Jahresbericht 2006

Click here to load reader

  • date post

    07-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    225
  • download

    3

Embed Size (px)

description

Jahresbericht 2006 Jahresbericht 2006 Der Raiffeisenverband beehrt sich, Ihnen den Jahresbericht 2006 zu überreichen. (Walter Höllhuber, österr. Historiker und Philosoph) Bist Du gewillt und auch imstande, für Deine Aussage einzustehen, die Konsequenzen, die sich aus Deiner Behauptung ergeben, zu überblicken?

Transcript of Jahresbericht 2006

  • Jahresbericht 2006

  • Raiffeisenverband Sdtirol

    Jahresbericht 2006

    Der Raiffeisenverband beehrt sich,Ihnen den Jahresbericht 2006 zu berreichen.

  • Immer mehr Menschen fhlen sich veranlasst, die Grenzen ihres Wissens und ihrer Fhigkeiten zu berschreiten und zu Themen Stellung zu nehmen, von denen sie glauben, Kenntnis zu haben, unbeschadet dessen aber recht munter und nachdrcklich Feststellungen treffen.Bevor nun aber jemand Aussagen zu einem Gebiet macht, das er selbst nicht genau genug kennt oder in dem er nicht selbst hinreichend Fachmann ist, sollte er sich folgende Fragen stellen:Kennst du die Grenzen Deines Wissens oder hast Du vielleicht eine ungefhre Vorstellung davon, was sich noch alles an wenig Bekanntem jenseits befindet und welche Dimensionen Du vielleicht noch nicht kennst?

    Bist Du gewillt und auch imstande, fr Deine Aussage einzustehen, die Konsequenzen, die sich aus Deiner Behauptung ergeben, zu berblicken?

    Bist Du berhaupt imstande und auch gewillt, die Folgen, die aus Entscheidungen oder aus unterlassenen Handlungen im Sinne Deiner Aussage entstehen, in allen Einzelheiten zu tragen?

    ber die Demut vor den Grenzen des Wissens oderWer soll sich worber uern?(Walter Hllhuber, sterr. Historiker und Philosoph)

  • n Sdtirol bietet eine hohe Dichte an Kunstschtzen und Kleinodien, die in Kirchen und Klstern dargestellt sind. So manche Kirchenbauten reichen in die Zeit der Romanik zurck. Typisch fr die romanische Baukunst sind Rundbgen, dicke, festungsartige Mauern mit kleinen Fenstern sowie Wrfelkapitelle auf den Sulen. Die Bltezeit der Sakralkunst erlebte Tirol aber an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit, in der Gotik und spter im Barock. Die gotische Kathedrale bildete mit ihren schlanken Pfeilern, dem Kreuzrippengewlbe und den groen Fenstern das Zentrum des stdtischen Lebens. Bei der Gestaltung der barocken Bauwerke spielte die Plastik eine aueror-dentliche Rolle. Florale und geometrische Ornamente, Skulpturen und ppiger Stuck durchdrangen die Architektur und bestimmten den Charakter des Innenraumes und der Auenfassade.

    Anmerkungen zu den abgebildeten Kirchenund Klstern

  • n Das Benediktinerkloster Marienberg im Obervinschgau haben die Edlen von Tarasp im Engadin um das Jahr 1200 erbaut. Beeindruckend sind u.a. das unverndert erhaltene Rundbogenportal, die Krypta mit romanisch-byzanthinischen Fresken und die dreischiffige, barocke Stiftskirche.

  • Inhaltsverzeichnis

    I Vorwort und Lagebericht .................................................................................... 15

    II Aufbau der Sdtiroler Raiffeisenorganisation .............................................. 2

    1. Mitglieder des Raiffeisenverbandes ................................................................... 2

    2. Einzelmitglieder in den verschiedenen Genossenschaftsgruppen ..................... 27

    III Aus der Verbandsarbeit ...................................................................................... 1

    1. Allgemeines ........................................................................................................ 1

    2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter .........................................................................

