Gekonnt vorgestellt - tg-tut.de · Liebe Mitglieder und Freunde, einige große Ereignisse werfen...

of 44 /44
Ausgabe 2/2008 Zeitschrift der Turngemeinde Tuttlingen 1859 e.V. SPORTGYMNASTIK Gekonnt vorgestellt 150 JAHRE TURNGEMEINDE Termine und Infos zum Jubiläumsjahr PREISAUSSCHREIBEN Wie soll das TG-Sportzentrum heißen? AKTUELLES AUS DEN ABTEILUNGEN SPORTGYMNASTIK Gekonnt vorgestellt 150 JAHRE TURNGEMEINDE Termine und Infos zum Jubiläumsjahr PREISAUSSCHREIBEN Wie soll das TG-Sportzentrum heißen? AKTUELLES AUS DEN ABTEILUNGEN

Embed Size (px)

Transcript of Gekonnt vorgestellt - tg-tut.de · Liebe Mitglieder und Freunde, einige große Ereignisse werfen...

  • Ausgabe 2/2008

    Zei tschr i f t der Turngemeinde Tut t l ingen 1859 e.V.

    SPORTGYMNASTIK

    Gekonnt vorgestellt150 JAHRE TURNGEMEINDETermine und Infos zum Jubiläumsjahr

    PREISAUSSCHREIBENWie soll das TG-Sportzentrum heißen?

    AKTUELLES AUS DEN ABTEILUNGEN

    SPORTGYMNASTIK

    Gekonnt vorgestellt150 JAHRE TURNGEMEINDETermine und Infos zum Jubiläumsjahr

    PREISAUSSCHREIBENWie soll das TG-Sportzentrum heißen?

    AKTUELLES AUS DEN ABTEILUNGEN

  • 2/2008

    4..............................EEditorial, Impressum

    Der stellvertretende Vorsitzende

    5 ...................................TTG Sportzentrum

    Wie geht es weiter?

    Großer Namenswettbewerb

    6 ..........................................TTG Jubiläum

    Termine im Jubiläumsjahr

    Gewinner des Bilderwettbewerbs

    8 ................................................TTitelstory

    Sportgymnastik stellt sich vor

    10............................................TTG Aktuell

    Kooperation TG-AOK

    Vorschau Gymmotion 2008

    12 ..................................DDie spitze Feder

    14 ...........................AAus den Abteilungen

    ....................................................Fechten

    ...................................................Handball

    ................................................Inlinesport

    .............................................Schwimmen

    ........................................Sportgymnastik

    .................................................Tanzsport

    ......................................................Turnen

    ..................................................Volleyball

    37 ...........................BBärbel’s Jugendseite

    .....................................Die Seite für Kids

    38..................................WWas - wann - wo

    Trainingstermine der Abteilungen

    43.................................................TTG Info

    Vorstand, Personalien,

    Redaktionsschluss für die

    nächste Ausgabe,

    Infos der Geschäftsstelle

    INHALT

    ?

    Sportgymnastik

    Eine Abteilung präsentiert sich

    Seite 8

    Ein Namemuss her!

    Namenswettbewerbfür das neue TG-Gebäude

    Seite 5

    ErfolgreicherNachwuchs

    Volleyball-Jugendauf Titeljagd

    Seite 34

    Abgesahnt

    Inliner auf Erfolgskurs

    Seite 20

    3Heft 2/2008

  • Liebe Mitglieder und Freunde,

    einige große Ereignisse werfen jetzt schonihre Schatten voraus. Zum Einen steht innaher Zukunft die Entscheidung über unserneues Sportzentrum an und zum Anderenrückt unser 150-jähriges Jubiläum immernä her.

    Nachdem die Frage des Standorts endlich geklärt werden konnte, gehtes nun darum zu entscheiden, wie dieses Sportzentrum einmal ausse-hen soll. Viele Personen haben in Arbeitsgruppen bereits eine MengeVorarbeit geleistet. Ohne diese wäre es nicht möglich gewesen, mit denGeneralunternehmern in Kontakt zu treten. Deswegen möchte ich michim Namen des Vorstandes ganz herzlich für die Mitarbeit in diesenArbeitsgruppen bedanken. Allerdings ist die Zeit der Arbeitsgruppennoch nicht vorbei. Wir hoffen natürlich, dass wir auch weiterhin auf dieMitglieder dieser Arbeitsgruppen zählen können. Schließlich soll unserneues Sportzentrum ein Haus von Mitgliedern für Mitglieder werden.

    Mit unserem 150-jährigen Jubiläum kommt 2009 ein Jahr voller Eventsauf die Turngemeinde zu. Dies wird nur zu bewältigen sein, wenn alleMitglieder und Abteilungen bereit sind, ihr Möglichstes dafür zu tun. DieTurngemeinde wird im gesamten Jahr 2009 im Fokus der Öffentlichkeitstehen, denn die meisten Aktivitäten werden allen offen stehen. Diesführt natürlich auch zu einer großen Verantwortung für uns als Mitgliederder Turngemeinde. Wir haben es in der Hand, wie sich die Turn -gemeinde in der Öffentlichkeit präsentieren wird. Deshalb lasst unsgemein sam dafür Sorge tragen, dass die TG im Jubiläumsjahr überalleinen positiven Eindruck hinterlässt.

    Das Jahr 2009 wird für alle Mitglieder ein anstrengendes, aber mitSicherheit auch sehr schönes Jahr und ich freue mich bereits jetzt darauf, dieses Jahr mit allen zu gestalten und zu begehen.

    4 Heft 2/2008

    I M P R E S S U M

    „die tg”Zeitschrift derTurngemeinde Tuttlingen

    HerausgeberTurngemeinde Tuttlingen1859 e.V.

    RedaktionClaudia BraunKurt MeisterGordana NedicIlka DienerKlaus RappKnut Meister

    Anschrift der RedaktionTurngemeinde Tuttlingen e.V.Möhringer Straße 2878532 TuttlingenTel.: 07461 71504Fax: 07461 968409E-mail: [email protected]

    TitelbildAbtlg. Sportgymnastik

    Erscheinungsweise3x jährlich kostenlos,Auflage 1400oder zum Downloadenunterwww.tg-tuttlingen.de

    Redaktionsschluss für „die tg” 3/2008:

    30. August 2008

    29. Jahr - Nummer 2

    EDITORIAL

  • 5

    TG SPORTZENTRUM

    Heft 2/2008

    Wie geht es weiter mit dem TG-Sportzentrum – wie soll es heißen?

    Nachdem die Mitgliederversammlung im Dezem -ber letzten Jahres grundsätzlich dem Bau einesvereinseigenen Sportzentrums am nördlichenRand des Donaustadions zugestimmt hatte,muss nun das genaue Konzept für das Gebäudeerstellt werden. Fünf Vorschläge verschiedenerArchitekten liegen vor. Daraus gilt es im Moment,die besten herauszufiltern und zu optimieren. Eswird noch vor den Sommerferien eine Mit glie -derversammlung einberufen, in der zwei bis dreiVorschläge vorgestellt werden. Die endgültigeEntscheidung liegt dann bei den Mit gliedern.

    Nach den Handwerkerferien soll der erste Spa -ten stich erfolgen. Die Eröffnung ist für Herbst2009 geplant.

    Im Moment sind noch verschiedene Namen fürden geplanten Bau im Umlauf, wie z. B. „TG-Sportzentrum“ oder „Sportpark“. Es soll nun aberbaldmöglichst ein endgültiger Name für diezukünftige „Heimat“ unseres Vereins gefundenwerden. Im Rahmen eines Namenswettbewerbssind alle Mitglieder dazu aufgerufen, sich an derNamensfindung zu beteiligen.

    Großer Namens-WettbewerbGroßer Namens-WettbewerbWie soll das zukünftige Vereinsgebäude heißen?

    Machen Sie mit und gewinnen Sie

    tolle Preise: 1. Preis 1 Jahreskarte für die Nutzung des neuen TG-Sportzentrums2. Preis 1 Monatskarte für die Nutzung des neuen TG-Sportzentrums3. Preis 2 Eintrittskarten für die Gymmotion 2008

    Bitte senden Sie Ihre Vorschläge bis zum 27. Juli 2008 an:

    TG-GeschäftsstelleMöhringer Str. 2878532 Tuttlingen

    Fax: 07461 968409e-mail: [email protected]

    Das soll ins neue Vereinsgebäude hinein:

    • Fitness-Bereich

    • Verschiedene Sporträume

    • Zentrale Bereiche wie Dusche, Umkleide

    • Bewegungslandschaft

    • Sauna / Solarium

    • Sportkindergarten

    • Praxis für Kinder

    • Krankengymnastik und Physiotherapie

    • Geschäftsstelle und Servicestellen der TG

    • Geschäftsstellen weiterer Vereine

    • Archivräume für Vereine

    • Lagerräume für Vereine

  • 6 Heft 2/2008

    TG JUBILÄUM

    Entscheidung für Motto steht noch aus

    Auch für den Wettbewerb zur Findung eines Mottos für das Jubiläumsjahr der TG haben wir eini-ge Einsendungen erhalten. Eine Entscheidung ist hier jedoch noch nicht gefallen. In der nächstenAusgabe von „die tg“ werden wir das Motto präsentieren und die Gewinner bekanntgeben.

    Schon jetzt bedanken wir uns bei alle Teilnehmern für ihre kreativen Ideen!

    Der Fahrplan für das JubiläumsjahrLiebe Mitglieder und Freunde der TG,

    die Planungen für das Jubiläumsjahr 2009 laufen auf Hochtouren. Seit Herbst letztenJahres beschäftigen sich die Arbeitskreise intensiv mit den Vorbereitungen der verschiede-nen Aktionen und Veranstaltungen, mit denen wir den 150. Geburtstag der TurngemeindeTuttlingen nächstes Jahr gebührend feiern wollen. Für Groß und Klein für Jung und Älter –wir möchten allen unseren Mitgliedern im Jubiläumsjahr etwas zum Mitfeiern bieten. Nebenzahlreichen Sportveranstaltungen der einzelnen Abteilungen sind verschiedeneJubiläumsveranstaltungen geplant. Wir würden uns freuen, wenn diese Events Ihr Interesseund regen Zuspruch fänden.

    Um Sie bereits jetzt auf das Festjahr einzustimmen, nachfolgend schon einmal die Termineder Jubiläumsveranstaltungen zum Vormerken:

  • Heft 2/2008 7

    TG JUBILÄUM

    24. Januar 2009 Jubiläumsball in der Stadthalle Tuttlingen

    14. März 2009 Seniorennachmittag in der Stadthalle Tuttlingen

    18. - 29. Mai 2009 Jubiläums-Ausstellung im Foyer des Rathauses

    Mai 2009 Totengedenken

    27. Mai 2009 Festakt in der Stadthalle Tuttlingen

    25. Juli 2009 Familientag im Donaupark Tuttlingen

    Herbst 2009 Eröffnung TG-Sportzentrum

    Bilderwettbewerb

    Im letzten Heft hatten wir zu einem Bilder wett bewerb zum Thema „Sport in der TG“ aufgerufen.

    Die Redaktion hat folgende drei Einsendungen prämiert:

    Alle drei Teilnehmerinnen erhalten je eine Tageskarte für den Besuch des TuWass.

    Vielen Dank für Eure Beteiligung!

    „Basketballkorb“ von VerenaFink aus Tuttlingen

    „Sportgymnastik“ von BiancaFink aus Tuttlingen

    „Tänzerin“ von Saskia Finkaus Tuttlingen

    150 JahreTurngemeinde

    1854 – 2009

  • 8 Heft 2/2008

    TITELSTORY

    Die Sportgymnastik stellt sich vor

    Ende April war es nach langem Pla -nen und Vorbereiten endlich so weit: unter demMotto „Die Abteilung Sportgymnastik stellt sichvor!“ präsentierten sich alle Gruppen der Abtei -lung. Sie boten Eltern, Freunden und Bekanntenin der neuen Turnhalle der Ludwig-Uhland-Real -schule ein buntes Nachmittagspro gramm.

    Ziel war es, die Abteilung nach langem wiederein mal als Ganzes vorzustellen und den Kinderndie Möglichkeit zu bieten, Eltern und Bekanntenihr Können zu zeigen.

    Nach dem Einmarsch der Gruppen und einemgemeinsamen Aufwärmprogramm durfte jedeGruppe einen Aus schnitt aus ihrer Übungsstundezeigen.

    Neben verschiedenen Tänzen, wie z. B. einem In dianer-Trommeltanz, Tänzen aus dem Aerobic-, Modern-, Jazz- und HipHop-Bereich, wurdeauch ein Ausschnitt aus der rhythmischen Sport -gym nastik und Brennball präsentiert.

    Im Anschluss an das bunte Programm wurden dieBesucher und Teilnehmer mit Kaffee und Kuchenzum Verweilen in der neuen Halle eingeladen.

    Die Kinder hatten große Freude daran, den Ma -mas, Papas und sonstigen Zuschauern eineKost probe ihres Trainingsablaufs zu zeigen undgerade für die jüngeren Mitglieder war es ein auf-regendes Erlebnis, zum ersten Mal vor Publikumaufzutreten!

    Der Nachmittag war ein voller Erfolg und wir freu-en uns auf viele weitere schöne Trainingsstundenmit den Kindern!

