Handbuch zur Bibel - michalke- .Die Entstehung der Bibel Um die Bibel verstehen zu k¶nnen,...

download Handbuch zur Bibel - michalke- .Die Entstehung der Bibel Um die Bibel verstehen zu k¶nnen, sollte

of 18

  • date post

    05-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    221
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Handbuch zur Bibel - michalke- .Die Entstehung der Bibel Um die Bibel verstehen zu k¶nnen,...

  • Handbuch

    zur Bibel

    erstellt von

    Schlerinnen und Schlern der Klassen 10 b/c

    Laura Asal, Lucas Eberle, Florian Faller, Cornelia Flgel, Jonas Hemmerich,

    Ann-Kathrin Kedves, Maya Steiert, Caroline Lais, Jenny Meier,

    Dominik Bozic, Loris Gross, Luan Nguyen, Gian Luca Vintrici

    Goethe-Gymnasium Freiburg

    Schuljahr 2012/2013

  • Inhalt

    1. Die Entstehung der Bibel (Laura)

    2. Der Text der Bibel (Cornelia)

    3. Die bersetzung der Bibel (Ann-Kathrin)

    4. Der Aufbau der Bibel (Jonas)

    5. Die Historisch-Kritische Methode (Maya)

    6. Die Zwei-Quellen-Theorie (Caroline)

    7. Die Zwlf Propheten (Jenny)

    8. Die vier Evangelien (Lucas)

    9. Die Paulusbriefe (Dominik)

    10. Sechs Zentrale Texte (Florian)

    11. Die Interpretation der Bibel (Loris)

    12. Bibel und Musik (Luan)

    13. Bibel und Kunst (Gian Luca)

  • Die Entstehung der Bibel Um die Bibel verstehen zu knnen, sollte man wissen wie die Bibel und ihre Schriften entstanden sind. Im folgenden Text knnen sie die Entstehung der Bibel nachlesen. Die Bibel ist aufgeteilt in das Alte und das Neue Testament. Das Alte Testament erzhlt von allen Geschichten ber Gott und das Neue Testament erzhlt von Jesu Leben. Die Entstehungen der beiden Abschnitte der Bibel sind unterschiedlich. Altes Testament An der Entstehung der Bibel sind viele Menschen beteiligt. Diese Menschen berichteten ber die Erfahrungen mit Gott. Diese mndliche berlieferung vollzog sich jahrhundertelang. Ab dem 9.Jahrhundert v. Chr. wurden die Erzhlungen aufgeschrieben. Die Menschen sammelten Worte, Erzhlungen, Dichtungen und Sprche, aber auch amtliche Mitteilungen, etwa aus der Umgebung der Knigshfe. Bei manchen Erzhlungen wei man, welche Quellen benutzt wurden oder wo weiteres Material zu finden ist. Bei anderen Erzhlungen sucht man noch nach den Quellen. Ab dem 5.Jahrhundert v. Chr. haben die jdischen Gelehrten die Heiligen Schriften in grere Abschnitten, z. B. den fnf Bchern Mose (der Tora), zusammengefasst und aufgeschrieben. Die jngsten Bcher wurden erst im 2.Jahrhundert v. Chr. aufgeschrieben. Zwischen den mndlichen berlieferungen und den letzten Aufschreibungen sind etwa tausend Jahre vergangen. Neues Testament Nach Ostern begannen die Christen an verschiedenen Orten von Jesu Leben und seinen Botschaften zu erzhlen. Vor allem wurde die berlieferung von Tod und Auferstehung erzhlt. Es wurde aber auch von Worten Jesu, von Wundertaten und Begegnungen mit ihm erzhlt. Zwei Jahrzehnte lang schrieben die Christen nichts ber Jesu und sein Leben auf, weil sie dachten dass er bald wieder kommen wrde und man keine historischen Aufzeichnungen brauche. Die ersten Schriften im neuen Testament sind die Paulus Briefe. Insgesamt stammen ein Drittel der Briefe in der Bibel von Paulus. Etwa um die Mitte des ersten Jahrhunderts (30 n. Chr.) wurde damit begonnen die berlieferungen der Worten und Taten Jesu aufzuschreiben. Nach einiger Zeit sind dadurch die vier Evangelien entstanden (Matthus, Markus, Lukas, Johannes). Bis zum Ende des ersten Jahrhunderts sind so die Schriften des Neuen Testaments entstanden, die bis heute noch so in der Bibel stehen, wie sie wir kennen. Allerdings gab es frher auch Texte, die im Titel vorgaben Apostelbriefe, Evangelien oder Jngerbriefe zu sein. Die Autoren dieser Texte benutzten die Autoritt der Apostel, um ihre Deutung der Botschaft Jesu und der Lehre der Apostel zu strken. Bald schon musste die frhere Kirche die zentralen Texte von den unbedeutenden Texten unterscheiden. Das ging bis zum Ende des 2.Jahrhunderts, ab dort steht der Kanon des Neuen Testaments in dem Umfang fest, in dem wir es heute kennen. Die Erzhlungen der Bibel wurden von Gelehrten mit hoher Sachkenntnis aufgeschrieben, da frher noch nicht jeder lesen und schreiben konnte. Der Apostel Paulus brachte die Bibel nach Europa. Martin Luther bersetzte die hebrischen und griechischen Urtexte der Bibel ins Deutsche und war damit im Jahre 1534 fertig. Quellen - http://www.die-bibel.de/bibelwissen/entstehung-der-bibel/altes-und-neues-testament/ - Film aus dem Religionsunterricht ber die Entstehung der Bibel.

