Grundkurs Linguistik - Morphologie fileMorphologie Morphophonologie Morphosyntax Lexikalische...

Click here to load reader

  • date post

    14-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    222
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Grundkurs Linguistik - Morphologie fileMorphologie Morphophonologie Morphosyntax Lexikalische...

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Grundkurs Linguistik - Morphologie

    Jens [email protected]

    Heinrich-Heine Universität Düsseldorf; Abteilung für AllgemeineSprachwissenschaft

    10.11.2016; WS 2016/2017

    1 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Morphologie

    In der Morphologie beschäftigt man sich mit der Struktur von Wör-tern. Wörter werden nach bestimmten Regeln gebildet, nach denen(1-a) erlaubt ist, (1-b) aber nicht.

    (1) a. un-be-greif-lichb. ∗be-un-greif-lich/be-greif-un-lich

    1 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Morpheme

    Wörter haben Bestandteile - Morpheme. Ein Morpheme ist diekleinste bedeutungstragende Einheit.

    Man unterscheidet zwischen Inhaltsmorphemen, die eine eigenstän-dige Bedeutung tragen und Funktionsmorphemen, die den Wert ei-ner grammatikalischen Kategorie (z.B. Tempus, Numerus, Kasus)kodieren.

    2 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Flexion & Derivation

    Derivation: Derivation ist der Prozess der Ableitung eines neuenLexems.

    (2) a. greifen - begreifenb. fahren - Fahrer

    Flexion: Flexion dient der Bildung von Wortformen, zum Ausdruckder grammatischen Merkmale eines Wortes.

    (3) a. lache - lachteb. Hund - Hunde

    3 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Schnittstellen

    Morphologie ist mit anderen linguistischen Teildisziplinen engverzahnt:

    Morphophonologie (Schnittstelle: Morphologie & Phonologie),

    Morphosyntax (Schnittstelle: Morphologie & Syntax),

    lexikalische Morphologie (Schnittstelle: Morphologie & lexikalischeSemantik).

    4 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Allomorphie

    Allomorphe sind phonologisch unterschiedliche Realisierungendesselben Morphems.

    Deutsch weist Pluralallomorphie auf, die nicht phonologisch bedingtist. Für jedes Nomen muss die Realisierung des Plurals separatgespeichert werden.

    (4) a. Hundeb. Autosc. Frauend. Mütter

    5 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Pluralallomorphie im Türkischen

    Im Türkischen ist die Pluralallomorphie phonologisch bedingt.

    (5) a. kalem-lerStift-pl

    b. yüzük-lerRing-pl

    (6) a. bulut-larWolke-pl

    b. araba-larAuto-pl

    6 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    (kleine) Vokalharmonie

    Türkisch weist Vokalharmonie auf: der Vokal eines Funktions-morphems muss sich an den Vokal des Wortstammes, an den esangehängt wird, anpassen.

    Das Pluralallomorph -ler wird nach vorderen Vokalen (die Zungebefindet sich bei der Produktion des Lauts vorne im Mund)verwendet: /e, i, ü, ö/.

    Das Pluralallomorph -lar wird nach hinteren Vokalen (die Zungebefindet sich bei der Produktion des Lauts hinten im Mund)verwendet: /a, ı, u, o/.

    → Allomorphie zeigt die enge Verbindung zwischen Morphologie undPhonologie auf.

    7 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Morphosyntax

    Die Morphosyntax ist die Schnittstelle zwischen Morphologie undSyntax. Es geht darum, wie grammatische Relationen (Subjekt, Ob-jekt) morphologisch kodiert werden und wie grammatische Relatio-nen durch morphologische Mittel verändert werden können.

    8 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Die Argumente eines Verbs

    Verben fordern Argumente, ohne die Argumente sind die Verbenunvollständig.

    (7) a. ∗Maria lacht das Haus.b. ∗Peter sieht.c. ∗Peter sieht den Mann das Haus.

    Man kann nicht beliebig Nomen als Argumente hinzufügen oderweglassen.

    9 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Kasus

    Kasus ist eine Möglichkeit grammatische Relationen morphologischanzuzeigen.

    (8) [DerNominativ

    Mann] gibt [demDativ

    Kind] [denAkkusativ

    Ball].

    10 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Morphosyntax ist mehr als Kodierung

    Es geht nicht nur um die morphologische Kodierung der grammati-schen Relationen, sondern auch um morphologische Möglichkeitengrammatische Relationen zu ändern.

    (9) Türkisch (Altaisch; Payne 1997: 178)

    a. Hasan öldü‘Hasan died’

    b. Ali Hasanı öldürdü‘Ali killed Hasan’

    ölmek ‘sterben’ verlangt ein Argument; öldürmek ‘töten’ ist durcheinen morphologisch regulären Prozess von ölmek abgeleitet undverlangt zwei Argumente.

    11 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Analyse der Morphosyntax

    Ausgangsfrage: Was für ein morphosyntaktischer Prozess liegt imTürkischen vor?

    12 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Analyse der Morphosyntax

    Ausgangsfrage: Was für ein morphosyntaktischer Prozess liegt imTürkischen vor?

    Um zu verstehen, welcher morphosyntaktische Prozess im Türki-schen erfolgt, müssen wir erst die sprachlichen Formen in ihre Be-standteile zerlegen (Segmentieren) und dann diese Bestandteile be-nennen (Glossieren).Segmentieren und glossieren stellen linguistische Analyseprozessedar.