    Sandra Seeburger

  • 9Heft 2/2008

    TITELSTORY

  • 10

    TG AKTUELL

    Heft 2/2008

    AOK zahlt für TG-Kurse

    Die Turngemeinde Tuttlingen hat mit der AOKSchwarz wald-Baar-Heuberg einen Kooperations -ver trag abgeschlossen. Versicherte der AOK er -hal ten ab sofort für bestimmte Kurse aus demAngebot der TG Tuttlingen eine Rück ver gütung.Dies gilt für alle Kurse, die von einem Übungslei-ter mit der Qualifikation „Prävention“ im Ge sund -heits bereich gegeben werden. Die bezuschussten Angebote gelten dabei nichtnur für TG-Mitglieder, sondern auch für Nicht-Mit -glie der. Bei der Auflistung unseres Kursan ge botes ist er -sicht lich, welche Kurse von dieser Regelung pro -fi tieren. Mit diesem Projekt machen AOK und TG deutlich,dass sie sich nicht als Konkurrenten sehen, son-dern sich ergänzen und miteinander arbeiten.

    Red.

    Gymmotion dieses Jahr in blau

    Am 4. Dezember 2008 wird die „DTB-Gala“ wie-der in der Tuttlinger Mühlau-Sporthalle Stationma chen.

    Das diesjährige Motto der Gymmotion 2008, „TheBlue“, wurde inspiriert durch die Farbe von Him -mel und Meer und symbolisiert die Leichtig keit,mit der man sich in diesen Elementen bewegenkann. Die Show ist ein meisterhafter Mix ausAkro batik, Musik, Tanz, Theater und turnerischenHöchst leistungen.

    Das Publikum wird mit einem energiegeladenenRhythmus in ein Universum der blauen Elementeversetzt.

    Das Spektrum der GYMMOTION 2008 reicht da -bei von den Tiefen des Ozeans bis zu den Höhendes Himmels.

    Karten für diese Veranstaltung gibt es ab 15.September 2008 bei der Geschäftsstelle der TGund bei der Ticketbox. Red.

    Terminvorschau:

    14./15.Juni 2008 run & fun in Tuttlingen21./22. Juni 2008 Volleyball-Event für Kids, Tuttlingen02. - 06. Juli 2008 Landesturnfest in Friedrichshafen (Bodensee)08. - 24. August 2008 Olympische Spiele in Peking19. Oktober 2008 Tag des Sports, Mühlau-Sporthalle Tuttlingen08./09. November 2008 Deutsche Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen - Bundesliga-

    Endrunde, TuWass, Tuttlingen04. Dezember 2008 Gymmotion, Mühlau-Sporthalle Tuttlingen

  • 11Heft 2/2008

  • 12

    DIE SPITZE FEDER

    Heft 2/2008

    Indriss Dokony Adiker hat Recht!

    Nein! Ich kann wirklich nicht sehen, dass das In -ter nationale Olympische Komitee eine politischden kende und handelnde Organisation ist. Auchden Deutschen Olympischen Sportbund betrach-te ich nicht als solchen! Beide Sportorgani sa tio -nen sind (vielleicht) ein wenig an wirtschaftlichenInteressen orientiert, was man diesen aber nichtübel nehmen darf („wessen Brot ich esse, dessenLied ich singe“), dennoch haben die Olym pierallein das Wohl der Sportlerinnen und Sportler imAuge - und bauen ansonsten auf die völkerver -bin dende Kraft des Sports! Nur so sind die Kri te -rien, die zur Wahl des Austragungsortes Pekingführten, zu sehen.

    Aber plötzlich tauchen im unmittelbaren Vorfeldder Olympischen Spiele Probleme auf, von denenniemand etwas wissen konnte. Die große Politiknicht, am wenigsten das Olympische Komitee -weil es (siehe oben!) ohnehin völlig „unpolitisch“ist. Na ja - zugegeben, es gibt ein kleines Prob -lem mit den Menschenrechten im „Reich der Mit -te“ (... ein solches gibt es recht häufig auf unse-rem Globus und gefoltert wird auch anderswo!) -es wird schon noch werden...

    Das Thema Tibet treibt die Medien und plötzlichauch Politiker verschiedenster Couleur um. Teileder Eingeborenen in dieser abgelegenen Hima la -ja-Region, ohnehin seit vier Jahrzehnten von denChinesen unter großen Mühen an die reale Weltherangeführt, machen plötzlich Randale und dasausgerechnet vor den „Spielen der Jugend derWelt“! Genügt es denen nicht, dass ihr geistlichesOberhaupt eine hoch-angesehene und weltweitgeachtete Persönlichkeit ist? Musste das sein?

    Noch einmal: Niemand, am wenigsten das IOKkonnte vom Problem Tibet irgendetwas ahnen!Dass zunehmend der Olympische Fackellauf insGerede gekommen ist - auch bei uns in Deutsch -land - völlig unverständlich! („WAZ“, Essen:„Fackellauf im Tumult“) Ist es denn nicht erhe-bend, eine offene Flamme auf dem Mount Eve -rest erstrahlen zu sehen? Warum vergessen wir,dass diese Tradition (...die bekanntlich verpflich-tet!) 1936 in Berlin von uns Deutschen (na ja, lei-der vom „Dritten Reich“) begründet wurde?

    Und die sportlich Aktiven selbst? Deplatziert sinddie Reaktionen u. a. einer Fechterin und einerbis lang unbedeutenden Stabhochspringerin ausdie sem unserem Lande, die sich mit kritischenÄuße rungen zu Peking ins Gespräch brachten.Letztere hat mittels Anti-Doping-Körperbemalungbei der Hallen-WM den Funktionären bereits ge -nug Ärger bereitet! Dabei verbieten die Satzun -gen des IOK politisch motivierte Proteste in undam Rande von Wettkämpfen. Hier müssten dieChefolympier hart durchgreifen und den Athle -tinnen und Athleten klarmachen, dass sie sichnicht so wichtig zu nehmen haben. Sportler/innensind sich offenbar der Tatsache nicht bewusst,dass sie bei Olympia nur (...wenn auch Millioneneinbringendes) Beiwerk sind!

    Idriss Dokony Adiker, Generalsekretär des NOKdes Tschad und Philosoph, hat Recht: „Athletensollen nicht denken. Sie sollen an den Spielenteil nehmen!“ Bleibt mir nur ein Lob für diese kon-sequente Sicht auf den Sachverhalt. Nun denn,verehrtes Internationales Olympisches Komitee:Nicht beirren lassen! Augen/Ohren zu - unddurch!

    Kurt Meister

  • 13Heft 2/2008

  • 14

    FECHTEN

    Frischlinge dreimal auf demPodest

    Beim 23. Internationalen Frisch -lings- und Nachzüglerturnier in

    Über lingen erreichten die Tuttlinger Fechter dreiPodestplätze. Insgesamt nahmen an diesem Tur -nier für Fechter mit maximal 15 Turnier teil nahmenetwa 100 Sportler teil, davon sechs der TG Tutt -lin gen.

    Die 13 Fechter in den Schülerjahrgängen, welche- anders als sonst üblich - nicht getrennt fochten,wurden auf drei Vorrunden aufgeteilt. Alle dreiTuttlinger konnten sich hier problemlos für das A-Finale, in welchem die Plätze eins bis sieben aus-gefochten wurden, qualifizieren. In dieser Final -runde konnte Quentin Richtenstein seine erstenfünf Gefechte gewinnen, bis es dann zuletzt ge -gen einen bis dorthin ebenfalls ungeschlagenenKonkurrenten ging. Diesen konnte er allerdingsnicht mehr bezwingen und wurde somit Zweiter.Auf Platz drei reihte sich Nikolai Poljakov ein, dermit drei Siegen ebenfalls eine ordentliche Final -runde focht. Ein wenig glücklos war dagegenCarlos Koenig, dem nach einigen knappen Nie -der lagen Rang sieben blieb.

    Weitere drei Teilnehmer stellte die TGT in der A-Jugend. Bei den Damen erreichten sowohl IngaKizele als auch Constanze Martin das A-Finale.Erstere konnte sich hier mit drei Siegen auf Rangdrei fechten, während letztere mit einemSieg den sechsten Platz belegte. Beiden Herren verpasste Magnus Kizelemit drei Vorrundensiegen knapp dieQua lifikation für das A-Finale. Mit sei-nen weiteren drei Siegen in der folgen-den Runde platzierte er sich im Mittel -feld der insgesamt 25 Teilnehmer.

    Drei Schüler werdenBezirksmeister

    Drei Tuttlinger Fechter konnten sich beiden Bezirksmeisterschaften der Schü -ler jahrgänge in Trossingen den Titel si -chern. Franziska Maienschein, NenadJonovic und Leon Melis siegten in ihrenjeweiligen Altersklassen.

    Im Jahrgang 98 der Jungen traten vierTuttlinger in einem zehn Teilnehmer

    zäh lenden Feld an und mussten sich über zweiVorrunden für das Finale qualifizieren. LukasFaude musste hier bereits die Waffen strecken,während sich seine drei Vereinskameraden lok-ker in die Finalrunde fochten. Leon Melis ließ dar-aufhin nichts mehr anbrennen und belegte mitfünf Siegen den ersten Platz. Agon Ramadanisieg te dreimal und erreichte so als Dritter nocheinen Podestplatz, Nico Marzinzick belegte mitzwei Siegen Rang vier. Bei den Mädchen sahsich Franziska Maien schein deutlich wenigerKon kurrenz gegenüber und errang durch denSieg gegen ihre direkte Gegnerin den Titel.

    Die Herren des Jahrgangs 97 bildeten eine sechsFechter zählende Finalrunde, in der es bis zumSchluss sehr eng zuging. Nenad Jonovic konntesich am Ende mit vier Siegen und einer Nieder -lage den Titel sichern, Erik Kopp kam mit dreiSiegen auf den zweiten Platz. Wiederum nureinen Sieg weniger konnte Carlos Koenig aufwei-sen und belegte Rang fünf. Bei den gleichaltrigenDamen startete Lena Junt in einer Achter-Final -run de und wurde mit drei Siegen Fünfte.

    Im Jahrgang 96 wurde der Sieger in einer Vierer-Finalrunde ausgefochten. Nikolai Poljakov muss-te sich nur einmal geschlagen geben und kam da -mit auf Platz zwei, während sich Quentin Rich ten -stein mit einer Niederlage mehr direkt dahinterauf Rang drei einsortierte.

    Heft 2/2008

    Die TG-Fechter bei den Schüler-Bezirksmeisterschaften

  • 15

    FECHTEN

    Leon Melis gewinntLandesranglistenturnier

    Der SC Korb war Ausrichter des Landesrang -listen turniers im Florettfechten. Von der TG Tutt -lin gen reisten acht Musketiere an. Hierbei konnteLeon Melis den Titel an die Donau holen.Im Jahrgang 98 traten Agon Ramadani und LeonMelis an. Ihre Vorrundenkämpfe konnten beideTuttlinger souverän meistern und über die Zwi -schen runde in die Vorendrunde einziehen. Hierkam dann für Agon das Aus, er landete in derEnd abrechnung auf Platz zehn. Leon konnte iman schließenden Achter-Finale sechs Kämpfe,u.a. gegen Fechter aus Tauberbischofsheim undHeidenheim, gewinnen und den Turniersieg errin-gen. Lena Junt, Jahrgang 97, erwischte einen schwar-zen Tag und überstand die Vorrunde nicht. Platzzehn kam am Ende heraus. Carlos Koenig,Nenad Jonovic, Erik Kopp und Felix Sau er essigtraten ebenfalls im Jahrgang 97 an. Bis auf ErikKopp (Platz 28) überstanden alle die Vorrunde. Inder Zwischenrunde mussten dann FelixSaueressig (Platz 19) und Carlos Koenig (20.) dieWaffen strecken. Nenad Jonovic schaffte es bisins Achter-Finale, konnte dort aber nicht mehrgewinnen und belegte Rang acht. In der B-Jugend meisterte Moritz Junt (Jahrgang95) seine Vorrunde gut und stieg direkt ins 16er-K.O. ein. Das Gefecht um den Einzug ins Achter-Finale verpasste er dann allerdings mit 5:8. AmEnde blieb der zehnte Rang.

    Moritz Junt Siebter beiLandesranglistenturnier

    Beim Landes ranglistenturnier in Böblingen tratenbei der männlichen B-Jugend Jg. 95 Moritz Juntund Simon Saueressig an. In den Vorrundenkonn ten sich beide TG-Fechter gut durchsetzen.Beide qualifizierten sich für das 16er-K.O., woSimon Saueressig schließlich mit Rang neun aus-schied. Moritz Junt schaffte den Sprung in dieRunde der letzten Acht und belegte dort den sieb-ten Platz.

    Bei den Schülern des Jahrgangs 98 musste NicoMarzinzick bereits in der Vorrunde die Waffenstrecken. Ihm folgte eine Runde später LeonMelis. Lena Junt kam im Jahrgang 97 genausowenig über die Vorrunde hinaus wie Felix Sauer -essig, Nenad Jonovic und Erik Kopp. Nur CarlosKoenig konnte sich für das 16er-K.O. qualifizierenund er reichte am Schluss Platz 13. Auch QuentinRich ten stein erreichte im Schülerjahrgang 98 das16er-K.O. und wurde ebenfalls am Ende 13.

    TG-Fechter messen sich auf internatio-naler Ebene

    Das Landesleistungszentrum Heidenheim hatdas 27. internationale Schüler- und U14-Turnierum den Toto-Lotto-Cup ausgerichtet. Über 180Starter aus Deutschland, Ungarn, Österreich,Frank reich und sogar aus Ägypten kämpften umdie Trophäen.

    Moritz Junt und Simon Saueressig traten bei denBuben U14 an. Nach überstandener Vor- undZwischenrunde qualifizierten sich die Tuttlingerfürs 16er-K.O. Beide konnten sich hier aber nichtdurchsetzen und trafen anschließend im Hoff -nungs lauf aufeinander - mit Moritz als Gewinner.Das nächste K.O. gegen einen Franzosen brach-te aber auch ihm das Aus. Am Ende blieb Rangzwölf, Simon wurde 13.

