Grundzüge des Rechts - eckart-koch.deeckart-koch.de/.../Grundzuege_des_Rechts.pdf · Prof. Dr....

Click here to load reader

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Grundzüge des Rechts - eckart-koch.deeckart-koch.de/.../Grundzuege_des_Rechts.pdf · Prof. Dr....

  • Prof. Dr. Eckart Koch

    Hochschule Mnchen

    Grundzge des RechtsBrgerliches Recht und ZivilprozessrechtEin Lern- und Arbeitsbuch

    Wichtige Hinweise und Anregungen gaben:

    Ministerialrat a. D. Dr. Carl-August Agena, HannoverRechtsanwltin Monika Franz, EmmendingenRechtsanwltin Gabriele von Pollak, Pocking

    18. Auflage

    Bestellnummer 00430

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 1

  • [email protected]

    Bildungsverlag EINS GmbHEttore-Bugatti-Strae 6-14, 51149 Kln

    ISBN 978-3-441-00430-1

    Copyright 2016: Bildungsverlag EINS GmbH, KlnDas Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschutzt. Jede Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenenFllen bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlages.Hinweis zu 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile durfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und inein Netzwerk eingestellt werden. Dies gilt auch fur Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

    Abbildungen:Bergmoser + Hller Verlag AG, Aachen: S. 28, 32, 33, 40, 51, 72, 184, 187, 205, 212, 214, 217, 220, 233,243, 251, 252, 253, 256, 260, 264, 267, 269, 271, 295, 297, 299, 306, 307.2

    dpa Infografik GmbH, Hamburg: S. 21

    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin: S. 307.1

    Sddeutsche Zeitung GmbH, Mnchen: S. 119

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 2

  • Vorwort

    Die Grundzge des Rechts sind eine umfassende, leicht verstndliche Einfhrung in die folgen-den Rechtsgebiete: brgerliches Recht, einschlielich Familien- und Erbrecht, Aufbau unseresRechtswesens, Teile des Zivilprozessrechts sowie zentrale Fragen des Mahnverfahrens und derZwangsvollstreckung. Sie knnen berall dort eingesetzt werden, wo diese Rechtsgebiete imUnterricht oder in der Lehre behandelt werden. Gleichzeitig erhalten diejenigen, die sich einen sys-tematischen oder exemplarischen Einblick in wichtige Bereiche unseres Rechts verschaffen mch-ten, mit diesem Buch die Mglichkeit, sich dieses Wissen im Selbststudium zu erarbeiten.

    Aus Grnden der bersichtlichkeit beschrnkt sich die Darstellung auf die wesentlichenSachverhalte des Rechts. Auf eine rechtlich abschlieende Darstellung, auf einzelne Feinheitenund Besonderheiten musste in der Regel verzichtet werden.

    Ein wichtiges Ziel dieses Buches ist es, die aktive Erarbeitung des Stoffes zu frdern. Dafr ist esunbedingt notwendig, zustzlich die zugrunde liegenden Rechtsquellen, insbesondere dasBrgerliche Gesetzbuch (BGB) sowie die weiteren angegebenen, einschlgigen Gesetzestexte,heranzuziehen. Die ber 250 Aufgaben sowie die vielen Beispiele, ergnzenden Artikel,Schaubilder und Tabellen sollen den aktiven Lernprozess untersttzen.

    Ein wichtiger Hinweis: Aus Vereinfachungsgrnden wurde bei Berufsbezeichnungen etc. auf dieNennung beider Geschlechter verzichtet.

    Die vorliegende achtzehnte Auflage wurde vollstndig durchgesehen und aktualisiert.Insbesondere fhrte die Umsetzung der EU-Verbraucherrechtrichtlinie zu zahlreichen nderungendes Schuldrechts, vor allem bei der Regelung von Fernabsatzgeschften und von auerhalb vonGeschftsrumen abgeschlossenen Vertrgen, den frheren Haustrgeschften. Zustzlich wur-den zahlreiche Tabellen aktualisiert und nderungen insbesondere im Familienrecht und der ZPObercksichtigt. Fr die Untersttzung bei der berarbeitung des familienrechtlichen Teils bedankeich mich auch bei der Fachanwltin fr Familienrecht Barbara Bosshard-Melzer aus Mnchen.Leider knnen Fehler oder Ungenauigkeiten trotzdem nie ganz ausgeschlossen werden. Ich freuemich daher auch weiterhin ber (kritische) Anmerkungen, Ergnzungen oder didaktischeVerbesserungsvorschlge.

    Mnchen, im Frhjahr 2016 Eckart Koch

    3

    Vorwort

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 3

  • 4

    Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    1 Begriffserklrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111.1 Rechtsnormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111.1.1 Definitionen (Definitionsnormen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121.1.2 Tatbestand und Rechtsfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121.2 Rechtssubjekt Rechtsobjekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131.3 Objektives Recht Subjektives Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141.4 Die Rechtsordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

    2 Funktionen des Rechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162.1 Ordnungsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162.2 Sicherheitsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172.2.1 Schutz der Brger vor Rechtsbrechern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172.2.2 Schutz der Brger vor bergriffen des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182.2.3 Schutz des Staates vor den Brgern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182.3 Ausgleichsfunktion (Gerechtigkeitsfunktion) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182.4 Herrschaftssicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    3 Soziale Ordnungen neben dem Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223.1 Normen der Sitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223.2 Normen der Sittlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    4 Rechtsquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264.1 Gewohnheitsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264.2 Geschriebenes (gesetztes) Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264.2.1 Gesetze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274.2.2 Rechtsverordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294.2.3 Autonome Satzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304.3 Positives Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304.4 Naturrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

    bungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    5 Privatrecht und ffentliches Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335.1 Privatrecht (Zivilrecht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335.2 ffentliches Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

    6 Der Aufbau des BGB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

    7 Rechtssubjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1 Natrliche Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1.1 Rechtsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1.2 Handlungsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1.2.1 Geschftsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1.2.1.1 Geschftsunfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1.2.1.2 Beschrnkte Geschftsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387.1.2.1.3 Volle Geschftsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 407.1.2.2 Deliktsfhigkeit (Verschuldensfhigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427.1.2.2.1 Deliktsunfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437.1.2.2.2 Bedingte Deliktsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 437.1.2.2.3 Volle Deliktsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447.1.2.2.4 Die Aufsichtspflicht ber Deliktsunfhige und bedingt Deliktsfhige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

    Teil IEinfhrung in das Recht

    Teil IIEinfhrung in das Brgerliche Recht

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 4

  • 7.1.3 Strafmndigkeit (Straffhigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497.1.4 Eidesfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497.1.5 Parteifhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497.1.6 Prozessfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497.1.7 Testierfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507.1.8 Ehemndigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507.1.9 Religionsmndigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507.2 Juristische Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517.2.1 Juristische Personen des Privatrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527.2.1.1 Rechtsfhige Vereine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527.2.1.2 Privatrechtliche Stiftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537.2.2 Juristische Personen des ffentlichen Rechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537.2.2.1 Krperschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537.2.2.2 Anstalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547.2.2.3 ffentlich-rechtliche Stiftungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547.3 Verbraucher und Unternehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

