hard Juli/August 2013

Click here to load reader

  • date post

    09-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    255
  • download

    19

Embed Size (px)

description

Zeitung der Marktgemeinde Hard

Transcript of hard Juli/August 2013

  • 06 Trinkwasserversorgung Beim Schlssle entsteht neues Wasserschutzgebiet 08 Positiver Rechnungsabschluss Sehr gutes Haushaltsjahr 2012 22 Regionale Zusammenarbeit verstrken Verein Wirtschaftsregion Hofsteig aus der Taufe gehoben 30 GucKuk Kindersommer Spiel und Spa in den Sommerferien 36 Treffpunkt fr Pferdefreunde Springreitturnier im Reitsport-Zentrum Hard 42 hardmovie Sommerkino unter freiem Himmel

    hard 07-08/13

  • Gratis Szene Openair-Pass beiKonto-Erffnung!

    www.volksbank-vorarlberg.at

    Du bist bereits Kunde und findest dein Aktiv-konto super? Dann erzhl deinen Freunden davon und hol dir ebenfalls deinen gratis Festivalpass! Nhere Infos in deiner Volksbank Vorarlberg, Filiale Hard.

    2013Szen

    e Openai

    r

  • hard 07-08/1303 Editorial

    Liebe Harderinnen und Harder!

    Die Trinkwasser- versorgung fr die Harder Brger ist endgltig gesichert.

    Nach langen Vorbereitungen und Verhandlungen ist es uns gelungen, die Trinkwasserversorgung fr die Harder Brgerinnen und Brger endgltig zu sichern. Beim Schlssle Mittelweiherburg wird auf einer Flche von 42.000 m2 eine Wasserschutzzone sowie ein neues Trink-wasser-Pumpwerk errichtet. Mglich macht dies ein Grundstckstausch der Marktgemeinde Hard mit dem neuen Eigentmer des Gutshofes Mittelweiherburg, Gnther Lehner. Nachdem der bisherige Eigentmer eine Schweizer Stiftung mit sechs beteiligten Institutionen einen Verkauf an die Gemeinde Hard und die Errichtung eines Wasserschutz-gebietes samt Pumpwerk ausdrcklich ausgeschlossen hatte, freut es mich, dass sich ein Harder gegen eine Vielzahl anderer Interessenten durchsetzen konnte und den zwlf Hektar groen Gutshof erworben hat. Bei einem anderen Kufer htte es sich weitaus schwieriger gestaltet, das ffentliche Interesse der Marktgemeinde Hard im notwendigen Ausma sicherzustellen. Fr die fairen Verhandlungen mchte ich mich an dieser Stelle herzlich bei der Familie Lehner bedanken.

    Vom 31. Mai bis 2. Juni wurde unsere Heimatgemeinde von den inten-sivsten Niederschlgen seit rund eineinhalb Jahrzehnten heimgesucht. Erinnerungen an das Hochwasser 1999 rckten wieder ins Bewusstsein vieler Harderinnen und Harder. Dass unsere Gemeinde diesmal mit einem blauen Auge davon gekommen ist, ist einerseits gettigten Investitionen im Bereich Hochwasserschutz, andererseits dem selbstlosen Einsatz der Einsatzkrfte zu verdanken. Untersttzt von befreundeten Feuerwehren umliegender Gemeinden, haben die Mitglieder unserer Feuerwehr tagelang beinahe bis zu Erschpfung gegen die Wassermassen angekmpft und die Harder Brgerinnen und Brger bestmglich untersttzt. Auch die Rot-kreuzabteilung hat sich in diesen schwierigen Tagen groartig engagiert und ihres zur Bewltigung der Ausnahmesituation beigetragen. Im Namen der Marktgemeinde Hard mchte ich allen Helferinnen und Helfern fr ihren vorbildlichen Einsatz im Dienste der Allgemeinheit meinen groen Dank aussprechen.

    Ihr Brgermeister Harald Khlmeier

  • hard 07-08/1304 Aus der Gemeinde

    wehrmnner der Feuerwehren Hard, Lustenau, Gaiau, Fuach, Bregenz-Fluh sowie der Betriebsfeuerwehr der VKW im Einsatz, informiert Kommandant Manfred Lerchenmller, der gleichzeitig darauf aufmerksam machen mchte, dass bei derartigen Ereignissen auch ein gewisses Ma an Eigeninitiative und Mithilfe von Seiten der Bevlkerung ge-fragt ist. Das Auspumpen von Kellern gehrt im Grunde nur bei Gefahr in Ver-zug zur Zustndigkeit der Feuerwehr. Wenn es die Groschadenslage erlaubt, helfen wir natrlich gerne mit allen

    berflutete Unterfhrungen, Wasser in Kellern und Garagen - fr die Betroffenen schlimm genug. Dennoch htten die schweren Niederschlge Ende Mai, Anfang Juni noch weitaus greren Schaden anrichten, groe Fl-chen der Gemeinde unter Wasser setzen und damit eine Katastrophe auslsen knnen.

    Die Regenmenge von zwei Monaten

    An besagten drei Tagen ist in Hard mit 145 mm eine so groe Re-genmenge niedergegangen, wie in den Monaten Mrz und April zusammen. Dass wir von einer Katastrophe glck-licherweise verschont geblieben sind, ist auf mehrere Faktoren zurckzufh-ren, berichtet Brgermeister Harald Khlmeier. So haben sich die nach dem Unglck 1999 gettigten Investitionen in den Hochwasserschutz bezahlt ge-macht. Wir konnten umgehend reagie-ren und noch vor Eintritt der Ereignisse wirkungsvolle Schutzmanahmen einleiten.

    Rechtzeitig Manahmen eingeleitet

    Durch das Setzen sogenannter Dammbalken beim Fischteich sowie beim Hochwasserpumpwerk beim Dorfbachhafen wurden zwei neu-ralgische Bereiche gegen den See hin abgeschottet. Im Anschluss wurden an beiden Stellen Hochwasserpumpen in Betrieb genommen. Dadurch konnte der Wasserspiegel abgesenkt und gleichzei-tig das Abflussvermgen des Dorfba-ches sowie der Zuflsse des Fischteichs erhht werden. Weitere Hochwasser-pumpwerke beim Inselbach, Zollhafen und beim Dampferhafen sowie das Grundwasserpumpwerk in der Au wur-den ebenfalls aktiviert. Brgermeister Khlmeier: Ohne diese Schutzmanah-men htte es in unserer Gemeinde ber-schwemmungen wesentlich greren Ausmaes gegeben.

    Technische Schutzeinrichtungen gegen Hochwasser sind das eine, noch viel wichtiger bei der Bewltigung einer solchen Ausnahmesituation ist aber das Zusammenspiel der Einsatzkrfte - und das hat beispielhaft funktioniert: Die Einsatzleitung, bestehend aus Brger-meister Harald Khlmeier, Feuerwehr-kommandant Manfred Lerchenmller, Gerhard Debortoli (Wasserwerk) und der Bauhof-Leitung - koordinierte von der im Feuerwehrhaus eingerichte-ten Stabsstelle aus alle notwendigen Schritte und war tagsber wie nachts immer wieder an den Schlsselstellen vor Ort, um die Lage zu beurteilen und mitzuhelfen.

    1.650 Einsatzstunden

    Was die Feuerwehr an den drei Tagen und Nchten zu bewltigen hatte, machen die Zahlen deutlich: Bei 160 Einstzen im gesamten Gemeindegebiet wurden insgesamt 1.650 Stunden fr die Allgemeinheit geleistet. Insgesamt waren an den drei Tagen 130 Feuer-

    Hochwasserschutz hat uns vor Schlimmerem bewahrtDie intensiven Regenflle zwischen dem 31. Mai und 2. Juni htten in unserer Gemeinde in einer Katastrophe wie im Jahr 1999 mnden knnen.

    Randvoll: Die Unterfhrung im Grafenweg in Richtung Ried.

    Unwetter vom 31. Mai bis 2. JuniNiederschlagsmenge: 145 mm (31. Mai, 7 Uhr, bis 3. Juni, 7 Uhr)Feuerwehreinstze: 160Einsatzstunden: 1.650Beteiligte Einsatzkrfte: . Feuerwehren Hard, Lustenau, Gaiau, Fuach, Bregenz-Fluh, Betriebsfeurwehr der VKW. Rotkreuzabteilung Hard

  • hard 07-08/1305 Aus der Gemeinde

    uns zur Verfgung stehenden Mitteln. Rein prventiv sollten die Brgerinnen und Brger aber die Anschaffung einer Pumpe in Erwgung ziehen, um bei Unwetterereignissen dieser Gren-ordnung besser gerstet zu sein, so der Feuerwehrkommandant.

    Groes Lob gebhrt auch den Mitglie-dern der Rotkreuzabteilung Hard, die nicht nur die Feuerwehren mit Verpfle-gung versorgten, sondern selbst tatkrf-tig mit anpackten.

    Gemeinde Hard bedankt sich

    Die Einsatzkrfte haben an den drei Tagen Auerordentliches geleistet, das Zusammenspiel aller Beteiligten hat hervorragend funktioniert. Die Gemein-de Hard ist der Feuerwehr Hard, den befreundeten Feuerwehren der umlie-genden Gemeinden, der Rotkreuzabtei-lung Hard und vielen weiteren Helferin-nen und Helfern zu allergrtem Dank verpflichtet, so Brgermeister Harald Khlmeier abschlieend.

    Brgermeister Harald Khlmeier ordnete das Einsetzen der Dammbalken an.

    Hochwasserpumpen liefen auf Hochtouren. Hoher Wasserstand der Dornbirner Ache.

  • hard 07-08/1306 Aus der Gemeinde

    wurde deshalb nach einem geeigneten Standort fr ein neues Trinkwasser-Pumpwerk gesucht. Im Nahbereich der Mittelweiherburg wurde man schlie-lich fndig.

    Nach langwierigen Verhandlungen, sind nunmehr alle Voraussetzungen zur Realisierung des neuen Trinkwasser-Pumpwerkes mit Ausweisung eines dazu gehrenden Schutzgebietes erfllt. Der Betrieb des bestehenden Pump-werkes 1 soll in Absprache mit der Wasserrechtsbehrde bis zur Fertig-stellung des neuen Wasserwerkes verlngert werden.

    Was lange whrt, wird endlich gut: Mit der knftigen Wasserschutz-zone und dem neuen Trinkwasser-Pumpwerk bei der Mittelweiherburg ist die Trinkwasserversorgung fr diese und kommende Generationen sicher-gestellt, verkndete Brgermeister Harald Khlmeier bei der Sitzung der Gemeindevertreter am 29. Mai. Das erfreuliche Ergebnis langer Verhandlun-gen wurde von allen Parteien gleicher-maen begrt, der Brgermeister erhielt fr seine erfolgreich gefhrten Verhandlungen viel Lob, auch von ande-ren Fraktionen.

    Groe Schutzzone

    Die knftige Schutzzone direkt beim Schlssle umfasst eine Flche von 42.000 m2. Hier wird auch das neue Trinkwasser-Pumpwerk des Gemeinde-verbandes Wasserwerk Hard-Fuach errichtet. Mglich wird die Realisierung des Projektes durch einen Grundstcks-tausch zwischen der Marktgemeinde Hard und dem neuen Besitzer des Gutshofes Mittelweiherburg, Gnther Lehner. Der Harder Industrielle hatte den Gutshof von einer Schweizer Stif-tung erworben, die zuvor einen Verkauf an die Marktgemeinde Hard kategorisch ausgeschlossen hatte.

    Schlssle in Gemeindebesitz

    Der neue Besitzer hingegen erwies sich als konstruktiver Verhand-lungspartner. Fr den 42.000 m2 groen Teilbereich des insgesamt zwlf Hektar groen Gutshofes, sowie fr das Textil-druckmuseum Mittelweiherburg und ein 6.000 m2 groes Grundstck in der Lerchenmhlstrae - gleich neben dem Wasserturm -, erhlt Gnther Lehner im Gegenzug ein Grundstck mit einer Flche von 3.750 m2 an der Spinnerei-strae bei der Kammgarn. Der Grund-stckstausch wurde von den Gemeinde-vertretern in ihrer Sitzung am 29. Juni einstimmig beschlossen.

    Das knftige Wasserschutzgebiet rund um das Trinkwasser-Pumpwerk wird wie bisher von der Familie Lsser bewirtschaftet, die auch den Gutshof Mittelweiherburg fr die kommenden 18 Jahre gepachtet hat.

    Neues Wasserwerk - die Hintergrnde

    Das bestehende Pumpwerk 1 (Wasserturm) des Gemeindeverbandes Hard-Fuach liefert zwar Trinkwasser mit hervorragender Qualitt, doch wur-de von der Wasserrechtsabteilung der Bezirkshauptmannschaft Bregenz die Einrichtung eines Schutzgebietes vor-geschrieben. Infolge der mittlerweile strkeren Besiedlung in diesem Gebiet, war die Umsetzung dieser Vorschrei-bung aber aus technischen und wirt-schaftlichen Grnden nicht mglich, erlutert Gehard Debortoli, Leiter der Abteilung Tiefbau der Gemeinde Hard, die Vorgeschichte. Anstelle des Pump-werkes 1, das bis Ende 2013 die Frde-rung von Trinkwasser bewilligt bekam,

    Gemeinde Hard sichert die Versorgung mit TrinkwasserLangjhrige Bemhungen haben nun ein glckliches Ende gefunden: Beim Schlssle Mittelweiherburg wird eine Wasserschutzzone eingerichtet und ein Trinkwasser-Pumpwerk gebaut.

    Die rot umrandete Flche beim Schlssle wird zum Trinkwasserschutzgebiet.

