Institut f¼r Multimedia Production IMP: Jahresbericht 2013

Click here to load reader

download Institut f¼r Multimedia Production IMP: Jahresbericht 2013

of 40

  • date post

    07-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    219
  • download

    3

Embed Size (px)

description

 

Transcript of Institut f¼r Multimedia Production IMP: Jahresbericht 2013

  • Me

    die

    nk

    on

    verg

    en

    z u

    nd

    C

    ross

    me

    dia

    lit

    tS

    tud

    iere

    n u

    nd

    Pro

    du

    zie

    ren

    FHO Fachhochschule Ostschweiz

    Jahresbericht 2013Institut fr Multimedia Production IMP

  • IMP Jahresbericht 2013 Institut fr Multimedia Production 3

    1 Vorwort

    Es freut mich, Ihnen den ersten Jahresbericht des IMP Institut fr Multimedia Production der HTW Chur zu

    berreichen! Allerdings existieren wir nicht erst seit einem Jahr. Vielmehr haben wir unser Institut im Verlaufe

    des letzten Jahres von IMK Institut fr Medien und Kommunikation in IMP Institut fr Multimedia Production

    umbenannt.

    Mit dieser Umbenennung mchten wir unsere Kernkompetenz in Forschung, Entwicklung und Lehre im Namen

    noch strker zum Ausdruck bringen: Wir forschen, wie sich multimediales Arbeiten in Journalismus und in der

    Unternehmenskommunikation umsetzen lsst, wir entwickeln Inhalte und technische Anwendungen fr multime-

    diales Produzieren, wir analysieren verndertes Nutzerverhalten. Auf diesen Grundlagen bilden wir Multimedia-

    produzenten mit der Kompetenz zur Verzahnung von Text, Bild, Ton und technischen Fhigkeiten aus. Dabei

    gehen wir immer vom Inhalt aus. Denn das ist, was in der konomie der Aufmerksamkeit zhlt. Mit unserer

    anwendungsorientierten Forschung, Entwicklung und Lehre untersttzen wir Unternehmen, Agenturen und

    Medien, den Wandel in eine zunehmend von Konvergenz geprgten Kommunikations- und Medienwelt erfolg-

    reich zu bewltigen.

    Auf den folgenden Seiten geben wir Ihnen einen Einblick in unsere Aktivitten des letzten Jahres. Ich wnsche

    Ihnen viel Spass beim Lesen!

    Ruedi Alexander Mller-Beyeler, Instituts- und Studienleiter

  • IMP Jahresbericht 2013 Institut fr Multimedia Production 5

    2 Inhaltsverzeichnis

    1 Vorwort ......................................................................................................................................... 3

    2 Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................................ 5

    3 Die IMP-Hhepunkte 2013 ............................................................................................................. 7

    4 Institutsportrt ................................................................................................................................ 8

    4.1 Medienkonvergenz und Crossmedialitt im Fokus ...................................................................... 8

    4.2 Das IMP-Team ....................................................................................................................... 9

    4.3 Positionierung des Instituts .................................................................................................... 11

    5 Angewandte Forschungs- und Entwicklungsprojekte ........................................................................ 13

    5.1 Mediennutzung in Graubnden ............................................................................................... 13

    5.2 digezz 2.0: Entwerfen innovativer Produktionsumgebungen fr multi- und crossmediale Inhalte in einer konvergenten Medienwelt ..................................................... 17

    5.3 Wie kommunizieren CEOs heute? Unternehmen unter der Lupe .............................................. 21

    6 Publikationen, Referate, Wissenstransfer ........................................................................................ 23

    6.1 Publikationen ........................................................................................................................ 23

    6.2 Konferenzen und Referate ..................................................................................................... 23

    6.3 Wissenstransfer .................................................................................................................... 24

    7 Dienstleistungen .......................................................................................................................... 26

    8 Bachelorstudium Multimedia Production ....................................................................................... 29

    8.1 Netz-, Narrations- und Produktionskompetenz ........................................................................ 29

    8.2 Generalistische Ausbildung mit Spezialisierung: Der Studienaufbau .......................................... 30

    8.3 Gefragtes Berufsbild ............................................................................................................. 32

    9 Weiterbildung ............................................................................................................................... 35

    9.1 MAS Multimedia Communication ......................................................................................... 35

    9.2 CAS Visualisieren ................................................................................................................. 37

    10 Kontaktformular ........................................................................................................................... 39

  • IMP Jahresbericht 2013 Institut fr Multimedia Production 7

    3 Die IMP-Hhepunkte 2013

    Die Kommunikationslandschaft hat sich im vergangenen Jahr noch strker in Richtung Konvergenz und Multi-

    medialitt verndert, wie nicht zuletzt die Onlineportale der beiden Bndner Medienhuser Somedia und RTR

    zeigen. Diese zunehmende Verschmelzung bisher getrennter Einzelmedien im Prozess der Konvergenz stellt

    hohe Anforderungen an Unternehmen, Medienorganisationen und ihre Mitarbeiter: Bewhrte Organisations-,

    Redaktionsstrukturen und Arbeitsablufe mssen verndert werden. Kommunikationsexperten in Unternehmen

    und Journalisten mssen sich neue Fhigkeiten im Umgang mit konvergenter Medienproduktion und techni-

    schen Fhigkeiten aneignen.