    Laura Asal

  • Der Text der Bibel

    Urtexte und Original Beim Untersuchen der Schrift spielen die alten Handschriften und Teilstcke alter Manuskripte eine sehr wichtige Rolle. Im Laufe der Jahrhunderte wurden der masoretische Text des hebrischen Alten Testaments und der griechische Text des Neuen Testaments von vielen Textforschern und Theologen als die wichtigsten Quellen und Zeugen von hchster Autoritt zur Rekonstruktion des Originals angesehen. Erst mit neueren Funden und dem Auftauchen von Papyrus Handschriften im 19. und zu Beginn dieses Jahrhunderts gewann vor allem der aramische Text an Bedeutung. Ausgangspunkt fr uns sind folgende drei Fragen: In welcher Sprache wurden die Originale geschrieben? Wann wurden bersetzungen angefertigt? Wie wurde der Text berliefert? Bei der Suche nach Antworten auf diese Fragen mssen wir zunchst den eigentlichen Ausgangspunkt ber Fragen der heiligen Schrift festhalten: Das Alte Testament und das Neue Testament sind in ihrer ursprnglichen Form Gottes Wort. Alle Schrift wurde von Gott eingegeben und von Menschen im Namen Gottes aufgeschrieben, so wie diese vom heiligen Geist getrieben wurden. Das Wort Gottes wurde also von Menschen aufgeschrieben, und sie benutzten dabei Worte, die sie in ihrem Vokabular hatten, und Ausdrcke, die ihnen aus ihrem Umfeld gelufig waren. Das erklrt die teilweise groen Unterschiede im Schreibstil der Schreiber, wie auch die Bezugnahmen auf Situationen ihres tglichen Lebens. Das, was sie schrieben, waren nicht eigene Ideen, sondern Gottes Offenbarung und genau das, was Gott geschrieben haben wollte. Daher enthlt das originale Wort Gottes, wie es ursprnglich gegeben wurde, keine Widersprche, und es ist absolut vollkommen in jeder Hinsicht. In welcher Sprache wurden die Originale geschrieben? Hinsichtlich des Alten Testaments ist klar, dass die Sprachen der uns berlieferten Texte wohl auch die originalen Sprachen sind: Bis auf einen kleinen Teil in aramischer Sprache wurde das Alte Testament ursprnglich in Hebrisch geschrieben. Hinsichtlich des Neuen Testaments ist diese Frage nicht ganz so einfach anhand der berlieferten Texte zu beantworten. Allgemein herrscht bei vielen Gelehrten noch immer die Meinung vor, dass alle Teile des Neuen Testaments ursprnglich in griechischer Sprache geschrieben wurden. Hauptargumente fr diese Ansicht sind zuerst die berzeugung, dass die griechische Sprache im 1. Jahrhundert bereits weit verbreitet war, und dann das Vorhandensein so vieler griechischer Handschriften aus frher Zeit. Diese berlegungen sind aber nicht unbedingt schlssig. Wenn man einige andere Einwnde betrachtet, ergibt sich jedoch, dass das Neue Testament mit grter Wahrscheinlichkeit zuerst in Palstinisch-Aramisch geschrieben wurde. Wann wurden bersetzungen angefertigt? Aus dem Bericht in der Apostelgeschichte wird klar, dass die Apostel die frohe Botschaft des Evangeliums Jesu Christi recht bald gem der ihnen von Jesus gegebenen Anweisung von Jerusalem aus ber die eigentlichen Grenzen Palstinas hinaus ausbreiteten. Zuerst reichten dafr Schriften in Palstinisch-Aramisch aus, denn die Juden und auch die anderen semitischen Vlker selbst auerhalb Palstinas sprachen Aramisch. Die weitere Verbreitung des Evangeliums aber war sicher nicht allein mit Schriften in Palstinisch-Aramisch zu bewltigen. Der Bericht ber die Ausbreitung von Gottes Wort insbesondere dann nach der Mitte des 1. Jahrhunderts durch Paulus und seine Mitarbeiter, wie er in der Apostelgeschichte dargelegt wird, belegt, dass sowohl Juden wie auch Heiden zur Gemeinde hinzukamen.

