Förderfonds Kultur & Alter. Projektdokumentation 2012

Click here to load reader

  • date post

    22-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    219
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Durch den Förderfonds Kultur & Alter unterstützt das Land NRW Projekte, die die Entfaltung der ästhetischen, kommunikativen und sozialen Bedürfnisse und Fähigkeiten älterer Menschen fördern.

Transcript of Förderfonds Kultur & Alter. Projektdokumentation 2012

  • Frderfonds Kultur & Alter Gefrderte Projekte 2012

  • 2

    Herausgegeben von:

    Institut fr Bildung und Kultur e.V. Kppelstein 34, 42857 Remscheid [email protected] www.ibk-kubia.de

    Titelfoto: Heinrich Mther-Scholz

    IBK 2013

  • 3

    Projekte

    (Tanz)Theater geneARTionen: Haus der Erinnerung Witten 7 Intergenerationelles Tanztheaterprojekt zur Auseinandersetzung mit verschiedenen Altersbildern, vor allem mit dem Krankheitsbild Demenz

    Miggang im Vierteltakt Amalthea Theater, Paderborn 9 Tanztheaterabend von Bewohnern und Gsten des Mehrgenerationen-Wohnprojekts am Tegelbogen in der Stadtbibliothek Paderborn

    Zwei Flsse Ringlokschuppen, Mlheim an der Ruhr 11 Interdisziplinres Tanztheaterprojekt, Kooperation zweier Seniorengruppen aus Mlheim und Wuppertal

    SenAlarm oder Wir knnen noch anders AlarmTheater, Bielefeld 13

    Kreativwerkstatt, Auseinandersetzung mit Altersbildern mit verschiedenen darstellerischen Mitteln

    Kinder, rafft die Rcke die Sitte kommt! Schwules Netzwerk NRW e.V., Kln

    Intergenerationelles Theaterprojekt zu Sexualitt frher und heute 15

    Musik

    Vergiss die Lieder nicht Ein Chor fr Menschen mit und ohne Demenz Bielefeld 17 Chorprojekt im Bielefelder Tageshaus fr Menschen mit Demenz, ihre Angehrigen und Freunde

    Hits mit Oldies & Kids MUKO e.V., Sendenhorst 19

    Generationsbergreifendes Bandangebot

    Bildende Kunst

    Raum D, Atelier fr Menschen mit Demenz Dsseldorf 21

    Atelier fr direkt und indirekt von Demenz Betroffene, wchentliche Praxiskurse

  • 4

    Hey Alter! Eine Ausstellung fr Jung und Alt LehmbruckMuseum, Duisburg 23 Museumsausstellung mit Begleitprogramm zu verschiedenen Altersbildern

    Literatur

    Gemeinsame Geschichte(n) Tragisches und Komisches aus dem Einwanderungsland Deutschland zakk, Dsseldorf 25

    Schreibwerkstatt fr ltere Menschen mit und ohne Migrationshintergrund

    Verse, die ich bei mir trage Florian Streier / Knstlerhaus, Essen 27 Lyrikprojekt im Stadtteil

    Spartenbergreifend

    Kultur am Kanal 3.0 Bennohaus, Mnster 29

    Interkulturelle und intergenerationelle Freiwilligenarbeit. Gestaltung von Kulturabenden