    Solche Vernderungsprozesse sind komplex und knnen Irritationen auslsen, wie u.a. die Kritik von Mitarbei-

    tern am Konvergenzprozess beim Tages-Anzeiger im letzten Jahr gezeigt hat. Der Bedarf an Forschung, Ent-

    wicklung, Aus- und Weiterbildung im Bereich der Medienkonvergenz wchst daher stark. Das IMP Institut fr

    Multimedia Production hat mehrere strategische Weichenstellungen vorgenommen, um Unternehmen, Agentu-

    ren und Medienhuser auf ihrem Weg in Richtung konvergenter und multimedialer Kommunikation noch besser

    zu untersttzen.

    Ein eigentliches Highlight bei der Strkung unserer Kernkompetenz waren die erfolgreichen Verhandlungen mit

    der Fachhochschule Bern im Bereich der Lehre. Bereits ab dem Herbstsemester 2014 wird der BA-Lehrgang

    Multimedia Production als Joint Degree unter der Churer Studienleitung auch an der Berner Fachhochschule,

    Departement Wirtschaft, Gesundheit & Soziale Arbeit, angeboten. Dies erlaubt es, die zunehmende Nachfrage

    der Kommunikationsbranche an Multimediaproduzenten zu befriedigen und den in Chur entwickelten Studien-

    gang schweizweit noch bekannter zu machen getreu der HTW-Vision Wir sind als innovative und unterneh-

    merische Hochschule national anerkannt.

    Der Zuschlag fr das KTI-Projekt digezz 2.0 war das Highlight im Bereich der angewandten Forschung und

    Entwicklung 2013. Erstmals seit der Grndung des Instituts ist es dem IMP 2013 gelungen, ein KTI-Projekt

    erfolgreich einzuwerben. Zusammen mit Somedia (ehemals Sdostschweiz Medien) und dem IRT Institut

    fr Rundfunktechnik in Mnchen werden Szenarien der konvergenten Produktion untersucht und getestet.

    Ein drittes Highlight war schliesslich die Durchfhrung von vielbeachteten Branchenanlssen: Mit der Planung,

    Organisation und Durchfhrung von Boost Forum fr Jugendmarketing und Jugendkultur und Multimedia

    Campus hat das IMP zeitgemsse Formen konvergenter Eventkommunikation in die Realitt umgesetzt. Dane-

    ben war das Institut an der Organisation von Radio Days 2013 und 50 Jahre HTW Chur beteiligt. Diese

    Anlsse haben dem IMP und damit der HTW Chur insgesamt zu Beachtung verholfen.

    Am Institut ist es zu personellen Vernderungen gekommen: Isabelle Bentz wurde als Entwicklungsleiterin,

    Matthias Knzler als Forschungsleiter neu eingestellt.

  • 8 IMP Jahresbericht 2013 Institut fr Multimedia Production

    4 Institutsportrt

    Das IMP Institut fr Multimedia Production beschftigt sich in Forschung, Entwicklung und Lehre mit Medien-

    konvergenz und Crossmedialitt. Kern unserer Aktivitten bildet die Annherung und das Zusammenwachsen

    bisher getrennter Einzelmedien (Presse, Radio, TV, Online) und Kommunikationstechnologien. Medienkonver-

    genz verndert Arbeitsprozesse, Unternehmensstrategien, Produkte und das Nutzerverhalten. Dieser Prozess

    bietet Chancen fr Innovationen: Komplexe Inhalte lassen sich in interaktiven Infografiken multimedial aufberei-

    ten, Unternehmen knnen ber Onlinelsungen mit ihren Mitarbeitern und Kunden in einen Dialog treten und

    auf Basis von Onlineanwendungen lassen sich neue Geschftsmodelle kreieren.

    4.1 Medienkonvergenz und Crossmedialitt im Fokus

    Die Nutzung dieses Innovationspotenzials zur Vernderung und Etablierung von Geschftsmodellen und Kom-

    munikationsstrategien stellt Medienunternehmen, Agenturen und Kommunikationsabteilungen von Wirtschafts-

    unternehmen, Verbnden und Verwaltungen jedoch vor grosse Herausforderungen. Etablierte Arbeitsablufe

    mssen verndert, Internet- und Programmiertechnologien in diese Arbeitsab