innovativ professionell praxisnah Ausbildung Coaching ... · UG1 Ausbildung Coaching...

of 32/32
UG1 Ausbildung Coaching Organisationsentwicklung Supervision innovativ professionell praxisnah www.trias.ch
  • date post

    30-May-2018
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of innovativ professionell praxisnah Ausbildung Coaching ... · UG1 Ausbildung Coaching...

  • UG1

    Ausbildung Coaching Organisationsentwicklung

    Supervision

    innovativ professionell praxisnah

    www.trias.ch

  • 2 Der Trias-Ansatz von Beratung undOrganisationsentwicklung

    5 Grundlagen des Konzeptes Supervision undOrganisationsentwicklung

    9 Der Personenkreis, fr den diese Ausbildungkonzipiert wurde

    11 Curriculumskizze der Supervisions-/OE-Ausbildung:Die Hauptrichtung TeamentwicklungDie Ergnzungsrichtungen CoachingOrganisationsentwicklung und Projektbegleitung

    16 Allgemeine Kennzeichnung und Organisation der AusbildungFakultt des Instituts

    19 Board

    20 Wer ist Trias?

    22 Aufnahmeverfahren

    23 Auf einen Blick

    24 Literaturverzeichnis zum Umfeld von Trias

    25 Antrag

    Ausbildung CoachingOrganisationsentwicklung Supervision

  • 1

    Dr. G. Fatzer entwickelte und unter-richtete das vorliegende Konzept frdas IAP (Ausbildungsleitung 1983bis 91) und grndete 1991 das Insti-tut fr Supervision und Organisa-tionsentwicklung Zrich (Trias). Eswurde in den Ausbildungsgruppen7 bis 18 (entspricht Gruppen 1 bis 6am eigenen Institut) erfolgreichangewandt. Das Team von Dozentenund Lehrsupervisoren unter Leitungvon Dr. Fatzer bietet diese Ausbil-dung in berarbeiteter Form an. Dieursprnglichen Dozenten sind jetztMitglieder des Staff. Dieses Konzeptist in der Zeitschrift Gruppendyna-mik 1/1986 unter dem Titel Team-supervision als Organisationsent-wicklung (Autor: G. Fatzer) erst-malig verffentlicht worden. DasCopyright liegt alleinig bei unseremInstitut. Allerdings scheint es soattraktiv, dass es von anderenInstituten kopiert wird.

    Die Ausbildung ist besonders undgerade auch fr Management undFhrung von Belang, da die derzei-tige Entwicklung, beraterische Kom-petenz nach intern zu verlagern, invollem Gange und aus unserer Sichtfr Unternehmen wegweisend ist.

    Einfhrung

  • 2

    Diese Weiterbildung fhrt ein in den immer wichtiger wer-denden Ansatz von Beratung (Supervision/Coaching) undOrganisationsentwicklung oder -beratung (OE). Organi-sationsberatung wird dabei verstanden als eine Philosophie,als ein Set von Methoden (Technologie) in der Arbeit mitEinzelpersonen, Gruppen, Teams, Projekten oder ganzenOrganisationseinheiten in der Begleitung von Vernderungs-oder Entwicklungsprozessen, zudem als Forschungsprozess,in dem Menschen oder menschliche Systeme befhigt wer-den, sich selbst zu verndern (Aktionsforschung).

    Grundorientierung bilden die Systemtheorie amerikanischerPrgung und die sozialpsychologischen Grundlagen von KurtLewin, die am M.I.T. in Boston durch Edgar Schein, in Harvarddurch Chris Argyris und an der UCLA durch Fred Massarikund Bob Tannenbaum weiterentwickelt wurden. Dies sindauch einige unserer konzeptionellen Verbindungen (nachzu-lesen in unseren Bchern). Eine weitere Grundlage ist dergestaltpsychologische Ansatz, wie er am M.I.T. und am Ge-staltinstitut Cleveland durch Ed Nevis konzipiert wurde.Weitere Grundorientierung und Basiskonzepte bilden das TZI-Modell von Ruth Cohn und der NPI-Ansatz von F. Glasl.

    Generell fliessen diese Anstze ein in eine Prozessberatungund Kulturentwicklung der lernenden Organisation, welchedie heute weit verbreitete und mechanistische Expertenbera-tung sinnvoll ergnzen kann. Hier fliessen die langjhrigenund fr den deutschen Sprachraum exklusiven Kontakte undKooperationen des Trias-Institutes mit allen wichtigen ameri-kanischen Begrndern der Organisationsentwicklung ein.

    Der Trias-Ansatz von Beratung undOrganisationsentwicklung

  • 3

    Kein anderer Anbieter im deutsch-sprachigen Raum kann diese Kombi-nation anbieten.

    Viele Umstrukturierungen in Firmenoder ffentlichen Organisationenwie Verwaltungen, Reengineering-Projekte oder Fusionen von renom-mierten Beratungsfirmen scheitern,weil sowohl in den Firmen als auchbei den Beratern das Know-Howzum Begleiten von systemumfassen-den Vernderungs- und Entwick-lungsprozessen fehlt. Der Aufbaueiner wirklich lernfhigen Organi-sation ist langwierig und komplex.Durch unsere langjhrigen Verbin-dungen mit der weltweit fhrendenGruppe um Peter Senge vom M.I.T.haben wir eine verlssliche Grund-lage zur Begleitung solcher Prozesseentwickelt.

    Fragestellungen in unserem Ver-stndnis von Supervision/Coachingoder OE sind: Wie reagieren Organisationen

    unter grossem Vernderungs-druck?

