HSE Jahresbericht 2014 (Deutsch)

Click here to load reader

  • date post

    27-Jul-2016
  • Category

    Documents

  • view

    242
  • download

    13

Embed Size (px)

description

 

Transcript of HSE Jahresbericht 2014 (Deutsch)

  • wir frdern verantwortung.

    HSE-JaHrESbEricHt 2014

    Gesundheit. Sicherheit. Umweltschutz. Gesellschaft.

  • auf einen Blick.

    kennzahlen 2014

    Einheit 2014 20131

    Unternehmensleistung

    Nettoumsatz Dritte Mio. 15.145 14.776

    Exploration & Produktion Mio. 2.938 2.929

    Erdgashandel Mio. 12.207 11.847

    Ergebnis der Betriebsttigkeit (EBIT) Mio. 1.688 2.403

    Exploration & Produktion Mio. 1.305 1.569

    Erdgashandel Mio. 383 834

    arbeitssicherheit

    Zahl der Mitarbeiter 2, 3 2.400 2.416

    Eigene Mitarbeiter

    Tdliche Unflle (FAT) 0 0

    Unfall mit > 1 Tag Ausfallzeit (LTI) 2 5

    Unfallhufigkeitsrate pro eine Million Arbeitsstunden (LTIF) 0,43 0,97

    Summe aller Unfallereignisse (TRIC) 9 12

    Hufigkeit der Summe aller Unflle pro eine Million Arbeitsstunden (TRIR) 1,92 2,33

    Kontraktoren

    Tdliche Unflle (FAT) 0 0

    Unfall mit > 1 Tag Ausfallzeit (LTI) 2 6

    Unfallhufigkeitsrate pro eine Million Arbeitsstunden (LTIF) 0,47 1,01

    Summe aller Unfallereignisse (TRIC) 29 34

    Hufigkeit der Summe aller Unflle pro eine Million Arbeitsstunden (TRIR) 6,75 5,70

    LTIF / TRIC / TRIR Gesamt 0,45 / 38 / 4,23 0,99 / 46 / 4,14

    1 Die Werte fr das Jahr 2013 wurden aufgrund des nicht vollzogenen Asset-Tauschs angepasst. 2 Ohne befristet Beschftigte; Teilzeitkrfte anteilig.3 Aus Grnden der Lesbarkeit wird in diesem HSE-Jahresbericht in der Regel auf eine ausdrckliche

    Nennung beider Geschlechter verzichtet. Die mnnliche Form wird synonym fr die weibliche verwendet.

  • kennzahlen 2014

    Einheit 2014 20131

    Gesundheitsschutz

    Berufskrankheiten eigene Mitarbeiter 0 0

    Ersthelfer im Unternehmen 590 635

    Arbeitsmedizinische Untersuchungen 747 1.233

    Umweltschutz

    Energie

    Stromverbrauch MWhel 498.511 661.883

    Dampfeinsatz t 507.288 664.487

    Brennstoffeinsatz zur eigenen Energieerzeugung Mio. MWh 1,23 1,38

    Emissionen Treibhausgase

    CO2 Mio. t 1,06 1,37

    CH4 t 4.427 4.185

    Emissionen anorganischer Stoffe t 3.612 3.358

    Emissionsrechtehandel in Europa

    Erhaltene Emissionsberechtigungen EUA / a 302.449 596.837

    Emissionen emissionshandelspflichtiger Anlagen t 462.128 875.415

    Abfallentsorgung t 52.631 140.126

    Wasser (gesamt) Mio. m3 29,6 16,8

    Lagerstttenwasser Mio. m3 15,3 11,8

    (fortsetzUng)

  • inhalt

    Vorwort 2

    Unternehmensprofil 5

    heraUsforderUngen Und lsUngen 9

    hse bei wintershall 22

    sicherheit 30

    UmweltschUtz Und energie 36

    gesUndheitsschUtz Und work-life-balance 41

    dialog Und gesellschaftliches engagement 46

    kontakt 50

  • als der grte international ttige deutsche erdl- und erdgasproduzent sind wir uns der gesellschaftlichen verantwortung in besonderer weise bewusst. dauerhafter wirtschaftlicher erfolg ist ohne gesundheitsschutz, Sicherheit und umweltschutz nicht mglich.

    es ist unser Ziel und unsere allerhchste Prioritt, risiken fr Mensch und natur systematisch zu reduzieren.

  • HSE-JaHrESbEricHt 20142

    RAINER SEELE Vorstandsvorsitzender

  • 3VORWORT

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Jahr 2014 war in mehrfacher Hinsicht ein herausforderndes Jahr. Die Konflikte in Nordafrika setzten sich fort und der durch Brgerproteste hervorgerufene Machtwechsel in der Ukraine fhrte zu einer bewaffneten Auseinandersetzung mitten in Europa und zum Wiederauferstehen der berwunden geglaubten Spannungen zwischen Russland und dem Westen. Dies sind nur zwei Beispiele, die die Welt und uns, als ein weltweit ttiges Unternehmen, bewegten. So mussten wir aufgrund der instabilen sicherheits- politischen Lage in Libyen unsere Onshore-lproduktion zeitweise einstellen. Und angesichts des schwierigen politischen Umfeldes haben Wintershall und Gazprom ent-schieden, den zum Jahresende 2014 geplanten Tausch von Unternehmensanteilennicht zu vollziehen. Dennoch hat Wintershall 2014 wichtige Meilensteine erreicht. Unserem Ziel, uns als eines der fhrenden l- und Gasunternehmen in Norwegen zu etablieren, sind wir mit dem Abschluss unserer zweiten Transaktion mit Statoil einen groen Schritt nher gekommen. Achimgaz, unser Joint Venture mit Gazprom, liegt nach einer herausfordernden Startphase deutlich ber allen Erwartungen. So haben wir in Sibirien unter extremen Bedingungen die komplette Infrastruktur aufgebaut und bereits zehn Milliarden Kubik- meter Erdgas gefrdert. In den Niederlanden sind wir einer der grten Gasproduzenten und arbeiten jetzt daran, dass mit unserem Fund F17 eine starke lkomponente hin- zukommt. Und auch unser Geschft in Argentinien entwickelt sich gut. Derzeit wird in Aguada Federal die Infrastruktur aufgebaut und im Mrz beginnen wir mit der ersten eigenoperierten Bohrung zur Erschlieung unkonventioneller lreserven. In Deutschland, unserem traditionsreichen Innovationszentrum, setzen wir ebenfalls auf Wachstum und investierten sowohl in die Exploration als auch in den Ausbau bestehender Produktion. Von Erfolg im Jahr 2014 zeugt auch unser wirtschaftliches Ergebnis. Der Umsatz ver- besserte sich, im Vergleich zum Jahr 2013, um 369 Mio. Euro auf 15.145 Mio. Euro. Davon wurden 2.938 Mio. Euro in Exploration & Produktion und 12.207 Mio. Euro im Erdgas-

  • HSE-JaHrESbEricHt 20144

    handel erzielt. Zudem konnte die Wintershall die Erdl- und Erdgasfrderung auf 135,8 (2013: 132,0) Mio. Barrel lquivalent (boe) steigern.

    Unsere wirtschaftliche Leistungsfhigkeit hngt direkt mit unserem Einsatz fr den Schutz der Umwelt und des Menschen zusammen. Dies spiegelt sich in unseren Unfallzahlen wider, welche sich im Vergleich zum Vorjahr leicht verbesserten. Die Gesamt-LTIF der Wintershall, das heit die Unfallhufigkeitsrate pro eine Million Arbeitsstunden unserer Mitarbeiter und Kontraktoren, ist mit 0,45 eine der niedrigsten in der 121-jhrigen Firmen- geschichte. Unser Engagement im Zusammenhang mit der Frderung unserer Sicher- heitskultur zeigt hierbei Wirkung. Erfreulich war auch die Verleihung des Sustainable Development Industry Reporting Awards fr professionelles Gesundheits- und Sicher- heitsmanagement in Katar. Auch 2015 lautet unser ehrgeiziges Ziel: Weiterhin keine Unflle bei allen Aktivitten! An-spruchsvoll sind auch unsere neuen Ziele: Bis 2020 soll das Energiemanagementsystem nach ISO 50001 an allen weltweiten Standorten des Unternehmens eingefhrt werden, ebenso das Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 und das Arbeitsschutzmanage- mentsystem OHSAS 18001. Damit stellen wir sicher, dass unser Managementsystem den hchsten internationalen Standards entspricht.

    Die wichtigste Voraussetzung fr unseren Erfolg ist jedoch die Kompetenz, Motivation und Innovationsfhigkeit unserer Mitarbeiter dafr sind ihre Gesundheit und Sicherheit unabdingbar. Deshalb werden wir auch 2015 diese Themen weiter vorantreiben. Ich bin berzeugt: Wir werden gemeinsam die vor uns liegenden Herausforderungen meistern und sind bestens vorbereitet fr eine nachhaltige und sichere Zukunft.

    Ihr

    Rainer SeeleVorstandsvorsitzender

  • unternehMenSProfil

  • HSE-JaHrESbEricHt 20146

    erfolgreich durch exPloration und Produktion, Starke PartnerSchaften und technologiSche koMPetenZ.

    Wintershall ist ein weltweit ttiger Erdl- und Erdgas- produzent und eine 100-prozentige tochter der baSF in Ludwigshafen. als internationales Unternehmen mit deutschen Wurzeln konzentrieren wir uns auf ausgewhlte Schwerpunktregionen, in denen wir ber ein hohes Ma an regionaler und technologischer Expertise verfgen. Diese liegen in Europa, russland, Nordafrika, Sdamerika und zunehmend in der region Middle East. Wintershall beschftigt rund 2.400 Mitarbeiter aus ber 40 Nationen.

    Wir investieren in die ZukunftWir verfgen ber 120 Jahre Erfahrung in der Gewinnung von Rohstoffen und frdern seit mehr als 80 Jahren Erdl und Erd- gas. Wintershall investiert konsequent in die Entwicklung neuer Funde und in den Ausbau bestehender Felder. Dabei setzen wir auf starke Partnerschaften und innovative Technologien. Hohe Anforderungen an den Umweltschutz und an die Arbeitssicher- heit stehen bei uns gleichrangig neben wirtschaftlichen Zielen.

    Im vergangenen Jahrzehnt hat Wintershall die l- und Gaspro-duktion um rund zwei Prozent pro Jahr erhht. Im Jahr 2015 werden wir die l- und Gasfrderung auf ber 160 Mio. Barrel leinheiten (boe) ausbauen. Das entspricht einer Steigerung der Frderung um 30 Prozent innerhalb eines Jahrzehnts. In den kommenden fnf Jahren wollen wir rund 4 Mrd. Euro in das Wachstum unseres l- und Gasgeschftes investieren.

    Wintershall setzt auf starke PartnerschaftenStarke Partnerschaften bilden eine wichtige Grundlage fr unseren Erfolg. Wir sind als Partner akzeptiert und gewnscht etwa

    in Russland oder in Norwegen. Unsere Partnerschaften sind erfolgreich, weil jeder das einbringt, was er am besten kann, und so den anderen ergnzt. Gute Beispiele dafr sind unsere Partnerschaften mit Gazprom und Statoil.

    Mit Gazprom teilen wir seit ber zwei Jahrzehnten Know-how, finanzielle Risiken und geschftliche Erfolge. Unser Gemein-schaftsunternehmen Achimgaz ist ein Meilenstein einer Zusam-menarbeit, die von Teamarbeit, Vertrauen und Respekt ge- prgt ist. Beteiligt ist Wintershall auch an der Ostsee-Pipeline Nord Stream, die von Russland durch die Ostsee an die deutsche Kste verluft. Damit tragen wir zur sicheren Versorgung Europas mit Erdgas bei.

    Dazu dient auch unser Engagement in Norwegen. Durch den 2013 abgeschlossenen Asset-Tausch mit dem norwegischen Konzern Statoil ist Wintershall zu einem der grten Produzenten auf dem Kontinentalschelf des Landes geworden. Wintershall hat Anteile an drei produzierenden Feldern erhalten und die Be- triebsfhrerschaft einer groen Produktionsplattform, Brage, bernommen.

    Ein weiteres Beispiel fr exzellente Zusammenarbeit ist unser ge- meinsames Projekt mit RWE Dea vor der deutschen Nordsee-kste. Mitten im schleswig-holsteinischen Wattenmeer frdern wir gemeinsam mit dem Betriebsfhrer RWE Dea aus der grten deutschen Erdllagersttte Mittelplate. Das hochsensible Wattenmeer erfordert eine speziell auf das Naturschutzgebiet abgestimmte Offshore-Frderung, die eine umweltschonende Rohstoffgewinnung gewhrleistet.

