Hörgeräte Mittelohrimplantate Cochlea Implantate R. Dahl

Click here to load reader

download Hörgeräte Mittelohrimplantate Cochlea Implantate R. Dahl

of 27

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    104
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Hörgeräte Mittelohrimplantate Cochlea Implantate R. Dahl

  • Folie 1
  • Hrgerte Mittelohrimplantate Cochlea Implantate R. Dahl
  • Folie 2
  • Hrgerte Symptomatische Behandlung einer Schwerhrigkeit Kompensation des Hrverlustes mit ausreichender Verbesserung des Sprachverstehens Abgabe eines ber Mikrofon aufgenommenen und verstrkten Nutzsignales an das Hrsystem (in den ueren Gehrgang, an den Schdelknochen oder direkt mechanisch an die Gehrknchelchen)
  • Folie 3
  • Hrgertearten und Indikation Knochenleitungs- (1.), Luftleitungs- (2.) und implantierbare Hrgerte (3.): 1. Schallleitungsschwerhrigkeiten, die operativ nicht verbessert werden knnen; kombinierte Schwerhrigkeiten mit Innenohrabfall bis 40 dB 2.Alle Grade der Schallempfindungsschwerhrigkeit, auer Taubheit, seltener SL-Schwerhrigkeit, wenn Gehrgang intakt. 3. Schallempf.schwerhrigkeit, die nicht mit Luftleitungshrgert versorgt werden kann (z.B. rezidiv. Gehrgangsentzndung durch Okklusion des Gehrgangs) !
  • Folie 4
  • Mikrofon Vorverstrker Filter Audioprozessor Endverstrker - Wandler Aufbau Hrgert Wandler Krperschallgeber fr KL-Hrgerte elektroakustische Wandler, sog. Hrer bei LL-Hrgerten implantierbare piezoelektrische oder elektromagnetische Wandler bei (teil)implantierbaren Hrgerten WAP
  • Folie 5
  • Knochenleitungshrgerte SL - Schwerhrigkeiten Knochenverankertes HG Titanschraube HG alle Arten beidseitiger SL- Schwerhrigkeiten (operativ keine ausreichende Verbesserung, Missbildungen von Gehrgang und Mittelohr, chron. sezernierende Ohren) kombinierte Schwerhrigkeiten (Innenohrabfall < 40 dB) Knochenleitungsbgel Federbgel Krperschall- geber HG vorw. Kinder < 3 Jahre
  • Folie 6
  • IdO Luftleitungshrgerte SE - Schwerhrigkeiten 1 2 3 4 V max 50 dB P a max 117 dB RW gut bis 4,5 kHz
  • Folie 7
  • HdO Luftleitungshrgert SE - Schwerhrigkeiten V max 83 dB P a max 143 dB RW gut bis 1,6 kHz
  • Folie 8
  • Moderne Technologien in High-Tech-Hrgerten Filterbank, Frequenzkanle, Mehrkanaltechnik, DPP Dynamikkompression (Kompressionsverhltnis, Einsatzpunkt, Kennlinienverlauf, Ein- u. Ausschwingzeiten) Kanalverkopplung (Kopplung der zunchst unabhngigen Kompression in versch. Frequenzkanlen) Strgeruschreduktion (Analyse des Eingangssignals zur Differenzierung von Nutz- und Strsignal) Richtmikrofone (duale oder array Technik) Feedbackreduktion (Unterdrckung der akust. Rckkopp- lung durch Notch-Filter od. durch Phasenausgleich mit FIR-Filter)
  • Folie 9
  • Folie 10
  • Folie 11
  • Folie 12
  • Folie 13
  • Folie 14
  • Folie 15
  • bertragungssystem Hrgert Hrgertewinkel Ohrpassstck - Restvolumen
  • Folie 16
  • Mittelohrimplantate Implantierbare Hrgerte transformieren das aufgenommene Schallsignal in elektrische Spannungsschwankungen Gehrknchelchen werden durch einen elektromagnetischen oder piezoelektrischen Wandler direkt mechanisch in Schwingungen versetzt Gehrgang bleibt frei
  • Folie 17
