J. R¼diger M¼ller-Isberner Klinik f¼r forensische Psychiatrie D .Eine...

download J. R¼diger M¼ller-Isberner Klinik f¼r forensische Psychiatrie D .Eine forensische Klinik (450

of 31

  • date post

    19-Mar-2019
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of J. R¼diger M¼ller-Isberner Klinik f¼r forensische Psychiatrie D .Eine...

PsychiatrischerPsychiatrischerMaMaregelvollzug regelvollzug

in Hessen (in Hessen ( 63 63 StGBStGB))

Haina, 23.10.2007Haina, 23.10.2007

J. Rdiger Mller-IsbernerKlinik fr forensische PsychiatrieD-35114 Haina (Kloster)

Wer kommt in den Wer kommt in den psychiatrischen psychiatrischen

MaMaregelvollzug ?regelvollzug ?

Konzept der SchuldfKonzept der Schuldfhigkeithigkeit

20 StGB: 20 StGB: SchuldunfSchuldunfhigkeit wegen seelischer Sthigkeit wegen seelischer StrungenrungenOhne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer einer krankhaften seelischen Stkrankhaften seelischen Strungrung,, wegen einer wegen einer tiefgreifenden tiefgreifenden BewuBewutseinssttseinsstrungrung oder wegen oder wegen SchwachsinnSchwachsinn oder einer oder einer schweren anderen seelischen schweren anderen seelischen AbartigkeitAbartigkeit unfunfhig ist, das Unrecht der Tat einzusehen hig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln. oder nach dieser Einsicht zu handeln.

21 StGB: 21 StGB: Verminderte SchuldfVerminderte SchuldfhigkeithigkeitIst die FIst die Fhigkeit des Thigkeit des Tters, das Unrecht der Tat ters, das Unrecht der Tat einzueinzu--sehensehen oder nach dieser Einoder nach dieser Ein--sicht zu handeln, aus einem sicht zu handeln, aus einem der in der in 20 bezeichneten Gr20 bezeichneten Grnde bei Begehung der Tat nde bei Begehung der Tat erheblich verminderterheblich vermindert, so kann die Strafe nach , so kann die Strafe nach 49 49 Abs.1 gemildert werden.Abs.1 gemildert werden.

63 63 StGBStGB, Abs. 1, Abs. 1UnterbringungUnterbringung in in einemeinem

psychiatrischenpsychiatrischen KrankenhausKrankenhaus

, so , so ordnetordnet das das GerichtGericht die die UnterUnter--bringungbringung in in einemeinem psychiatrischenpsychiatrischenKrankenhausKrankenhaus an, an, wennwenn die die GesamtGesamt--wwrdigungrdigung des des TTtersters und und seinerseiner Tat Tat ergibtergibt, , dada von von ihmihm infolge seines Zustandeserhebliche rechtswidrige Taten zuerwarten sind und er deshalb fr die Allgemeinheit gefhrlich ist.

67d, Abs. 267d, Abs. 2bedingtebedingte EntlassungEntlassung

... setzt das Gericht die weitereVollstreckung der Unterbringung zurBewhrung aus, wenn zu erwartenist, da der Untergebrachteauerhalb des Maregelvollzuges keinerechtswidrigen Taten mehrbegehen wird.

Die Die UnterbringungUnterbringung imimpsychiatrischenpsychiatrischen MaMaregelvollzug: regelvollzug:

DerDer BeginnBeginn

Urteil, bei dem ein Gericht, beraten durch Urteil, bei dem ein Gericht, beraten durch einen psychiatrischen Sachversteinen psychiatrischen Sachverstndigen, ndigen, zu folgendem Ergebnis kommt:zu folgendem Ergebnis kommt: erhebliche vorserhebliche vorstzliche Straftat wurde tzliche Straftat wurde

begangenbegangen

21, 20 StGB liegen vor21, 20 StGB liegen vor

weitere erhebliche Straftaten wegen weitere erhebliche Straftaten wegen vorliegender psychischer Stvorliegender psychischer Strungen zu rungen zu erwartenerwarten