  • 7UNTERNEHMENSPROFIL

    Technologie Made in GermanyIn Deutschland ist die Exploration und Frderung von Erdl und Erdgas technisch besonders herausfordernd. Komplexe geo- logische Bedingungen machen den Einsatz hochentwickelter Spezialtechnik erforderlich. Deswegen dient uns die Produktion in Deutschland als Grundlage fr die Entwicklung neuer, richtungsweisender Technologien. Diese Innovationen Made in Germany werden weltweit eingesetzt und machen unser Unternehmen international zu einem geschtzten Partner. Staat- liche ebenso wie private Unternehmen vertrauen unserem Know-how, unserer Erfahrung und Verlsslichkeit dies gilt fr unsere Aktivitten im Permafrost Sibiriens, in der Wste Nord- afrikas oder im Atlantik an der Spitze Sdamerikas.

    Innovative Methoden steigern die EffizienzWir wenden intelligente Technologien an, um die Frderung von Erdl und Erdgas noch effektiver und umweltfreundlicher zu gestalten. Einige dieser Technologien sind bereits bewhrte und erprobte Methoden wie beispielsweise das Dampffluten und das Hydraulic Fracturing. Bei anderen handelt es sich um Innova- tionen, die ihr volles Potenzial erst in Zukunft entfalten werden. Dazu zhlt unser Forschungsprojekt mit dem Biopolymer Schizo- phyllan, das gemeinsam mit BASF entwickelt wird. Ein vor- rangiges Ziel bei der Anwendung aller Technologien ist dabei immer, die Auswirkungen unserer Ttigkeiten auf die Umwelt mglichst weit zu minimieren.

    Unsere schwerpUnktregionen

    Sdamerika

    nordafrika

    russlanddeutschland

    europa

    Middle east

  • HSE-JaHrESbEricHt 20148

    Erdl mit Dampfdruck frdernDie Dampffluttechnik gehrt zu den innovativen, aber zugleich im Produktionsalltag bereits bewhrten Technologien fr die Verbesserung der lfrderung. Wir setzen sie im lfeld Emlich-heim nahe der deutsch-niederlndischen Grenze ein.

    Aus diesem Feld wird seit rund 70 Jahren produziert. Um nach so langer Zeit immer noch auf einem konstant hohen Niveau frdern zu knnen, wird 300 Grad Celsius heier Dampf unter 100 Bar Druck in die Lagersttte gepresst. Im porsen Gestein kann er sich gut ausbreiten und das festsitzende l erwrmen, das dadurch dnnflssiger wird und sich leichter frdern lsst. Diese Technologie ist so effektiv, dass das Feld Emlichheim noch weitere 25 Jahre Produktion vor sich hat.

    Kanle im Gestein zur Frderung von Tight GasViele Jahre Erfahrung haben wir auch bei der Frderung von Tight Gas: So wird Erdgas genannt, das sich in kaum miteinander verbundenen Hohlrumen zwischen dem Gestein gesammelt

    Seit 1981 nutzt Wintershall das Dampfflut-Verfahren, um die Produktion des lfeldes in Emlichheim auf einem konstant hohen Niveau zu halten. Dabei pressen die Frder-Experten 300 Grad heien Wasserdampf mit einem Druck von 100 Bar in die Lagersttte.

    hat und deswegen nicht frei zu einer Bohrung strmen kann. Hier setzen wir das Hydraulic Fracturing ein. Diese Methode schafft kleine, etwa fnf Millimeter dnne Fliekanle im Gestein, durch die die Frderung erst mglich wird. Wintershall produziert Tight Gas seit mehr als 30 Jahren in Deutschland, den Nieder- landen, Russland und Argentinien ohne negative Auswir- kung auf Umwelt und Trinkwasser.

    Forschung fr eine noch effektivere und umweltvertrglichere lfrderungUnser Forschungsprojekt zum Einsatz des Biopolymer Schizo-phyllan stt international auf groe Beachtung. Schizophyllan wird von dem in Wldern heimischen Pilz Schizophyllum (Spaltblttling) produziert. Das Biopolymer dickt das Wasser an, das zur Verbesserung der Frderung in llagersttten einge- leitet wird. Experten versprechen sich dadurch, dass die Produk- tion aus den bereits lnger genutzten lfeldern gesteigert werden kann. Unser Praxistest mit Schizophyllan im norddeut-schen lfeld Bockstedt wird auch 2015 fortgesetzt.

  • herauSforderungen und lSungen

    Optimale Kooperation 10Systematische Vorgehensweise 14Vorausschauende Analyse 18

  • oPtiMale kooPeration

    PiPeline-Planung Bewahrt ein eMPfindlicheSkoSySteM

    Kaltwasserkorallen siedeln sich oft in lichtlosen tiefen bei manchmal nur vier Grad Wassertemperatur an: Sie sind wahre berlebensknstler. aber verkraften sie es auch, wenn transportleitungen fr Erdl und Erdgas durch ihren Lebensraum fhren? Wintershall HSE-Ex- perten sorgten gemeinsam mit Umweltspezialisten und Pipeline-ingenieuren dafr, dass das insgesamt 100 Kilometer lange Pipelinesystem aus dem Feld Maria vor der norwegischen Kste die empfindlichen Korallen sicher umgeht. Die Methode, mit der sie die optimale route fr die Pipelines fanden, macht als beispielhaftes Umweltprojekt Schule.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201412

    2018 soll die Frderung aus dem Feld Maria vor trondheim beginnen. Wintershall ist hier betriebsfhrer. Die automa- tischen Frderanlagen werden direkt auf dem Meeresboden stehen. Erdl, Erdgas und Kondensat sollen dann durch ein System von Pipelines zu 20 bis 45 Kilometer entfernten Frderplattformen strmen. Voraussetzung: Die geschtz- ten und empfindlichen Kaltwasserkorallen drfen durch die Pipelines nicht beeintrchtigt werden.

    Meeresbiologen und Pipeline-Ingenieure arbeiten Hand in Hand200 Kilometer vor der Kste Norwegens bedecken groe Kolonien der Tiere weite Flchen des Meeresbodens. Mit den extremen Bedingungen der Natur kommen Kaltwasserkorallen zurecht. Gefhrdet sind sie nur durch den Menschen. Fischerei und bersuerung der Meere lassen ihre Bestnde schrumpfen.

    Um eine Route fr die Pipelines zu finden, die die Korallen schont, arbeiteten Umweltexperten und Pipeline-Ingenieure Hand in Hand. Zu Beginn wird eine Umweltstudie erstellt, deren Daten die Pipeline-Ingenieure spter zu Rate ziehen. Kommt es im weiteren Verlauf der Arbeiten dazu, dass die Routenplanung ge- ndert werden muss, werden weitere Umweltuntersuchungen ntig. Insgesamt kann dieser Prozess bis zu anderthalb Jahren dauern.

    Das Team vom Maria-Feld schaffte es in 60 Tagen. Anstelle des Wechselspiels zwischen Planern an Land und Forschern vor Ort setzte es auf die volle Integration von Health, Safety and Environment (HSE Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz) in die Routenplanung. An Bord des Forschungsschiffs, das den Meeresboden untersuchte, arbeiteten eine unabhngige Meeresbiologin und Mitarbeiter eines Pipeline-Konstrukteurs

    zusammen. An Land trugen die HSE-Experten von Wintershall dazu bei, eine Pufferzone fr die Korallen zu planen.

    Kopfzerbrechen bereitete eine Schlucht, die vermutlich vor langer Zeit ein Eisberg in den Meeresboden gefrst hatte genau dort, wo nun die Pipeline verlaufen soll. Ausgerechnet in dieser acht Meter breiten und zehn Meter tiefen Furche fhlen sich die Korallen besonders wohl, hier sind die Kolonien am dichtesten.

    wintershalls auergewhnliche vorgehensweise hat auch andere unternehmen der erdlfrdernden industrie beeindruckt.

    Erfolg durch integrative ZusammenarbeitDurch die direkte Abstimmung zwischen Planern und Umwelt- spezialisten gelang es, eine von Korallen weitgehend freie Passage in der Spalte zu identifizieren. Dort konnten 20.000 Kubik- meter Gestein abgesenkt werden, um die Pipeline zu tragen. Diese Herangehensweise weckte das Interesse anderer in Nor-wegen aktiver E & P-Unternehmen. Wintershall stellte daher das beispielhafte Projekt vor Branchenexperten bei einer Kon- ferenz der Norwegischen Petroleum Society vor.

    oPtiMale route durch kaltwaSSerkorallen-riffe

  • 13HERAUSFORDERUNGEN UND LSUNGEN

    Die sorgfltige Planung der Pipeline-Route schtzt den Lebensraum der empfindlichen Kaltwasserkorallen vor der Kste Norwegens.

    Die Kooperation von Umweltexperten und Pipeline-Konstrukteuren vor Ort auf dem Forschungsschiff fhrte zu direkten und schnellen Entscheidungen.

  • winterShall SetZt auf energieeffiZienZ und trgt ZuM kliMaSchutZ Bei

    Energie spart man am besten systematisch. Des- wegen hat Wintershall in Deutschland genau das ein-gefhrt: ein Energiemanagementsystem, kurz EnMS. Zuerst sind alle operativen betriebe in Deutschland und im Herbst 2014 dann auch die Zentrale in Kassel nach der international gltigen Norm DiN EN iSO 50001 zertifiziert worden. Dabei wird es nicht bleiben. bis 2020 soll das EnMS weltweit eingefhrt sein. Wintershall setzt damit auf Energieeffizienz und leistet neben der Senkung von Energiekosten einen beitrag zum Umwelt- schutz.

    SySteMatiSche vorgehenSweiSe

  • HSE-JaHrESbEricHt 201416

    bis 2020 will Deutschland seine Kohlendioxid-Emissionen gegenber 1990 um 40 Prozent verringert haben. Das sehen die Klimaschutzziele der bundesregierung vor. Damit dies gelingt, muss die industrie einen entscheidenden beitrag leisten. auch Wintershall beteiligt sich daran. Das neue, innerhalb nur eines Jahres eingefhrte Management- system soll helfen, Energie noch effizienter einzusetzen als bisher.

    Das Managementsystem schafft optimale TransparenzWir achten zwar seit jeher darauf, ressourcenschonend und effi- zient zu arbeiten, berichtet Martin Flrke, Energiemanage-mentbeauftragter bei Wintershall Deutschland. Aber unser neues Energiemanagementsystem (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 ermglicht uns ein noch besseres Monitoring in diesem Bereich.

    Der erste Schritt zur Einfhrung des Systems war die Analyse der aktuellen Situation. Die Begehung aller Gelndeteile plus Auswertung smtlicher vorhandener Energie- und Anlagendaten ermglichte es, Aktionsplne sowie Konzepte fr weitere Mess- und Zhlverfahren zu erstellen. Auf dem Prfstand standen auch die groen technischen Anlagen mit hohem Energie- einsatz. Zur Einfhrungsphase des EnMS gehrte es darber hinaus, alle Mitarbeiter von Wintershall Deutschland in Schulungen fr das Thema Energiesparen zu sensibilisieren.

    Der groe Vorteil des Managementsystems liegt in der Trans- parenz, die es schafft. Es erfasst und bewertet die Energieflsse von der Quelle ber den Einsatz bis zum Verbrauch. Auerdem lsst sich die Energieverwendung von Anlagen und Prozessen damit im Detail analysieren.

    Die Daten, die Wintershall dadurch gewinnt, geben einen opti- malen berblick ber den Energieverbrauch und legen Effizienz- steigerungspotenziale offen. Auf dieser Basis kann Wintershall Verfahrensanweisungen fr Manahmen zur Erschlieung dieser Potenziale entwickeln, berprfen und, wenn ntig, anpassen. Darber hinaus lsst sich ablesen, ob unsere Schritte fr den opti- mierten Einsatz von Energie den gewnschten Erfolg haben.

    Erste Verbesserungen konnte Wintershall bereits erzielen. So er- gab die berprfung der Energieeffizienz zum Beispiel in der Verwaltung am Standort Barnstorf, dass die Abwrme aus dem Blockheizkraftwerk nicht optimal genutzt wurde. Inzwischen wurden Vorkehrungen getroffen, die den Gasverbrauch der Hei-zung knftig um 30 Prozent reduzieren sollen.

    das enMS ermglicht uns ein noch besseres Monitoring des ressourcenschonenden und effizienten einsatzes von energie.

    Die Kompetenz im Unternehmen ausbauenUm durchschlagenden Erfolg im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses zu erzielen, ist das EnMS auf die Unter- sttzung aller Mitarbeiter angewiesen. Es gilt, im gesamten Unternehmen das Bewusstsein fr effizienteres Energieverhalten zu schaffen. Schulungen und Informationsveranstaltungen tragen dazu bei, die Kompetenz der Mitarbeiter fr die sparsame Nutzung von Energie weiter auszubauen.

    energie in Zukunft noch effiZienter nutZen

  • 17

    Das kontinuierliche Monitoring des Energie- verbrauchs der Anlagen ermglicht den optimalen Einsatz von Energie und reduziert dadurch die Kosten.

    Auf dem Prfstand standen auch groe technische Anlagen mit hohem Energie-verbrauch wie die Erdgas-Verdichterstation in Staffhorst.

