwert ist das Zeichen vor-angestellt (siehe Bild 15 und Bild 16).

    Bild 15 Bild 16

    Wird eine gemeinsame Toleranzzone auf meh-rere einzelne Elemente angewendet, so wird dieAnforderung durch die Wortangabe Gemein-same Toleranzzone ber dem Toleranzrahmenergnzt (siehe Bild 17).

    Bild 17

    GemeinsameToleranzzone

    5.11 Bezge und BezugssystemeBezugselemente sind Elemente, nach denen einWerkstck zur Erfassung der tolerierten Abwei-chung ausgerichtet wird.

    5.11.1 Bezieht sich ein toleriertes Element aufeinen Bezug, so wird letzterer im allgemeinendurch Bezugsbuchstaben gekennzeichnet. Der-selbe Buchstabe, der den Bezug kennzeichnet,wird im Toleranzrahmen wiederholt.Zur Kennzeichnung des Bezuges wird ein Gro-buchstabe in einem Bezugsrahmen angegeben,der mit einem ausgefllten Bezugsdreieck ver-bunden ist (siehe Bild 18).

    Bild 18

  • 28

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Das Bezugsdreieck mit dem Bezugsbuchstabensteht:- auf der Konturlinie des Elementes oder auf

    der Mahilfslinie (aber deutlich seitlich ver-setzt von der Malinie), wenn der Bezug dieLinie oder Flche selbst ist (siehe Bild 19).

    Bild 19

    - als Verlngerung der Malinie, wenn der Be-zug die Achse oder die Mittelebene ist (siehe Bild 20 und Bild 21).

    Anmerkung:Reicht der Platz fr 2 Mapfeile nicht aus, sokann einer davon durch das Bezugsdreieck er-setzt werden (siehe Bild 21).

    Bild 20 Bild 21

    - auf der Achse oder Mittelebene, wenn der Be-zug:

    a) die Achse oder Mittelebene eines einzelnen Bezuges ist (z.B. ein Zylinder);

    b) die gemeinsame Achse oder Mittelebene von zwei Elementen ist (siehe Bild 22)

    Bild 22

    Kann der Toleranzrahmen direkt mit dem Bezugdurch eine Bezugslinie verbunden werden, sokann der Bezugsbuchstabe entfallen (siehe Bild23 und Bild 24).

    Bild 23 Bild 24

    Ein einzelner Bezug wird durch einen Grobuch-staben gekennzeichnet (siehe Bild 25).Ein durch zwei Bezge gebildeter gemeinsamerBezug wird durch zwei Bezugsbuchstaben ge-kennzeichnet, die durch einen waagerechtenStrich verbunden sind (siehe Bild 26 und Bild 28).In einem Bezugssystem (siehe auch Punkt5.11.2) ist die Reihenfolge der Ausrichtungzweier oder mehrerer Bezge von Bedeutung.Die Bezugsbuchstaben sind in verschiedeneKstchen zu setzen, wobei die Reihenfolge vonlinks nach rechts die Rangordnung angibt undder zuerst angegebene Bezugsbuchstabe demrichtungsgebenden Bezugselement entspre-chen sollte (siehe Bild 27, Bild 29 und Bild 30).

    Bild 27

    Bild 26Bild 25Sekundrer Bezug

    Tertirer BezugPrimrer Bezug

    5.11.2 BezugssystemEin Bezugssystem ist eine Gruppe von zwei odermehreren Bezgen, auf die gemeinsam sich eintoleriertes Element bezieht. Ein Bezugssystemwird hufig erforderlich, weil sich die Richtungeiner kurzen Achse allein nicht bestimmen lt.Bezug, gebildet aus zwei Formelementen (ge-meinsamer Bezug):

    Bild 28

    Bezugssystem, gebildet aus zwei Bezgen(kurze Achse A und richtungsgebender BezugB):

    Bild 29

    29

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Bezugssystem aus einer Ebene und einer dazusenkrechten Achse eines Zylinders: Der BezugA ist die Ebene, die durch die ebene Berh-rungsflche gebildet wird. Der Bezug B ist dieAchse des grten einbeschriebenen Zylinders,die rechtwinklig zum Bezug A ist (siehe Bild 30)

    Bild 30

    5.12 Theoretisch genaue MaeSind Positions- oder Neigungstoleranzen fr einElement vorgeschrieben, so drfen die Mae,die die theoretisch genaue Lage bzw. das theo-retisch genaue Profil oder den theoretisch ge-nauen Winkel bestimmen, nicht toleriert werden.Diese Mae werden in einem rechteckigen Rah-men gesetzt, z.B. 30 . Die entsprechenden Ist-

    mae des Teiles unterliegen nur der im Toleranz-rahmen angegebenen Positions- oder Nei-gungstoleranz (siehe Bild 31 und Bild 32).

    Bild 31

    Bild 32

    5.13 Detaillierte Definitionen der Toleranzen

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    5.13.1 GeradheitstoleranzDie in eine Ebene projizierte Toleranz-zone wird begrenzt durch zwei parallelegerade Linien vom Abstand t.

    Bild 33

    Jede parallel zur Zeichenebene der tolerier-ten Darstellung liegende Linie der oberenFlche mu zwischen zwei parallelen Gera-den vom Abstand 0,1 liegen

    Bild 34

    Jeder Abschnitt von 200 Lnge jeder beliebi-gen Mantellinie der durch den Pfeil bezeich-neten zylindrischen Flche mu zwischenzwei parallelen Geraden vom Abstand 0,1liegen.

    Bild 35

  • 30

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    Wenn die Toleranz in zwei zueinandersenkrechten Richtungen angegeben ist,wird die Toleranzzone begrenzt durch ei-nen Quader vom Querschnitt t1 x t2.

    Bild 36

    Die Achse des Stabes mu innerhalb einesQuaders von 0,1 Weite in senkrechter Rich-tung und 0,2 Weite in waagerechter Rich-tung liegen.

    Bild 37

    Wenn vor dem Toleranzwert das Zeichen steht, wird die Toleranzzone begrenztdurch einen Zylinder vom Durchmesser t.

    Bild 38

    Die Achse des mit dem Toleranzrahmen ver-bundenen Zylinders mu innerhalb einer zy-lindrischen Toleranzzone vom Durchmesser0,08 liegen.

    Bild 39

    5.13.2 Ebenheitstoleranz

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei parallele Ebenen vom Abstand t.

    Bild 40

    Die Flche mu zwischen zwei parallelenEbenen vom Abstand 0,08 liegen.

    Bild 41

    5.13.3 Rundheitstoleranz

    Die Toleranzzone wird in der betrachtetenEbene begrenzt durch zwei konzentri-sche Kreise vom Abstand t.

    Bild 42

    Die Umfangslinie jedes Querschnittes desAuendurchmessers mu zwischen zwei inderselben Ebene liegenden konzentrischenKreisen vom Abstand 0,03 liegen.

    Bild 43

    Die Umfangslinie jedes Querschnittes muzwischen zwei in derselben Ebene liegen-den konzentrischen Kreisen vom Abstand0,1 liegen.

    Bild 44

    31

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    5.13.4 Zylinderformtoleranz

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei koaxiale Zylinder vom Abstand t.

    Bild 45

    Die betrachtete Zylindermantelflche muzwischen zwei koaxialen Zylindern vom Ab-stand 0,1 liegen

    Bild 46

    5.13.5 Parallelittstoleranz

    Parallelittstoleranz einer Linie zu einer Bezugslinie

    Wenn die Toleranzzone nur in einer Rich-tung angegeben ist, wird die in eineEbene projizierte Toleranzzone begrenztdurch zwei zur Bezugslinie parallele ge-rade Linien vom Abstand t.

    Bild 47

    Die tolerierte Achse mu zwischen zwei ge-raden Linien vom Abstand 0,1 liegen, die pa-rallel zur Bezugsachse A verlaufen. Die Tole-ranzzone erstreckt sich in senkrechter Rich-tung (siehe Bild 48 oder Bild 49).

    Bild 48 Bild 49

    Bild 50

    Die tolerierte Achse mu zwischen zwei ge-raden Linien vom Abstand 0,1 liegen, die pa-rallel zur Bezugsachse A verlaufen. Die Tole-ranzzone erstreckt sich in waagerechterRichtung.

    Bild 51

    Wenn die Toleranz in zwei zueinandersenkrechten Ebenen angegeben ist, wirddie Toleranzzone begrenzt durch einenzur Bezugsachse parallelen Quader vomQuerschnitt t1 x t2.

    Bild 52

    Die tolerierte Achse mu innerhalb einesQuaders liegen, der eine Weite von 0,2 inwaagerechter Richtung und 0,1 in senkrech-ter Richtung hat und der parallel zur Bezugs-achse A liegt (siehe Bild 53 oder Bild 54).

    Bild 53 Bild 54

  • 32

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    Parallelittstoleranz einer Linie zu einer BezugslinieWenn dem Toleranzwert das Zeichen vorangestellt ist, wird die Toleranzzonebegrenzt durch einen zur Bezugsachseparallelen Zylinder vom Durchmesser t.

    Bild 55

    Die tolerierte Achse mu innerhalb eines Zy-linders vom Durchmesser 0,03 liegen, derparallel zur Bezugsachse A ist.

