ICF-CY-MedUse wurde mit Unterstützung der · PDF fileFamilie der Klassifikationen in der...

Click here to load reader

  • date post

    13-Jul-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of ICF-CY-MedUse wurde mit Unterstützung der · PDF fileFamilie der Klassifikationen in der...

  • Familie der Klassifikationen in der WHO Schulungsmaterialien erstellt von Heike Philippi www.icfcy-meduse.eu

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 1

    1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010

    ICD ICD10 ICD10-GM

    ICIDH

    ICF

    ICF-CY

    2001 deutsch 2005

    2007 deutsch 2011

    2004 1992 1929

    1980

    ICF-CY-MedUse wurde mit Untersttzung der Europischen

    Kommission finanziert. Die Verantwortung fr den Inhalt

    dieser Verffentlichung (Mitteilung) trgt allein der

    Verfasser; die Kommission haftet nicht fr die weitere

    Verwendung der darin enthaltenen Angaben

  • 05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 2

    Gesundheitsproblem (Gesundheitsstrung oder Krankheit)

    a Aktivitten b Krperfunktionen und s -strukturen

    p Teilhabe

    e Umweltfaktoren personbezogene Faktoren

    Das bio-psycho-soziale Modell der ICF

  • ICF-CY Organisation und Struktur

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 3

    Krperfunktionen Krperstrukturen Lebensbereich Aktivitt Partizipation/Teilhabe Kontextfaktoren Umweltfaktoren personbezogene Faktoren

  • ICF-CY Organisation und Struktur Die Komponenten mit Prfixen

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 4

    b fr body functions s fr body structures d fr life domain a fr activities p fr participation e fr environmental factors

    Krperfunktionen Krperstrukturen Lebensbereich Aktivitt Partizipation/Teilhabe Kontextfaktoren Umweltfaktoren personbezogene Faktoren

  • ICF-CY

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 5

    b body function Krperfunktionen sind die physiologischen Funktionen von Krpersystemen

  • ICF-CY

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 6

    s body structures Krperstrukturen sind anatomische Teile des Krpers wie Organe, Gliedmaen und ihre Bestandteile

  • ICF-CY

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 7

    p participation Teilhabe (Partizipation) ist das Einbezogensein einer Person in eine Lebenssituation bzw. einen Lebensbereich

  • ICF-CY

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 8

    a activity Aktivitt ist die Ausfhrung einer Aufgabe oder Handlung in einem Lebensbereich durch eine Person

  • ICF-CY

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 9

    e environment Umweltfaktoren Faktoren der materiellen, sozialen und verhaltensbezogenen Umwelt

  • ICF-CY

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 10

    Gesamter Lebenshintergrund einer Person personbezogene (persnliche) Faktoren Eigenschaften und Attribute der Person (z.B. Alter, Ausbildung, Lebensstil, Motivation, Geschlecht, genetische Prdisposition)

  • bio-psycho-soziales Modell ICF

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 11

    ICD10

    personbezogene

    Faktoren

    b body functions

    Krperfunktionen

    s body structures

    Krperstrukturen

    e environment

    Umweltfaktoren

    d life domain

    Lebensbereiche

    H. Philippi

    b body functions

    Krperfunktionen sind die physiologischen

    Funktionen von Krpersystemen einschlielich der psycholo-

    gischen Funktionen.

    personbezogene Faktoren

    beschreiben die Eigenschaften und Attribute einer Person.

    s body structures

    Krperstrukturen sind Teile des Krpers,

    wie Organe, Gliedmaen und ihre Teile.

    d life domain

    Lebensbereich

    a activity Aktivitt

    Eine Aktivitt (activity) a ist die Ausfhrung einer Aufgabe oder Handlung in einem Lebensbereich

    durch eine Person.

    p participation

    Teilhabe Teilhabe (participation) p ist das Einbezogensein

    einer Person in eine Lebenssituation bzw. einen Lebensbereich.

    e environment

    Umweltfaktoren bilden die materielle, soziale und einstellungsbezogene

    Umwelt ab, in der Menschen leben und ihr Dasein

    entfalten.

