HK-GT 2012/11

download HK-GT 2012/11

of 100

  • date post

    12-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    258
  • download

    8

Embed Size (px)

description

HK-Gebäudetechnik, Ausgabe November 2012

Transcript of HK-GT 2012/11

  • www.d-a.ch

    Einfach gut saniert.

    www.hk-gebaeudetechnik.ch

    11 | 2012 | November

    Neubau der Stiebel Eltron AG in Lupfig 4

    Messebericht Intersolar Europe 2012 24

    HLK-Planertagung 2012 bei Hoval 38

    GA und Energieperspektiven 2050 58

    Raritten: alte Spenglerwerkzeuge 68

    Der aktuelle Stellenmarkt 90

    11/12

    hk g

    ebu

    det

    echn

    ik

    Fachzeitschrift fr Energie, Wrme, Strom, Heizung, Lftung,Klima, Klte, Gebudeautomation, Facility Management,Gebudehlle, Spenglerei, Sicherheit, Sanitrtechnik, Wohnen

    Empfohlen von

  • Alles in der Wand.

    Die Geberit Installationssysteme Duofix und GIS haben sich tausendfach bewhrt. Neu gibt es einen weiterenBaustein fr den Duschbereich. Die innovativen Geberit Duschelemente verlegen denWasserablauf vom Boden in die Wand und vereinfachen damit die Installation von bodenebenen Duschen. Praxisgerecht definierte Schnittstellen gewhrleisten eine saubere Arbeitstrennung zwischen den verschiedenen Gewerken. Erfahren Siemehr ber Geberit Duschelemente auf www.geberit.ch oder bei Ihrem Sanitrfachhndler.

    Geberit Duschelement

  • Eisspeicher: moderne Kombinationmit Wrmepumpe und Solarwrme

    In dieser Ausgabe wird gleich in drei Beitr-gen von Eisspeichern berichtet: auf den Seiten 20,

    30 34 und 35 37 ist zu diesem spannenden Thema

    zu lesen. Der Eisspeicher wird in den beschriebenen

    Anwendungen als Wrmequelle fr Wrmepumpen

    verwendet, zum Heizen und teilweise auch zum

    Khlen. Diese Kombination Eisspeicher plus Wr-

    mepumpe hat grosses Potenzial fr die Zukunft.

    Bisher wurden Eisspeicher vor allem eingesetzt als

    Kltespeicher fr Khlanlagen, zur Pufferung der

    notwendigen Khlleistung. Etwa in Milchsammel-

    stellen oder Molkereien, wo eine grosse Menge

    Milch nach der Anlieferung rasch gekhlt werden

    soll. Der Eisspeicher kann bei Bedarf in dieser Si-

    tuation eine hohe Khlleistung abgeben und wird

    danach ber eine lngere Zeit wieder mit einer klei-

    neren Leistung geladen. Bei solchen Klteanlagen

    mit Eisspeichern sind nicht zuletzt auch Kostenein-

    sparungen mglich durch Einsatz kleinerer Klte-

    maschinen und dadurch, dass fr die Spitzenlastde-

    ckung die Kltemaschine nicht in der Hochtarifzeit

    luft und die notwendige Klte vom Eisspeicher be-

    reitgestellt wird.

    Nun wird der Eisspeicher immer mehr in der raffi-

    nierten Kombination mit Wrmepumpe und Solar-

    oder Abwrme eingesetzt. Heizen mit Eis ist kein

    Widerspruch. Mit einem Eisspeicher lsst sich eine

    Wrmepumpe sehr effizient betreiben. In einem im

    Erdreich versenkten Tank, welcher mit Wasser ge-

    fllt ist, wird ber Wrmetauscher Wrme entzo-

    gen oder zugefhrt. Die von der Wrmepumpe be-

    ntigte Energie wird dem gespeicherten Wasser

    entzogen. Hat dieses den Gefrierpunkt erreicht,

    kommt die erstaunliche Wasser-Physik zum Zug:

    Der Eisspeicher nutzt die Kristallisationswrme

    zwischen flssig und fest: Solange noch flssi-

    ges Wasser im Tank ist, sinkt die Wrmequellen-

    Temperatur fr die Wrmepumpe nicht unter 0C,

    vgl. Grafik auf Seite 36.