    Bild 56

    Parallelittstoleranz einer Linie zu einer BezugsflcheDie Toleranzzone wird begrenzt durchzwei zur Bezugsflche parallele Ebenenvom Abstand t.

    Bild 57

    Die tolerierte Achse des Loches mu zwi-schen zwei zur Bezugsflche B parallelenEbenen vom Abstand 0,01 liegen.

    Bild 58

    Parallelittstoleranz einer Flche zu einer Bezugslinie

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei zur Bezugslinie parallele Ebenenvom Abstand t.

    Bild 59

    Die tolerierte Flche mu zwischen zwei zurBezugsachse C des Loches parallelen Ebe-nen vom Abstand 0,1 liegen.

    Bild 60

    Parallelittstoleranz einer Flche zu einer Bezugsflche

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei zur Bezugsflche parallele Ebe-nen vom Abstand t.

    Bild 61

    Die tolerierte Flche mu zwischen zwei zurBezugsflche D parallelen Ebenen vom Ab-stand 0,01 liegen, (Bild 62).

    Bild 62 Bild 63Auf einer Teillnge von 100 in jeder beliebi-gen Lage und jeder beliebigen Richtungauf der tolerierten Flche mssen allePunkte zwischen zwei zur Bezugsflche Aparallelen Ebenen vom Abstand 0,01 liegen(Bild 63).

    33

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    5.13.6 Rechtwinkligkeitstoleranz

    Rechtwinkligkeitstoleranz einer Linie zu einer BezugslinieDie in einer Ebene projizierte Toleranz-zone wird begrenzt durch zwei zur Be-zugslinie senkrechte parallele gerade Li-nien vom Abstand t.

    Bild 64

    Die tolerierte Achse des schrgen Lochesmu zwischen zwei parallelen und zur Be-zugsachse A senkrechten Ebenen vom Ab-stand 0,06 liegen

    Bild 65

    Rechtwinkligkeitstoleranz einer Linie zu einer Bezugsflche

    Wenn die Toleranz nur in einer Richtungangegeben ist, wird die in eine Ebene pro-jizierte Toleranzzone begrenzt durch zweizur Bezugsflche senkrechte parallelegerade Linien vom Abstand t.

    Bild 66

    Die tolerierte Achse des Zylinders mu zwi-schen zwei parallelen, zur Bezugsflchesenkrechten Ebenen vom Abstand 0,1 lie-gen.

    Bild 67

    Wenn die Toleranz in zwei zueinandersenkrechten Richtungen angegeben ist,wird die Toleranzzone begrenzt durcheinen zur Bezugsflche senkrechtenQuader vom Querschnitt t1 x t2.

    Bild 68

    Die tolerierte Achse des Zylinders mu in-nerhalb eines zur Bezugflche senkrechtenQuaders vom Querschnitt 0,1 x 0,2 liegen.

    Bild 69

    Wenn vor dem Toleranzwert das Zeichen steht, wird die Toleranzzone begrenztdurch einen zur Bezugsflche senkrech-ten Zylinder vom Durchmesser t.

    Bild 70

    Die tolerierte Achse des Zylinders mu in-nerhalb eines zur Bezugsflche A senkrech-ten Zylinders vom Durchmesser 0,01 liegen

    Bild 71

  • 34

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    Rechtwinkligkeitstoleranz einer Flche zu einer Bezugslinie

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei parallele und zur Bezugslinie senk-rechte Ebenen vom Abstand t.

    Bild 72

    Die tolerierte Planflche des Werkstckesmu zwischen zwei parallelen und zur Be-zugsachse A senkrechten Ebenen vom Ab-stand 0,08 liegen.

    Bild 73

    Rechtwinkligkeitstoleranz einr Flche zu einer Bezugsflche

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei parallele und zur Bezugsflchesenkrechte Ebenen vom Abstand t.

    Bild 74

    Die tolerierte Flche mu zwischen zwei pa-rallelen und zur Bezugsflche A senkrechtenEbenen vom Abstand 0,08 liegen.

    Bild 75

    5.13.7 Neigungstoleranz

    Neigungstoleranz einer Linie zu einer Bezugslinie

    Linie und Bezugslinie liegen in derselbenEbene. Die in eine Ebene projizierte Tole-ranzzone wird begrenzt durch zwei imvorgeschriebenen Winkel zur Bezugsli-nie geneigte parallele gerade Linien vomAbstand t.

    Bild 76

    Die tolerierte Achse des Loches mu zwi-schen zwei parallelen Linien vom Abstand0,08 liegen, die im Winkel 60 zur Bezugs-achse A - b geneigt sind.

    Bild 77

    Neigungstoleranz einer Flche zu einer Bezugsflche

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei im vorgeschriebenen Winkel zur Be-zugsflche geneigte Ebenen vom Ab-stand t.

    Bild 78

    Die tolerierte Flche mu zwischen zweiparallelen Ebenen vom Abstand 0,08 liegen,die um 40 zur Bezugsflche A geneigt sind.

    Bild 79

    35

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetoleranz

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    5.13.8 Positionstoleranz

    Positionstoleranz einer Linie

    Wenn die Toleranz nur in einer Richtungangegeben ist, wird die in eine Ebene pro-jizierte Toleranzzone begrenzt durch zweiparallele gerade Linien vom Abstand tund liegt symmetrisch zum theoretischgenauen Ort der Linie.

    Jede der tolerierten Linien mu zwischenzwei parallelen geraden Linien vom Abstand0,05 liegen, die in Bezug auf die Flche A(Bezugsflche) symmetrisch zum theore-tisch genauen Ort liegen.

    Bild 81

    Wenn dem Toleranzwert das Zeichen vorangestellt ist wird die Toleranzzone

    Bild 80 Die Achse des Loches mu innerhalb einesZylinders vom Durchmesser 0,08 liegen,dessen Achse sich in Bezug auf die FlchenA und B (Bezugsflchen) am theoretisch ge-nauen Ort befindet.

    Bild 83vorangestellt ist, wird die Toleranzzonebegrenzt durch einen Zylinder vomDurchmesser t, dessen Achse am theore-tisch genauen Ort der tolerierten Linieliegt.

    Bild 82

    Jede der Achsen der acht Lcher mu in-nerhalb eines Zylinders vom Durchmesser0,1 liegen, dessen Achse sich in Bezug aufdie Flchen A und B (Bezugsflchen) amtheoretisch genauen Ort des betrachtetenLoches befindet.

    Bild 84

    Positionstoleranz einer ebenen Flche oder einer Mittelebene

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei parallele Ebenen vom Abstand t, diesymmetrisch zum theoretisch genauenOrt der betrachteten Flche liegen.

    Bild 85

    Die geneigte Flche mu zwischen zwei pa-rallelen Ebenen vom Abstand 0,05 liegen,die symmetrisch zum theoretisch genauenOrt der tolerierten Flche, bezogen auf dieBezugsflche A und die Achse des Bezugs-zylinders B (Bezugslinie) liegen.

    Bild 86

  • 36

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    5.13.9 Konzentrizitts- und Koaxialittstoleranz

    Konzentrizittstoleranz eines Punktes

    Die Toleranzzone wird begrenzt durcheinen Kreis vom Durchmesser t, dessenMitte mit dem Bezugspunkt berein-stimmt.

    Bild 87

    Die Mitte des Kreises, der mit dem Toleranz-rahmen verbunden ist, mu innerhalb einesKreises vom Durchmesser 0,01 liegen, derkonzentrisch zur Mitte des Bezugskreises Aist.

    Bild 88

    Koaxialittstoleranz einer Achse

    Wenn dem Toleranzwert das Zeichen vorangestellt ist, wird die Toleranzzonebegrenzt durch einen Zylinder vomDurchmesser t, dessen Achse mit der Be-zugsachse bereinstimmt.

    Bild 89

    Die Achse des Zylinders, der mit dem Tole-ranzrahmen verbunden ist, mu innerhalbeines zur Bezugsachse A-B koaxilalen Zylin-ders vom Durchmesser 0,08 liegen.

    Bild 90

    5.13.10 Symmetrie

    Symmetrietoleranz einer Mittelebene

    Die Toleranzzone wird begrenzt durchzwei zur Bezugsachse oder Bezugs-ebene symmetrisch liegende Ebenenvom Abstand t.

    Bild 91

    Die Mittelebene der Nut mu zwischen zweiparallelen Ebenen vom Abstand 0,08 liegen,die symmetrisch zur Mittelebene des Be-zugselementes A liegen.

    Bild 92

    Symmetrietoleranz einer Linie oder einer Achse

    Wenn die Toleranz nur in einer Richtungangegeben ist, wird die in eine Ebene pro-jizierte Toleranzzone begrenzt durch zweizur Bezugsachse (oder Bezugsebene)symmetrisch liegende parallele geradeLinien vom Abstand t.

    Bild 93

    Die Achse des Loches mu zwischen zweiparallelen Ebenen vom Abstand 0,08 liegen,die symmetrisch zur gemeinsamen Mittel-ebene der Bezugsnuten A und B liegen.