    Wie baut man eine sinnvolleinterne Personal- und Organisa-tionsentwicklungsabteilung auf,die gut mit Externen zusammen-arbeitet und so zur Entwicklungeiner lernenden Organisationbeitrgt?

    Welche Schwierigkeiten sindin interkulturellen Projekten zumeistern?

    Wie kann Mediation oder einesinnvolle Konfliktkultur aussehen?Welche Vernderungsanlssestehen in Schulen, im Gesund-heitswesen oder in der Verwal-tung an?

    Kennzeichnend fr den systemi-schen Ansatz in Supervision,Coaching und OE ist, dass Indivi-duum, Organisation, Umwelt undBerater als Systeme in ihren Wech-selwirkungen und in ihrer ganz-heitlichen Komplexitt gesehen undverstanden werden. Dies ist auchbei jeder Diagnose oder Interven-tionsplanung zu bercksichtigen.

    Die Trainer und Lehrsupervisoren vonTrias reprsentieren im Gegensatzzu vielen anderen Anbietern solcher

  • 4

    Weiterbildungen die ganze Breite der Praxis von Coaching,Supervision und OE in Projekten mit Firmen und Organisatio-nen im ffentlichen, schulischen, gesundheitlichen oder politi-schen Bereich im deutschsprachigen und internationalenRaum. Durch die langjhrige Staff-Entwicklung mit unserenamerikanischen Trainern ist konzeptionell ein hohes Niveaugarantiert. Durch die von uns betreuten Buchreihen befindenwir uns an vorderster Stelle in der internationalen Diskussionund Praxis. Die Entwicklung des Staff durch renommierteamerikanische Trainer garantiert den langfristigen Aufbau ei-ner Professional community.

  • 5

    Von allen modischen Trends abgese-hen, handelt es sich bei Supervision/Coaching um eine Form der Fortbil-dung und Beratung zur Verbesse-rung der beruflichen Kompetenz. Siewendet sich vor allem an Personen,die in ihren beruflichen Ttigkeitenin einer beratenden, helfenden oderlehrenden Beziehung zu anderenMenschen stehen. Diese generelleZielsetzung ist nicht nur unbestrit-ten, sondern entspricht vor allemeinem echten Bedarf. Supervision/OEist ein wesentlicher Teil vieler Aus-und Weiterbildungen, da entschei-dende berufliche Fhigkeiten nichtim voraus, sondern nur im Berufs-feld selber, in der praktischen Arbeiterlernt werden knnen. Dem gros-sen und vielfltigen Bedarf entspre-chend, haben sich in den letztenJahren unter dem SammelbegriffSupervison zahlreiche Handlungsfel-der entwickelt, wie z.B. Praxisbera-tung, Praktikumsanleitung, Teament-wicklung, Projektbegleitung, Balint-Gruppen-Arbeit usw. So unterschied-lich im einzelnen auch die Anstzeund Methoden sind, so gemeinsamist ihnen das Kennzeichen, dass beidiesen beraterischen Ttigkeiten

    ein systematischer Reflexions-prozess ber effizientes undverantwortbares Handeln in Ganggesetzt wird, der

    fr die beteiligten Personen einenganzheitlichen Lernprozess dar-stellt, also den Einbezug derkognitiven, affektiven und hand-lungsorientierten Dimension desLernens.

    In der Supervision/OE als einem Ver-fahren, wie wir es unserer Ausbil-dung zugrunde legen, sollen sichdrei Funktionen entfalten, welche imDienste des Supervisanden/Klien-ten, seines bzw. seiner Partner undder Institution, in der die zu super-vidierenden Ttigkeit ausgebt wird,stehen:A Die Hilfsfunktion, d.h. der

    Supervisand kann das Bedrfnisverspren, in bestimmten Situatio-nen, Phasen seiner Arbeit oder beibestimmten Partnern eine Hilfe-stellung zu erhalten. Sei es eineHilfe im Verstehen von dynami-schen Prozessen bei seinen Part-nern bzw. der Institution oder

    in der Anwendung bestimmterTechniken und Methoden oder

    Grundlagendes Konzeptes

    Supervision und OE

  • 6

    in der Selbsteinschtzung/Reflexion seiner Person, seinerRolle und der Wirkungszusammenhnge seines beruflichenVerhaltens.

    B Die Distanzierungsfunktion. In der Supervisionsttigkeitgibt es zahlreiche Elemente der Distanz, von denen nurdie zeitliche, rumliche und geistig-emotionale Distanzerwhnt seien. Diese Distanzphnomene haben zwar ihreNachteile wie z.B. Informationslcken, Selektivitt desangebotenen Materials usw., aber vor allem auch einewichtige psycho-hygienische Funktion.

    Durch die Distanzierungsfunktion der Supervision/OE wird einwirksamer Schutz angeboten. Schutz vor berforderungen,destruktivem Konfliktverhalten, spezifischer Blindheit frbestimmte Wirkungen, selbstschdigendem Verhalten undfalschen Indikationsstellungen von an sich wirkungsvollenMethoden.

    C Die kognitive oder auch intellektuelle Funktion. Super-vision/Coaching ist ein wirkungsvolles Instrument derberuflichen Bildung. Dabei spielen nicht nur die eminentwichtigen emotionalen verstehensbezogenen Lernprozesseeine Rolle, sondern ebenso die kognitiven, Einsichtenvermittelnden Prozesse.

    Diese drei Funktionen geschehen in einem Klima des Engage-ments und der Gegenseitigkeit (wie z.B. die Lernbereitschaftdes Supervisors/Coachs).