    Auch die Flche neben dem Wasserturm geht in Gemeindebesitz ber.

  • hard 07-08/1307 Aus der Gemeinde

    Die Kinder der Schneckengruppe mit ihren Eltern.

    Auf zahlreiche fleiige Helfer konnte am 4. Mai die Schneckengruppe, ihres Zeichens Naturgruppe des Kinder-gartens Seezentrum, zhlen, als es darum ging, ein besonderes Projekt zu verwirklichen. Auf dem Programm stand der Bau eines Waldsofas, das nach vierstndigem Einsatz der Kinder-gartenkinder und ihrer Eltern feierlich eingeweiht wurde. Neben dem stabilen Waldsofa entstand auch noch ein toller Sichtschutz und eine wundervolle Mrchenbhne fr Gro und Klein. Zum Abschluss strkten sich alle am Grillplatz mit Gegrilltem und leckeren Getrnken.

    Ein Waldsofa fr Gro und Klein

    Beim Fahrradwettbewerb geht es nicht um Rekorde oder Wettfahrten, sondern um bewusstes Radfahren. Die Hauptsache ist die gesunde Bewegung an der frischen Luft, die Spa macht. Gewinnen kann dabei jeder: Auf jeden Fall Gesundheit und Fitness. Zum anderen bedeutet Radfahren einen Gewinn an Lebens-qualitt im eigenen Wohnort durch weniger Lrm und Abgase. Natrlich freut sich auch die Geldbrse, denn Radfahren spart Benzinkosten, Parkgebhren und Autoabnutzung. Des Weite-ren tragen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Radwettbewerb aktiv zum Klimaschutz bei: Fnf eingesparte Auto-Kilometer bedeuten bereits 1 Kilogramm weniger CO2-Aussto.

    Anmeldung Interessierte knnen sich bei einem oder mehreren passenden Veranstaltern des Fahr-radwettbewerbs anmelden: bei der Gemeinde Hard, bei ihrem Betrieb, bei ihrem Verein oder im Internet unter www.fahrradwettbewerb.at.

    Beim Fahrradwettbewerb werden zahlreiche tolle Preise verlost. Um an der Verlosung teil-nehmen zu knnen, mssen Sie lediglich bis 9. September mindestens 100 Kilometer geradelt sein und Ihren Kilometerstand sptestens zum Stichtag bekanntgeben. Die Verlosung findet in drei Kategorien statt: Einsteiger (100 - 500 km), Alltagsradler (500 - 1500 km) und Sportler (mehr als 1500 km). Damit wird sichergestellt, dass

    nicht nur begeisterte Fahrradsportler, sondern auch Einsteiger und Alltagsradler eine echte Gewinnchance haben.

    Kilometererfassung leicht gemacht Um die Erfassung besonders einfach zu machen, untersttzen die plan-b Gemeinden zu denen auch die Marktgemeinde Hard gehrt jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer, indem sie die Anschaffung eines Kilometerzhlers (Fahrradcomputer) bei einem der regionalen Radfachhndler frdern.

    Fahrradkilometer sammeln und tolle Preise gewinnen!Der Fahrradwettbewerb 2013 luft noch bis Anfang September. Es lohnt sich mitzumachen, tut man damit doch der Gesundheit und Umwelt viel Gutes und hat zudem die Chance, einen von zahlreichen tollen Preisen zu gewinnen.

    Beim Radwettbewerb gilt es bis 9. September mindestens 100 Kilometer zu radeln.

    Fahradwettbewerb 2013Dauer: bis 9. SeptemberAnmeldung: Rathaus Hard, www.mobilplanb.at oder www.fahrrad- wettbewerb.at

  • hard 07-08/1308 Aus der Gemeinde

    oder die Sanierung des Kanals in der Ankergasse verzgerten sich ebenfalls ins Jahr 2013. Aufgrund dieser Verz-gerungen konnten Investitionen in der Hhe von 3,5 Mio. Euro nicht gettigt werden. Abzglich der veranschlagten

    Das Haushaltsjahr 2012 war fr unsere Gemeinde wiederum ein sehr gutes Jahr. Die Steuereinnahmen bzw. die gemeinschaftlichen Ertragsan-teile, welche unsere Haupteinnahme-quellen darstellen, stiegen gegenber dem bereits sehr guten Jahr 2011 um mehr als 3,5 % an, berichtet Brger-meister Harald Khlmeier.

    Einnahmen weiterhin auf hohem Niveau

    Durch die gute Wirtschafts-lage steigerten sich die Ertragsanteile gegenber dem ursprnglichen Voran-schlag gesamt um rund 650.000 Euro (gesamt: 11,3 Mio. Euro). An Kommunal-steuer konnten 2012 4,3 Mio. Euro (2011: 4,1 Mio. Euro) vereinnahmt werden - um 0,4 Mio. Euro mehr als ursprnglich budgetiert. Ferner wurden vom Land Frderungen in der Hhe von 0,4 Mio. Euro fr die Abwasserbeseitigung und die Betriebskostenabgangsdeckung der Krankenhuser bezahlt, die nicht budgetiert waren.

    Ausgabenseitig war das Haushaltsjahr von zahlreichen Projektverschiebun-

    gen gekennzeichnet, was auch die deut-liche Unterschreitung des Voranschla-ges erklrt. So hat sich der Beginn der Bauarbeiten der Projekte In der Wirke auf 2013 verschoben; das Projekt An-bindung Industriestrae an die L202

    Sehr gutes Haushaltsjahr 2012Die Gemeindevertreter beschlossen in ihrer Sitzung am 29. Mai den Rechnungsabschluss fr das Jahr 2012. Mit 36,6 Mio. Euro Einnahmen/Ausgaben ist die Jahresrechnung ausgeglichen und liegt deutlich unter dem Voranschlag.

    Brgermeister Harald Khlmeier (r.) und Finanzreferent Franz Bereuter freuen sich ber den positiven Jahresabschluss 2012.

    Bettina Flatz

    t: +43 (0)650 669 36 87e: [email protected]

    Die Beratung ist kostenlos. Das Pflegenetzwerk Hard ist eine Kooperation der Marktgemeinde Hard, des Krankenpflege-vereines, des Sozialsprengels und vom Seniorenhaus am See.

    Haben Sie Fragen zur Pflege und Betreuung?

    Bentigen Sie Untersttzung beim Aufbau eines Betreuungsnetzes? Kennen Sie das Angebot in Hard oder haben Sie Fragen zur Finanzierung der Pflege und Betreuung?

    Das Pflegenetzwerk Hard bietet mit der diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester Bettina Flatz eine kompetente Hilfe an. Frau Flatz ist Ihre Ansprechpartnerin und bert und untersttzt Sie in vielen Angelegenheiten.

  • hard 07-08/1309 Aus der Gemeinde

    Finanzierung kam es dadurch 2012 zu Minderausgaben von rund 0,65 Mio. Euro, die in das Budget 2013 einflieen. Sehr gute Budgetdisziplin bei den Ausgaben

    Durch die hervorragende Bud-getdisziplin und geschickte Vertrags-verhandlungen waren im Tiefbau Ein-sparungen in Hhe von rund 350.000 Euro mglich. Weiters konnten durch das anhaltend niedrige Zinsniveau rund 90.000 Euro an Zinsen gegenber dem veranschlagten Budget eingespart werden.

    Auch die Harder Sport- und Freizeitan-lagen GmbH hatte 2012 ein sehr gutes Jahr. Dadurch mussten 225.000 Euro weniger als budgetiert zugeschossen werden.

    Frei verfgbare Mittel auf hohem Niveau

    Die frei verfgbaren Mittel liegen im Jahr 2012 bei 1,94 Mio. Euro. Dies ist das zweitbeste Ergebnis nach 2011 mit 2,38 Mio. Euro. Die frei verfg-baren Mittel sind jene Mittel, die fr

    Investitionen oder einmalige Ausgaben verwendet werden knnen und daher ein sehr wichtiger Indikator gerade im Hinblick auf die kommenden groen Investitionen. Der Gesamtschuldenstand der Gemein-de konnte auf dem Stand des Vorjahres gehalten werden. Mit den ausgelager-ten Betrieben und den Anteilen am Wasserverband stieg die Pro-Kopf-Verschuldung auf 1.591 Euro (2011: 1.463 Euro) an.

    Rcklagen wurden kontinuierlich aufgebaut

    Aufgrund des sparsamen und gezielten Einsatzes der Steuermittel konnten in den letzten Jahren die Rcklagen kontinuierlich aufgebaut und Werte geschaffen werden, infor-miert Brgermeister Khlmeier. Mit diesen Reserven wurde eine wichtige Basis geschaffen, die es wesentlich erleichtert, kommende Groinvestitio-nen wie die Projekte In der Wirke (Gemeindesaal und Kleinkindbetreu-ung samt Infrastruktur), das Schulareal am See oder Kindergartenneubauten zu finanzieren, so das Gemeindeober-haupt abschlieend.

    Schuldenstand per 31. Dezember 2012

    Schulden Gemeinde: 10.429.350,43 (Jahr 2011: 10.487.066,94)

    Leasing: 1.413.969,03 (Jahr 2011: 1.372.527,78)

    Harder Sport- und Freizeitanlagen: 2.829.831,00 (Jahr 2011: 3.196.911,00)

    MGD Hard Vermgensverwaltung: 2.000.000,00 (Jahr 2011: 0,00)

    Gesamt: 16.673.150,46 (Jahr 2011 15.056.505,72)

    Wasserverband Hofsteig: 3.702.340,64 (Jahr 2011: 3.681.488,98)

    Gesamt inkl. Wasserverband: 20.375.491,10 (Jahr 2011: 18.737.994,70)

    Rcklagen per 31. Dezember 2012: 4.824.467,54 (Jahr 2011: 5.210.370,78)

    Investitionen in Infrastruktur ohne Ankauf von Grundstcken: 1.470.439,61 (Jahr 2011: 1.331.765,52)

    1.800,001.600,001.400,001.200,001.000,00

    800,00600,00400,00200,00

    0,00

    Wasserverband/Ew.

    GemeindeLeasing/Ew.

    GemeindeSchulden/Ew.

    HSUFA+GIG/Ew.

    RG. 2007 RG. 2008 RG. 2009 RG. 2010 RG. 2011 RG. 2012

    Verlauf Pro-Kopf-Verschuldung

    TRAUMBDERIhr neues Bad

    in 14 Tagen

    Wir organisieren fr Sie:

    Alle Handwerkerrund ums Bad

    Abbruch undEntsorgung

    zum FIXTERMINund FIXPREIS

    Landstrae 68Tel. 05574/71203

    [email protected]

    Beratung vomBad-Spezialist

    Alles aus einer Hand&

    vom Meister geplant

  • Wir garantieren:

    EIN PAAR GUTE GRNDE SPRECHEN FR UNS!

    Durchschnittlich fnfundfnfzigtausend Quadratmeter umbauter Wohn-raum stehen durchschnittlich zur Disposition. BERSCHAUBARE ANGE-BOTS-GRSSEN SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN). berzogener Gigantismus bringt nichts.

    Durchschnittlich sieben von hundert Angeboten lehnen wir aus Grnden der Nichtmachbarkeit oder illusorischer Vorstellungen unserer Klienten prinzipiell ab.REALISTISCHE ERFOLGSEINSCHTZUNGEN SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN).

    Durchschnittlich 96 % der uns anvertrauten Objekte werden tatschlich ver-kauft. Zu wenig: Wir streben mehr an!VERKAUFSERFOLGE DANK RICHTIGER ERFOLGS-EINSCHTZUNG SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN).

    Dr. Thomas AllguerGeschftsfhrer

    Heinz AllguerGeschftsleitung

    6923 Lauterach, Bundesstr. 32aTel. 05574 / 84 233, Fax DW 18

    [email protected] lgaeuer-real itaeten.at

    Eine gute Adresse fr Ihre Anliegen und Wnsche:Aus langjhriger Erfahrung kennen wir alle Belange des Immobiliengeschftes bestens.

    Fordern Sie unverbindlich unseren Ratgeber: Wie man eine Immobilie verkauft. Makellos. an.

    EIN PAAR GUTE GRNDE SPRECHEN FR UNS!

    Durchschnittlich fnfundfnfzigtausend Quadratmeter umbauter Wohn-raum stehen durchschnittlich zur Disposition. BERSCHAUBARE ANGE-BOTS-GRSSEN SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN). berzogener Gigantismus bringt nichts.

    Durchschnittlich sieben von hundert Angeboten lehnen wir aus Grnden der Nichtmachbarkeit oder illusorischer Vorstellungen unserer Klienten prinzipiell ab.REALISTISCHE ERFOLGSEINSCHTZUNGEN SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN).

    Durchschnittlich 96 % der uns anvertrauten Objekte werden tatschlich ver-kauft. Zu wenig: Wir streben mehr an!VERKAUFSERFOLGE DANK RICHTIGER ERFOLGS-EINSCHTZUNG SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN).

    Dr. Thomas AllguerGeschftsfhrer

    Heinz AllguerGeschftsleitung

    6923 Lauterach, Bundesstr. 32aTel. 05574 / 84 233, Fax DW 18

    [email protected]allgaeuer-realitaeten.atwww.al lgaeuer-real itaeten.at

    Eine gute Adresse fr Ihre Anliegen und Wnsche:Aus langjhriger Erfahrung kennen wir alle Belange des Immobiliengeschftes bestens.

    Fordern Sie unverbindlich unseren Ratgeber: Wie man eine Immobilie verkauft. Makellos. an.

    Der Erwerb eines neuen Zuhauses ist Vertrauenssache.

    Vertrauen, das auf langjhriger Er-fahrung und fachlicher Qualifikati-on beruht.

