Informationsblatt Juli / August 2012

Click here to load reader

  • date post

    24-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    1

Embed Size (px)

description

www.zh.kath.ch Informationsblatt Juli / August 2012

Transcript of Informationsblatt Juli / August 2012

  • 1Edito

    rial

    Informationsblatt Juli/August 2012

    Eine so lebendige und traditionsreiche Gemeinschaft wie die der italienisch-sprachigen Katholikinnen und Katholiken in unserem Kanton gehrt wahr-genommen und verdient Untersttzung. Deswegen freue ich mich ber den Beschluss der Synode, die Missione Cattolica di Lingua Italiana (MCLI) ab dem Jahr 2013 kantonal zu organisieren und zu finanzieren. Mit dieser Kantonalisierung knnen Ressourcen genutzt und die Zusammenarbeit mit den Ortspfarreien gefordert und gefrdert werden. Schon heute nehmen einige Pfarreien und Missionen gegenseitig in ihren Gremien Einsitz, die Seelsorgenden vertreten einander. Seit einem Jahr habe ich mich intensiv mit der zuknftigen Struktur der MCLI beschftigt. Gemeinsam mit den italienischsprachigen Missionaren, den Missionsrten und den Kirchge-meinden wurde der Prozess vorangetrieben. Als Grundlage diente der neu erstellte Pastoralplan fr die MCLI. Die Missionare habe hier ein sehr ein-drckliches Werk erstellt, das vielleicht auch in anderen Missionen Verwen-dung finden wird. Es ist unterdessen allen klar, dass die italienischsprachi-gen Missionen ein bestndiger Teil unserer grossen Gemeinschaft sind. Wenn Sorgen und Nte in der neuen Heimat drcken, ist das Gesprch mit dem Pfarrer der Mission fr viele Italienerinnen und Italiener selbstver-stndlich und hilfreich. Gerade jetzt, wo wieder junge italienische Familien neu in die Schweiz kommen. Eine Bitte: Treten Sie eine kleine Weltreise an und besuchen die Gottesdienste der MCLI oder auch der anderen Missio-nen. Eine wirkliche Bereicherung im Glauben! Franziska Driessen-Reding, Synodalrtin

    Kantonalisierung der Missione Cattolica di Lingua Italiana (MCLI) beschlossen //////////// Die English Mission feiert ihr 50-Jahr-Jubilum /////////////////////////////// ////////////// Preistrger im Freiwilligen-Wettbewerb ausgezeichnet ////////////////////// Helfer(innen) fr Behindertenreise gesucht ////////////////////////////////////////////////// Tagung zur Frage: Laienengagement als Chance?///////////////////////////////////

    Franziska Driessen-Reding, im Synodalrat fr das Ressort Migrantenseelsorge zustndig

    Fot

    o: C

    . Wid

    er

  • 2 The

    ma

    Mit einem Festgottesdienst erffnete die English Speaking Catholic Mission am 10. Juni 2012 offiziell ihr Jubeljahr zum 50-jhrigen Bestehen. Die Mutterkirche der ESCM, St. Anton (Hottingen), war wie jeden Sonntag bis auf wenige Pltze voll besetzt, als Hauptzelebrant Pfarrer Franz Stampf-li zusammen mit seinem englischsprachigen Kollegen Father John Scally die Glubigen zur Heiligen Messe begrsste.

    Offene EinladungSeit Pater Josef Zihler (19081969) als Mitarbeiter des Apologetischen Instituts in Zrich angefangen hatte, sich um die englischsprachigen Katho- liken zu kmmern, und seit unter dem ersten Generalvikar fr Zrich, Alfred Teobaldi, die ESCM 1962 aus der Taufe gehoben wurde, hat sich diese katholische Gemeinde zu einer der multikulturellsten und vielfltigs-ten aller Missionen entwickelt. Von Anfang an waren es in der Regel gut ausgebildete Spezialisten, die aus dem ganzen angloamerikanischen Sprach- raum kamen, um in Zrich und Umgebung gezielt ihre Arbeit zu verrich-ten. Fr die meisten von ihnen war klar, dass der Aufenthalt in der Schweiz auf kurze Zeit begrenzt war und somit herrschte in der ESCM ein stndiges Kommen und Gehen. Es entstand die offene Einladung, welche Missionar John Scally im Flyer zum Jubilumsjahr fr alle Englischsprachigen aus- spricht: We promise to make you welcome but not to put you under any pressure. You are free to come, have a look, and, if you prefer, not to come back! Wir versprechen Ihnen, hier willkommen zu sein, ohne Sie unter Druck zu setzen. Sie drfen einfach vorbeikommen, reinschauen und, wenn Sie wollen, nicht mehr wiederkehren!

