Forschen leicht gemacht! - unifr.ch · PDF fileForschen leicht gemacht! Fallstudien (Case...

Click here to load reader

  • date post

    02-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    6
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Forschen leicht gemacht! - unifr.ch · PDF fileForschen leicht gemacht! Fallstudien (Case...

  • Forschen leicht gemacht! Fallstudien (Case Based Studies) als intrinsische Lernmethode im Fach Ge- schichte. Ein didaktisches Konzept an der Schnittstelle zwischen Bachelor-

    Studium und Sek II.

    Die drei weisen Affen, Relief am Tōshōgū-Schrein von Nikkō (Japan), 17. Jh. Dr. Klara Hübner Freiburgstrasse 145 3008 Bern [email protected]

  •    

    2

    Inhalt

    EINLEITUNG  –  WARUM  CASE  BASED?   4  

    1.  WAS  SIND  CASE  BASED  STUDIES?   7   1.1.  HERKUNFT  UND  ANWENDUNG   7   1.2.  CASED  BASED  IM  UNTERRICHT   7   1.2.1.  DEFINITIONSVERSUCHE   7   1.2.2.  DAS  UNTERRICHTSKONZEPT  „CASE  STUDIES“   9   1.2.3.  TYPEN  VON  FALLSTUDIEN   9   1.2.4.  BEISPIELE  FÜR  „FALLSTUDIEN“  AUS  UNTERSCHIEDLICHEN  FÄCHERN   11   1.3.  FAZIT   11  

    2.  KOMPETENZORIENTIERTER  UNTERRICHT  AN  GYMNASIEN  UND  UNIVERSITÄTEN  –  EINE   PROBLEMSTELLUNG   13   2.1.  CASE  BASED  UND  DIE  KOMPETENZEN   13   2.1.1.  STUDIERFÄHIGKEIT  ALS  ZIEL  DES  KOMPETENZERWERBS  (KS  ROMANSHORN)   14   2.1.2.  KOMPETENZBETONUNG  AN  DER  UNIVERSITÄT:  DIE  BOLOGNA-­‐REFORM  ALS  CHANCE   15   2.2.  FAZIT   16  

    3.  CASE  BASED  STUDIES  IM  FACH  GESCHICHTE   17   3.1.  DIE  PRAKTISCHE  ANWENDUNG   17   3.2.  VERMITTELTE  KOMPETENZEN   19   3.2.1.  HISTORISCHE  FRAGEKOMPETENZ   19   3.2.3.  HISTORISCHE  ORIENTIERUNGSKOMPETENZ   20   3.2.4.  HISTORISCHE  SACHKOMPETENZ   21   3.2.5.  PRAKTISCHE  FÄHIGKEITEN   21  

    4.  ANWENDUNG  AM  GYMNASIUM   23   4.1.  VORGEHEN   23   4.2.  DIE  ROLLE  DER  LEHRPERSON   24   4.3.  ROLLE  DER  LERNENDEN   24   4.4.  DAUER  UND  AUFWAND   24   4.5.  PRÄSENTATION  DER  ERGEBNISSE   25   4.6.  EVALUATIONSMÖGLICHKEITEN   25  

    5.  KANTONSSCHULE  ROMANSHORN   26   5.1.  EIN  HISTORISCHER  KRIMINAL-­‐FALL:  ANNA  GÖLDI  –  LETZTE  HEXE   26   5.1.1.  DER  VERGLEICHSFALL  JEANNE  D’ARC   26   5.1.2.  DIE  HANDLUNGSANLEITUNG   32   5.1.3.  DER  „READER“   33   5.1.4.  VERLAUF  DES  EXPERIMENTS  UND  EINIGE  ERGEBNISSE   34   5.2.  WEITERE  FALLSTUDIEN-­‐PROJEKTE   35   5.2.1.  BARBARA  LINDLAR:  VON  DER  LITERATUR  ZUR  HISTORIE  –  JUDITH  KERR:  ALS  HITLER  DAS  ROSA   KANINCHEN  STAHL   35   5.2.2.  MANUEL  CONRAD:  WIE  FUNKTIONIERT  ZIVILCOURAGE?  –  MAX  FRISCH:  BIEDERMANN  UND  DIE   BRANDSTIFTER   35   5.2.3.  ALEXANDER  GÖRRES:  WIE  KOMMUNIZIERT  DER  MENSCH?  –  DER  FALL  DER  TAUBBLINDEN  HELEN   KELLER   36   5.2.4.  FELIX  MEIER:  JUGENDHAUS  MIT  TÜCKEN  –  EIN  BUSINESSPLAN  ALS  ECHTZEIT-­‐SIMULATION   36  