  • bio-psycho-soziales Modell ICF

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 12

    ICD10

    personbezogene

    Faktoren

    b body functions

    Krperfunktionen

    s body structures

    Krperstrukturen

    e environment

    Umweltfaktoren

    d life domain

    Lebensbereiche

    H. Philippi

    b body function

    Integritt / Schdigung

    1. ZNS + mentale Funktion

    2. Sinne + Schmerz

    3. Stimme + Sprache

    4. Herz, Blut, Immunsystem, Atmung

    5. Verdauung, Hormone

    6. Urogentialtrakt

    7. Muskel, Skelett

    8. Haut

    e environment

    begnstigende Faktoren / Barrieren

    1. Produkte + Technologien

    2. Natrliche vom Menschen

    vernderte Umwelt

    3. Untersttzung + Beziehungen

    4. Einstellungen

    5. Dienste + Systeme

    d life domain

    Funktionsfhigkeit / Behinderung

    1. Lernen + Wissensanwendung 2. Allgemeine Anforderungen + Aufgaben 3. Kommunikation 4. Mobilitt 5. Selbstversorgung 6. Husliches Leben 7. Interpersonelle Interaktion + Beziehungen 8. Bedeutende Lebensbereiche 9. Gesellschaft

    s body structures

    Integritt / Schdigung

    1. ZNS + mentale Funktion

    2. Sinne + Schmerz

    3. Stimme + Sprache

    4. Herz, Blut, Immunsystem, Atmung

    5. Verdauung, Hormone

    6. Urogentialtrakt 7. Muskel, Skelett

    8. Haut

  • ICF als integratives Werkzeug im SPZ

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 13

  • ICF als integratives Werkzeug im SPZ

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 14

    Abbildung aller Dimensionen Organisationshilfe Kommunikationshilfe Basis fr Handlungsplan Wichtung eines komplexen Geschehens

  • ICF Perspektivwechsel

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 15

    Von Bedeutung fr die interdisziplinre Arbeit ist der Wechsel der Behandlungsstrategien

    Arzt / Psychologe / Therapeut bestimmend, dominierend

    Strategie urschlich, kurativ

    Berater, Begleiter, Teammitglied

    bio-psycho-sozial

    Patient / Eltern passiv, erduldend

    aktiv, eigenverantwortlich

  • 05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 16

    bio-psycho-soziales Modell ICF

    Personbezogene

    Faktoren

    b body functions

    Krperfunktionen

    s body structures

    Krperstrukturen

    e environment

    Umweltfaktoren

    d life domain

    Lebensbereiche

    ICD10

  • bio-psycho-soziales Modell ICF

    05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 17

    b _ _ _ (_) . _

    0 nicht vorhanden

    1 leicht ausgeprgt

    2 mig ausgeprgt

    3 erheblich ausgeprgt

    4 voll ausgeprgt

    8 nicht spezifiziert

    9 nicht anwendbar

    0-4%

    5-24%

    25-49%

    50-95%

    96-100%

    b body function

    Integritt / Schdigung

    1. ZNS + mentale Funktion

    2. Sinne + Schmerz

    3. Stimme + Sprache

    4. Herz, Blut, Immunsystem, Atmung

    5. Verdauung, Hormone

    6. Urogentialtrakt

    7. Muskel, Skelett

    8. Haut

    Ausma

    H. Philippi

  • 05.01.2017 PD Dr. med. Heike Philippi, SPZ Frankfurt Mitte, vae e.V. | ICF-Arbeitsgruppe der DGSPJ | Gestaltung Impulslabor 18

    bio-psycho-soziales Modell ICF s _ _ _ (_) . _ _ _

    Ausma

    Ausma

    0 nicht vorhanden

    1 leicht ausgeprgt

    2 mig ausgeprgt

    3 erheblich ausgeprgt

    4 voll ausgeprgt

    8 nicht spezifiziert

    9 nicht anwendbar

    s body structures

    Krperstruktur

    1. ZNS + mentale Funktion

    2. Sinne + Schmerz

    3. Stimme + Sprache

    4. Herz, Blut, Immunsystem, Atmung

    5. Verdauung, Hormone

    6. Urogentialtrakt

    7. Muskel, Skelett

    8. Haut

    Art

    Lokalisation

    H. Philippi

    Art

    0 keine Vernderung

    1 nicht vorhanden

    2 teilweise nicht vorhanden

    3 zustzlicher Teil

    4 von der blichen

    Form abweichend

    5 Diskontinuitt

    6 abweichende Lage

    7 qualitative

    Strukturve