Goodie xing in-den-augen-der-fachwelt

download Goodie xing in-den-augen-der-fachwelt

If you can't read please download the document

  • date post

    21-Nov-2014
  • Category

    Marketing

  • view

    189
  • download

    3

Embed Size (px)

description

 

Transcript of Goodie xing in-den-augen-der-fachwelt

  • 1. E-Book Hrsg. Robert Nabenhauer XING in den Augen der Fachwelt Mit Statements von Stefan Berns, Prof. Dr. Jrg Knoblauch, Martin Limbeck, Hermann Scherer und vielen anderen.

2. XING in den Augen der Fachwelt/ 2 XING in den Augen der Fachwelt Was sagt die Fachwelt aus dem Marketing und Vertrieb zu den Mglichkeiten von XING? Ich habe hierzu einige der renommiertesten Experten Deutschlands befragt. Ihr Urteil ist eindeutig: XING gehrt die Zukunft des Verkaufens. Ich danke ganz herzlich fr Ihr Statement: Stefan Berns, Stephan Heinrich, Thomas Klumann, Tobias Knoof, Prof. Dr. Jrg Knoblauch, Dirk Kreuter, Hans-Uwe L. Khler, Martin Limbeck, Bernd Rthlings- hfer, Sanjay Sauldie, Hermann Scherer, Dr. Torsten Schwarz, Hartmut Sieck und Bernd Zimmermann. 3. XING in den Augen der Fachwelt/ 3 XING in den Augen von Stefan Berns Stefan Berns ist Geschftsfhrer der @TwittCoach & Consulting. Sie ist die erste deutsche Unternehmens- beratung, die sich auf die Nutzanwendung mit und auf Twitter fr KMUs spezialisiert hat. Mittlerweile hat er ber fnfzig Unternehmen in der optimalen Nutzung von Twitter beraten. Stefan Berns gibt sein Expertenwissen in Form von Coachings, Social-Media- Strategieberatungen sowie in Webinaren, Workshops und Vortrgen weiter. Gleichzeitig ist er Grnder der Twitter-Marketing-Gruppen auf XING, LinkedIn, Fa- cebook und wer-kennt-wen. Auerdem hat der Twit- ter-Experte in 2009 das grundlegende Praxisbuch Der Twitter Faktor Kommunikation auf den Punkt gebracht verffentlicht. 1. Seit wann sind Sie in XING? Und was schtzen Sie besonders an XING? Bei XING habe ich mich im Februar 2007 angemeldet. Seit ber einem Jahr nutze ich es auch richtig intensiv. Meine digitale Prsenz auf XING hat sich dabei in Schritten vollzogen. Erst pflegte ich meine durch viele Jahre Vertriebsttigkeit aufgebauten persnlichen Kontakte in XING ein. In Kombination mit Twitter baue ich ein immer engeres und weitreichenderes Netzwerk mit Geschftskontakten auf. Auerdem mo- deriere ich die Gruppe Twitter-Marketing auf XING. 2. Welche Erfolgsstory knnen Sie erzhlen, was Ihre XING- Nutzung angeht? Ich habe auf XING den Verleger meines Buches Der Twitter-Faktor Kommunika- tion auf den Punkt gebracht kennen gelernt. Ich musste nicht lange suchen. Zum richtigen Zeitpunkt hat sich der Kontakt ergeben, und somit haben Autor, Buchidee und Verleger ber XING zueinander gefunden. Das ist nur eines von vielen Beispie- len. Zudem finden mich sehr viele meiner Geschftskontakte und Kooperationspart- Stefan Berns Einer der Pioniere des Twitter- Marketings in Deutschland sowie Coach, Berater und Autor eines Standardwerks zu Twitter. 