Die Die UnterbringungUnterbringung imimpsychiatrischenpsychiatrischen MaMaregelvollzug: regelvollzug:

Das Das EndeEnde

BeschluBeschlu, bei dem ein Gericht, beraten , bei dem ein Gericht, beraten durch einen psychiatrischen durch einen psychiatrischen SachverstSachverstndigen, zu folgendem ndigen, zu folgendem Ergebnis kommt:Ergebnis kommt: keine weiteren erhebliche Straftaten keine weiteren erhebliche Straftaten

zu erwartenzu erwarten

Psychiatrischer Psychiatrischer MaMaregelvollzug regelvollzug

in Hessenin Hessen

X

X

Giessen 200

BettenX

Haina 255 Betten

X

Klinik frforensischePsychiatrie

Haina

X 18 Bettenseit 2002

X 15 Bettenseit 2003

Strafrechtliche Unterbringung Strafrechtliche Unterbringung gem. gem. 63 StGB in Hessen63 StGB in Hessen

Eine forensische Klinik (450 Betten)Eine forensische Klinik (450 Betten)an 2 Standorten (Haina/Giessen)an 2 Standorten (Haina/Giessen)

Forensische BegutachtungForensische Begutachtung

Differenzierte BehandlungDifferenzierte Behandlung

ReRe--IntegrationIntegration

Ambulanz (~350 Patienten) Ambulanz (~350 Patienten)

Zwei kleine forensische Zwei kleine forensische KlinikenKliniken ffr spezielle r spezielle Subgruppen: Subgruppen: a) chronisch Schizophrene (18, Eichberg); a) chronisch Schizophrene (18, Eichberg); b) unbehandelbare Psychopathen (15, Hanau)b) unbehandelbare Psychopathen (15, Hanau)

Einzugsgebiet:Einzugsgebiet: 6,000,0006,000,000430 Patienten430 Patienten25 spezialisierte Stationen25 spezialisierte Stationen Aufnahme und DiagnostikAufnahme und Diagnostik 11 BehandlungBehandlung 2020 Entlassung und RehabilitationEntlassung und Rehabilitation 44

Strafrechtliche Unterbringung Strafrechtliche Unterbringung gem. gem. 63 StGB in Hessen63 StGB in Hessen

Wie 'funktioniert' Wie 'funktioniert' psychiatrischer psychiatrischer

MaMaregelvollzug ?regelvollzug ?