  • 5

    Frderfonds Kultur & Alter >> Neue Ideen fr die Kulturarbeit mit lteren

    Die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ist fr viele ltere Menschen ein Schlssel zu sozialer Teilhabe und hherer Lebensqualitt. Angesichts der steigenden Zahl lterer und hochaltriger Menschen in unserer Gesellschaft wchst auch im Bereich der Kultur und Kul-turvermittlung der Bedarf an qualitativ hochwertigen Angeboten, die die Lebenserfahrungen und -umstnde lterer Menschen bercksichtigen und es ihnen ermglichen, sich kulturell zu beteiligen. Kulturteilhabe bietet lteren nicht nur Freude und Sinnstiftung durch knstleri-sches Tun und kulturelles Engagement, sondern auch soziale Orientierung und Beteiligung sowie kommunikative und gestaltende Kompetenzen als Rstzeug fr eine gelingende Le-bensphase Alter. Die gesellschaftliche Vernderung birgt auch Chancen fr Kultureinrich-tungen, denn die ltere Generation ist mehr als nur eine stetig wachsende Zielgruppe inte-ressierter Rezipienten. Sie ist zugleich eine Gruppe erfahrener und kompetenter Vermittler und kreativer Produzenten von Kunst und Kultur, die sich gern und aktiv einbringen und das Kulturleben bereichern. Mit der ffnung kultureller Institutionen fr eine zeitgeme Altenkul-turarbeit entstehen zustzlich neue Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit Akteuren aus der sozialen Altenarbeit.

    Das Land Nordrhein-Westfalen mchte durch den Frderfonds Kultur & Alter Projekte un-tersttzen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Entfaltung der sthetischen, kommunikativen und sozialen Bedrfnisse und Fhigkeiten lterer Menschen zu frdern. Es leistet damit ei-nen Beitrag zur Erhaltung und Weiterentwicklung der kulturellen und sozialen Teilhabe und Lebensqualitt hin zu einem aktiven Altern.

    Mit der Ausschreibung des Frderfonds Kultur & Alter sollen Angebot und Qualitt von Kulturarbeit mit lteren verbessert werden. Der Frderfonds Kultur & Alter mchte die Ausweitung und nachhaltige Gestaltung von knstlerischem Diskurs und kultureller Praxis zu innovativen Formen der Kulturteilhabe lterer in Nordrhein-Westfalen anregen. Bewerben knnen sich Kultureinrichtungen, KnstlerInnen und KulturpdagogInnen sowie Einrichtun-gen der Altenarbeit, die ein knstlerisches Projekt mit lteren Menschen in Zusammenarbeit mit Kulturschaffenden umsetzen mchten. Die Projekte mssen in Nordrhein-Westfalen durchgefhrt werden.

    Frderfhig waren Projekte, die entsprechend der Frderkriterien eines oder mehrere der folgenden Ziele verfolgen:

    Erprobung neuer (partizipativer) Formen der Kulturarbeit mit lteren Menschen ffnung neuer Zugnge in Kultureinrichtungen fr ltere Menschen Anregung eines intergenerationellen Dialogs durch Kulturarbeit

    Thematisierung interkultureller Aspekte in der Arbeit mit lteren

    Entwicklung neuer Vermittlungsformate, die die kulturelle Teilhabe von lteren Men-schen frdert, welche nicht (mehr) an Kultur teilhaben

    Zusammenarbeit zwischen sozialen und kulturellen Einrichtung bzw. Knstlern

  • 6

    Foto: Heinrich Mther-Scholz

  • 7

    geneARTionen Haus der Erinnerung Witten

    01. November 2012 bis 16. Dezember 2012

    Projektleitung Culture For Development e.V., Till Stauffer / Pro-Future Generations, Irmgard Klamant

    Das Haus der Erinnerung, Spielort des Projektes geneARTionen 2012, verbindet knstleri-sche Intervention im sozialen Raum mit einer sthetischen, inhaltlichen und intergeneratio-nellen Auseinandersetzung mit dem Krankheitsbild Demenz. Unter fachlicher Begleitung von Dozenten aus den Bereichen Tanz, Theater und Gerontologie (Irmgard Klamant, Pro-Future-Generations) setzte sich im Herbst/Winter 2012 ein generationenbergreifendes Ensemble von ca. 12 Teilnehmern zwischen 14 und 80 Jahren zunchst im Rahmen von Schulungen intensiv mit dem Krankheitsbild der Demenz auseinander. Das so erworbene Wissen wurde anschlieend in eine knstlerische Performance umgesetzt.