    Lena Junt schaffte es bei den Schülerinnen bis indie Zwischenrunde und wurde Zwölfte. Felix Sau -er essig und Nenad Jonovic kamen eine Rundeweiter und am Ende erreichte Felix SaueressigRang zwölf und Nenad Jonovic Rang 16.

    Dominik Janzen

    Heft 2/2008

    Leon Melis siegt beim Landesranglistenturnier in Korb

  • 16

    FECHTEN

    Viviane Kirschbaum auf dem Weg zurDeutschen Meisterschaft

    Mit Silber beim fünften und letzten LLandes rang -listenturnier in Böblingen schließt Viviane Kirsch -baum als Gesamt-Zweite die Württember gischeRangliste für die Saison 07/08 ab.

    Viviane Kirschbaum (Jahrgang 95) meisterte ihreGe fech te bis ins Viertelfinale souverän. Im Halb fi -na le setzte sie sich in der Verlängerung mit 7:6durch, wurde dann aber im Finale von Hock ausMergentheim mit 4:8 gestoppt.

    Auch beim stark besetzten IInternationalen Toto-Lotto-Cup in Heidenheim traf Viviane im Finaleauf ihre Erzrivalin Steffi Hock aus Bad Mer -gentheim. Wieder einmal wurde dieses Gefechtvon Taktik dominiert, sodass es nach sechs Mi nu -ten Kampfzeit bei Gleichstand in die Ver län ge -rung ging. Nun musste die Entscheidung mit demnächsten Treffer fallen. Bei gleichzeitigem Angriffentschied der Obmann aber dann den umstritte-nen Treffer für Hock.

    Auch beim RRanglisten-Turnier des Südwest -deutschen Fechtverbands, bei dem es um Punk -te für die Qualifikation zur Deutschen Meis ter -schaft ging, hatte die zwölfjährige Viviane keineProbleme ins Finale zu kommen, obwohl sie hierunter anderem gegen die Erst- und Zweit -platzierte der Südwest deutschen Rangliste imälteren Jahrgang antreten musste. Im Finale

    stan den sich nunViviane Kirschbaumund die NummerEins aus Westfalen,Sarah Eggert, ge -gen über. Die beidenKon t rahen t i n nenschenk ten sichnichts, so dass esnach den zweimaldrei Minuten Kampf -zeit 5:5 stand undman somit in die ein-minütige Verlän ge -rung musste. Nachweiteren 45 Sekun -den Kampfzeitmach ten beideFech terinnen einenAus fall schritt, jedochrutsch te Vivianes

    Klin ge ab und so traf ihre Gegnerin zumEndstand von 5:6. Dennoch hat Viviane gezeigt,dass sie auch bei anderen Landesverbändenganz vorne mit dabei sein kann.

    Beim IInter nationalen Bergstrassen-Turnier wardas Niveau ebenfalls sehr hoch, da sowohl beider männlichen als auch bei der weiblichen B2-Jugend jeweils die ersten drei der DeutschenMeisterschaften mit am Start waren. Für VivianeKirschbaum war es ein wichtiger Wettkampf zurVorbereitung auf die im Juni stattfindenden Deut -schen Meisterschaften. Bis zum Viertelfinale setz-te sich die Tuttlingerin souverän durch. Dann trafWürttembergs Nr. 1, Viviane Kirschbaum, aufHes sens Nr. 1, Abigal Stech. Dieser Halbfinal-Fight war von Taktik geprägt. Nach der regulärenKampfzeit von sechs Minuten stand es 3:3 und somusste man in die einminütige Verlängerung.Hier konnte Viviane den entscheidenden Treffersetzen und gewann dieses hart umkämpfte Halb -finale. Nun stand die Donaustädterin im Finalegegen A. Leena Kuhn vom FC Tauber bi schofs -heim. Voll konzentriert setzte Viviane Treffer umTreffer und zog auf 6:0 davon. Nach der Pauseverkürzte Kuhn noch einmal auf 2:6, bevor Vi vi -ane aber nochmals aufdrehte und uneinholbarauf 8:2 nach sechs Minuten davonzog und sichdadurch den Titel sicherte.

    Reiner Kirschbaum/ Dominik Janzen

    TG-Fechter durchbrechen Serie

    Die Mannschaft der Tuttlinger TG-Fechter zogdurch einen 5:4-Sieg über Geisingen in die vierteRunde des Deutschlandpokals ein. In einemspan nenden Mannschaftskampf, dessen Aus -gang bis zum letzten Gefecht offen war, gerietendie Tuttlinger anfangs mit 0:2 in Rückstand, konn-ten in der Folge aber durch Siege von ReinerKirsch baum und Dominik Janzen auf 2:2 ausglei-chen und wiederum durch Kirschbaum auf 3:2erhöhen. Es folgte eine Niederlage von MichaelEttwein, ein weiterer Sieg durch Kirschbaum undwiederum eine Niederlage von Janzen, so dasses vor dem entscheidenden letzten Gefecht 4:4stand. Ettwein stellte letztendlich den Gesamtsiegmit einem klaren 5:1 sicher. Dadurch konnte dieTG-Mannschaft eine lange Serie durchbrechen,war doch Geisingen in den letzten Jahren regel-mäßig Endstation der Tuttlinger im Deutsch -landpokal gewesen.

    Dominik Janzen

    Heft 2/2008

  • 17

    HANDBALL

    Soll erfüllt Betrachtet man die abgelaufeneHal len runde, so gibt es Licht undSchatten bei den einzelnen Mann -schaften, aber insgesamt muss

    man mit dem Erreichten zufrieden sein.

    Bei der MMännermannschaft standen Verände run -g en an. Nachdem man im letzten Jahr noch un -gefährdet den Staffelsieg erringen konnte, muss -te man sich in der Kreisliga 1 auch wieder anNiederlagen gewöhnen. Zusätzlich galt es, ehe-malige Spieler und neue A-Jugend spieler in dieMannschaft zu integrieren. Ziel war es, auf jedenFall den Klas senerhalt frühzeitig zu sichern. Diesist auch mit dem sechsten Tabel lenplatz relativgut gelungen. Dennoch wä re es sicherlich mög-lich gewesen, relativ einfach fünf oder sechsPluspunkte mehr auf dem Haben konto zu ver-zeichnen. Die Leistung der Mann schaft innerhalbeines Spieles war sehr oft stark schwankend, sodass man während der Runde die ganzeGefühlsbreite des Hand ball-Sports mehrfach erle-ben konnte. Auf die führenden Mannschaften gibtes jedoch noch erhebliche Rückstände, so dassman sich ab Mai entsprechend intensiv auf dieneue Runde vorbereiten wird. Es gilt, den Ab -stand zu den Top Vier zu verringern, um auchgegen diese Mannschaften in der neuen SaisonÜberraschungen schaffen zu können.

    Die FFrauenmannschaft hat in der vergangenenSaison mit einem letzten Platz in der Staffel dieErwartungen nicht erfüllt, auch wenn man zumAbschluss die rote Laterne in der Kreisliga an denTV Frittlingen abgeben konnte. Dem neuen Trai -nergespann Simeon Storz und Manuela Möll(Spie lertrainerin) wurde es aber auch durch vieleSpielerausfälle (Verletzungen, Studium, etc.)nicht leicht gemacht. Dass in der Mannschaftmehr steckt, wenn sie vollständig antritt, zeigtesie, als sie als einzige Mannschaft den Staffel -sieger Oberndorf schlug. Während die Ab wehr -leistung meist zufriedenstellend war, konnte imAngriff eine mehr als schwache Chancen aus wert -ung festgestellt werden. Positiv ist jedenfalls,dass Spie lerinnen aus der A-Jugend die Damenimmer wieder personell unterstützten. Nachdemdas jetzige Trainerduo aus zeitlichen Grün denseine Arbeit nach einem Jahr leider schon wiederaufgeben muss, muss nun ein neuer Trainer ge -fun den und damit der Grundstein zu einer erfolg-reicheren Saison gelegt werden.

    Mit dem neuen Betreuer Ralf Herbert ist diemännliche A-Jugend in eine erfolgreiche Rundegestartet. Obwohl einige Spieler durch Doppel ein -sätze in der 1. Mannschaft belastet waren, zeig -ten die Jungs herzerfrischende Spiele und wur-den in ihrer Staffel schlussendlich Vizemeis ter.Den Spielern, die den Jugendbereich in der kom-menden Saison verlassen müssen, kommen diebisherigen Einsätze in der 1. Mannschaft si cher -lich zu Gute, da bei den Herren doch oft ein „an -de rer Wind“ herrscht wie in der Jugend.

    Die wweibliche A-Jugend hat mit der Vizemeister -schaft sicherlich die Erwartungen übertroffen. Nurdas erste Spiel wurde verloren und man beende-te die Saison punktgleich mit dem Staffelsieger.Trotz zahlreicher Verletzungen konnte sich dieMannschaft von Simeon Storz und Manuela Möllvon Spiel zu Spiel zu steigern. Im letzten Saison -spiel wurde vor gut gefüllter Halle Schömbergnach aufopferungsvollem Kampf zwar 20:17 be -zwun gen, aber im direkten Vergleich fehlten drei„Törchen“, um den Gegner von der Tabellen -spitze zu verdrängen und einen Wimpel zuerobern. Zahlreiche Tränen flossen nach der nichterreichten Meisterschaft, aber dann besann mansich da rauf, was man erreicht hatte und feiertedie Vizemeisterschaft. Die Spieler möchten sichauch hier nochmals herzlich bei den TrainernManuela Möll und Simeon Storz bedanken, wel-che viel Zeit und Motivation für diese Runde auf-brachten.

    Die BB-Jugend weiblich hatte es im letzten Jahrihres Bestehens recht schwer. Schon vor Run -den beginn war klar, dass es aufgrund der Anzahlder Spielerinnen schwierig sein wird, in der höch-sten weiblichen Spielklasse zu bestehen. Zahl rei -che Verletzungen und andere Probleme stelltendie Mannschaft vor eine schwierige Aufgabe. Sostand die ganze Runde für die vornehmlich ausC-Jugend-Spielerinnen bestehende Mannschaftunter keinem guten Stern und am Ende warenalle froh, dass man die Runde mit einem blauenAuge abschließen konnte. Einige Spielerinnenwerden jetzt zur A-Jugend weiblich aufrücken - esgibt aber auch Spielerinnen, denen man im Mo -ment in der SG keine weitere Perspektiven bietenkann. Dies ist sehr schade. Vielleicht findet sich janoch die eine oder andere Sportlerin, die gerne ineiner jungen motivierten Mannschaft dem Hand -ball sport nachgehen möchte.

    Die mmännliche C-Jugend hatte in ihrer Staffel mit

    Heft 2/2008

  • 18

    HANDBALL

    Mannschaften zu kämpfen, die dem älteren Jahr -gang angehörten. Trotz offensichtlichen Engage -ments konnten die Spieler um Trainer JürgenScholz die körperlichen Mankos nicht ausglei-chen. Man muss aber auch sehen, dass die Leis -tungs träger der Mannschaft es noch nicht schaf-fen, ihre Leistung kontinuierlich abzurufen. Wenndie Mannschaft aber weiterhin so zusammenhält,dürfte in der nächsten Runde mehr als der dies-jährige fünfte Platz herausspringen.Die DD-Jugend männlich tat sich recht schwer inder Bezirksliga des Bezirks Neckar-Zollern undhatte gegen die fast durchweg aus älteren Spie -lern bestehenden Gegner einen schweren Stand.Dennoch gelang es, den einen oder anderen Siegzu erringen. Letztendlich war der Leis tungsunter -schied jedoch zu groß, so dass nur ein Platz inden unteren Tabellenregionen heraussprang.Aber auch hier darf von der Mannschaft in dernächs ten Runde mehr erwartet werden.

    Bei unseren jüngsten Teams, den EE-Jugenden,gab es auch einen Erfolg zu feiern. Die E-JugendII konnte in ihrer Staffel den Vizemeistertitel ergat-tern. Nach Abschluss der Runde hatte man nureine Niederlage gegen den TSV Balgheim zu Bu -che stehen. Da man Balgheim aber im Rückspielbezwungen hatte, war eine Entschei dungs spielnot wendig, welches Balgheim knapp für sich ent-scheiden konnte. Wenn man bedenkt, dass diesaber die erste Punkterunde für die Spie ler/innenum Annette Riester und Claudia Schwarz war, istder Erfolg umso bemerkenswerter. Die E-JugendI mit ihrem Betreuer Manfred Otterburg war vonder Platzierung her nicht ganz so erfolgreich.Wenn man aber sieht, mit welchem Engagementund Einsatz die Spieler zu Werke gehen, kannman die Saison doch als erfolgreich betrachten.

    Die jüngsten Mannschaften der Handballabtei -lung, die EE-Jugend 4+1 bzw. Minimannschaft,beteiligten sich ebenfalls erfolgreich an den Spiel -tagen und Spielfesten. Körperliche Defizite wur-den mit viel Einsatz wettgemacht, und wenn manauch manchmal den Platz vom Ergebnis her alsVerlierer verließ, so war man doch moralischerSie ger und die Freude stand den Kleinen ins Ge -sicht geschrieben. Der Dank gilt auch hier denBe treuerinnen Kerstin Wegner, Anette Riesterund Claudia Schwarz.Zusammenfassend kann man mit der abgelaufe-nen Saison im Großen und Ganzen zufrieden

    sein. Um den Status Quo zu erhalten oder umsogar in den nächsten Jahren weiter voran zukommen, müssen neue Handballin teres sierte anden Sport herangeführt werden. Bei den Jüngs -ten ist derzeit ein recht hoher Zulauf, aber im Be -reich der D- bis A-Jugend kommen einige Teamspersonell „auf dem Zahn fleisch“ daher oder eskönnen einzelne Mann schaften nicht ge bil detwerden. Hier gilt es durch Mund pro pa gan da oderAktionen in Ver bindung mit den Schulen neuemotivierte Spieler für diese interessante unddynamische Sportart zu finden.