    Ob Mietwohnung oder ein Hus-chen im Grnen, wir garantieren vollen Einsatz fr Ihr Zuhause.

    Ihr Dr. Thomas Allguer

    6923 Lauterach, Bundesstr. 32a, Tel. 055 74/ 84 233, Fax DW [email protected], www.allgaeuer-realitaeten.at

    Realitten Sachverstndiger

    Ein Zuhauseaus gutenHnden.

    EIN PAAR GUTE GRNDE SPRECHEN

    FR UNS!

    Durchschnittlich fnfundfnfzigtausend Quadratmeter umbauter Wohn-

    raum stehen durchschnittlich zur Disposition. BERSCHAUBARE ANGE-

    BOTS-GRSSEN SIND BEI DR. ALLGUER REALITT(EN).

    berzogener Gigantismus bringt nichts.

    Durchschnittlich sieben von hundert Angeboten lehnen wir aus Grnden der

    Nichtmachbarkeit oder illusorischer Vorstellungen unserer Klienten prinzipiell ab.

    REALISTISCHE ERFOLGSEINSCHTZUNGEN SIND BEI DR. ALLGUER

    REALITT(EN).

    Durchschnittlich 96 % der uns anvertrauten Objekte werden tatschlich ver-

    kauft. Zu wenig: Wir streben mehr an!VERKAUFSERFOLGE DANK RICHTIGER ERFOLGS-EINSCHTZUNG SIND BEI

    DR. ALLGUER REALITT(EN).

    Dr. Thomas AllguerGeschftsfhrer

    Heinz AllguerGeschftsleitung

    6923 Lauterach, Bundesstr. 32aTel. 05574 / 84 233, Fax DW 18

    [email protected] lgaeuer-real itaeten.at

    Eine gute Adresse fr Ihre Anliegen und Wnsche:

    Aus langjhriger Erfahrung kennen wir alle

    Belange des Immobiliengeschftes bestens.

    Fordern Sie unverbindlich unseren Ratgeber:

    Wie man eine Immobilie verkauft.

    Makellos. an.

    Inserat Allguer_GMH_050413.indd 1 05.04.13 10:05

  • hard 07-08/1311 Aus der Gemeinde

    Schlerbetreuung in den SommerferienAuch in den groen Ferien haben Eltern die Mglichkeit, ihre Kinder betreuen zu lassen.

    Bei der Sommerferienbetreuung steht der Spa im Vordergrund.

    Die Raupen des Buchsbaumznslers verursachen in Privatgrten sowie in Park- und Gartenanlagen wieder be-trchtliche Fraschden bis hin zur Zerstrung ganzer Hecken. Wertvolle Infos und Tipps zur Bekmpfung der gefrigen Schmetterlingsraupen gibt ein Merkblatt des Landesver-bandes Obst- & Gartenkultur Vor-arlberg, das auf der Homepage www.ogv.at unter dem Menpunkt Service (Merkbltter) zum Download zur Verfgung steht.

    Schdling treibt sein Unwesen

    KontaktKindergarten- und SchulkoordinatorinMichaela BlumT 697-228, [email protected]

    Die Ferienbetreuung fr Schul-kinder wird von den Hofsteiggemeinden gemeinsam mit dem Verein Tagesbe-treuung durchgefhrt. Sie findet in der Volksschule Unterfeld in Lauterach statt - und zwar in den Kalenderwochen 28, 29 und 30 sowie 33, 34 und 35 jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 7.30 bis 12.30 Uhr bzw. mit Zusatzstunde bis 13.30 Uhr.

    Ursprnglich auf der groen Wiese bei der Schfferhofsiedlung geplant, hatte der Wettergott leider kein Einsehen, und so musste der Workshop in den Kindergarten am Eicheleweg ver-legt werden. Zur Veranstaltung waren Kinder von sechs bis zwlf Jahren aus dem ganzen Einzugsgebiet eingeladen. Zahlreiche Kids lieen sich die Mglich-keit nicht entgehen, bei der Planung ihres neuen Spielplatzes mitzuwirken und wurden herzlich von Brgermeister Harald Khlmeier und dem Obmann des Jugendausschusses Anton Weber begrt.

    Landschaftsarchitektin Nicoletta Pier-santelli lud die Kinder ein, ihre Wnsche und Ideen bei der Planung des neuen Spielplatzes einzubringen. Und dieser Einladung kamen sie gerne nach. Mit Naturmaterialien, die sie im Freien sam-melten, mit Moosgummi, Skizzenpapier, Wellpappe, Schere und Kleber gingen sie

    zu Werke, es entstanden Zeichnungen, Modelle, Notizen, die die Vorstellungen der Kinder verdeutlichten. Und auch die Eltern konnten ihre Bedrfnisse und Wnsche uern.

    Prsentation im Herbst

    Wie erfolgreich der Workshop war, zeigen die vielen tollen Vorschl-ge der Kinder, die von Spielplatz-Klassikern ber einen Springturm bis hin zu einem Pool reichten. Die Ideen werden nun in die Planungen des neuen Spielplatzes Am Margarethendamm einflieen, freilich knnen nicht alle Vorstellungen 1:1 umgesetzt werden.

    Architektin Nicoletta Piersantelli wird die realisierbaren Vorstellungen und Anregungen der Kinder herausfiltern und einen Vorschlag fr den neuen Frei-raum erarbeiten, der noch im Herbst prsentiert werden soll.

    Ein neuer Spielplatz entsteht ...Mit eifriger Beteiligung von Kindern wurde der erste Workshop zur Planung des neuen Spielplatzes Am Margarethendamm durchgefhrt.

    Bgm. H. Khlmeier und A. Weber freuten sich ber das groe Interesse am Workshop.

    Am Ende des Workshops prsentierten die Kinder ihre Ideen.

  • hard 07-08/1312

    Fast die Hlfte aller Wege, die heute mit dem Auto an einem Werktag zurckgelegt werden, ist krzer als fnf Kilometer, nur ein knappes Drittel ist lnger als zehn Kilometer. Um den Um-stieg auf ffis oder das Fahrrad fr die Bevlkerung attraktiver zu gestalten, hat das Land Vorarlberg in den ver-gangenen Jahren in Zusammenarbeit mit den Gemeinden das Angebot des Verkehrsverbundes schrittweise ausge-baut, und auch die Gemeinde Hard hat bedeutende Akzente gesetzt, man denke nur an die Errichtung der Fahrradbr-cke zwischen Hard und Bregenz oder die Erffnung der ersten Fahrradstrae sterreichs Anfang April.

    Bereits im Kindesalter Mglichkeiten aufzeigen

    Um in der Bevlkerung die Bereitschaft zu einem solchen Verkehrs-verhalten zu festigen, ist es wichtig, dass bereits im Kindes- und Schulalter die Mglichkeiten und Chancen einer nachhaltigen Mobilitt aufgezeigt wer-den. Nach dem Grundsatz Persnliche Mobilitt ist mehr als mein Weg von A nach B haben sich die drei Vorarlberger klima:aktiv-Profischulen die Mittel-schule Hard Markt, die Mittelschule Wolfurt und die Wirtschaftsschulen Bezau seit Beginn des Schuljahres mit der Thematik beschftigt. Dabei ging es um bewusste Mobilitt, aber auch um Themen, die erst in zweiter Linie damit in Verbindung stehen: Lebensmittel und ihr kologischer Rucksack oder Strom- und Papierverbrauch in der Schule schaffen im Kontext mit Impulsen rund um Fahrrad, Bus, Bahn und zu Fu gehen ein Gesamtbild, das zum Nach-denken und zum Handeln anregt.

    Bewusst haben die drei klima:aktiv-Schulen den Mobilittsbegriff breit gefasst und ihn in Verbindung z. B. mit Energie oder Gesundheit gesetzt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit wurden krzlich von den Schlerinnen und Schlern bei

    einer gemeinsamen Veranstaltung in den Wirtschaftsschulen Bezau vorge-stellt.

    Vielfltige Projekte

    In der Mittelschule Markt redu-zierten die Schlerinnen und Schler im laufenden Schuljahr u. a. nicht nur die Wege von Elterntaxis, sondern auch den Stromverbrauch daheim. Denn z. B. weniger Stand-by-Betrieb hilft genau-so mit, das Klima zu schonen wie Rad fahren oder zu Fu gehen.

    Mit weiteren Projekten beschftigten sich die Harder Schlerinnen und Sch-ler in der Umweltwoche vom 3. bis 7. Juni. In dieser Woche wurde der regul-re Stundenplan aufgehoben, stattdessen fand ein Projektunterricht statt. Die Schule glich einem Groraumbro - in den Klassen und Gngen, auf dem Pau-senhof beschftigten sich die Kinder mit diversen Projekten berichtet Direktor Christian Grabher. Und das hat allen Spa gemacht. Wir haben uns mit dem Thema Mll befasst. Fr mich ist es sehr wichtig, dass Mll richtig sortiert oder besser ganz vermieden wird. Ich fahre sehr oft mit dem Fahrrad, weil es gesund und gut fr die Umwelt ist. Bisher bin ich beim Schoolbiker in zweieinhalb Monaten 404 km gefahren. Es macht Spa, wenn wir uns mit Umweltthemen

    Persnliche Mobilitt ist mehr als mein Weg von A nach BUnter dem Titel Unsere Mobilitt - ber den Tellerrand gedacht haben die Mittelschulen Hard Markt und Wolfurt sowie die Bezauer Wirtschaftsschulen verschiedenste Aktivitten und Projekte umgesetzt.

    Die Schler der 1a der Mittelschule Markt bei der Projektprsentation in Bezau.

    in der Schule befassen, erklrt Sarah Hassler, Schlerin der 2a.

    Nachhaltige, umweltvertrgliche und ressourcenschonende Mobilitt liegt der Klimabndnisgemeinde Hard sehr am Herzen und bildet einen wichtigen Schwerpunkt auf dem Weg zu mehr Energieautonomie. Das Engagement unserer Schlerinnen und Schler freut mich auerordentlich und ich mchte ihnen zu ihren erfolgreichen Projekten herzlich gratulieren, erklrt Brger-meister Harald Khlmeier.

    Das Programm klima:aktiv mobil ist eine Initiative des Lebensministeriums und wird vom Land Vorarlberg und den Standortgemeinden untersttzt.

    Aktivitten der Mittelschule Markt. Teilnahme an der Landesaktion Schoolbiker mit sechs von zwlf Klassen. Lebensmittel aus Hard Schler sammelten Infos dazu (auch bei Erzeugern). Radparcours. Fahrradreparatur im Unterricht: Fundrder wurden wieder flott gemacht. Schnitzeljagd mit Bus und Bahn. Exkursionen zur Fa. Husle, in den Lebensmittelhandel und zur inatura. Recycling: Produktion von Gebrauchs- gegenstnden aus Abfallstoffen. Stromverbrauch im Haushalt. Energieautonomie 2050

    Aus der Gemeinde

  • hard 07-08/1313

    Gerade wenn die Hecke an Straen und Gehwege angrenzt, ist es unerlsslich, von Zeit zu Zeit die Hecke, aber auch herabhngende ste zurck-zuschneiden, damit Verkehrswege fr Fugnger und Fahrzeuge (auch Lkw) ungehindert begeh- bzw. befahrbar sind. Wir bitten, daran zu denken, dass ste bei Regen oft weiter herabhngen, macht Ing. Dietmar Fitz vom Bauhof Hard aufmerksam. Immer wieder wren auch Verkehrsschilder bzw. -spiegel wegen des Heckenwuchses nicht mehr einsehbar, so Fitz. In diesem Fall wird es notwendig, die Verkehrszeichen bzw. -spiegel freizuschneiden.

    Wann ist ein radikaler Rckschnitt notwendig?

    Im Laufe der Jahre tritt man-cherorts noch ein weiteres Problem auf. Dietmar Fitz: Grundstzlich schtzen wir den guten Willen der Brgerinnen und Brger, regelmig ihre Hecken zurckzuschneiden. Wir beobachten

    allerdings immer wieder, dass bei jedem Schnitt die Hecke um drei bis fnf Zentimeter breiter wird. Trotz inten-siver Pflege wchst die Hecke so im Laufe der Jahre bis zu 60 Zentimeter in

    Der richtige HeckenschnittZur Gartenpflege gehrt auch ein regelmiger Rckschnitt der Hecke. Die Marktgemeinde Hard informiert, was es dabei zu beachten gilt.

    Ein regelmiger Rckschnitt der Hecke ist wichtig.

    den Gehweg bzw. die Fahrbahn hinein. Damit es nicht soweit kommt, empfiehlt der Bauhof-Leiter wieder einmal einen radikalen Rckschnitt vorzunehmen oder die Hecke zu erneuern.

    Erfolgreiches KulturprojektDas Projekt Treffpunkt Heimat.Schmaus stie auf enorme Resonanz. Im Herbst soll die Veranstaltungsreihe fortgesetzt werden.

    Das Kulturprojekt Treffpunkt Heimat.Schmaus richtet sich an Frau-en aus verschiedenen Kulturkreisen. Sie kochen in Kleingruppen Speisen aus ihren Heimatlndern und lernen dabei gleichzeitig auch Frauen aus anderen Kulturkreisen kennen. Jede Kleingruppe wird von einer Mittelsfrau gefhrt, die ihre Landsfrauen zur Teil-nahme motiviert und fr die Dauer des Projekts begleitet. An den jeweiligen Nachmittagen wird eine Kinderbetreu-ung angeboten.

    Im Rahmen des Projektes fanden drei Kochnachmittage in der Volksschu-le Markt und ein Nachmittag in der Mittelschule Mittelweiherburg statt.