    Im Gegensatz zu einer Luft-Wasser-Wrmepumpe,

    die im Winter zeitweise Umgebungsluft mit einer

    Temperatur unter dem Gefrierpunkt als Wrme-

    quelle nutzen muss, bezieht die mit einem korrekt

    dimensionierten Eisspeicher kombinierte Wrme-

    pumpe immer Wrme aus dem Speicher mit einer

    Temperatur von mindestens 0 C.

    Zur Regeneration des Eisspeichers kann eine geeig-

    nete Abwrmequelle (auch von Raumkhlung),

    Umgebungswrme oder Solarenergie verwendet

    werden.

    Die Kombination des Eisspeichers mit Wrmepum-

    pe und Solarwrme hat Zukunftspotenzial. Sie

    kann eine gute Lsungsvariante sein, etwa wenn

    Erdwrmesonden oder die Nutzung des Grundwas-

    sers als Wrmequelle nicht mglich oder zu auf-

    wendig sind.

    Die Herausforderungen dabei sind die optimale Di-

    mensionierung der Komponenten und eine zuver-

    lssige Steuerung fr das Laden und Entladen des

    Eisspeichers, abhngig vom Standort-Klima und

    dem konkreten Heiz- und Khlbedarf im Gebude.

    peter.warthmann@azmedien.ch

    Peter Warthmann, Chefredaktor

    | HK-Gebudetechnik 11/12 | 1 Editorial |

  • 2 | HK-Gebudetechnik 11/12 | Inhaltsverzeichnis |

    42 Energie aus GrundwasserDas Hotel Giardino Lago in Minusio nutzt dasGrundwasser als primre Energiequelle. Frdie Khlung ebenso wie fr Heizung und Warm-wasser. Auch anfallende Abwrme wird jeder-zeit optimal genutzt. Mit der Anlage von TCA /Daikin wurde eine durchdachte Lsung realisiert.

    30 Eisspeicher: raffinierte Nutzung der Physik des WassersVor etwa zwei Jahren hat die Firma Viessmann das Solareis-System der Firma Isocal insAngebot bernommen. Das Eisspeicher-System lebt weniger von der Erdwrme, davonauch, aber mehr von der Solarenergie und anderen regenerativen oder Abwrme-Energie-quellen. Am Anfang steht das physikalische Phnomen der Kristallisationswrme. Diesewird genutzt, um beim bergang von Wasser zu Eis Energie zu gewinnen, welche dann zurVersorgung des Heizsystems dient. Ab Seite 35: Anwendungsbeispiel Wohnheim .

    Diverse Rubriken

    3 Editorial

    4 Info

    84 Bildungsangebote suissetec

    85 Agenda

    89 Impressum

    90 Stellenmarkt

    96 Firmen- und Inserentenverzeichnis

    Info

    4 Energy Campus in Lupfig AG erffnet

    6 Milch mit Sonne verarbeiten

    20 Technik und Kultur: Studienreise nachMnchen und ins hessische Allendorf

    Energie/Wrme/Strom

    24 Intersolar Europe 2012: gute Stimmungtrotz leichtem Besucherrckgang

    30 Erneuerbare Energie Eisspeicher

    35 Wohnheim fr ltere Menschen mitBehinderungen nutzt Eisspeicher

    38 HLK-Planertagung 2012 bei Hovalin Vaduz

    42 Lebensqualitt und Nachhaltigkeit idealverbunden

    44 Innovative lbrennwerttechnik setztneue Massstbe

    47 Hhere Sicherheit im Brandfall

    48 Produkte

    Lftung/Klima/Klte

    52 Kltetechnik-Junioren auf Medaillenjagd

    56 Produkte

    Gebudeautomation

    58 GA und Energieperspektiven 2050

    61 Produkte

    Gebudehlle/Spenglerei

    64 Grosse Flchen, beschwingt, lebendig undvoller raffinierter Leichtigkeit ...

    68 Schweizer Raritten: Spenglerwerkzeuge

  • Sanitrtechnik

    71 Der schnellste hygienische Hndetrockner

    72 Es bestehen Zielkonflikte

    76 Produkte

    Wohnen

    78 Eine zukunftsweisende Kollektion

    79 Unauffllige Lsung aus Edelstahl

    80 Kermi besser bis ins Detail

    81 Produkte

    52 SM der Kltetechnik 2012Bericht von der Schweizer Meisterschaft derKltetechnik 2012 in Sion VS. Teilnehmer:21 Kltemonteure und eine Kltemonteurinsowie 5 Klteplaner und eine Planerin. Durch-gefhrt wurde der Wettkampf wie immer vomSchweizerischen Verein fr Kltetechnik SVK.

