Fruchtbarer Boden - ein Zusammenspiel vieler Faktoren ? Web viewA 5. Fruchtbarer Boden...

download Fruchtbarer Boden - ein Zusammenspiel vieler Faktoren ? Web viewA 5. Fruchtbarer Boden – ein Zusammenspiel

of 29

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Fruchtbarer Boden - ein Zusammenspiel vieler Faktoren ? Web viewA 5. Fruchtbarer Boden...

Fruchtbarer Boden - ein Zusammenspiel vieler Faktoren

Fruchtbarer Boden Ein Zusammenspiel vieler Faktoren

Inhaltsverzeichnis

Hintergrundinformationen2

Methodisch-didaktische Hinweise3

Rahmenlehrplanbezug3

Kompetenzziele3

Unterrichtsskizze3

Zeitaufwand fr die Unterrichtsdurchfhrung4

Materialien fr die Unterrichtsdurchfhrung4

Ideen und Anregungen4

Literatur und Links5

Interessantes auf oekolandbau.de5

aid-Medien5

Weblinks5

Arbeitsmaterial6

Folie F 1: Fruchtbarer Boden Was bedeutet das?7

Sachtext T 1: Beurteilung, Frderung und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit8

Sachtext T 2: Bodenbearbeitung im kolandbau13

Arbeitsauftrag A 1: Bodenfruchtbarkeit17

Arbeitsauftrag A 2: Bodenbeurteilung mit der Spatenprobe18

Arbeitsauftrag A 3: Bodenbearbeitung I19

Arbeitsauftrag A 4: Bodenbearbeitung II20

Arbeitsauftrag A 5: Bodenverdichtung21

Arbeitsauftrag A 6: Untersaaten22

Arbeitsauftrag A 7: Bodenschutz23

Arbeitsauftrag A 8: Fruchtbarer Boden ein Zusammenspiel vieler Faktoren24

Impressum25

Hintergrundinformationen

Vieles Wichtige zum kolandbau ist auch in der Datei Die kologische Landwirtschaft Fachinfos zum Einstieg unter www.oekolandbau.de Lehrer Unterrichtsmaterialien Berufs- und Fachschulen Agrarwirtschaft zu finden.

Ein fruchtbarer Boden ist fr einen landwirtschaftlichen Betrieb von grter Bedeutung. Doch was genau ist darunter zu verstehen? Reicht es aus, wenn im Boden alle notwendigen Nhrstoffe vorhanden sind, oder gehrt doch noch mehr dazu?

Ein kologisch wirtschaftender Betrieb ist noch strker als ein konventioneller auf einen gesunden und fruchtbaren Boden angewiesen, da im kolandbau der Einsatz von chemisch-synthetischen Dnge- und Pflanzenschutzmitteln untersagt ist, die bei Mngeln ausgleichen helfen. Fehlen bestimmte Nhrstoffe im Boden, kann der Biolandwirt diese nicht uneingeschrnkt durch zustzliche schnell lsliche Dnger ausbringen; nimmt der Beikrautdruck zu stark zu, kann er diesen nicht mit Pflanzenschutzmitteln bekmpfen.

Einen Einblick in die Mglichkeiten, die im kolandbau zur Steigerung und Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit zur Verfgung stehen, soll das vorliegende Unterrichtsmaterial geben. Auch das Thema Bodenbearbeitung wird mit aufgegriffen.

Zitat eines Bauern, der seinen Ackerbau von konventionell auf kologisch umgestellt hat: Als ich umgestellt habe, habe ich mir zum ersten Mal meinen Boden richtig angeschaut. Vorher habe ich das immer nur vom Trecker aus gemacht. Beim Anschauen habe ich viel gelernt, was mir heute hilft, die Bodenfruchtbarkeit und damit auch die Produktion gut zu beherrschen.

Die Schlerinnen und Schler arbeiten in dieser Unterrichtseinheit vergleichend, das heit sie wiederholen entsprechende Kenntnisse aus dem konventionellen Bereich und schauen, welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Bewirtschaftungsweisen existieren. Diese Methode trgt dazu bei, das vorhandene Wissen nicht nur zu festigen, sondern es durch die vergleichende Vorgehensweise auch weiterzuentwickeln.