    HERAUSFORDERUNGEN UND LSUNGEN

  • vorauSSchauende analySe

    Mehr Sicherheit durch den Blick nach vorn

    Unter schwierigen klimatischen und geologischen bedingungen frdert achimgaz, ein Joint Venture von Wintershall und Gazprom, Erdgas und Kondensat aus der achimov-Formation des Urengoi-Feldes in Westsibirien. Es liegt 3.500 Kilometer stlich von Moskau nahe dem Polarkreis. Um die Kapazitten zu verdoppeln, wollen wir die oberirdische infrastruktur fr die Verarbeitung der rohstoffe ausbauen, unter anderem die Gasverarbeitungsanlage UKPG 31. Sicherheit gewhrleisten die Manahmen, die sich aus einer in dieser region ungewhnlichen Methode ergeben: der Hazard and Operability Study (HaZOP).

  • HSE-JaHrESbEricHt 201420

    Die Hazard and Operability Study ist eine vorausschauende Sicherheitsanalyse und stellt eine spezielle Stufe der anlagensicherheitsbetrachtung dar. im Mittelpunkt stehen die konkreten anlagen und die Frage danach, was alles falsch laufen knnte und welche Gefahren daraus resultieren wrden. in der l- und Gasindustrie ist dieses Verfahren weit verbreitet. in der russischen Fderation wird es aber zurzeit noch selten eingesetzt.

    Interdisziplinres Team bndelt Fachwissen In Russland definieren nationale rechtliche Anforderungen die Anlagensicherheit mit genauen Vorschriften. Diese Vorgaben basieren auf Erfahrungen mit Ereignissen aus der Vergangenheit. Eine HAZOP hingegen zielt darauf ab, mgliche Sicherheits- risiken zu erkennen, bevor sie zu einem Ereignis fhren, erlutert Georgina Wien, HSE-Expertin bei Achimgaz.

    Um die Risikoszenarien fr den Ausbau der Infrastruktur von Achimgaz zu untersuchen, wurde ein interdisziplinres Team zusammengestellt. Das Analyseteam bestand aus Mitgliedern der Betriebsmannschaft und Ingenieuren von Achimgaz, Wintershall aus Russland und Deutschland sowie von dem fr die Anlagenplanung zustndigen Design-Institut aus dem sibi- rischen Tjumen. Dazu gehrten Prozess- und Anlagentechniker, Anlagendesigner und Automatisierungstechniker sowie HSE-Experten und Mitarbeiter aus dem operativen Betrieb. Koordiniert wurde der Expertenaustausch von einem erfahrenen Moderator.

    Ziel war es herauszufinden, welche Ereignisse eintreten knnten und wie sich die Anlage in bestimmten Situationen verhalten wrde. Fr diese Studie wurden die Anlagenbereiche in funktionale Gruppen unterteilt. Als erstes untersuchte das Team in jeweils einwchigen Workshops die Infrastruktur fr den Gas- und Kon-

    densatfluss. Im Oktober 2014 folgte die Analyse der weiteren untersttzenden Einheiten. Das Analyseteam konnte anschlieend auf dieser Basis Verbesserungsvorschlge entwickeln. Um- gesetzt werden sie schlielich von den Planern des zustndigen Instituts fr Anlagen-Design in Tjumen.

    Risiken vorausschauend erkennenEine HAZOP-Studie beruht darauf, Ursachen fr ein mgliches Abweichen der Anlage vom Normalzustand zu identifizieren und anschlieend diese Abweichungen sicherheitstechnisch zu bewerten. Deswegen setzt das Verfahren groe Erfahrung und umfassendes Know-how des Analyseteams voraus. Bei unserem Projekt in Sibirien brachten die Experten ihr gebndeltes Fach- wissen interdisziplinr ein. So sicherten sie gemeinsam den Erfolg der Analyse.

    wir wollen mgliche Sicherheits- risiken erkennen, bevor sie zu einem ereignis fhren knnen.

    Die russischen Partner nehmen es auf der Basis ihrer umfassen- den Kompetenz in der Erdgasproduktion am Polarkreis als wertvolle Bereicherung wahr, dass auslndische Spezialisten eine neue Sichtweise auf technische Dinge mitbringen. So ist es gelungen, beim Thema Sicherheit hohe Standards zu setzen.

    die analySe von fehlerSZenarien deckt PotenZielle riSikofaktoren auf

  • 21

    Die Kernfrage vorausschauender Risiko-szenarien lautet: Welche auergewhn- lichen Belastungen knnen auftreten und wie verhalten sich die Anlagen dann?

    Bei der HAZOP-Analyse der Achimgaz-Anlagen wurden systematisch Szenarien betrachtet, die zu einer Gefhrdung beim Betrieb fhren knnen.

    HERAUSFORDERUNGEN UND LSUNGEN

  • hSe Bei winterShall

    HSE als Basis tglichen Handelns 23HSE-Managementsystem 25Freiwillige Selbstverpflichtungen: So handeln wir 26Ausgezeichnete HSE-Aktivitten 26Im Gesprch mit Corporate HSE Manager Guido Schnieders 28

  • 23HSE BEI WINTERSHALL

    bei all unseren aktivitten ist es stets unser Ziel, die risiken fr Mensch und Umwelt systematisch zu reduzieren. Dabei gehen wir in vielen Fllen ber die gesetzlichen Vor- gaben hinaus. Wir verwenden effiziente technologien und umweltschonende Verfahren und frdern die Forschung und Entwicklung von innovationen. im rahmen unserer ttigkeiten setzen wir auf mageschneiderte Konzepte fr Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz (HSE Health, Safety and Environment) und kommunizieren transparent und offen.

    hse als basis tglichen handelns

    Wir setzen auf eine nachhaltige Zukunft. Nachhaltigkeit bedeutet dabei fr uns die Verbindung von langfristigem wirtschaftlichem Unternehmenserfolg mit dem Schutz der Umwelt, der Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten sowie mit der Wahrnehmung unserer gesellschaftlichen Verantwortung.

    In unserer HSE-Leitlinie sind unser Verstndnis zu diesen Themen sowie unsere Schlsselziele verankert. Dazu zhlt unsere Verpflichtung, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und den Ressourcenverbrauch zu minimieren. Darber hinaus haben wir uns das Ziel gesetzt, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, und sehen uns in der Pflicht, fr sichere und gesundheits- schonende Arbeitsbedingungen Sorge zu tragen. Auerdem fhlen wir uns dem Prinzip der guten Nachbarschaft an allen Unternehmensstandorten verpflichtet und bekennen uns zur offenen und transparenten Kommunikation mit allen Anspruchs- gruppen.

    HSE-Themen Teil des ProjektmanagementsGrundstzlich stellen neue Explorationsprojekte jedes Mal hohe Anforderungen an die Planung. Vor allem die Erkundung in unbekannten Gebieten erfordert eine Untersttzung der vor Ort ttigen Mitarbeiter und Kontraktoren. HSE-Experten begleiten die Arbeit der Projektteams deshalb bereits frhzeitig. Zu ihren Aufgaben gehren nicht nur projektbezogene Machbarkeits- studien, sondern auch die Prfung umwelt- und sicherheitsrele-vanter Aspekte. Sie umfassen beispielsweise Umweltvertrg- lichkeitsstudien, Anlagensicherheitsbetrachtungen und die Aus- wahl von Kontraktoren, die unter HSE-Gesichtspunkten ge- eignet sind.

    Whrend vorab durchgefhrter Expeditionen in die Explorations- gebiete identifizieren unsere HSE-Experten potenzielle Risiken, entwickeln geeignete Manahmen zur Minimierung dieser und fassen sie in einem HSE-Projektplan zusammen. In der Aus- fhrungsphase der Projekte betreuen und kontrollieren unsere Sicherheitsingenieure regelmig die Aktivitten. Die Notfall- konzepte werden stetig berprft und gegebenenfalls der aktu-ellen Lage angepasst. In der Betriebsphase schlielich stellen wir sicher, dass die geltenden Regelungen und HSE-Standards eingehalten werden.

    Kontraktorenmanagement hohe Anforderungen Viele Projekte in der l- und Gasindustrie sind ohne die Unter- sttzung von externen Spezialisten nicht denkbar. Wintershall beschftigt daher in verschiedenen Bereichen Kontraktoren. Dazu zhlen groe Spezialfirmen zur Durchfhrung von Bohrkam- pagnen ebenso wie Bauunternehmen fr die Umsetzung von Infrastrukturprojekten. Hinzu kommen kleinere Subunternehmer an den Verwaltungsstandorten.

    wir BernehMen verantwortung.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201424

    Unsere Kontraktoren whlen wir nicht nur nach wirtschaftlichen Kriterien aus, auch Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Sozial- standards flieen in die Bewertung neuer und bestehender Liefer- beziehungen ein. Die Kriterien sind streng und werden regel- mig berprft. Wenn es um die Einhaltung der HSE-Standards geht, stellt Wintershall ebenso hohe Anforderungen an Kon- traktoren wie an die eigenen Mitarbeiter.

    Ereignismanagement effiziente Instrumente im EinsatzWintershall frdert die Arbeitssicherheit. Dazu verfgen wir ber verschiedene Instrumente: Gefhrdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen, Seminare, Schulungen und Audits.

    Die Meldung und Untersuchung von Ereignissen spielt eine Schlsselrolle in der Prvention und trgt dazu bei, das Sicher- heitsniveau weiter zu erhhen. Wir haben deshalb ein Melde- wesen etabliert, das alle Standorte weltweit umfasst. Mit detail- lierten Analysen der Ereignisse identifizieren und bewerten wir deren Ursachen. Die Schutzmanahmen, die wir aus den Unter-

    suchungsergebnissen ableiten, erhhen das Sicherheits- niveau fr die Zukunft.

    Krisenmanagement optimal vorbereitetUnser HSE-Managementsystem ist darauf ausgelegt, Krisen zu vermeiden. Ein klar definiertes und fachbergreifendes Krisen- management dient der bestmglichen Vorbereitung fr den Fall, dass dennoch unerwartete Ereignisse eintreten. Nur ein ge- plantes und organisiertes Vorgehen garantiert eine bestmgliche Notfallvorsorge und -bewltigung. Die Plne, die unsere HSE-Experten entwickeln, sowie regelmige Sicherheitsbungen ge- whrleisten im Ernstfall die optimale Reaktion. Schulungen durch HSE-Spezialisten sensibilisieren die Mitarbeiter fr Risiken und bereiten sie auf den Ernstfall vor.

    Weitsicht garantiert die bestmgliche Notfallvorsorge.

  • 25HSE BEI WINTERSHALL

    hse-managementsystem4 Schritte 12 Elemente

    Das von uns angewandte HSE-Management sorgt dafr, dass alle Richtlinien zum Schutz von Mensch und Umwelt stets an- gemessen bercksichtigt werden.

    12-Elemente-Modell

    hse-management mit system zUm ziel

    Wintershall hat ein unternehmensweites HSE-Managementsystem (WINS) aufgebaut, mit dem sichergestellt ist, dass alle Richtlinien zum Schutz von Gesundheit, Arbeitssicherheit und Umwelt stets angemessen bercksichtigt werden. Unsere HSE-Leitlinie bildet die Grundlage dafr.

    Mit diesem Managementsystem erreichen wir zuverlssig, was uns am Herzen liegt: die Ver- bindung von wirtschaftlichem Erfolg mit hchsten Sicherheitsstandards, gesellschaftlicher Ver-antwortung und Umweltschutz.

    Das Managementsystem basiert auf einem international anerkannten, in der l- und Gasindustrie hufig verwendeten Standard: dem Zwlf-Elemente-Modell. Diese zwlf Elemente lassen sich wiederum in vier Gruppen unterteilen. Mit seiner Hilfe lsst sich unsere HSE-Leitlinie optimal um- setzen.

    1 Planen: 1. Leitlinie, Fhrungsrolle und Verpflichtung 2. Gefahren, Risiken, gesetzliche und ge- schftliche Anforderungen 3. Ziele und HSE-Jahresprogramme Einfhren: 4. Organisation, Funktionen und Verantwortung 5. Schulung und Kompetenz 6. Kommunikation und Beratung 7. HSE-MS-Dokumentation 8. Steuerung des operativen Betriebs 9. Notfallplanung 3 Berichten: 10. Untersuchung und Berichterstattung von Zwischenfllen und Korrekturmanahmen 11. Nach- verfolgung und Messung 4 System verbessern: 12. Managementreview und Systemver- besserung

    w

    iS

    n

    berichten

    (well-planned)

    (imp

    lemented)

    (sys

    tem

    imp

    rove

    d)

    Planen

    Einfhren

    Sys

    tem

    ver

    bes

    sern

    (notifi ed)

    2

    3

    1

    4

  • HSE-JaHrESbEricHt 201426

    freiwillige selbstVerpflichtUngen: so handeln wir

    Exploration, Produktion und Transport von Erdl und Erdgas sind immer auch Eingriffe in die Umwelt, die Vorsicht und Rck- sicht erfordern. Wir prfen mgliche Auswirkungen daher schon vor Beginn unserer Aktivitten und haben dabei soziale Aspekte ebenso wie den Schutz des Kulturerbes im Blick. Wintershall arbeitet stndig an der Verbesserung aller Verfahren, um Ressourcen noch effizienter nutzen zu knnen und die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt weiter zu reduzieren.