    64 Grosse StreckmetallfassadenDer neue Jansen-Campus in Oberriet SG stichtaus den brigen Firmengebuden heraus durchseine Grsse, seine eigenwillige und lebendigeForm. Er ist er gelungener Ausdruck des Ent-wurfs vom Schweizer Architekten Davide Ma-cullo aus Lugano.

    Machen Sie sich Sorgen ber die in die Jahregekommenen Deckenheizungs- und Radiato-renventile? Wir bieten Ihnen die clevere L-sung fr Ihr Sanierungsprojekt. Fachkompe-tente und individuelle Beratung, Planung so-wie flchendeckende Verfgbarkeit in derganzen Schweiz bei uns finden Sie die pas-sende Lsung. berall in Ihrer Nhe.

    Debrunner Acifer GruppeHechtackerstrasse 339014 St. Gallenamball@d-a.chwww.d-a.ch

    www.d-a.chEinfach gut saniert.

    Zum Titelbild:

    !" #!" $ % &" " #! ' ()* % + $ %,

    + - ,

    ! "#$ "#% & !!' ()

    . % / 01* 2)0 *0 *0 / 3(*3 &4

    * #!+', 115670(5 111 68 11.%%

    & !!' (-!# !)

    .' '.!' 2816 08* 20) 5) *6.%

    #$ +-'#''. $2)82 9

    08* 3() 50 **$.%

  • 4 | HK-Gebudetechnik 11/12 | Info |

    Mit der Erfindung eines Ringtauch-sieders durch Dr. Theodor Stiebel imJahre 1924 hatte alles begonnen. In Ber-lin grndete er in einer kleinen Hinter-hofwerkstatt die erste Produktion. Be-reits drei Jahre spter beschftigte dieEltron Dr. Theodor Stiebel gegen30 Mitarbeiter und der erste Klein-durchlauferhitzer fand seinen Weg inden Markt. Das Gerteprogramm wur-de rasch erweitert, ebenso stiegen dieMitarbeiterzahlen. Ein Umzug inner-halb Berlins nach Berlin Tempelhofwurde notwendig. Mit unternehmeri-schem Weitblick erkannte der Firmen-grnder weltweit Absatzmrkte fr diedeutsche Technologie und trieb denAusbau voran. Whrend des 2. Welt-kriegs wurde das Werk in Berlin jedochvollstndig zerstrt. Im niederschsi-schen Holzminden schaffte TheodorStiebel den Neuanfang. Die Wiederauf-nahme der Produktion von Elektroger-ten sowie Heisswassergerten erfolgteim Jahre 1946.Nach dem Tod von Dr. Theodor Stiebelging das Unternehmen je zur Hlfte anseine beiden Shne Frank und Dr. Ul-rich Stiebel, welche bis heute als Eigen-

    Energy Campus in Lupfig AG erffnetNur dreizehn Monate nach dem Spatenstich vom 22. September 2011 konnte der neue Schweizer Firmensitz der Stie-bel Eltron AG im aargauischen Lupfig eingeweiht werden. Der Neubau inklusive der in Holzbau ausgefhrten Lagerhal-le wurde mit dem Minergie-P-Label ausgezeichnet.

    Quelle: Stiebel Eltron AG, Bearbeitung Peter Warthmann

    Stiebel Eltron AG: Erffnung des Energy Campus und des neuen Standorts in Lupfig AG am 26. Oktober 2012

    tmer zeichnen. Der Aufstieg setzte sichunaufhaltsam fort. Als Reaktion auf dielkrisen und die steigenden Heizlprei-se in den 70er-Jahren begann Stiebel El-tron als einer der ersten Hersteller mitder Entwicklung und Produktion vonWrmepumpen. Damals fand ein Um-denken in der Bevlkerung statt undSys