  •    

    3

    6.  ANWENDUNG  AN  DER  UNIVERSITÄT   37   6.1.  VORGEHEN   37   6.2.  DIE  ROLLE  DER  LEHRPERSON   38   6.3.  ROLLE  DER  LERNENDEN   38   6.4.  DAUER  UND  AUFWAND   38   6.5.  PRÄSENTATION  DER  ERGEBNISSE   39   6.6.  EVALUATIONSMÖGLICHKEITEN   39  

    7.  UNIVERSITÄT  FRIBOURG   41   7.1.  MITTELALTER-­‐PROSEMINAR:  „DIE  KRISE  DES  14.  JAHRHUNDERTS“  (FS  2012)   41   7.2.  LERNZIELE   41   7.2.  UNTERLAGEN   42   7.3.  LERNSEQUENZEN   43   7.3.1.  DIE  EINFÜHRUNGSSITZUNGEN   43   7.3.2.  HISTORISCHE  WERKSTATT   46   7.3.3.  DIE  PRÄSENTATIONEN   47   7.4.  ERGEBNISSE  &  BEOBACHTUNGEN   47  

    8.  SCHLUSSFOLGERUNGEN   49  

    BIBLIOGRAPHIE   52  

    ANHANG   54   UNTERLAGEN  KS  ROMANSHORN   54   A.  KURZANLEITUNG  FALLSTUDIE   54   PROTOKOLLE  ZU  DEN  FALLSTUDIEN-­‐PROJEKTEN   57   A.  BARBARA  LINDLAR   57   B.  MANUEL  CONRAD   62   C.  ALEXANDER  GÖRRES   64   D.  FELIX  MEIER   67   UNTERLAGEN  UNIFR   82   A.  KRISEN-­‐SCHEMA  („ADVANCE  ORGANISER“)   82   B.  HISTORISCHE  WERKSTATT   83   C.  AUFGABEN/SCHRITTE  –  HISTORISCHE  WERKSTATT   84   D.  LERNTAGBUCH   85   E.  MERKBLATT  SCHLUSSPRÄSENATION   86  

  •    

    4

    „Der Weg ist das Ziel“

    Konfuzius

    Einleitung – Warum case based?

    Die drei weisen Affen. Eine Figurengruppe, die sich seit dem frühen 20. Jahrhundert in Vitri-

    nen und auf Schreibtischen grosser Verbreitung erfreut. Über ihre Bedeutung herrscht weitge-

    hende Einigkeit; sie verkörpern mangelnde Zivilcourage – das Wegsehen, das Weghören, das

    Schlechte nicht wahrhaben wollen. Eine Deutung, die ihrer Herstellung in den Jahrzehnten

    nach dem zweiten Weltkrieg besonderen Vorschub leistete. Die drei Affen; stets ein Fanal für

    begangene Gräueltaten und soziale Ausgrenzungen, das Wegschauen im Allgemeinen. Dass

    dies ursprüngliche Bedeutung eine gänzlich andere war, wissen indes nur Wenige. Das japa-

    nische Sprichwort, auf welches die Darstellung zurückgeht, ist die Aufforderung, weise über

    das Schlechte hinwegzusehen. Es ist also nicht die westliche, flammende Aufforderung zum