    Aufgrund der groen Nachfrage ist eine Fortfhrung des Kulturprojektes Treffpunkt Heimat.Schmaus vor-aussichtlich im Herbst 2013 geplant. Das Projekt findet im Rahmen des Landesprojektes Heimatabend oder wie fremd heimisch wird statt. Es wird von Doris Knorr in Zusammenarbeit mit dem Integrationsausschuss Hard geleitet.

    Beim Kochen lernen sich Frauen aus ver-schiedenen Kulturkreisen besser kennen.

    KontaktLeila GtzeT 697-236, [email protected]

    Doris KnorrT 0650/7877311, [email protected]

    Aus der Gemeinde

  • hard 07-08/1314 Aus der Gemeinde

    Freuis, Bernd Schfer, Melanie Tautsch-mann, Bahri Alkin, Fabian VerschnigBoccia-Club Hard: Gnther Ill, Dieter Ill, Gnther HausmairBogenschtzenclub Hard: Walter Bau-er, Johannes Bechtold, Raimund Bolter, Winfried Humer, Birgit Jamer, Markus Jamer, Rudolf Kloser, Elias Meusburger, Leo Meusburger, Philipp Meusburger, Harald Scambor, Thomas SpiegelHundesportverein: Sabine LehnerWSC Wakeaholics: Sigi Bchler, Philipp Hofer, David Hofer, Denise Fitsch, Simo-ne Fitsch, Luca SpiegelSchtzengilde Hard: Andreas Gasser, Gerhard Muxel, Gert Loacker-Schch, Hans Wrz, Hedi Schneider, Hedi Sinz, Helmut Mller, Wilfried Kasbauer, Ruth Immler, Jrgen Schneider, Ignaz Nach-baur, Rainer Kremmel, Kevin Rckl,

    133 Harderinnen und Harder aus 18 Vereinen fanden sich am Abend des 4. Juli in der Aula des Rathauses ein, um fr ihre Verdienste geehrt zu wer-den. In seiner Begrungsrede unter-strich Brgermeister Harald Khlmeier die Wichtigkeit der Vereinsttigkeit und freute sich ber die breite Vielfalt an Sport- und anderen Vereinen, die Hard zu bieten hat. Vereine sind eine wichtige Sttze der Gesellschaft, so das Gemeindeoberhaupt.

    Sport verbindet die Generationen

    Auch Vizebrgermeisterin und Sportreferentin Eva Mair wei um die Wichtigkeit von Vereinen und des Sports. Sport verbindet die Generatio-nen, sagte Mair. In ihrer Rede betonte sie auerdem, wie wichtig die Jugend-arbeit bei den Vereinen ist und dass die Gemeinde Hard mit Subventionen ihren Beitrag leistet, damit in diesem Bereich gute Arbeit geleistet werden kann.

    Als Gast bei der Ehrung mit dabei war auch Landesrtin Bernadette Mennel. In ihren Gruworten wrdigte sie die Leis-tungen und den Verdienst der ehren-amtlich ttigen Funktionre, sowie der Sportlerinnen und Sportler. Das Land Vorarlberg sei bestrebt, die Rahmen-bedingungen weiter zu verbessern, um damit auch knftig sportliche Erfolge zu ermglichen, so die Landesrtin.

    Geehrte Funktionre

    Folgende Funktionre wurden fr ihr langjhriges, ehrenamtliches Engagement geehrt:Boccia-Club Hard: Dieter IllBrgermusik Hard: Peter DebortoliSeniorenbund Hard: Alfred Mangold, Berta Thaler, Bruno Wetzel, Gerti Ler-chenmller, Irmtraud Gorbach, Jakob Schwarz, Karl Josef Burtscher, Johann Kassler, Margot Kolossa, Kurt Wurzer, Willi Lutz, Manfred Meusburger

    Tennisclub Hard: Harald Kaufmann, Reinhold Bereuter, Franz Bereuter Geehrte Sportler von Harder Vereinen

    Fr ihre sportlichen Leistungen wurden folgende Sportlerinnen und Sportler geehrt:Reitsport-Zentrum Hard: Hannah MinichshoferTurnerschaft Hard: Linus Scheibengraf, Valentin Burtscher, Hermann Steurer, Harald Rmmele, Rudi Zesch, Patricia Wriessnegger, Patricia Stockmaier, Daniel Winder, Christian Steurer, Marcel Winder, Christian Oblak, Uwe MartinKarateclub Hard: Umut Iscen, Domi-nik Schuster, Martin Schuster, Brigitte

    Gemeinde Hard ehrt verdiente Funktionre und SportlerIn feierlichem Rahmen wurden am 4. Juni im Harder Rathaus Vereinsfunktionre fr ihr langjhriges, ehrenamtliches Wirken sowie Sportlerinnen und Sportler fr ihre auerordentlichen Leistungen geehrt.

    Der Boccia-Club Hard wurde u.a. Bundesligameister 2011 und 2012.

    Gerti Lerchenmller (l.) vom Seniorenbund. Erfolgreiche Athletin: Patricia Stockmaier.

  • hard 07-08/1315 Aus der Gemeinde

    Sieglinde hninger, Thomas Mathis, Thomas Muxel

    Geehrte Sportler von auswrtigen Vereinen

    Folgende Harderinnen und Harder wurden fr ihre sportlichen Erfolge bei auswrtigen Vereinen geehrt:ULC Dornbirn: Sara SchellingSchwimmclub Bregenz: Celina LutterShotokan Karate Club Lauterach: Marijana Maksimovic, Gerhard Grafoner, Werner HasslerBlindensportclub Torball: Heidelinde Golob

    Geehrte Mannschaften

    Mannschaften folgender sechs Vereine wurden geehrt: Turnerschaft Hard, Handballclub Hard, Baseballclub Hard, Boccia-Club Hard, Bogenscht-zenclub Hard, Schtzengilde Hard

    Alle Bilder von der Ehrung finden Sie auf www.hard.at/de/sportler-und- funktionaersehrung-2013/

    Europa- und Weltcupsiegerin: Heidelinde Golob vom Blindensportclub Torball.

    Schtze Helmut Mller holte bei den sterr. Meisterschaften 2012 u.a. zwei dritte Pltze.

    Landesligameister 2011 und 2012: Die Barons vom Baseballclub Hard.

    Viterma Lizenz-Partner: Ingo Billen, Langackerweg 186971 Hard, [email protected], www.viterma.com

    Vorteile: Leichtere Reinigung Perfekte Raumnutzung 100% dicht kaum Silikonfungen Fliesen und Decken bleiben

    bestehen wenig Schmutz und Lrm Geringere Kosten als bei Komplettrenovierung

    vorher

    nachher

  • hard 07-08/1316 Aus der Gemeinde

    Die Kreativwoche bot den Kindern viele Mglichkeiten, sich knst-lerisch zu bettigen. Tatkrftig unter-sttzt wurden sie dabei von den Eltern, denn viele Mamis und Papis beteiligten sich am Projekt mit kreativen Angebo-ten wie der Herstellung von Pappma-ch-Figuren, Traumfngern, Schwemm-holzbooten, Selbstportrts und mehr. Bei allen Aktivitten stand der Spa und die Freude im Vordergrund. Die Kinder waren motiviert und mit groem Eifer bei der Sache, berichtet Kinder-gartenleiterin Martina Gonser.

    Dass Basteln und Malen besonders hungrig macht, liegt auf der Hand. Auch daran wurde gedacht: An jedem Tag wurde fr die kleinen Knstlerinnen und Knstler eine andere kulinarische

    Kstlichkeit aufgetischt, etwa Apfel-teigtaschen, Pizza oder ein Bauernfrh-stck. Die Zubereitung bernahmen die Kinder berwiegend selbst.

    Als krnender Abschluss wurde eine Vernissage veranstaltet, im Rahmen derer die Kinder den stolzen Eltern ihre Kunstwerke prsentierten.

    Mit der Kreativwoche wurden mehre-re Ziele verfolgt. Zum einen sollte der Zusammenhalt innerhalb des Kin-dergartens sowie das Kennenlernen zwischen Kindern, Eltern und Pdago-ginnen gefrdert werden. Zum anderen waren die Frderung der Kreativitt, der Phantasie, der Feinmotorik und der Aufgeschlossenheit gegenber Neuem wichtige Ziele.

    Kreative KindergartenkinderGemeinschaftliches Arbeiten verbindet: Bei herrlich-mildem Wetter veranstaltete der Kindergarten am Eicheleweg im Mai eine Kreativwoche.

    Kleine Kche bei der Arbeit.

    Kucera Rechtsanwlte GmbHHofsteigstrae 896971 HardT 05574 [email protected]

    abart.a

    t | Fotog

    rafie

    : Darko

    Tod

    orov

    ic

  • hard 07-08/1317 Aus der Gemeinde

    Am 22. Mai initiierte der Elternverein Hard - untersttzt von Sutterlty, dem Schloss Ldele Lsser sowie mehreren Mamis - eine gesunde Jau-se fr die Schlerinnen und Schler der Volksschule Mittelweiherburg.Auf der Speisekarte standen leckere Schnittlauch-Brote, Brote mit Honig, knackiges Gemse und Kuhmilch direkt vom Bauern. Die Kinder waren begeistert und alles war im Hand-umdrehen verputzt.

    Gesunde Jause

    Verbesserung der InfrastrukturIm Juli erfolgt die Umsetzung von drei groen Infrastrukturprojekten. Das Investitionsvolumen betrgt insgesamt 1,1 Mio. Euro.

    Das grte Projekt mit Bau-kosten in Hhe von 700.000 Euro bildet die Anbindung der Industriestrae an die L 202. Hierzu wird hinter der Bckerei Hammerl eine Rampe reali-siert. Ab September erfolgt auerdem eine Sanierung der Industriestrae im Bereich zwischen der Klranlage und der Gerbebachbrcke.

    Im Irisweg beginnen im Juli Asphal-tierungsarbeiten. Die Kosten betragen 300.00 Euro. Die Anrainer mssen mit temporren Behinderungen rechnen, die Zufahrt zu den Husern ist aber grundstzlich gewhrleistet. Die Bau-zeit wird rund zwei Monate betragen.

    Im Juli beginnen in der Industriestrae die Arbeiten zur Anbindung an die L 202.

    In der Ankergasse werden Regen- und Schmutzwasserkanle saniert. Da die Sanierung inwndig erfolgt, bleibt die Ankergasse fr den Verkehr geffnet.

    Hhner, Pferde und TattataDie Kinder des Kindergartens Falkenweg gingen auf Bauernhfen und bei den Harder Blaulichtorganisationen auf groe Entdeckungsreise.

    Bereits im Mrz startete die Schneckengruppe das Projekt Bauern-hof. Anhand von Bchern, Mrchen, Filmen, Liedern, Spielen und Exkursio-nen konnten die Kinder dieses Thema mit allen Sinnen erleben und begreifen. Besonders spannend waren freilich die verschiedenen Exkursionen. Auf dem Martinshof etwa erfuhren die Mdchen und Jungen viel Wissenswertes ber Hhner. Natrlich durften die Kinder die Hhner auch angreifen und fttern. Auf dem Hof der Familie Lsser wiede-rum drehte sich alles ums Thema Khe. Die kleinen Entdecker wurden in den Stall gefhrt, streichelten Klber und bekamen gezeigt, wie eine Melkmaschi-ne funktioniert.

    In Hchst lernten die Kinder bei Bauer Hans ein Mutterschwein und ihre Ferkel kennen, am Bdele wiederum wurde die Kindergartengruppe herzlich von Frau

    Kaufmann, ihrer Tochter und rund 80 Ziegen empfangen. Die Lieblinge der Kinder waren die erst zwei Tage alten Ziegenkitze.

    Ein groes Erlebnis war auch die Ex-kursion zum Reitsport-Zentrum Hard. Karolina Dr-Lehner fhrte die Kinder durch den modernen Pferdestall, als Hhepunkt durfte jedes Kind fr ein Erinnerungsfoto auf Pony Robin sitzen. Abgeschlossen wird das Projekt mit einer Exkursion zu Schafen.

    Nicht minder interessant fanden die Kinder das Projekt Blaulicht & Tat-tata. Die Kinder erfuhren Spannendes ber die Arbeit der Polizei, lernten Erste Hilfe und schauten bei der Feuerwehr Hard vorbei. Zum Abschluss wurde auch noch die Rotkreuzabteilung Hard besucht, wo die Kids u. a. ein Rettungs-auto inspizieren durften.Besuch bei der Feuerwehr.

    Die Schneckengruppe.

  • hard 07-08/1318

    BB fhrt Probebohrungen durchEnde August 2013 beginnen die BB in Hard und Lauterach mit Probebohrungen. Ziel der Bohrungen ist es, mehr Informationen ber die Baugrundverhltnisse entlang der bestehenden Strecke Lustenau Hard Lauterach zu bekommen.

    Die Bohrungen werden wichti-ge Erkenntnisse ber den Untergrund liefern. Spezielle Rammsondierungen sollen die Lagerungsdichte des Unter-grundes bestimmen. Auch hydrologi-sche Erhebungen werden entlang der Streckenfhrung durchgefhrt. Dafr sind an unterschiedlichen Stellen Pegel zu setzen, die mittels Dauermessungen die Fliegeschwindigkeit des Grundwas-sers beobachten.

    Geplant ist, Hard zu einer kunden-freundlichen Haltestelle umzubauen. Bei der Verkehrsstation sind Punkte wie

    die Modernisierung der Vorpltze mit verbesserten Parkmglichkeiten, sowie eine optimierte Anbindung durch den regionalen Bus- und Fahrradverkehr entscheidend. Im Endausbau bringen die Manahmen eine bedeutende Ver-besserung fr den Fernverkehr Zrich Bregenz Mnchen und ermglichen zudem den attraktiven Ausbau des Nah-verkehrs zwischen St. Gallen - Lustenau - Bregenz.