    Bild 94

    37

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    Symmetrietoleranz einer Linie oder einer Achse

    Wenn die Toleranz in zwei zueinandersenkrechten Richtungen angegeben ist,wird die Toleranzzone begrenzt durcheinen Quader vom Querschnitt t1 x t2,dessen Achse mit der Bezugsachse ber-einstimmt.

    Bild 95

    Die Achse des Loches mu innerhalb einesQuaders von 0,1 in waagerechter und 0,05in senkrechter Richtung liegen, dessenAchse die Schnittlinie der beiden Bezugsmit-telebenen der Bezugsnuten A - B und C - Dist.

    Bild 96

    5.13.11 Lauftoleranz

    Rundlauftoleranz

    Die Toleranzzone wird in jeder beliebigenMeebene senkrecht zur Achse von zweikonzentrischen Kreisen vom Abstand tbegrenzt, deren Mitte mit der Bezugs-achse bereinstimmt.

    Bild 97

    Tolerierte Flche

    Meebene

    Im allgemeinen gilt die Lauftoleranz frvollstndige Umdrehung um die Achse.Sie kann jedoch auch so begrenzt wer-den, da sie nur fr einen Teil des Um-fangs gilt.

    Bei einer Umdrehung um die BezugsachseA - B darf die Rundlaufabweichung in jederMeebene 0,1 nicht berschreiten.

    Bild 98

    Bild 100Bild 99

    Bei Drehung um die Bezugsachse des Lo-ches A um den tolerierten Teil des Umfangesdarf die Rundlaufabweichung in jeder achs-senkrechten Ebene nicht grer als 0,2 sein.

    Planlauftoleranz

    Die Toleranzzone wird in jedem beliebi-gen radialen Abstand von zwei Kreisenvon Abstand t begrenzt, die in einemMezylinder liegen, dessen Achse mitder Bezugsachse bereinstimmt.

    Bild 101

    Mezylinder

    Bei einer Umdrehung um die BezugsachseD darf die Planlaufabweichung an jeder be-liebigen Meposition nicht grer als 0,1sein.

    Bild 102

  • 38

    Technische ZeichnungenForm- und Lagetolerierung

    Symbol Definition der Toleranzzone Zeichnungseintragung und Erklrung

    Lauftoleranz in beliebiger RichtungDie Toleranzzone wird in jedem beliebi-gen Mekegel, dessen Achse mit der Be-zugsachse bereinstimmt, von zwei Krei-sen vom Abstand t begrenzt. Wenn nichtanders angegeben, ist die Merichtungsenkecht zur Flche.

    Bild 103

    Mekegel

    Bei einer Umdrehung um die BezugsachseC darf die Laufabweichung in jedem Meke-gel, gemessen in senkrechter Richtung zurTangente einer gekrmmten Flche, nichtgrer als 0,1 sein.

    Bild 105

    Bild 104

    Bei einer Umdrehung um die BezugsachseC darf die Laufabweichung in jedem beliebi-gen Mekegel nicht grer als 0,1 sein.

    Lauftoleranz in vorgeschriebener RichtungDie Toleranzzone wird in jedem beliebi-gen Mekegel mit vorgeschriebenem Ke-gelwinkel, dessen Achse mit der Bezugs-achse bereinstimmt, von zwei Kreisenvom Abstand t begrenzt.

    Bei einer Umdrehung um die BezugsachseC darf die Laufabweichung in jedem Meke-gel in der vorgeschriebenen Richtung nichtgrer als 0,1 sein.

    Bild 106

    39

    Technische ZeichnungenBlattgren, Schriftfeld,Streifenformate

    Technische Zeichnungen, [Auszug aus DIN 476(10.76) und DIN 6671 Teil 6 (04.88)]6. BlattgrenDie Norm DIN 6771 Teil 6 gilt fr die Gestaltungvon Zeichnungsvordrucken, auch wenn diese

    rechneruntersttzt erstellt werden. Sie kannsinngem auch fr andere Technische Unterla-gen angewendet werden. Die nachstehend auf-gefhrten Blattgren sind DIN 476 und DIN6771 Teil 6 entnommen.

    Tabelle 3

    Blattgren nachDIN 476, Reihe A

    Beschnittene Zeichnunga x b

    Zeichnungsflche 1)a1 x b1

    Unbeschnittenes Blatta2 x b2

    A0 841 x 1189 831 x 1179 880 x 1230

    A1 594 x 841 584 x 831 625 x 880

    A2 420 x 594 410 x 584 450 x 625

    A3 297 x 420 287 x 410 330 x 450

    A4 210 x 297 200 x 287 240 x 330

    1) Die wirklich zur Verfgung stehende Zeichen-flche ist um das Schriftfeld, den Heftrand,den evtl. Feldeinteilungsrand usw. kleiner.

    6.1 SchriftfeldDie Formate A3 werden im Querformat aus-gefhrt. Das Schriftfeld ist in der unteren rechtenEcke des beschnittenen Formats angeordnet.Bei Format A4 ist das Schriftfeld an der unterenFormatseite angeordnet (Hochformat).

    Zeichenflche Beschnittene Zeichnung

    Zeichnungs-Schriftfeld

    6.2 StreifenformateStreifenformate sollen vermieden werden. An-dernfalls entstehen sie durch Kombination der

    Mae der kurzen Seite eines A-Formates mit derlangen Seite eines anderen greren A-Forma-tes.

  • 40

    Technische ZeichnungenAusfhrung mikrofilmgerechter Zeichnungen

    7. AllgemeinesUm von den mikroverfilmten Zeichnungen ein-wandfreie Rckvergrerungen bzw. -verkleine-rungen zu erhalten, sollten die folgenden Em-pfehlungen eingehalten werden.7.1 Tusche- und CAD-Zeichnungen ergebendie besten Kontraste, sie sind aus diesemGrunde zu bervorzugen.7.2 Bleistiftzeichnungen sollten nur in Sonder-fllen - z.B. fr Entwrfe - angefertigt werden:Empfehlung:

    2H-Stifte fr Krperkanten, Schrift und Mae3H-Stifte fr Schraffur, Malinien und nichtsichtbare Kanten

    8. BeschriftungFr die Beschriftung, insbesondere mit Scha-blone, ist die senkrechte Normschrift nach DIN6776 Teil 1 Schriftform B, vertikal (ISO 3098) an-zuwenden. Bei Beschriftung von Hand kann diesenkrechte oder schrge Normschrift nach DIN6776 Teil 1 Schriftform B (ISO 3098) angewendetwerden.8.1 Der kleinste Abstand zwischen zwei Linieneiner zeichnerischen Darstellung sowie bei derBeschriftung soll mindestens einfache, besserzweifache Linienbreite betragen, um bei Verklei-nerungen das Zusammenlaufen von Linien undBuchstaben zu verhindern.

    9. Schriftgren

    Tabelle 4: Schriftgren fr Zeichnungsformate (h Schrifthhe, b = Linienbreite

    A d b i hPapierformate

    Anwendungsbereichfr Beschriftung A0 und A1 A2, A3 und A4fr Beschriftung

    h b h b

    Art, Zeichnungs-Nr. 10 1 7 0,7

    Texte und Nennmae 5 0,5 3,5 0,35

    Toleranzen, Rauhwertangaben,Symbole 3,5 0,35 2,5 0,25

    9.1 Die den Papierformaten zugeordnetenSchriftgren gem Tabelle 4 sind in Abhngig-keit von ihrem Anwendungsbereich unbedingteinzuhalten. Grere Schrifthhen sind darber

    hinaus zulssig. Kleinere Schrifthhen werdenbis ca. 20% akzeptiert, wenn beengte Verhlt-nisse in der zeichnerischen Darstellung es erfor-derlich machen.

    10. Linien nach DIN 15 Teil 1 und Teil 2

    Tabelle 5: Liniengruppen, Linienarten und Linienbreiten

    Liniengruppe 0,5 0,7

    Zeichnungsformat A4, A3, A2 A1, A0

    Linienart Linienbreite

    Vollinie (breit) 0,5 0,7Vollinie (schmal) 0,25 0,35Strichlinie (schmal) 0,25 0,35Strichpunktlinie (breit) 0,5 0,7Strichpunktlinie (schmal) 0,25 0,35Strich-Zweipunktlinie (schmal) 0,25 0,35Freihandlinie (schmal) 0,25 0,35

    41

    Technische ZeichnungenAusfhrung mikrofilmgerechter Zeichnungen

    10.1 Es drfen nur die Liniengruppen 0,5 und0,7 mit den zugehrigen Linienbreiten nach Ta-belle 5 angewendet werden.

    Die Zuordnung zu den Zeichnungsformaten A1und A0 ist Vorschrift. Fr die Formate A4, A3 undA2 kann auch die Liniengruppe 0,7 verwendetwerden.