    Permanent im Aufbau Da Englisch zur Weltsprache schlechthin geworden ist, finden auch immer mehr Anderssprachige ihren Weg in die ESCM. Selbst Einheimische und Mitglieder von anderen Missionen, die in Zrich genauso fest installiert sind, interessieren sich fr das stark angloamerikanisch und afrikanisch geprgte Angebot der ESCM. So entsteht ein wahrhaftiges Bild der katholi-schen Weltkirche mitten in Zrich. Was auf der einen Seite kulturell span-nend und inspirierend wirkt, birgt auf der anderen Seite auch Nachteile fr den Aufbau einer soliden Gemeinschaft. So mahnt Generalvikar Josef Annen in seinem Vorwort zur Festschrift der ESCM The First 50 Years (Die ersten 50 Jahre): Die weltumfassende Katholizitt der Kirche ist zwar ein Vorteil fr denjenigen, der um die Vorlufigkeit seines Aufenthaltes weiss, aber sie kann auch eine Gefahr werden fr die Inkulturation im Auf-enthaltsland. Es besteht die Versuchung, sich unabhngig vom kirchlichen Leben in der Schweiz eine eigene Glaubenswelt aufzubauen. Das Jubilum des ESCM mge mithelfen, die Zusammenarbeit zwischen Ortspfarreien und Mission zu strken. Bilder der Feier und Informationen zu den nchs-ten Events im Jubilumsjahr finden sich auf: www.englishmission.ch

    Coole Kirche 50 Jahre ESCM in Zrich

    Festgottesdienst in der Kirche St. Anton Zrich

    Picknick zur Feier des Tages im Garten des Pfarreizentrums

    Die English Speaking Catholic Mission (ESCM) nimmt im Reigen der fremdsprachigen Missionen im Kanton Zrich eine Sonderstellung ein. Sie ist seit nunmehr 50 Jahren eine Heimat auf Zeit fr katholische Glubige aus mehr als 50 Nationen.

    Fot

    o: e

    nglis

    h m

    issi

    on

    Fot

    o: e

    nglis

    h m

    issi

    on

  • 3 The

    ma

    Die Synodalen nahmen mit grosser Mehrheit sowohl den Jahresbericht 2011 des Synodalrats als auch jenen der Personalombudsstelle ab. Ebenso nahmen sie den Jahresbericht 2011 der Rekurskommission zur Kenntnis. Als Vertreter der Synode in die Fachkommission Spital- und Klinikseelsor-ge schlug die Synode dem Synodalrat Louis Borgogno, Winterthur, vor. Im Weiteren beantwortete der Synodalrat die Interpellation zu Chur und Pfarrblatt mit Fragen zur publizistischen Integritt des forum.

    MCLI aus der Zentralkasse finanziertDie Synodalen folgten den gleichlautenden Antrgen des Synodalrats und der vorberatenden Sachkommission der Synode und stimmten dem Pasto-ralplan und der Kantonalisierung der Struktur und Finanzierung fr die italienischsprachige Missione Cattolica di Lingua Italiana (MCLI) zu. Sie bewilligten fr das Jahr 2013 insgesamt 3,65 Mio. Franken mit der Auflage, diese Neuregelung nach vier Jahren zu berprfen.

