Jahresbericht BBO 2010

download Jahresbericht BBO 2010

of 40

  • date post

    15-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Jahresbericht BBO 2010

Transcript of Jahresbericht BBO 2010

  • www.bbobank.ch

    Jahresbericht 2010

    Un

    sere

    Reg

    ion

    . Un

    sere

    Ban

    k.

  • BBO Jahresbericht 2010

    Un

    sere

    Reg

    ion

    . Un

    sere

    Ban

    k.

  • Sehr geehrte Aktionrinnen

    Sehr geehrte Aktionre

    Die BBO-Kundinnen und Kunden sind mit

    unserer Bank zufrieden. 2010 hat die BBO

    zum dritten Mal (nach 2004 und 2007) die

    Kundenzufriedenheit erhoben. Insgesamt

    zeigt sich ein sehr positives Bild, so der

    Expertenbericht: 90 % der BBO-Kunden

    sind voll und ganz zufrieden (Bericht der

    qualityconsult ag).

    Der Neubau unseres Bankgebudes in

    Brienz ist abgeschlossen. Der Zeitplan

    wurde eingehalten und das Budget unter-

    schritten. Seit Sptsommer 2010 ist das

    Bankgebude in Brienz in Betrieb.

    Hohe Eigenmittel zahlen sich in Finanz-

    krisen aus. Das ausgewiesene Eigenkapital

    unserer Bank konnte 2010 auf rund CHF 36

    Mio. erhht werden. Die Eigenmittel der

    BBO Bank Brienz Oberhasli AG bersteigen

    das gesetzliche Erfordernis um 68 %.

    Das Jahresergebnis 2010 unserer Bank ist

    gut. Im Einzelnen heisst dies:

    Im Jahresvergleich ist das Eigenkapital

    um 1% auf CHF 35,9 Mio. gewachsen.

    Die Kundenausleihungen haben um

    3,3 % auf CHF 398 Mio. zugenommen.

    Der Bruttogewinn betrgt CHF 3,149

    Mio. (Vorjahr: CHF 3,271 Mio.).

    Dieses Jahresergebnis erfreut. Der Mehr-

    jahresvergleich zeigt die stabile Entwick-

    lung unserer Bank:

    Ab 2000

    ist das Eigenkapital unserer Bank von

    CHF 27,5 Mio. auf CHF 35,9 Mio.

    (+ 30,6 %) gewachsen;

    haben die Kundenausleihungen von

    CHF 320 Mio. auf CHF 398 Mio. (+ 24 %)

    zugenommen;

    sind die anvertrauten Kundengelder

    von CHF 243 Mio. auf CHF 368 Mio.

    (+ 51,4 %) gewachsen;

    konnte derDeckungsgrad der Kunden-

    gelder von 76 % auf 92 % gesteigert

    werden.

    Verwaltungsrat, Bankleitung und den Mit-

    arbeiterinnen und Mitarbeitern danke ich

    herzlich fr ihren Einsatz und ihr Engage-

    ment. Ebenso herzlich danke ich Ihnen,

    liebe Aktionrinnen und Aktionre sowie

    Kundinnen und Kunden, fr Ihr Vertrauen

    und Ihre Treue zu unserem Institut.

    Adrian Glatthard

    Verwaltungsratsprsident

    1

    BBO Jahresbericht 2010

    Vorwort

    Adrian GlatthardVerwaltungsratsprsident

  • 2BBO Jahresbericht 2010

    Name, Sitz und Zweck

    Unter dem Namen BBO Bank Brienz Ober-

    hasli AG (nachstehend BBO genannt) be-

    steht seit 1851 auf unbeschrnkte Dauer

    eine Aktiengesellschaft im Sinne von Art.

    620 ff. des Schweizerischen Obligationen-

    rechtes, des Bundesgesetzes ber die Ban-

    ken und Sparkassen und der Statuten der

    BBO. Sie untersteht der Aufsicht der Eidge-

    nssischen Finanzmarktaufsicht FINMA.

    Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Brienz BE

    und eine Niederlassung in Meiringen und

    bezweckt den Betrieb einer regionalen

    Bank. Zur Geschftsttigkeit gehren ins-

    besondere die Entgegennahme von Geld-

    ern in allen bankblichen Formen, die Aus-

    leihung von Geldern, die Abwicklung aller

    Geschfte, die mit diesen Hauptttigkeiten

    in Zusammenhang stehen, die Verwaltung

    von Depots und Vermietung von Tresor-

    fchern, der An- und Verkauf von Wert-

    schriften und Devisen und andere bankb-

    liche Dienstleistungsgeschfte.

    Geschftspolitik der BBO

    Das Geschftsgebiet erstreckt sich vorwie-

    gend auf den Verwaltungskreis Interlaken-

    Oberhasli und die angrenzenden Gebiete.

    Die BBO strebt ein gesundes Wachstum

    und einen angemessenen Ertrag an. Als

    Universalbank bietet sie alle blichen Bank-

    dienstleistungen zu attraktiven Konditionen

    an. Die BBO setzt sich dafr ein, dass die

    Wertschpfung in der Region erfolgt.

    Dank umsichtiger Geschftsttigkeit ver-

    fgt die BBO heute ber eine starke Eigen-

    mittelbasis und kann als sehr gesunde Re-

    gionalbank bezeichnet werden.

    Kapitalstruktur

    Das Aktienkapital betrgt per 31. Dezem-

    ber 2010 CHF 2,652 Mio. Gesamthaft sind

    132 592 Aktien mit einem Nominalwert

    von CHF 20.00 im Umlauf. Der Kurswert

    der Aktie betrgt per 31. Dezember 2010

    CHF 164.00, der Steuerwert per Ende 2010

    liegt bei CHF 162.00. Der Aktienbesitz ist

    auf rund 2 800 Aktionrinnen und Aktio-

    nre verteilt. Die Aktie wird ausserbrslich

    von verschiedenen Banken gehandelt. Die

    BBO betreibt keine aktive Kurspolitik. Die

    Aktionrinnen und Aktionre werden im

    Aktienbuch eingetragen, wobei der Verwal-

    tungsrat ber die Eintragung entscheidet.

    Organisation

    Die BBO gliedert ihre Geschftseinheiten

    in die Bereiche Kommerz, Finanz, Privat-

    kunden und Logistik. Die Comit AG be-

    treibt fr die BBO das Rechenzentrum.

    Ein Teil des Zahlungsverkehrs (Massenge-

    schft) ist an die Sourcag AG in Mnchen-

    stein ausgelagert. Seit Mitte 2010 ist die

    Wertschriftenadministration an die Finanz-

    Logistik AG ausgelagert.

    Verwaltungsrat

    Die strategische Fhrung der Unterneh-

    mung obliegt dem Verwaltungsrat. Die

    operative Fhrung ist der Geschftsleitung

    bertragen. Eine Person kann nicht gleich-

    zeitig dem Verwaltungsrat und der Ge-

    schftsleitung angehren.

    Wahlen und Amtsdauer

    Die Verwaltungsrte werden von der Ge-

    neralversammlung gewhlt. Die Amts-

    dauer beginnt mit dem Tag der Wahl

    und endet mit der vierten darauf folgen-

    den ordentlichen Generalversammlung.

    Die Verwaltungsrte sind nach Ablauf der

    Amtsdauer wieder whlbar, scheiden aber

    nach Erreichen des 70. Altersjahres auf den

    Tag der nchsten ordentlichen Generalver-

    sammlung aus.

    Corporate Governance

  • 3BBO Jahresbericht 2010

    Kompetenzen

    Dem Verwaltungsrat obliegen die im

    Schweizerischen Obligationenrecht be-

    stimmten, nicht bertragbaren Rechte

    und Pflichten. Er regelt die Kompetenzen

    so, dass die Bank korrekt funktionieren

    kann, wobei dem Controlling eine beson-

    dere Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die

    Kompetenzen sind in den Statuten, im Ge-

    schftsreglement und in der Kompetenz-

    ordnung festgehalten.