    11. TuschefllerDie Anwendung der Schriftgren nach Tabelle4 und der Linien nach Tabelle 5 erlaubt die Ein-schrnkung auf 5 verschiedene Tuschefller (Li-nienbreiten 0,25, 0,35, 0,5, 0,7 und 1 mm).12. Beschriftungsmuster mit Schablonen

    sowie handschriftliche Eintragungen12.1 Muster fr Format A4 bis A2

  • 42

    Inhaltsbersicht Teil 2

    Normung Seite

    Metrisches ISO-Gewinde (Regelgewinde) 43Metrisches ISO-Gewinde (Auswahl von Regel- und Feingewinde) 44Zylindrische Wellenenden 45

    ISO-Toleranzfelder und Abmae Innenma (Bohrungen) 46ISO-Toleranzfelder und Abmae Auenma (Wellen) 47Pafedern, Keile und Zentrierbohrungen 48

    43

    NormungMetrisches ISO-Gewinde (Regelgewinde)

    Metrisches ISO-Gewinde (Regelgewinde) in Anlehnung an DIN 13 Teil 1, Ausg. 12.86Mutter

    Durchmesser des Muttergewindes Durchmesser des Bolzengewindes

    D1 d 2 H1d2 D2 d 0, 64952 Pd3 d 1, 22687 PH 0, 86603 PH1 0, 54127 Ph3 0, 61343 PR H6 0, 14434 P

    Bolzen

    Die Durchmesser der Reihe 1 sollen mglichst denen der Reihe 2 und diese wieder denen derReihe 3 vorgezogen werden

    Gewinde-Nenndurchmesser

    Stei-gung

    Flanken-durch-messer

    Kerndurchmesser Gewindetiefe Run-dung

    Span-nungs-quer-schnitt

    d = D P d2 = D2 d3 D1 h3 H1 R As 1)Reihe 1 Reihe 2 Reihe 3 mm mm mm mm mm mm mm mm2

    3 0,5 2,675 2,387 2,459 0,307 0,271 0,072 5,03 3,5 0,6 3,110 2,764 2,850 0,368 0,325 0,087 6,78

    4 0,7 3,545 3,141 3,242 0,429 0,379 0,101 8,78 4,5 0,75 4,013 3,580 3,688 0,460 0,406 0,108 11,3

    5 0,8 4,480 4,019 4,134 0,491 0,433 0,115 14,2 6 1 5,350 4,773 4,917 0,613 0,541 0,144 20,1

    7 1 6,350 5,773 5,917 0,613 0,541 0,144 28,9 8 1,25 7,188 6,466 6,647 0,767 0,677 0,180 36,6

    9 1,25 8,188 7,466 7,647 0,767 0,677 0,180 48,110 1,5 9,026 8,160 8,376 0,920 0,812 0,217 58,0

    11 1,5 10,026 9,160 9,376 0,920 0,812 0,217 72,312 1,75 10,863 9,853 10,106 1,074 0,947 0,253 84,3

    14 2 12,701 11,546 11,835 1,227 1,083 0,289 11516 2 14,701 13,546 13,835 1,227 1,083 0,289 157

    18 2,5 16,376 14,933 15,294 1,534 1,353 0,361 19320 2,5 18,376 16,933 17,294 1,534 1,353 0,361 245

    22 2,5 20,376 18,933 19,294 1,534 1,353 0,361 30324 3 22,051 20,319 20,752 1,840 1,624 0,433 353

    27 3 25,051 23,319 23,752 1,840 1,624 0,433 45930 3,5 27,727 25,706 26,211 2,147 1,894 0,505 561

    33 3,5 30,727 28,706 29,211 2,147 1,894 0,505 69436 4 33,402 31,093 31,670 2,454 2,165 0,577 817

    39 4 36,402 34,093 34,670 2,454 2,165 0,577 97642 4,5 39,077 36,479 37,129 2,760 2,436 0,650 1121

    45 4,5 42,077 39,479 40,129 2,760 2,436 0,650 130648 5 44,752 41,866 42,587 3,067 2,706 0,722 1473

    52 5 48,752 45,866 46,587 3,067 2,706 0,722 175856 5,5 52,428 49,252 50,046 3,374 2,977 0,794 2030

    60 5,5 56,428 53,252 54,046 3,374 2,977 0,794 236264 6 60,103 56,639 57,505 3,681 3,248 0,866 2676

    68 6 64,103 60,639 61,505 3,681 3,248 0,866 3055

    1) Der Spannungsquerschnitt n. DIN 13 Teil 28 ist aus der Formel As 4d2 d3

    2

    2

    errechnet.

  • 44

    NormungMetrisches ISO-Gewinde(Regel- und Feingewinde)

    Auswahl fr Gewinde-Nenndurchmesser und Steigungen fr Regel- und Feingewindevon 1 bis 68 mm Durchmesser in Anlehnung an DIN 13 Teil 12, Ausg. 10.88

    Gewinde-Nenndurchmesser

    d = DRegel-

    gewinde

    Steigungen Pfr Feingewinde

    Reihe1

    Reihe2

    Reihe3

    gewinde

    4 3 2 1,5 1,25 1 0,75 0,5

    1 1,2

    1,4

    0,250,250,3

    1,6

    2 1,8

    0,350,350,4

    2,5 3

    2,2 0,450,450,5

    4 5

    3,5 0,60,70,8

    0,50,5

    6 810

    11,251,5 1,25

    11

    0,750,750,75

    0,50,5

    1214

    15

    1,752

    1,51,51,5

    1,251,25

    111

    16

    1817

    2

    2,5 2

    1,5

    1,5

    111

    20

    2422

    2,52,53

    222

    1,51,51,5

    111

    27

    2526

    3 2

    1,51,51,5

    3028

    323,5 2

    1,51,51,5

    36

    3335

    3,5

    4 3

    2

    2

    1,51,51,5

    3938

    404 3 2

    1,5

    1,542

    4845

    4,54,55

    333

    222

    1,51,51,5

    5250

    555 3 2

    2

    1,51,51,5

    56

    6058

    5,5

    5,5

    4

    4

    3

    3

    2

    2

    1,51,51,5

    64

    6865

    6

    6

    4

    4

    3

    3

    222

    45

    NormungZylindrische Wellenenden

    Zylindrische Wellenenden

    nach DIN 748/1,Ausgabe 01.70

    FLENDER-WerknormW 0470,

    Ausgabe 05.82Durch-messer

    ISO-Tole-

    LngeDurch- L

    ISO-Tole-messer

    ReiheTole-ranz- lang kurz

    Durch-messer Lnge

    Tole-ranz-

    1 2ranzfeld lang kurz

    messer ranzfeld

    mm mm mm mm mm mm

    6 16

    7 16

    8 20

    9 20

    10 23 15

    11 23 15

    12 30 18

    1416

    3040

    18 28

    1416 30

    192022 k6

    405050

    28 36 36

    192022

    35 k6

    2425

    5060

    36 42

    2425 40

    2830

    6080

    42 58

    2830 50

    323538

    808080

    58 58 58

    323538

    60

    4042

    110110

    82 82

    4042 70

    454850

    110110110

    82 82 82

    454850

    80

    m655 110 82 55 90

    m6

    6065

    140140

    105105

    6065 105

    7075 m6

    140140

    105105

    7075 120

    8085

    170170

    130130

    8085 140

    9095

    170170

    130130

    9095 160

    Zylindrische Wellenenden

    nach DIN 748/1,Ausgabe 01.70

    FLENDER-WerknormW 0470,

    Ausgabe 05.82Durch-messer

    ISO-Tole-

    LngeDurch- L

    ISO-Tole-messer

    ReiheTole-ranz- lang kurz

    Durch-messer Lnge

    Tole-ranz-

    1 2ranzfeld lang kurz

    messer ranzfeld

    mm mm mm mm mm mm

    100 210 165 100180

    m6

    110 210 165 110180

    120130

    210250

    165200

    120130 210

    140150

    250250

    200200

    140150 240

    160170

    300300

    240240

    160170 270

    180

    200190

    300350350

    240280280

    180190200

    310

    220 350 280 220 350

    250240

    260

    410410410

    330330330

    240250260

    400

    n6280

    m6470 380 280 450

    n6

    320300

    m6470470

    380380

    300320 500

    340 550 450 340 550

    360380

    550550

    450450

    360380 590

    400420

    650650

    540540

    400420 650

    440 650 540 440 690

    450460

    650650

    540540

    450460 750

    500480 650

    650540540

    480500 790

    560

    630

    530

    600

    800800800800

    680680680680

  • Nen

    nma

    bere

    ich in

    mm

    + 300

    + 100

    + 200

    + 500

    + 400

    500

    400

    300

    200

    100

    0

    m

    46

    NormungISO-Toleranzfelder und AbmaeInnenmae (Bohrungen)

    ISO-Toleranzfelder und AbmaeInnenmae (Bohrungen) nach DIN 7157, Ausgabe 01.66, DIN ISO 286 Teil 2, Ausgabe 11.90

    Toleranzfelder dargestelltToleranzfelder dargestelltfr Nennma 60 mm

    ISO-Kurzz.