    8 Rechtsobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558.1 Sachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568.1.1 Bestandteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568.1.2 Zubehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 578.1.3 Frchte und Nutzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 578.2 Rechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588.2.1 Herrschaftsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588.2.2 Gestaltungsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588.2.3 Immaterialgterrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

    9 Das Rechtsgeschft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599.1 Das Zustandekommen von Vertrgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599.1.1 Die Willenserklrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 609.1.2 Form der Willenserklrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 629.1.3 Arten von Rechtsgeschften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649.1.3.1 Mehrseitige Rechtsgeschfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 649.1.3.2 Einseitige Rechtsgeschfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 659.1.4 Der Zugang von Willenserklrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 659.1.5 Die Bindung an den Antrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 669.2 Bedingungen und Fristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689.2.1 Bedingte und befristete Vertrge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689.2.2 Fristen und Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

    10 Vertragsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

    11 Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Willenserklrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7411.1 Nichtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7411.2 Anfechtbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7711.2.1 Anfechtungsgrnde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7811.2.1.1 Irrtum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7811.2.1.2 Arglistige Tuschung bzw. widerrechtliche Drohung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7911.2.2 Voraussetzungen und Rechtsfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

    12 Die Auslegung von Vertrgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

    13 Die Stellvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8313.1 Arten der Stellvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8313.1.1 Offene (unmittelbare) Stellvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8313.1.2 Verdeckte (mittelbare) Stellvertretung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8413.2 Erlangung der Vertretungsmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8413.3 Vertretung ohne Vertretungsmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

    bungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

    5

    Inhaltsverzeichnis

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 5

  • 14 Die Entstehung von Schuldverhltnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9114.1 Schuldbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9114.2 Rechtsgeschftliche Schuldverhltnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9214.3 Gesetzliche Schuldverhltnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9214.3.1 Ungerechtfertigte Bereicherung ( 812 ff.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9314.3.2 Unerlaubte Handlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9514.3.2.1 Verletzung von absoluten Rechten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9514.3.2.2 Sonstige schdigende Handlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10214.3.3 Die Haftung fr den Gehilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10214.3.3.1 Die Haftung fr den Erfllungsgehilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10214.3.3.2 Die Haftung fr den Verrichtungsgehilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10414.3.3.3 Gleichzeitige Haftung fr Erfllungs- und Verrichtungsgehilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10714.3.4 Gefhrdungshaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

    15 Schadensersatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11315.1 Schadensformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11315.2 Berechnung des Schadensersatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11415.3 Mitverschulden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11715.4 Positives und negatives Interesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

    16 Die Leistungspflicht des Schuldners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12016.1 Der Begriff der Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12016.2 Leistungsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12016.3 Leistungszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12116.4 Leistungsort (Erfllungsort) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12116.4.1 Der gesetzliche Erfllungsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12116.4.2 Der vertragliche Erfllungsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12216.5 Forderungsabtretung und Schuldbernahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12416.5.1 Forderungsabtretung (Zession) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12416.5.2 Schuldbernahme (Schuldnerwechsel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

    17 Leistungsstrungen im Schuldrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12617.1 Allgemeine Einfhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12617.1.1 Pflichtverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12617.1.2 Anspruch auf Schadensersatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12717.1.2.1 Allgemeine Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12717.1.2.2 Schadensersatz neben der Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12817.1.2.3 Schadensersatz statt der Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12817.1.2.4 Schadensersatz statt der ganzen Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12817.1.3 Recht auf Rcktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12917.2 Anfngliche Unmglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13117.3 Nachtrgliche Unmglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13317.4 Schuldnerverzug/Nicht-Rechtzeitig-Lieferung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13517.4.1 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13517.4.2 Rechtsfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13617.4.3 Besonderheiten bei Nicht-Rechtzeitig-Zahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13917.5 Verzug des Glubigers (Annahmeverzug) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14017.5.1 Voraussetzungen des Annahmeverzugs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14017.5.2 Folgen des Annahmeverzugs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14117.5.2.1 Ersatz von Mehraufwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14117.5.2.2 Haftungsminderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14117.5.2.3 Rechte des Warenschuldners . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14217.6 Schlechtleistung und Sachmangelhaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14417.6.1 Einige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

    6

    Inhaltsverzeichnis

    Teil IIIRecht der Schuldverhltnisse

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 6

  • 17.6.2 Mngel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14417.6.3 Rechte des Kufers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14617.6.4 Verjhrungsfristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14917.6.5 Anspruchskonkurrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15017.6.6 Sonderregeln beim Verbrauchsgterkauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15017.6.7 Regelungen beim Werkvertrag (berblick) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

    18 Ergnzende Bestimmungen zum Verbraucherschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15418.1 Allgemeine Geschftsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15418.1.1 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15518.1.2 Allgemeine Bestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15618.1.3 Besondere Bestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15618.1.3.1 Klauselverbote mit Wertungsmglichkeit (bedenkliche Klauseln) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15618.1.3.2 Klauselverbote ohne Wertungsmglichkeit (unwirksame Klauseln) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15818.2 Die Produzentenhaftung und das Produkthaftungsgesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16018.3 Fernabsatzvertrge und auerhalb von Geschftsrumen geschlossene Vertrge . . 16318.3.1 Informationspflichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16518.3.2 Widerrufsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16718.3.3 Kundigung eines bestehenden Dauerschuldverhltnisses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17019 Das Beenden von Schuldverhltnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17119.1 Das Erlschen der Schuld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17119.1.1 Erfllung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17119.1.2 Hinterlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17219.1.3 Aufrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17219.1.4 Erlass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17319.2 Das Auflsen von Schuldverhltnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17319.2.1 Kndigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17319.2.2 Rcktritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17319.3 Verwirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

    20 Verjhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17420.1 Verjhrungsfristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17520.2 Die Hemmung der Verjhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17620.2.1 Hemmung der Verjhrung bei Verhandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17720.2.2 Hemmung der Verjhrung durch Rechtsverfolgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17720.2.3 Hemmung der Verjhrung bei berechtigter Leistungsverweigerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17720.2.4 Hemmung der Verjhrung bei hherer Gewalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17820.2.5 Hemmung der Verjhrung aus familiren oder hnlichen Grnden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17820.2.6 Ablaufhemmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17820.3 Weitere Regelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17820.3.1 Neubeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17820.3.2 nderung der Verjhrungsfristen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

    bungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

    21 Besitz und Eigentum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18221.1 Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18221.2 Besitz- und Eigentumsbertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18221.2.1 Besitzbertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18221.2.2 Eigentumsbertragung und Eigentumserwerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18321.3 Der Eigentumsvorbehalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18521.4 Gutglubiger Eigentumserwerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