    Finanzplan 2013-2015 entlastet Kirchgemeinden weiterIn der Abstimmung ber den Finanzplan 20132015 wurde der Beitrags- satz der Kirchgemeinden an die Zentralkasse moderat gesenkt. Neu gelten fr natrliche Personen 1,4 (aktuell: 1,5 %), fr juristische Personen 2,1 Staatssteuerprozentpunkte (aktuell 2,25 %). Eine Minderheit der Finanz-kommission blitzte mit dem Antrag eines tieferen Beitragssatzes (1,3 respektive 1,95 Staatssteuerprozente) ab. Diskussionslos beschloss die Synode zudem, dem Personal auf den 1. Januar 2013 keinen Teuerungsaus-gleich zu gewhren. Die Rechnung 2011 der Zentralkasse schliesst bei einem Ertrag von Mio. CHF 52,35 und einem Aufwand von Mio. CHF 48,82 mit einem Ertragsberschuss von Mio. CHF 3,53 ab. Sie prsentiert sich damit um fast 3 Mio. Franken besser als budgetiert. Zu diesem Ergebnis fhrten die wesentlich hheren Beitrge der Kirchgemeinden (+ Mio. CHF 1,8).

    50-Jahr-Jubilum der KrperschaftSeinen Antrag zum 50-Jahr-Jubilum der Krperschaft 2013 mit einem Bndel an verschiedenen Projekten hatte der Synodalrat mit der Begrn-dung zurckgezogen, dass aufgrund der Rckmeldungen aus den vier Fraktionen weder sein Antrag noch jener der vorberatenden Kommission mehrheitsfhig sei. Synodenprsident Andr Fglister kommentierte diesen Rckzug so: Einerseits bedaure ich, dass diese Situation eingetreten ist. Aber ich verstehe den Rckzug auch als eine Geste sinnvoller Entkramp-fung, die Respekt verdient und einen kreativen Neuanfang ermglichen wird. Whrend des Sommers wird sich der Synodalrat Gedanken darber machen, wie dem 50jhrigen Bestehen der kantonalen katholischen Krper-schaft wrdig und deutlich mehrheitsfhig doch noch Rechnung getragen werden knnte. www.zh.kath.ch

    Synode fr Kantonalisierung der MCLI

    An ihrer Sitzung Ende Juni hat die Synode die Kantonalisierung von Organisation und Finanzierung der italienischsprachigen Seelsorge beschlossen. Das Parlament stimmte auch dem Finanzplan 2013-2015 zu, der die Kirchgemeinden entlastet.

    Gottesdienst in der MCLI Winterthur mit Don Alberto Ferrara

    Fot

    o: M

    CL

    I W

    inte

    rthu

    r

    Der Kindergarten des Asilo Italiano di Winterthur in den 60er Jahren, gefhrt von Nonnen

    Fot

    o: J

    ubil

    um W

    inte

    rthu

    r

  • 4 Info

    Auszeichnungen fr ffentlichkeitsarbeit

    Fr seinen Dokumentarfilm Hunger Genug ist nicht genug hat David Syz von der Kommission fr Kommunikation der Schweizer Bischfe den diesjhrigen Medienpreis erhalten. Sandra Rupp Fischer wurde fr die Idee und Organisation des Kirchengesangfests Cantars ausgezeichnet. Die Ordensschwester Clarie Marie Jannotat (89) bloggt regelmssig in der Westschweiz zu religisen Themen und spendete ihr Preisgeld von 1000 Franken den Menzingerschwestern. Die dritte mit dem sprachregionalen Good-News-Preis ausgezeichnete Frau heisst Daria Lepori. Die Leiterin der kumenischen Fastenopferkampagne erlangte als Stimme und Ge-sicht der Kampagne im Fernsehen und Radio das Vertrauen der Tessiner Bevlkerung.www.bischoefe.ch

    Neuer Informationsbeauftragter im Generalvikariat

    Arnold Landtwing heisst der neue Informationsbeauftragte des Generalvi-kariates fr die Kantone Zrich und Glarus. Der 50-jhrige Landtwing folgt Christian Breitschmid-Gabriel, der bereits Anfang August der Kom-munikationsb