    Saisonabschlussfest

    Mitte April feierte die Handballabteilung erstmalsein gemeinsames Saisonabschlussfest, das unterdem Motto „Karibische Nacht“ stand. Die Damen -mann schaft und die weibliche A-Jugend hatte imVorfeld passende Dekorationen gebastelt und sostrahlte das Foyer der Wurmlinger Sporthalle tat-sächlich ein karibisches Flair aus. Knapp 100Spie ler aus den verschiedensten Mannschaftenwa ren der Einladung gefolgt. Während die Kleins -ten sich vor der Halle vergnügten, wurde in derHalle noch so manche Episode aus der vergan-genen Saison aufgewärmt. Mit einem reichhalti-gen und selbst bestücktem Buffet beging manauch kulinarisch neue Wege. Alle Teilneh merwaren sich einig, dass dies eine tolle Idee war, diein dieser Form sicherlich wiederholungswürdigist. Ein ganz großes Dankeschön auch an dasOrganisations team, das sich sehr viel Mühegemacht hat.

    Heft 2/2008

    Ausgelassene Stimmung beim Saisonabschlussfest

  • 19

    HANDBALL

    Qualirunde für die neue Saison

    Bei den Qualifikationsspielen für die Hallenrunde08/09 zeigte unsere D-Jugend, welches Potenzialin ihr steckt. Die gesamte Mannschaft war schonzu früher Stunde in toller Spiellaune. Innerhalbkur zer Zeit mussten vier Spiele bestritten werden.Man traf auf die Mannschaften von Nendingen,Talheim, Neuhausen und Fridingen-Mühlheim.Trainer Marcel Weiss ist es gelungen, innerhalbkurzer Zeit den Spielwitz und Kampfgeist der ge -sam ten Truppe zu wecken. Mit einer tollen Leis -tung konnten drei Spiele sicher gewonnen wer-den. Lediglich gegen die ebenfalls sehr guteMann schaft aus Fridingen-Mühlheim gab es eineklare Niederlage. Man darf gespannt sein, wiesich die neue Mannschaft in der kommendenRunde schlagen wird.

    Fasching

    Es ist zwar schon ein paar Tage her, aber anFasching war die Handballabteilung doch sehrum triebig. Beim Tuttlinger Umzug am Faschings -samstag bildete sich eine recht ansehnliche Be -

    duinen gruppe, die sogar von zwei echten Ka me -len angeführt wurde. Zwei Tage später glänztendie Sportler dann beim Wurmlinger Umzug alsfröhliche Mexikaner, die für jeden Spaß zu habenwaren. Insbesondere die recht farbenfrohe Ver -klei dung sorgte doch für einigen Beifall.

    Skiausfahrt an den Sonnenkopf

    Wie schon in den letzten Jahren hatte unser„Boss“ Rolf Mattes wieder eine tolle Skiausfahrtan den Sonnenkopf organisiert. Wenn auch beider Abfahrt zu früher Stunde doch noch einigeverschlafene Gesichter zu bemerken waren, sahman bei der Ankunft im Skigebiet nur noch strah-lende Mienen. Der Wettergott hatte uns Kaiser -wetter beschert und so wurden die idealenBedingungen von den meisten mehr als ausgie-big genutzt. Natürlich durfte zum Abschluss auchnicht die obligatorische Après-Party fehlen, beider die meisten ihr Letztes gaben.

    Terminausblick

    26.-28.06.2008Jugendturnier der SG Tuttlingen/Wurmlingen

    29.06.2008Minispielfest der SG Tuttlingen/Wurmlingen

    11.-13.07.2008Jugendfreizeit in Tschagguns/Montafon

    Bernd Seemann

    Heft 2/2008

    Die D-Jugend bei der Qualifikation für die nächste Runde

  • 215 Punkte Cindy Schätzle1. Klasse S10wBezirksmeisterin Slalom und RiesenslalomKreismeisterin Slalom und Riesenslalom

    176 Punkte Elea Börsig1. Klasse S08wBezirksmeisterin SlalomVize-Bezirksmeisterin RiesenslalomKreismeisterin Riesenslalom

    161 Punkte Melissa Binder2. Klasse S12wVize-Bezirksmeisterin SlalomVize-Bezirksmeisterin RiesenslalomKreismeisterin Slalom

    160 Punkte Manuel Wlcek1. Klasse S08mKreismeister SlalomVize-Kreismeister Riesenslalom

    145 Punkte Mira Börsig3. Klasse S12wKreismeisterin Riesenslalom

    120 Punkte Nina Schätzle4. Klasse S08wBezirksmeisterin RiesenslalomKreismeisterin SlalomVize-Kreismeisterin Riesenslalom

    20

    INLINESPORT

    Riesensaison unserer SkiAlpin Sportler

    Beim erstmals ausgetragenenBezirks-Cup zeigten unsere Ski -

    fahrer, dass sie trotz der wenigen Trainings mög -lich keiten, wie Skiopening in Stubai, der Familien -skiwoche im Brandnertal oder einigen Trainings -tagen auf dem Feldberg, mit den besten Ski ver -ein en des Bezirks mithalten können. Bei der neun Wettbewerbe umfassende Renn -serie brillierten unsere Skitalente ein ums andereMal, sodass neben etlichen Podestplätzen einewahre Titelflut herausgefahren wurde. Besonders herausragend in der Saison zeigtesich unser elfjähriges Skitalent Cindy Schätzle.Machte sie während der gesamten Skisaison mittollen Skiergebnissen bereits auf sich aufmerk-sam, so wuchs sie bei speziellen Sichtungs maß -nahmen geradezu über sich hinaus und wurdezum Saisonende mit der Berufung in den För der -kader des Schwäbischen Skiverbandes belohnt.Hier unser Ergebnisüberblick, der die Leistungenunserer Alpinen bestens wiederspiegelt.

    Jahres-Mannschaftswertung Bezirks Cup 2008:(Anzahl Teilnehmer):

    1. SSC Schwenningen (21) 2.131 Punkte

    2. VFL Nagold (19) 1.645 Punkte

    3. TG Tuttlingen (15) 1.515 Punkte

    4. SC Enzklösterle (13) 1.100 Punkte

    5. SSV Spaichingen (10) 982 Punkte

    6. SC Mahlstetten (7) 789 Punkte

    7. SV Tuttlingen (11) 701 Punkte

    8. SC Wurmlingen (9) 583 Punkte

    9. SZ Böttingen (7) 391 Punkte

    10. SV Neuenbürg (2) 359 Punkte

    11. SZ Wildbad (1) 129 Punkte

    12. TSV Altensteig (3) 128 Punkte

    13. SV Rottweil (1) 100 Punkte

    14. SC Fridingen (3) 87 Punkte

    15. SV Alpirsbach (1) 22 Punkte

    16. Sportfreunde Aach (1) 9 Punkte

    Heft 2/2008

    In den SSV Kaderberufen:

    Cindy Schätzle

    Jahres-Einzelwertung Bezirks Cup 08:

  • 21

    INLINESPORT

    Heft 2/2008

    Teilnehmerrekord bei den Kinderkursen

    Förmlich überrollt wurde unsere Abteilung Inline -sport bei den traditionellen Kinder-Inlinekursen imApril. Unglaubliche 123 Anmel dungen aus denGrund schulen Möhringen und Rietheim-Weilheimbedeuteten Abteilungsrekord, aber gleichzeitigauch eine Riesenherausfor derung für das ganzeTeam. Nach zwischenzeitlich fünf Jahren bewähr-ter Schulungsarbeit und einem Helferaufgebotvon 51 Mann gelang dieses Frühjahrsevent nahe -zu perfekt und hinterließ restlos begeisterteKinder, die trotz eines kräftezehrenden Schu -lungs programms nicht mehr aufhören wollten.

    Perfekt aufeinanderabgestimmte Sta tio -nen, gepaart mit ei -nem ausgezeichne-ten und er fah re nenIn l i ne -Lehr team,sorg ten bei den jun-gen Kurs teilneh -mern wie der für einenicht enden wollen-de Mo ti vation undso mit für ein Höchst -maß an Lern erfolg.Viele begeisterte El -tern und Groß elternkonn ten dies bei ihrer „Stipp visite“ in den letztenKursstunden dann hautnah miterleben.

    Ein herzlicher Dank geht an die beiden Grund -schulleiter, Herrn Hubert Brinks von der Grund-und Hauptschule Möhringen und Frau ChristaSchweizer von der Grundschule Riet heim-Weil -heim, die mit ihrem Lehrerkolle gium ei nen sol-chen Teilnehmeransturm mobilisierten und somitvielen Kindern dieses vor allem der Sicherheitdie nende Schulungsangebot ermöglichten.

    110 Punkte Jana Börsig3. Klasse J16wBezirksmeisterin SlalomKreismeisterin Riesenslalom

    105 Punkte Celia Funkler3. Klasse S10wVize-Bezirksmeisterin Riesenslalom

    95 Punkte Bernd Schätzle3. Klasse HerrenVize-Kreismeister Slalom

    45 Punkte Leon Schmid4. Klasse S06m

    44 Punkte Simon Jantsch9. Klasse S10m

    40 Punkte Jannik Mesle7. Klasse S10mVize-Bezirksmeister SlalomVize-Bezirksmeister Riesenslalom

    40 Punkte Camilla Mesle12. Klasse S12w

    32 Punkte Maren Mesle9. Klasse S10wVize-Bezirksmeisterin Slalom

    27 Punkte Lisa Schmid10. Klasse S08w

    Voller Einsatz: Celia Funkler

  • 22

    INLINESPORT

    Mit 10 Athleten bei Sportlerehrung

    Trotz ständig steigender nationaler und internatio-naler Leistungsdichte ist es uns gelungen, nunbereits über Jahre hinweg unseren sehr hohenLeistungsanspruch zu halten. Selbst die „Delle“von 2006 durch die berufliche Aus- und Weiter -bildung un se rer bisherigen LeistungsträgerKlaus, Mattes und Plass konnten wir 2007 wiedernahezu kompensieren.

    Zur Übersicht hier unsere Geehrten mit ihrenNominierungsergebnissen:

    Jana Börsig3. Platz – Europameisterschaft– Damen

    4. Platz – Gesamtwertung Eu -ro pa cup – Damen

    1. Platz – Deutsche Meister -schaft Parallelslalom - Juniorinnen

    4. Platz – Deutsche Meisterschaft Riesenslalom- Juniorinnen

    5. Platz – Deutsche Meisterschaft Slalom -Juniorinnen

    Alessandra Veit5. Platz – Europameisterschaft– Schülerinnen

    25. Platz – GesamtwertungEuropacup – Damen

    3. Platz – Deutsche Meister -schaft Riesenslalom – Schülerinnen

    4. Platz – Deutsche Meisterschaft Slalom –Schülerinnen

    6. Platz – Deutsche Meisterschaften Parallel -slalom – Schülerinnen

    1. Platz – Jahres-Gesamtwertung Baden-Württembergischer LBS–Cup (Schülerinnen 12)

    Yannik Vorwalder6. Platz – Europameisterschaft –Schüler

    Mira Börsig8. Platz – Europameisterschaft –Schülerinnen

    5. Platz – Deutsche Meister -schaft Riesenslalom –Schülerinnen

    Cindy Schätzle1. Platz – Jahres-Gesamt wer -tung Baden-WürttembergischerLBS–Cup (Schülerinnen 10)dabei drei Siege und drei zweitePlätze

    Celia Funkler1. Platz – Jahres-Gesamtwer -tung Baden-WürttembergischerLBS–Cup (Schülerinnen 8)dabei drei Siege und drei zweitePlätze

    Jonas Börsig2. Platz – Jahres-Gesamtwer -tung Baden-Württemberg. LBS–Cup (Schüler 10) dabei zweiSiege und zwei zweite Plätze

    Elea Börsig2. Platz – Jahres-Gesamtwer -tung Baden-WürttembergischerLBS–Cup (Schülerinnen 8)dabei ein Sieg und zwei zweitePlätze

    Ann-Kathrin Wolber2. Platz – Jahres-Gesamt wer -tung Baden-Württember g. LBS–Cup (Jugend 18 weibl. 8) dabeiein Sieg und ein zweiter Platz

    Manuel Wlcek2. Platz – Jahres-Gesamtwer -tung Baden-WürttembergischerLBS–Cup (Schüler 8), dabei einSieg und drei dritte Plätze

    Heft 2/2008

  • 23

    INLINESPORT

    Vorschau: Sommerfest mit Kinder fe rien -programm und offene Stadt meis ter schaftim KidsCup

    Unser traditionelles Kinderferienprogramm findetwieder am letzten Freitag im August statt. Wirladen daher schon jetzt alle Kinder im Alter vonfünf bis zwölf Jahren ein zu unserem

    Großen Kinderferienprogramm am 29.08.2008 ab 14:00 Uhr

    in der Jugendverkehrsschule Tuttlingen.

    Nach zwei Stunden Inline-Spaß über und um dieunterschiedlichsten Hindernisse kann jeder, dermöchte, an unserem Geschicklich keits wett be -werb teilnehmen zur

    offenen Tuttlinger KidsCup Meister -schaft.

    Selbstverständlich erhalten hierbei alle Teilneh -

    mer originelle Medaillen sowie die Tagessiegerbei den Mädchen und bei den Buben jeweilseinen Stadtmeisterpokal.