    22 Das Pfandrecht an beweglichen Sachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18822.1 Das vertragliche Pfandrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

    7

    Inhaltsverzeichnis

    Teil IVSachenrecht

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 7

  • 22.1.1 berblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18922.1.2 Entstehung und Erlschung des vertraglichen Pfandrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18922.2 Das gesetzliche Pfandrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19022.3 Das Pfndungspfandrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

    23 Die Grundpfandrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19223.1 berblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19223.2 Die Hypothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19223.3 Die Grundschuld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19423.4 Die Rentenschuld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19423.5 Sonstige dingliche Rechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19523.5.1 Erbbaurecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19523.5.2 Dienstbarkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19623.5.2.1 Grunddienstbarkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19623.5.2.2 Persnliche Dienstbarkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19723.5.3 Vorkaufsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

    24 Das Grundbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19824.1 Das Grundbuchrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19824.2 Aufbau des Grundbuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19924.3 Grundstze des Grundstcks- und Grundbuchrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

    25 Verwandtschaft und Schwgerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20225.1 Verwandtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20225.2 Schwgerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20225.3 Die rechtliche Bedeutung von Verwandtschaft und Schwgerschaft . . . . . . . . . . . . 203

    26 Das Verlbnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

    27 Die Eheschlieung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20527.1 Voraussetzungen der Eheschlieung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20627.2 Form der Eheschlieung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20627.3 Rechtliche Wirkungen der Eheschlieung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20627.3.1 Namensrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20727.3.2 Gegenseitige Rechte und Pflichten der Ehegatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20827.4 Die elterliche Sorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20927.4.1 Grundlagen der elterlichen Sorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20927.4.2 Personensorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20927.4.3 Vermgenssorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21127.5 Besonderheiten beim nichtehelichen Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21227.6 Das eheliche Gterrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21327.6.1 Der gesetzliche Gterstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21327.6.2 Der vertragliche Gterstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21727.6.2.1 Die Gtertrennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21727.6.2.2 Die Gtergemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

    28 Die Ehescheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21928.1 Die Voraussetzungen der Scheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22028.2 Die Rechtsfolgen der Ehescheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22228.2.1 Die Unterhaltsregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22228.2.2 Der Versorgungsausgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22928.2.3 Die elterliche Sorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23028.3 Das Scheidungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23128.4 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23128.5 Die eingetragene Lebenspartnerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

    8

    Inhaltsverzeichnis

    Teil VFamilienrecht

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 8

  • 29 Die gesetzliche Erbfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23429.1 Erben 1. Ordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23429.2 Erben 2. Ordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23429.3 Erben 3. Ordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23429.4 Erben 4. und weiterer Ordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23529.5 Das Erbrecht des Ehegatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23529.6 Das Erbrecht des Staates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236

    30 Die Erbeinsetzung durch Testament (gewillkrte Erbfolge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23730.1 Das ffentliche Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23730.2 Das eigenhndige (private) Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23830.3 Das Nottestament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23830.4 Das gemeinschaftliche Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23930.5 Vermchtnis und Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23930.5.1 Vermchtnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23930.5.2 Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24030.6 Das Pflichtteilsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24030.7 Ausschluss von der Erbfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24130.8 Annahme und Ausschlagung der Erbschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

    31 Der Erbvertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

    32 Der Erbschein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244

    33 Recht und Gerechtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24533.1 Jedem das Gleiche Schaffen von Rechtssicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24533.2 Jedem das Seine Einzelfallgerechtigkeit (Billigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

    34 Die Justiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24634.1 Justiz- und Gerichtshoheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24834.2 berblick ber die Gerichtsbarkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24934.3 Die Verfassungsgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25134.4 Die ordentliche Gerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25334.4.1 Die freiwillige Gerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25334.4.1.1 Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25334.4.1.2 Instanzen und Rechtsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25534.4.1.3 Grundstze des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25534.4.2 Die Zivilgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25534.4.2.1 Schiedsgerichtsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25534.4.2.2 Die Instanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25634.4.3 Die Strafgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25834.5 Die besondere Gerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26334.5.1 Arbeitsgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26334.5.2 Allgemeine Verwaltungsgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26634.5.3 Sozialgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26734.5.4 Finanzgerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270

    35 Das Gerichtsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27235.1 Der Zivilprozess: allgemeine Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27235.1.1 Die Zustndigkeit der Gerichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27335.1.1.1 Die sachliche Zustndigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27435.1.1.2 Die rtliche Zustndigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274

    9

    Inhaltsverzeichnis

    Teil VIErbrecht

    Teil VIIGerichtsorganisation und Prozessrecht

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 9

  • 35.1.2 Partei- und Prozessfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27635.1.2.1 Parteifhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27635.1.2.2 Prozessfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27735.1.2.3 Postulationsfhigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27735.1.3 Die Prozesskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27735.1.4 Beratungs- und Prozesskostenhilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28035.1.5 Anwaltliches Erfolgshonorar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28335.2 Das Zivilprozessverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28435.2.1 Die Einleitung des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28435.2.2 Die mndliche Verhandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28535.2.3 Das Beweisverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28635.2.4 Die Beendigung des Verfahrens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28735.2.5 Die Rechtsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28935.2.5.1 Die Berufung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28935.2.5.2 Die Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29135.2.5.3 Beschwerde und Einspruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29135.2.5.4 Arrest und einstweilige Verfgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29235.2.5.5 Verfahren bei Urkundenprozessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29335.3 Der Strafprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29435.4 Der Rechtsanwalt im Straf- und Zivilprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

    36 Mahnverfahren und Zwangsvollstreckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29736.1 Das gerichtliche Mahnverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29736.2 Die Zwangsvollstreckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29836.2.1 Die Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29836.2.2 Die Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29936.2.2.1 Die Pfndung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30036.2.2.2 Unpfndbare Sachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30136.2.2.3 Austauschpfndung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30336.2.2.4 Die Versteigerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30436.2.3 Die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30536.2.3.1 Zwangsversteigerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30636.2.3.2 Zwangshypothek und Zwangsverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30736.2.4 Die Zwangsvollstreckung in Forderungen und Rechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30836.2.4.1 Die Pfndung von Forderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30836.2.4.2 Die Pfndung des Gehalts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30836.2.5 Zwangsvollstreckung zwecks Herausgabe einer Sache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31036.2.6 Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31036.2.6.1 Die Drittwiderspruchsklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31036.2.6.2 Die Erinnerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31136.2.6.3 Die Vollstreckungsabwehrklage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31136.2.6.4 Klage auf vorzugsweise Befriedigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31136.2.7 Vermgensauskunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311

    bungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312

    Sachwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314

    10

    Inhaltsverzeichnis

    00430_018_00_001-010_BV1 5/25/16 4:38 PM Page 10

  • Einfhrung in das Recht

    1 Begriffserklrungen

    Dieses Buch soll Sie mit den Grundzgen eines fr Sie wahrscheinlich vllig neuen Fachgebietesvertraut machen, mit dem Recht. Um den Einstieg zu erleichtern, beginnen wir mit etwas fr diesenBereich Typischem: mit einem Fall, der Sie gleich mitten in die Problematik hineinfhrt.