  • 7

    Nicht zu bersehen ist, dass nebendem Bedarf an Supervision/OE und der hohen Wertschtzung,die diesem Handlungsmodell ent-gegengebracht wird, seit einiger Zeitauch Schatten auf der Supervisionliegen. Die Grnde dafr sind vielfl-tig. Neben den irrationalen gibt esauch verstehbare wie z.B. teilweisemangelnde Qualifikation der Perso-nen, welche Supervision/Coachinganbieten, mangelnde Integrationder Supervision in die Organisation,unbearbeitete Zielkonflikte zwischenOrganisation und Supervision, ein-seitiges Verstndnis und Konzeptionder Supervisionsmglichkeiten undeine gewisse Gefahr, dass eine man-gelhaft ausgefllte Fhrungsrolledurch Supervision /Coaching/OEaufgebessert werden soll. Die Aus-bildung Supervision/Coaching undOrganisationsentwicklung (OE), wiesie von uns angeboten wird, gehtdeshalb von einem triadischenAnsatz der Supervision/OE aus: der Supervisand bzw. das super-

    visierte Team (Kontaktklient) die Institution bzw. Organisation

    (Auftraggeber)

    der Supervisor/Coach/OE-Beraterund seine berufliche Identittbzw. Zielsetzung.

    Die Ausbildung ist so konzipiert,dass sie befhigt, in verschiedenenInstitutionalisierungsgraden derSupervision und der Organisations-entwicklung (OE) effizient ttig zusein: OE, Coaching und Supervision als

    Kontext einer Linienfunktion OE, Coaching und Supervision als

    Stabsfunktion OE, Coaching und Supervision als

    Ausbildungsfunktion OE, Coaching und Supervision im

    Austausch zwischen Organisa-tionen

    OE, Coaching und Supervision alsungebundenes Dienstleistungs-angebot

    Einen guten inhaltlichen ber-blick vermittelt das von G. Fatzerherausgegebene GrundlagenwerkSupervision und Beratung, woalle Inhalte und Anstze ausfhrlichdargestellt sind (11. Auflage 2005). Das Grundmodell der vorliegendenAusbildung lsst sich graphisch wiefolgt darstellen:

  • 8

    Die Ausbildung besteht formal in -einer Kombination desHauptgebietes Teamsupervision/Teamentwicklung miteinem der beiden Nebengebiete Coaching oder Organi-sationsentwicklung.

    Einzelsupervision/Coaching

    Interaktions- und Kommunikations-muster

    Selbsterfahrung undSelbsterkenntnis(intrapsychischeVerarbeitung)

    Handlungsmodellefr das Praxisfeld

    Strukturen und Funktionen der Praxis-institution

    Selbst-Orientierung,Karriere- und Lebens-planung

    Teamentwicklung in Organisationen

    Psychologie der beratenden Beziehung

    allgemeine Psycho-dynamik

    Gruppendynamik und Konfliktpsychologie

    Organisations-psychologie

    Organisations-entwicklung

    Lerntheorie, Didaktik,Agogik

    Interventionsstrategienund Arbeitsmethoden der Teamsupervision/Teamentwicklung

    Organisations-entwicklung undProjektbegleitung

    Grundzge der Organisations- und Managementlehre

    Problemlsungs-methodik

    Kreativittsfrderung

    Innovationsforschung

    Projektmanagement/Merkmale und Widersprche der Projektorganisation

    Sinnvolle Gross-gruppeninterventionin OE-Prozessen

  • 9

    In vielen psychologischen, pdago-gischen und sozialen Ttigkeitsberei-chen sowie zunehmend auch in derProjektorganisation wirtschaftlichorientierter Organisationen, ist einBedarf vorhanden, die eigene Ttig-keit und ihre Wirkung zu frdern,das heisst, einen hheren Grad anProfessionalitt zu erreichen. Ge-sucht ist eine integrative Methode,welche die notwendige Sensibili-sierung fr die Beziehungsaspekte organisatorisch-institutionellen

    Aspekte vielfltigen und ganzheitlichen

    Lernprozessevon Arbeitsgruppen, Projektteams,Fach- und Beratungsgremien leistenkann. Diese integrative Methodesteht zur Verfgung in den verschie-denen Handlungsmodellen Super-vision/Coaching und Organisa-tionsentwicklung.

    Unsere Ausbildung richtet sichdeshalb an Personen, welche in und fr Institutionen/Organisa-

    tionen mit Teams oder Einzelpersonen

    beratende, problemlsungsorien-tierte oder pdagogische Aufga-ben wahrnehmen, mit dem Ziel: berufliche bzw. ttigkeitsspezi-

    fische Erfahrungen auszuwer-ten;

    kritischen Vorkommnissen undtypischen Phasen des beruf-lichen Handelns besser begeg-nen zu knnen;

    eine Erweiterung des Hand-lungsspielraumes anzustreben,welche die Professionalitt derpraxisrelevanten Ttigkeit fr-dert.

    Eine weitere Kennzeichnung unsererAusbildung geht von der Frage aus:Was tun die Teilnehmer in ihrersupervisorischen und OE-Ttigkeit?Die Teilnehmer beraten Personen,die ihrerseits mit anderen PersonenLehr-, Entwicklungs- und Problem-lsungsprozesse in Gang setzen.Daraus sind nicht nur Aufnahme-kriterien abgeleitet, sondern derBezugsrahmen der ganzen Ausbil-dung.

