Heft 41, 7. Jahrgang September - Oktober 2012 .11.12.2012 · Erstellt von "Verein Freunde der...

download Heft 41, 7. Jahrgang September - Oktober 2012 .11.12.2012 · Erstellt von "Verein Freunde der Mittelwelle"

If you can't read please download the document

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    240
  • download

    4

Embed Size (px)

Transcript of Heft 41, 7. Jahrgang September - Oktober 2012 .11.12.2012 · Erstellt von "Verein Freunde der...

  • Erstellt von "Verein Freunde der Mittelwelle" fr www.radiomuseum.org

    Interessengemeinschaft fr historische Funk- und Radiotechnik

    Heft 41, 7. Jahrgang September - Oktober 2012

  • In eigener Sache

    Seite 2 RADIOBOTE Jg. 7, Heft 41

    Liebe Radiofreunde, mit der sechsten Folge der Firmengeschichte ist ein dunkles Kapitel nun abgeschlossen. Damit knnen wir uns in der vorliegenden Ausgabe wieder anderen Themen widmen.

    Wir drfen Sie darauf hinweisen, dass in der letzten Ausgabe des Jahres (Heft Nr. 42) der obligate Zahlschein fr unsere Inlandsabonnenten beigelegt wird. Das Jahresabo kostet auch 2013 weiterhin 22,- ! Unsere auslndischen Abon-nenten bitten wir, den Betrag per EU-Binnenberweisung spesenfrei zu ber-weisen. Die Adressetikette der Ausgabe 42 gibt Aufschluss darber, ob Sie bereits bezahlt haben (Aufdruck 0) oder noch bezahlen mssen (Aufdruck 22).

    Fr den Fall, dass Sie das Abo nicht weiter beziehen mchten, bitten wir um schriftliche Kndigung bis lngstens 1. Dezember dieses Jahres.

    Die Vorstellung des WSW Polyglott hat erstaunlich viele Leserreaktionen hervorgebracht. Scheinbar sind davon mehr Gerte in Sammlerhnden gelan-det, als angenommen. An eine Fortsetzung der Entwicklungsgeschichte rund um die Konferenztechnik ist bereits gedacht. Weiters ist geplant, auch die Situation des sterreichischen Radiohandels in der schwierigen Zeit nach dem Weltkrieg zu beleuchten.

    An dieser Stelle wollen wir natrlich auf den alljhrlich im September stattfindenden Herbstflohmarkt in Breitenfurt verweisen. Bitte beachten Sie die Einschaltung an anderer Stelle im Heft!

    Das Dorotheum veranstaltet in der zweiten Jahreshlfte zwei Auktionen. Auch dafr finden Sie die Ankndigungen in diesem Heft.

    Ihr Redaktionsteam

    Bitte beachten: Redaktionsschluss fr Heft 42/2012 ist der

    31. September 2012!

    Impressum: Herausgeber, Verleger und Medieninhaber: Verein Freunde der Mittelwelle Fr den Inhalt verantwortlich: Fritz CZAPEK 2384 Breitenfurt, Fasangasse 23, Tel. und Fax: 02239/5454 (Band) Email: fc@minervaradio.com Die Abgabe und Zusendung erfolgt gegen Kostenersatz ( 22.-Jahresabonnement) Bankverbindung: Raiffeisenbank Wienerwald, Ktonr: 458 406, BLZ: 32667 IBAN: AT25 3266 7000 0045 8406, BIC: RLNWATWWPRB Zweck: Pflege und Informationsaustausch fr Funk- und Radiointeressierte Auflage: 350 Stck Druck: Druckerei Fuchs, Korneuburg 2012 Czapek/Lebeth

    mailto:fc@minervaradio.com

  • Fritz Czapek Exotische Gerte

    RADIOBOTE Jg. 7, Heft 41 Seite 3

    MINERVA Eroica Der mchtige Welt-Super mit dem symphonalen Ton

    Vor einiger Zeit gelang es mir ein solches Gert zu erwerben. Dieser Neuzugang in meiner Minerva-Sammlung lie mein Herz hher schlagen, ja ich konnte geradezu jubeln. Viele Jahre, ja schon Jahrzehnte stand dieses Modell ganz oben auf meiner Wunschliste und ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, bis... Zurck in die Vergangenheit: Die Rundfunksaison 1935/36 gehrt bei Minerva zu jenen mit der grten Modellpalette. Insgesamt wurden zehn ver-schiedene Modelle auf den Markt gebracht, sieht man von den Varianten fr Wechsel-strom, Gleichstrom und All-strom, sowie den verschiede-nen Gehusematerialien ab. Die Gertenamen waren alle aus dem Themengebiet der Musik abgeleitet (mit zwei Ausnahmen) und das Design ist unvergleichlich. Meines Erachtens waren dies die schnsten Gehuse, in die Minerva jemals Radiogerte einbaute. Hier ein kurzer berblick ber die Modelle dieser Saison, beginnend am unteren Ende der Palette:1