    HSE-Leitlinie unser Selbstverstndnis Gesundheit, Sicherheit, sozialvertrgliches Handeln und die Bewahrung der Umwelt haben bei uns allerhchste Prioritt. Unsere Leitlinie zum Schutz dieser Werte ist daher zentraler Bestandteil unseres Selbstverstndnisses und beschreibt, wo- durch sich unsere Aktivitten im Hinblick auf Umwelt und Gesellschaft auszeichnen sollen.

    Schutz der Umwelt unser LeitbildUnser Unternehmensleitbild Umweltschutz konkretisiert, welche Vorgaben zum Schutz der Umwelt wir aus der HSE-Leitlinie der Wintershall-Gruppe ableiten. Es verdeutlicht die hohe Be- deutung, die der Umweltschutz fr Wintershall hat, und regelt mit detaillierten Vorgaben das Umweltmanagement des Unter- nehmens.

    Unser Ziel ist es, Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Wir schonen sensible Lebensrume und bewahren die Bio- diversitt. Dazu verwenden wir im Rahmen unserer Geschfts- prozesse effiziente Technologien und angemessene Methoden: Umweltvertrglichkeitsprfungen, Risikoanalysen, berwachungs- programme, Managementbewertungen und Audits.

    Heimische Frderung unsere SelbstverpflichtungWintershall Deutschland arbeitet grundstzlich transparent und folgt hchsten Standards bei Sicherheit und Umweltschutz. In sensiblen Regionen wie Trinkwasserschutzgebieten verzichten wir freiwillig ganz auf Bohrungen und den Einsatz der Frac-Technologie. Zudem beschrnken wir unsere Bohrttigkeiten auf wenige zentrale Bohrpltze, um mglichst wenige Flchen zu

    nutzen. Wir fracken auch nicht in unmittelbarer Nhe von alten Kohle- oder anderen Bergbaustollen.

    Das Flssigkeitsgemisch, das wir bei der Hydraulic Fracturing-Technik einsetzen, berschreitet nicht die aktuell geltende Wassergefhrdungsklasse 1 (= schwach wassergefhrdend). Auerdem berprfen wir regelmig, ob die integrierte Ver- rohrung unserer Bohrung unversehrt ist. Die Sicherheitsstandards, die wir aufstellen, gelten fr alle Unternehmen, die auf unseren Bohranlagen arbeiten.

    No Flaring PolicyMit der No Flaring Policy hat Wintershall sich dazu verpflichtet, im Routinebetrieb kein Erdlbegleitgas, das bei der Erdl- frderung austritt, abzufackeln, sondern dieses Gas zu nutzen. Bestehende Anlagen haben wir dafr umgerstet und in neuen Anlagen gleich die Begleitgasnutzung eingebaut. So sparen wir jhrlich rund zwei Millionen Tonnen CO2. Wintershall erfllt damit hchste internationale Standards fr die umweltvertrgliche Gewinnung von Erdl.

    Menschenrechte unser Bekenntnis Die Wintershall-Gruppe bekennt sich zu ihrer Verantwortung fr die Einhaltung und Frderung der Menschenrechte. Wir achten im Rahmen unserer Geschftsttigkeit die von den Vereinten Nationen verkndeten Menschenrechte ebenso wie das jeweils national geltende Recht. Als Unternehmen der BASF-Gruppe, die den UN Global Compact mitbegrndet hat, streben wir an, diese Initiative in unserem Einflussbereich bekannt zu machen und die Menschenrechte zu schtzen. Aus diesem Grund untersttzen wir auch unsere Lieferanten und Geschftspartner dabei, nach den international anerkannten Standards zu handeln.

    aUsgezeichnete hse-aktiVitten

    Wintershall wurde im Jahr 2014 mit einem Award fr seine heraus- ragenden HSE-Aktivitten ausgezeichnet. Zugleich haben wir intern wieder einen Preis fr gute Ideen und herausragendes Engagement in Sachen Sicherheit und Umweltschutz vergeben.

  • 27HSE BEI WINTERSHALL

    Bei der Vergabe des Nachhaltigkeitspreises an Wintershall in Katar stand unser Gesundheits- und Sicherheitsmanagement im Mittelpunkt.

    Mit dem HS3E-Award zeichnet Wintershall engagierte Mitarbeiter fr kreative Ideen und Projekte aus.

    Wintershall Katar Preis fr herausragendes Gesundheits- und Sicherheitsmanagement 2014 hat Katars Energie- und lminister Mohammed Bin Saleh Al-Sada Wintershall in Doha den Sustainable Development Industry Reporting Award (SDIR) berreicht. Dieser Preis wird von Katars Direktorat fr HSE-Regulierung und -Durchsetzung an Unternehmen verliehen, die sich durch nachhaltige Berichter-stattung und herausragende HSE-Leistungen auszeichnen.

    Die Jury wrdigte bei der Preisverleihung vor allem unser pro- fessionelles Gesundheits- und Sicherheitsmanagement. Es basiere auf strukturierten Prozessen und gewhrleiste das Wohl- ergehen von Mitarbeitern und Kontraktoren. ber diesen Preis hinaus hob die Jury zudem die jhrlichen Gesundheitskampa-gnen und die Entwicklung des so genannten Health Perfor-mance Index bei Wintershall hervor.

    HS3E-Award kreative Ideen prmiertSeit 2007 werden Teams oder einzelne Mitarbeiter ausgezeichnet, die mit besonderem Engagement zur Verbesserung von Sicher-

    heit sowie Gesundheits- und Umweltschutz beitragen. Prmiert wird je eine Idee in den Kategorien HS3E Projects und Simple Solutions.

    Der Wettbewerb fand in der sechsten Auflage viel Resonanz. Wintershall Mitarbeiter aus Norwegen, Deutschland, Libyen und Russland sowie aus dem Joint-Venture-Betrieb Achimgaz reichten Projekte ein. Die Bandbreite der Vorschlge umfasste Verbesserungen fr Technik und Umweltschutz ebenso wie kulturelle Themen und die Gesundheitsfrderung.

    In der Kategorie Simple Solutions entschied sich die inter- disziplinre und internationale Jury fr ein Team aus dem Gas- frderbetrieb Rehden. Mit ihrer Idee kann die so genannnte Revisionsarbeit an Druckventilen einfacher und sicherer gemacht werden. In der Kategorie HS3E-Projects setzte sich eine Idee aus Barnstorf durch: Drei Mitarbeiter haben das Bohrdesign der Bohrung Bockstedt 87 bei Barnstorf optimiert. Damit konnte unter anderem der Umfang potenziell gefhrlicher Arbeiten am Bohrturm stark reduziert werden.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201428

    unSer Ziel: null unflle.

    Eine weitere gute Nachricht ist der Fortschritt bei den Zertifizierungen.Richtig, da sind wir ein erhebliches Stck vorangekommen. Wir haben alle Standorte in Deutschland nach DIN EN ISO 50001 zertifizieren lassen. Dies ist die internationale Norm fr systematisches Energiemanagement. In Libyen ist es uns gelungen, die erste Phase des ISO 14001-Audits erfolgreich abzuschlieen. ISO 14001 ist der weltweite Standard fr das Umweltmanagement.

    arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind zentrale aufgabenbereiche im HSE-Management bei Wintershall. Wie haben sie sich 2014 entwickelt?Wir haben im vergangenen Jahr besonders viel Wert da- rauf gelegt, unsere offene Sicherheitskultur zu frdern und darauf hinzuwirken, dass sie tatschlich von allen Mit- arbeitern mit Leben gefllt wird. Sie zeichnet sich da- durch aus, dass jeder einzelne Verantwortung bernimmt. Selbstverstndlich kommt dabei auch den Fhrungs-krften eine wichtige Rolle zu. Ihre Aufgabe ist es, die Sicherheitskultur in ihrem Bereich voranzubringen. Dazu haben wir Workshops veranstaltet, die sich speziell an das mittlere Management richten.

    Sie haben 2014 einen Health Performance index eingefhrt. Warum?Mit diesem Index erhalten wir wichtige Kennzahlen, die uns dabei untersttzen, das Gesundheitsmanagement in der Wintershall-Gruppe vor dem Hintergrund der speziellen Erfordernisse unserer Branche noch aussagekrftiger als bisher abzubilden. So knnen wir Chancen fr weitere Verbesserungen schnell und einfach identifizieren.

    Wo lagen im Jahr 2014 die besonderen Herausforderungen fr das HSE-Management?Ein groes Thema war die Sicherheitslage in Libyen. Leider hat sie sich vor dem Hintergrund der dortigen poli-tischen Ereignisse nicht positiv entwickelt. Wir haben Reisen von Mitarbeitern nach und in Libyen aus Sicher-heitsgrnden bis auf Weiteres aussetzen mssen. Unsere Mitarbeiter arbeiten aber an Standorten auerhalb Libyens berwiegend weiter, wie bereits im Dezember 2013. Gute Nachrichten kamen aus Argentinien: Dort ha- ben wir eine sehr anspruchsvolle Exploration erfolgreich abgeschlossen.

    Im Gesprch mit Corporate HSE Manager Guido Schnieders

  • 29HSE BEI WINTERSHALL

    Deswegen legen wir Wert darauf, unsere Management- systeme an allen Wintershall-Standorten zertifizieren zu lassen.

    Die implementierung und Einhaltung von HSE- Standards ist mit Kosten verbunden. Schmlert das nicht den wirtschaftlichen Erfolg?Das Gegenteil ist der Fall: Hohe HSE-Standards sind der Schlssel zu dauerhaftem wirtschaftlichem Erfolg. Es zahlt sich doppelt aus, Unflle zu vermeiden: Zum einen luft die Produktion stabil, weil keine Ausfallzeiten ent- stehen. Zum anderen sind gesunde Mitarbeiter leistungs-fhig und motiviert. Sie knnen sich mit ganzer Kraft fr den Erfolg des Unternehmens einsetzen. Aber auch unsere Investitionen in den Umweltschutz lohnen sich.

    inwiefern?Wir genieen international Anerkennung fr unseren betrieblichen Umweltschutz. Damit beweisen wir, dass wir Verantwortung bernehmen und als Unternehmen dazu beitragen das Klima zu schtzen. Diese Position wirkt sich auch im Wettbewerb vorteilhaft fr uns aus, bei-spielsweise dann, wenn es um Projektfinanzierung und Partnerschaften geht.

    ist HSE ausschlielich ein thema fr die Experten im Unternehmen oder knnen alle Mitarbeiter ebenfalls einen beitrag leisten?Auf sie kommt es sogar ganz besonders an. Jeder einzelne muss dazu beitragen, dass das Unternehmen der HSE-Leitlinie folgt. Wir erwarten deswegen von den Mitarbeitern Verantwortungsbewusstsein, proaktives Handeln und persnliches Engagement. brigens gilt das auch fr un- sere Kontraktoren, da machen wir keinen Unterschied.

    ihr wichtigstes Ziel fr 2015?Ganz klar: null Unflle in allen unseren Aktivitten.

    Welche weiteren Entwicklungen gab es 2014?Wir haben ein System eingefhrt, um Ereignisse rasch und umfassend melden zu knnen das Elektronische Incident Reporting System (E-RIR). Auerdem haben wir unsere intensive Mitarbeit im Oil Spill Response Project fortgesetzt. Das ist eine gemeinsame, internationale Initia- tive der erdlfrdernden Industrie, deren Ziel es ist, neue Technologien und wirksame Methoden zur Verhinde- rung und Bekmpfung von laustritten zu entwickeln.

    Gefreut hat Sie sicherlich, dass die HSE-aktivitten preiswrdig waren?Ja, es war ein schnes Erlebnis, dass Wintershall in Katar den nationalen HSE-Award erhalten hat. Mich freut aber ebenso sehr das HSE-Engagement unserer Mit- arbeiter, das wir mit unserem unternehmensinternen HS3E- Award wrdigen. Er ging 2014 an Teams aus Barnstorf und Rehden.

    Vor welchen aufgaben steht das HSE-Management im Jahr 2015?Wir beginnen weltweit den Prozess der Zertifizierungen nach ISO 14001, 50001 und OHSAS 18001. ber die beiden ISO-Normen hatten wir bereits gesprochen; OHSAS 18001 ist eine international gltige Norm fr den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Als Ziel haben wir uns gesetzt, bis 2020 das HSE-Managementsystem smtlicher Wintershall-Standorte nach den Prfnormen ISO 14001, 50001 sowie OHSAS 18001 zertifizieren zu lassen.