    Auch Eltern, Großeltern und Freude sind zumZuschauen eingeladen und können bei einemerfrischenden Getränk, bei Kaffee und Kuchenoder bei einem Bratwurstwecken ein tollenFerien mittag erleben. Anmeldungen zum Ferien -pro gramm können über unseren Jugendleiter,Patrick Plass, unter Tel. 77693 oder per Mail [email protected] vorgenommen wer-den.

    Wolf-Dieter Plass

    Heft 2/2008

  • 24

    SCHWIMMEN

    Daniel Petrella startet mitzahlreichen Vereinsrekor denins neue Jahr

    Daniel Petrella hatte einen hervor-ragenden Start ins Jahr 2008. Offensichtlichbeflügelt von der Geburt seines Sohnes Davidestellte er bei den IIngelheim Masters gleich dreiVereinsrekorde und eine persönliche Bestzeit auf:Vereinsrekord über 200 Meter Schmetterling in2.18,39 Minuten, persönliche Bestleistung über200 Meter Rücken in 2.25,70 Minuten, Vereins -rekord über 400 Meter Lagen in 4:59,59 Minuten(hier unterbot er als erster Schwimmer der TGTuttlingen die Fünf-Minuten-Marke!) und Vereins -rekord über 1500 Meter Freistil in 17.05,14Sekunden. Einen Monat später wurde er dann ddreifacherDeutscher Meister. Bei den Masters-Titel kämp fender Langstrecken in Köln gewann er den Titelüber 1500 Meter Freistil, über 400 Meter Freistilund mit der 4x200-Meter-Freistilstaffel der SGSchwarzwald-Baar-Heuberg. Silbermedaillen si -cher te er sich über 400 Meter Lagen und 200Meter Schmetterling. Über 1500 Meter Freistil war Daniel Petrella be -reits Titelverteidiger in der Altersklasse 30. ImVer gleich zum Vorjahr konnte er sich aber noch-mals um 22 Sekunden steigern und siegte in TG-Ver einsrekordzeit von 17.20,86 Minuten souve-rän. Über 400 Meter Freistil gelang ihm ein ähn-lich gutes Rennen. Auch hier konnte er den Ver -einsrekord verbessern und seine Gegner deutlich

    distanzieren. Er siegte in 4.22,87 Mi nu ten. Mit der 4x200-Meter-Freistil-Staffel der SGSchwarzwald-Baar-Heuberg dominierte er denStaf felwettbewerb und holte mit über einer halbenMinute Vorsprung den Titel der Altersklasse B.Über 400 Meter Lagen (5.04,37 Minuten) und 200Meter Schmetterling (2.24,75 Minuten) konnteDaniel Petrella ebenfalls neue Vereinsrekordeauf stellen. Beide Male wurde er Deutscher Vize -meis ter. Petrella trat außerdem noch über 200 Meter Rüc -ken an, was nicht gerade seine Spezial stre cke ist.Doch auch hier konnte er in persönlicher Bestzeitvon 1.30,30 Minuten und dem fünften Rang einbeachtliches Ergebnis erzielen. Mit der 4x200-Meter-Freistilstaffel der SGSchwarz wald-Baar-Heuberg war Daniel Petrellaauch in Berlin bei den OOffenen DeutschenMeisterschaften am Start. Das Quartett belegtedort in der Zeit von 8.05,63 Minuten den neuntenPlatz.

    Magnus Richtenstein auf dem Sieger -podest

    Die Nachwuchsmannschaft war im Februar beimPrüfungsschwimmen in Mengen im Einsatz. Aufdas Siegerpodest schaffte es dabei nur MagnusRichtenstein sich über 100 Meter Brust (1.28,54Minuten) und 100 Meter Lagen (1.23,45 Minuten)jeweils die Silbermedaille im Jahrgang 1994 holteund über 100 Meter Freistil Dritter wurde.

    Heft 2/2008

    Daniel Petrella

    Der Schwimm-Nachwuchs in Mengen: hinten Norbert Mayer,Magnus Richtenstein, Trainer Marc Richtenstein, Sina Müller,

    Julia Pfitscher, vorne: Mareike Haller, Quentin Richtenstein,Justus Richtentstein, Thinesh Maheswaran

  • 25

    SCHWIMMEN

    Sascha Jakic, Sebastian Mann undNicolas Schnell Bezirksmeister

    Bei den Südwürttembergischen Meisterschaftenin Ravensburg konnten sich die drei TG-Schwim -mer gegen die Konkurrenz in ihren jeweiligenJahrgängen durchsetzen.Dabei gewann Sascha Jakic bei acht Starts sie-ben Medaillen im Jahrgang 1991. Absolutes High -light für ihn war der Sieg über 100 Meter Freistil,bei dem er in 59,19 Sekunden erstmals unter ei -ner Minute blieb. Ähnlich erfolgreich war seinTrai nings- und Jahrgangskollege SebastianMann. Er ließ sowohl über 50 als auch über 100Meter Rücken die gesamte Konkurrenz hintersich und sicherte sich zudem über 50 Meter Frei -stil und 100 Meter Lagen die Bronzemedaille.Seine Schwester Julia erschwamm sich siebenMe daillen.

    Nicolas Schnell war besonders in den Staffelnerfolgreich. Hier holte er einen Titel und zwei Sil -ber medaillen. Drei weitere Silbermedaillen ge -wann er über 200 Meter Rücken sowie 50 und200 Meter Freistil. Auch Magnus Richtenstein (Silber, Bronze),Lukas Schnell (Bronze), Thilo Wälder (Silber,Bronze), Arndt Geafer (zweimal Silber, zweimalBronze) und Laura Geafer (Bronze) durften aufsTreppchen steigen.

    Dreimal magische Grenze durchbrochen

    Mit 30 Einzel- und vier Staffelmedaillen erzielten17 Schwimmerinnen und Schwimmer beim Wel -fen-Cup in Weingarten ein ausgezeichnetes Er -geb nis. Ein Indiz für ein sehr effektives Training in

    den letzten Wochen war, dass ausnahmslos alleTuttlinger Teilnehmer ihre persönliche Bestzeitüber 100 Meter Freistil verbesserten. Dabei wur-den gleich dreimal „magischen Grenzen“ durch-brochen: Johannes Hitzler knackte die Minuten-Marke und schwamm in 59,38 Sekunden zumSieg im Jahrgang 1991. Bei den Mädchen schaff-ten sowohl Carolin Scholz als auch Julia Mannerstmals den Sprung unter die Marke von 1.10Minuten. Carolin Scholz siegte im Jahrgang 1991in der phantastischen Zeit von 1.08,73 Minuten,Julia Mann wurde in 1.09,81 Minuten Zweite imJahrgang 1993. Die beste Medaillenausbeute hatten JohannesHitzler und Nicolas Schnell zu verzeichnen. Beideerrangen in der Einzelwertung jeweils zwei Gold-und eine Silbermedaille. Gemeinsam mit ArndtGeafer und Sebastian Mann siegten sie außer-dem mit der 4x50-Meter-Freistilstaffel. Mit der4x50-Meter-Lagenstaffel holten sie mit ArndtGeafer und Stefan Güthinger den Sieg. Das Mäd -chen-Quartett mit Sabine Ehrlich, Laura Geafer,Julia Mann und Carolin Scholz erreichte in beidenStaffelwettbewerben den zweiten Rang.

    Erfolgreicher Langbahn-Test

    Nicolas und Lukas Schnell, Julia und SebastianMann sowie Sascha Jakic absolvierten beimSchwa ben-Cup in Stuttgart-Untertürkheim denersten Wettkampf-Test auf der 50-Meter-Bahn indiesem Jahr. In einem außerordentlich stark besetzten Teil neh -merfeld konnte sich jeder der fünf Schwimmermindestens einmal unter den ersten Zehn seinesjeweiligen Jahrgangs platzieren. Am erfolgreich-sten war dabei Nicolas Schnell im Jahrgang1992: er verpasste mit der hervorragenden Zeitvon 26,60 Sekunden über 50 Meter Freistil alsVierter nur knapp eine Medaille.

    Heft 2/2008

    Auf Bezirksebene erfolgreich: die Aktiven derSchwimmabteilung

    Die Silber-Staffel: Laura Geafer, Julia Mann, Sabine Ehrlich,Carolin Scholz

  • 26

    SCHWIMMEN

    Julia Mann und Johannes Hitzler gewin-nen Vereins-Zweikampf

    Zum dritten Mal richtete die TG Tuttlingen einenVereins-Zweikampf für die Kinder und Jugend li -chen der Schwimmabteilung aus. Dabei musstejeder Teilnehmer 50 Meter Brust und 50 MeterFreistil zurücklegen. Für die Gesamtwertung wur-den die Zeiten addiert.

    55 Kinder waren am Start. Diejüngsten waren Franziska Hal -ler und Paul Kieselmayer(beide Jahrgang 2001), diestolz ihre Goldmedaillen inEm pfang nehmen durften.Gesamtsiegerin bei den Mäd -chen wurde Julia Mann, diesowohl über 50 Meter Brust(40,97 Sekunden) wie auchüber 50 Meter Freistil (32,16Sekunden) die schnellste Zeitschwamm. Bei den Jungenschwamm Stefan Güthinger in34,38 Sekunden über 50 Me -ter Brust am schnellsten,

    Nicolas Schnell dominierte in 26,86 Sekunden die50 Meter Freistil. Gesamtsieger wurde jedochdank der ausgeglicheneren Leistung JohannesHitzler, der in den Einzelwertungen jeweils Zwei -ter war.

    Heft 2/2008

    Gesamtwertung Jungen

    Jahrgang 2001: 1. Kieselmaier, Paul

    Jahrgang 2000:1. Vetter, Jens

    Jahrgang 1999:1. Hartmann,Jens2. Kupferschmid, Jonas3. Asethic, Noah4. Weber, Tom

    Jahrgang 1998:1. Wölfel, Max 2. Jockisch, Maximilian

    Jahrgang 1997:1. Stoll, Frederick2. Marx, Luis3. Otterburg, Simon 4. Lettau, Andreas

    Jahrgang 1996:1. Scavo, Antonio 2. Richtenstein, Justus3. Richtenstein, Quentin 4. Sivathasan, Piravin

    Jahrgang 1995:1. Jockisch, Dennis2. Engel, Markus 3. Maheswaran, Thinesh4. Lettau, Daniel5. Rees, Matthias

    Jahrgang 1994:1. Mayer, Norbert 2. Keller, Fabian3. Schnell, Lukas

    Jahrgang 1993:1. Wälder, Thilo

    Jahrgang 1992 und älter:1. Hitzler, Johannes 2. Geafer, Arndt 3. Güthinger, Stefan4. Hitzler, Bennedikt 5. Jakic, Sascha6. Schnell, Nicolas7. Mann, Sebastian

    Gesamtwertung Mädchen

    Jahrgang 2001:1. Haller, Franziska

    Jahrgang 2000:1. Kieselmaier, Anna 2. Dahmen, Anne

    Jahrgang 1999:1. Schafhäutle, Lara

    Jahrgang 1998:1. Haller, Mareike2. Dahmen, Lea 3. Wüstrich, Denise 4. Sivangandingav, Nivetha

    Jahrgang 1997:1. Hitzler, Marilena 2. Müller, Lilli 3. Müller, Sina 4. Pfitscher, Julia

    Jahrgang 1995:1. Dresp, Teresa 2. Dahmen, Meike

    Jahrgang 1994:1. Ehrlich, Sabine2. Siedler, Annika3. Güthinger, Jacqueline4. Müller, Nina

    Jahrgang 1993:1. Mann, Julia2. Dahmen, Ailine

    Jahrgang 1992 und älter:1. Geafer, Laura 2. Redle, Marleen3. Geafer, Alexa

    Die Schnellsten (von rechts nach links): Johannes Hitzler,Arndt Geafer, Stefan Güthinger

    Die jüngsten: PaulKieselmayer,

    Franziska Haller

    Hatte die Organisatin im Griff:Christoph Haller

  • 27

    SCHWIMMEN

    Heft 2/2008

    André Möllers neuer stellvertretender Abteilungsleiter

    Im Vorstand der Schwimmabteilung gibt es zwei Änderungen. Bei der Abteilungsversammlung wurdeAndré Möllers zum stellvertretenden Abteilungsleiter gewählt. Er kann damit Abteilungsleiter DennisLeiding etwas entlasten, der mittlerweile in die Schweiz umgezogen ist, sein Amt aber weiterhin aus-führt. Das Amt des Kassierers übernimmt Christoph Haller von Daniel Petrella.

    Ilka Diener

  • 28

    TANZSPORT

    Erfolgreiche Saison 2008des A-Teams

    Zum ersten Turnier der Saison am29. Januar 2008 traf der Aufsteiger

    aus Tuttlingen in Östringen auf die sieben ande-ren Mannschaften der Regionalliga Süd, Latein.Mit der selbst kreierten Musik und Choreographie„Juanes“ und einer guten Leistung erreichten sie„ihr persönliches Ziel“ - das große Finale - undertanzten sich hier einen vierten Platz hinter Sins -heim, Usingen und dem Frankfurter Kreis. Am 2. Februar wurde das zweite Turnier vom „TVdes Frankfurter Kreises“ in Heusenstamm ausge-tragen. Durch das letzte Turnier kannte man dieGegner und deren Leistungen und wusste, dassman nur mit einem wirklich guten Auftritt einenErfolg erreichen konnte. Wiederum holten sichdie TSA-ler einen vierten Platz.

