INSTANT MESSAGING LI Xiaohui LIU Miao ZHOU Guanpei Universit¤t Salzburg WAP...

download INSTANT MESSAGING LI Xiaohui LIU Miao ZHOU Guanpei Universit¤t Salzburg WAP Pr¤sentation WS 2005/06

of 23

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    104
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of INSTANT MESSAGING LI Xiaohui LIU Miao ZHOU Guanpei Universit¤t Salzburg WAP...

  • Folie 1
  • Folie 2
  • INSTANT MESSAGING LI Xiaohui LIU Miao ZHOU Guanpei Universitt Salzburg WAP Prsentation WS 2005/06
  • Folie 3
  • Instant Messaging 1 Einfhrung 2 Geschichte 3 Anwendungen
  • Folie 4
  • 1. Einfhrung 1.1 Instant Messaging ist Ein Dienst, der es erlaubt in Echtzeit zu kommunizieren.
  • Folie 5
  • 1.2 Buddy-Listen
  • Folie 6
  • 1.3 Protokolle Viele verschiedene IM-Dienste mit unterschiedlichen Protokolle Untereinander inkompatibel
  • Folie 7
  • 1.3.1 Eine Alternative Jabber
  • Folie 8
  • 1.3.2 Ein anderer Ansatz Universelle IM-Software
  • Folie 9
  • 2. Geschichte Der erste IM-Dienst war die Kombination aus den Unix Kommandos who oder w zusammen mit talk. Ersteres liefert Informationen, wer auf der jeweiligen Maschine eingeloggt ist.
  • Folie 10
  • 2.2 Geschichte Einer der grossen Vorreiter von IM ist ein Protokoll, das sich Internet Relay Chat (IRC)nennt. Die erste Version von IRC wurde 1988 vom Finnen Jarkko Oikarinen verffentlicht und verbreitete sich schnell. Die Protokolle erreichten erst im Jahr 2000 den Status eines Internet Standards.
  • Folie 11
  • 2.3 Geschichte Mit der Verbreitung des World Wide Web (WWW) anfangs der 90er Jahre tauchten die ersten Chat-Rume auf, welche die Benutzer ber den Webbrowser bedienen konnten.
  • Folie 12
  • 2.4 Geschichte Der ICQ-Messenger bietet als erster neben den Chat-Mglichkeiten die Verwaltung von Kontakten an, die sich automatisch ihrem Status anpassen sobald sie mit dem Server verbunden sind.
  • Folie 13
  • 3. Anwendungen 3.1 Nachrichtenaustau sch in EchtZeit Die Grundfunktion jedes IM-Clients ist das Versenden und Empfangen von Textnachrichten.
  • Folie 14
  • 3.2 Buddy-Liste Die Buddy-Liste dient der Verwaltung der Kontakte sowie deren Statusinformationen. online bitte nicht stoeren offline Bin am Essen
  • Folie 15
  • 3.3.1 Peer-to-Peer Das ist keine Funktion, sonden eine Technologie, die fr den Benutzer nicht sichtbar, aber im hinter eine wichtige Rolle spielt. Peer-to-Peer bezeichnet eine Form der Netzwerkkommunikation, die gegenstzlich zum Client-Server- Prinzip aufgebaut ist.
  • Folie 16
  • 3.3.2 Peer-to-Peer Client-Server-Prinzip
  • Folie 17
  • 3.3.3 Peer-to-Peer Peer-to-Peer Jeder Host in einem Computernetzwerk ist ein Peer, denn er kann Client und Server gleichzeitig sein.
  • Folie 18
  • 3.4 Chat-Raum Ein Chat-Raum bietet die Mglichkeit, mit mehr als 2 Personen gleichzeitig mittels Text Nachrichten zu kommunizieren.
  • Folie 19
  • 3.5 Dateiaustausch Zwischen zwei Benutzern lassen sich beliebige Datei austauschen.
  • Folie 20
  • 3.6.1 Telefon- und Vediofunktion Einige Insant Messenger bieten die Mglichkeit. ber zusatzmodule Gesprche wie am Telefon zu fhren
  • Folie 21
  • 3.6.2 Telefon- und Vediofunktion Jetzt die Funktion PC-to-Phone ist populre.
  • Folie 22
  • Die letzte Seite Die obigen Technologien sind in den meisten Instant Messergern verfgbar. Die Technologie entwicklt sich sehr schnell. Zum schluss werde ich allen Kollegen einen Insant Messenger empfehlen voipbuster (www. Voipbuster.com).
  • Folie 23
  • Quellen http://de.wikipedia.org/wiki/Netzwerkprotokoll http://www.rfc-editor.org/ http://www.howstuffworks.com/instant-messaging.htm http://de.wikipedia.org/wiki/Internet Relay Chat http://www.irchelp.org/irchelp/rfc http://www.ietf.org/rfc/rfc3921.txt http://www.suse.de/de/business/products/openexchang e/go4teams.html http://www.lotus.com/products/product3.nsf/wdocs/ho mepage http://de.wikipedia.org/wiki/Mindmap http://messenger.msn.com/ http://www.jabber.org/ http://www.icq.com/
  • Folie 24
  • Vielen danke fr Ihre Aufmerksamkeit!