    Alle Bohrmanahmen werden voraus-sichtlich Ende September 2013 abge-schlossen sein.

    Die Probebohrungen dauern voraussichtlich bis Ende September.

    Aus der Gemeinde

    29. Mai 2013. Nach der Behand-lung im Finanzausschuss liegt eine einstimmige Empfehlung auf Genehmi-gung des Rechnungsabschlusses 2012 der Marktgemeinde Hard vor. Der Rech-nungsabschluss schliet mit Einnahmen und Ausgaben von 36.663.934,56 Euro. Die Gemeindevertretung beschliet die Genehmigung des Rechnungsabschlus-ses 2012 der Marktgemeinde Hard in der vorliegenden Fassung. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

    Der vom Geschftsfhrer vorgelegte und vom Aufsichtsrat geprfte und zur Genehmigung vorgeschlagene Jahres-abschluss zum 31. Dezember 2012 der Harder Sport- und Freizeitanlagen Be-triebsgesmbH., Hard, schliet mit einem Bilanzgewinn von 0,00 Euro. Die Bilanz zum 31. Dezember 2012 (mit Aktiva und Passiva von je 7.827.315,30 Euro) und die Gewinn- und Verlustrechnung vom 01. Jnner 2012 bis 31. Dezember 2012 werden in der vorliegenden Form festgestellt und

    verabschiedet. Dem Geschftsfhrer und dem Aufsichtsrat wird fr das abge-laufene Jahr die Entlastung erteilt. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

    Die Abschlsse des Wasserverbandes Hofsteig und des Gemeindeverbandes Wasserwerk Hard-Fuach wurden in den eigenen Gremien geprft und genehmigt und der Gemeindevertre-tung lediglich zur Kenntnisnahme vorgelegt. Ausschreibung eines Architekturwettbewerbes fr den Bereich Strandbad Minigolfplatz Thaler Areal

    Dieser Tagesordnungspunkt wird vom Brgermeister aufgrund der noch zu klrenden Fragen von der Tages-ordnung gesetzt.

    Trinkwasserversorgung Hard Pumpwerk

    Bericht aus derGemeindevertretung

    Mittelweiherburg Grundtausch Die Gemeindevertretung stimmt dem Grundtausch zwischen Ing. Gnther Lehner und der Marktgemeinde Hard betreffend die vertragsgegenstnd-lichen Grundstcke .304/1, .306/2, 1831, 1832/2, 1833, 2612/3, 2642, 1704/1, 1706/1 und 2485/4 zu. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

    Umbesetzungen in Ausschssen und Gremien

    Die Fraktionen Grnes Hard und Harder Liste beantragen nderun-gen in einigen Ausschssen und schlagen neu zu entsendende Vertreter vor. Diese Umbesetzungen werden zur Kenntnis genommen.

    BrgermeisterHarald Khlmeier

  • hard 07-08/1319 Aus der Gemeinde

    Am Bregenzer Bahnhof an-gekommen, erwartete die Gste aus Zbing die erste berraschung: Mit historischen Fahrzeugen des Feuerwehr Oldtimer Vereins erfolgte der Transfer nach Hard, wo die Niedersterreicher u. a. von Albert Braun von der Feuerwehr Hard sowie von Altbrgermeister Hugo Rogginer begrt wurden. Letzterer initiierte im Jahr 2002 nach einem Hoch-wasser im Kamptal die Freundschaft zwischen den beiden Gemeinden. Weiter ging es ins Feuerwehrgertehaus zu ei-nem Begrungsumtrunk, anschlieend wurden die Zimmer in der Jugendher-berge bezogen.

    Besuch der Ksestrae

    Noch am gleichen Tag brachte Reiseleiter Hugo Rogginer den Zbin-gern die Ksestrae im Bregenzerwald nher. Man kehrte in Andelsbuch im K-sehaus ein und lie sich in die Geheim-nisse der Kseerzeugung einweihen. Nach einer Kseverkostung, wartete im Erlebnisrestaurant Uralp dann der nchste kulinarische Hhepunkt: Eine znftige Kssptzlepartie.

    Ein Highlight ganz anderer Art bildete abends das Finalspiel der sterreichi-schen Handballiga. Da die Sporthalle restlos ausverkauft war, wurde das Spiel im Feuerwehrhaus auf einer groen Leinwand mitverfolgt und der Sieg des Alpla HC Hard dann auch gebhrend gefeiert.

    Rheindelta- und Harder Abend

    Obwohl es der Wettergott an allen Tagen nicht gut meinte und verschiedene Programmpunkte buchstblich ins Wasser fielen, war der guten Stimmung kein Abbruch getan. Abwechslung boten beispielsweise die Besuche im Oldtimermuseum von Alwin Lehner oder im Feuerwehr Old-timer Museum. Und auch der Rheindel-

    Partnergemeinde Zbing besucht HardVom 29. Mai bis 2. Juni war eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Sportklub 05 aus Zbing zu Gast in Hard.

    taabend mit Vertretern der Feuerweh-ren Gaiau, Hchst und Fuach kam gut an. Kein Wunder, wurde doch im Schtzenheim in Hchst ein Wettschie-en veranstaltet.

    Nachdem am 1. Juni ob des Dauerregens die geplante Ausfahrt mit dem Feuer-wehrboot sowie eine Besichtigung des neuen Polizeibootes abgesagt werden musste, lud die Marktgemeinde Hard abends zum Harder Abend. Die Freun-de aus Zbing genossen ein kstliches Abendessen und revanchierten sich ihrerseits mit einer Weinverkostung von verschiedenen Weiweinen aus Z-bing. Der gesellige Abend war zwar von Gemtlichkeit geprgt, aber leider auch immer wieder von neuen Hochwasser-meldungen.

    Heimfahrt mit Hindernissen

    Am 2. Juni hie es schlielich wieder Abschied nehmen. Nach dem Mittagessen im Gasthaus Bdle wurden die Gste aus Zbing mit Oldtimern zum Bahnhof nach Bregenz gebracht. Dort wurde die Freundschaft zwischen Hard und Zbing erneut bekrftigt, be-vor endgltig die Heimreise angetreten wurde. Ob des Hochwassers mussten die Zbinger in Innsbruck nchtigen und tags darauf mit Mietwagen ber Mnchen zurck in ihre Heimatgemein-de fahren.

    Im Would genossen die Zbinger eine deftige Kssptzlepartie.

    Im Rahmen eines Abschluss-Frhstcks im Rathaus wurden die Zertifikate fr den Deutsch- und Ori-entierungskurs an die Teilnehmerin-nen bergeben. Der Kurs wird von der Gemeinde Hard angeboten und findet von Oktober bis Mai zweimal wchentlich statt. Kursleiterin Anita Steurer bringt den Frauen die Spra-che mit viel Herz und Humor bei.

    Deutsch fr Anfngerinnen

    ... lautete das Motto beim diesjh-rigen Tag der offenen Tr der Kindervilla Lwnzahn. Bei strahlen-dem Sonnenschein genossen Gro und Klein im Garten der Spielgruppe einen herrlichen Nachmittag. Zu Beginn prsentierten die Kinder der Spielgruppe einen Vogeltanz, den sie ber Wochen fleiig einstudiert hatten. Anschlieend entfhrte der Kasperl die Kleinsten in den Weltraum. Beim Kinderschminken zeigten sowohl die Kids wie auch die Gestalterinnen viel Fantasie und Geschick. Highlights waren natrlich auch das Ponyreiten und die Fahrt mit dem groen Feuerwehrauto. Viele Besucherinnen und Besucher nahmen aber auch die Gelegenheit wahr, sich die Montessori-Einrich-tung genauer anzuschauen und sich ber das Konzept zu informieren.

    Ein Fest fr Kids

    Die Kinder zeigten einen Vogeltanz.

  • hard 07-08/1320 Aus der Gemeinde

    Obwohl die Regelungen der StVO bzgl. Halten und Parken speziell jedem Autofahrer und jeder Autofah-rerin bekannt sein mssten, kommt es wiederholt zu Missachtungen und somit zu Gefhrdungen von Verkehrsteilneh-mern durch unsachgem abgestellte Fahrzeuge. Die Gemeinde Hard macht darauf aufmerksam, dass die Exekution von Vergehen gegen die StVO generell der Polizei obliegt.

    Halten und Parken

    Auszug aus der StVO, 23 Hal-ten und Parken: . (1) Der Lenker hat das Fahrzeug zum Halten oder Parken unter Bedachtnah me auf die beste Ausntzung des vor- handenen Platzes so aufzustellen, dass kein Straenbentzer gefhrdet und kein Lenker eines anderen Fahrzeuges am Vorbeifahren oder am Wegfahren gehindert wird. []

    Halte- und Parkverbote

    Auszug aus der StVO, 24 Hal-te- und Parkverbote: . (1) Das Halten und das Parken ist ver- boten: b) auf engen Stellen der Fahr- bahn, im Bereich von Fahrbahnkuppen oder von unbersichtlichen Kurven sowie auf Brcken, in Unterfhrungen und in Straentunnels. c) auf Schutz- wegen und Radfahrerberfahrten und,

    wenn deren Bentzung nicht durch Lichtzeichen geregelt ist, 5 Meter vor dem Schutzweg oder der Rad- fahrerberfahrt aus der Sicht des ankommenden Verkehrs. d) [] im Bereich von weniger als 5 Meter vom nchsten Schnittpunkt einander kreuzender Fahrbahnrnder, []. (3) Das Parken ist auer in den im Abs. 1 angefhrten Fllen noch ver- boten: [] d) auf Fahrbahnen mit Gegenverkehr, wenn nicht mindestens zwei Fahrstreifen fr den flieenden Verkehr freibleiben, []

    Parkverbote in Hard

    In Hard gilt auf folgenden Straen ein Parkverbot: Alandgasse, Dorngasse, In der Au, Sandgasse, Alte Strae, Margarethendamm, Sportplatz-strae, Wallstrae, Rauhholzstrae, Salbachstrae

    Wo ist parken erlaubt?Das Halten und Parken ist in der Straenverkehrs-ordnung (StVO) genau geregelt.

    Um die Sicherheit der Fugn-ger in der Kotterstrae zu verbessern, werden in den nchsten Wochen flexi-ble Absperrpfosten montiert. Gleich-zeitig sollen mit dieser Manahme der Schleichwegverkehr und die gefahrenen Geschwindigkeiten in der Kotterstrae reduziert werden.

    Die Poller sind aus Kunststoff und las-sen sich leicht biegen ein berfahren ist gefahrlos mglich, die Poller richten sich von selbst sofort wieder auf. Durch reflektierende Streifen und Glasreflek-

    Poller in der Kotterstrae

    In der Wallstrae ist das Parken verboten.

    toren sind die Poller auch bei Nacht gut erkennbar.

    Seit rund zwei Jahren gibt es bei der Musikschule, sowie beim Hotel am See Begegnungszonen, auch Shared Space genannt. Charakteristisch fr diese Zonen sind die Gleichberechti-gung aller Verkehrsteilnehmer und das Fehlen von Signalanlagen, Fahr-bahnmarkierungen und Verkehrszei-chen. Daher gilt in diesen Bereichen die Rechtsregel, also das Rechts-vor-Links-Gebot.

    Rechtsregel beachten!

    Der gewnschte Effekt eine gewollte Unsicherheit, welche die Verkehrsteilnehmer dazu zwingt, den Raum situationsbedingt ein-zuschtzen ist eingetreten, die Geschwindigkeit wird vom Groteil der Verkehrsteilnehmer reduziert. In letzter Zeit wurde jedoch leider immer wieder beobachtet, dass man-che Verkehrsteilnehmer die Rechts-regel missachten. Dies fhrte in der Folge immer wieder zu gefhrlichen Situationen.

    Die nderung der Vorrangregelung bedeutete gewissermaen einen Schritt in eine neue ra, in der die Bevormundung und Reglementie-rung im Straenraum verringert wird. Man muss sich wieder an die Rechtsregel erinnern und lernen, mehr Rcksicht auf einander zu nehmen. Nur wenn die Grundphi-losophie der gegenseitigen Rck-sichtnahme beachtet wird, sind eine Aufwertung des ffentlichen Raums sowie die Gewhrleistung der Sicher-heit aller Teilnehmer mglich.

    Shared Space -Begegnungszone

    Erhhte Sicherheit durch Poller.

  • hard 07-08/1321 Wirtschaft

    Trotz hochsommerlicher Tem-peraturen freuten sich WIGE-Obmann Hap Krenn und Organisator Markus Dietrich an den drei Veranstaltungs-tagen ber einen kontinuierlichen Besucherstrom. Anlsslich der Erff-nung lobte LR Karlheinz Rdisser die Harder Welten als Plattform fr die regionale Wirtschaft, Wirtschaftskam-merprsident Rein begrte den Zu-sammenschluss der Hofsteigregion, die solcherart Initiative ergreife und Bgm. Harald Khlmeier dankte dem Organi-sationsteam der WIGE Hard, welches in intensiver Arbeit die Messe mit ber 70 Ausstellern und abwechslungsreichem Programm auf die Beine gestellt hat. Interessanter Branchenmix

    Die Kombination aus Leis-tungsschau regionaler Dienstleister, Klein- bis Grobetrieben, und abwechs-lungsreichem Aktionsprogramm unter Einbindung zahlreicher Akteure, wie der Musikschule, den Harder Gardemd-chen, Ballettschlerinnen, HipHoppern, Bands und einigen mehr, hat sich einmal mehr bestens bewhrt.