    Reihe 1Reihe 2 P7 N7 N9 M7 K7 J6 J7

    H7 H8H11 G7

    F8 E9D9

    D10 C11 A11

    vonbis

    1 3

    616

    414

    429

    212

    010

    + 2 4

    + 4 6

    +10 0

    +14 0

    + 60 0

    +12+ 2

    + 20+ 6

    + 39+ 14

    + 45+ 20

    + 60+ 20

    +120+ 60

    + 330+ 270

    berbis

    3 6

    820

    416

    030

    012

    + 3 9

    + 5 3

    + 6 6

    +12 0

    +18 0

    + 75 0

    +16 4

    + 28+ 10

    + 50+ 20

    + 60+ 30

    + 78+ 30

    +145+ 70

    + 345+ 270

    berbis

    6 10

    924

    419

    036

    015

    + 510

    + 5 4

    + 8 7

    +15 0

    +22 0

    + 90 0

    +20+ 5

    + 35+ 13

    + 61+ 25

    + 76+ 40

    + 98+ 40

    +170+ 80

    + 370+ 280

    berbis

    10 14 11 5 0 0 + 6 + 6 +10 +18 +27 +110 +24 + 43 + 75 + 93 +120 +205 + 400

    berbis

    14 18

    1129

    523

    043

    018

    + 612

    + 6 5

    +10 8

    +18 0

    +27 0

    +110 0

    +24+ 6

    + 43+ 16

    + 75+ 32

    + 93+ 50

    +120+ 50

    +205+ 95

    + 400+ 290

    berbis

    18 24 14 7 0 0 + 6 + 8 +12 +21 +33 +130 +28 + 53 + 92 +117 +149 +240 + 430

    berbis

    24 30

    1435

    728

    052

    021

    + 615

    + 8 5

    +12 9

    +21 0

    +33 0

    +130 0

    +28+ 7

    + 53+ 20

    + 92+ 40

    +117+ 65

    +149+ 65

    +240+110

    + 430+ 300

    berbis

    30 40 17 8 0 0 + 7 +10 +14 +25 +39 +160 +34 + 64 +112 +142 +180

    +280+120

    + 470+ 310

    berbis

    40 50

    1742

    833

    062

    025

    + 718

    +10 6

    +1411

    +25 0

    +39 0

    +160 0

    +34+ 9

    + 64+ 25

    +112+ 50

    +142+ 80

    +180+ 80 +290

    +130+ 480+ 320

    berbis

    50 65 21 9 0 0 + 9 +13 +18 +30 +46 +190 +40 + 76 +134 +174 +220

    +330+140

    + 530+ 340

    berbis

    65 80

    2151

    939

    074

    030

    + 921

    +13 6

    +1812

    +30 0

    +46 0

    +190 0

    +40+10

    + 76+ 30

    +134+ 60

    +174+100

    +220+100 +340

    +150+ 550+ 360

    berbis

    80100 24 10 0 0 +10 +16 +22 +35 +54 +220 +47 + 90 +159 +207 +260

    +390+170

    + 600+ 380

    berbis

    100120

    2459

    1045

    087

    035

    +1025

    +16 6

    +2213

    +35 0

    +54 0

    +220 0

    +47+12

    + 90+ 36

    +159+ 72

    +207+120

    +260+120 +400

    +180+ 630+ 410

    berbis

    120140

    +450+200

    + 710+ 460

    berbis

    140160

    2868

    1252

    0100

    040

    +1228

    +18 7

    +2614

    +40 0

    +63 0

    +250 0

    +54+14

    +106+ 43

    +185+ 85

    +245+145

    +305+145

    +460+210

    + 770+ 520

    berbis

    160180

    68 52 100 40 28 7 14 0 0 0 +14 + 43 + 85 +145 +145+480+230

    + 830+ 580

    berbis

    180200

    +530+240

    + 950+ 660

    berbis

    200225

    3379

    1460

    0115

    046

    +1333

    +22 7

    +3016

    +46 0

    +72 0

    +290 0

    +61+15

    +122+ 50

    +215+100

    +285+170

    +355+170

    +550+260

    +1030+ 740

    berbis

    225250

    79 60 115 46 33 7 16 0 0 0 +15 + 50 +100 +170 +170+570+280

    +1110+ 820

    berbis

    250280 36 14 0 0 +16 +25 +36 +52 +81 +320 +69 +137 +240 +320 +400

    +620+300

    +1240+ 920

    berbis

    280315

    3688

    1466

    0130

    052

    +1636

    +25 7

    +3616

    +52 0

    +81 0

    +320 0

    +69+17

    +137+ 56

    +240+110

    +320+190

    +400+190 +650

    +330+1370+1050

    berbis

    315355 41 16 0 0 +17 +29 +39 +57 +89 +360 +75 +151 +265 +350 +440

    +720+360

    +1560+1200

    berbis

    355400

    4198

    1673

    0140

    057

    +1740

    +29 7

    +3918

    +57 0

    +89 0

    +360 0

    +75+18

    +151+ 62

    +265+125

    +350+210

    +440+210 +760

    +400+1710+1350

    berbis

    400450 45 17 0 0 +18 +33 +43 +63 +97 +400 +83 +165 +290 +385 +480

    +840+440

    +1900+1500

    berbis

    450500

    45108

    1780

    0155

    063

    +1845

    +33 7

    +4320

    +63 0

    +97 0

    +400 0

    +83+20

    +165+ 68

    +290+135

    +385+220

    +480+230 +880

    +480+2050+1650

    ISOKurzz.

    Reihe 1Reihe 2 P7 N7 N9 M7 K7 J6 J7

    H7 H8H11 G7

    F8 E9D9

    D10 C11A11

    Nen

    nma

    bere

    ich in

    mm

    + 300

    + 100

    + 200

    + 500

    + 400

    500

    400

    300

    200

    100

    0

    m

    47

    NormungISO-Toleranzfelder und AbmaeAuenmae (Wellen)

    ISO-Toleranzfelder und AbmaeAuenmae (Wellen) nach DIN 7157, Ausg. 01.66, DIN ISO 286 Teil 2, Ausgabe 11.90

    Toleranzfelder dargestellt frToleranzfelder dargestellt frNennma 60 mm

    ISO-Kurzz.

    Reihe 1Reihe 2

    x8/u81) s6 r5

    r6 n6m5 m6 k5 k6 j6 js6

    h6h7 h8

    h9h11 g6

    f7e8 d9 c11 a11

    vonbis

    13

    + 34+ 20

    + 20+ 14

    + 14+ 10

    + 16+ 10

    +10+ 4

    + 6+ 2

    + 8+ 2

    + 4 0

    + 6 0

    + 4 2

    + 3 3

    0 6

    010

    014

    0 25

    0 60

    2 8

    6 16

    14 28

    20 45

    60120

    270330

    berbis

    36

    + 46+ 28

    + 27+ 19

    + 20+ 15

    + 23+ 15

    +16+ 8

    + 9+ 4

    +12+ 4

    + 6+ 1

    + 9+ 1

    + 6 2

    + 4 4

    0 8

    012

    018

    0 30

    0 75

    412

    10 22

    20 38

    30 60

    70145

    270345

    berbis

    610

    + 56+ 34

    + 32+ 23

    + 25+ 19

    + 28+ 19

    +19+10

    +12+ 6

    +15+ 6

    + 7+ 1

    +10+ 1

    + 7 2

    +4,54,5

    0 9

    015

    022

    0 36

    0 90

    514

    13 28

    25 47

    40 76

    80170

    280370

    berbis

    1014

    + 67+ 40 + 39 + 31 + 34 +23 +15 +18 + 9 +12 + 8 +5,5 0 0 0 0 0 6 16 32 50 95 290

    berbis

    1418

    + 72+ 45

    + 39+ 28

    + 31+ 23

    + 34+ 23

    +23+12

    +15+ 7

    +18+ 7

    + 9+ 1

    +12+ 1

    + 8 3

    +5,55,5

    011

    018

    027

    0 43

    0110

    617

    16 34

    32 59

    50 93

    95205

    290400

    berbis

    1824

    + 87+ 54 + 48 + 37 + 41 +28 +17 +21 +11 +15 + 9 +6,5 0 0 0 0 0 7 20 40 65 110 300