    Die 20-jhrige Mareike hat eine grere Erbschaft gemacht. Als leidenschaftliche Autofahrerinmchte sie sich einen gebrauchten englischen Sportwagen zulegen. Sie kauft diesen bei einemdeutschen Hndler fr 24.500,00 EUR, bezahlt ihn und bekommt ihn auch umgehend geliefert.Zu ihrem Schrecken stellt sie jedoch fest, dass dieser, wie in England blich, mit einerRechtssteuerung ausgerstet ist, mit der sie auch nach mehreren Anlufen berhaupt nichtzurechtkommt. Sie mchte den Wagen daher umtauschen. Ist das mglich?

    Wir wollen nun nicht nach der Lsung dieses Falls mithilfe des Gesetzbuches fragen, das wrenoch zu frh; vielmehr berlegen Sie sich bitte, wie Sie den Fall ohne Rechtskenntnisse, nur mitIhrem Rechtsgefhl lsen wrden.

    Wenn Sie jetzt Ihre Lsungen miteinander vergleichen, so werden Sie vermutlich feststellen, dasssie sich voneinander unterscheiden, zum Teil aber auch bereinstimmen. Ihr Rechtsgefhl, also dassubjektiv unterschiedliche Gefhl dafr, was als richtig anzusehen ist, kann sehr unterschiedlichsein. Da aber ein solcher Fall gerechterweise berall in der Bundesrepublik Deutschland gleichentschieden werden muss, sollten hierfr objektive, allgemeine und mglichst auch allgemein aner-kannte Regelungen bestehen.

    1.1 Rechtsnormen

    Diese Regelungen sind in Gesetzbchern niedergeschrieben und werden als Rechtsnormenoder Rechtsstze bezeichnet. Einfach ausgedrckt versteht man unter einer Rechtsnorm eine ho heitliche Anordnung, die fr Personen allgemein verbind liche Regelungen festlegt und derenEinhaltung von hierzu beauftragten Sanktionsinstanzen (Ge rich ten) vielfach erst auf Antrag kontrolliert wird. Es sind also Vorschriften fr ein bestimmtes ueres mensch liches Verhalten.

    Rechtsnormen werden im Allgemeinen vom Gesetzgeber, der Legislative, verabschiedet und sinddeshalb fr alle verbindlich. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass diese Rechtsnormen auchdem Rechtsgefhl der Bevlkerung entsprechen. Da es aber, wie Sie oben gesehen haben, immerunterschiedliche Rechtsgefhle gibt, wird eine Rechtsnorm auch im Idealfall immer nur demRechts gefhl der groen Mehrheit eines Volkes entsprechen.

    11

    Begriffserklrungen Teil I

    Aufgabe(1) Lsen Sie diesen Fall mithilfe Ihres Rechtsgefhls.

    HIN

    WEI

    S

    Die in diesem Buch zitierten Paragrafen () aus dem Brgerlichen Gesetzbuch,abgekrzt BGB, werden im Folgenden ohne den Zusatz BGB zitiert. Die Zitier- undSchreibweise soll am Beispiel des 563 verdeutlicht werden.

    Der Paragraf hat 5 Abstze, der erste Absatz hat 2, der zweite hat 4 Stze. DieAbstze knnen wie folgt zitiert werden: 563 Abs. 1 oder 563I oder 563.1.

    00430_018_00_011-032_BV1 5/25/16 4:46 PM Page 11

  • Wir unterscheiden zwei Arten von Rechtsnormen im Bereich des brgerlichen Rechts (BGB):Definitionen (Definitionsnormen) und Rechtsnormen, die Tatbestnde und Rechtsfolgen festlegen.

    1.1.1 Definitionen (Definitionsnormen)

    Tatschlich konnte der Techniker nicht verurteilt werden, da es hier eine Gesetzeslcke gab. FrNachahmer fgte der Gesetzgeber nun aber einen Zusatzparagrafen, den 248c StGB, ein, derspeziell die Entziehung elektrischer Energie unter Strafe stellt.

    1.1.2 Tatbestand und Rechtsfolge

    Neben den Definitionen unterscheidet man Rechtsnormen, die sich in zwei Teile gliedern: denTatbestand und die Rechtsfolge. Der Tatbestand gibt die Voraussetzungen an und die Rechtsfolgeist die Konsequenz, die dann gezogen wird, wenn die Voraussetzungen vorhanden sind. Oderanders ausgedrckt: Diese Rechtsnormen stellen eine Wenn-dann-Beziehung dar: Wenn derTatbestand vorliegt, dann tritt die betreffende Rechtsfolge ein.

    Lesen Sie sich den 119.1 durch.

    Wir unterscheiden hier insgesamt drei Bedingungen, von denen zwei alternativ vorliegen mssenund eine dritte zustzliche Voraussetzung ist. Die Rechtsfolge ist dann die Mglichkeit, dieseErklrung anzufechten.

    12

    Einfhrung in das RechtTeil I

    HIN

    WEI

    S In diesem Buch wird die letzte Schreibweise verwendet, also 563.1.

    Der zweite Satz des zweiten Absatzes wird wie folgt zitiert: 563.2 (2).

    Definitionen legen den Inhalt von Begriffen exakt fest. So wird z. B. in 90 festgelegt, dassunter Sachen nur krperliche Gegenstnde verstanden werden. Der Umkehrschluss, dernun nirgends mehr aufgeschrieben sein muss, da er sich zwangslufig aus dieser Definitionergibt, lautet: Nicht-krperliche Gegenstnde sind keine Sachen im Sinne des Gesetzes.

    Diese Definition erscheint so einleuchtend, dass man sich unwillkrlich fragt, ob es notwen-dig sei, dies in einem Paragrafen festzulegen. Hierzu ein Beispiel:

    Ein findiger Techniker kam eines Tages auf die Idee, dass es eigentlich berflssig sei, frden Strom, der ja doch stndig fliet, Gebhren zu bezahlen. Er zapfte die Stromleitung vor seinem Zhler an und bekam nun den Strom gratis frei Haus geliefert.

    Als er entdeckt wurde und verurteilt werden sollte, gab es nur den 242 StGB (Straf ge -setzbuch), der bestimmt, dass derjenige, der eine fremde bewegliche Sache wegnimmt, miteiner Freiheitsstrafe wegen Diebstahls zu bestrafen sei.

    Aufgabe(2) Welches Problem ergab sich nun, wenn man bedenkt, dass auch fr das Strafgesetzbuch die De -

    finition des 90 gilt?