    Von der beruflichen Ttigkeitsbe-zeichnung her wendet sich unsere

    Der Personenkreis,fr den die Ausbildung

    konzipiert wurde

  • 10

    Ausbildung an: Betriebspsychologen, Mitarbeiter im Personal-wesen, betriebliche Ausbildner, Unternehmensberater, Pro-jektmanager und Psychologen, Pdagogen, Erwachsenenbild-ner, Krankenschwestern, Schulentwickler deren Aufgabe esist, das berufliche Handeln von Einzelpersonen, Gruppen,Teams und Projekten zu begleiten und zur Reflexion anzu-leiten mit dem Ziel, das berufliche Handeln der Zielgruppe zustabilisieren und zu verbessern.

  • 11

    Der Schwerpunkt dieser Supervisions-/Coachingausbildung liegt in derTeamentwicklung als einem Modellder Organisationsentwicklung. Die-ser Ansatz entspricht den neuerenEntwicklungen auf dem Gebiet derSupervision, deren Effizienz erheb-lich eingeschrnkt ist, wenn es nichtgelingt, die gesamtorganisatorischenund institutionellen Aspekte zu inte-grieren. Neben dem HauptstrangTeamentwicklung/-supervision whltder Teilnehmer einen zweiten, per-snlichen Schwerpunkt; entwederCoaching oder OE/ Projektbeglei-tung. Diese Wahlmglichkeit er-laubt, die unterschiedlichen Interes-sen, Motivationen, Befhigungenusw. zu bercksichtigen, aber auchdie Ausbildungsbasis so zu verbrei-tern, dass auch knftige Laufbahn-bzw. Ttigkeitsentwicklungen desTeilnehmers mitbercksichtigt sind.

    Die HauptrichtungTeamentwicklungA Kommunikation unter verschie-

    denen Gruppierungen frdernB Fortwhrende Arbeit an der

    Zielformulierung der Organisationanregen

    C Mitbeteiligung aller an Entschei-dungen bezglich Arbeit erwirken

    D Konstruktive Konfliktlsungenzu initiieren

    E Dazu animieren, dass Mittel undMethoden im Umgang mit Klien-ten stndig hinterfragt werden

    F Fortbildungsmglichkeiten frMitarbeiter anbieten

    Teamsupervision und Teamentwick-lung weiten sich so zur Institutions-/Organisationsberatung aus. DerTeamsupervisor als Organisations-berater (oder Institutionsberater)konzentriert sich zunchst auf diespezifischen Organisationsstrukturenund ermittelt Strungsquellen in denverschiedenen Strukturbereichen derOrganisation. Er versucht, sie so zubeeinflussen, dass fr die Mitgliederder Organisation optimale Informa-tions-, Kommunikations- und Ab-laufstrukturen entstehen. Dieser Pro-zess geschieht selbstverstndlich inenger Zusammenarbeit mit demTeam als auch den brigen betroffe-nen Mitgliedern der Organisationund vollzieht sich im Sinne einesOrganisationsentwicklungsprozesses(mit seinen zyklischen Phasenver-

    Curriculum der Super-visions-/Coaching-

    und OE-Ausbildung

  • 12

    lufen) mit dem Ziel, das Team und die Gesamtorganisationzu befhigen, nicht nur Probleme zu lsen, sondern die Pro-blemlsungen als MetaLernen, d.h. Lernen, wie man lernt,zu gestalten. Im systematischen Aufbau, der im Ablauf derAusbildungsprozesse in der Abfolge modifiziert wird, umfasstdie Teamsupervision folgende Ebenen:

    Teamentwicklung und -supervision als Beratunga Was ist Beratung?b Beratungsmodellec Der Beratungsprozessd Datensammlung und Diagnosee Themen in der Beziehung Berater-Teamf Verschiedene Beraterrolleng Berufliche Fragen der Beratungh Mythen ber Berater und Beratungi Beratungsinterventionen

    Teamentwicklung und -supervision im Vollzuga Team und Supervision

    Was ist Supervision? Verschiedene Supervisionsmodelle dyadisch, triadisch, interaktionistisch. Die verschiedenenPhasen der Supervision, Themen in der Supervision. Waskommt dazu, wenn die Supervision eine Teamsupervisionist?

    b Das TeamWas ist ein Team, was macht ein Team aus? VerschiedeneArten von Teams (Aufgabenteams, Lernteams, Trainings-teams etc.)Eigenschaften von Teams

  • 13

    c Teamsupervision als Team-entwicklungPhasen der Teamentwicklung: Da-tensammlung, Diagnose, Aktions-planung, Evaluation etc.Techniken der Teamentwicklung:Datensammlungsinstrument, Kon-fliktlsung in Teams, Koopera-tions-, Kommunikationsbungen,Rollenklrung.Spezielle Probleme im Team: Vor-gesetzter als Problem, Konfliktemit anderen Teams (Intergruppen-konflikte). Gegenindikation:Wann sollte Teamsupervision nichtangewendet werden?

    d Teamsupervision als InterventionPhasen Formen Probleme Wichtige Prozesse in der Team-supervision, wie kann ich damitumgehen? Einbezug der Gesamt-organisation? Wie kann derSupervisionsprozess mit denOrganisationsprozessen zusam-mengebracht werden?Fallbeispiele zur Supervision.

    SchwerpunkteCoaching/EinzelsupervisionDer Ansatz der Einzelsupervisiongeschieht im

    Die Ziele der Einzelsupervision/des Coaching das berufliche Handeln des Super-

    visanden/Coaches soll umfassendund systematisch ausgewertetwerden.

    der Supervisand ist zu befhigen,diesen Auswertungsprozessselbststndig zu vollziehen.

    Es sollen Entwicklungs- undVernderungsprozesse in Ganggesetzt werden, welche sowohleinen situativen Bezug haben(Ttigkeitsfeld) als auch an denZielsetzungen und nderungs-wnschen des Supervisandenorientiert sind.