    berbis

    2430

    + 81+ 48

    + 48+ 35

    + 37+ 28

    + 41+ 28

    +28+15

    +17+ 8

    +21+ 8

    +11+ 2

    +15+ 2

    + 9 4

    +6,56,5

    013

    021

    033

    0 52

    0130

    720

    20 41

    40 73

    65117

    110240

    300430

    berbis

    3040

    + 99+ 60 + 59 + 45 + 50 +33 +20 +25 +13 +18 +11 +8 0 0 0 0 0 9 25 50 80

    120280

    310470

    berbis

    4050

    +109+ 70

    + 59+ 43

    + 45+ 34

    + 50+ 34

    +33+17

    +20+ 9

    +25+ 9

    +13+ 2

    +18+ 2

    +11 5

    +88

    016

    025

    039

    0 62

    0160

    925

    25 50

    50 89

    80142

    130290

    320480

    berbis

    5065

    +133+ 87

    + 72+ 53

    + 54+ 41

    + 60+ 41 +39 +24 +30 +15 +21 +12 +9,5 0 0 0 0 0 10 30 60 100

    140330

    340530

    berbis

    6580

    +148+102

    + 78+ 59

    + 56+ 43

    + 62+ 43

    +39+20

    +24+11

    +30+11

    +15+ 2

    +21+ 2

    +12 7

    +9,59,5

    019

    030

    046

    0 74

    0190

    1029

    30 60

    60106

    100174

    150340

    360550

    berbis

    80100

    +178+124

    + 93+ 71

    + 66+ 51

    + 73+ 51 +45 +28 +35 +18 +25 +13 +11 0 0 0 0 0 12 36 72 120

    170390

    380600

    berbis

    100120

    +198+144

    +101+ 79

    + 69+ 54

    + 76+ 54

    +45+23

    +28+13

    +35+13

    +18+ 3

    +25+ 3

    +13 9

    +1111

    022

    035

    054

    0 87

    0220

    1234

    36 71

    72126

    120207

    180400

    410630

    berbis

    120140

    +233+170

    +117+ 92

    + 81+ 63

    + 88+ 63

    200450

    460710

    berbis

    140160

    +253+190

    +125+100

    + 83+ 65

    + 90+ 65

    +52+27

    +33+15

    +40+15

    +21+ 3

    +28+ 3

    +1411

    +12,512,5

    025

    040

    063

    0100

    0250

    1439

    43 83

    85148

    145245

    210460

    520770

    berbis

    160180

    +273+210

    +133+108

    + 86+ 68

    + 93+ 68

    +27 +15 +15 + 3 + 3 11 12,5 25 40 63 100 250 39 83 148 245230480

    580830

    berbis

    180200

    +308+236

    +151+122

    + 97+ 77

    +106+ 77

    240530

    660950

    berbis

    200225

    +330+258

    +159+130

    +100+ 80

    +109+ 80

    +60+31

    +37+17

    +46+17

    +24+ 4

    +33+ 4

    +1613

    +14,514,5

    029

    046

    072

    0115

    0290

    1544

    50 96

    100172

    170285

    260550

    7401030

    berbis

    225250

    +356+284

    +169+140

    +104+ 84

    +113+ 84

    +31 +17 +17 + 4 + 4 13 14,5 29 46 72 115 290 44 96 172 285280570

    8201100

    berbis

    250280

    +396+315

    +190+158

    +117+ 94

    +126+ 94 +66 +43 +52 +27 +36 +16 +16 0 0 0 0 0 17 56 110 190

    300620

    9201240

    berbis

    280315

    +431+350

    +202+170

    +121+ 98

    +130+ 98

    +66+34

    +43+20

    +52+20

    +27+ 4

    +36+ 4

    +1616

    +1616

    032

    052

    081

    0130

    0320

    1749

    56108

    110191

    190320

    330650

    10501370

    berbis

    315355

    +479+390

    +226+190

    +133+108

    +144+108 +73 +46 +57 +29 +40 +18 +18 0 0 0 0 0 18 62 125 210

    360720

    12001560

    berbis

    355400

    +524+435

    +244+208

    +139+114

    +150+114

    +73+37

    +46+21

    +57+21

    +29+ 4

    +40+ 4

    +1818

    +1818

    036

    057

    089

    0140

    0360

    1854

    62119

    125214

    210350

    400760

    13501710

    berbis

    400450

    +587+490

    +272+232

    +153+126

    +166+126 +80 +50 +63 +32 +45 +20 +20 0 0 0 0 0 20 68 135 230

    440840

    15001900

    berbis

    450500

    +637+540

    +292+252

    +159+132

    +172+132

    +80+40

    +50+23

    +63+23

    +32+ 5

    +45+ 5

    +2020

    +2020

    040

    063

    097

    0155

    0400

    2060

    68131

    135232

    230385

    480880

    16502050

    ISO-Kurzz.

    Reihe 1Reihe 2

    x8/u81) s6 r5

    r6 n6m5 m6 k5 k6 j6 js6

    h6h7 h8

    h9h11 g6

    f7e8 d9 c11 a11

    1) Bis Nennma 24 mm: x8; ber 24 mm Nennma: u8

  • 48

    NormungPafedern und KeileZentrierbohrungen

    Mae der Pafedern und Keile Pafedern und Keileh DIN 6885 T il 1 6886 d 6887Durch-

    messer-bereich

    Breite Hhe Wellen-nuttiefeNaben-nuttiefe Lngen siehe unten

    Pafedern und Keilenach DIN 6885 Teil 1, 6886 und 6887

    Ausgabe: 08.68 12.67 4.68

    d b h t1 t2 l1 l Mitnehmerverbindung ohne AnzugDIN DIN

    g g

    ber bis 1) 2) 6885/1 6886/6887 6885/1 68862) von bis von bis

    mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm

    6 8 10

    8 10 12

    2 3 4

    2 3 4

    1,21,82,5

    1,0 1,4 1,8

    0,5 0,9 1,2

    6 6 8

    20 36 45

    6 8 10

    20 36 45 Pafeder und Nut nach DIN 6885 Teil 1

    12 17 22

    17 22 30

    5 6 8

    5 6 7

    33,5 4

    2,3 2,8 3,3

    1,7 2,2 2,4

    10 14 18

    56 70 90

    12 16 20

    56 70 90

    Pafeder und Nut nach DIN 6885 Teil 1

    Spannungsverbindung mit Anzug

    30 38 44

    38 44 50

    10 12 14

    8 8 9

    5 55,5

    3,3 3,3 3,8

    2,4 2,4 2,9

    22 28 36

    110140160

    25 32 40

    110140160

    50 58 65

    58 65 75

    16 18 20

    10 11 12

    6 77,5

    4,3 4,4 4,9

    3,4 3,4 3,9

    45 50 56

    180200220

    45 50 56

    180200220

    75 85 95

    85 95110

    22 25 28

    14 14 16

    9 910

    5,4 5,4 6,4

    4,4 4,4 5,4

    63 70 80

    250280320

    63 70 80

    250280320

    Treib- und Einlegekeil und Nut nach DIN 6886

    1) Das Toleranzfeld der Nabennutbreite b fr110130150

    130150170

    32 36 40

    18 20 22

    111213

    7,4 8,4 9,4

    6,4 7,1 8,1

    90100110

    360400400

    90100110

    360400400

    1) Das Toleranzfeld der Nabennutbreite b fr Pafedern bei leichtem Sitz ist ISO JS9 und

    bei festem Sitz ISO P9, da der Wellennut-breite b bei leichtem Sitz ISO N9 und bei fes170

    200230

    200230260

    45 50 56

    25 28 32

    151720

    10,411,412,4

    9,110,111,1

    125140160

    400400400

    125140

    400400

    breite b bei leichtem Sitz ISO N9 und bei fes-tem Sitz ISO P9

    2) Das Ma h des Treibkeiles nennt die grte Hhe des Keiles und das Ma t die grte260

    290330

    290330380

    63 70 80

    32 36 40

    202225

    12,414,415,4

    11,113,114,1

    180200220

    400400400

    Lngennicht fest-

    ) gHhe des Keiles und das Ma t2 die grte Tiefe der Nabennut. Die Wellen- und Naben-Nutmae nach DIN 6887 - Nasenkeile - sind gleich denen nach DIN 6886380

    440440500

    90100

    45 50

    2831

    17,419,5

    16,118,1

    250280

    400400

    nicht fest-gelegt gleich denen nach DIN 6886

    Lngen mmI1 bzw. I

    6 8 10 12 14 16 18 20 22 25 28 32 36 40 45 50 56 63 70 80 90 100 110 125 140 160 180 200 220 250 280 320 360 400

    Mae der Zentrierbohrungen 60 in mm Zentrierbohrungeni W ll d (Z i ) DIN 332 T il 1Empfohlene

    Durchmesser-bereiche

    Bohrungs-durch-messer

    Form B Kleinst-mae

    Zentrierbohrungenin Wellenenden (Zentrierungen) n.DIN 332 Teil 1

    d 2) d1 a 1) b d2 d3 tber bis 610

    25

    63

    10 25

    63

    100

    1,62

    2,53,15456,3

    5,5 6,6 8,31012,715,620

    0,50,60,80,91,21,61,4

    3,35 4,25 5,3 6,7 8,510,613,2

    5 6,3 81012,51618

    3,4 4,3 5,4 6,8 8,610,812,9

    Form BDIN 332/1 4.80

    EmpfohleneDurchmesser-

    bereicheForm DS

    d6 2) d1 d2 d3 d4 d5 t1 t2 t3 t4 t5 Pafedernutber bis 3) +2 min. +1 7 10 13

    10 13 16

    M3M4M5

    2,5 3,3 4,2

    3,2 4,3 5,3

    5,3 6,7 8,1

    5,8 7,4 8,8

    910

    12,5

    12 14 17

    2,6 3,2 4

    1,8 2,1 2,4

    0,20,30,3

    16 21 24

    21 24 30

    M6M8M10

    5 6,8 8,5

    6,4 8,410,5

    9,612,214,9

    10,513,216,3

    161922

    21 25 30

    5 6

    7,5

    2,8 3,3 3,8

    0,40,40,6 Form DS (mit Gewinde)

    30 38 50 85

    38 50 85130

    M12M16M20M24

    10,21417,521

    13172125

    18,123

    28,434,2

    19,825,331,338

    28364250

    37 45 53 63

    9,5121518

    4,4 5,2 6,4 8

    0,71,01,31,6

    Form DS (mit Gewinde)DIN 332/1 5.83

    1) Abstechma, wenn Zentrierung wegfllt2) Durchmesser gilt fr das fertige Werkstck* Ab i ht h DIN 332 T il 2130