Fruchtbarer Boden ein Zusammenspiel vieler Faktoren

Weitere Informationen zum Boden im kologischen Pflanzenbau sind im Portal unter www.oekolandbau.de/erzeuger/pflanzenbau/allgemeiner-pflanzenbau/boden zu finden.

26

Methodisch-didaktische Hinweise Rahmenlehrplanbezug

Die Einheit orientiert sich an den Inhalten des Rahmenlehrplans zur Berufsausbildung zur Landwirtin/zum Landwirt.

3. AusbildungsjahrLerngebiet Alternative Landwirtschaft: Pflanzenbau

Fr die Durchfhrung dieser Unterrichtseinheit sollten die Schlerinnen und Schler mit den konventionellen Methoden im Pflanzenbau bereits vertraut sein.

Diese Einheit bietet sich auch zur Prfungsvorbereitung an, da Kenntnisse aus der Grundstufe und der Fachstufe 1 reaktiviert werden sollen.

Kompetenzziele

Die Schlerinnen und Schler

kennen die Bedeutung der Bodenfruchtbarkeit und ihrer Einflussfaktoren fr die Landwirtschaft.

entnehmen Informationen aus verschiedenen Medien und werten diese aus.

stellen Informationen grafisch dar und prsentieren diese.

hinterfragen Manahmen und Methoden landwirtschaftlicher Bewirtschaftungsweisen.

fhren eine Spatendiagnose durch.

planen eine Untersaat fr einen Betrieb.

kennen Bodenbearbeitungsgerte und deren Wirkungsweise und knnen diese zielgerichtet zur Bodenschonung einsetzen.

UnterrichtsskizzeEinstieg

Die Art des Einstiegs hngt davon ab, wie die Erarbeitungsphase gestaltet werden soll. Es bieten sich zum Beispiel folgende Mglichkeiten:

Impuls durch Folie F 1: Die Folie zeigt Erosionen, Verschlmmung und Verdichtung als Hauptprobleme der landwirtschaftlichen Bodenbearbeitung.

Klassendiskussion: Was bedeutet fruchtbarer Boden fr mich als Landwirtin/ Landwirt?

Erarbeitung einer ersten Concept Map in Einzelarbeit

Falls die Schlerinnen und Schler in dieser Methode noch ungebt sind, sollte sie zunchst noch einmal erlutert werden. In der Zeitschrift Die berufsbildende Schule, Ausgabe 5/2013 wird das Concept Mapping detailliert vorgestellt (www.blbs.de/presse/zeitung/zeitung.html).

Erarbeitung

Die Bearbeitungsphase kann unterschiedlich gestaltet werden. Das Material lsst sowohl eine Stationenarbeit zu als auch eine Erarbeitung im Rahmen einer Wochenplan- oder Hausaufgabe.

Zunchst lesen die Schlerinnen und Schler die beiden Sachtexte T 1 und T 2 zur Aktivierung von Bekanntem und Sammlung von neuem Wissen. Im Anschluss bearbeiten sie die Arbeitsauftrge A 1 bis A 7. Die Sachtexte T 1 und T 2 werden hierzu mitgenutzt.

Die Spatenprobe in Arbeitsauftrag A 2 kann statt in Einzelarbeit auf den Ausbildungsbetrieben auch im Rahmen einer gemeinsamen Exkursion durchgefhrt werden. Bei einer solchen Exkursion sollten die Schlerinnen und Schler auch die Gelegenheit nutzen die Betriebsleiterin oder den Betriebsleiter nach der Bewirtschaftung der Flchen zu befragen. Mit diesen Informationen knnen dann Unterschiede, die auf verschiedenen Flchen gefunden werden, begrndet werden. Eine gute Mglichkeit ist es vorab einen Fragebogen erstellen zu lassen. Interessant kann es fr die Schlerinnen und Schler sein, die in Spatenprobe sowohl auf einer konventionell bewirtschafteten Flche als auch auf einem Biohof durchzufhren. Sie haben so den direkten Vergleich, wie sich die Bewirtschaftungsweise auf den Boden auswirkt.

