Information · PDF fileNIVEA-Partnerschaft finanziert, die Erfassung der relevanten...

Click here to load reader

  • date post

    07-May-2018
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Information · PDF fileNIVEA-Partnerschaft finanziert, die Erfassung der relevanten...

  • Information

    Unser Plus fr die Sicherheit an Ihren Strnden

    Neue Strandzugangsschilder nach internationaler Norm (ISO)

  • 2

  • 3

    Mit Strandzugangsschildern mehr Sicherheit schaffen 5

    Die Strandzugangsschilder 6

    Grundstzliches 6

    Das groe Schild 6

    Das kleine Schild 7

    Die Erfassung der Daten 7

    Grndung und Genehmigungen 7

    Symbole der ISO 20712 7

    Leistungen 8

    Leistungen des Badestellenbetreibers 8

    Leistungen der DLRG 8

    Mustervereinbarung 9

    Anlage 1 Statikberechnung 12

    _________________________________________________Kontakt:

    DSG DLRG Service GmbHIm Niedernfeld 1-331542 Bad Nenndorf05723. [email protected]

    Ansprechpartner:

    Henning Bock Geschftsfhrer [email protected]

    David AschenbrennerProjekt [email protected]e

    Inhalte der Prsentationsmappe

  • 4

  • 5

    Die Kennzeichnung von Gefahren an Badestellen ist

    eine der Grundlagen zur Prvention von Unfllen

    an und in Gewssern. Deshalb kommt der einheit-

    lichen Anwendung von Strand-Sicherheitsflaggen

    und in deren Ergnzung durch Wasser-Sicherheits-

    zeichen, eine besondere Bedeutung zu. Um hier

    national, aber auch international fr einheitliche

    Standards zu sorgen, hat die ISO unter mageb-

    licher Mitarbeit der Wasserrettungsorganisationen

    eine neue weltweite Norm fr das Aussehen von

    Wassersicherheitszeichen und die Beschilderung

    von Badestellen entwickelt (ISO 20712). Diese

    Vorgabe wurde durch das Deutsche Institut fr

    Normung (DIN) aufgenommen und auch als na-

    tionale Norm fr Deutschland festgeschrieben.

    Dabei ist das System nicht in der Theorie geboren,

    sondern nimmt vielfltige Praxiserfahrungen bei-

    spielsweise der australischen, irischen, niederln-

    dischen oder sdafrikanischen Wasserretter und

    Strandbetreiber auf. Auch die Deutsche Lebens-Ret-

    tungs-Gesellschaft hat ihre speziellen Erfahrungen

    und Kompetenzen in die Entwicklung der Norm

    einflieen lassen. Tatschlich bietet dieses System

    nun Betreibern von Badestellen aber auch den Ba-

    degsten deutliche Vorteile. Durch die Standardisie-

    rung von Kerninformationen, die Anlehnung an das

    international eingefhrte System von Hinweisen,

    Warnungen und Verboten sowie eindeutige, leicht

    zu identifizierende Piktogramme ist die schnelle In-

    formation der Nutzer ebenso wie die Verstndlich-

    keit auch in anderen Sprachrumen gewhrleistet.

    Gleichzeitig ist das System flexibel genug, um zu-

    stzliche Service- oder weitergehende Sicherheits-

    informationen aufzunehmen und somit regionale

    oder lokale Besonderheiten zu bercksichtigen.

    Partner fr die Einfhrung

    Um die erhoffte Sicherheitswirkung voll zu entfal-

    ten, ist ein mglichst flchendeckender Einsatz der

    neuen, in der Norm beschriebenen Komponenten

    von entscheidender Bedeutung. Dies haben inter-

    national bereits viele Lnder erkannt.

    Insbesondere dort, wo sich durch eine touristische

    Ausrichtung die Notwendigkeit ergibt, sicherheits-

    relevante Informationen mglichst ohne Text zu

    vermitteln, findet die ISO-Norm viele Anwender. So

    sind beispielsweise bereits viele dnische Strnde

    mit entsprechenden Hinweisschildern ausgerstet.

    Mit der Umstellung ist jedoch auch ein nicht un-

    erheblicher Investitionsbedarf bei der Herstellung

    der neuen Schilder verbunden. Die DLRG bietet als

    Partner fr Wassersicherheit Kurverwaltungen, Tou-

    rismusbetrieben und anderen Betreibern von Strn-

    den deshalb nun eine kostengnstigere Lsung an:

    Zusammen mit ihrem Partner NIVEA rsten

    die Wasserretter Badestellenzugnge an der

    deutschen Kste mit einheitlichen Strand-

    zugangsschildern gem ISO-Norm 20712

    aus. Die Schilder selbst inklusive der ortsspe-

    zifischen Bedruckung sind ber die DLRG-

    NIVEA-Partnerschaft finanziert, die Erfassung

    der relevanten Sicherheitszeichen erfolgt in

    Abstimmung mit interessierten Badestellen-

    betreibern durch die DLRG. Lediglich die mit

    der Aufstellung der Schilder verbundenen

    Kosten (ggf. Bauantrge, Grndung) sowie

    evtl. mit der Beschaffung von Kataster- und

    Infomaterial verbundene Kosten verbleiben

    beim Badestellenbetreiber.

    Im Weiteren mchten wir Ihnen die Schilder sowie

    die Rahmenbedingungen, Vorgaben und notwen-

    dige Vorleistungen kurz erlutern.