    Warum sind diese Zertifizierungen wichtig?Weil wir damit sicherstellen, dass unser Management- system den hchsten internationalen Standards entspricht. Wir mchten die Qualitt unserer HSE-Manahmen noch weiter ausbauen und Risiken minimieren. Nicht zu- letzt fhrt die Zertifizierung nach international aner- kannten Normen weltweit zu hherer Rechtssicherheit.

  • Sicherheit

    Anlagensicherheit auf hohem Niveau 31Arbeitssicherheit im Blick 32Gefahrenabwehr auf dem Radar 35

  • 31SICHERHEIT

    Sicherheit hat fr Wintershall oberste Prioritt. Sie schliet unsere eigenen Mitarbeiter und die Kontraktoren ebenso ein wie die Menschen in der Nachbarschaft unserer Stand-orte. Wir legen grten Wert auf den Schutz unserer an- lagen und der Umwelt. Verantwortung, proaktives Handeln und persnliches Engagement jedes Einzelnen sind wesentliche Voraussetzungen, um ein hohes Ma an Sicher- heit langfristig zu gewhrleisten.

    anlagensicherheit aUf hohem niVeaU

    Die von uns zur Exploration und Produktion von Kohlenwasser- stoffen eingesetzten Anlagen entsprechen hchsten Sicher-heitsstandards. Modernste Technik ist eine der Grundlagen fr Sicherheit. Deswegen investieren wir kontinuierlich in neue Anlagen und entwickeln die bestehenden weiter.

    Bereits bei der Planung von Anlagen beziehen wir Aspekte wie Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz ein. Dafr werden interdisziplinre Sicherheitsbetrachtungen unter Leitung eines HSE-Experten durchgefhrt. Sie definieren unter anderem die sicherste Verfahrenstechnologie, den am besten geeigneten Standort sowie die passende Logistik. Fr jedes Projekt wird ein mageschneidertes HSE-Konzept erstellt, das sicherheits- relevante Punkte fr die Planung, den Bau und den Betrieb der Anlage enthlt. Dieses bercksichtigt Prozessablufe, Lage- plne, vorhandene Infrastruktur vor Ort, Wetterbedingungen, aber auch geotechnische Informationen. Weitere Bausteine sind die berprfung vor der Inbetriebnahme sowie die Durchfhrung von Anlagenbegehungen zur Kontrolle der Sicherheitsstandards.

    Mehrstufiges System gewhrleistet SicherheitDie Sicherheit bei Bohrprojekten gewhrleisten wir mit Hilfe unter- schiedlicher Systeme. Bei eruptiven, also unter hohem Eigendruck stehenden Produktionsbohrungen setzen wir grund-stzlich Untertage-Sicherheitsventile sowie Eruptionskreuze mit zahlreichen Absperrventilen ein. Dadurch stellen wir sicher, dass das Bohrloch bei einem Zwischenfall automatisch ver-schlossen wird.

    Bei der Exploration verwenden wir mehrstufige Blowout Preventer (BOP). Sie verfgen ber mehrere unabhngig voneinander arbeitende Sicherheitseinrichtungen zur Abdichtung des Bohr- lochs. Diese lassen sich automatisch, mechanisch oder mit einer Fernbedienung aktivieren. Wintershall fordert grundstzlich bei der Exploration den Einsatz von zwei redundanten Ab- sperreinrichtungen. Die Blowout Preventer werden nach den Vor- schriften des American Petroleum Institute und entsprechend den rtlichen gesetzlichen Anforderungen gefertigt und betrieben.

    Bei der Offshore-Frderung wenden wir ein System mit acht Barrieren an. Jede Barriere setzt sich ihrerseits aus einem Bndel von Sicherheitseinrichtungen zusammen. Das beginnt beim sicheren Design der Anlage und reicht ber Warn-, Schutz- und Abschalteinrichtungen bis hin zu Vorkehrungen fr eine Eva- kuierung der Plattform im Notfall. Diese Barrieren gewhrleisten zu jeder Zeit die Gesamtintegritt der Plattformen, selbst beim Versagen eines oder mehrerer Elemente.

    wir Stellen Sicherheit an erSte Stelle.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201432

    Hchste Standards als Basis unseres HandelnsWintershall befolgt bei allen Aktivitten internationale sowie eigene hohe Standards sowie die landesspezifischen Gesetzgebungen. Wenn mehrere bewhrte Industriestandards vorliegen, wie die des Branchenverbandes IOGP (International Association of Oil & Gas Producers) oder der IADC (International Association of Drilling Contractors), wenden wir den jeweils hheren an.

    arbeitssicherheit im blick

    Wintershall gehrt im Bereich Arbeitssicherheit zu den erfolgreichs- ten Gesellschaften sowohl in der BASF-Gruppe als auch in der deutschen E & P-Industrie. Sicherheitsbewusstes Handeln hat bei uns oberste Prioritt. Unser Ziel ist es, auch 2015 jegliche Art von Unfllen zu vermeiden.

    Mit erweiterten Standards und noch mehr Engagement wird daran gearbeitet, das hohe Sicherheitsniveau und unsere Leis- tungsfhigkeit kontinuierlich zu verbessern. Dabei arbeiten wir intensiv an einer aktiven Sicherheitskultur und frdern die Eigen-verantwortung der Mitarbeiter. Diese Kultur wird vom Manage- ment und den Mitarbeitern untersttzt und gelebt.

    Arbeitssicherheit ist ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsall- tags. Dazu gehren Sicherheitsgesprche an den Arbeits- pltzen genauso wie die kontinuierliche Ttigkeit der Sicherheits- experten. Unsere regelmigen Trainings dienen dazu, Unflle

    zu vermeiden, aber auch das richtige Verhalten im Notfall zu erlernen. Darber hinaus frdern wir das Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter mit weiteren Manahmen. Dazu zhlen unter anderem Sensibilisierungsworkshops und Seminare, Aktionen und Kampagnen sowie das Beurteilen von Gefhrdungsfaktoren.

    Performance 2014Die Unfallzahlen sind im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Insgesamt haben wir 4 Unflle mit Ausfall-zeit verzeichnet (eigene Mitarbeiter: 2, Kontraktoren: 2). Die Hufigkeitsrate der Unflle mit Ausfallzeit (Lost Time Injury Fre-quency = LTIF) lag 2014 bei 0,45 (eigene Mitarbeiter: 0,43, Kontraktoren: 0,47). Die Hufigkeitsrate aller Unflle (Total Record-able Incidents Frequency = TRIR) betrug 4,23 (eigene Mitar-beiter: 1,92, Kontraktoren: 6,75). Darin sind auch leichte Unflle enthalten.*

    kennzahlen arbeitssicherheit

    Wintershall Kontraktoren

    2014 2013 2014 2013

    Anzahl Mitarbeiter 1 2.400 2.416 1.888 2.821

    Anzahl Arbeitsstunden 4.682.160 5.141.799 4.294.234 6.019.021

    Tdliche Unflle (FAT) 0 0 0 0

    Unfall mit > 1 Tag Ausfallzeit (LTI) 2 5 2 6

    Unfallhufigkeitsrate pro eine Million Arbeitsstunden (LTIF) 0,43 0,97 0,47 1,01

    Summe aller Unfallereignisse (TRIC) 9 12 29 34

    Hufigkeit der Summe aller Unflle pro eine Million Arbeitsstunden (TRIR) 1,92 2,33 6,75 5,70

    1 Ohne befristet Beschftigte; Teilzeitkrfte anteilig.

    * Alle Daten und Berechnungsgrundlagen dieses Berichts entsprechen den nationalen und internationalen Standards der E & P-Industrie. Als Mitglied in der International Association for Oil and Gas Producers (IOGP) und dem deutschen Wirtschaftsverband Erdl- und Erd- gasgewinnung e.V. (WEG) verwendet Wintershall bei der Datenerhebung die Definitionen der beiden international anerkannten Verbnde.

  • 33SICHERHEIT

    Erfolgreiche Seismik ohne Vorflle in Argentinien Im August 2014 haben wir in der argentinischen Sierra de Reyes die Exploration mit 3D-Seismik im Block Ranquil Norte in der Provinz Mendoza abgeschlossen. Wintershall Energa ist dort Betriebsfhrer. Auch unter HSE-Gesichtspunkten war die Exploration besonders anspruchsvoll.

    So waren auf 227 Quadratkilometern Flche an 123 Arbeits- tagen durchschnittlich 120 Kontraktoren eingebunden. Es kam weder zu Unfllen mit Ausfallzeiten noch zu umweltrelevanten Ereignissen. Unser HSE-Team war whrend der gesamten Zeit vor Ort, hat die Arbeit der Kontraktoren begleitet und mit Empfehlungen zu Umweltschutz und Sicherheit untersttzt.

    Im Vorfeld wurde die Bevlkerung ber das Vorhaben unterrichtet. Zudem haben wir ein Umweltgutachten und eine Folgenab-schtzung fr den gesamten Block erstellt und Notfallbungen durchgefhrt.

    Sichere Erkundung und Bewertung in Abu DhabiSeit Frhjahr 2014 laufen die Arbeiten an der ersten Aufschluss-bohrung des Sauergas- und Kondensatfeldes Shuwaihat in Abu Dhabi. Als Betriebsfhrer verantwortet Wintershall die tech-nische Erkundung und Entwicklung des Feldes, dabei kann das Unternehmen auf eine mehr als 40-jhrige Erfahrung auf dem Gebiet der Sauergas-Produktion in Deutschland zurckgreifen.

    Die Lagersttte Shuwaihat stellt besonders hohe Anforderungen an Erkundung und Produktion. Das darin lagernde Sauergas enthlt etwa 20 Prozent Schwefelwasserstoff und rund sieben Prozent Kohlendioxid zwei stark korrosive Stoffe, die Rohre und Produktionsanlagen angreifen knnen. Schwefelwasserstoff ist zudem bereits in Konzentrationen ab ca. 0,05 Prozent hoch- giftig. Jede Sauergas-Produktion erfordert darum ein Hchstma an Sicherheit und modernstes Equipment.

    Deshalb verhindern Rohre aus Spezialstahl, zahlreiche Absperr-ventile an der Bohranlage und Gasdetektoren einen unkon- trollierten Austritt von Schwefelwasserstoff. Mit umfangreichen

    Zur Erkundung unkonventioneller Vorkommen waren Seismik-Trucks in der argentinischen Sierra de Reyes unterwegs.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201434

    Bei der Brandschutz-bung am Gasspeicher Jemgum trainierten die Feuerwehrleute die Bekmpfung eines Leitungslecks.

    Risikoanalysen werden zudem mgliche Gefahren identifiziert und auf dieser Basis entsprechende Sicherungsmanahmen, Notfallplne, Trainingseinheiten oder Spezifikationen an der Aus-rstung festgelegt.

    bungen fr optimalen Brandschutz in DeutschlandIm Jahr 2014 fanden mehrere gro angelegte Brandschutz-bungen statt unter anderem am Standort Barnstorf, am Erdgasspeicher in Rehden sowie am Gasspeicher Jemgum.

    Brandschutz spielt eine entscheidende Rolle fr die Sicherheit von Anlagen und Personal. Sie ist in hchstem Ma durch unsere technischen Vorrichtungen sowie die Schulungen der Mitarbeiter gewhrleistet. Durch die regelmigen bungen an den Stand- orten knnen wir interne Ablufe stetig optimieren. Darber hi- naus trainieren die Mitarbeiter das richtige Verhalten im Ernst- fall. Sie bieten auch die Gelegenheit, die Zusammenarbeit mit externen Einsatzkrften zu verbessern und deren Ortskenntnis auf den Betriebsgelnden zu optimieren. Darum stimmen wir uns eng mit den Leitungen der rtlichen Feuerwehren ab.

    Die Szenarien der bungen wurden auch 2014 wieder realitts- nah und komplex angelegt, um den Trainingseffekt zu erhhen. So mussten Betriebsfeuerwehr und rtliche Feuerwehr neben der Brandbekmpfung auch die Rettung verletzter und ge- fhrdeter Personen bewerkstelligen. Die Zusammenarbeit der be- teiligten internen und externen Krfte funktionierte reibungslos. Wintershall und die Wehren in der Umgebung pflegen einen guten Austausch, helfen sich gegenseitig mit Fahrzeugen und teilen das Know-how zu beiderseitigem Nutzen.

    Risikomanagement The Right Way in NorwegenUm Sicherheit zu gewhrleisten, bedarf es nicht nur technischer Lsungen, sondern auch klarer organisatorischer Strukturen.Diese Erkenntnis ist die Grundlage eines HSE-Konzepts, das wir unter dem Titel The Right Way bei Wintershall in Norwegen verfolgen. Unter anderem haben wir dazu ein spezielles Risk and Barrier Management etabliert. Es stellt sicher, dass alle HSE- Belange von Beginn an in die Kosten-, Produktions- und Zeitpla-nung der Arbeitsablufe integriert sind.

