Health Insurance Days Twitter @interpharma_ch Facebook @vorsprungschweiz LinkedIn@Interpharma. BACK

download Health Insurance Days Twitter @interpharma_ch Facebook @vorsprungschweiz LinkedIn@Interpharma. BACK

of 29

  • date post

    26-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Health Insurance Days Twitter @interpharma_ch Facebook @vorsprungschweiz LinkedIn@Interpharma. BACK

  • Herausforderungen durch hoch innovative Medikamente

    Dr. René Buholzer Interlaken, 11. April 2019

    Health Insurance Days

  • Das medizinische Wissen wächst immer rascher

    22

    1980 7 Jahre

    2010 3.5 Jahre

    1950 50 Jahre

    Bis 2020 wird sich das medizinische Wissen alle 0.2 Jahre verdoppeln, d.h. alle 73 Tage

    Quelle: Roche und https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3116346/

  • Wir stehen vor einer Welle von neuen hoch innovativen Therapien

    3

    NASH treatments

    Migraine treatmentsCell therapyCAR-T therapies

    Gene therapy Combination therapies

    Antibacterial treatments Alzheimer’s treatmentsMicrobiome therapies

  • Lebenserwartung hat sich in den letzten hundert Jahren - auch dank Medikamenten - verdoppelt

    4

    0.12 0.21 0.30 0.38 0.45 0.51 0.56 0.60 0.62 0.66 0.70 0.74 0.79 0.23 0.37 0.57 0.70 0.76 0.94 1.07 1.21 1.37 1.53 1.65 1.82 1.96

    0.00

    0.20

    0.40

    0.60

    0.80

    1.00

    1.20

    1.40

    1.60

    1.80

    2.00

    19 88

    19 89

    19 90 19

    91 19

    92 19

    93 19

    94 19

    95 19

    96 19

    97 19

    98 19

    99 20

    00

    Durch neue Medikamente bedingt Insgesamt

    Quelle: Frank R. Lichtenberg, The impact of new drug launches on longevity: evidence from longitudinal disease-level data from 52 countries, 1982-2001, NBER Working Paper No. 9754, 2003.

    Mittlere Lebenserwartung bei Geburt Höhere Lebenserwartung durch neue Medikamente

  • Nutzen von innovativen Therapien fällt auf mehreren Ebenen an

    55

    Patient

    Gesellschaft

    Gesellschaftlicher Nutzen: • Tiefere Kosten durch

    verkürzten Heilungsprozess • Schnellere Rückkehr an den

    Arbeitsplatz • Reduktion Pflegkosten • Auswirkungen auf andere

    Sozialwerke (ALV, IV)

    Direkter Nutzen für Patienten: • Höhere Lebenserwartung • Raschere Genesung • Chance auf Heilung • Bessere Lebensqualität • Weniger emotionale

    Belastung

    V ol

    ks w

    ir ts

    ch af

    t

    Volkswirtschaftlicher Nutzen: • Arbeitsplätze • F&E Investitionen • Beitrag zur

    Bruttowertschöpfung • Steuern

  • Gesamtheitliche Sichtweise der Kosten und Nutzen ist nötig

    6

    Neue Medikamente können die Gesamtkosten einer Krankheit reduzieren auch wenn sie teurer sind

    Neue Medikamente können den Heilungsprozess verkürzen und weniger Nebenwirkungen verursachen, womit auch Kosten reduziert werden.

    Reduktion von anderen Kosten (z.B. Pflegekosten, weniger Ausfälle am Arbeitsplatz)

    Eine gesamtheitliche Betrachtung aller Kosten ist wichtig

  • Fortschritt und Nutzen widerspiegelt sich im Wachstum

    7

    14.8% 15.4% 16.7%

    17.8% 18.4% 18.5% 20.1%

    21.7% 23.1%

    0%

    4%

    8%

    12%

    16%

    20%

    24%

    2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018

    Wertanteil Onkologiepräparate (inkl. Immunsuppressiva) am gesamten Medikamentenmarkt (in %)*

    • Alle Absatzkanäle (Apotheken, Drogerien, selbstdispensierende Ärzte, Spital stationär und ambulant)

    * Zu Fabrikabgabepreisen Quelle: IQVIA, 2018.

    § Zunahme des wertmässigen Anteils am Medika- mentenmarkt: 2018 ca. 23 %

    § Oder 2017 ca. 5 % der OKP-Kosten § Mengenmässiger Anteil nur ca. 1% des gesamten

    Medikamentenmarkts

    14 13 21

    16 13 15

    6 9 6 4 4 8 2

    20 27

    30

    21

    17 20

    17 19

    14

    9 14 9

    3

    8

    5

    5

    10

    9

    15

    5

    5

    3

    6 3 2

    3

    28

    35

    26 37

    28

    27

    35

    36

    41 46 40 43 56

    30

    20 18 16

    33

    23

    37 31

    36 35 39 38 36

    2 0

    0 6

    2 0

    0 7

    2 0

    0 8

    2 0

    0 9

    2 0

    1 0

    2 0

    1 1

    2 0

    1 2

    2 0

    1 3

    2 0

    1 4

    2 0

    1 5

    2 0

    1 6

    2 0

    1 7

    2 0

    1 8

    überhaupt nicht

    einverstanden

    eher nicht

    einverstanden

    weiss nicht/keine

    Antwort

    eher einverstanden

    voll einverstanden

    Trend Ansichten zur Krebsforschung "Im Zusammenhang mit der Krebsforschung gibt es verschiedene Ansichten. Sagen Sie mir im Folgenden bitte

    jedes Mal, ob Sie mit den genannten Ansichten voll einverstanden, eher einverstanden, eher nicht

    einverstanden oder überhaupt nicht einverstanden sind."