    Und auch der Auftritt zahlreicher Vereine - von der Lebenshilfe bis zu Bienenzchtern, vom Yachtclub ber die Wasserrettung bis zum Oldtimer-verein - sorgten gemeinsam mit dem actionreichen Showprogramm fr Kurzweil. Absolute Publikumsrenner waren familienfreundliche Angebote wie das Schaubacken von Mehmet Altas (Bckerei Kainz) und die Kinderportrt-fotografie des Harder Fotoklubs.

    Zufriedene Aussteller

    Die Wirtschaftstreibenden nutzten den Austausch mit Kunden und Bekannten. Gerald Spieler, Lehr-lingsausbildner von Alpla: Wir sind sehr zufrieden und konnten zahlrei-che Jugendliche informieren. Renato

    Schneider vom Autohaus Strolz, das sich im Freigelnde prsentierte: Noch nie hatten wir eine so gute Beteiligung an Gewinnspielen wie heuer. Weitere Anbieter mit Gutscheinaktionen wie Panto-Outdoor berichten von einer uerst hohen Einlsequote, was die Or-ganisatoren in Bezug auf das regionale Messekonzept bestrkt. Zudem hat der Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsre-

    Reges Besucherinteresse an den vierten Harder WeltenDie vom 14. bis 16. Juni veranstaltete Regionalmesse Harder Welten, bei der sich erstmals auch die neugegrndete Wirtschaftsregion Hofsteig prsentierte, erfreute sich regen Zuspruches.

    Mit ihrer Darbietung begeisterten die Schler der VS Mittelweiherburg die Besucher.

    gion Hofsteig heuer die Harder Welten bereichert. Aus den Gemeinden Wolfurt, Kennelbach, Schwarzach und Lau-terach nutzten viele Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, in die Harder Welten hinein zu schnuppern. Weiter intensiviert werden soll in je-dem Fall die Zusammenarbeit innerhalb der Region, so Hap Krenn abschlieend.

    ber 70 Aussteller nutzten die Harder Welten, um ber ihre Leistungen und ihr Angebot zu informieren.

    M. Dietrich (WIGE), LR K. Rdisser, Bgm. H. Khlmeier und LAbg. Mathias Kucera beim Messerundgang.

  • hard 07-08/1322 Wirtschaft

    zweisam Ihre Partnervermittlung ab 40

    zweisam ihre partnervermittlung ab 40

    Den richtigen Partner, die groe Liebe zu finden braucht Geduld, Selbstvertrauen und ein bisschen Glck. Vielleicht liegt dieses greif- bar in Ihrer Nhe?

    Ich helfe Ihnen dabei, mit _ einem persnlichen Gesprch_ dem besonderen Plus von zweisam _ ehrlicher und seriser Betreuung

    Werden Sie selbst aktiv und kontaktieren Sie mich!Tel. +43 (0) 5574 / 22516, E-Mail: [email protected], www.zweisam.co.at

    An Tagen wie diesen wnscht man sich... Zweisamkeit, Liebe und Partnerschaft

    Die Wirtschaftsregion Hofsteig umfasst mit 47,5 km2 zwar nur 1,8% der Gesamtflche Vorarlbergs, reprsentiert aber mit annhernd 2.400 Gewerbebe-trieben (davon annhernd 230 Lehrbe-triebe) rund 10% der Wirtschaftskraft des Landes.

    Die Region ist in erster Linie klein- bzw. mittelstndisch strukturiert, aber auch Grobetriebe aus verschiedenen Branchen (Technologie, Verpackung, Logistik, Konsumgter, Energie, Dienst-leister, Medien) sind hier ansssig. In Verbindung mit einer gut funktionie-renden Nahversorgung ergibt das einen optimalen Mix aus Handel, Handwerk und Industrie. Dazu kommen die gns-tige Lage im Dreilndereck sowie eine berdurchschnittlich hohe Lebens- und Arbeitsqualitt.

    Um den Zusammenhalt innerhalb der Region zu erhhen, haben sich Wirtschaftstreibende aus allen fnf Gemeinden zur Wirtschaftsregion Hofsteig zusammengeschlossen. Trger des Vereins sind die Wirtschaftsvereine der Hofsteig-Gemeinden, die, ohne ihre jeweilige Eigenstndigkeit zu verlieren, gemeinsam dazu beitragen wollen, die Region als hochwertigen Lebens- und Wirtschaftsraum zu positionieren.

    Untersttzt und gefrdert wird der Verein von allen fnf Brgermeistern der beteiligten Gemeinden.

    Nachhaltige Weiterentwicklung

    Die Zielsetzung des Vereins Wirtschafsregion Hofsteig: In erster Linie geht es darum, die Region als Ganzes nachhaltig weiterzuentwickeln in wirtschaftlicher Hinsicht, aber auch als Lebens- und Begegnungsraum. Dazu ist es nicht nur wichtig, ein entspre-chendes Bewusstsein (Wir-Gefhl) zu schaffen, das die Strken der Region als Wirtschaftsstandort, Ausbildungssttte

    Verein Wirtschaftsregion Hofsteig aus Taufe gehobenWirtschaftstreibende, Wirtschaftsgemeinschaften und Interessensgruppen aus den Gemeinden Hard, Lauterach, Schwarzach, Wolfurt und Kennelbach haben gemeinsam den Verein Wirtschaftsregion Hofsteig ins Leben gerufen.

    Nachhaltige Weiterentwicklung der Region Hofsteig: Die Freude ber den Zusammenschluss zur Wirtschaftsregion Hofsteig ist in allen beteiligten Gemeinden gro.

    und Lebens-Mittelpunkt in den Vorder-grund stellt, sondern vor allem auch die Erfahrungen, das Know-how sowie die Interessen der Beteiligten zu bndeln und die dabei entstehenden Synergien zu nutzen. Zentrale Anliegen sind, die Vorteile der Region sichtbar zu machen, ihre wirtschaftliche Attraktivitt zu erhhen und sie unter der gemeinsamen Marke Hofsteig als zusammenhngen-den Wirtschaftsstandort zu etablieren. Dazu sollen Initiativen wie der Hof-steig-Gutschein (Einkaufsgutschein), ein Lehrlingsprojekt zur Frderung der Ausbildungsqualitt und gemeinsame Veranstaltungen unter dem Motto Re-gional statt dezentral beitragen.

  • hard 07-08/1323

    Lieblingsasiate der VorarlbergerRund ein Jahr ist seit der Erffnung des koreanischen Restaurants Okims vergangen und schon drfen sich die Inhaber ber eine Auszeichnung freuen.

    OkimsHofsteigstrae 122aT 73630, [email protected]

    Fot

    os: r

    ussm

    edia

    Die Leserschaft der Wochenzeitung Wann & Wo sowie die Nutzer der Web-site des Vorarlberger Restaurantfhrers essen.vol.at waren aufgerufen, asiati-sche Restaurants im Lndle zu bewer-ten und ihren persnlichen Favoriten zu whlen. Viele Vorarlbergerinnen und Vorarlberger beteiligten sich an der Wahl. Am Ende hatte das Okims in der Hofsteigstrae die Nase vorn, wurde das Restaurant von Kim SungSuk und Gernot Mller zum Lieblingsasiaten der Vorarlberger gekrt.

    Traditionelle, einfache und ehrliche Kche

    Die gesunde, geschmackvolle Kche des Okims ist nicht nur eine Be-reicherung fr die Harder Gastronomie

    und die lokalen Gste. Auch Kunden aus der Schweiz und Deutschland kehren gerne hier ein. Bei Kim SungSuk und Gernot Mller ist die Freude ber die Auszeichnung gro. Fr sie ist es eine Besttigung dafr, dass sie mit ihrer traditionellen, einfachen und ehrlichen Kche den Zeitgeist getroffen haben und auf dem richtigen kulinarischen Weg sind.

    Gernot Mller und Kim SungSuk freuen sich ber die Auszeichnung.

    Wirtschaft

    Wo frher gutbrgerliche K-che offeriert wurde, stehen nun medi-terrane Spezialitten auf der Speisekar-te. Gemeint ist das Gasthaus Krone, das nach mehrmonatigem Tiefschlaf nun eine neue Pchterin hat.

    Die Griechin Eleni Giannakidou wei um die vielen kulinarischen Schman-kerln, die ihre Heimat zu bieten hat und mchte damit nun auch die Gaumen der Harderinnen und Harder erfreuen. Wir sind ein Familienbetrieb und legen bei der Zubereitung unserer Speisen grten Wert auf hchste Qualitt und Frische der verwendeten Zutaten - und das schmeckt man. Kommen Sie vorbei und berzeugen Sie sich, ldt die Wirtin die Harder Bevlkerung ein, im Gasthaus Krone mit seinem lauschigen Gastgarten vorbeizuschauen.

    Die kulinarische Seite GriechenlandsDie Gastro-Landschaft in der Gemeinde Hard ist um eine mediterrane Facette reicher.

    Eleni Giannakidou freut sich auf Sie.

    Gasthaus Kroneffnungszeiten: 11.30 bis 14.30 Uhr und 17 bis 24 Uhr, kein RuhetagT 7 25 17

    Am 6. Juni waren Staatssekretr und Integrationsminister Sebastian Kurz sowie Landesrat Erich Schwrzler zu Gast bei Alpla. Nach der Vorstel-lung des Unternehmens vermittelte ihnen Gnther Herburger, Leiter des Technical Centers Hard, bei einem Rundgang Wissenwertes ber die Herstellung von Kunststoff-Flaschen und -Verschlssen. Zum Abschluss besuchten die beiden das Kinderhaus Alpla Kids, wo sie durch Frau Mag. Manuela Lehner-Knz Einblick in die Kinderbetreuung erhielten, welche das Unternehmen den Mitarbeiter-innen und Mitarbeitern anbietet.

    Hoher Besuch im Alpla-Stammsitz

  • hard 07-08/1324 Wirtschaft

    Sternath Tischlerei GmbH Landstrae 107 A-6971 Hard T +43 5574 72510 F +43 5574 62451 [email protected] www.sternath-tischlerei.at

    Wir realisieren Trume und Wnsche in Holz - ob Fenster, Tren oder Mbel. Mit handwerklichem Geschick und stilistischer Sicherheit wird jedes Stck zum Unikat. Damit aus Ihrem Wohnraum ein Lebensraum wird.

    Holzfenster Holz-Alu-Fenster Innentren Haustren Kche Bad Wohnzimmer Schlafzimmer Diele Denkmalschutzfenster

    faigle sicherte sich einen Groauftrag fr die nchsten zwei Jahre ber mehrere 100 Millionen Teile. Unsere Entwicklungskompetenz, die 100%-ige Lieferzuverlssigkeit und 0-Fehler-Lieferungen waren die Voraus-setzung, diesen Auftrag zu erhalten, so Firmenchef Wolfgang Faigle.

    8 Mio. Euro fr Standorterweiterung

    Mit einem Gesamtinvestiti-onsvolumen von 8 Millionen Euro wird derzeit der Stammsitz in Hard erwei-tert. Auf ber 2.500 m2 Flche werden Produktions-, Lager- und Broflchen geschaffen. Die Entscheidung fr die Standorterweiterung am Stammsitz erwies sich von Anfang an als richtig,

    ist die faigle Gruppe mit ihren Spritz-gussteilen und Profilen doch gefragter Partner fr anspruchsvolle Aufgaben im Anlagen- und Maschinenbau. Der Ausbau ist ein wichtiger Baustein fr das kontinuierliche Wachstum der Un-ternehmensgruppe.

    Wachstum bei faigle KunststoffeEin Groauftrag unterstreicht den technologischen Vorsprung des Harder Unternehmens im internationalen Wettbewerb.

    Der Erweiterungsbau am Stammsitz in Hard wird Ende August fertiggestellt.

    faigle GruppeMitarbeiter: ber 350Umsatz 2012: 53 Mio. EuroExportanteil: 68%Standorte: Hard (2), Salzburg, Au (CH), Suzhou (China)

  • hard 07-08/1325 Soziales

    Warum ist ein Lichtschutz (Sonnen-brille) fr unsere Augen notwendig?

    In den letzten 50 Jahren hat sich die Lichtbelastung fr unsere Augen erheblich verstrkt. Die wesentlichen Ursachen sind: . erhhte Lebensdauer . lngerer Aufenthalt im Freien, vor allem in sdlichen Lndern und im Hochgebirge (meist ohne abschirmen-de Kopfbedeckung). wesentlich intensiveres und wei-eres (hherer Blauanteil) Licht in Bros, ffentlichen Gebuden und Privatrumen.

    Diese Faktoren erhhen vor allem das Risiko zweier Augenerkrankun-gen: Grauer Star und Altersbedingte Makuladegeneration (AMD):. Grauer Star: Die hochenergetische unsichtbare UV-Strahlung wird im Grenzbereich zu Violett (bis 400 nm) von der Augenlinse aufgenommen. Sie trgt zur Trbung der Linse bei.. AMD: Der violette und blaue Anteil im weien (Sonnen-)Licht ist noch so energiereich, dass er die dafr empfindlichen Sehzellen hundert-mal leichter zerstrt, als die fr Rot empfindlichen Zellen. Besonders in der geringeren Dichte des sogenann-ten Gelben Fleckes im Auge, der die blaue Strahlung dmpft, liegt eine der Ursachen fr AMD. Bei dieser Krank-heit erlischt allmhlich das zentrale (z. B. zum Lesen ntige) Sehen.

    Erhhtes AMD-Risiko besteht bei: . Frauen. hellem Haar. heller, schwer brunender Haut. blau(-grauen) Augen. Rauchen. Erkrankung der Herzkranzgefe. nach einer Staroperation

    Herbert David, Optometrist

    Lichtschutz

    Versteigerung fr einen guten ZweckDie Versteigerung von Fund-Fahrrdern durch de Gemeinde Hard brachte einen Erls von 1.360 Euro.