  • 35SICHERHEIT

    Ziel von The Right Way ist es, mgliche Risiken voraus- schauend zu identifizieren und entsprechende Manahmen fest- zulegen. Dies schliet organisatorische Fragen und die Ver- teilung von Verantwortung ein. Mit entsprechenden Schulungen und regelmigen Workshops frdert Wintershall in Norwegen das Risikobewusstsein der Teams und sensibilisiert sie damit fr die mglichen Gefahren in ihrem jeweiligen Arbeitsbereich.

    gefahrenabwehr aUf dem radar

    Im Interesse unserer Geschftsttigkeit und zum Schutz der Mit- arbeiter ist es wichtig, sich gegen potenzielle, unmittelbar drohende oder aber bereits eingetretene Gefahren abzusichern. Dies gilt besonders fr jene Regionen der Welt, in denen politische oder soziale Unruhen pltzlich den Alltag verndern knnen.

    Wir legen deshalb groen Wert auf den Schutz unserer Standorte und der dort arbeitenden Menschen. Zugleich achten wir auf

    Sicherheit unserer Daten. Mit weltweit gltigen Konzepten schtzen wir unsere Mitarbeiter, Standorte und das Know-how des Unternehmens gegen Eingriffe durch Unberechtigte oder Gefahren.

    Produktionsstopp in LibyenWegen der Blockade der l-Exportanlagen an der Kste hat Wintershall die Onshore-Frderung ab Juli / August 2013 auf Bitte der NOC einstellen mssen. Nach Freigabe durch die NOC und Auflsung der Blockade konnte Wintershall die Onshore-lproduktion aus der Konzession C96 im stlichen Sirte-Becken im September 2014 wieder anfahren. Im Anschluss zwangen Kmpfe in der Nhe der Exporthfen und neue Blockaden die NOC, erneut force majeur zu erklren und die Firmen in dem Gebiet um erneute Einstellung ihrer Produktion zu bitten.

    Wintershall beobachtet stndig die Lage in Libyen. Die Sicher- heit von Mitarbeitern, ihren Familien sowie den Produktions- anlagen hat hchste Prioritt.

    Klare Verhaltensregeln dienen dem Schutz der Mitarbeiter.Mit Schulungen und Workshops wird das Risikobewusstsein der Mitarbeiter gefrdert.

  • uMweltSchutZ und energie

    Effiziente Ressourcennutzung 37Reduktion von Treibhausgasemissionen durch modernste Technologien 38Weltweite Umweltschutzaktivitten 39

  • 37UMWELTSCHUTZ UND ENERGIE

    Wir setzen auf technische innovationen, um ressourcen effizient zu nutzen sowie Emissionen und abflle soweit wie mglich zu reduzieren. Das gilt in allen Phasen unserer Geschftsttigkeit bei der Exploration ebenso wie bei der Entwicklung von Feldern, bei der Produktion und beim transport von l und Gas.

    effiziente ressoUrcennUtzUng

    Der verantwortungsvolle Umgang mit natrlichen Ressourcen ist fr uns selbstverstndlich. Durch unser Handeln, die Anwen-dung hoher Standards und technischer Innovationen stellen wir uns den Herausforderungen. Umweltschutz liegt in unserem eigenen wirtschaftlichen Interesse. Unser Erfolgsfaktor ist es, die zur Aufsuchung und Frderung von Kohlenwasserstoffen not-wendigen Ressourcen durch neue oder verbesserte Verfahren effizienter zu nutzen und damit die Auswirkungen auf die Um- welt zu minimieren.

    WasserLagerstttenwasser, Produktionswasser, Abwasser: Die Suche nach Erdl und Erdgas ebenso wie die Frderung stellen uns vor die Herausforderung, mit Wasser aus unterschiedlichsten Quellen umzugehen. Wir setzen innovative Technologien und Kreislufe ein, um Wasser mehrfach zu nutzen.

    Im Jahr 2014 haben wir insgesamt 29,6 Mio. m3 Wasser ge- nutzt (2013: 16,8 Mio. m3). Den grten Anteil daran hatte das Lagerstttenwasser, das bei der Frderung von Erdl und Erd- gas mit zu Tage tritt. Sein Volumen betrug 15,3 Mio. m3 (2013: 11,8 Mio. m3). Rund 10,6 Mio. m3 des Lagerstttenwassers haben wir an der Erdoberflche durch entsprechende Abscheide-

    systeme vom Erdl oder Erdgas getrennt, gereinigt und an- schlieend in die Lagersttte zurckgefhrt.

    Produktionswasser unserer Offshore-Frderplattformen (ins- gesamt 17,3 Mio. m3) haben wir nach der Reinigung und unter Einhaltung der gesetzlichen Grenzwerte ins Meer eingeleitet. Zudem fielen rund 12,3 Mio. m3 Khlwasser und 1,5 Mio. m3 sonstige Abwsser an. Sie stammen beispielsweise vom Bau und Betrieb unserer Kavernenspeicher, von Reinigungsarbeiten sowie aus weiteren Quellen. Auch dieses Wasser reinigen und entsorgen wir fachgerecht, selbst an Standorten, wo Wintershall nicht an das ffentliche Kanalnetz angeschlossen ist.

    AbfallmanagementBei der Exploration und Produktion von Erdl und Erdgas knnen produktionsbedingt Abflle entstehen. Oberste Prmisse bei Wintershall ist es, sie zu vermeiden. Unvermeidbare Abflle werden ordnungsgem verwertet und entsorgt. Wir entsorgen sie

    abfall gefhrlich / nicht gefhrlich

    25.978 tonnennicht gefhrliche Abflle

    26.653 tonnengefhrliche Abflle

    wir SetZen auf innovative technologien BeiM uMweltSchutZ.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201438

    auch dort umwelt- und fachgerecht, wo entsprechende ffentliche oder private Entsorgungsmglichkeiten fehlen. Die Einstufung von Abfllen sowie deren Lagerung, Behandlung, Transport und Entsorgung entsprechen der jeweils gltigen nationalen Ge- setzgebung. Zustzlich halten wir internationale und eigene Stan- dards ein.

    Im Jahr 2014 summierte sich der Abfall bei Wintershall auf insge- samt 52.631 Tonnen (2013: 140.126). Davon waren 26.653 Tonnen gefhrliche Abflle (2013: 96.856) und 25.978 Tonnen nicht gefhrliche Abflle (2013: 43.270). Die Klassifizierung in die Kategorien gefhrliche Abflle und nicht gefhrliche Abflle erfolgt gem dem europischen Regelwerk. Etwa 37,5 Pro- zent der Abflle konnten wir stofflich oder energetisch verwerten, 3,6 Prozent wurden verbrannt und 58,9 Prozent ordnungs- gem deponiert.

    EnergieeffizienzElektrische Energie nutzen wir beispielsweise zum Antrieb von Pumpen und Verdichtern; Wrmeenergie in Form von Dampf brauchen wir fr die Erdlfrderung. Je nach Lage unserer Pro- duktionssttten zu den Versorgungsnetzen beziehen wir den Strom aus dem ffentlichen Netz oder produzieren ihn an ent- legenen Standorten selbst. Im Jahr 2014 haben wir insgesamt 498.511 MWhel an elektrischer Energie sowie 507.288 Tonnen Dampf fr unsere Prozesse eingesetzt. Wir arbeiten stndig daran, unsere Energieeffizienz sowohl bei der Erzeugung als auch beim Einsatz von Energie zu verbessern. Dies gelingt uns bei- spielsweise mit der hocheffizienten Mikrogasturbine am Standort Aitingen und den Kraft-Wrme-Kopplungsanlagen in Bockstedt und Emlichheim.

    energie

    2014 2013

    Stromverbrauch in MWhel

    661.883

    664.487

    498.511

    507.288

    Dampfeinsatz in t

    redUktion Von treibhaUsgasemissionen dUrch modernste technologien

    Wintershall ist weltweit ttig und bernimmt dementsprechend auch Verantwortung fr den globalen Klimaschutz. Wir befolgen internationale Konventionen ebenso wie die lokal gltigen Ge- setze und unsere eigenen hohen Standards. Darber hinaus ver- mindern wir Emissionen, indem wir modernste Technologien entwickeln und einsetzen, um Energie effizient zu nutzen. Auf diese Weise reduzieren wir die Auswirkungen auf die Umwelt kontinuierlich, senken den Energieverbrauch und gleichzeitig die Kosten.

    Dennoch: Wo Energie eingesetzt wird, entstehen Emissionen. Denn die Energie ob als Strom, Prozesswrme, Dampf oder Druck muss erzeugt oder importiert werden. Hufig frdert Wintershall Erdgas oder Erdl in kaum erschlossenen Gebieten; dort mssen wir die dazu bentigte Energie vor Ort produ- zieren. Dies geschieht in der Regel durch die Verbrennung von Gas, Heizl oder Diesel.

    Weitere Prozesse, bei denen Emissionen entstehen, sind unter anderem das diskontinuierliche Abfackeln (Flaring) von Erdl- begleitgas, Kondensat bei der Frderung aus Sicherheitsgrnden oder bei Instandhaltungsmanahmen. Unsere No Flaring Policy sieht vor, dass wir routinemiges Abfackeln von Erdl-begleitgas grundstzlich vermeiden.

    Als 100-prozentige Tochter der BASF SE berichtet Wintershall nach den BASF Responsible Care Reporting Guidelines ber Umweltemissionen, die bei der Produktion von Erdl und Erdgas anfallen. Seit 2006 erlutern wir als Mitglied der International Association of Oil & Gas Producers (IOGP) unsere Umweltemis- sionen aus dem Bereich Exploration und Produktion auch im IOGP-Bericht Environmental Performance in the E & P Industry.

    Emissionen von TreibhausgasenAls Folge unserer geschftlichen Aktivitten entstehen Emissionen der Treibhausgase Kohlendioxid (CO2), Stickstoffmonoxid (N2O) und Methan (CH4). Die Hhe der Emissionen unterscheidet sich je nach Art unserer Ttigkeiten. Zum Beispiel beeinflussen Projekte wie die Erschlieung neuer Felder, der Bau von Anbin-dungsleitungen oder Wartungs- und Reparaturarbeiten die

  • 39UMWELTSCHUTZ UND ENERGIE

    Menge der Treibhausgase. Alle Emissionen in die Luft erfassen und kontrollieren wir gem den gesetzlichen Vorgaben und nach unseren eigenen Standards.

    Wintershall hat im Jahr 2014 22 Prozent weniger Treibhausgase emittiert als im Vorjahr. Der Anteil des CO2 liegt bei 1,06 Mio. Tonnen (2013: 1,37 Mio. t CO2). Hinzu kommen 4.427 Tonnen CH4 (2013: 4.185 t CH4) und 19,5 Tonnen N2O (2013: 28,9 t N2O). Bezogen auf die Wintershall-Produktion an Erdl, Erdgas und Kondensat entspricht dies einer spezifischen Emission von 0,06 Tonnen CO2 / toe (2013: 0,06 t CO2 / toe). Die Verringerung beim Aussto von Treibhausgasen ist hauptschlich auf die zeitweise Stilllegung von Produktionsanlagen in der Wste Libyens aufgrund der politischen Situation in dem nordafrikanischen Land zurckzufhren. Weiterhin wurde die GASCADE rckwir-kend zum 1. Januar 2014 gem IFRS 10 fr die Berichter- stattung der Wintershall entkonsolidiert.

    emissionsqUellenin t

    2014 2013

    cO2-Emissionsquelle

    Produktionsprozesse 746.426 954.898

    Indirekt (Import / Export von Strom / Dampf)

    60.755 103.390

    Direkt (Strom- und Dampfproduktion)

    254.896 309.649

    cH4-Emissionsquelle

    Produktion, undifferenziert 4.427 4.185

    Emissionen anderer Stoffe in die LuftNeben dem Aussto von Treibhausgasen ermitteln wir unter anderem auch die Emissionen anorganischer Gase wie Kohlen- monoxid (CO), Stickoxid (NO2) und Schwefeloxid (SO2) sowie weiterer Stoffe. Sie fallen vor allem bei der Verbrennung von Erd- gas, Heizl und Diesel zur Energieerzeugung an. Im Jahr 2014 stieg die Emission anorganischer Stoffe auf 3.612 Tonnen (2013: 3.358 t).

    emissionen anderer stoffe in die lUftin t

    2014 2013

    anorganische Stoffe

    Summe anorganischer Stoffe 3.612 3.358

    Kohlenmonoxid (CO) 1.203 1.403

    Stickoxide (NOX) als NO2 2.164 1.717

    Schwefeloxide (SO2 + SO3) als SO2 245 237

    Organische Stoffe

    Flchtige organische Stoffe ohne Methan (NMVOC) 1.959 1.633

    Sonstige Stoffe

    Partikulre Stoffe 38 26

    Emissionsrechtehandel bei WintershallEuropaweit unterliegen 7 Anlagen der Wintershall-Gruppe den gesetzlichen Anforderungen des Handels mit Emissionsrech- ten. Zu unseren davon betroffenen Anlagen gehren neben den Standorten in Deutschland drei Frderplattformen in den Nieder- landen und die norwegische Frderplattform Brage.