    Risikobeurteilung

    Der Verwaltungsrat befasst sich regelms-

    sig mit den wesentlichen Risiken, denen

    die Bank ausgesetzt ist. Es handelt sich

    hierbei um die Kreditrisiken, Marktrisiken

    und operationellen Risiken. Dabei werden

    die vorgesehenen risikomindernden Mass-

    nahmen und die internen Kontrollen (inkl.

    Berichtswesen) in die Beurteilung einbezo-

    gen. Zudem wird ein besonderes Augen-

    merk auf die Sicherstellung der laufenden

    berwachung und Bewertung sowie der

    korrekten Erfassung der Auswirkungen

    dieser wesentlichen Risiken im finanziellen

    Rechnungswesen gelegt. Fr Details zum

    Risikomanagement verweisen wir auf die

    nachfolgenden Ausfhrungen.

    Kontrollinstrumente / Informations-

    kanle / Risikomanagement

    Der Verwaltungsratsprsident und der

    Bankleiter treffen sich wchentlich zu einer

    Besprechung. Eine Woche vor der Verwal-

    tungsratssitzung findet zwischen diesen

    Personen und im Beisein des Vizeprsiden-

    ten die Vorbereitung der Sitzung statt. Der

    Verwaltungsratsprsident und der AC-De-

    legierte erhalten die Prfungsberichte der

    Prfgesellschaften direkt zugestellt. Der

    Bankleiter und der Bankleiter-Stellvertreter

    oder ein Mitglied der Geschftsleitung

    nehmen an den Sitzungen des Verwal-

    tungsrates teil und informieren regelm-

    ssig ber den aktuellen Geschftsgang.

    Sie haben ein Antragsrecht und keine Ent-

    scheidungsbefugnisse.

    Mitglieder des Verwaltungsrates

    Per 31. Dezember 2010 setzte sich der Verwaltungsrat wie folgt zusammen:

    Alle Verwaltungsratsmitglieder sind unabhngig im Sinne des FINMA RS 2008/24.

    Name, Vorname Funktion Mitglied seit Gewhlt bis Nationalitt

    Glatthard Adrian Prsident 2000 2012 CH

    Birri Hugo Vizeprsident 1999 2012 CH

    von Bergen Hans AC-Verantwortlicher 1993 2012 CH

    Mathyer Simeon Mitglied 2002 2014 CH

    Flck Kaspar Mitglied 2006 2014 CH

    Steinhauer Thomas Mitglied 2009 2014 CH

    Ltscher-Wenger Simone Mitglied 2010 2014 CH

    Hugo BirriVerwaltungsrat

    Vizeprsident

    Hans von BergenVerwaltungsrat

    Simeon MathyerVerwaltungsrat

  • 4

    BBO Jahresbericht 2010

    Bei Interessenkonflikten besteht eine Aus-

    standspflicht fr die Verwaltungsratsmit-

    glieder. Dem Risikomanagement wird

    grosse Bedeutung beigemessen. Fr die

    Behandlung von speziellen Themen kn-

    nen externe Fachspezialisten beigezogen

    werden, die aber keine Entscheidungs-

    befugnisse haben. Im 2010 traf sich der

    Verwaltungsrat zu 13 Sitzungen. An ei-

    nem Strategietag wurde mit externer Beg-

    leitung die Strategie fr die kommenden

    Jahre berprft und festgelegt.

    Entschdigungen

    Die Entschdigung des Verwaltungsra-

    tes setzt sich aus einer Grundpauschale

    und den Sitzungsgeldern zusammen. Im

    Jahr 2010 wurden total CHF 142 000.00

    an den Verwaltungsrat ausbezahlt (Vor-

    jahr CHF 137 300.00). Die Mitglieder des

    Verwaltungsrates erhalten keine Bonifika-

    tionen, andere Sachleistungen oder Son-

    derkonditionen. Die Entschdigung an

    die Geschftsleitungsmitglieder legt der

    Verwaltungsrat fest und richtet