Anstatt des Arbeitsauftrags A 6 oder als Ergnzung zu diesem kann auch der Arbeitsauftrag A 2 aus der Unterrichtseinheit Fruchtfolgen im kolandbau (www.oekolandbau.de/lehrer/unterrichtsmaterialien/berufs-und-fachschulen-agrarwirtschaft/landwirtschaft) genutzt werden. Die Schlerinnen und Schler sollen hier anhand einer vorgegeben Fruchtfolge Vorschlge fr Untersaaten und Zwischenfrchte erarbeiten.

Sicherung

In der Sicherungsphase visualisieren die Schlerinnen und Schler mit Arbeitsauftrag A 8 ihre neu gewonnenen Kenntnisse zum Themenkomplex Fruchtbarer Boden in ihrer Concept Map. In Kleingruppen oder in der ganzen Klasse werden die Ergebnisse dann vorgestellt und diskutiert.

Zeitaufwand fr die Unterrichtsdurchfhrung

Wenn nur wenig Zeit zur Verfgung steht,

knnen die Sachtexte zur Information genutzt werden. Auerdem sollte Arbeitsauftrag A 2 durchgefhrt werden.

In Abhngigkeit von der Wahl der Methode etwa zwei bis drei Doppelstunden (bei 45-Minuten-Takt), zuzglich Zeit fr die Durchfhrung des Spatenprobe im Ausbildungsbetrieb.

Materialien fr die Unterrichtsdurchfhrung

Folienausdruck der Folie F 1

Overheadprojektor, Beamer oder Whiteboard

Kopien der Arbeitsauftrge und Sachtexte in ausreichender Anzahl

PC oder Laptop, mglichst mit Kopfhrern (fr Arbeitsauftrag A 5)

Ausdrucke der in den Arbeitsauftrgen A 2, A 6 und A7 genannten Texte

Flipcharts oder Plakate

Karteikarten, farbiges Papier fr die Concept Maps

Ideen und Anregungen

Videoportale im Internet bieten Kurzfilme zur Darstellung verschiedener landwirtschaftlicher Methoden, wie Direktsaat, Mulchsaat und Untersaaten.

Die Schlerinnen und Schler knnen sich mithilfe aktueller Studienberichte ber Praktikabilitt, Effizienz, Leistung, Auswirkungen und Wirtschaftlichkeit verschiedener kologischer Methoden informieren. Die Datenbank Organic Eprints (www.orgprints.org) bietet entsprechende Berichte an, ber die Suchfunktion knnen diese gefiltert und abgerufen werden. Die hier zu findenden Texte sind jedoch sehr komplex, hufig finden Sie Zusammenfassungen der Studien auch unter www.oekolandbau.de.

Auch fr den Bereich der Sekundarstufen steht eine Unterrichtseinheit zum Thema Boden zur Verfgung. Diese kann gegebenenfalls modifiziert zur Ergnzung dieses Materials eingesetzt werden. Die Einheit kann hier heruntergeladen werden: www.oekolandbau.de/lehrer/unterrichtsmaterialien/allgemein-bildende-schulen/sekundarstufe/boden-mehr-als-schmutz-am-schuh

Unter www.aid.de/lernen/ausbildung_agrarbereich_landwirtschaft.php stehen viele Leittexte fr die berufliche Ausbildung im Agrarbereich zum kostenlosen Download zur Verfgung.

Literatur und Links Interessantes auf oekolandbau.de

Prinzipien des kolandbauswww.oekolandbau.de/erzeuger/grundlagen/hintergruende/prinzipien-des-oekolandbaus

Gesetze und Verordnungenwww.oekolandbau.de/erzeuger/grundlagen/rechtliche-grundlagen

Boden im kologischen Pflanzenbauwww.oekolandbau.de/erzeuger/pflanzenbau/allgemeiner-pflanzenbau/boden

Zwischenfrchte im kologischen Landbauwww.oekolandbau.de/erzeuger/pflanzenbau/spezieller-pflanzenbau/zwischenfruechte

Landtechni