    Das Projektergebnis in Form einer tanz-theatralen Inszenierung unter der Leitung von Till Stauffer, Regisseur/Theaterpdagoge (Culture For Development e.V.) und Carmen Nicole Smith, Choreografin/Tanzpdagogin (Battery Dance Company, New York) wurde in einem leerstehenden Haus im Wittener Stadtraum ver-ankert. In den leeren, mit Erinnerungen behafte-ten Rumen wurden szenische Metaphern in Wort und Bewegung fr unterschiedliche Erinne-rungswelten gesetzt, durch die das Publikum wanderte. Durch die Interaktion zwischen Dar-stellung und Spielort bekamen letzte Ankerpunk-te aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zu-kunft von Betroffenen und Auenstehenden ei-nen inszenatorischen Rahmen, der mit kulturellen Mitteln dazu beitragen sollte, die gesellschaftliche Tabuisierung der Krankheit Demenz zu berwin-den. Der Projektprozess war explizit auf diese Auseinandersetzung ausgerichtet: Das interdisziplinre Team fhrte die Jugendlichen, Er-wachsenen und Senioren in Workshops und Intensivproben an dieses Thema heran. Mit fachspezifischen Inhalten und sthetischen Mitteln schuf es somit Raum fr individuelle, bio-grafische Perspektiven auf die Bedeutung von Erinnerung und ermglichte es, diese unmit-telbar in der Gesellschaft im ERINNERUNGSHAUS zum Ausdruck zu bringen.

    Die Ergebnisse des Projektes wurden am 7., 8., 9., 15. und 16. Dezember 2012 in Witten aufgefhrt.

    Zielgruppe Menschen zwischen 14 und 80 Jahren

  • 8

    Fotos: Heinrich Mther-Scholz

    Ziele Zentral fr das Projekt waren der intergenerationelle und interkulturelle Kompetenzerwerb sowie der Auf- und Ausbau eines intergenerationellen Netzwerkes in Witten. Mit dem knst-lerischen, kulturpdagogischen Ansatz sollte eine Akzentsetzung innerhalb des intergenera-tionellen Lernens vorgenommen werden sowie kulturelle Identitten gefrdert und erhalten werden. Neben der Sensibilisierung fr die jeweils andere Generation sollte auch eine Sen-sibilisierung fr das Thema Demenz stattfinden.

    Ausblick Eine Fortfhrung fr 2013 in anderen Kontexten ist in Planung. Eine Videodokumentation zum Projekt soll beim nchsten Alzheimer-Kongress vorgestellt werden. Weitere Mitwirkende / Kooperationspartner Carmen Nicole Smith (Battery Dance Company, New York) / WERKSTADT WITTEN

    Weitere Informationen Culture for Development e.V. Till Stauffer [email protected]

    Pro-Future-Generations Irmgard Klamant [email protected]

    www.culture-4d.com/wp/projects/

  • 9

    Miggang im Vierteltakt Paderborn 01. bis 22. Oktober 2012

    Projektleitung und Choreografie Birgit Ahoff, Amalthea Theater Paderborn

    Fr das Projekt Miggang im Vierteltakt haben Bewohnerinnen und Bewohner sowie Gs-te des Mehrgenerationen-Wohnprojekts am Tegelbogen in Paderborn zusammen mit der Choreografin Birgit Ahoff (Paderborn/Berlin) in drei Wochen tglicher Proben einen Tanztheater-Abend erarbeitet. Dabei lieen sich die Teilnehmenden sowohl von ihren reich-haltigen Lebenserfahrung und Erlebnissen als auch von den Gegebenheiten des Ortes, der Stadtbibliothek Paderborn, inspirieren.

    Die verwinkelte Architektur der Bibliothek bot auf mehreren Ebenen Raum, verschiedene kleine Szenen parallel darzustellen: In der Abteilung Gaumenfreuden tanzten und lasen zwei Teilnehmende ein Rezept fr Kohlrouladen. In der Roman-Abteilung wurde eine Lie-besgeschichte angedeutet, whrend im Caf im ersten Stock eine rhythmische Performance aus Zeitungsrascheln und Sthlercken entstand. Solche und hnliche Bilder und Momente erlebten die Zuschauer auf ihrer Wanderung durch die Bibliothek. Fr Akteure und Publikum ein amsanter Miggang im Vierteltakt.

    Weitere Vorstellungen am 15. September 2013