4. XING in den Augen der Fachwelt/ 4 ner ber XING. Fr eine klassische Kaltakquise, wie ich sie viele Jahre betrieben habe, bleibt mir einfach keine Zeit mehr. Vielmehr muss ich heute sehr genau entscheiden, welche Anfragen ich heute, als Twitter-Experte, bearbeiten kann und welche ich auf- grund von Zeitmangel leider ablehnen muss. 3. Welchen persnlichen XING-Tipp wrden Sie unseren Lesern/ Ihren potenziellen Kunden verraten? Ohne regelmige Aktivitt keine Erfolge! Wer in einem Business-Netzwerk erfolg- reich Kontakte knpfen will, muss zuerst etwas geben. Und zwar seine Zeit, sein Wis- sen und sein Engagement. Wer dies regelmig und strategisch macht, wird mit ein wenig Ausdauer langfristig davon profitieren. Mehr als er sich vielleicht heute noch vorstellen kann. 4. Welchen Einfluss hat XING Ihrer Meinung nach auf das Networking? Einen sehr groen Einfluss. Ohne die digitale Untersttzung von Business-Plattfor- men wie XING oder auch LinkedIn aus Amerika, wre das Networking, vor allem die Pflege und das Managen der Kontakte und Beziehungen, doch sehr mhsam oder sogar unmglich. 5. Wie werden Sie XING knftig nutzen qualitativ und quantitativ? Meine Nutzung wird sich sowohl auf qualitativer als auch auf quantitativer Ebene vollziehen. Ich denke, dass sich beides nicht grundstzlich ausschliet. Letztendlich wird die Qualitt auch die Quantitt als Konsequenz nach sich ziehen. Ich pflege also sehr wohl sogenannte lose, digitale Kontakte, aus denen dann aber immer mehr sehr intensive und qualitativ hochwertige Geschftsbeziehungen werden. 6. Was wird in 10 Jahren ber XING in der Zeitung stehen? Sicherlich wird ber XING geschrieben werden, dass es das erste Unternehmen in Deutschland war, das die Pflege und den Aufbau von Geschftskontakten auf einer Softwareplattform, virtuell im Internet, zur Verfgung gestellt hat. Damit hat XING das Networking zu einer professionellen Business-Disziplin weiter entwickelt. 5. XING in den Augen der Fachwelt/ 5 XING in den Augen von Stephan Heinrich Stephan Heinrich grndete 2001 mit der Heinrich Management Consulting eine erfolgreiche Unterneh- mensberatung. Ihr Schwerpunkt ist die Vertriebsbe- ratung / das Vertriebstraining fr Lsungsverkauf so- wie die individuelle Ausbildung von Fhrungskrften. Sein neuestes Buch Verkaufen an Top-Entscheider fand wegen seiner pfiffigen Ideen, wichtige Gesprchs- partner zu fesseln, groe Beachtung. Als Moderator der grten deutschsprachigen Fachgruppe Vertrieb und Verkauf in XING gehrt er zu den wenigen, die Web 2.0 in der Praxis erfolgreich umsetzen. Zuvor sammelte er ber 20 Jahre Erfahrung in leitenden Po- sitionen in der IT-Branche, zuletzt als Geschftsfhrer eines groen amerikanischen Softwarehauses. 1. Seit wann sind Sie in XING? Und was schtzen Sie besonders an XING? Seit 2003, also von Beginn an, bin ich dabei. XING ist die beste Mglichkeit, um mit Geschftspartnern dauerhaft in Kontakt zu bleiben unabhngig von wechselnden Telefonnummern und (E-Mail-)Adressen. 2. Welche Erfolgsstory knnen Sie erzhlen, was Ihre XING- Nutzung angeht? Ich habe am 23.12.2003 die XING-Gruppe Vertrieb und Verkauf gegrndet. Heute sind auf diese Weise ber 70.000 Gleichgesinnte verbunden. Das drfte der grte Verbund von professionellen Verkufern in Westeuropa sein. Stephan Heinrich Erfolgreicher Unternehmens berater, bekannter Fachbuchautor sowie Moderator der grten XING-Gruppe im Bereich Vertrieb/ Verkauf 6. XING in den Augen der Fachwelt/ 6 3. Welchen persnlichen XING-Tipp wrden Sie unseren Lesern/ Ihren potenziellen Kunden verraten? Nutzen Sie die Chance, Ihren (potenziellen) Geschftskontakten immer wieder ent- gegenzulcheln: Setzen Sie ein gutes Foto von sich in Ihr Profil! 4. Welchen Einfluss hat XING Ihrer Meinung nach auf das Networking? XING ist vielleicht das beste Werkzeug, um Netzwerke sichtbar und nutzbar zu ma- chen. 5. Wie werden Sie XING zuknftig nutzen? XING ist und bleibt ein sehr wichtiges Instrument fr die Akquisition. Und es bietet die Chance, mein geschftliches Profil ffentlich zu machen. Daher vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht wenigstens fr ein paar Minuten XING nutze. 