    225320

    225320500

    M30*M36*M42*

    2631,537

    313743

    445565

    486071

    607484

    77 93105

    172226

    111519

    1,92,32,7

    ) g g* Abmessungen nicht nach DIN 332 Teil 23) Kernloch-Bohrerdurchmesser nach

    DIN 336 Teil 1

    49

    Inhaltsbersicht Teil 3

    Physik Seite

    International festgelegte Vorstze 50

    SI-Basiseinheiten 50

    Abgeleitete SI-Einheiten mit besonderen Namen und besonderen Einheitszeichen 51

    Einheitenzeichen 51

    Gesetzliche Einheiten auerhalb des SI 51

    Gren und Einheiten der Lnge und ihrer Potenzen 52

    Gren und Einheiten fr die Zeit 53

    Gren und Einheiten der Mechanik 53-55

    Gren und Einheiten der Thermodynamik und der Wrmebertragung 55+56

    Gren und Einheiten der Elektrotechnik 56

    Gren und Einheiten der Lichttechnik 57

    Temperaturen in verschiedenen Maeinheiten 57

    Lngenmae 58

    Flchenmae 58

    Raummae 59

    Masse-Gren 59

    Energie, Arbeit, Wrmemenge 59

    Leistung, Energiestrom, Wrmestrom 60

    Druck und Spannung 60

    Geschwindigkeit 60

    Physikalische Gleichungen fr die geradlinige Bewegung und die Drehbewegung 61

  • 50

    PhysikInternational festgelegte VorstzeSI-Basiseinheiten

    International festgelegte Vorstze

    Dezimale Vielfache und dezimale Teile von Einheiten werden mit Vorstzen und Vorsatzzeichendargestellt. Vorstze und Vorsatzzeichen weden nur zusammen mit Einheitennamen

    und Einheitenzeichen benutzt.

    Faktor, mit dem die Ein-heit multipliziert wird Vorsatz

    Vorsatz-zeichen

    Faktor, mit dem die Ein-heit multipliziert wird Vorsatz

    Vorsatz-zeichen

    1018 Atto a 101 Deka da

    1015 Femto f 102 Hecto h

    1012 Piko p 103 Kilo k

    109 Nano n 106 Mega M

    106 Mikro 109 Giga G

    103 Milli m 1012 Tera T

    102 Zenti c 1015 Peta P

    101 Dezi d 1018 Exa E

    Vorsatzzeichen und Einheitenzeichen werdenohne Zwischenraum geschrieben und bildenzusammen das Zeichen einer neuen Einheit.Ein Exponent am Einheitenzeichen gilt auchfr das Vorsatzzeichen.

    Beispiel:1 cm3 = 1 . (102m)3 = 1 . 106m31 s = 1 . 106s106s1 = 106Hz = 1 MHz

    Vorstze werden nicht auf die SI-BasiseinheitKilogramm (kg), sondern auf die EinheitGramm (g) angewendet.Beispiel:Milligramm (mg), nicht Mikrokilogramm (kg).

    Bei der Angabe von Gren durch Vorsatzzei-chen und Einheitenzeichen sollen die Vor-stze so gewhlt werden, da die Zahlenwertezwischen 0,1 und 1000 liegen.

    Beispiel:12 kN statt 1,2 . 104N3,94 mm statt 0,00394 m1,401 kPa statt 1401 Pa31 ns statt 3,1 . 108s

    Kombinationen von Vorstzen mit den folgen-den Einheiten sind verboten:Winkeleinheiten: Grad, Minute, SekundeZeiteinheiten: Minute, Stunde, Jahr, TagTemperatureinheit: Grad Celsius

    SI-Basiseinheiten

    BasisgreSI-Basiseinheit

    BasisgreSI-Basiseinheit

    BasisgreName Zeichen

    BasisgreName Zeichen

    Lnge Meter mThermodynamische

    Masse Kilo-gramm kgThermodynamischeTemperatur Kelvin K

    Zeit Sekunde s Stoffmenge Mol mol

    Elektr. Stromstrke Ampere A Lichtstrke Candela cd

    51

    PhysikAbgeleitete SI-EinheitenGesetzliche Einheiten auerhalb des SI

    Abgeleitete SI-Einheiten mit besonderen Namen und Besonderen Einheitszeichen

    GreSI-Einheit

    BeziehungGreName Zeichen

    Beziehung

    Ebener Winkel Radiant rad 1 rad = 1 m/m

    Raumwinkel Steradiant sr 1 sr = 1 m2/m2

    Frequenz eines periodi-schen Vorganges Hertz Hz 1 Hz = 1 s

    1

    Kraft Newton N 1 N = 1 kg . m/s2

    Druck, mechanischeSpannung Pascal Pa 1 Pa = 1 N/m

    2 = 1 kg/ (m . s2)

    Energie, Arbeit, Wrme-menge Joule J 1 J = 1 N

    .

    m = 1 W . s = 1 kg . m2/s2

    Leistung, Wrmestrom Watt W 1 W = 1 J/s = 1 kg . m2/s3

    Elektrische Ladung,Elektrische Spannung Coulomb C 1 C = 1 A

    .

    s

    Elektrisches Potential,Elektrizittsmenge Volt V 1 V = 1 J/C = 1 (kg . m2)/(A . s3)

    Elektrische Kapazitt Farad F 1 F = 1 C/V = 1 (A2 . s4)/(kg . m2)Elektrischer Widerstand Ohm 1 = 1 V/A = 1 (kg . m2)/A2 . s3)Elektrischer Leitwert Siemens S 1 S = 1 1 = 1 (A2 . s3)/(kg . m2)

    Celsius-Temperatur GradCelsius C 1 C = 1 K

    Induktivitt Henry H 1 H = 1 V . s/A

    Gesetzliche Einheiten auerhalb des SI

    Gre Einheitenname Einheitenzeichen Definition

    Ebener Winkel

    VollwinkelGonGrad

    MinuteSekunde

    1)gon 2) 2) 2)

    1 Vollwinkel = 2 rad1 gon = (/200)rad

    1 = (/180)rad1 = (1/60)1 = (1/60)

    Volumen Liter l 1 l = 1 dm3 = (1/1000) m3

    ZeitMinuteStunde

    TagGemeinjahr

    min 2)h 2)d 2)a 2)

    1 min = 60 s1 h = 60 min = 3600 s1 d = 24 h = 86 400 s1 a = 365 d = 8 760 h

    Masse Tonne t 1 t = 103 kg = 1 Mg

    Druck Bar bar 1 bar = 105 Pa

    1) Ein Zeichen fr den Vollwinkel ist international nicht festgelegt 2) Nicht mit Vorstzen verwenden

  • 52

    PhysikGren und Einheiten derLnge und ihrer Potenzen

    Gren und Einheiten der Lnge und ihrer Potenzen

    Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: Bemerkung W.E.: Weitere gesetzliche Einheiten N.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    l Lnge m(Meter) B.: Basiseinheit W.E.: m, mm, cm, dm, km usw. N.E.: Mikron (): 1 = 1 m ngstrm (): 1 = 1010 m

    A Flche m2

    (Quadratmeter) W.E.: mm2, cm2, dm2, km2 Ar (a): 1 a = 102 m2 Hektar (ha): 1 ha = 104 m2

    V Volumen m3

    (Kubikmeter) W.E.: mm3, cm3, dm3

    Liter (l): 1 l = dm3

    HFlchen-moment

    1. Gradesm3 B.: Statisches Moment, Widerstandsmoment

    W.E.: mm3, cm3

    Flchen-moment

    2. Gradesm4 B.: Frher: Flchentrgheitsmoment

    W.E.: mm4, cm4

    ,. EbenerWinkelrad

    (Radiant)

    B. : 1 rad1 m (Bogen)1 m (Radius)

    1 m1 m

    1m m

    1 rad

    1 Grad 1o 180 rad

    90o 2 rad

    Grad (o) : 1o 180 rad

    Minute ( ) : 1 1o60Sekunde ( ) : 1 160Gon (gon) : 1 gon 200 rad

    N.E. : Rechter Winkel (L) : 1L 2 radNeugrad (g) : 1g 1 gonNeuminute (c) : 1c 1100 gonNeusekunde (cc) : 1cc 1c100

    W.E. : rad, mrad

    , Raumwinkel sr(Steradiant) B. : 1 sr1 m2 (Kugeloberflche)

    1 m2 (Quadrat des Kugelradius) 1m2

    m2

    53

    PhysikGren und Einheitenfr die Zeit und die Mechanik

    Gren und Einheiten fr die Zeit

    Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: Bemerkung W.E.: Weitere gesetzliche Einheiten N.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    tZeit,

    Zeitspanne,Dauer

    s(Sekunde)

    B.: Basiseinheit W.E.: ns, s, ms, ks

    Minute (min): 1 min = 60 s Stunde (h): 1 h = 60 min Tag (d): 1 d = 24 h Gemeinjahr (a): 1 a = 365 d (Keine Vorstze fr dezimale Vielfache und dezimale Teile von min, h, d, a anwenden)

    fFrequenz,Perioden-frequenz

    Hz(Hertz)

    W.E.: kHz, MHz, GHz, THz Hertz (Hz): 1 Hz = 1/s

    n

    Umdre-hungs-

    frequenz(Drehzahl)

    s1 B.: Kehrwert der Dauer einer Umdrehung W.E.: min1 = 1/min

    v Geschwin-digkeit m/s 1 km h 13, 6 m s W.E.: cm/s, m/h, km/s, km/h

    a Beschleu-nigung m/s

    2 B.: Zeitbezogene Geschwindigkeit W.E.: cm/s2

    gFall-

    beschleu-nigung

    m/s2 B.: Die Fallbeschleunigung ist rtlich verschieden

    Normfallbeschleunigung (gn): gn = 9,80665 m/s2 9,81 m/s2

    Winkel-

    Geschwin-digkeit

    rad/s W.E.: rad/min

    Winkel-

    Beschleu-nigung

    rad/s2 W.E.: /s2

    V. Volumen-

    strom m3/s W.E.: l/s, l/min, dm3/s, l/h, m3/h usw.