    Bei

    spie

    l 138.1: Der Tatbestand bzw. die Voraussetzung lautet: Es liegt ein Rechts ge -schft vor, das gegen die guten Sitten verstt. Die Rechtsfolge lautet: Ein sol-ches Rechtsgeschft ist nichtig. Oder: Wenn ein Rechtsgeschft gegen die gutenSitten verstt, dann ist es nichtig.

    00430_018_00_011-032_BV1 5/25/16 4:46 PM Page 12

  • 163

    Die Entstehung von Schuldverhltnissen Teil IIIB

    eisp

    iele

    (1) Whrend einer Kaffeefahrt ersteht die Studentin Felippa ein Rauchvernich-tungsgert zum Preis von nur 199,00 EUR. Wieder zu Hause angekommen,stellt sie fest, dass sie ein solches Gert gar nicht bentigt, und schickt dasGert an den Veranstalter zurck.

    (2) Jonathan N. bucht im Internet eine Pauschalreise nach Madeira zum Preis von750,00 EUR. Als er per Kreditkarte bezahlen mchte, werden ihm zustzlich45,00 EUR fr eine Reisercktrittsversicherung und 40,00 EUR fr dieBezahlung per Kreditkarte, also insgesamt 835,00 EUR in Rechnung gestellt.

    18.3 Fernabsatzvertrge und auerhalb von Geschftsrumengeschlossene Vertrge

    bersicht: Produzentenhaftung

    Gefhrdungshaftung(Fahrzeug, Arzneimittel,

    Energieversorgung)

    ProdHaftG

    Verschuldenshaftung gem 823 ff. BGB

    Gesetzliche Haftung des Herstellers fr Folgeschden aus einem Produktfehler

    Mit der 2014 in deutsches Recht umgesetzten EU-Verbraucherrechtrichtlinie wurden die bislangseparaten rechtlichen Bestimmungen zu Fernabsatzgeschften, einschlielich des Fernabsatzesvon Finanzdienstleistungen, und von auerhalb von Geschftsrumen abgeschlossenen Vertrgen(Haustrgeschften) zusammengefhrt und berarbeitet.

    Grundstzlich soll der Verbraucher vor den Rechtsfolgen solcher Fernabsatzvertrge oderauerhalb von Geschftsrumen geschlossenen Vertrgen besonders geschtzt werden. Damitexistiert in den Mitgliedslndern der Europischen Union nun ein einheitliches Mindest-Verbraucherschutzniveau, das in 312 detailliert festgelegt wird.

    00430_018_00_126-181_BV1 5/25/16 4:56 PM Page 163

  • 164

    Recht der SchuldverhltnisseTeil III

    Fernabsatzvertrge

    Nach 312 c werden Fernabsatzvertrge unter ausschlielicher Verwendung von sog.Fernkommunikationsmitteln geschlossen. Hierunter versteht man auer online per Internetgeschlossenen Vertrgen auch Vertragsabschlsse per Brief, Telefon, E-Mail, SMS oder Telemedien.

    Im elektronischen Geschftsverkehr muss der Unternehmer den Verbrauchern die technischen Mittelzur Verfgung stellen, mit denen Eingabefehler berichtigt, die geforderten Informationen (siehe Kapitel18.3.1) erkannt und der Zugang der Bestellung besttigt werden knnen (vgl. 312i).

    Bei

    spie

    l Kann der Kunde bei einem Onlineservice fr Lebensmittel noch an der Haustr ent-scheiden, ob er die zuvor ber das Internet bestellten Lebensmittel ganz oder teil-weise annehmen und bezahlen oder auch ganz von der Bestellung Abstand neh-men will, findet das Fernabsatzrecht keine Anwendung (OLG Kln, Urteil vom07.02.2014, Az.: 6 U /81/13).

    Auerhalb von Geschftsrumen geschlossene Vertrge

    Hufig werden Privatleute an ihrer Haus- oder Wohnungstr oder auf Verkaufsfahrten zu Kufenoder Bestellungen verleitet, die sie eigentlich gar nicht ttigen wollten. Diese frher alsHaustrgeschfte bezeichneten Rechtsgeschfte werden unter 312b zusammengefasst undals auerhalb von Geschftsrumen geschlossene Vertrge bezeichnet. Hierunter fallen gem. 312b.1 Vertrge,

    die bei Anwesenheit der beiden Vertragspartner auerhalb der Geschftsrume desUnternehmers also beispielsweise in der Privatwohnung des Verbrauchers oder an seinemArbeitsplatz, in ffentlichen Verkehrsmitteln oder auf der Strae abgeschlossen wurden;

    fr die der Verbraucher noch auerhalb der Geschftsrume in Anwesenheit des Unternehmersein Angebot abgegeben hat;

    die zwar in den Geschftsrumen des Unternehmers oder durch Fernkommunikationsmittelabgeschlossen wurden, fr die der Verbraucher jedoch zuvor persnlich und individuell auer-halb der Geschftsrume angesprochen wurde, oder

    die auf von dem Unternehmer oder von ihm beauftragten Personen durchgefhrten sog.Verkaufsfahrten oder speziellen Freizeitveranstaltungen geschlossen wurden.

    Bei

    spie

    le

    In den folgenden Fllen handelt es sich um auerhalb von Geschftsrumen ge-schlossene Vertrge: Wenn (1) ... ein Mieter einen Vertrag des Vermieters in seinem oder dem Pkw eines

    anderen Mieters unterschreibt (LG Kln, Az.: 12 S 256/98),(2) ... ein selbststndiger Lkw-Unternehmer einen Vertrag in seinem Lkw unter-

    schreibt (OLG Dsseldorf, Az.: 6 U 127/98),(3) ... ein Verbraucher einen Vertrag in einer fremden Privatwohnung unter-

    schreibt (AG Strausberg, Az.: 9 C 127/97).

    Nach einschlgigen Gerichtsurteilen handelt es sich in folgenden Fllen nicht umauerhalb von Geschftsrumen geschlossene Vertrge:Wenn(1) ... ein Vertrag in der Wohnung des Verkufers unterschrieben wurde (BGH VII,

    ZR 167/99) und diese zum Zweck des Vertragsschlusses aufgesucht wurde,(2) ... ein Deutscher Ware im Ausland kauft, sich diese zusenden lsst und den

    Kaufpreis aus Deutschland berweist, da dann auslndisches Recht gilt (OLGDsseldorf, Az.: 21 U 48/99),

    00430_018_00_126-181_BV1 5/25/16 4:56 PM Page 164

  • 167

    Die Entstehung von Schuldverhltnissen Teil III

    Alle Informationen muss der Unternehmer in klarer und verstndlicher Form zur Verfgung stellen.Bei auerhalb von Geschftsrumen geschlossenen Vertrgen muss dies im Regelfall auf Papierund bei Fernabsatzvertrgen in einer den benutzten Fernkommunikationsmitteln angepasstenWeise geschehen, vgl. Art. 246a, 4 EGBGB.Im elektronischen Geschftsverkehr kommt ein Vertrag nur dann zustande, wenn der Unternehmerseine Informationspflichten erfllt hat und der Verbraucher mit seiner Bestellung ausdrcklichbesttigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Erfolgt die Bestellung ber eine Schaltflche,muss diese entweder mit den Wrtern zahlungspflichtig bestellen oder einer anderen eindeuti-gen Formulierung beschriftet sein (vgl. 312j).