    Im Jahr 2014 erhielten unsere Anlagen 302.449 Emissions- berechtigungen (EUA / a). Sie emittierten insgesamt 462.128 Tonnen CO2.

    weltweite UmweltschUtzaktiVitten

    Im Jahr 2014 konnte Wintershall weltweit zahlreiche Manahmen erfolgreich umsetzen, die auf den Schutz von Umwelt und Klima und den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen zielten.

    Achimgaz Studie besttigt UmweltvertrglichkeitAchimgaz, ein Joint Venture von Wintershall und Gazprom in Russland, hat 2014 eine umfassende Sozial- und Umweltver-trglichkeitsstudie durch das unabhngige Zertifizierungsunter- nehmen ERM durchfhren lassen. Sie betraf die Auswirkungen der vollen Feldesentwicklung des IA Blockes der Achimov-Forma- tion des Urengoi-Feldes.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201440

    Dabei wurde positiv festgestellt, dass zahlreiche technische und operative Kontrollmanahmen bereits bei der Projektplanung umgesetzt wurden, um potenzielle Auswirkungen zu vermeiden.

    Zertifiziertes Energiemanagement an allen Standorten in Deutschland Wir haben in Deutschland sowohl in unserer Zentrale in Kassel als auch in allen operativen Betrieben ein Energiemanagement-system eingerichtet und es nach DIN EN ISO 50001 zertifiziert. Das EnMS trgt dazu bei, einen noch effizienteren Umgang mit Energie zu erreichen.

    Hohe Standards in LibyenWintershall lsst als erstes Unternehmen der E & P-Industrie smtliche Standorte in Libyen nach der international anerkannten Norm fr das Umweltmanagement ISO 14001 zertifizieren. Trotz der derzeitigen politischen Situation in Libyen konnten wir die erste Phase des ISO 14001 Audits in Libyen bereits erfolgreich abschlieen.

    Zertifiziertes Energiemanagement sorgt fr den effizienten und damit umweltschonenden Energieeinsatz der Anlagen.

    ber das betriebliche Vorschlagswesen kann jeder Mitarbeiter Energiesparideen einbringen.

    Umweltexperten im AustauschJeder unserer Standorte hat spezielle Erfahrungen und eigenes Know-how zum Umweltschutz. Deswegen hat Wintershall eine unternehmensweite Gruppe aus Umweltexperten gegrndet, die dieses Wissen vernetzt. Als zentrale Plattform fr diesen internationalen Erfahrungsaustausch haben wir das jhrliche Envi- ronmental Expert Meeting etabliert. 2014 stand das Thema Strahlenschutz im Fokus.

  • geSundheitSSchutZ und work-life-Balance

    Prvention und Gesundheitsfrderung 42Ausgewogene Balance zwischen Arbeit und Privatleben 43Unsere weltweite Gesundheitskampagne macht den Rcken stark 44

  • HSE-JaHrESbEricHt 201442

    bei uns steht der Mensch im Vordergrund. Denn nur gesunde und motivierte Mitarbeiter sind leistungsfhig und kreativ. So tragen sie wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bei.

    prVention Und gesUndheitsfrderUng

    Wir verfolgen mit unserem betrieblichen Gesundheitsschutz zwei Ziele: Zum einen soll er verhindern, dass unsere Mitarbeiter durch ihre Arbeit gesundheitlich beeintrchtigt werden oder erkranken. Zum anderen soll er das Gesundheitsniveau insgesamt hoch halten.

    Wir fokussieren uns auf drei Schwerpunkte:1. arbeitsmedizinische Prvention,2. Gesundheitsfrderung,3. Gewhrleistung einer effektiven medizinischen

    Versorgung in Notfllen.

    Von der Schutzimpfung bis zur ErsthelferausbildungWintershall setzt auf umfassenden Gesundheitsschutz. Dazu ge- hren arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen ebenso wie Gesundheitsberatungen, medizinische Versorgung und Bege-hungen von Arbeitspltzen.

    Durch regelmige Schutzimpfungen knnen unsere Mitarbeiter einer Influenza-Erkrankung vorbeugen. Auch 2014 wurde dieses Angebot zahlreich genutzt.

    Um die Erstversorgung im Notfall zu gewhrleisten, sind an den Standorten der Wintershall-Gruppe 590 Ersthelfer und Sanitter im Einsatz, die ber ein staatlich anerkanntes Erste-Hilfe-

    Zertifikat verfgen. Wintershall untersttzt die Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen und an Kursen fr Betriebsersthelfer beim Deutschen Roten Kreuz. Die Anmeldung und die Kosten fr die Lehrgnge bernimmt das Unternehmen.

    Fitnessprogramm am ArbeitsplatzUnser Sportangebot enthlt fr fast jeden etwas: Tennis, Fuball, Rudern, Volley- oder Basketball. Hinzu kommen Fitness- und Gesundheitskurse wie zum Beispiel Yoga und Rckenfit. Moderne Ausdauergerte in den hauseigenen Gymnastikrumen stehen unseren Mitarbeitern jederzeit zur Verfgung. Whrend der Som- mermonate runden Outdoor-Programme wie Nordic Walking, Laufen und Mountainbiking das sportliche Ausgleichsprogramm ab.

    Gesundheitsschutz in entlegenen GebietenBesonders wichtig ist der Schutz der Gesundheit fr unsere Mit- arbeiter und Kontraktoren, die in entlegenen Gebieten und unter extremen klimatischen Bedingungen ttig sind. Dort ent- spricht die lokale medizinische Infrastruktur hufig nicht inter- nationalen Standards. In manchen Regionen fehlt sie sogar vllig. Fr diese Flle treffen wir mit groer Sorgfalt spezielle Vor- sorgemanahmen, um gesundheitliche Risiken so weit wie mg- lich auszuschlieen. An allen Standorten ist fr medizinische Betreuung durch einen Betriebsarzt oder eine zertifizierte Einrich- tung gesorgt.

    Darber hinaus bietet Wintershall weltweit allen Mitarbeitern mit regelmigen Gesundheitskampagnen die Mglichkeit, sich zu informieren und selbst aktiv zu werden. Zu den Themen dieser Kampagnen zhlen zum Beispiel Krebsvorsorge, Bewe-gungsmangel oder Ernhrung.

    wir Sorgen fr ein geSundheitS-orientierteS arBeitSuMfeld.

  • 43GESUNDHEITSSCHUTZ UND WORK-LIFE-BALANCE

    Als international ttiges Unternehmen bereitet Wintershall ihre Mitarbeiter optimal auf Reisen und Einstze im Ausland vor. Dazu gehrt es, regelmig Reisehinweise, Impfempfehlungen und Informationen zu Lndern, in denen Wintershall aktiv ist, zusammenzustellen und zu aktualisieren. Eine speziell entwickelte HSE-Checkliste dient der Vorbereitung von Auslandsreisen. Gefhrdungsbeurteilungen, Verfahrensanweisungen und Emer-gency Cards fr jeden Standort ergnzen das Paket.

    Unsere Performance im Gesundheitsschutz 2014Die Bilanz unserer Gesundheitsschutzaktivitten ist auch in diesem Jahr positiv. Wie bereits in den Vorjahren zog sich 2014 kein Mitarbeiter eine Berufskrankheit zu. Das hat seinen Grund nicht zuletzt in den weltweit 747 arbeitsmedizinischen Unter- suchungen, die der Vorbeugung oder Frherkennung arbeits- bedingter Erkrankungen sowie der Vorbereitung auf Auslands-aufenthalte dienten.

    Die Betriebsrzte der einzelnen Standorte und Geschftseinheiten von Wintershall analysieren zusammen mit HSE-Experten die Arbeitsbereiche, um Gesundheitsgefhrdungen zu minimieren, denen Mitarbeiter durch ihre Ttigkeit ausgesetzt sind. Zu- dem fhren Vorgesetzte und HSE-Verantwortliche an den Stand-orten gem den Anforderungen des HSE-Management- systems spezielle Begehungen durch.

    Einfhrung des Health Performance Index (HPI)Als neue Kennzahl fr den Gesundheitsschutz haben wir 2014 den Health Performance Index (HPI) auf den Weg gebracht. Er ist zentrales Steuerungsinstrument fr unser Gesundheits- management weltweit. Im Jahr 2015 werden wir ihn zum ersten Mal ermitteln.

    Der HPI zeigt anhand von fnf Indikatoren, wie weit es uns ge- lingt, unsere hohen Anforderungen an den Gesundheitsschutz umzusetzen. So knnen wir Verbesserungspotenzial frhzeitig erkennen und entsprechend schneller handeln.

    Alle fnf Indikatoren werden gleichrangig bewertet. Im Einzelnen gehren dazu:

    Anerkannte Berufskrankheiten Medizinische Notfallplanung Erste Hilfe Arbeitsmedizinische Vorsorge Gesundheitsfrderung

    aUsgewogene balance zwischen arbeit Und priVatleben

    Unsere Mitarbeiter sind unser Kapital und unsere wichtigste Ressource. Jeder Einzelne trgt mit seinem Handeln zum Erfolg des Unternehmens bei und entwickelt es weiter. Deshalb ist es wichtig, ihre Leistungsfhigkeit und Motivation dauerhaft zu erhalten. Dabei spielt die ausgewogene Work-Life-Balance eine besondere Rolle.

    Kompetente UntersttzungMit unserem Service- und Kompetenzzentrum Work & Life Service bieten wir am Standort Kassel fachkundigen Rat und praktische Untersttzung fr alle Fragen rund um die Verein- barkeit von Beruf, Familie und Gesundheit.

    Wintershall untersttzt Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Belangen dabei, Job und Privatleben in Einklang zu bringen. Dazu gehren beispielsweise diese Themen:

    Haushaltsnahe Dienstleistungen, Elternzeit, Betreuung lterer Angehriger, Wiedereinstieg in den Beruf, Relocation Services, BEFIT @ Work, Work-Life-Management-Seminare, Flexible Arbeitszeitmodelle, Sabbatical.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201444

    unSere weltweite geSundheitS- kaMPagne Macht den rcken Stark.

    Unsere Gesundheitsaktion diente dazu, Rckenbeschwer- den vorzubeugen beziehungsweise wenn bereits Be- schwerden vorliegen eine Chronifizierung zu vermeiden. Mit Informationen und bungen zielte die Kampagne darauf ab, die Belastung des Rckens am Arbeitsplatz zu reduzieren.

    Die Beschftigten erhielten an allen Standorten der Wintershall ein breites Angebot, dessen Weite von klassi- schen Vortrgen bis zu Rcken- und Entspannungs-bungen reichte. Individuelle Begehungen der Arbeits-pltze wurden durchgefhrt und unter ergonomischen Gesichtspunkten angepasst. Kurzweilige, aber sinnvolle Theraband- und bungen am Arbeitsplatz sowie Massa- gen rundeten das Angebot ab.

    Regelmig stattfindende Gesundheitskampagnen geben den Mitarbeitern die Mglichkeit, sich zu informieren und aktiv zu werden, damit jeder Einzelne etwas fr die Erhaltung und Verbesserung der eigenen Gesundheit tun kann. Gute krperliche Verfassung ist die Vorausset-zung dafr, lange leistungsfhig zu bleiben.

    Unsere globale Gesundheitskampagne 2014 befasste sich mit dem Thema Gesunder Rcken. Der Grund: Rckenprobleme gehren zu den hufigsten krper- lichen Beschwerden im Broalltag. Langes Sitzen und mangelnde Bewegung tragen dazu bei, dass allein in Deutschland mehr als zwlf Millionen Menschen an wieder- kehrenden oder andauernden Rckenschmerzen leiden.

    Eine starke Rcken- und Bauchmuskulatur gilt als eine der wichtigsten Prventionsmanahmen bei Rckenbeschwerden.

    Viele der bungen lassen sich leicht auch im Broalltag anwenden, um den Rcken zu entlasten.

  • 45GESUNDHEITSSCHUTZ UND WORK-LIFE-BALANCE

    Flexible ArbeitszeitmodelleBei der Regelung der Arbeitszeit rckt Wintershall von alten Gewohnheiten ab, um eine optimale Balance zwischen Arbeits-welt und individueller Lebensgestaltung zu ermglichen. Die seit 1996 bestehende Vertrauensarbeitszeit bietet Flexibilitt fr berufliche und private Anforderungen. Anpassungsfhige Arbeitszeitmodelle wie Teilzeit, Telearbeit und Jobsharing sind bei uns selbstverstndlich.

    2014 wurde zudem eine tarifvertragliche Regelung zum Sabba- tical geschlossen. Dank dieser Vereinbarung besteht in Zukunft grundstzlich die Mglichkeit, eine Auszeit zwischen drei und neun Monaten einzulegen. Die Rckkehr in den Beruf ist natrlich gesichert.