inadequate Erziehung

Ablehnungin der Peer

Group

antisozialeFreunde

Substanz-mibrauch

DELINQUENZDELINQUENZ

Gene

pr-, peri- & postnataleFaktoren

Persnlichkeits-zge: - Impulsivitt- risk taking- Gefhlsklte

+

+ unterdurchschnitt-

liche verbaleFertigkeiten

Hodgins, 2002

MaMaregelvollzug: regelvollzug: Die Die Black BoxBlack Box

TatortTatort

MaMaregelvollzugregelvollzug

FreiheitFreiheit

Risiko-beurteilung

Beurteilung der kriminogenen

Faktoren

Kriminaltherapie

Stufenweise Re-integration

AmbulanteKriminaltherapie

TatortZurck in der Gemeinde

RichterlicheEntscheidung Maregelvollzug

RichterlicheEntscheidung

AufnahmestationAufnahmestation

Spezialisierte Behandlungsstation

Offene Reha-Station

Landesweit operierende Nachsorgeambulanz

GemeindeJVA

Tatort

Bedingte Entlassung

Forensik

126a StPO, 63 StGB

1. Komponente:Hintergrundfaktoren delinquentes Verhalten

1. 2.chronische Risikofaktoren Instabiler

LebensstilDynamisch-akute

Risikofaktoren

Persn-lichkeit/

Krankheit

Eintritt inHochrisiko-situationen

Identifikation und Adressierung chronischer Risikofaktoren

Entwicklung und Einbung neuer Lebensstile

Identifikation des DeliktcyclusInterne und externe Warnzeichen

Entwicklung und Einbung alternativer Coping-Strategien

2. Komponente:

4. 6.3. 5.Delinquentes

Verhalten

I. II. III.

Stressoren/uere

Umstnde

Schlechte Coping-

strategien

++

Evidenzbasiertes Behandlungsmodell

Kriminalprventive Interventionen

Basisdaten der PatientenBasisdaten der Patienten

DelikteDelikteTTtungtung 21 %21 %KKrperverletzungrperverletzung 29 %29 %SexualdelikteSexualdelikte 24 %24 %EigentumsdelikteEigentumsdelikte 8 %8 %BrandstiftungBrandstiftung 13 %13 %sonstigessonstiges 4 %4 %

HauptHaupt--DiagnosenDiagnosenHirnorganische StHirnorganische Strungrung 5 %5 %SchizophrenienSchizophrenien 43 %43 %Affektive PsychosenAffektive Psychosen 2 %2 %PersPersnlichkeitsstnlichkeitsstrungenrungen 34 %34 %Geistige BehinderungGeistige Behinderung 10 %10 %SubstanzabhSubstanzabhngigkeitngigkeit 3 % 3 % keine Diagnosekeine Diagnose 3 %3 %

Fast alle Patienten haben mehrere psychiatrische Diagnosen (Co-Morbiditt)

Vollzugslockerungen im Vollzugslockerungen im psychiatrischen psychiatrischen MaMaregelvollzugregelvollzug

Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen ((HessMaHessMarVollzGrVollzG))

Dem Untergebrachten kDem Untergebrachten knnen nnen VollzugsVollzugs--lockerungenlockerungen gewgewhrt werden, wenn: hrt werden, wenn: dies der Behandlung dientdies der Behandlung dienter den besonderen Anforderungen der er den besonderen Anforderungen der jeweiligen Vollzugslockerung genjeweiligen Vollzugslockerung gengtgtnicht zu befnicht zu befrchten ist, er werde sich dem rchten ist, er werde sich dem weiteren Vollzug entziehenweiteren Vollzug entziehennicht zu befnicht zu befrchten ist, er werde dies zu rchten ist, er werde dies zu Handlungen, die den Zweck des Vollzuges Handlungen, die den Zweck des Vollzuges gefgefhrden, mihrden, mibrauchenbrauchennicht zu befnicht zu befrchten ist, er werde dies zur rchten ist, er werde dies zur Begehung von Straftaten miBegehung von Straftaten mibrauchenbrauchen

EntscheidungsprozesseEntscheidungsprozesse beibeiVollzugslockerungenVollzugslockerungen

Patient willLockerung

TherapeutIn

Bezugs-Pfleger/

Schwester Stations-team/Visite

OA/O Klinik-konferenz D

Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3 Ebene 4 Ebene 5

Locker-ungge-

whrt;aber:jeder-zeit

Rck-nahme

mglichnein

Modifiziert nach Freese, 2004

Leistungskennwerte Leistungskennwerte aus dem psychiatrischen aus dem psychiatrischen

MaMaregelvollzug in regelvollzug in HessenHessen

503838Andere

777672Persnlichkeitsstrung (Normal-IQ)

272420Hirnorganische Strung

231158106Funktionelle Psychosen

33,5%18,9%13,6%Anteil fremdkultureller Herkunft

2,6%3,0%7,2%Wiederaufnahme wg. Delinquenz

11,4%13,9%15,7%davon Wiederaufnahmen

385296236Anzahl Behandlungsflle

2000 - 041995 - 991990 - 94Aufnahme-Kohorte: Jahrgnge

Tab. 1: Jahresaufnahmekohorten 1990-2004

2,63,42,97,0Diebstahl (%)

6,06,35,33,1Raub (%)

11,512,713,112,0Brandstiftung (%)

24,625,727,427,5Sexualde