    (2) Informationspflichten nach Vertragsschluss

    Nach dem Vertragsabschluss muss der Unternehmer dem Verbraucher gem. 312f, eine Abschriftdes Vertrages oder eine Vertragsbesttigung zusenden. Diese muss nur dann alle in 1 aufgefhr-ten Informationen enthalten (vgl. Art. 246a, 2.3 EGBGB), wenn diese nicht schon vor demVertragsschluss bereitgestellt wurden. Bei auerhalb von Geschftsrumen geschlossenenVertrgen muss diese Vertragsbesttigung wiederum im Regelfall in Papierform erfolgen. BeiFernabsatzvertrgen muss dies dem Verbraucher innerhalb einer angemessenen Frist nachVertragsschluss, sptestens jedoch bei der Lieferung der Ware oder bevor mit der Ausfhrung derDienstleistung begonnen wird, auf einem dauerhaften Datentrger zur Verfgung gestellt werden.

    18.3.2 Widerrufsrecht

    Bei

    spie

    le

    Der Verkufer eines Herstellers von Fenstern berredete den Bauherrn beieinem zuflligen Treffen auf der Baustelle zum Abschluss eines Vertrages, dender Kunde kurz darauf rckgngig machen wollte. Die geschftlicheKontaktaufnahme auf der Baustelle ist mit einem Haustrgeschft gleichzuset-zen, der Verbraucher laufe Gefahr, bereilte Entscheidungen zu treffen. Deshalbdrfe der Kunde in dem konkreten Fall den Kauf widerrufen (AG Ettenheim,20.04.2004 Az.: 1 C 270/03).

    Ein ber das Internet geschlossener Vertrag ber eine Heizllieferung kannnicht widerrufen werden, da der Preis des Heizls von den schwankendenPreisen auf den Rohstoffmrkten abhngig ist. Das Widerrufsrecht ist beiVertrgen ber Waren ausgeschlossen, deren Preis Schwankungen unterliegt,auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfristauftreten knnen (LG Bonn, 31.07.2014, Az.: 6 S 54/14).

    Mit der 2014 erfolgten Umsetzung der EU-Verbraucherrechtsrichtlinie in deutsches Recht hat derdeutsche Kufer bei einem Kauf in einem niederlndischen oder spanischen Onlineshop(Fernabsatzgeschft) dasselbe Schutzniveau wie bei einem Kauf bei einem deutschen Anbieter,und fr E-Commerce-Unternehmer ist es nun einfacher, ihre Waren im europischen Auslandrechtssicher anbieten zu knnen.

    (1) Informationspflicht

    Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht nach 312g zu, muss der Unternehmer diesen hier-ber umfassend informieren (vgl. hierzu Art. 246a, 1.2 EGBGB, 356.3 und 312e). Hierfrmuss er dem Verbraucher auf seiner Website ein gesetzliches Muster-Widerrufsformular zurVerfgung stellen, mit dem der Verbraucher seinen Widerruf beantragen kann. Insbesondere mussder Unternehmer den Verbraucher ber Bedingungen, Fristen und das Verfahren fr die Ausbung

    00430_018_00_126-181_BV1 5/25/16 4:56 PM Page 167

  • 168

    Recht der SchuldverhltnisseTeil III

    des Widerrufsrechts informieren sowie darber, wer die Kosten fr die Rcksendung der Warenzu tragen hat und unter welchen Umstnden der Verbraucher fr einen mglicherweise entstande-nen Wertverlust ersatzpflichtig ist.

    Ebenso muss der Verbraucher gem. Art. 246a, 1.3 EGBGB auch darber informiert werden,

    wenn ihm gegebenenfalls ein Widerrufsrecht nicht zusteht (siehe unten: Ausnahmen),

    dass ein Widerrufsrecht vorzeitig erlschen kann oder dass der Verbraucher es auch vorzeitigverlieren kann (vgl. 356.4 und 5).

    (2) Widerrufsfrist

    Die Widerrufsfrist betrgt europaweit einheitlich 14 Tage, in der Regel ab Vertragsschluss, vgl. 355.2 (vgl. hierzu aber auch die Regelungen des 356.2). Es erlischt in jedem Falle sptestensnach Ablauf von 12 Monaten und 14 Tagen nach dem Vorliegen der Voraussetzungen fr denFristbeginn des Widerrufrechts (vgl. 356.3). Zur Fristwahrung gengt die rechtzeitigeAbsendung des Widerrufs.

    (3) Widerrufserklrung

    Der Verbraucher kann den Widerruf durch das erwhnte Widerrufsformular oder durch eine sons-tige Erklrung ausben. Nutzt der Verbraucher das Formular, muss der Unternehmer den Zugangdes Widerrufs unverzglich auf einem dauerhaften Datentrger, also etwa durch eine E-Mail,besttigen, vgl. 356.1.

    Fr einen rechtswirksamen Widerruf muss die Widerrufserklrung eindeutig sein, eine einfacheRcksendung der Ware etwa reicht hierfr nicht aus. Grnde fr den Widerruf muss derVerbraucher nicht angeben, vgl. 355.1. Diese Erklrung kann auch telefonisch erfolgen, sodassdie Musterwiderrufsbelehrung nun ausdrcklich die Aufnahme einer Telefonnummer desUnternehmers vorsieht. Wegen der Nachweisproblematik drfte diese Form jedoch die Ausnahmedarstellen.

    (4) Folgen des Widerrufs

    Nach einem fristgerechten Widerruf sind beide Vertragsparteien an ihre auf den Vertragsabschlussgerichteten Willenserklrungen nicht mehr gebunden und alle Waren und der Kaufpreis mssenunverzglich, sptestens aber nach 14 Tagen, zurckgewhrt werden (vgl. 355.1 und 3 sowie 357.1).

    Fr die Rckzahlung muss der Unternehmer dasselbe Zahlungsmittel verwenden, das derVerbraucher fr die Zahlung verwendet hat. Allerdings muss er die Rckzahlung erst dann leisten,wenn er auch die Ware zurckerhalten hat bzw. wenn der Verbraucher deren Absendung nachge-wiesen hat (vgl. 357.3 und 4).

    Neben dem Warenwert muss der Unternehmer knftig nur noch Hinsendekosten fr den von ihmangebotenen Standardversand zurckerstatten (vgl. 357.2).