    In Hanau kamen die Donaustädter dem Ziel Klas -sen erhalt schon etwas näher. Hier trafen sie imgroßen Finale ebenfalls wieder auf die Liga-Neu -linge Frankfurter Kreis und Fürth und ertanztensich nochmals den vierten Platz hinter Sinsheim,Usingen und dem Frankfurter Kreis.Das Heimturnier am 24. Februar war ein Grundzum Feiern. Beim vierten Turnier der Saison er -reichten die Tuttlin ger Tanzpaare einen großarti-gen dritten Platz und ließen das Team des Frank -furter Kreises hinter sich. Somit etablierten siesich nun endgültig in der Regionalliga und dazumusste man, so die Mei nung der beiden TrainerGordana Nedic und Bernd Nägele, „als Aufsteigerschon zwei Schip pen auflegen“.Schon am darauf folgenden Wochenende folgtedas vierte Saison-Turnier in Maintal. Leider konn-

    te die Mannschaft die Platzierung des Heim tur -niers nicht wiederholen, da auch die anderenTeams der Liga ihre Leistung gesteigert hatten.Die Wer tungs richter sahen die Tuttlinger wieder-um auf dem vierten Platz hinter den Teams ausSins heim, Usingen und dem Frankfurter Kreis. Das fünfte und somit letzte Turnier fand am29.03.2008 in Fürth/Heilsbronn statt. Bei diesemTurnier ging es für die Medizinstädter eigentlichum nichts mehr, da sie weder im Aufstiegs- nochim Abstiegskampf tätig werden konnten. Auchhier belegte das A-Team den vierten Platz, wobeiman sich diesen mit den Gastgebern aus Fürthteilen mußte.

    Das Ligaendergebnis:1. Sinsheim A2. Usingen A3. Frankfurt A4. Tuttlingen A5. Fürth A6. Maintal A7. Bietigheim A8. TCL Ludwigsburg B

    Sportlerehrung in der Stadthalle

    Die Stadt Tuttlingen hat die A-Formation der TSA,welche 2007 in die Regionalliga aufgestiegen ist,am 16. April 2008 zur Sportlerehrung in die Stadt -halle eingeladen.Gemischt mit einem guten Unterhaltungs pro -gramm wurden die diversen Ehrungen vorgenom-men. Die Tanzpaare der TSA konnten ebensoihre Preise und Urkunden entgegennehmen wieauch Sportler und Mannschaften aus anderen Be -reichen, z.B. Schwimmen, Leicht athle tik, In line -skating, Minigolf, Ringen, Fechten, um nur ei ni gezu nennen.

    Mitgliederversammlung der TSA

    Am 26. April 2008 fand die Mitglieder versamm -lung der Tanzsportabteilung im Turnerheim statt.Nach den Berichten der Abteilungsleiterin, desKassenwarts und des Sportwarts erfolgten dieEnt lastung der Vorstandschaft und anschließenddie Wahl der Delegierten. Christian Blonczewskiund Mario Hilzinger wurden in geheimer Ab stim -mung als Delegierte gewählt.

    Eva Weber

    Heft 2/2008

  • 29

    TANZSPORT

    B-Team beendet Saison als souveränerDritter

    Das Tuttlinger B-Team beendet die Landesliga-Saison 2007/2008 Süd TBW, bei den letzten bei-den Turnieren in Ludwigsburg und Backnang, miteinem hoch verdienten dritten Platz. Beim vorletzten Turnier in Ludwigsburg war mehrdrin als der dritte Platz, denn nur eine einzigeWertung (1-1-3-3-3) verhinderte dem Donau städ -ter-Nachwuchsteam einen möglichen Turniersiegan diesem Tage.Und anstatt eines ersten Platzes kam so ein sou-verän ertanzter dritter Platz an diesem Wochen -en de für das B-Team heraus. So nahe liegt imTanz sport Freud und Leid. Beim letzten Turnierdie ser Saison, welches in Backnang stattfand,be stätigten die jungen Tänzer ihre sehr gute Leis -tung und holten auch hier den dritten Platz.

    Das junge Nachwuchsteam blickt im ersten Jahrmit der Choreographie „Juanes“ auf ein sehr er -folg reiches Sportjahr zurück und belegt in derEnd tabelle der Landesliga Süd TBW einen sehrguten und souveränen dritten Platz.Die Mannschaften vom 1. TC Ludwigsburg und

    Backnang sind mit diesem Endergebnis in dienächst höhere Liga, die Oberliga Süd TBW, auf-gestiegen.

    Das Liga-Endergebis in Zahlen:1 .TC Ludwigsburg C2. TSG Backnang D3. TSA d. TG Tuttlingen B 4. TSC Rot-Gold Sinsheim B5. TSA Weissach A6. TSC Kirchheim u. T. A7. TSG Weinheim B

    Mike Herzer

    Heft 2/2008

  • 30

    TURNEN

    Kinderturncup in Trossingen– ein voller Erfolg

    Endlich war es so weit: der lang er -seh nte Kitu-Cupfand dieses Mal inTrossingen statt.

    Die Abteilung Tur -nen reiste mit 23Kindern, vierÜbungs leitern undvier Helferinnenan. In Trossingena n g e k o m m e n ,stieg die Nervo si -tät bei den kleinenund großen Tur -nern doch sehr an.Die Halle war gutgefüllt, zur vollsten

    Zufrie den heit des gastgebenden Vereins. Nachkurzem Aufwärmen rannten und turnten dieKinder ge mein sam in den verschiedenen Riegenund konnten sich so mit den anderen Vereinenmessen.

    Ein buntes, breit gefächertes Bild zeigte sich inder Turnhalle. Am Ende des Wettkampfes hieltjedes Kind eine Urkunde und Medaille in derHand, die sie stolz ihren Eltern und Geschwisternpräsentierten.

    Dank der guten Organisation seitens des Turn -gaus und des gastgebenden Vereins verging derMorgen schnell und problemlos.

    Ingrid Teufel

    Starke Jungs in der LURS

    Nach den Fasnachtsferien sind die Jungen grup -pen der Abteilung Turnen in die Sporthalle derLudwig-Uhland-Realschule umgezogen.

    Die Kinder sind wie immer mit viel Elan, Spaß undEifer dabei. Die kleinen JJungen im Alter vonsechs bis acht Jahren wurden bestens von ihrerÜbungsleiterin Ursula Francesko und Übungslei-ter-Assistent Matthias Marzinzick auf den an -spruchs vollen Kinderturncup vorbereitet. Wie ausden Bildern ersichtlich ist, haben sie alle eine Ur -kun de und Medaille eingeheimst und freuen sich

    schon auf den nächsten Turncup! Sie trainierenund wuseln jeden Montag von 17.30 bis 18.45Uhr in der neuen Sporthalle herum und turnen anGeräten, machen verschiedene Spiele und auchmal eine kleine Aufwärmung mit Musik. Dass esden Kindern Spaß macht und sich die Übungslei-ter bestätigt fühlen, zeigt die zunehmende Anzahlstrahlender Kinder, die eifrig und pünktlich in dieTurnhalle einmarschieren und sie mit hochrotenKöpfen wieder verlassen. Wer nun Lust bekom-men hat oder mal mit seinem Freund vorbei-schauen will, sollte einfach Sportkleidung mitbrin-gen und ab geht die Post…

    Übrigens ist Matthias neu im letzten Jahr zu unsgekommen, geht noch zur Schule und hat offen-sichtlich großen Spaß am Sportunterricht mit denKleinen – DANKE und mach weiter so!!

    Heft 2/2008

    Stolz präsentieren die Teilnehmer am KituCup ihre Medaillen und Urkunden

  • 31

    TURNEN

    Heft 2/2008

    Das Training der nachfolgenden Gruppe, derJungen ab neun Jahren, beginnt eine halbeStunde später. Die Übungszeiten sind von 18.00bis 19.15 Uhr. Die Übungsleiter (Ludwig Teufelund Gabi Delisle) beginnen die Turnstunde miteiner unterschiedlichen Aufwärmung mit ver -schie denen Kleingeräten oder einem Ballspiel(KEIN Fußball). Danach folgt ein gemeinsamerAufbau verschiedener Geräte, an denen dannausgiebig geturnt wird. Während die kleinenSport ler schon ihre Trophäen erhielten, müssenwir großen Turner noch etwas für das Kinder turn -fest im Juli üben!!! Jedoch freut es uns Übungs-leiter sehr, dass immer mehr Kinder im Laufe derJahre am Kinderturnfest teilnehmen. Auch das isteine Bestätigung unserer Arbeit. Die tempera -ment volle und lebhafte „Jung-Schar“, momentanbestehend aus 16 Buben, freut sich dennoch aufZuwachs. Auch hier gilt, wer Spaß an der Be we -gung und am Turnen hat oder etwas Nachhilfe fürden Schulsport benötigt, kann gerne vorbei-schauen und mitmachen.

    Übrigens gehen wir auch hin und wieder, so wiedie kleinen Sportler vor uns auch, in die Be we -gungs landschaft, klettern an Seilen hoch, balan-cieren in schwindelnder Höhe, springen aus ver-schiedenen Höhen in die Tiefe, und haben ein-fach ein tolles Bewegungsangebot in der Schnit -zel grube. Da werden alle müden Knochen wiederhellwach und es zuckt auch bei den Eltern imFuß…

    Fazit: Turnsachen einpacken und vorbeischauen,denn wir freuen uns auf dich!

    Gabi Delisle

    Rück- und Ausblick bei derAbteilungsversammlung

    In der letzten Aprilwoche fand die Abteilungs -versammlung der Turner statt.

    Zur Zeit hat die Abteilung ca. 800 Mitglieder undkann auf sieben staatlich geprüfte Übungsleiter,23 Übungsleiter und 13 Gruppenhelfer zurück-greifen.

    Die sportlichen Aktivitäten reichten im zurücklie-genden Sportjahr vom KiTuCup über Kinderturn -fest, Landesjugendtag und Schwarzwald-Dance-Cup bis hin zum LBS-Cup. Das Landesturnfestund die Landesgymnaestrada wurden wie immervon den Sportlerinnen gerne besucht. Die Kurs -an ge bote im Erwachsenen bereich sind gut be -sucht.

    In humorvoller Art und Weise berichteten die Mit -arbeiter über ihre Gruppen mit all ihren Vor zügenund auch „kleinen Macken“.

    Der Abteilungsausschuss wurde einstimmig ent-lastet und auch die Neuwahlen wurden in offenerWahl und einstimmig vorgenommen. Die bisheri-gen Ausschussmitglieder wurden in ihren Ämternbestätigt.

    Zum Schluss wurden die sportlichen Termine für2008 nochmals bekannt gegeben. Das sind unteranderem der Tag der offenen Tür an der Ludwig-Uhland-Realschule, der KiTuCup und dasLandes turn fest in Friedrichshafen, welches dieSport lerinnen in diesem Jahr mit einem Tages -ausflug besuchen wollen. Viel Spaß im Vorausdabei!

    Zu den Vorbe rei tungen für das Jubiläumsjahr2009 gab es einen kurzen Überblick.

    Ingrid SeehDie Turnbuben ab neun Jahre

    Die Turnbuben von 6 bis 8 Jahren

  • 32

    TURNEN

    Kooperation mit Fachschule fürSozialpädagogik

    Die Fachschule für Sozialpädagogik ist seit die-sem Schuljahr zum Motorikzentrum gewordenund bietet damit Sport und Bewegungspädagogikals zusätzliches Wahlpflichtfach an. Damit rea-giert die Fachschule vorausschauend auf neueHerausforderungen an die Kinder- und Jugend er -ziehung, in dem sie die künftigen Erzieher/innenfür dieses Themenfeld fit macht. Seit Jahren wirdin der Praxis beobachtet, dass bereits viele Kin -der und Jugendliche körperliche Defizite durchBewegungsmangel aufweisen. Schon bei Kinder -garten kindern sind die physischen Folgen man-gelnder Bewegung erkennbar. Mit je zweiWochen stunden in beiden Schuljahren wird

    Sportpädagogik als Wahlpflichtfach an derTuttlinger Fachschule angeboten. Die Er zieher -innen und Erzieher lernen dabei, wie sie Kinderfür Bewegung begeistern können. Durch eineintensive Zusammenarbeit mit dem Schwäb -ischen - beziehungsweise dem Badischen Tur -ner bund eröffnet sich den teilnehmenden Absol -venten der Fachschule überdies die Mög lichkeit,eine Übungsleiterlizenz im Eltern-Kind- oder Vor -schul turnen zu erwerben. Das hat dazu geführt,dass die Sportlehrerin der angehenden Erzieher/-innen die Turngemeinde Tuttlingen kontaktierteund um eine Kooperation im Rahmen der Er zieh -er ausbildung bat.