    Musikus: 3 Rhren, Einkreiser, KML, fr W oder G, Bakelitgehuse, W: 258,-

    Tempo: 3 Rhren, Siebenkreis-Superhet, KML, fr W, Bakelit- oder Holz-gehuse (376,- bzw. 396,-)

    Presto: 4 Rhren, Siebenkreis-Superhet, KML, fr W, G, U, Bakelit-gehuse (W: 415,- G: 415,- U: 440,-) oder im Holzgehuse (W: 435,- G: 435,- U: 460,-)

    Forte: 4 Rhren, Siebenkreis-Superhet, KML, fr W, U, Holzgehuse, Feldstrkeanzeige, 498,-

    Largo: 5 Rhren, Siebenkreis-Superhet, KML, fr W, U, Holzgehuse, Feldstrkeanzeige, W: 590,- U: 620,-

    1 Alle Preise aus Originalprospekten Herbst 1935 bis Ende 1936

    MINERVA Eroica

  • Exotische Gerte Fritz Czapek

    Seite 4 RADIOBOTE Jg. 7, Heft 41

    Opera: 5 Rhren, Siebenkreis-Superhet, 3 x K, ML, fr W, Holzgehuse, Feldstrkeanzeige, 790,-

    Eroica: 7 Rhren, Siebenkreis-Superhet, 3 x K, ML, fr W, Holzgehuse, Feldstrkeanzeige, Gegentaktendstufe, 980,-

    Allegro: Wie Presto, Schatullengert mit Flgeltren, KML, fr W (460,-) U (490,-)

    Camping 6: 6 Rhren-Batterieportable, Siebenkreis-Superhet, KML, West-ector

    Schon rein uerlich erkennt man, dass dieses Gert etwas Besonderes sein muss. Wuchtig in den Abmessungen und von gewaltigem Gewicht. Das aus-gesuchte, schn verarbeitete Furnier unterstreicht diesen Eindruck, ebenso die Skalenlupe mit 14 Dioptrien. Blickt man nach Abnahme der Rckwand ins Innere, auf die Technik, so fllt bereits das Chassis aus Eisenblech auf, das in dieser Zeit so gar nicht mehr zu Minerva-Gerten passt. Aber auf Grund des hohen Bauteilgewichtes wre die Verwendung eines Aluminiumchassis fehl am Platz gewesen. Alleine der riesige Netztrafo drfte rund 5 kg auf die Waage bringen. Der gesamte Aufbau ist hoch komprimiert, kein Quadratzentimeter Platz wird vergeudet. Eine Vielzahl an Kupferbechern ber Spulen, Filtern und Rhren stellen Luxus pur dar. An Technik wurde bei diesem Gert nicht gespart, hier hat Minerva demonstriert, was zu dieser Zeit mglich war.

    MINERVA Eroica, Innenansicht

  • Fritz Czapek Exotische Gerte

    RADIOBOTE Jg. 7, Heft 41 Seite 5

    Und bei der Technik will ich noch verweilen: Die Werbung, die natrlich etwas antiquiert klingt, beschreibt dieses Produkt folgendermaen: Der mchtige Welt-Super mit dem symphonalen Ton. Siebenrhren-Sieben-kreis-Vollsuper mit Hochfrequenzvorstufe und hochfrequenter Bandbreiten-regelung. Ein Breitband-Super das vollendetste Musikinstrument, das die moderne Radiotechnik zu bieten vermag. Fnf alles umfassende Wellenbe-reiche 14 bis 2000 m, bester Kurzwellenempfang, dreistufige Fadingauto-matik, Gegentakt-Endstufe mit 18 Watt A.V.L. Mit Spezial-Konzertdynamik, in eleganter, zweifarbiger Nussholzkassette. Mae: 50 x 51 x 35 cm. Wechselstrom 100 bis 250 Volt, Preis: S 980,- Um kurz auf die sehr aufwndige Skalenkonstruktion einzugehen, die ein kleines Wunderwerk an Mechanik darstellt, ebenfalls ein Zitat aus der Werbebotschaft: MIT DER SENSATIONELLEN DUO-ROTOR-SKALA (Pat. ang.) Im ganzen Blickfeld der Plakette (7 x 15 cm) ist jeweils nur der einge-schaltete Bereich als Vollsichtskala sichtbar. Die eingestellte Station meldet sich durch einen weien Lichtpunkt, gleichzeitig leuchtet der Name der Station hell auf. Automatische Farbumschaltung bei Bereichswechsel. Un-sichtbarwerden aller Stationen bei Phonoschaltung (blaues Signal).

