Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

of 26 /26
Internet ohne Barrieren Internet ohne Barrieren - - Und was ist mit der Und was ist mit der Sprache? Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache

Transcript of Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Page 1: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Internet ohne Barrieren - Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache?Und was ist mit der Sprache?

Praxisbericht zur Leichten Sprache

Page 2: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

„Für jeglichen Inhalt ist die

klarste und einfachste Sprache zu verwenden,

die angemessen ist.“(BITV, Bedingung 14.1)

Page 3: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

„Für jeglichen Inhalt ist die

klarste und einfachste Sprache zu verwenden,

die angemessen ist.“(BITV, Bedingung 14.1)

Page 4: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

„Für jeglichen Inhalt ist die

klarste und einfachste Sprache zu verwenden,

die angemessen ist.“(BITV, Bedingung 14.1)

Page 5: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

InhalteInhalte

2. Was ist Leichte Sprache?

1. Für wen ist Leichte Sprache?

3. Wie kann Leichte Sprache umgesetzt werden?

• Kriterien der leichten Sprache• Überprüfen der Angemessenheit

4. Diskussion und Fragen

Page 6: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Für wen ist Leichte Sprache?Für wen ist Leichte Sprache?

• Menschen mit Lernschwierigkeiten/ geistiger Behinderung

• Menschen mit geringen Bildungs-Chancen

• gehörlose Menschen

• Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche

• ausländische Mitbürger• ......

Page 7: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Was ist Leichte Sprache?Was ist Leichte Sprache?

Eine eindeutige Definition ist schwer,

weil jeder Leser sehr individuelle Fähigkeiten und Erfahrungen hat.

Aber es gibt Regeln für das Schreiben in Leichter Sprache.

Page 8: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Wie kann Leichte Sprache Wie kann Leichte Sprache umgesetzt werden?umgesetzt werden?

Textverstehen

Äußerlichen Faktoren

WAHRNEHMUNG

Ist abhängig von Ist abhängig von

Sprachlichen Faktoren

SINNENTNAHME

Page 9: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

• Bekannte Wörter

• Kurze Wörter

• Positive und aktive Aussagen

• Konjunktiv vermeiden

• Persönliche Ansprache

• Wörter nicht trennen

Sprachliche KriterienSprachliche KriterienWortebeneWortebene

Page 10: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

• einfacher Satzbau

• Informationen wiederholen

• kurze Sätze

Sprachliche KriterienSprachliche KriterienSatzebeneSatzebene

Page 11: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

• Wichtige Inhalte am Anfang darstellen

• Unnötiges streichen

• logischer Aufbau

Sprachliche KriterienSprachliche KriterienTextebeneTextebene

Page 12: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

• Mindestens Schriftgröße 14

• Überschriften und Wichtiges hervorheben

• Klare, schwarze Schrift ohne Schnörkel

• Kurze Zeilen

• Mindestens einfacher Zeilenabstand

Gestalterische KriterienGestalterische Kriterien

Page 13: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

• Linksbündige Schrift benutzen

• Nicht zu viel Text auf eine Seite

• Bilder, Symbole

• Ausreichend Rand

• Heller Hintergrund

• Einfarbiger Hintergrund

Gestalterische KriterienGestalterische Kriterien

Page 14: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Hilfsmittel für die ÜbersetzungHilfsmittel für die Übersetzung

• Sag es einfach! -

Europäische Richtlinien für die Erstellung von leicht lesbaren Informationenwww.inclusion-europe.org

• Wörterbuch für Leichte Sprache Begriffserklärungen, Tipps, Beispiele, Abbildungenwww.people1.de

• Synonymlexika, Thesaurus in word, Wikipedia

Page 15: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

TextbeispielTextbeispiel

BremBGG § 4 BarrierefreiheitBarrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der lnformationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

Page 16: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

TextbeispielTextbeispiel

Das Gleichstellungs-Gesetz

In Bremen gibt es ein Gesetz.Das Gesetz heißt “Bremisches Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung”.

In diesem Gesetz steht:Behinderte Menschen dürfen nicht schlechter als Menschen ohne Behinderung behandelt werden.

Im Kapitel 4 vom Gesetz steht etwas über Barrierefreiheit.

Page 17: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

4. Was bedeutet Barrierefreiheit?

Etwas ist barrierefrei, wenn ein behinderter Mensch es ohne Probleme benutzen kann.

Der Eingang in ein Haus ist zum Beispiel barrierefrei, wenn ein Rollfahrer ohne Hilfe in das Haus kommt. Zum Beispiel, weil es eine Rampe gibt. Der Eingang ist aber nur barrierefrei, wenn der Rollstuhlfahrer die Rampe auch gut benutzen kann. Sie darf zum Beispiel nicht zu steil sein.

Aber nicht nur Häuser können barrierefrei sein. Zum Beispiel auch Busse und Bahnen, das Internet oder Briefe vom Amt können barrierefrei sein.

Page 18: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

TextbeispielTextbeispiel

Page 19: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Überprüfung der Überprüfung der AngemessenheitAngemessenheit

Lesbarkeitsformeln

Zum Beispiel:

• 4. Wiener Sachtextformel (Bamberger u.a., 1984)

• Lesbarkeitsindex (LIX) (Björnsson, 1968)

Page 20: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Kritik an LesbarkeitsformelnKritik an Lesbarkeitsformeln

Es werden nur oberflächliche Textmerkmale beachtet.

Fehlende Ebenen sind zum Beispiel:

• konkrete Wortwahl

• Gestaltung

• Leserebene (z.B. Vorerfahrungen der Leser)

• Inhaltliche Ebene

Page 21: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Überprüfung der Überprüfung der AngemessenheitAngemessenheit

• Kriterien der Leichten Sprache bieten eine gute Hilfe beim Schreiben.

• Lesbarkeitsformeln ermöglichen nur grobe Einschätzung.

Angemessenheit ist dadurchnoch nicht gewährleistet.

Page 22: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Überprüfung der Überprüfung der AngemessenheitAngemessenheit

Text durch Zielgruppe prüfen lassen.

Page 23: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Überprüfung der Überprüfung der AngemessenheitAngemessenheit

Page 24: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

Diskussion und FragenDiskussion und Fragen

Ich finde ...

Page 25: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.
Page 26: Internet ohne Barrieren - Und was ist mit der Sprache? Praxisbericht zur Leichten Sprache.

§ 4 Schweigepflicht

Die Betreuer unterliegen grundsätzlich der Schweigepflicht gegenüber Dritten.

4. Schweigepflicht

Wenn die Betreuer mit Ihnen arbeiten,

wissen Sie auch einige Dinge von Ihnen.

Sie wissen zum Beispiel, wie Sie heißen.

Oder welche Medikamente Sie nehmen.

Die Betreuer haben eine Schweigepflicht.

Das bedeutet: Die Betreuer dürfen anderen

nichts über Sie erzählen.

Sie dürfen also zum Beispiel niemandem erzählen,

was für Medikamente Sie nehmen.

Dürfen nichts über Sie verraten

Weiteres TextbeispielWeiteres Textbeispiel