    Fund-Fahrrder und andere Fundgegenstnde, deren Besitzer nicht mehr ermittelt werden konnten, werden von der Gemeinde Hard in regelmi-gen Abstnden auf dem Areal des Ge-meindebauhofes versteigert. Der Erls aus diesen Versteigerungen kommt Sozialeinrichtungen und Hilfsorgani-sationen zugute.

    Bei der Versteigerung im Mai wurden insgesamt 1.360 Euro eingenommen. Diese Summe kommt diesmal zu gleichen Teilen dem Krankenpflegever-ein Hard sowie der Hilfsorganisation Tischlein deck dich zugute. Sie drfen sich jeweils ber eine finanzielle Unter-sttzung in Hhe von 680 Euro freuen.

    Herbert Fitz und Elmar Stttler bedankten sich bei Bgm. Harald Khlmeier fr die finanzielle Untersttzung.

    Spende fr in Not geratene FamilienIm Juni veranstaltete der Kulturverein Imam Hseyin auf dem Thaler-Areal eine Kermes zugunsten all jener, mit denen es das Schicksal bislang nicht so gut meinte.

    Die Wohlttigkeitsveranstal-tung wird alljhrlich zugunsten von hilfsbedrftigen Familien und Waisen-kindern auf der ganzen Welt veranstal-tet. Auch heuer nutzten viele Besu-cherinnen und Besucher der Kermes die Mglichkeit, mit einer Geldspende Gutes zu tun.

    Ein Teil des Gesamterlses kommt auch in Not geratenen Familien in Hard zu-gute: Ibrahim Erdogan, seines Zeichens Obmann des Kulturvereins Imam H-seyin, und Bektes ztrk berreichten krzlich einen Scheck in der Hhe von 400 Euro an Brgermeister Harald Kh-lmeier und den Leiter des Sozialamtes Christoph Meusburger. Die Gemeinde Hard bedankt sich fr die grozgige Untersttzung.

    Scheckbergabe im Rathaus.

    Auch somalische Flchtlinge in Kenia werden vom Verein untersttzt.

  • hard 07-08/1326 Soziales

    Tagesbetreuung im Seniorenhaus am SeeVon Montag bis Freitagzwischen 08:00 und 18:00 Uhr Nhere Informationen fr ltere Menschen mit Betreuungsbedarf und deren Angehrige:

    Verein Sozialsprengel Hard, Doris Hermann, T 74544www.sprengel.at

    Pflegenetzwerk HardAlwin Ender T 74340-23www.sozialesnetz.hard.at

    Nachts schlafe ich zuhause im eigenen Bett. Das ist mir wichtig. Tagsber fhle ich mich geborgen in meiner Gruppe. Die Betreuerin-nen sind einfhlsam und wissen, was ich mag und was nicht. Meine Tochter? Sie kann ihre freien Stun-den jetzt so richtig genieen. Weil sie wei, dass es mir gut geht.

    Geschftsflchen beim Harder Bahnhof Direkt am neu entstehenden Nahverkehrsdrehpunkt (Bus/Bahn), beim zuknftig erneuerten Harder Bahnhof, haben wir in unserer derzeit entstehenden Wohnanlage Geschftsflchen zu verkaufen. Es stehen bis zu 280 m Geschftsflche im Einzugsgebiet des Wohnquartiers Bahnhofareal/ Erlach gelegen zur Verfgung. Ntzen Sie jetzt diese einmalige Chance. Wohnbauselbsthilfe Bregenz Bachgasse 1a 6900 Bregenz T 05574 43155-78 Herr Mathei

    Nun hat das Krankenhaus Dornbirn Claudia Brugger als Beraterin verpflichtet. Mit einem Spargelessen im Gasthaus Kthr dankten Dr. Paul Gmei-ner, Obmann des Sozialsprengels, und Armin Kloser als Geschftsfhrer Frau Brugger fr ihre engagierte Mitarbeit. In einer kurzen und herzlichen Ansprache blickte Dr. Gmeiner auf ihre Arbeit in der Ernhrungsberatungsstelle zurck.

    Der Verein Sozialsprengel Hard dankt den Patienten fr ihr Vertrauen und den zuweisenden rzten sowie allen Systempartnern fr die gute Zusammen-arbeit. Knftig begleitet die Grnderin

    der Ernhrungsberatungsstelle in Hard, Eva Bechter (T 0699/1145 3344), die Harder Patientinnen und Patienten in ihrer Bera-tungsstelle in Bregenz, Achsiedlung 43a.

    Ditologin nimmt ihren AbschiedDie Ditologin Claudia Brugger fhrte seit 2010 die Ernhrungs- und Ditberatungsstelle im Sozialsprengel Hard.

    Dr. Paul Gmeiner (l.) und Armin Kloser (r.) dankten Claudia Brugger.

    Am 8. Juni luden der Sozialsprengel und die Gemeinde Hard zum Frau-enfrhstck in die Ankergasse 24. Jede Frau brachte eine Kleinigkeit zum Frhstck mit. In angenehmer Atmosphre wurden diverse Themen besprochen und die Angebote der Gemeinde und des Sozialsprengels vorgestellt. Auch haben die Frauen ihre Bedrfnisse mitgeteilt. Diverse Vortrge, Info-Vormittage, Markt-besuche etc. werden geplant. Das nchste Treffen findet am 2. Juli 2013 um 9 Uhr im Sozialsprengel statt. Jede Frau ist herzlich willkommen!

    Frauenfrhstck

  • hard 07-08/1327 Jugend & Familie

    Sommer - Zeit fr groe Spiele drauenWenn der Garten zum Spielen einldt, haben die Grospiele der mobilen Spielekiste wieder Saison.

    Ob Riesenseifenblasen, diverse Fahrzeuge, Hpfwurst, Kreisel, Jonglier-material, Pedalo die mobile Spielekiste hlt fr jedes Alter etwas parat. Die Spiele knnen nach telefonischer Ver-einbarung unter T 0664/76 96 304 oder 73219 fast jederzeit entlehnt werden.

    Sommerffnungszeiten

    Ab 8. Juli macht die Spielothek Ferien. Fr Spielbegeisterte, die im Som-mer einmal ein neues Gesellschaftsspiel fr einen langen Abend oder eins im Kleinformat fr den Urlaub ausborgen wollen, werden wie jedes Jahr einige Sommerffnungstage angeboten!

    Sommerffnungszeiten Spielothek DI, 2. 7., 18-19.30 Uhr FR, 5.7., 14.30-18 Uhr FR, 19.7., 2.8., 16.8. und 30.8., jeweils 18-19 Uhr

    Wir ziehen Ihren Wohnraum an!

    6971 Hard Erlengrund 31 T +43 (0) 55 74 / 77 509

    [email protected] www.mb-bischof.at

    Michael BischofIhr Boden- und Wohnraumspezialist ww

    w.b

    s-w

    erb

    eag

    entu

    r.co

    m

    Foto

    lia.c

    om

    s

    tokk

    ete/

    veg

    e/B

    enOb Altbau oder Neubau - wir sorgen fr mehr Wohlgefhl

    in Ihren Wohnrumen.

    Besuchen Sie unseren Schauraum oder vereinbaren Sie

    telefonisch einen unverbindlichen Beratungstermin.

    Infos zu Sommerfrderkursen, um die Noten aufzunmbeln, gibs im aha. Hilfreich bei der Suche nach ei-ner geeigneten fachlichen Unterstt-zung ist auch die aha-Nachhilfebrse unter nachhilfe.aha.or.at. Auer-dem gibt es fr 360-InhaberInnen zwischen 16. und 22. Juli 2013 einen Gutschein der Schlerhilfe im Wert von 480 Euro zu gewinnen. Infos unter www.360card.at/ff.

    Nachhilfe in den Sommerferien

    Fot

    o: a

    ha

  • hard 07-08/1328 Jugend & Familie

    Resultierend aus Gesprchs- und Diskussionsrunden in den Jugend-treffs der Gemeinden zu gesellschafts-politischen Themen wie Gerechtigkeit, Rassismus, Identitt und Werte, wuchs die Idee einer gemeinsamen Projektreise nach Wien. Dort sollten diese Themen vertieft werden.

    Die von der OJA vorgegebenen Rah-menbedingungen ermglichten es den 15 teilnehmenden Jugendlichen, sich an der Organisation der Projektreise sowie an der Programmgestaltung aktiv zu beteiligen. Am Ende stand ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm auf dem Plan, welches sich aus fachlichen Inputs externer Refe-renten, Diskussionsrunden sowie Zeit fr individuelle Freizeitgestaltung und Sightseeing zusammensetzte.

    Die Grostadt hinterlie bei den Teil-nehmerinnen und Teilnehmern ebenso nachhaltige Eindrcke wie das gemein-same Arbeiten an spannenden Themen. Im Workshop von Mag.a Karin Bischof von der Sinnfabrik stand beispielswei-se die Auseinandersetzung mit den Begriffen Heimat(en), Identitt und Vorurteile im Mittelpunkt, was zu neuen und reflektierten Erkenntnissen ber die eigene Herkunft und Geschich-te fhrte.

    Um den Begriff Freundschaft ging es in der Diskussionsrunde mit dem ur-sprnglich aus Lauterach stammenden Philosophen Mag. Murat Ates. Auch dieses Thema bildete die Basis fr eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit den eigenen Werten, Wnschen und Erwartungen.

    Mit der OJA Hard nach WienIm Rahmen des Jugendsozialarbeitsprojektes Vzehn organisierten Jugendliche der OJA Hard und Lauterach mit Jugendarbeitern einen Kurztrip nach Wien.

    Die Jugendlichen erlebten spannende Tage in der Bundeshauptstadt.

    Insgesamt erlebten die Jugendlichen spannende, erlebnisreiche Tage, die sie auch in ihrer weitere Identittsentwick-lung untersttzen sollen.

    RA Mag. Dominik Heimbach | Hofsteigstrae 20 | 6971 HardT +43 (0)5574 63022 | F +43 (0)5574 63565 | M +43 (0)664 [email protected] | www.rechtsanwalt-heimbach.at

    HEI_13-287_Inserat_P.indd 1 12.04.13 10:58

  • hard 07-08/1329 Jugend & Familie

    Der ffentliche Raum ist seit jeher Anlass fr verschiedenste Konflik-te. Nicht nur unterschiedliche Inter-essen in Bezug auf die Nutzung dieses Raumes fr alle prallen dabei aufein-ander, sondern auch Konflikte zwischen Generationen und Kulturen werden darin ausgetragen. Das Projekt Vzehn der Offenen Jugendarbeit Hard und Lauterach mchte die Bedeutung des sich Wohlfhlens in diesem multifunk-tionalen, ffentlichen Raum aufzeigen.

    Mit den Aktionstagen Anfang Juni sollten Jugendliche und Erwachsene fr Themen wie Vandalismus, Lrm und Littering sowie deren Folgeerscheinun-gen wie Videoberwachung oder die Verdrngung einzelner Gruppen aus dem ffentlichen Raum sensibilisiert werden. Das Programm mit abwechs-lungsreichen Aktionen lud Jugendliche, Anrainer und Interessierte ein, vorbei zu kommen, einen Platz im ffentlichen Raum einzunehmen, die Meinung zu sagen und eine gute Zeit zu haben.

    Kreativstationen und Wohlfhlbar

    Bereits einige Tage vor Beginn, kndigten provokante gelbe Schilder mit der Aufschrift Achtung, Jugendli-che! In den kommenden Tagen werden sich hier zahlreiche Jugendliche aufhal-ten die Aktionstage an. Und so war es

    dann auch: Viele Jugendliche genossen hinter der Brckenwaage ein buntes Angebot: Sinnes- und Kreativstationen luden zum Mitmachen ein und in der Chill-Out-Lounge oder an der Wohl-fhlbar lie es sich bei frischem Obst und Fruchtsften sehr gut aushalten.

    Vor Ort wurden zahlreiche Gesprche gefhrt und verschiedene Meinungen von Jugendlichen darber eingeholt, was Wohlfhlen im ffentlichen Raum fr sie tatschlich bedeutet und was dabei beachtet werden muss, damit sich alle wohlfhlen knnen. In diesem Zuge wurden natrlich auch Themen wie Sicherheit und berwachung aufgegrif-fen und durchaus kontrovers diskutiert.

    Statements zum Thema Wohlfhlen

    Ich halte mich gerne beim Freiluftwohnzimmer im Erlach auf. Mir gefllts dort, weil man dort gemtlich mit Freunden chillen kann. Leider ist es dort oft dreckig. Ich htte es gerne sauberer und wrde auch mithelfen, wenn wir gemeinsam mit der Offenen Jugendarbeit eine Reinigungsaktion starten knnten. Mey, 16 Jahre

    Zum Wohlfhlen brauche ich gemtli-che Sitzmglichkeiten, was zum Trinken und viele Kollegen, die gut drauf sind. Burhan, 15 Jahre

    Achtung, JungendlicheDie Anfang Juni veranstalteten Aktionstage der Offenen Jugendarbeit zum Thema Wohlfhlen im ffentlichen Raum waren ein voller Erfolg.

    Das Sommerlesen geht in die zweite Runde: Wie im letzten Jahr erhal-ten alle Mitglieder der Bcherei am Dorfbach einen Lesepass. Fr alle gelesenen Bcher bekommen sie dann einen Stempel - sechs werden bentigt. Letzter Abgabetermin fr den Lesepass ist der 9. September 2013. Bis Ende September werden die Gewinner von der Bcherei am Dorfbach ausgelost und erhalten dann kleine Preise. Die Hauptpreise fr ganz Vorarlberg werden am 14. Oktober 2013 berreicht.