    Der Verbraucher trgt dagegen die Kosten der Rcksendung unabhngig vom Warenwert sofern er in der Widerrufsbelehrung darauf hingewiesen wurde. Es sei denn, der Unternehmer hatzuvor angeboten, die Rcksendekosten selbst zu tragen was aus Wettbewerbsgrnden hufigzu erwarten ist. Bei Fernabsatzvertrgen muss sich der Verbraucher auch um die Rcksendungsolcher Waren selbst kmmern, die nicht per Paket sondern beispielsweise nur ber einenSpediteur verschickt werden knnen. Bei auerhalb von Geschftsrumen geschlossenenVertrgen dagegen muss der Unternehmer die bereits gelieferten Waren auf eigene Rechnungabholen lassen (vgl. 357.6).

    00430_018_00_126-181_BV1 5/25/16 4:56 PM Page 168

  • 226

    FamilienrechtTeil V

    HIN

    WEI

    S Grundstzlich bestanden zum Zeitpunkt der Fertigstellung auch dieser Auflage unterRechtsexperten noch Unterschiede ber die Anwendung der neuen Regelungen. Dienachstehenden Beispiele stellen daher auch nur eine wahrscheinliche Lsung dar.Im Beispiel 3 wird dies auch deutlich gemacht.

    Bei

    spie

    l 1

    Der erwerbsttige Fritz H. aus Kln verfgt ber ein Nettomonatseinkommen inHhe von 3.710,00 EUR. Er ist nach seiner Scheidung fr seine zwei Kinder, denzweijhrigen Stefan und die siebenjhrige Martina, unterhaltsverpflichtet. Darberhinaus muss er fr seine geschiedene Ehefrau Angelika H. Betreuungsunterhaltzahlen, wobei zu bercksichtigen ist, dass Angelika fr beide gemeinsamen KinderKindergeld erhlt.

    Da Fritz fr drei Personen unterhaltspflichtig ist, berechnet sich der Unterhalt frdie beiden Kinder nicht nach Einkommensgruppe 7, sondern nach Gruppe 6.

    Die Kinder haben damit grundstzlich Anspruch auf folgende Betrge:Stefan: 429,00 92,00 = 337,00 EURMartina: 492,00 92,00 = 400,00 EURDer gesamte Kindesunterhalt betrgt damit 737,00 EUR.

    Nach Abzug des Kindesunterhalts ergibt sich der folgende Betrag: 3.710,00 737,00 = 2.973,00 EUR. Damit ist das ihm verbleibende Nettoeinkommen grerals sein Selbstbehalt gegenber seinen minderjhrigen Kindern (1.080,00 EUR).

    Die Grundlage fr die Berechnung der Unterhaltszahlung an seine geschiedeneEhefrau sind 2.973,00 EUR. Hiervon erhlt der Ehepartner 3/7, also 1274,00 EUR.Fritz verbleiben 2.9734,00 1.274,00 = 1.699,00 EUR.

    Das Fritz verbleibende Einkommen ist damit hher als sein Selbstbehalt gegen-ber dem geschiedenen Ehepartner (1.200,00 EUR). Da auch derBedarfskontrollbetrag (1.580,00 EUR fr die 6. Einkommensstufe) berschrittenwird, ist eine nderung dieser Berechnung nicht notwendig.

    (Anmerkung: Alle Betrge wurden gerundet.)

    Halbteilungsgrundsatz: Dem Ehepartner steht grundstzlich die Hlfte des verbleibenden Ein -kommens zu. Allerdings billigen die Familiengerichte dem unterhaltsverpflichteten Ehepartner gegen-ber den Unterhaltsansprchen des geschiedenen Ehepartners einen sog. Erwerbsttigenbonuszu, der die Berechnungsgrundlage fr seine Unterhaltsverpflichtungen gegenber dem frherenEhepartner verringert. Dieser Bonus verbleibt dem Unterhaltspflichtigen, um seine Arbeitsmotivationaufrechtzuerhalten. Bei Nichterwerbsttigen (z. B. Rentnern, Langzeitarbeitslosen) entfllt der Bonus.In den meisten Bundeslndern betrgt der Bonus 1/7 (ca. 14,3 %) des Nettogehalts. (In den Bezirkender OLGs in Sddeutschland, Bayern und Baden-Wrttemberg und eines Senats des OLG inBrandenburg betrgt der Bonus lediglich 10 %.)

    Konkret bedeutet dies, dass vom Erwerbseinkommen zunchst der Kindesunterhalt (sowie berck-sichtigungsfhige Schulden) abgezogen wird. Der unterhaltsberechtigte Ehepartner erhlt vondem nun noch zu verteilenden Erwerbseinkommen nicht mehr die Hlfte, sondern nur noch 3/7(sowie die Hlfte der sonstigen Einknfte z. B. Miet- oder Kapitaleinkommen).

    Verfgt der unterhaltsberechtigte Ehepartner ber eigenes Einkommen, so wird wie folgt vorge-gangen: Das um den Kindesunterhalt und den Erwerbsttigenbonus gekrzte Einkommen desunterhaltsverpflichteten Ehepartners und das ebenfalls um seinen Erwerbsttigenbonus gekrzteEinkommen des unterhaltsberechtigten Ehepartners werden addiert und durch zwei geteilt. An -schlieend wird das Einkommen des unterhaltsberechtigten Ehepartners von seinem Be darfsan-teil abgezogen. Die Differenz hat dann der Unterhaltsverpflichtete zu tragen.

    00430_018_00_202-233_BV1 5/25/16 5:04 PM Page 226

  • Die Ehescheidung Teil V

    227

    Bei

    spie

    l 3

    Zunchst wie Beispiel 1. Fritz verfgt nun aber ber ein Nettoeinkommen in Hhevon 3.940,00 EUR. Er ist weiterhin fr seine beiden Kinder aus erster Ehe undseine geschiedene Ehefrau Angelika unterhaltsverpflichtet. Da er nach seinerScheidung nun mit seiner neuen Partnerin Monika und ihrem gemeinsamen KindAnton (0,5 Jahre) zusammenlebt, muss er auch noch fr sein Kind aus der neuenBeziehung und seine neue Partnerin sorgen. Beide Frauen sind nicht erwerbst-tig. Da er fr fnf Personen unterhaltspflichtig ist, wird nicht Stufe 8, sondernStufe 5 fr die Berechnungen zugrunde gelegt.

    Die Kinder haben grundstzlich Anspruch auf folgende Betrge:Stefan: 402,00 92,00 = 310,00 EURMartina: 461,00 92,00 = 369,00 EURAnton: 402,00 92,00 = 310,00 EURder gesamte Kindesunterhalt betrgt damit 989,00 EUR.

    Nach Abzug des Kindesunterhalts ergibt sich folgender Betrag: 3.940,00 989,00 = 2.951,00 EUR. Dieser Betrag liegt ber seinem Selbstbehalt in Hhevon 1.080,00 EUR.

    Der um den Erwerbsttigenbonus (1/7 = 425,00 EUR) verminderte Betrag(2951,00 422,00 = 2.529,00 EUR) wird nun zwischen Fritz und den beiden, ingleichem Umfang berechtigten Frauen aufgeteilt. Jeder hat somit einen Anspruchauf ein Drittel dieser Summe, also 843,00 EUR.