    "Die Krebsforschung verteuert das Gesundheitswesen unnötig."

    © gfs.bern, Gesundheitsmonitor 2018 (N = ab 2003 jeweils ca. 1'200, vorher ca. 1'000)

    in % Stimmberechtigter

    Quelle: gfs.bern, Gesundheitsmonitor 2018 (N=ab 2003 jeweils ca. 1’200, vorher ca. 1’000)

    Haltung der Bevölkerung zu «Die Krebsforschung verteuert das Gesundheitswesen unnötig.»

    § 92% der Stimmberechtigten finden nicht, dass Krebsforschung zu teuer ist

  • Trotz neuer, wirksamer Therapien ist der Anteil der Medikamente an den Gesundheitskosten aber stabil

    8

    Anteil der Medikamente* an den Gesundheitskosten (in %)

    13.2% 13.2% 13.0% 12.8% 12.6% 12.7% 13.0%

    0%

    4%

    8%

    12%

    16%

    20%

    24%

    2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

    * Alle Absatzkanäle (Apotheken, Drogerien, selbstdispensierende Ärzte, Spital stationär und ambulant)

    Quelle: Bundesamt für Statistik, 2018.

    Ø Anteil der Medikamentenkosten ist mit ca. 13% an den gesamten Gesundheitskosten sowie ca. 21% an den OKP-Kosten stabil geblieben

    Anteil der Medikamente* an den OKP-Kosten (in %)

    21.9% 21.8% 20.9% 20.4% 20.5% 20.8% 21.2%

    0%

    4%

    8%

    12%

    16%

    20%

    24%

    2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017

    * Alle Absatzkanäle (Apotheken, Drogerien, selbstdispensierende Ärzte, Spital stationär und ambulant)

    Quelle: Bundesamt für Statistik, 2018.

  • Pharmaindustrie als einziger Sektor mit institutionalisierten Preissenkungen

    9

    Ø Zusätzliche Einsparungen durch Preissenkungen nach Befristung und nach Indikationserweiterungen 2016-2017: 105 Mio. CHF

    600

    225

    100

    325

    0

    100

    200

    300

    400

    500

    600

    700

    2012-2014 3JÜ 2017 3JÜ 2018 Total 2017-2018 3JÜ 2019

    Total Einsparungen (in Mio. CHF) durch Preissenkungen 2012-2019

    ?

    Ø Pharmamarkt unter anderem aufgrund von Preiseinsparungen und abgelaufener Patente 2018 mit 2.2% nur gering gewachsen

  • 10

    Nach Patentan- meldung: F&E-Kosten

    (Klinische Studien etc.)

    Einführung des Medikaments ca. 10

    Jahre nach Patentanmeldung

    10 Jahre 20 Jahre Zeit

    Patentablauf ca. 20 Jahre nach Patentanmeldung: Ertrag sinkt aufgrund

    Konkurrenz durch Generika / Biosimilars

    Ertragskurve

    Markteinführung Patentablauf

    Nutzenkurve

    +

    - Patentanmeldung

    Lebenszyklus Innovations-Modell erlaubt weitere Kosteneinsparungen nach Ablauf der Patentschutzes

  • Innovation sind aber sehr risikoreich und kostspielig

    11

    Financial Times, 22.03.2019

    Quelle: Deloitte & GlobalData, Unlocking R&D Productivity, 2018.

    § F&E-Erträge in den letzten 9 Jahren von 10% auf 2% gesunken

    § Beinahe Verdoppelung der Markteinführungskosten auf 2 Mrd. CHF

    § Schweizer Pharmaindustrie finanziert Forschungstätigkeit zu 100% aus eigenen Mitteln und trägt gesamtes Forschungsrisiko

    Quelle: https://www.finanzen.ch/aktien/biogen-aktie

  • Anstehender Paradigmenwechsel im Gesundheitssystem

    12

    Paradigmatische Verschiebungen Herausforderungen

    § Von der Akutmedizin zur Dauerbehandlung chronischer Krankheiten

    § Von der Symptombekämpfung zur Heilung § Von der populationsbasierten Versorgung zur

    personalisierten Medizin § Von der kurativen Medizin zur Prävention und

    Früherkennung

    § Neue Formen von Evidenz, Big Data Analysen § Innovationen transformieren

    Gesundheitsleistungen und durchbrechen traditionelle Finanzierung (Silos)

    § Heutiges System der Zulassung und Vergütung ist für diese neuen Herausforderungen nicht gewappnet

    Quelle: R.Haag, USZ

  • Die 60-Tage-Regel bei der Aufnahme in die SL wird insbesondere für innovative Therapien nicht mehr eingehalten

    58 43

    89 87

    162

    52 81

    130

    182

    206

    0

    50

    100

    150

    200

    250

    2014 (N=32/8) 2015 (N=24/5) 2016 (N=22/5) 2017 (N=28/12) 2018 (N=19/7)

    Alle Indikationen Krebs

    Dauer zwischen Marktzulassung und Aufnahme in die Spezialitätenliste (Median, in Tagen), 2014-2018

    125

    72

    161

    197

    234

    85

    83

    166

    283

    410

    0

    50

    100

    150

    200

    250

    300

    350

    400

    450

    2014 (N=32/8) 2015 (N=24/5) 2016 (N=22/5) 2017 (N=28/12) 2018 (N=19/7)

    Alle Indikationen Krebs

    Daue