    Mit Strandzugangsschildern mehr Sicherheit schaffen

  • 6

    Grundstzliches

    Gem der ISO 20712 soll mit den Strandzu-gangsschildern eine einheitliche universell gltige und verwendbare Beschilderung von Badestellen ermglicht werden. Die ISO setzt dafr den inhalt-lichen Rahmen (Farben, Gren, Symbole) fest, lsst jedoch Freiraum fr individuelle Ergnzun-gen, um so den unterschiedlichen Bedrfnissen an der jeweiligen Badestelle gerecht zu werden. Weitere Anforderungen an die Schilder ergeben sich aus dem Einsatzzweck und -standorten. So muss eine Wetter- und Vandalismusbestndigkeit gegeben sein, das System bentigt eine sturm-sichere Grndung, es muss trotz der gegebenen Wettereinflsse mglichst langlebig sein, anderer-seits aber flexibel neue Inhalte aufnehmen knnen.

    Die DLRG hat sich daher fr Aluminumtrgerplat-ten und Stnder entschieden, auf die die entspre-chenden Informationen mittels UV-bestndiger Folie aufgebracht werden. Diese Kombination gewhrleistet die notwendige Robustheit des Schildes bei gleichzeitig hoher Flexibilitt durch die Folienkaschierung.

    In Ergnzung zu den gem ISO vorgegebenen Informationen sehen die von der DLRG entwickel-ten Schilder standardmig eine Kinder-Kenn-zeichnung des jeweiligen Strandabschnittes vor und bieten Platz fr das Gtesiegel Lifeguarded Beach, das im Schildkopf integriert werden kann, sofern fr den jeweiligen Strandabschnitt die entsprechenden Vorgaben durch ein erfolgreiches Risk Assessment nach Standard der International Lifesaving Federation of Europe (ILSE) erfllt sind. Als zustzliche Erweiterung enthalten die Schilder Sonnenschutz-Informationen des Partners NIVEA sowie eine werbliche Rckseite, die die Media-Gegenleistung fr die Finanzierung des Projektes darstellen und insofern fester Bestandteil des Gesamtsystems sind.

    Das groe Schild (unten)

    Das ausfhrliche Infoschild mit Lageplan wird an allen Haupt- bzw. groen Zugngen eingesetzt. Sofern nur ein regulrer Zugang zur Badestelle besteht und der Platz ausreicht, wird ebenfalls dieses Schild verwendet, da nur die groe Varian-te die notwendige Lageplaninformation enthlt. Standardmig nutzt der Lageplan einen Mastab 1:2000. Das Schild hat ein Ma von 1000 x 2500 mm.

    Die Strandzugangsschilder

    Rechts das groe Strandzugangsschild mit :

    Kopf: allgemeine Strandinformation

    ISO-Zeichen: Erluterung der ISO-Symbole

    Badezonen-Kennzeichnung: Erluterung der

    Flaggensymbolik, Wachzeiten

    Lageplan

    Sonnenschutz-Regeln

    MusterhausenAbschnitt 11Notruf 112

    Warnung:Slipanlage

    Warnung:Strandsegler

    Gertetauchenverboten

    Bitte beachten Sie die Hinweisschilder

    ffentlicheRettungsausrstung

    Badezonenkennzeichnung

    Wachsaison: 15. Juni bis 30. August tglich/daily: 9.00 - 18.00 Uhr

    DLRG Wachstation: 05723.955-8000

    W 11

    Warnung:hohe Wellen

    Kitesurfenverboten

    50 200 Metereingegrenzte Badezone50 200 Meters controlled

    nicht bewachtnot guarded

    50 200 Metereingegrenzte Badezone50 200 Meterscontrolled

    Badezonenkennzeichnung

    DLRG Wasserrettungs-StationDLRG Lifeguard Station

    Wasserrettungim DienstLifeguard on duty

    Baden undSchwimmengefhrlichUse cautionwhen swimming

    Ablandiger Wind,keine aufblasbarenFreizeitgertebenutzenNo inflatables

    Flags and zones

    Bei eingegrenzter Badezone bitte nur imWasserbereich zwischen den Flaggen schwimmen.Swim between the flags

    Nchste DLRG Wasserrettungs-Station:

    Badezonen-begrenzung,Keine sportgerteSwimming zone,no water crafts

    Kein Baden undSchwimmenNo swimming

    DeutscGesellsc

    50 200 Metereingegrenzte Badezone50 200 Meters controlled

    nicht bewachtnot guarded

    50 200 Metereingegrenzte Badezone50 200 Meterscontrolled

    Wassersportgerteab hier,Kein BadenWater crafts from hereno swimming

    Badezonenkennzeichnung

    DLRG Wasserrettungs-StationDLRG Lifeguard Station

    Wasserrettungim DienstLifeguard on duty

    Baden undSchwimmengefhrlichUse cautionwhen swimming

    Ablandiger Wind,keine aufblasbarenFreizeitgertebenutzenNo inflatables

    Flags and zones

    Bei eingegrenzter Badezone bitte nur imWasserbereich zwischen den Flaggen schwimmen.Swim between the flags

    Bundesgeschftsstelle

    Im Niedernfeld 2

    31542 Bad NenndorfNchste DLRG Wasserrettungs-Station:

    Best.-N

    Badezonen-begrenzung,Keine Wasser-sportgerteSwimming zone,no water crafts

    Kein Baden undSchwimmenNo swimming

    Zwischen den Flaggen schwimmen

    Swim between the Flags

    Wasserrettung im Dienst

    Lifeguard on duty

    Baden und Schwimmengefhrlich

    Use cautionwhen swimming

    Ablandiger Wind,keine aufblasbarenFreizeitgertebenutzen

    No inflatables

    Kein Baden undSchwimmen

    No swimming

    Badezonenbegren-zung, keine Wasser-sportgerte

    Swimming zone,no water crafts

    Wassersport-gerte ab hier,keine Badezone

    No swimming,water crafts only

    Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.

    50 200 Metereingegrenzte Badezone50 200 Meters controlled

    nicht bewachtnot guarded

    50 200 Metereingegrenzte Badezone50