    An vier Terminen im April hielten Schüler/innen,welche sich für die Ausbildung „Erzieher mitSportpädagogischem Schwerpunkt“ entschieden

    haben eine Lehrstunde ab. Diese Lehrstundenwurden von den Schüler/innen nach einem vorge-gebenen Thema durchgeführt und von den TG-Übungsleiterinnen des Vorschulturnens begleitet.In einer Turnstunde standen „Piraten“ auf demLehrplan. Als die Kinder in die Turnhalle kamenhatten Tini und Theresa, die angehenden Er zieh -er innen schon alles super vorbereitet. Die Piratenhatten einen Schatz versteckt, welcher von denKindern gesucht werden musste. Vor der Fahrtmusste man sich erst mit Spaghettis (nettes Auf -wärm spiel) stärken – und los ging´s: Über dieBrücke auf das Piratenschiff – volle Fahrt vorausins Ungewisse – helfen das Schiff zu lenken –durch einen Tunnel zu einer Rutsche runter vomSchiff – zur Schatzkiste schwingen und – letzt-endlich den Schatz finden. In der Schatzkiste warfür jedes Kind eine Augenklappe, welche sie mitnach Hause nehmen durften. In der nächstenStunde war „Rummelplatz“ das Thema. AuchAnna-Lena und Jana hatten viele tolle Ideen rein-gepackt (Karussell fahren, Flaschenkegeln usw)und hielten eine richtig gute Turnstunde ab.Chrisi, Paul und Anna standen als nächstes aufdem Lehrplan. Ihre Aufgabe war es, mit All tags -materialien wie Bierdeckeln, Teppich flie sen usw.die Kinder in das Land der Elfen, Trolle undZwerge zu entführen. Es gelang ihnen – und allehatten eine fröhliche Turnstunde. Mit auf denBauernhof durften die Kinder bei Julia und Aline.Misthaufen krabbeln, Eier balancieren und nochviele andere nette Sachen waren auch in dieseTurnstunde gepackt. Bei ihren Aus führ ungen wur-den die Schüler/innen von ihren Lehrerinnenbeobachtet. Die Übungsleiterinnen der AbteilungTurnen hielten sich im Hintergrund als Unter -stützung auf. Sogar der TG-Vorsitzende ThomasUlrich ließ es sich nicht nehmen, einmal vorbeizu-schauen. Nach den Turnstunden gab es noch einkurzes Treffen in der Cafeteria. Die Turn stundewurde durchgesprochen und bewertet. Alle habenihre Sache sehr gut gemacht und bekamen vielLob. Die Sportreferentin der TG, Monika Ulrich,und das Übungsleiter-Team sind sehr gespannt,was sich aus der Zusammenarbeit mit der Fach -schule der Sozialpädagogik noch ergibt – undhoffen natürlich auch darauf, dass doch der einoder andere Schüler so viel Gefallen gefundenhat an dieser Arbeit, dass er gerne als neuerÜbungs leiter bei den Turnstunden mitmachenwürde.

    Karin Trommer

    Heft 2/2008

  • 33Heft 2/2008

    Getränke E. RübelmannLudwigstaler Str. 121 • 78532 TuttlingenTelefon 07461/4075 - 76 • Telefax 07461/12271

  • 34

    VOLLEYBALL

    Heft 2/2008

    Hervorragende Erfolge vorallem im Jugendbereich

    Erstmals weibliche B- und C-Ju -gend gleichzeitig bei den Süd deut -

    schen Meisterschaften. Nach erfolgreicher Be en -di gung der vergangenen Saison können wir aufzufrieden stellende Ergebnisse, besonders im Ju -gend bereich, zurückblicken. Vor allem die weib li -che C- und B-Jugend waren sehr erfolgreich. Bei -de Mannschaften schafften die Qualifikationdurch einen Halbfinalsieg gegen Offenburg im 3.Entscheidungssatz und wurden dadurch beideVizemeister bei den Südbadischen Meister schaf -ten, was ihnen das Tor zur Süddeutschen Meis -ter schaft öffnete. Dass es zwei Jugend mann -schaf ten gleichzeitig zu den Süddeutschen schaf-fen, gab es in der bisherigen Vereinsgeschichteim Volleyball noch nie.

    Bei der B-Jugend profitierten die Spielerinnenauch davon, dass einige von ihnen bereits in der1. Damenmannschaft Landesliga-Erfahrungensammeln konnten. Zu Anfang der Saison noch gut in der Landesligaetabliert, müssen Damen 1 nach Saisonende,trotz der starken Unterstützung durch jüngereSpielerinnen, wieder in die Bezirksliga absteigen.Wegen der Niederlagen gegen direkteAbstiegskonkurrenten am Ende der Saison ver-passte die Mannschaft mit dem siebtenTabellenplatz nur knapp den Klassenerhalt.Trainer Hermann Steinkamp ist jedoch sehrzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft undbeschreibt das Experiment Landesliga und denEinsatz der jüngeren Spielerinnen als geglückt. Auch Damen 2, mit ihrer Trainerin Simone Riess,ist zufrieden mit der Tabellenplatzierung im obe-ren Mittelfeld der Bezirksklasse, obwohl ihreSaison aufgrund personeller Schwierigkeitenetwas durchwachsen war. Etwas höher platziertendete die Saison für die etwas jüngeren, jedochsehr dynamisch und erfolgreich spielendenDamen 3. Erst am Ende der letzen Saison aufge-stiegen, konnte die von Bernd Kioschies trainier-te Mannschaft, bestehend aus Spielerinnen derB-und C-Jugend, mit insgesamt nur zweiNiederlagen gegen den späteren Meister Ge i -singen den zweiten Tabellenplatz erreichen, wasihnen aber sehr wahrscheinlich leider nicht zumAufstieg reichen wird.Da sich zu Saisonende viele langjährigeSpielerinnen der ersten Damenmannschaft, wiezu Beispiel Ildiko Maas, Annette Haussmann undKathrin Wilhelm, aus dem aktiven Spielbetriebzurückziehen werden, wird es zum Start derneuen Saison im Oktober neue Mannschafts -konstellationen geben müssen, so dass nur nochzwei Teams gemeldet werden können. DiesemSaisonbeginn ist also mit Spannung entgegen zuschauen, wobei auf Grund des großen Potenzialsund Engagements aller Spielerinnen mit erneutenErfolgen zu rechnen ist und man mit dem bisdahin stark verjüngten Team den direktenWiederaufstieg anstrebt.

    Unerwartet gute Platzierungen bei dermännlichen F-Jugend

    Auch bei den Herren klappt die Integration jünge-rer Spieler in den Spielbetrieb der erfahrenerenTamara Schlienz und Melanie Wittenberg im Spiel gegen

    den späteren Süddeutschen Meister VC Stuttgart

  • 35

    VOLLEYBALL

    Heft 2/2008

    Mannschaften sehr gut. So spielen bereits alleSpie ler der B-Jugendmannschaft, die sich in denBe zirks spielrunden für die Südbadischen Meis -ter schaften qualifizierten, in der Aktivenliga. Zwarkonnten bis jetzt noch keine großartigen Erfolgeverzeichnet werden, was sich die junge Mann -schaft, trainiert von Sven Mersmann und FrankFürst, jedoch für die nächste Saison fest vorge-nommen hat.

    Während in der nächst-jüngeren Altersklasse, derC-Jugend, keine Mannschaft gestellt werdenkonnte, wachsen in den unteren Altersklassenstarke Spieler heran: Bereits zu Anfang derSaison beim Krümelturnier konnte sich die Spielerder beiden Trainer David Pohl und BenediktStegmann in Spielen gegen starke Mannschaftenaus ganz Südbaden gut durchsetzen und freutensich am Schluss über einen sehr guten zweitenPlatz.

    In der D-Jugend sicherte man sich die Qua -lifikation zur Südbadischen Meisterschaft durcheinen zweiten Platz auf Bezirksebene. DieserErfolg zählte für die Spieler besonders viel, da sie

    zum Großteil eigentlich erst E-und F-Jugend spie-len. Auf der nächsten Ebene, den SüdbadischenMeisterschaften, musste man sich dann jedochauf Grund des zu großen Unterschiedes mit demsechsten Platz zufrieden geben.

    Doch auch in der E-Jugend selbst konnten sichdie Spieler für die Südbadischen Meisterschaftenqualifizieren und schnitten dort mit dem drittenPlatz auch sehr gut ab. In der männlichen F-Ju -gend trainieren derzeit so viele Spieler, dass mansich hier mit zwei Mannschaften ins Rennen be -gab, die sich auch prompt beide für die Süd ba di -schen Meisterschaften qualifizierten. Dort erziel-ten sie dann auch noch völlig unerwartet diePlätze zwei und zwölf, was schließlich mit vielFreu de gefeiert wurde.

    Diese Erfolge der jungen Mannschaften zeigen,dass hier mit viel Freude am Spiel und guter Trai -ningsarbeit eine erfolgsversprechende Spie ler ge -ne ration heranwächst, die den künftigen Spiel be -trieb in den Aktivenmannschaften sichern kann.Doch im Moment bereitet sich die gesamte Abtei -lung erst einmal auf die bevorstehenden Ereig nis -se, wie die Beachsaison oder das Volleyballeventam 21. und 22. Juni, vor. Das Event wird diesesJahr nun schon zum zehnten Mal in Tuttlingenveranstaltet und es werden auch dieses Mal wie-der rund 120 Teams in drei Altersklassen daranteilnehmen, um sich über zwei Tage hinweg inzahlreichen Spielen aneinander zu messen. Esgibt also noch sehr viel zu tun, weshalb trotz desSaisonendes nicht von einer Sommerpause zusprechen ist.

    Marlene Binder

    Die Spieler der F-Jugend freuen sich über ihren hervorragen-den zweiten Platz

    Thomas Schaufler gibt Medienamt ab

    Thomas Schaufler hat nach 20 Jahren seineTätigkeit als Medienmitarbeiter der Volleyball -abteilung beendet. Wir danken ihm recht herzlichfür viele interessante und informative Berichte.Er war stets ein sehr engagierter Pressereferent,auf dessen pünktliche Lieferung seiner Berichtewir uns immer verlassen konnten. Vielen Dank und weiterhin alles Gute!

    Gleichzeitig heißen wir die neuen Volleyball-Me -dien mitarbeiterinnen Marlene Binder und CarolinSchmid willkommen und freuen uns auf ihreBerichte, Fotos und Informationen.

    Red.

  • 36 Heft 2/2008

  • 37

    BÄRBEL’S JUGENDSEITE

    Urlaubsrätsel

    Jetzt zur Urlaubszeit verreisen wieder viele Menschen. Unten sind verschiedene Urlaubsländer aufge-listet. Kennst du die Hauptstädte dieser Länder? Falls du die Lösung nicht auf Anhieb weißt, nehmeeinen Atlas zur Hilfe.

    Schweden __ T __ __ __ __ __ __ __

    Italien __ __ M

    Frankreich __ A __ __ __

    Deutschland __ __ __ L __ __

    Österreich __ __ E __

    Spanien __ __ __ __ I __

    Irland __ U __ __ __ __

    Türkei __ __ __ __ __ A

    Griechenland __ __ H __ __

    Schicke die Lösung bis zum 31. Juli 2008 an:

    „Bärbel’s Jugendseite“, Bärbel Scheerle, Singener Straße 5, 78532 Tuttlingen

    In Heft 1/2008 haben gewonnen: Eric und Jan Diener, Fabian und Carolin Keller, Sina Meng, Cara undLena Riester, Florian Junt, Mareike und Franziska Haller, Irmgard Locher, Angelina und Fabian Gärtner,Teresa und Steffen Nann, Lea Seemann

    Heft 2/2008

    SchöneFerien!

    Bärbe

    l’s

    Jugen

    dseite

  • WAS – WANN – WO

    SPORTGYMNASTIK

    Abteilungsleiter:Sandra Seeburger

    Rote Straße 1378532 Tuttlingen

    Tel.: 0174-1618910E-mail: [email protected]

    Gruppe Halle ZeitTanzgruppenAerobic w (7 - 11 Jahre) Schildrainschule Di. 18.00 - 19.00 h

    Aerobic, Jazz, Hip-Hop, Tanz Schildrainschule Di. 19.00 - 20.00 hw (12 - 15 Jahre)

    Hip-Hop „Fanstasy“ w Holderstöckle Mi. 18.30 - 19.30 h(ab 15 Jahren)

    Gymnastikgruppen

    Sportgymnastik m/w (3 - 6 Jahre) Holderstöckle Mi. 16.30 - 17.30 h

    Bewegungs-Mix m/w (6 - 11 Jahre) Holderstöckle Mi. 17.30 - 18.30 h

    Gymnastik und Tanz w “Minis” Alb.-Schweitzer-Schule Fr. 17.00 - 18.00 h(6 - 10 Jahre)

    Gymnastik und Tanz w “Juniors” Alb.-Schweitzer-Schule Fr. 18.00 - 18.30 h(9 - 14 Jahre)

    Gymnastik und Tanz w Jugendl. Alb.-Schweitzer-Schule Fr. 18.30 - 20.00 h“P!nkSlipZ” (15 - 20 Jahre)

    FECHTEN

    Abteilungsleiter:Till Haendle

    Engener Straße 1078532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 161202Fax (07461) 9654075E-mail: [email protected]

    Gruppe Halle Zeit

    Anfänger Einstieg nur nach den Sommerferien möglich!Schüler, Jugend Holderstöckle Mo. 18.00 - 20.00 h

    Fr. 18.45 - 21.00 h

    Aktive Holderstöckle Mo. 20.00 - 22.00 hFr. 18.45 - 21.00 h

    HANDBALL

    Abteilungsleiter:Klaus M. Posner

    Hegaustraße 1678532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 911150Fax (07461) 911149E-mail: [email protected]

    Gruppe Halle Zeit

    Minis (gemischt) Elta-Halle Wurmlingen Di. 17.00 - 18.15 hLURS-Sporthalle Fr. 17.30 - 18.30 h

    E-Jugend (gem.) Elta-Halle Wurmlingen Di. 17.00 - 18.15 h

    C-Jugend weibl. IKG-Sporthalle Di. 17.30 - 18.30 h

    B-Jugend weibl. IKG-Sporthalle Di. 18.30 - 20.00 hLURS-Sporthalle Fr. 17.30 - 19.00 h

    C-Jugend männl. Elta-Halle Wurmlingen Mi. 18.15 - 19.45 h

    B-Jugend männl. IKG-Sporthalle Di. 17.30 - 18.30 hElta-Halle Wurmlingen Mi. 18.00 - 19.30 h

    Damen IKG-Sporthalle Di. 18.30 - 20.00 hLURS-Sporthalle Fr. 18.45 - 20.15 h

    Herren I Elta-Halle Wurmlingen Di. 20.15 - 22.00 hIKG-Sporthalle Do. 20.15 - 22.00 h