  • Wie wurde der Text berliefert? Ein wichtiges Ereignis fr die berlieferung des Textes des Neuen Testaments war die Zerstrung des Tempels in Jerusalem im Jahre 70 n.Chr., denn damit wurde das Ende der allgemeinen Benutzung des Palstinisch-Aramisch eingeleitet. Nach dem Ereignis hatten die Juda keine rechte Mglichkeit zur weiteren intensiven Verbreitung der Schrift in der originalen Sprache. Bereits im 2. Jahrhundert wurden hauptschlich, und nicht lange danach sogar fast ausschlielich, Kopien der Schriften in Syrisch, Griechisch und Latein in den brigen Gemeinden verwendet. Allerdings wiesen die unterschiedlichen bersetzungen nicht nur aus sprachlichen Grnden leichte Abweichungen auf, denn zu diesen kamen teilweise auch ganz bewusst eingefhrte Abnderungen des Textes hinzu. Das hatte zur Folge, dass sich bis zum Ende des 2. Jahrhunderts eine ganze Reihe von Lesarten in den Handschriften herausgebildet hatte. Im Laufe des 3. und 4. Jahrhunderts gab es dann Bemhungen, die verschiedenen Lesarten aufzuarbeiten. Dies geschah mglicherweise, um den originalen Text zu rekonstruieren. Bis zum 5. Jahrhundert hatten sich formell vier Standardtexte herausgebildet. Die vier Standardtexte sind in handschriftlichen Abschriften nachweisbar, und viele der Handschriften knnen diesen mit einiger Genauigkeit zugeordnet werden.

    Von dem Peschitto Text zeugen noch etwa 600 Handschriften, der Byzantinische Text ist mit etwa 5000 Handschriften vertreten, die Vulgata gar mit etwa 8000 Handschriften. Von dem originalen Text in Palstinisch-Aramisch sind heute keine Zeugen in Gestalt von Handschriften vorhanden. Die erwhnten Abschriften des Peschitta Textes in altaramischer Sprache, die zwar zum Teil viel jngeren Datums sind, stehen dem originalen Text dennoch zumindest sprachlich sehr nahe. Schlussfolgerung Da keine originalen Schriften des Bibeltextes mehr existieren, die man heranziehen knnte, um so wieder zu der ursprnglichen Aussage des Wortes Gottes zu kommen, ist klar, dass man jetzt die unterschiedlichen vorhandenen Texte und alten Handschriften miteinander vergleichen und sie auch gegeneinander abwgen muss,