  • (Teil)implantierbare Hrgerte SE Schwerhrigkeiten, LL-HG Versorgung unmglich Piezoelektrischer oder elektromagnetischer Wandler versetzt Gehrknchelchen direkt in mechanische Schwingungen.
  • Folie 18
  • Vibrant Soundbridge
  • Folie 19
  • Folie 20
  • Verfahren zur Anpassung und Kontrolle nach aufsteigender Hrbahn Subjektive Einschtzung des Versorgungserfolges (Frageinventare zum sozialen Hrvermgen) Sprachaudiometrie im Strschall Sprachaudiometrie in Ruhe Lautheitsskalierung Bestimmung von MCL und UCL Hrschwellenbestimmung (Aufblhkurve) OAE, BERA Stapediusreflexmessung Sondenmikrofonmessung ------------------------------------------ Kupplermessung
  • Folie 21
  • Kontrolle der Hrgerteanpassung Befragung des Patienten ber seine persnliche Beurteilung der Hrhilfe (Eltern oder Lehrer) Kontrolle von Gehrgang und Hrgerten im Hinblick auf Druckstellen Prfung des Sprachverstehens in Strschall im Schallfeld ber Lautsprecher mit beiden HG Verstndniswert fr Einsilber bei 65 dB: Sprachlautstrke soll dem Wert nahe kommen, der im Sprachaudiogramm bei hheren Pegeln erreichbar war oder dieser soll mit Hrhilfe im Strschall um >20% verbessert werden
  • Folie 22
  • Bedeutung des Sprachfeldes in der technischen Versorgung hrgeschrgeschdigter Kinder: mu durch Aufblhkurve berdeckt werden, um Sprachent- wicklung zu gewhrleisten. Zuordnung Vokale / Konsonanten. Kontrolle der Effektivitt einer Hrgerteanpassung. Prognostische Aussagen zur Sprachentwicklung hrgeschdigter Kinder Aufblhkurve ist die audiometrisch ermittelte Hrkurve eines mit Hrgerten versorgten Prflings mittels Tnen und Geruschen !
  • Folie 23
  • Aufblhkurve Hrverlust Sprachfeld
  • Folie 24
  • Cochlea Implant Versorgung
  • Folie 25
  • Extern: Mikrofon - Aufnahme von Sprache Musik und Geruschen Sprachprozessor (Audioprozessor) - Analyse und Verarbeitung des akustischen Signals nach einer kodierungsstrategie Spule - induktive bertragung von kodierten Impulsmustern Intern: Implantat - Dekodierung und lautheits- und frequenzbezogene elektrische Stimulation des Hrnerven an unterschiedlichen Orten der Cochlea. (Frequenz-Orts-Transformation) ! Cochlea Implantate fr Gehrlose und hochgradig Schwerhrige bei intaktem Hrnerv
  • Folie 26
  • Zusatzgerte fr Hrgerte und CI-Sprachprozessoren - Fernbedienung zur besseren Handhabung - Telefonspule zum Empfang von Telefonsignalen oder Signalen aus Ringschleifen (Kino, Theater) per Induktion - Audio-Schuh zur direkten Einspeisung von TV- und Radiosignalen oder von FM- bzw. Infrarotempfngersignalen - FM- (Frequenzmodulation) und Infrarotanlagen fr den strungsfreien Empang von Nutzsignalen (Schwerhrigenklassen, Veranstaltungen) bestehend aus Sender und Empfnger
  • Folie 27
  • Erzeugung regelmiger Stimmlippenschwingungen Wirkung myoelastischer u. aerodynamischer Prinzipien, d.h. periodisches Wechselspiel zwischen subglottischem Druckanstieg und Einstellung der Kehlkopfmuskeln (Masse, Spannung, Lnge) Vokalformanten Vokale unterscheiden sich in ihrer Klangfarbe,die in den Resonazrumen des Ansatzrohres durch Verstrkung und Abschwchung des primren Kehlkopfklanges entsteht (Gestaltung des Mund-Nase-Rachenraumes). Bestimmte Partialtongebiete von groer Intensitt, die sog. (Vokal)-Formanten sind fr die Klangfarbe der Vokale verantwortlich. (in der Regel F1, F2, F3, F4). Anhang Phoniatrie Wiederholung !