    Widerstand gegen gesellschaftliche Ungerechtigkeit, sondern eine östliche, buddhistisch un-

    terlegte Bekenntnis zur Sittlichkeit, die am Anfang der Darstellung steht: Über Hässliches

    hinwegsehen, Grobes hinweghören, sich durch Ungerechtigkeit nicht zu schlechtem Handeln

    verleiten lassen1. Ist die erste Auslegung deshalb gänzlich falsch? Wie bei jedem guten Sym-

    bol liegt die Stärke der besagten Figurengruppe in ihrer Deutungsvielfalt, was Missbräuchli-

    ches ebenso einschliesst, wie Absurdes: Natürlich können die Affen auch als Zeugen für

    Dummheit gedeutet werden, als Sinnbild für den Mangel an zwischenmenschlicher Kommu-

    nikation oder für das sture Verweilen auf einer vorgegebenen Denk- oder Handlungsschiene.

    Alle Deutungsversuche werden indes mit einem immanenten didaktischen Anspruch verbun-

    den. Indem der Betrachter eigene Überlegungen zur Figurengruppe anstellt, wird er gezwun-

    gen, einen eigenen Standpunkt einzunehmen. Im Laufe des Erkenntnisweges wird ihm zudem

    bewusst, auf welche Weise dieser seine Interpretation beeinflusst. Am Ende steht er vor der

    generellen Erkenntnis, dass es auch bei der Interpretation der Affengruppe wohl viele Wahr-

    heiten gibt – je nach dem welchen Standpunkt man gewählt hat. Mit dieser simplifizierten

    Beschreibung des Erkenntnisprozesses, welchen jeder von uns mehr oder weniger bewusst

    vollzieht, ist auch schon der beabsichtigte Lerneffekt der Unterrichtsmethode „Fallstudie“

    beschrieben. Ganz bewusst wird darin der Lernende über die Analyse eines Beispiels an eine

                                                                                                                    1 Kungfutse; Lun Yu. Gespräche. Düsseldorf - Köln 1975, S. 121.

  •    

    5

    Vielfalt möglicher Aussagen herangeführt, die er anschliessend auf ihre Plausibilität überprü-

    fen muss – ganz so wie es in der (universitären) Forschung gemacht wird.

    Die Anregung zur vertieften Beschäftigung mit Fallstudien (case based studies) als Unter-

    richtskonzept erhielt ich im April 2011, als ich die didaktische Anwendung im Rahmen des

    Freiburger [email protected] A3 bei Manfred Künzel kennen lernte2. Die Vorteile für

    Unterrichtsperson und Unterrichtete wurden dabei schnell ersichtlich: freier Unterricht, bei

    welchem die Lehrperson nur Impulse gibt, ein hoher Erkenntniswert inhaltlicher und hand-

    werklicher Art für die Lernenden, eine starke Betonung überfachlicher Kompetenzen, starke

    Praxisorientierung und keine ideologischen Grabenkämpfe. Mit anderen Worten eine Anwen-

    dung, welche zur Brücke zwischen gymnasialem und universitären Unterricht taugte, sowohl

    für Schüler der Sek. II., als auch für Studierende in den ersten Semestern ihres Bachelor-

    Studiums hilfreich war. Nach wie vor gilt nämlich gerade der Übergang zwischen Gymnasi-

    um und Universität für viele als Herausforderung. Das seminarbasierte Lernen universitärer

    Kurse unterscheidet sich vom Gymnasialunterricht frontaler Prägung. Während die Unter-

    richtspersonen auf der Sek. II.-Stufe den Grossteil des Lernmaterials stellt, sind junge Studie-

    rende dafür zumeist selber verantwortlich. Zudem müssen häufig auch grössere Mengen an

    Lern- oder Lesestoff bewältigt, Präsentationen gehalten oder Arbeiten geschrieben werden.

    Dabei kommt häufig die Entwicklung eigenständiger Re