    Berufliches Handeln

    Bedingungszusammenhang

    Praxisfeld desSupervisanden

    Person desSupervisanden

  • 14

    Einzelsupervision/Coaching bedeutet, dass der Ansatz derSupervision sich zunchst auf den Einzelnen (auch als Grup-penmitglied) und dessen Aufgabenbereiche bzw. Problemekonzentriert. Im Vordergrund stehen demzufolge Zuwachs anWissen und Kompetenz, der Aufbau tragender Beziehungen,die Klrung von Beziehungsstrungen und die Beseitigungallflliger Barrieren in Entwicklung und Entfaltungsmglich-keiten. Einzelsupervision kann auch in Gruppen erfolgen;Mittelpunkt ist aber der Einzelne im oben skizzierten Sinne,die Gruppe ist dafr ein Medium und nicht eine organisato-rische Einheit wie bei der Teamsupervision.

    Aus diesem Ansatz heraus ergeben sich wiederum folgendeLernbereiche:a Wahrnehmung und Auseinandersetzung mit der

    eigenen Person und ihrer EntwicklungsgeschichteSelbstbildnis, Selbstwertgefhle, Internalisierungen vonWerten und Normen, Bedrfnisse und Motivationen;Strken- und Schwchenanalyse, Belastbarkeit, Kommuni-kationsmuster, persnliches Konfliktverhalten, Vernde-rungspotential

    b Praxisrelevante Theorien, Modelle und beruflichesHandelnAuseinandersetzung mit dem Theorie- und Praxiswissendes Supervisanden aus seinem spezifischen Ttigkeitsfeld.Weiterentwicklung der Kenntnisse und Fertigkeiten, welchefr das berufliche Handeln relevant sind.

    c Kommunikation, Interaktion und KooperationRealistische Einschtzung der Situation der Klienten undPartner des Supervisanden und seinem spezifischen Ttig-keitsfeld. Weiterentwicklung der Kenntnisse und Fertigkei-

  • 15

    ten, welche fr das beruflicheHandeln relevant sind.

    d Institutioneller Rahmen undgesellschaftliches Bezugs-systemWahrnehmung und Reaktionbezglich der strukturellen undfunktionalen Bedingungen,welche im Praxisfeld des Super-visanden wirksam sind. Die Identi-fikationen des Supervisanden mitden Ansprchen der Institutionund der Gesellschaft, aber auchdas darin liegende Konfliktpoten-tial soll transparent und handhab-bar werden.

    Schwerpunkt: Organisations-entwicklung/ProjektbegleitungDie Ziele des Schwerpunktes Orga-nisationsentwicklung sind, den Teil-nehmer zu befhigen, durch: Beratungsstrategien teilnehmende Beobachtung

    (als Teammitglied mit besondererAufgabe) und

    Evaluationsmethoden

    Organisationen und Projektteams inden Phasen der Konzeptualisierung,Organisation, Durchfhrung und

    Auswertung von Projekten zu unter-sttzen. Die Organisationsentwick-lungsprojekte knnen sich auf orga-nisatorische oder andere Problem-stellungen beziehen. Der Ausbil-dungskandidat erarbeitet sich dieFhigkeiten und Kenntnisse, um infolgenden inhaltlichen Bereichensupervisorisch ttig sein zu knnen: Grundfragen des Managements

    sozialer, wirtschaftlicher oderpolitischer Institutionen

    Konzept und Methoden derAnalyse der Organisationskultur

    Formen und Phasen des Projekt-managements und seine diversenMethoden

    Innovationsstrategien und Mana-gement des geplanten Wandels

    Frderung der Kreativitt undkollektiven Ideenfindung

  • 16

    Die Ausbildung erstreckt sich ber 2,5 Jahre, d.h. 5 Semester,und umfasst 60 Kurstage. Sie beginnt mit dem Einfhrungs-kurs von 1 Woche, der in einem Bildungszentrum durchge-fhrt wird. Im ersten Jahr finden extern dreitgige Seminarestatt im Abstand von ungefhr einem Monat. Zustzlich neh-men die Ausbildungskandidaten whrend 4 Semestern an je20 Lehrsupervisionsstunden teil, in Gruppen von ca. 6 Perso-nen. Ein Zwischensemester wird in Form von Einzelsettingsdurchgefhrt.

    Weitere residentielle Kurswochen bilden den bergang derersten zur zweiten Hlfte der Ausbildung. Im 2. Jahr findendrei- resp. viertgige Seminare extern statt sowie weitere20 Sitzungen Lehrsupervision.

    7 Kurstage sind frei whlbaren Projektthemen gewidmet. Diesumfasst auch den Abschlussworkshop mit Projektthemen derTeilnehmer. Die Evaluations- und Abschlusswoche (4 Tage)dient der eigenstndigen Ergebniskontrolle, der Verselbstn-digung und Transferierung auf andere bzw. vernderte Praxis-felder.

    Gegen Ende der Ausbildung erfolgt ein ausfhrliches Feed-backgesprch (Einzelgesprch) mit einem der Lehrsupervisor/Innen. Das Abschlussverfahren erstreckt sich bis auf ca. 612Monate nach der letzten Kurssequenz.

    Teilnehmer, welche ber keine persnlichen Erfahrungen miteiner lngeren Arbeit an sich selbst in Einzelarbeit verfgen(Therapie, lngere Beratung), empfehlen wir, gegen Ende derAusbildung eine individuelle Supervision von ca. 10 Sitzungen

    Allgemeine Kennzeichnung undOrganisation der Ausbildung,Fakultt des Instituts

  • 17

    bei einem(r) Supervisor(in) eigenerWahl zu planen.