    Der Anteil der beiden Frauen in Hhe von 2 843,00 EUR (= 1.686,00 EUR) wirdnun von 2.951,00 EUR abgezogen, sodass Fritz 1.265,00 EUR verbleiben. Damitliegt er auch hier ber seinem Selbstbehalt (1.200,00 EUR).

    Zwei Dinge sind hierbei jedoch noch zu beachten:

    Zwar haben die (frhere) Ehefrau und die neue, nicht-eheliche Lebenspartnerinden gleichen Rang in Bezug auf ihre Unterhaltsansprche, die Ansprche rich-ten sich aber nach ihrem jeweiligen Bedarf. Bei der Ehefrau richtet sich diesernach ihren (frheren) ehelichen Lebensverhltnissen und bei der neuenLebenspartnerin nach ihrem frheren Verdienst. Dieser spielt in diesem Beispieljedoch keine Rolle, da ihr Unterhalt noch unter ihrem angenommenen fiktivenMindestbedarf (880,00 EUR) liegt. Lge er ber dem Mindestbedarf, wrde ihrUnterhaltsanspruch entsprechend gekrzt.

    Bei der obigen Regelung liegt der Fritz H. verbleibende Anteil erheblich unterdem Bedarfskontrollbetrag der Stufe 8 (1.780,00 EUR). Damit mssen derKindesunterhalt und die Unterhaltsverpflichtungen an die beiden unterhaltsbe-rechtigten Frauen noch einmal angepasst werden.

    (Anmerkung: Alle Betrge wurden gerundet.)

    Bei

    spie

    l 2Edeltraut und Norbert lassen sich scheiden. Sie haben keine Kinder und sind beideerwerbsttig. Edeltraut verdient als Chefsekretrin netto 3.500,00 EUR proMonat, Norbert ist freiberuflicher Designer und verdiente in den letzten drei Jahrenim Durchschnitt netto 2.800,00 EUR pro Monat.

    Das zu verteilende Einkommen betrgt 3.000,00 EUR (6/7 von 3.500,00 EUR)plus 2.400,00 EUR (6/7 von 2.800,00 EUR), also 5.400,00 EUR. Jedem steht dieHlfte hiervon zu, abzglich des jeweils eigenen Einkommens. Dem weniger ver-dienenden Norbert stehen 2.700,00 EUR abzglich 2.400,00 EUR zu. Damitbesitzt er also einen Unterhaltsanspruch in Hhe von 300,00 EUR gegenberEdeltraut.

    00430_018_00_202-233_BV1 5/25/16 5:04 PM Page 227

  • Der Unterhaltsverpflichtete darf seine Leistungsfhigkeit brigens nicht absichtlich einschrnken. Tuter dies, so kann ihm zugemutet werden, weiterhin Unterhalt in der festgelegten Hhe zu zahlen.

    Der Unterhalt ist durch Zahlung einer Geldrente monatlich im Voraus zu zahlen. Die Verpflichtungerlischt mit der erneuten Heirat des Unterhaltsberechtigten oder mit dessen Tod. Stirbt dagegender Unterhaltsverpflichtete, so geht die Zahlungsverpflichtung auf dessen Erben ber, vgl. 1576,1585, 1586, 1586b.

    228

    FamilienrechtTeil V

    Bei

    spie

    l 4

    Wie Beispiel 3: Nun verfgt Fritz aber nur ber ein Nettomonatseinkommen inHhe von 1.540,00 EUR. Nach seiner Scheidung ist er wie oben fr seine zweiKinder sowie fr seine geschiedene Ehefrau, die fr die beiden gemeinsamenKinder Kindergeld erhlt, unterhaltsverpflichtet. Fritz lebt wiederum mit seinerneuen Partnerin und ihrem gemeinsamen Kind zusammen.

    Die Kinder haben folgende Unterhaltsansprche:Stefan: 352,00 92,00 = 260,00 EURMartina: 404,00 92,00 = 312,00 EURAnton: 352,00 92,00 = 260,00 EURDer gesamte Kindesunterhalt betrgt also 832, 00 EUR.

    Zge man von seinem Nettogehalt (1.540,00 EUR) den Kindesunterhalt (832,00 EUR) ab, verbliebe mit 708,00 EUR nur ein Betrag unterhalb desSelbstbehalts gegenber seinen minderjhrigen Kindern (1.080,00 EUR). Damitreicht das Nettogehalt von Fritz nicht aus, um den Kindesunterhalt in vollemUmfang leisten zu knnen (Mangelfall).

    Die Verteilungsmasse betrgt nur 1.540,00 1.080,00 = 460,00 EUR. Der aufdie Kinder entfallende tatschliche Anspruch berechnet sich nun wie folgt:

    Berechneter Anspruch Verteilungsmasse : gesamten errechneten (Kindes-)Unterhalt

    Stefan und Anton erhalten daher jeweils 260,00 460,00 : 832,00 = 144,00 EUR

    Martina erhlt 312,00 460,00 : 832,00 = 173,00 EUR.

    Die Einknfte von Fritz reichen nicht aus, um seiner geschiedenen Frau und sei-ner neuen Partnerin Unterhalt zu zahlen.

    (Anmerkung: Alle Betrge wurden gerundet.)

    Bei

    spie

    le

    In einem im Februar 2002 verkndeten Urteil entschied der BGH, dass ein Ex-Ehemann, der in seiner neuen Lebensgemeinschaft ausschlielich die Rolle alsHausmann und die Betreuung der Kinder bernommen hatte, auch weiterhin sei-nen Unterhaltsverpflichtungen gegenber seiner frheren Familie nachkommenmsse, da es ihm durchaus zuzumuten sei, sich um eine Vollzeitstelle oder wenigs-tens um eine Nebenttigkeit zu bemhen (Az.: XII ZR 308/98).

    Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hatte in einer 1989 verffentlichtenBerufungsentscheidung den Fall einer bulgarischen Staatsangehrigen zu ent-scheiden. Nach einer knapp dreijhrigen Ehedauer war ihr vom AmtsgerichtFreiburg ein Unterhalt in Hhe von 435,00 EUR pro Monat fr die Dauer von zweiJahren zugesprochen worden. Das OLG besttigte die Entscheidung. Zwar knnewegen der noch kurzen Ehedauer gem. 1579 grundstzlich auch einUnterhaltsanspruch ausgeschlossen werden. Bei Gesamtabwgung des vorliegen-den Falles msse jedoch bercksichtigt werden, dass sich die Klgerin wegeneines Verbots der Arbeitsaufnahme durch die Auslnderbehrde zurzeit nichtselbst unterhalten knne und auch bei Rckkehr in ihr Heimatland msse siebefrchten, dort keine Arbeit zu erhalten.

    00430_018_00_202-233_BV1 5/25/16 5:04 PM Page 228