    . Presse- und ffentlichkeitsarbeit ........................................................................ 5

    . Interessensvertretung ......................................................................................... 6

    5. Mitgliedschaften und Beteiligungen .................................................................... 9

    III.I Der statutarische Mitgliederauftrag ................................................................. 5

    (Beratung, Betreuung und Serviceleistungen)

    1. Allgemeines ........................................................................................................ 5

    2. Arbeitsberatung und Lohnverwaltung ................................................................. 6

    . Steuerberatung ................................................................................................... 50

    . Rechtsberatung .................................................................................................. 5

    5. Leistungen fr die Raiffeisen Geldorganisation .................................................. 56

    6. Informationstechnologie und Datenverarbeitung ................................................ 61

    7. Bildungsveranstaltungen .................................................................................... 6

    8. Verschiedene andere Leistungsverrichtungen ................................................... 69

    III.II Der gesetzliche Auftrag (Genossenschaftsberwachung) ........................ 71

    1. Allgemeines ........................................................................................................ 71

    2. Ordentliche und auerordentliche Revisionen ................................................... 72

    . Buchprfungen und Bilanzabschlussprfungen ................................................. 7

    6

  • IV Ausblick auf das laufende Jahr 2007 ............................................................... 77

    V Die Jahresrechnung ............................................................................................ 79

    1.1 Bilanz zum 1.12.2006 ....................................................................................... 80

    1.2 Besondere Hinweise zur Bilanz ......................................................................... 8

    1. Ergnzender Bericht zur Bilanz .......................................................................... 8

    1. Bericht des Aufsichtsrates .................................................................................. 90

    2. Daten der konsolidierten Bilanz ......................................................................... 9

    . Bilanzen der kontrollierten Gesellschaften ......................................................... 9

    VI Die Raiffeisen-Genossenschaften in Zahlen und Bildern im Jahr 2006 ..... 99

    1. Raiffeisenkassen ............................................................................................... 102

    2. Obstgenossenschaften ...................................................................................... 109

    . Kellereigenossenschaften ................................................................................. 11

    . Molkereigenossenschaften und Viehwirtschaftsgenossenschaften .................. 117

    5. Konsumgenossenschaften und

    landwirtschaftliche Bezugsgenossenschaften ................................................... 12

    6. Energiegenossenschaften ................................................................................. 125

    7. Wassergenossenschaften (Trinkwasser und Beregnung) ................................. 129

    8. Wohnbaugenossenschaften .............................................................................. 10

    9. Kindergartengenossenschaften und Kulturheime .............................................. 11

    10. Sozialgenossenschaften .................................................................................... 12

    11. Sonstige Genossenschaften .............................................................................. 1

    12. Genossenschaftsverbnde/Konsortien .............................................................. 15

    13. KrperschaftenohneRevisionspflicht ............................................................... 16

    7

  • sterreich

    Sdtirol in Zahlen

    Italien

    Sch

    wei

    z

    8

  • n BevlkerungEinwohner Ende 2006 ............................. 87.67Anteil an der Bevlkerung Italiens: ............... 0,8%

    n Sprachgruppen Deutsch ...................................................... 69,%Italienisch.................................................... 26,%Ladinisch ...................................................... ,%

    n BeschftigungErwerbsttige Bevlkerung im Jahresdurchschnitt 25.000, davon ca. 177.000 unselbststndig Be-schftigte und ca. 60.000 selbststndig Beschf-tigte.Von den unselbststndig Beschftigten sind 155.000 Sdtirolerinnen und Sdtiroler, 9.500 nicht in Sdtirol ansssige EU-Brger und 12.500 Nicht-EU-Brger.

    n Unselbstndig Beschftigte nach Sektoren:ffentlicher Sektor ........................50.000 (28,2%)Industrie ........................................0.000 (16,9%)Handel ..........................................2.000 (1,6%)Hotels/Restaurants .......................18.000 (10,2%)Bauwesen .....................................17.500 (9,9%)Landwirtschaft ................................7.000 (,0%)Andere Dienstleistungen ..............0.500 (17,2%)

    Arbeitslosenrate: 2,7%Erwerbsquote: ca. 70%

    n FlcheLandesflche ........................................ 7.00 km2

    AnteilanderGesamtflcheItaliens ............ 2,5%Landwirtschaftlich genutzt .......................... 6,1%Wald ........................................................... 9,5%Ungenutzt ..................................................... 2,0%Unproduktiv ................................................ 22,%

    n WirtschaftsdatenBruttoinlandsprodukt......................18,1 Mrd. Euro Wirtschaftswachstum .................................. 2,1% Inflationsrate ................................................. 2,2%

    Quellen:

    Landesinstitut fr Statistik ASTAT

    Amt fr Arbeitsmarktbeobachtung

    Handelskammer Bozen

    Sdtirol in Zahlen

    9

  • Organe des Verbandes(Triennium 200 - 2006)

    Verwaltungsrat

    Vol