    Das methodische Angebot umfasst: Praxisorientierte Lerngruppen Fallstudien als umfassende

    Darstellung von Problemfragenund Prozessentwicklungen

    Erarbeitung von Supervisions-/Coaching- oder OE-Projekten

    Erlebnis- und aktionsorientierteMethoden und Projekte

    Seminaristische Lehrveranstal-tungen

    Lektrezirkel Unterlagen- und Literaturstudium Lehrsupervision

    Der Abschluss erfolgt aufgrund derschriftlichen Diplomierungsbestim-mungen, welche zu Beginn des2. Teils der Ausbildung mit den Teil-nehmern besprochen werden. Erentspricht den Richtlinien der Berufs-organisationen BSO/DGSV/OeVS.

    Fakultt des Instituts frSupervision und Organisations-entwicklung (Dozenten, Lehrsupervisoren undAusbildungsleitung)

    Ausbildungsleitung: Gerhard Fatzer, Dr. phil.,dipl. psychLeiter des Instituts fr Supervisionund OrganisationsentwicklungZrich (Trias) in Grningen. Konzi-pierte und leitete die Supervisions-ausbildung am IAP (198391).Gastprofessor fr OE an der UniKassel und jetzt an der UniversittInnsbruck, unterrichtet OE anverschiedenen Universitten in derSchweiz, Deutschland und Frank-reich (Essec). Langjhrige Organisationsberatungs-ttigkeit in Deutschland, Schweiz,sterreich und Afrika. Ausgebildetin Gruppendynamik, Gestalt undOrganisationsentwicklung (USA).Autor bekannter Bcher ber Super-vision, OE, Lernen und Gruppen-dynamik. Kooperiert regelmssig mit M.I.T.Boston und UCLA Los Angeles.Herausgeber der Management-Reihe EHP Organisation.

  • 18

    Mitleitung:Sabina Schoefer, Dr. BremenTrias Deutschland und BBH. Trainiert und begleitet bei vielengrossen Konzernen High Potential Programme, begleitet vieleOE-Prozesse, internationale Ttigkeit an Universitten, Publi-kationen.oder Sylvia Bcker-Kamradt, MoersLehrsupervisorin und org. Leitung im deutschen Programm,Supervisorin DGSV, Leiterin einer Beratungsfirma (Kamradcspc Consulting) mit Projekten in Firmen und Gesundheits-bereich.

    Dozenten und Lehrsupervisoren/InnenBartsch-Backes Gerhard, Belz Gabriela, Gchter Hans-Peter,Holtmann Karl-Heinz, Jufer Heinz, Keller Theres, Karlen Rudolf,Krizanits Joana, Looss Wolfgang, Marti Kunz Brigitta, MllerHeidi, Ritter Hans, Rutrecht Rosmarie, Sackmann Sonja, SalkJane, Sollmann Ulrich, Stadelmann Sabine, Wolff Franck.

    Dieses Team arbeitet in verschiedensten Formationen seit1983 zusammen und ist jetzt ttig in den Supervisions- undOE-Ausbildungen des Instituts in Zrich, Bremen (TriasDeutschland). Teilweise Mitglieder des Netzwerkes TRIAS.Gemeinsame Publikationen (zB. Reihe EHP Organisation)

    Die Lernbegleitung des Kurses geschieht auf folgendenEbenen: fr die Evaluation und Reflexion des Kursverlaufs durch die

    Teilnehmer/innen (Feedback- Gruppen) und die Kursleitungist insbesondere an den Blockkursen ein ausreichenderZeitraum reserviert;

  • 19

    Thematisierung kursrelevanterProbleme an den regelmssigenSitzungen mit den Lehrsuper-visoren/Innen.

    Die Kosten fr die fnfsemestrigeAusbildung betragen Fr. 5500.(3700 Euro) pro Semester inklusiveumfangreiche Unterlagen, 40 Lehr-supervisionssitzungen und einerabschliessenden Einzelsupervisions-sitzung am Schluss der Ausbildung.Die Kosten fr Reise und Aufenthaltan den residentiellen Seminarengehen zu Lasten der Teilnehmer.

    Fr die ganze Ausbildung ist mitca. Fr. 800. (540 Euro) fr Stan-dardwerke der Supervisionsliteraturund ihrer Grenzgebiete zu rechnen.

    Die Gebhr fr das Aufnahmeinter-view betrgt Fr. 400. (270 Euro)und die Gebhr fr das Abschluss-verfahren Fr. 1800. (1200 Euro).

    Board

  • 20

    Wer ist Trias(das Institut fr Supervision und Organisationsentwicklung)?

    Das Trias Institut fr Supervision und Organisationsentwick-lung wurde 1991 durch Dr. Gerhard Fatzer zusammen miteinem inneren Kreis von Trainern gegrndet, die mit ihmzusammen seit 1983 in der Aus- und Weiterbildung vonSupervisoren und Beratern gearbeitet hatten. Trias gehrtdamit zu den erfahrensten Anbietern im deutschsprachigenRaum. Durch das Engagement in der Schweiz, Deutschlandund sterreich ist Trias der einzige Schweizer Anbieter mitinternationaler Orientierung und verschiedenen Standorten.

    Das Trias Institut steht in Kooperation mit internationalenPartnern im universitren Bereich wie M.I.T. und Harvard inBoston, UT Dallas, UCLA in Los Angeles, der ETH in Zrichund Universitt Innsbruck. Reprsentanten sind im wissen-schaftlichen Beirat vertreten.