6. Was wird in 10 Jahren ber XING in der Zeitung stehen? Da knnte man zunchst provokant zurckfragen: Gibt es dann berhaupt noch Zei- tungen? Wenn ja, findet man vielleicht dort einen Bericht ber Exoten, die noch nicht in XING sind. 7. XING in den Augen der Fachwelt/ 7 XING in den Augen von Thomas Klumann Thomas Klumann ist Geschftsfhrer der Grnder.de GmbH. Mit dem Fokus Online-Marketing werden so Unternehmensgrnder, aber auch kleine und mit- telstndische Unternehmen, gezielt erfolgsorientiert untersttzt. Wesentliche Elemente sind dabei das Per- formance-Marketing sowie die Einbindung von Social- Media. Diesbezglich tritt Thomas Klumann auch als Referent und Veranstalter von Social-Media-Marke- ting Events auf. Im August 2010 beendete er sein Stu- dium mit einer wissenschaftlichen Arbeit zum Thema Facebook, im Januar 2011 wurde er von Google als Google Advertising Professional zertifiziert. 1. Seit wann sind Sie in XING? Und was schtzen Sie besonders an XING? Angemeldet bin ich bei XING seit Januar 2007. Anfangs habe ich dieses Portal jedoch als eher nutzlos erachtet. Seit knapp 2 Jahren nutze ich XING jedoch deutlich in- tensiver, da ich mittlerweile den groen Vorteil dieses Kontakt-Netzwerkes erkannt habe. Besonders wertvoll ist dabei die Einfachheit, mit der man ganz gezielt Kontakte findet, mit der man kommunizieren kann und mit der man seine Kontakte pflegen kann. Diese Einfachheit fhrt letztendlich zu einer groen Effizienz. 2. Welche Erfolgsstory knnen Sie erzhlen, was Ihre XING- Nutzung angeht? Ich konnte in meiner Karriere bereits 2x einen neuen Job ber XING einfdeln. Im letzten Fall war dies sogar die Basis fr die Grndung meiner eigenen GmbH. Mglicherweise wrde es diese ohne XING heute gar nicht geben, weil der Kontakt in dieser Form damals sonst vielleicht gar nicht zustande gekommen wre. Dies hat fr mich persnlich natrlich einen sehr groen Wert. Einige von meinen Bekannten und Freunden ging es brigens recht hnlich. Thomas Klumann Geschftsfhrer der Grnder.de GmbH 8. XING in den Augen der Fachwelt/ 8 3. Welchen persnlichen XING-Tipp wrden Sie unseren Lesern / Ihren potenziellen Kunden verraten? Bleiben Sie seris! XING ist nicht Facebook, StudiVZ oder Twitter. Weniger ist hier oft mehr, dass gilt fr Nachrichten, Statusmeldungen und Postings. Setzen Sie XING daher viel mehr gezielt ein, um in die korrekte Richtung zu steuern, so knnen Sie oftmals eine viel grere Kraft entwickeln, als wenn Sie auf groe Massen (oder Spam) setzen. Nutzen Sie daher XING insbesondere fr Ihr persnliches Branding. Die Wirkungs- kraft dessen ist unglaublich gro, lsst sich nur leider schwer monetr erfassen. Langfristig wird sich eine (zeitliche) Investition in Ihr XING-Profil jedoch fr Sie aus- zahlen. 4. Welchen Einfluss hat XING Ihrer Meinung nach auf das Networking? XING hat einen sehr groen Einfluss auf das Networking. Sie knnen viel schneller und zielgerichteter kommunizieren, aber auch Informationen sammeln und verbrei- ten. Das Internet macht den heutigen Business-Alltag zunehmend schneller. Nur wer schnell und flexibel reagieren und agieren kann, hat einen wirklichen Vorsprung bzw. kann seinen Vorsprung halten/ausbauen. XING schafft genau hierfr die rich- tige Basis. Mit d