    Gren und Einheiten der Mechanik

    Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: Bemerkung W.E.: Weitere gesetzliche Einheiten N.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    m Masse kg(Kilogramm) B.: Basiseinheit W.E.: g, mg, g, Mg

    Tonne (t): 1 t = 1000 kg

    mLngen-

    bezogeneMasse

    kg/m B.: m = m/l W.E.: mg/m, g/km;

    In der Textilindustrie: Tex (tex):1 tex = 10-6 kg/m = 1 g/km

    mFlchen-bezogene

    Massekg/m2 B.: m = m/A

    W.E.: g/mm2, g/m2, t/m2

  • 54

    PhysikGren und Einheitender Mechanik

    Gren und Einheiten der Mechanik (Fortsetzung)Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: Bemerkungen W.E.: Weitere gesetzliche Einheiten N.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    Dichte kg/m3 B.: = m/V W.E.: g/cm3, kg/dm3, Mg/m3, t/m3, kg/l

    1g/cm3 = 1 kg/dm3 = 1 Mg/m3 = 1 t/m3 = 1 kg/l

    J

    Massen-moment

    2. GradesTrgheits-moment

    kg . m2

    B.: Anstelle des bisherigen Schwungmomentes GD2

    W.E.: g m2, t m2GD2 in kpm2 jetzt : J GD24

    m. Massen-

    strom kg/s W.E.: kg/h, t/h

    F Kraft N(Newton) W.E.: N, mN, kN, MN usw., 1 N = 1 kg m/s2 N.E.: kp (1 kp = 9,80665 N)

    G Gewichts-kraftN

    (Newton) B.: Produkt aus Masse und Fallbeschleunigung W.E.: kN, MN, GN usw.

    M, T Dreh-moment Nm

    W.E.: Nm, mNm, kNm, MNm usw. N.E.: kpm, pcm, pmm usw.

    Mb Biege-moment Nm W.E.: Nmm, Ncm, kNm usw. N.E.: kpm, kpcm, kpmm usw.

    p Druck Pa(Pascal)

    B.: 1 Pa = 1 N/m2 W.E.: Bar (bar): 1 bar = 100 000 Pa = 105 Pa

    bar, mbar N.E.: kp/cm2, at, ata, at, mmWS, mmHg, Torr

    1kp/cm2 = 1 at = 0,980665 bar 1 atm = 101 325 Pa = 1,01325 bar

    1 mWS = 9806,65 Pa = 9806,65 N/m2 1 mmHg = 133,322 Pa = 133,322 N/m2

    1 Torr 101325760 Pa 133, 322 Pa

    pabs AbsoluterDruckPa

    (Pascal)

    pambUmgebenderAtmosph-rendruck

    Pa(Pascal)

    pe berdruck Pa(Pascal) pe = pabs pamb

    Normal-spannung(Zug- oder

    Druck)N/m2 W.E.: N/mm

    2 1 N/mm2 = 106 N/m2

    Schub-spannung N/m

    2 W.E.: N/mm2

    Dehnung m/m B.: l / l W.E.: m/m, cm/m, mm/m

    55

    PhysikGren und Einheiten der Mechanik,der Thermodynamik und der Wrmebertragung

    Gren und Einheiten der Mechanik (Fortsetzung)Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: Bemerkungen W.E.: Weitere gesetzliche Einheiten N.E.: Nicht mehr zugelassenen Einheiten

    W, A ArbeitJ

    B.: 1 J = 1 Nm = 1 Ws W.E.: mJ, kJ, MJ, GJ, TJ, kWh

    1 kWh = 3 6 MJE, W Energie

    J(Joule) 1 kWh = 3,6 MJ

    N.E.: kpm, cal, kcal 1 cal = 4,1868 J, 860 kcal = 1 kWh

    P Leistung B.: 1 W = 1 J/s = 1 Nm/s W.E.: W, mW, kW, MW usw.

    kJ/s, kJ/h, MJ/h usw.N E : PS kpm/s kcal/h

    Q. Wrme-

    strom

    W(Watt)

    N.E.: PS, kpm/s, kcal/h 1 PS = 735,49875 W 1 kpm/s = 9,81 W 1 kcal/h = 1,16 W 1 hp = 745,70 W

    DynamischeViskositt Pa .

    s B.: 1 Pa . s = 1 Ns/m2 W.E.: dPa . s, mPa . s N.E.: Poise (P): 1 P = 0,1 Pa . s

    Kinematische

    Viskositt m2/s W.E.: mm2/s, cm2/s N.E.: Stokes (St):

    1 St = 1/10000 m2/s 1cSt = 1 mm2/s

    Gren und Einheiten der Thermodynamik und der Wrmebertragung

    Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: Bemerkungen W.E.: Weitere gesetzliche Einheiten N.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    TThermo-

    dynamischeTemperatur

    K(Kelvin)

    B.: Basiseinheit 273,15 K = 0 C 373,15 K = 100 C

    W.E.: mK

    t Celsius-Temperatur C B.: Der Grad Celsius (C) ist der besondere Name

    fr das Kelvin (K) bei der Angabe von Celsius- Temperaturen. Die Temperaturspanne von1 K ist gleich der Temperaturspanne von 1 C

    QWrme,Wrme-menge

    J 1 J = 1 Nm = 1 Ws

    W.E.: mJ, kJ, MJ, GJ, TJ N.E.: cal, kcal

    a Temperatur-leitfhigkeit m2/s [ W/(m . K)] = Wrmeleitfhigkeit

    [kg/m3] = Dichte des Krpers cp [J/(kg K)] = Spezifische Wrmekapazi-

    tt bei konstantem Druck

    a

    cp

  • 56

    PhysikGren und Einheitender Thermodynamik, der Wrmebertragungund der Elektrotechnik

    Gren und Einheiten der Thermodynamik und der Wrmebertragung (Fortsetzung)Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: BemerkungenW.E.: Weitere gesetzliche EinheitenN.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    H Enthalpie(Wrmeinhalt) JB.: Unter bestimmten Bedingungen aufgenom-

    mene WrmemengeW.E.: kJ; MJ; usw.N.E.: cal, Mcal usw.

    s Entropie J/K 1 J/K = 1 Ws/K = 1 Nm/K

    W.E.: kJ/KN.E.: kcal/deg, kcal/K

    ,hWrme-

    bergangs-koeffizient

    W/(m2 . K)W.E.: W/(cm2 . K); kJ/(m2 . h . K)N.E.: cal/(cm2 . s . grd)

    kcal/(m2 . h . grd) 4,2 kJ/(m2 . h . K)

    cSpezifische

    Wrme-kapazitt

    J/(K . kg) 1 J/(K . kg) = W . s / (kg . K)B.: Massenbezogene WrmekapazittN.E.: cal / (g . grd), kcal / (kg . grd) usw.

    l

    ThermischerLngen-

    ausdehnungs-koeffizient

    K1 m / (m . K) = K1

    B.: Auf Temperatur einheit bezogenes Lngenverhltnis

    W.E.: m / (m . K), cm / (m . K), mm / (m . K)

    v, Thermischer

    Volumen-ausdehnungs-

    koeffizientK1

    m3 / (m3 . K) = K1B.: Auf Temperatur einheit bezogenes

    VolumenverhltnisN.E.: m3 / (m3 . deg)

    Gren und Einheiten der Elektrotechnik

    Formel-zeichen Gre

    SI-EinheitZeichenName

    B.: BemerkungenW.E.: Weitere gesetzliche EinheitenN.E.: Nicht mehr zugelassene Einheiten

    I ElektrischeStromstrkeA

    (Ampere)B.: BasiseinheitW.E.: pA, nA, A, mA, kA usw..

    QElektrische

    Ladung,Elektrizitts-

    menge

    C(Coulomb)

    1 C = 1 A . s 1 Ah = 3600 As

    W.E.: pC, nC, C, kC

    U ElektrischeSpannungV

    (Volt) 1 V = 1 W / A = 1 J / (s . A) = 1 A . = 1 N . m / (s . A)

    W.E.: V, mV, kV, MV usw.

    R ElektrischerWiderstand

    (Ohm) 1 = 1 V / A = 1 W / A2 1 J / (s . A2) = 1 N . m / (s . A2)

    W.E.: ; m; k usw.

    G ElektrischerLeitwertS

    (Siemens)B.: Kehrwert des elektrischen Widerstandes

    1 S = 1 1 = 1 / ; G = 1 / RW.E.: S, mS, kS

    C ElektrischeKapazittF

    (Farad) 1 F = 1 C / V = 1 A . s / V = 1 A2 . s / W = 1 A