    Bequemste Ablesung durch das Largoskop, eine Zylinderlinse von 14 Diop-trien ber die ganze Skala. Frequenzlineare Stationsverteilung durch Kurbel-schleife, Zweigang-Mikro-Duplex-Getriebe fr prziseste Feineinstellung, besonders angenehm bei Kurzwellen-Empfang, drei Schattenzeiger fr Indikator, Lautstrkeregler und Tonregler. Die sensationelle Konstruktion und

    Trommelskala

  • Exotische Gerte Fritz Czapek

    Seite 6 RADIOBOTE Jg. 7, Heft 41

    przise Ausfhrung der Skala ist nur ein sichtbares Symbol der ebenso genialen und korrekten elektrischen Durchbildung unserer Empfnger. Minerva-Apparate zhlen zu den besten Empfngern der Welt ebenso rechtfertigt die Ausstattung der Duo-Rotor-Skala den Namen: DER MODERNSTEN SKALA DER WELT! Damit bin ich jedoch erst am Beginn der Aufzhlung von technischen Lecker-bissen dieses Spitzengertes.

    Eine geregelte Hochfrequenzvorstufe mit der Rhre AF3 fhrt das Anten-nensignal aller gewhlten Wellenbe-reiche dem Gitter 4 der Mischrhre AK2 zu. Das Feldstrkeanzeigeinstru-ment (Drehspule) liegt im Anodenkreis der Vorstufenrhre. Auf die Mischrhre folgt das erste ZF-Filter (bereits fr die hohe ZF von 480 kHz dimen-sioniert), die zweite Rhre AF3 als ZF-Verstrker, darauf folgt das zweite ZF-Filter. Beide Filter sind mechanisch bandbreitengeregelt. Als nchste Rhre folgt eine ABC1, deren Triode zur NF-Vorverstrkung dient, whrend die beiden Diodenstrecken zur Demo-dulation und zur Regelspannungsge-winnung verwendet werden. Nach dem Klangregler und dem Lautstrke-regler folgt eine weitere ABC1 zur Ver-

    strkung des NF-Signals, ein Phasen-umkehrtrafo, der die beiden in Ge-gentaktschaltung eingesetzten End-rhren AL1 ansteuert. Der Ausgangs-trafo ist auf dem elektrodynamischen Speziallautsprecher Marke Celestion montiert. Dieser besitzt eine Feld-wicklung fr 130 Volt bei einem Strom von 120 mA. Deshalb und wegen des hohen Anodenstrom-bedarfs des Gertes findet eine Gleichrichterrhre 1561 Anwendung. Die Siebmittel sind grozgig dimen-sioniert, der Netztrafo ist primr auf alle vorkommenden Netzspannungen zwischen 100 und 250 Volt in Stufen von 10 Volt einstellbar. Die Gesamt-leistungsaufnahme betrgt rund 90 Watt. Detail der Endstufe

    Drehkondensator mit Kurbelschleife

  • Fritz Czapek Exotische Gerte

    RADIOBOTE Jg. 7, Heft 41 Seite 7

    Die Skala besteht aus einer Filmtrom-mel, die drehbar und rastend aufgebaut ist und fr alle vor-kommenden Wellen-bereiche ein eigenes, farbiges Feld besitzt. Auf der Trommel sind die Wellenln-gen und die zugeh-rigen Stationsnamen vermerkt. Innerhalb der Trommel befin-det sich ein Blechzy-linder mit Schlitzen, die es in Verbindung

    mit dem Drehko gestatten, die jeweilig ber einen sogenannten Kurbel-schleifentrieb mit Grob- und Feineinstellung gewhlte Station und auch den gewhlten Empfangsbereich aufleuchten zu lassen. Dadurch kann eine lineare Verteilung der Stationsnamen erreicht werden. Ganz im Inne