    Im Praktikerbereich steht Trias mit diversen Beratungsfirmenim Kontakt, die Mitglied des frheren Beratungsverbundessind. Mit unseren Kunden stehen wir im Kontakt durch denAufbau eines Beirates von Firmenvertretern aus dem Kreis un-serer Kunden.

    Dies sind z.B.:ABB, ADAC, Allianz, Also Consult. Bundesverwaltung, ATAG, AOK Versicherungen, BASF, Boehringer, Contraves, Coop,Credit Suisse, Daimler Benz, DASA, Debis, Deutsche Bundes-bahn, Diebold, Dornier, Gesellschaft fr Technische Zusam-menarbeit, Hernstein Institut, Hewlett Packard, KPMG Fides,Lufthansa, Lurgi, Migros, RV Versicherungen, RWE, SAP,Siemens, Telekom, Thurgauer Kantonalbank, UBS, ZrcherKantonalbank.

  • 21

    Durch die Publikationsttigkeit stehtTrias konzeptionell in der internatio-nalen Diskussion. Der Name Triassteht fr Qualitt von Beratung,Ausbildung und Vernderungsma-nagement. Die Trainer ermglichenden Teilnehmern, durch ihrenKontakt mit internationalen Projek-ten den Stand der internationalenDiskussion kennenzulernen, kritischgegenber allen Trends, die denBeratungsmarkt berschwemmen.

  • 22

    Aufnahmeverfahren

    Die von uns angebotene Ausbildung in Supervision und Orga-nisationsentwicklung strebt eine breite und intensive Durch-mischung des Teilnehmerkreises an. Gerade die Vielfalt desberuflichen und ttigkeitsfeldspezifischen Bezugsrahmensbereichert die Ausbildung und trgt ihrerseits zur hohen Flexi-bilitt des im Bereich der Supervision und OE Ttigen bei.Fr die Zulassung zu dieser Ausbildung sind folgende dreiBedingungen massgebend:1. Mindestens fnfjhrige Berufserfahrung in einem ange-

    stammten Beruf2. Die Kandidaten mssen mindestens whrend der Zeit der

    Ausbildung mit tatschlichen Aufgaben im Bereich derPraxisberatung, Supervision/Coaching oder OE betraut sein.Diese Bedingung ist unabdingbar, weil die Ausbildung(insbesondere in den Lehrsupervisionssitzungen) stndigBezug nimmt auf die beraterische Ttigkeit.

    3. Die gegenseitige Orientierung und Klrung ber Angebotder Ausbildung einerseits, Motivationsfragen, Praxisfeldetc. andererseits, in einem Einzelgesprch.

    Interessenten/innen fr diese Ausbildung sind gebeten, 1 handschriftlichen, kurzen Lebenslauf und 1 Antragsformular ausgefllt (2 letzte Seiten vom

    Detailprospekt) zu senden. Sie werden umgehend zu einem Interview eingeladen.

    Einfhrungswoche Blockkurs Blockkurs Blockkurs Blockkurs Interaktion +5 Tage 4 Tage 4 Tage 5 Tage 4 Tage Evaluation 4 Tage

    4 3tgige Seminare in ca. 5 3tgige Seminare inca. monatlichem Abstand ca. monatlichem Abstand

    Lehrsupervisionssitzungen in Lehrsupervisionssitzungen inGruppen von 46 Personen Gruppen von 46 Personen20 Sitzungen 22 1/4 Std. 20 Sitzungen 22 1/4 Std.

    Gesamtdauer der Ausbildung: 2,5 Jahre (fnf Semester)

    Dauer: Berufsspezifische Ttigkeit der Teilnehmer

    7 TAGE Projekt- und Wahlthemen

  • 23

    Der vom Institut fr Supervision undOrganisationsentwicklung (Trias)angebotene Studiengang in Super-vision, Coaching und Organisations-entwicklung ist eine berufsbeglei-tende und ttigkeitsbezogene Fort-bildung. Sie wendet sich an Perso-nen, die ihrerseits Einzelpersonenoder Teams in deren beruflichenAufgaben begleiten und beraten.

    Daten:Die Einfhrungswochen sind zu fin-den unter www.trias.ch/programme.Die weiteren Daten sind festgelegtund knnen nach der Anmeldungangefordert werden.

    Teilnehmerzahl:max. 24 Personen

    Kurskosten:Fr. 5500. (3700 Euro) pro Semester,inkl. Unterlagen und 40 Lehr-supervisionssitzungen, exkl. Aufent-haltskosten an den Blockseminaren.Fr. 400. (270 Euro) fr das Auf-nahmeinterview.Fr. 1800. (1200 Euro) fr das Ver-fahren im Zusammenhang mitDiplomierung und Abschluss

    Interessenten, welche sich um Auf-nahme in den Studiengang bewer-ben, richten ihre Anmeldung inForm eines kurzen Lebenslaufes undeines ausgefllten Antragsformularsan uns. Sie werden dann zu einemInterview eingeladen, worauf dieBesttigung oder begrndeteanderslautende Entscheidung durchdie Kursleitung erfolgt. Dem auf-genommenen Bewerber wird einAusbildungsvertrag zugestellt.

    Anmeldeschluss:Im Hinblick auf den stets grossenInteressentenkreis fr diesen Stu-diengang ist eine umgehende An-meldung sehr zu empfehlen.

    Anmeldung und Ausknfte:Dr. G. Fatzer + PartnerInstitut fr Supervision undOrganisationsentwicklungBrunnenwisstr. 17, 8627 GrningenTel. 044 936 14 81, Fax 044 975 29 03

    Institut Trias GmbHNiederlassung BaarMhlegasse 12a, 6342 Baar

    oder die Kursleitung

    Auf einen Blick

  • 24

    Literaturverzeichniszum Umfeld von Trias

    A Einfhrende LiteraturG. Fatzer (Hg.)