    Herren II IKG-Sporthalle Di. 20.15 - 22.00 h

    TURNEN

    Abteilungsleiterin:Ursula Francesko

    Schleifgasse 1778532 Tuttlingen-Möhringen

    Tel. (07462) 91340Fax (07462) 91342E-mail: [email protected]

    Gruppe Halle ZeitKinder und Jugendliche

    Eltern-Kind-Gruppe (Kleinkinder) Schrotenschule Do. 16.45 - 17.45 h

    Eltern-Kind-Kurs (Kleinkinder) Schildrainschule Di. 16.30 - 17.30 h

    Vorschulgruppen Mühlau-Sporthalle Mo. 17.30 - 18.30 hGruppe 1: 3 - 4 JahreGruppe 2: 5 - 6 Jahre

    Mädchen Einsteiger (6 - 8 J.) Mühlau-Sporthalle Mo. 17.30 - 19.00 hMädchen Einsteiger (7 - 8 J.) Stadion-Sporthalle Mi. 17.30 - 19.00 hMädchen Fortgeschr. (8 - 11 J.) Stadion-Sporthalle Mi. 17.30 - 19.00 hMädchen Fortgeschr. (ab 10 J.) Stadion-Sporthalle Mi. 18.00 - 19.30 h

    Jungen (6 - 8 J.) LURS-Sporthalle Mo. 17.30 - 18.45 hJungen (ab 9 J.) LURS-Sporthalle Mo. 18.00 - 19.15 hJungen (ab 16 J.) LURS-Sporthalle Mo. 17.30 - 19.00 h

    Mühlau-Sporthalle Mi. 18.30 - 20.00 h

    Erwachsene Er & Sie - gemeinsam aktiv Karlschule Mo. 20.00 - 21.45 h

    Fitgymnastik für Holderstöckle Mi. 19.30 - 21.00 hdie Frau (ab 35 Jahre)

    Fitgymnastik Stadionhalle Mi. 19.30 - 20.45 hfür Frau/Mann(ab 45 J.)

    Vitalsportgruppe Mühlau-Sporthalle Di. 20.00 - 22.00 h(w & m ab 25 J.) Konditionsraum

    Fitness-Männer Karlschule Do. 20.00 - 22.00 h(Männer 25-70 J.)

    Infos über zusätzliche Kurse – auch für Nichtmitglieder – erhal ten Sie tagesaktuell bei der TG-Geschäftsstelle.

    INLINESPORT

    Abteilungsleiter:Wolf-Dieter Plass

    Jahnstraße 3478604 Rieth.-Weilheim

    Tel. (07461) 77693Fax (07461) 79099E-mail: [email protected]

    Unser Inline-Training findet bei ent sprechen der Witterung von Mitte April bis EndeSeptember jeden Jahres statt.

    Gruppe Halle Zeit

    InlineAlpin-Slalom Slalomstrecke Fr. 18.00 - 19.00 hKinder m/w 6 - 10 Jahre Weilheim

    InlineAlpin-Slalom Slalomstrecke Fr. 19.00 - 20.00 hKinder m/w 10 - 14 Jahre Weilheim

    Spaß, Sport und Spiel im Winter Karlschule Mi. 18.00 - 19.45 hKinder m/w 10 - 16 Jahre

    38 Heft 2/2008

  • WAS – WANN – WO

    TANZSPORT

    Abteilungsleiterin:Gordana Nedic

    Brunnentalstraße 41,78532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 968290E-Mail: [email protected]

    Gruppe Halle Zeit

    Breitensport Jugendliche LURS-Sporthalle Di. 17.30 - 19.00 h

    Breitensport Erwachsene LURS-Sporthalle Fr. 20.00 - 21.30 h

    Einzel Latein LURS-Sporthalle Fr. 18.30 - 20.00 h

    Lateinformation A-Team IKG-Halle Mi. 19.00 - 22.00 hStadion-Sporthalle Sa. 09.00 - 11.30 h

    So. nach Vereinb.

    Lateinformation B-Team IKG-Halle Mi. 17.15 - 19.00 hStadion-Sporthalle Sa. 09.00 - 13.30 h

    VOLLEYBALL

    Abteilungsleiter:Ulrich Trommer

    Zollernstraße 978532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 12145Fax (07461) 71561E-Mail:[email protected]

    Gruppe Halle Zeit

    Hobby

    „Happy Hippos” m/w Mühlau-Sporthalle Di. 20.15 - 21.45 h

    „Netzspringer“ m/w (m. Vorkenntn.)Mühlau-Sporthalle Mi. 20.15 - 21.45 h

    Hobby m/w (freies Spielen) Mühlau-Sporthalle Fr. 20.15 - 21.45 hMühlau-Sporthalle Di. 19.45 - 21.30 h

    Jugendliche

    Youngsters m/w Mühlau-Sporthalle Fr. 16.30 - 17.30 h(Vor- und Grundschulalter)

    Youngsters2 m/w (Grundschulalter)Mühlau-Sporthalle Fr. 17.30 - 18.45 h

    Jugend E/F w (Jg. 95 und jünger) Mühlau-Sporthalle Di. 17.30 - 18.45 h

    Jugend C/D w (Jg. 93-94) Mühlau-Sporthalle Di. 17.30 - 18.45 h

    Jugend A/B w (Jg. 88-92) Mühlau-Sporthalle Di. 17.45 - 19.45 h

    Jugend F m (Jg. 96 und jünger) Mühlau-Sporthalle Di. 17.30 - 18.45 h

    Jugend D/E m (Jg. 94-96) Mühlau-Sporthalle Di. 18.45 - 20.15 h

    Jugend B/C m (Jg. 91-93) Mühlau-Sporthalle Di. 18.45 - 20.15 h

    Jugend A m (Jg. 88-90) Mühlau-Sporthalle Di. 20.15 - 21.45 h

    Wettkampf

    Damen 1 Landesliga Mühlau-Sporthalle Fr. 18.45 - 20.15 h

    Damen 2 Bezirksklasse Mühlau-Sporthalle Di. 17.45 - 19.45 h

    Damen 3 Bezirksklasse Mühlau-Sporthalle Di. 17.30 - 18.45 h

    Herren 1 Landesliga Mühlau-Sporthalle Di. 20.15 - 22.00 h

    Herren 2 Bezirksliga Mühlau-Sporthalle Fr. 20.15 - 22.00 h

    Herren 3 Bezirksklasse Mühlau-Sporthalle Di. 18.45 - 20.15 h

    BASKETBALL

    Abteilungsleiter:Thomas Schiffkowski

    Semmelweisstraße 5478532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 14924E-mail: [email protected]

    Gruppe Halle Zeit

    U14 (männlich) Stadion-Sporthalle Fr. 17.30 - 19.00 h

    U16 LURS-Sporthalle Do. 18.30 - 20.00 h

    Mädchen (ab 15 Jahren) Stadion-Sporthalle Mo. 17.30 - 19.00 h

    Herren Stadion-Sporthalle Di. 20.00 - 22.00 hStadion-Sporthalle Fr. 20.00 - 22.00 h

    Ü30 Holderstöckle Do. 20.00 - 22.00 h

    LEICHTATHLETIK

    Abteilungsleiterin:Dagmar Hechtle

    Bergstraße 1178532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 9102821Fax (07461) 162576E-mail: [email protected]

    Sommertraining

    Gruppe Halle / Platz Zeit

    Kinder (6 - 11 Jahre) Donau-Stadion Di. 18.00 - 19.30 h

    Jugendliche (11 - 16 Jahre) Donau-Stadion Di. 18.00 - 19.30 hDo. 18.00 - 19.30 h

    Jugend und Aktive (ab 15 J.) Kraftr. Mühlau-Sporth. Mo. 17.30 - 19.30 hDonau-Stadion Di. 18.00 - 20.00 h

    Do. 18.00 - 20.00 hSCHWIMMEN

    Cheftrainer:Christoph Haller

    Bahnhofstraße 6578532 Tuttlingen

    Tel. (07461) 2823Fax (07461) 13634E-mail: [email protected]

    Gruppe Ort Zeit

    6 bis 9 Jahre* TuWass Mo. 16.45 - 18.15 h

    10 - 14 Jahre** TuWass Mo. 17.45 - 19.15 h

    Wettkampfteam 1 (ab 12 Jahre) TuWass Mo. 19.45 - 21.30 hDi. 19.45 - 21.30 hDo. 18.45 - 20.15 hFr. 19.45 - 21.30 h

    Wettkampfteam 2 (ab 12 Jahre) TuWass Mo. 18.45 - 20.15 hDo. 18.45 - 20.15 h

    Kondition und Gymnastik LURS-Sporthalle Mi. 19.00 - 20.30 h(alle Gruppen)

    Zugangsvoraussetzungen:* 50 Meter am Stück schwimmen können** 200 Meter am Stück schwimmen können

    Infos über zusätzliche Kurse – auch für Nichtmitglieder – erhalten Sie tagesaktuellbei der TG-Geschäftsstelle.

    39Heft 2/2008

  • KURSANGEBOT

    SCHWIMMEN

    • Säuglingsschwimmen (3 - 9 Monate)

    • Kleinkinderschwimmen

    (10 Monate bis 2 Jahre)

    • Eltern-Kind-Schwimmen (2 - 4 Jahre)

    • Anfängerschwimmkurs für Kinder

    (ab 4 Jahren)

    • Schwimmkurs für Kinder (ab 5 Jahren)

    • Aufbauschwimmkurs für Kinder (ab 6

    Jahren)

    • Ganzjahresangebot Frauenschwimmen

    GESUNDHEIT

    • Gesund und Fit*

    • Rücken-Fit*

    • Sport nach Krebs

    • Sport nach Schlaganfall

    • Gedächtnistraining

    • Fit und gesund ab 60 Jahren*

    • Männer-Offensive 55 plus

    • Hüft- und Knieschule*

    KINDER

    • Eltern-Kind-Turnen (bis 3 1/2 Jahre)

    • Tae Bo für Kinder (ab 8 Jahren)

    FITNESS, BEWEGUNG, ENTSPANNUNG

    • Tae Bo

    • Aerobic

    • Fitness am Morgen*

    • Fit für’s Wochenende:

    Bodyforming plus Wellness

    • Pilates für Einsteiger*

    • Mollig und mobil

    • Power Fitness*

    • Feel Well Woman, ab 30 Jahren

    • Nordic Walking für Einsteiger

    • Nordic Walking für Fortgeschrittene

    INLINESPORT

    • Hallen-Inlinekurse für Erwachsene

    • Inlinekurse für Kinder (ab 7 Jahren)

    Das ausführliche Kursprogramm 2008 erhalten Sie in der TG-Geschäftsstelle und im Internet unter wwww.tg-tuttlingen.de.

    Weitere Informationen zu den einzelnen Kursen und jeweiligen Trainingszeitenerteilt Monika Ulrich unter Tel. 07463-1857 oder

    e-mail [email protected]

    40 Heft 2/2008

    Alle Kurse auf einen Blick

    * Teilnehmer an diesen Kursen, die Mitglied der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg sind, erhalten ab 1. Mai 2008 von der Krankenkasse eine Rückvergütung.

  • 41 Heft 2/2008

  • 42 Heft 2/2008

  • 43

    TG INFO

    Heft 2/2008

    Der TG-Vorstand

    Vorsitzender:Thomas UlrichMöhringer Str. 28, 78532 TuttlingenTel. 07461 71504E-Mail: [email protected]

    Stellvertretende Vorsitzende: Björn SpeiserGrundstr. 45, 78628 Rottweil Tel. 0741 17575266E-Mail: [email protected]

    Claudia BraunHaldenstr. 20, 78532 Tuttlingen-NendingenTel. 07461 77871E-Mail: [email protected]

    Bernd AusländerKraftsteinweg 1, 78532 TuttlingenTel. 07461 71488E-Mail: [email protected]

    Geschäftsführerin:Claudia HummelMöhringer Str. 28, 78532 TuttlingenTel. 07461 71504E-Mail: [email protected]

    Protokoll / Archiv:Karin TrommerZollernstr. 9, 78532 TuttlingenTel. 07461 12145E-Mail: [email protected]

    Vertreter der Abteilungsleiter:Ulrich TrommerZollernstr. 9, 78532 TuttlingenTel. 07461 12145E-Mail: [email protected]

    Ehrenvorsitzender:Willi TrommerAuf dem Schildrain 76, 78532 TuttlingenTel. 07461 3411

    Verwaltungsrat:Horst Müller (Vorsitzender)Uhlandstr. 2, 78532 TuttlingenTel. 07461 2461

    Karl EilberFuchsweg 2, 78532 TuttlingenTel. 07461 8433

    Ilse RosaAlbrecht-Dürer-Str. 51, 78532 TuttlingenTel. 07461 74319

    Geschäftsstelle: Claudia HummelMöhringer Str. 28, 78532 TuttlingenTel.: 07461 71504Fax: 07461 968409e-mail: [email protected]

    Öffnungszeiten:Mo.-Do.09.00 - 11.00 UhrDo. 16.00 - 19.00 Uhr

    Immer aktuell: www.tg-tuttlingen.de

    GEBURTSTAGE UNSERER EHRENMITGLIEDER:

    03. Juni Hohner, Christel

    15. Juni Eilber, Karl

    18. Juni Pricken, Maria

    30. Juni Liebermann, Klaus

    15. August Fuß, Hermann

    23. August Mäntele, Erwin

    07. September Hux, Hans

    14. September Randecker, Werner

    Herzliche Glückwünsche!

    Redaktionsschluss für „die tg” 3/2008: 30. August 2008