    12 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Segmentieren

    1. Schritt: Wörter in ihre Segmente (Bestandteile) zerlegen.

    (10) a. Hasan öldü‘Hasan died’

    b. Ali Hasanı öldürdü‘Ali killed Hasan’

    13 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Segmentieren

    1. Schritt: Wörter in ihre Segmente (Bestandteile) zerlegen.

    (10) a. Hasan öl-dü‘Hasan died’

    b. Ali Hasan-ı öl-dür-dü‘Ali killed Hasan’

    Morpheme werden durch Bindestriche voneinander abgegrenzt.

    13 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren

    2. Schritt: Glossieren der Segmente (=Morpheme); jedem Elementwird eine lexikalische oder grammatikalische Bedeutung zugeschrie-ben

    (11) a. HasanHasan

    öl-dü

    sterben-X‘Hasan died’

    b. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-Zöl-dür-dü

    sterben-Y-X‘Ali killed Hasan’

    14 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren

    2. Schritt: Glossieren der Segmente (=Morpheme); jedem Elementwird eine lexikalische oder grammatikalische Bedeutung zugeschrie-ben

    (11) a. HasanHasan

    öl-dü

    sterben-prät‘Hasan died’

    b. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-Zöl-dür-dü

    sterben-Y-prät‘Ali killed Hasan’

    Wir können annehmen, dass -dü für Präteritum steht, weil die Sätzeals Präteritum übersetzt werden ; beide Sätze Präteritum und habenals einziges Morphem -dü gemeinsam.

    14 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren II

    (12) a. HasanHasan

    öl-dü

    sterben-prät‘Hasan died’

    b. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-Zöl-dür-dü

    sterben-Y-prät‘Ali killed Hasan’

    Wie der Vergleich zwischen (a) und (b) zeigt, wird Hasan nur dannmit -ı markiert, wenn Hasan das direkte Objekt ist. Das direkte Ob-jekt wird (unter bestimmten Umständen) mit dem Akkusativ mar-kiert.

    15 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren II

    (12) a. HasanHasan

    öl-dü

    sterben-prät‘Hasan died’

    b. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-accöl-dür-dü

    sterben-Y-prät‘Ali killed Hasan’

    Wie der Vergleich zwischen (a) und (b) zeigt, wird Hasan nur dannmit -ı markiert, wenn Hasan das direkte Objekt ist. Das direkte Ob-jekt wird (unter bestimmten Umständen) mit dem Akkusativ mar-kiert.

    15 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren III

    Wofür steht -dür?

    (13) a. HasanHasan

    öl-dü

    sterben-prät‘Hasan died’

    b. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-accöl-dür-dü

    sterben-Y-prät‘Ali killed Hasan’

    Glossieren ist auch immer interpretieren; wir können -dür nur danneine (grammatische) Bedeutung zuordnen, wenn wir analysiert ha-ben, was seine Funktion ist (was es im Verb/Satz beiträgt).

    16 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren IV

    Ist -dür ein Transitivierer?

    (14) a. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-accöl-dür-dü

    sterben-Y-prät‘Ali killed Hasan’

    b. ∗Ali öl-dür-dü→ unvollständig; es fehlt, wer getötet wird

    In dem Beispiel hat -dür (auch) die Funktion ein intransitives Verbzu transitivieren (= -dür sorgt dafür, dass das abgeleitete Verb zweiArgumente und nicht nur eines verlangt).

    17 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Mehr als nur Transitivierung

    -dür ist aber kein Transitivierer, denn es kann auch mit bereits tran-sitiven Verben verwendet werden:

    (15) a. Sekreter mektubu yazdı.‘Der Sekretär schrieb den Brief.’

    b. Müdür sekretere mektubu yazdırdı.‘Der Direktor ließ den Sekretär den Brief schreiben.’

    -dir ist ein Allomorph von -dür !In (b) wird der Sekretär das direkte Objekt und es wird ein weiteresArgument eingeführt; yazdırdı verlangt drei Argumente - yazdı zwei!

    18 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Glossieren V

    -dür verändert die Bedeutung des Verbs: von ’V’ zu ’verursachendas V’ (sterben → töten; schreiben → schreiben lassen). Dies nenntman Kausativierung!

    (16) a. HasanHasan

    öl-dü

    sterben-prät‘Hasan died’

    b. AliAli

    Hasan-ı

    Hasan-accöl-dür-dü

    sterben-caus-prät‘Ali killed Hasan’

    19 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Kausativierung

    Kausativierung ist eine Argumenterweiterung - die Bedeutung einesVerbs wird verändert und ein Causer (= Verursacher) als neuesArgument eingeführt.Das Subjekt des nicht-kausativiertes Verbs wird zum Objekt deskausativierten Verbs.

    → Kausativierung zeigt auf, wie eng Wortbildung (Morphologie) undSyntax zusammenhängen.

    20 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Lexikalische Semantik

    Lexikalische Semantik (Wortbedeutung) interagiert mit der Morpho-logie vor allem im Bereich der Derivation.

    (17) a. laufen - Läuferb. fahren - Fahrerc. tanzen - Tänzer

    (18) a. wissen - ∗Wisserb. hassen - ∗Hasserc. verlaufen - ∗Verläufer

    21 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

  • MorphologieMorphophonologie

    MorphosyntaxLexikalische Morphologie

    Hausaufgabe

    Lesen Sie den Text von Heinz Vater zur Morphologie und bearbeitenSie die folgenden Aufgaben dazu:

    (i) Erläutern Sie kurz den Unterschied von Inhalts-und Funktions-morphemen.

    (ii) Arbeiten Sie die Bedeutung des Unterschieds zwischen Inhalts-und Funktionsmorphemen für die Distinktion von Derivation undFlexion heraus.

    21 / 21 Jens Fleischhauer Syntax

    MorphologieMorphophonologieMorphosyntaxLexikalische MorphologieHausaufgabe