    Supervision und Beratung Kln (Ed. Hum. Psych.),11. Aufl. 2005.

    G. Fatzer (Hg.)Gute Beratung von OrganisationenKln, EHP Organisation 2005.

    G. Fatzer / W. Looss / R. Rappe-GieseckeQualitt von Beratung und Vernderung Kln,Ed. Hum. Psych. 1999.

    G. Fatzer (Hg.)Transformationsprozesse in Organisationen(Ed. Hum. Psych.), 2005.

    B im Kurs verwendete LiteraturW. Looss

    Unter vier Augen Landsberg, Moderne Industrie,4. b. Aufl. 1997.

    Ed. NevisOrganisationsberatung Kln, (Ed. Hum. Psych.) 1988(3. Aufl. 2003).

    Ed H. ScheinProzessberatung fr die Organisation der Zukunft(Ed. Hum. Psych.), 2000.

    Ed H. ScheinOrganisationskultur (Ed. Hum. Psych.), 2002.

    G. FatzerGanzheitliches Lernen Paderborn Junfermann,5. b. Aufl 1998.

    G. Fatzer (Hg.)Organisationsentwicklung fr die Zukunft Kln(Ed. Hum. Psych.) 1993 (3. Aufl. 2002)

  • 25

    Antrag zur Teilnahme an der Ausbildung VertraulichSupervision Coaching Organisationsentwicklung

    Name

    Vorname

    Strasse

    Wohnort

    Tel. privat

    Geburtsdatum

    Mail

    Firma

    Abteilung

    Strasse

    Ort

    Tel. Geschft

    Mail

    Schulausbildung/AbschlsseGrundschule/Oberschule/Mittelschule/Fachschule/Hochschule

    Antrag

  • 26

    Berufsausbildung

    Besuchte Zusatzausbildungen

    Frhere Beraterttigkeit / Projektbegleitung / Supervision(Einzel- o. Teamsupervision) bei von bis

    Gegenwrtige Beraterttigkeit(Einzel- o. Teamsupervision) bei von bis

    Whrend der Ausbildung voraussichtliche Beraterttigkeiten(Bezeichnung, bzw. Umschreibung der Supervisionsttigkeit)

    1 Wie wurden Sie auf diese Ausbildung aufmerksam?

    2 Welches sind Ihre Erwartungen an diese Ausbildung?

    3 Was hat Sie bei der Ausschreibung angesprochen?

  • Entscheidung Projektleitung:

    27

    4 Zu welchen Laufbahn- oder Karrierezielen soll diese Ausbildungbeitragen?

    5 Was erwarten Sie aufgrund Ihrer Lernerfahrungen bez. Lehr- undLernmethoden-Teilnehmern, Dozenten und Kursleitung?

    6 Was knnen und mchten Sie beitragen?(inhaltlich, methodisch, spezif. Rolle)

    7 Haben Sie noch offene Fragen an die Kursleitung?Wnschen Sie ein Telefongesprch mit der Projektleitung?

    Das Kursgeld wird privat von der Firma berwiesen.Wir bitten Sie, dem Antragsformular ein Passfoto beizulegen.

    Adressnderungen bitte mitteilen an: Dr. G. Fatzer, Institut fr Supervision und Organisationsentwicklung,

    Brunnenwisstrasse 17, 8627 Grningen Institut Trias GmbH, Niederlassung Baar, Mhlegasse 12a, 6342 Baar

    Ort, Datum: Unterschrift:

    Antragsformular eingegangen An Projektleitung:

    Einladung zumInterview

    Aufnahme Aufnahmemit Antrag

    zurckstellen Ablehnung

  • 28

    Notizen

  • Weitere Informationen sind erhltlich von

    TRIAS SchweizInstitut fr Supervisionund OrganisationsentwicklungBrunnenwisstrasse 17CH-8627 Grningen/SchweizTel. +41 (0)44 936 14 81Fax +41 (0)44 975 29 03Mail [email protected]

    TRIAS DeutschlandDr. Sabina SchoeferRichard Wagner Strasse 24D-28209 BremenTel. +49 (0)421 364 94 48Fax +49 (0)421 364 94 47Mail [email protected]

    TRIAS sterreichMag. Rosmarie RutrechtCoaching SupervisionOrganisationsberatungRussenweg 21A-8045 Graz /sterreichTel. / Fax +43 316 69 84 30Mail [email protected]

    Institut Trias GmbHNiederlassung BaarMhlegasse 12a6342 BaarTel. +41 (0)41 766 09 15Fax +41 (0)41 766 09 19

    Sylvia Bcker-KamradtKamradt ConsultingEurotec Ring 15cD-47445 MoersTel. +49 1717 43 44 71Fax +49 2841 40 196Mail [email protected]

  • Gesamtleitung:Prof. Dr. Gerhard FatzerTRIAS, Institut fr Supervision undOrganisationsentwicklung, Grningen und Baar/Schweiz

    Dr. Sabina SchoeferTRIAS Deutschland, bbh Beratergruppe, Bremen

    Prof. Rosemarie Rutrecht, Trias Oesterreich,Praxis fr Coaching und OE, Graz

    Wissenschaftliche und konzeptionelleCo-Leitung:Prof. Dr. Gerhard FatzerProf. Rosemarie RutrechtDr. Sabina SchoeferDr. Wolfgang Looss

    www.trias.ch