    Betriebseigene KinderbetreuungWintershall ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Damit stieg auch die Nachfrage nach Angeboten fr die Kinder- betreuung. 140 Pltze fr Kinder im Alter von sechs Monaten bis zwlf Jahren stehen unseren Mitarbeitern zur Verfgung.

    Die Kinderhuser bieten flexible Betreuungskontingente, Platz- Sharing, Hausaufgabenbetreuung und eine fr alle Alters- gruppen passende Spielumgebung. Dadurch sind sie ber die Jahre hinweg zu einem kleinen zweiten Zuhause geworden.

    Internationale Grundschule in Kassel Im September 2014 wurde die erste internationale Grund- schule in Kassel erffnet. An der privaten Ganztagsschule, die von Wintershall untersttzt wird, werden Klassen zu gleichen Teilen auf Deutsch und Englisch unterrichtet. Dieses Bildungs-angebot richtet sich nicht nur an die Kinder von Firmenan- gehrigen, sondern ist selbstverstndlich auch offen fr interna- tionale wie einheimische Familien aus der Region, die sich fr eine zweisprachige Schulbildung interessieren.

    Der Kindergarten am Standort Barnstorf bietet pdagogische Frhfrderung fr zwei- bis sechsjhrige Kinder.

    Ein Mitarbeiter bringt seine Zwillingsshne zur Kindertagessttte WIKI in Kassel. Hier gibt es eine Ganztagsbetreuung fr Kinder im Alter von sechs Monaten bis sechs Jahren.

  • dialog und geSellSchaftlicheS engageMent

    Kontinuierlich im Gesprch mit unseren Stakeholdern 47Frderung von Kultur und Bildung 49

  • 47DIALOG UND GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT

    Wintershall sieht sich als ein aktives Mitglied der Gesell-schaft. Eine breite akzeptanz ist ausschlaggebend fr unser Handeln und unseren Unternehmenserfolg. Fr uns ist es deshalb wichtig, die interessen und Erwartungen unserer Stakeholder mglichst gut zu kennen und zu verstehen. Gleichzeitig fhlen wir uns den regionen verbunden, in denen wir aktiv sind. Wir verstehen uns als guter Nachbar, der auf Dialog setzt und sich fr die Gemeinschaft engagiert.

    kontinUierlich im gesprch mit Unseren stakeholdern

    Unser Geschft bringt uns in Kontakt mit vielen unterschied- lichen Anspruchsgruppen Geschftspartnern sowie politischen Entscheidungstrgern und Vertretern aus der Wissenschaft, Nachbarn und der ffentlichkeit, Medien, Nichtregierungsorgani- sationen (NGOs) und Investoren deren Interesse an Informa- tion und am Dialog stetig zunimmt. Deshalb bemhen wir uns um einen engen Kontakt zu ihnen und informieren sie regelmig ber unsere Leistungen und Unternehmensaktivitten. Dabei passen wir die einzelnen Formate den verschiedenen An- spruchsgruppen an.

    Der Dialog hilft Wintershall, mgliche kritische Themen im Zu- sammenhang mit einzelnen Vorhaben rechtzeitig zu identifizieren sowie neue Trends und gesellschaftliche Entwicklungen zu er- kennen. Auf Grundlage der gewonnenen Informationen entwickeln wir unsere Projekte weiter.

    Sorgen der Nachbarn und Anwohner ernst nehmenDie Verwirklichung groer Industrieprojekte setzt heute nicht nur die Zustimmung der Behrden, sondern ebenso die Akzeptanz der Bevlkerung voraus. Sie erwarten umfassende Informationen, denn die Sensibilitt fr Eingriffe in Natur, Landschaft oder Siedlungsgebiete ist gewachsen. Nur wenn die Menschen vor Ort vom Nutzen eines Vorhabens berzeugt sind und sich gleich- zeitig mit ihren Sorgen ernst genommen fhlen, kann ein Dialog gelingen.

    Wir binden Grundstcksbesitzer, Anwohner und weitere Inte- ressenvertreter bei der Planung und Umsetzung von Projekten frhzeitig ein. Auf diese Weise lassen sich Unklarheiten aus- rumen und Konflikte vermeiden. Nur so kann Vertrauen wachsen und in gute Nachbarschaft oder sogar in gegenseitige Unter-sttzung mnden. Das Modell der Nachbarschaftskommunikation hat sich auch 2014 bewhrt.

    Offener Dialog in BockstedtIn verschiedenen Veranstaltungen informierte Wintershall Deutsch- land die Anwohner in Bockstedt bei Barnstorf ber die Plne, seismische Messungen durchzufhren. Bei den Gesprchen ging es nicht nur um den Ablauf der geologischen Untersuchungen. Wintershall Deutschland informierte auch umfassend ber die Geschichte der lfrderung in Bockstedt und das Forschungs-projekt Schizophyllan. Anwohner und Interessierte hatten daneben die Mglichkeit, ein Vibro-Fahrzeug live zu erleben und Bohr- apparaturen, GPS-Gerte sowie Geophonketten kennenzulernen.

    wir Pflegen einen offenen dialog und leiSten einen Beitrag Zur regionalen entwicklung.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201448

    Bohrplatzbesichtigungen in BayernNachdem in den 80er Jahren die Erdlfrderung im Alpenvorland eingestellt wurde, teufte 2014 Wintershall Deutschland einige Erkundungsbohrungen in Lauben ab. Im Rahmen einer Brger-veranstaltung informierten sich mehr als 300 Anwohner ber die Erdlfrderungen in Bayern. Sie besichtigten den Bohrplatz und hatten die Gelegenheit, ihre Fragen unseren Experten zu stellen.

    Wintershall zeigt Gesicht in Abu DhabiDa die erste Bohrung im Sauergas- und Kondensatfeld Shuwaihat in der Nhe einer Siedlung liegt, ermglichte auch hier Wintershall den Dialog mit den Nachbarn. Rund 200 Anwohner folgten der Einladung der Partner ADNOC (Abu Dhabi National Oil Company) und Wintershall zur ersten Brger-Informations- veranstaltung der Region. Im Zuge dieser wurden Einzelheiten zu den geplanten Bohrungen und dem Bohrgelnde erlutert und Fragen zu den Themen Sauergas und den Sicherheitszonen beantwortet. Eine weitere Mglichkeit Informationen zum Projekt zu bekommen, besteht auch ber eine lokale Hotline.

    Transparenz-Initiative in der RohstoffwirtschaftDie Bundesregierung hat 2014 die ersten Schritte zur Vorberei-tung des deutschen Beitritts zur Extractive Industries Trans- parency Initiative (EITI) beschlossen.

    Das Ziel von EITI ist es, die Transparenz der Zahlungsstrme in sowie der staatlichen Einnahmen aus dem Sektor zu erhhen. Dies soll einen ffentlichen Dialog ber staatliche Einnahmen und die Verwendung von Mitteln aus der Rohstoffgewinnung er- mglichen. Dazu legen Rohstoff frdernde Unternehmen ihre Zahlungen (Steuern, Frderabgaben etc.) an die staatlichen Stel- len offen. Diese verffentlichen ihrerseits die erhaltenen Ein- knfte.

    Wintershall untersttzt die Einfhrung des EITI-Standards in Deutschland, denn die Sichtbarkeit der Steuern und Abgaben ist Teil der von uns gelebten Transparenz und spiegelt die wirt-schaftliche Bedeutung unseres Industriezweiges wider.

    Brger nutzen am Standort Bockstedt bei Barnstorf die Gelegenheit, Gerte fr die seismische Erkundung kennenzulernen.

    Im direkten Dialog mit Experten informierten sich Anwohner ber die Erkundungsbohrung am Standort Lauben.

  • 49DIALOG UND GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT

    Deshalb engagieren wir uns auch in der Multi-Stakeholder-Gruppe, die den Umsetzungsprozess des EITI-Standards in Deutsch-land entscheidend mitgestaltet. Sie ist mit je fnf Mitgliedern aus Regierung, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen be- setzt. Wintershall vertritt als einziges Unternehmen die l- und Gaswirtschaft.

    Wissenschaftliche KooperationDie Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit (WTZ) ist ein Gemeinschaftsprojekt von Wintershall und Gazprom. WTZ frdert den Austausch von Erfahrungen und Know-how zwischen beiden Unternehmen. Mitarbeiter von Wintershall, Gazprom sowie von BASF erforschen und entwickeln unternehmensber- greifend innovative Lsungen zu unterschiedlichen Themen. Darunter fallen zum Beispiel die Energieeinsparung, die Erschlie-ung von Gas- und Gaskondensat-Lagersttten sowie die Effizienzsteigerung bei Planung, Umsetzung und Betrieb von Infra- strukturprojekten. Ferner zhlen Aspekte des Umweltschutzes und der Umweltsicherheit dazu. 2014 stand die Sicherheit von Onshore- und Offshore-Anlagen im Mittelpunkt der Zusammen- arbeit.

    frderUng Von kUltUr Und bildUng

    Wir sind uns unserer sozialen Verantwortung bewusst und enga- gieren uns deshalb im Sinne eines guten Nachbarn auf vielfltige Weise vor Ort. In Zusammenarbeit mit professionellen Partnern konzentrieren wir uns dabei auf Projekte in den Be- reichen Kultur und Bildung sowie Wissenschaft.

    Norwegisch-deutsche Kunstausstellungen in OsloWintershall war Hauptsponsor der wegweisenden Ausstellung Alleine mit der Natur Dahls und Friedrichs Landschaften 1810 1840 in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Die Schau, die von Oktober 2014 bis Januar 2015 in der Nationalgalerie zu sehen war, zeigte Gemlde des Norwegers Johan Christian Dahl und des Deutschen Caspar David Friedrich, zwei der wichtigsten Knstler der Romantik. Rund 50.000 Menschen haben die Ausstellung gesehen und sie damit zu einer der meistbe-suchten in der Geschichte der Nationalgalerie gemacht. Sie ist bereits das zweite erfolgreiche Projekt, das wir gemeinsam mit dem Osloer Nationalmuseum verwirklicht haben. Zwei Jahre

    zuvor trug Wintershall als Hauptsponsor zur Realisierung der ersten Werkschau von Emil Nolde in der Nationalgalerie bei.

    Nachwuchsfrderung in den NaturwissenschaftenUm mglichst viele Kinder und Jugendliche fr die Naturwissen-schaften zu begeistern, untersttzt Wintershall Bildungs- und Forschungsprojekte an Schulen.

    Durch eine Spende konnte das Genlabor der Kasseler Herder- schule neue Gerte anschaffen. Dadurch ist es knftig fr Schler aus Kassel und der Region mglich, Versuche aus den naturwissenschaftlichen Unterrichtsfchern zu verwirklichen. Zu den Neuanschaffungen zhlen Wrmeblcke und eine Ultra- zentrifuge, die im Biologieunterricht zum Einsatz kommen. Die Jugendlichen werden im Forschungslabor auch zu eigenen Expe- rimenten angeregt und knnen mit besonders spannenden Projekten am Wettbewerb Jugend forscht teilnehmen.

    Mit einer weiteren Spende untersttzen wir das Schlerfor-schungszentrum Nordhessen beim Kauf neuer Computer. Das Zentrum auf dem Gelnde der Albert-Schweitzer-Schule in Kassel steht 25 Schulen aus der Region zur Verfgung. Bereits im Jahr 2012 ermglichten wir dort die Anschaffung neuer Apparaturen.

    Young Visions Award Gemeinsam mit Gazprom International initiierte Wintershall Russland den Nachwuchsforschungswettbewerb Young Visions Award. Er richtet sich an Studierende aus Deutschland und Russland. Im Vordergrund steht dabei die Auszeichnung von Ideen, die auf die Verbindung von kologie und Wirtschaftlich- keit bei der l- und Gasfrderung abzielen.

    Auch 2014 haben wir wieder dazu aufgerufen, innovative Konzepte fr die umweltschonende Frderung von l und Gas zu entwickeln. Als Gewinner hat sich im Finale das Konzept eines Freiburger Nachwuchswissenschaftlers durchgesetzt. Seine Projektidee ist die Anwendung des Brinell-Hrtetests als Prf- verfahren zur Beantwortung der Frage, wie stark sich das beim Fracking eingesetzte Sttzmittel in das umliegende Gestein hineindrckt.

  • HSE-JaHrESbEricHt 201450

    ber Fragen, Anregungen oder Kritik zu unserem HSE-Jahresbericht 2014 freuen wir uns.

    Wintershall Holding GmbH Friedrich-Ebert-Strae 160 34119 Kassel

    Tel.: + 49 561 301 - 1757 Fax: + 49 561 301 - 1027hse @ wintershall.com www.wintershall.com

    ber diesen BerichtWintershall verffentlicht seit 2009 einen HSE-Jahresbericht. Der Berichtszeitraum ist dabei 1. Januar 31. Dezember 2014. Dieser Bericht wurde am 19.03.2015 verffentlicht.

    Der diesjhrige Bericht ist als deutsche und englische Version auf der Wintershall Homepage als PDF-Version erhltlich.