    In der Bcherei sind wieder zahlrei-che neue Bcher fr groe und kleine Leser eingetroffen. Auch whrend der Sommerferien ist die Bcherei wie gewohnt montags von 15 bis 19 Uhr, dienstags, mittwochs und frei-tags von 15 bis 18 Uhr und donners-tags von 8 bis 11.30 Uhr geffnet.

    Lesen im Sommer ist ein Gewinn

    Vom 16. bis 18. Juli veranstalten die OJA Hard und Lauterach eine Kurzreise an den Lago Maggiore! Mdchen knnen dabei nicht nur gemtliches, italienisches Flair genie-en, sondern auch ein abwechslungs-reiches Freizeitprogramm. Auch die Themen Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung werden aufgegrif-fen. Begleitet werden die Mdchen von Felicitas Rodewald, Jasmin Fischer und Cornelia Reibnegger. Der Selbstbehalt betrgt 15 Euro oder 5 Dotpunkte. Alle Infos: Offene Jugendarbeit Hard, T 74544, oder bei Jasmin Fischer unter T 0681/81744512.

    Mdchenreise nach Italien

    Sommerlesen geht in die zweite Runde.

  • Fliegenfischenab 10 JahrenFischers Fritz fngt frische Fische, frische Fische fngt Fischers Fritz. Keine Vorkenntnisse erforderlich! Dieser Kurs ist wetterabhngig!Wann: So 7. Juli 7.00 12.00 UhrWo: an der Bregenzer AchTreffpunkt: Parkplatz Sutterlty LauterachKosten: keineLeitung: Patrick Domig, Martin BirnbaumerAnmeldung & Information: Simone Domig 0664 46 47 958

    Hund, Katz, Maus - Wie siehts bei euch zuhause aus?ab 4 Jahren Wo wohnen unsere Haustiere? Was trinken, essen und na-schen sie am liebsten? Was sind ihre Lieblingsspiele? Knnen Haustiere krank werden? und noch viel mehr Fragen und Antworten ... Tiere sind natrlich auch dabei!Wann: Fr 12. Juli 14.00 16.00 UhrWo: Herrengartenweg 5a, HardKosten: keineLeitung: Bibiane FesslerAnmeldung & Information: Simone Domig 0664 46 47 958

    Liebe Familien, in den groen Ferien ldt GucKuk mit zahlreichen Veranstaltun-gen dazu ein, den Sommer gemeinsam mit anderen Kindern zu genieen. So un-terschiedlich die Interessen von Kindern, so abwechslungsreich ist das Angebot dieser Veranstaltungsreihe, bei der Spiel und Spa im Mittelpunkt stehen, die Krea-tivitt gefrdert und Wissen vermittelt wird. Groer Dank gebhrt dem Familienver-band, dem Verein Verein:t mit Kindern wachsen, der Kammgarn, sowie den teilneh-menden Vereinen und Betrieben, ohne die der GucKuk-Kindersommer nicht mglich wre. Abwechslungsreiche Sommerferien mit viel Spa und Spannung wnscht Ihr Brgermeister Harald Khlmeier

    Kreativkompanie XTHESISWerkstatt mit Musik, Tanz & Theatervon 6 bis 9 JahrenEs wird gespielt, experimentiert, improvisiert,choreographiert, komponiert, gebastelt, trainiert, gelacht, pausiert & diskutiert. Wann: Di 16. Juli 10.00 12.00 UhrWo: VS Markt, TurnhalleKosten: 9, Leitung: Carolina Fink, Andreas ParagiondakisAnmeldung & Information: Simone Domig 0664 46 47 958

    Ausdrucksmalen einfach malenIn entspannter Umgebung malen die Kinder im Stehen an groen Malwnden und hinterlassen ihre ganz persnlichen Spuren auf dem Blatt. Das Tun, die sinnlichen Erfahrungen und die Freude stehen im Vordergrund. Alte Kleidung mitbringen!Wann: Di 16.7. 3 bis 6 Jahre Mi 17.7. 7 bis 10 Jahre Do 18.7. 11 bis 15 Jahre jeweils 9.30 11.30 UhrWo: Uferstrae 8 (Seezentrum) le petit atelierKosten: 10, Leitung: Manuela Malin Anmeldung & Information: Simone Domig 0664 46 47 958

    GucKukKinderSommer

    Programm Juli 2013

    Doppelseite_druck.indd 1 13.06.13 09:48

  • Klecks klacks, he wir machen was aus Pappmach!ab 5 Jahren (mit Begleitung)Roboter, Tiere, Pflanzen, Fahrzeuge der Fantasie sind in unse-rer kunterbunten Pappmach-Werkstatt keine Grenzen gesetzt. Vorschulkinder in erwachsener Begleitung, grere drfen fr ein Familienprojekt einen Erwachsenen mitnehmen.Wann: Di 3. und Do 5. September, jeweils 9.00 11.00 UhrWo: Thaler Areal Kosten: 5,Leitung: Elisabeth Lindner, Familienverband HardAnmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    Theaterworkshopvon 8 bis 15 JahrenWir erfinden uns ein Phantasieland, in dem wir alles, was wir brauchen selber darstellen und spielen darin Theater.Eine interessante Welt voller Rollen, Szenen, Improvisationen und berraschungen wartet darauf, entdeckt zu werden.Wann: Mi 4. bis Fr 6. September, jeweils 9.00 12.00 UhrWo: Kulturwerkstatt KammgarnKosten: 27, inkl. JauseLeitung: Zirkus- und Theaterpdagoge Stefan Schlenker Anmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    Eintauchen in die Welt der Leichtathletik mit Spiel, Spa und Freudeab 6 Jahren Laufen, Springen und Werfen werden auf spielerische Art bermittelt. Sportbekleidung! Bitte eine kleine Jause und Getrnk mitbringen.Wann: Mo 2. September, 9.00 11.30 UhrWo: Sportplatz am SeeKosten: keineLeitung: Christian Steurer, Turnerschaft HardAnmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    Programm September 2013

    Brot backenab 6 JahrenKneten, rollen, formen, backen. mmmh - wie das duftet und schmeckt! Was ein Bcker alles kann, lernt ihr an diesem Nachmittag.Wann: Di 3. September, 14.00 15.30Wo: Bckerei Kainz, Steinlochstrae 13 Kosten: 5, inkl. Jause und GetrnkLeitung: Mehmet Altas, BckermeisterAnmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    sssuuummm!!!Was Bienen so drauf habenab 6 JahrenHonig und Biene ganz klar. Aber dass dahinter noch viel mehr steckt, daran denken die wenigsten. Was eine Imkerin so alles macht, seht ihr an diesem Nachmittag. Wann: Mi 4. September, 14.00 16.00 UhrWo: Rauhholzstr. 25aKosten: keineLeitung: Elisabeth Vgel, Bienenzuchtverein HardAnmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    Wir bauen ein Schmetterlingshausab 7 Jahren mit erwachsener BegleitungBohren, leimen, schrauben und bemalen - wer hat Lust, fr die Schmetterlinge im Garten ein buntes Haus zum Schlafen und berwintern zu bauen?Wann: Do 5.September 14.00 15.30 UhrWo: Krippenheim HardKosten: 10, fr MaterialLeitung: Barbara Schmid, Familienverband HardAnmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    Mit Papa in der Jurte bernachtenab 6 Jahren mit PapaZusammen ein groes Zelt aufstellen, Lagerfeuer, Stockbrot, gemeinsam grillen und einen Schatz suchen. Ein unvergessli-ches Abenteuer fr dich und Papa! Bei Regenwetter entfllt die Veranstaltung!Wann: Fr 6. September 18:00 Uhr bis Sa 7. September 10.00 UhrWo: PfadiheimKosten: keine; alles, was ihr zum Essen, Trinken und Schlafen braucht, bitte mitbringen.Leitung: Alfons Meindl, FamilienverbandAnmeldung & Information: [email protected] | T 0680 240 68 98

    Doppelseite_druck.indd 2 13.06.13 09:51

  • hard 07-08/1332 Vereine

    Die erste Reiseetappe fhrte die Harder nach Kitzbhel, wo sie von den dortigen Oldtimer-Freunden empfangen wurden. Nach einer Nacht in der Pension des Kitzbhler Feuerwehrkommandan-ten Alois Schmidinger wurde gemeinsam mit Kitzbhler Feuerwehr-Oldtimern die Weiterfahrt nach Krnten angetreten - ob der gesperrten Felbertauernstrae musste der Konvoi den Weg ber Zell am See, Bischofshofen und die Tauernauto-bahn nehmen.

    In St. Kanzian angekommen, wurde im Seelacher Hof Quartier bezogen. H-hepunkte des dreitgigen Aufenthaltes

    bildeten die Teilnahmen an einer ausgie-bigen Rundfahrt um den Klopeinersee, sowie am prchtigen Umzug durch St. Kanzian. Die Organsiatoren der Stern-fahrt hatten sich zum Abschluss der Veranstaltung etwas ganz besonderes einfallen lassen: Red Bull-Pilot Hannes Arch zeigte mit seinem Flugzeug Kunst-stcke ber dem Klopeinersee.

    Mit vielen bleibenden Eindrcken im Gepck wurde am 26. Mai schlielich wieder die Heimreise angetreten und die Vier-Tages-Fahrt am Abend mit einem gemtlichen Hock im Gasthaus Sternen abgeschlossen.

    Feuerwehr Oldtimer Verein zu Gast am KlopeinerseeMit neun schmucken Fahrzeugen und 21 Mitgliedern nahm der Feuerwehr Oldtimer Verein vom 23. bis 26. Mai an der 21. Internationalen Oldtimer-Sternfahrt fr Feuerwehrfahrzeuge in Krtnen teil.

  • hard 07-08/1333 Vereine / Sport

    Das Team des Obst- und Garten-bauvereins Hard ist am 27. Juli 2013 wieder unterwegs, um die schnsten Grten Hards ausfindig zu machen. Von 7 bis 18 Uhr werden rund 120 Grten besichtigt und von den Besitzern verschiedene Fragen be-antwortet. Bei der Blumenschmuck-Abschlussgala im Herbst kann der Blumenschmuck der Harder Hob-bygrtnerinnen und -grtner dann im Rahmen einer Filmprsentation bewundert werden.

    OGV sucht die schnsten Grten

    ESC Hard ldt zum Int. AsphaltturnierAm 6. Juli veranstalten die Harder Eisstockschtzen wieder ihr internationales Stocksportturnier.

    Am Turnier nehmen insgesamt 18 Mannschaften aus Vorarlberg, Tirol und dem benachbarten Deutschland teil. Es werden zwei Turniere mit je neun Mannschaften durchgefhrt. Das Organsiationsteam des ESC Hard freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher, die den Stocksport auf diese Weise einmal aus nchster Nhe erle-ben knnen.

    Zum Turnier sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen.

    Internationales Stocksportturnier6. Juli, 8 bis 17 UhrStocksportanlage Hard

    Erich [email protected]

    KWT_Anz_HBuergerservice_182x124_090113_def.indd 1 09.01.13 14:05

  • hard 07-08/1334

    Verlief der Start der best of three-Finalserie fr die Harder alles andere als wnschenswert - sie verloren das Auftaktspiel gegen die Fivers WAT Margareten trotz Heimvorteil knapp mit 28:29, so revanchierten sie sich in der zweiten Begegnung prompt mit einem 27:24 Sieg in Wien. Spannender htte die Finalserie wohl nicht verlaufen knnen, denn so kam es am 30. Mai in Hard zum entscheidenden dritten Spiel.

    Spannender Showdown

    Beim groen Showdown in der mit 2.500 Besucherinnen und Besuchern restlos ausverkauften Sporthalle am See herrschte Bombenstimmung, lieen die Roten Teufel von Beginn an nichts anbrennen. Die Harder hatten die Partie stets im Griff. Kein einziges Mal gerieten sie in Rckstand, und lediglich drei-mal gelang den Wienern in der ersten Hlfte der Ausgleich. Am Ende sicherte sich der Alpla HC Hard mit 27:25 zum zweiten Mal in Folge und zum dritte Mal insgesamt die Krone der Handballliga Austria. Unter tosendem Jubel feierten die Roten Teufel anschlieend mit ihren Fans den Meistertitel. Brgermeis-ter Harald Khlmeier: Ich gratuliere der Mannschaft herzlich zur Titelvertei-digung. Es freut mich ganz besonders, dass dieser Erfolg auch wesentlich auf der hervorragenden Nachwuchsarbeit

    beruht, die der Club in den vergangenen Jahren geleistet hat.

    Krftig gefeiert wurde auch drei Tage spter bei der Meister- und gleichzeiti-gen Saisonabschlussfeier, die ebenfalls in der Sporthalle am See stattfand. Zahl-reiche Fans, darunter auch Brgermeis-ter Harald Khlmeier und Landesrtin Greti Schmid, waren mit dabei. Um-rahmt wurde die Feier von den Mufn-garn und der Brgermusik Hard. Neben der sportlichen Ausnahmeleistung des HC Hard stand die Veranstaltung auch im Zeichen eines guten Zwecks: Wie jedes Jahr startete die Teufelsbar-Crew eine Aktion fr bedrftige Harder Familien. Die Aktion brachte 640 Euro, der Scheck wurde bei der Meisterfeier an Jasmine Biedermann vom Sozialamt der Gemeinde Hard bergeben.

    Alpla HC Hard erneut Handball-ChampionZum zweiten Mal in Folge gelang es den Roten Teufeln, sich den Meistertitel der Handballliga Austria (HLA) zu sichern. Die Marktgemeinde Hard gratuliert.

    Ende April fand in Wien eine Kick-boxgala der Superlative statt. Es wurden zwlf Kmpfe mit insgesamt vier internationalen