Jahresbericht - stabi-hb.de Frisell: Big sur Kinder- und Jugendmedien

download Jahresbericht - stabi-hb.de  Frisell: Big sur Kinder- und Jugendmedien

of 13

  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Jahresbericht - stabi-hb.de Frisell: Big sur Kinder- und Jugendmedien

  • 2014Jahresbericht

  • Die Politik wird von Vertretern des Bibliotheks-wesens aufgefordert, sich fr die rechtliche Gleichstellung von E-Books und gedruckten Bchern einzusetzen. Denn: sind digitale Me-dien nur in begrenztem Umfang in Bibliothe-ken vertreten, fehlen zuknftig immer mehr wichtige Informationsquellen des ffentlichen Lebens. Denn dieses spielt sich mehr und mehr im Digitalen ab.

    Welche groe Bedeutung das Thema digitale Medien auch bei uns in Bremen mittlerweile hat, zeigen zwei Ergebnisse aus dem vergange-nen Jahr: Bei einer Umfrage der Stadtbibliothek Bremen untersttzten mehrere tausend Teil-nehmerinnen und Teilnehmer die Kampagne E-Medien in Bibliotheken Mein gutes Recht und forderten damit einen freien Zugang zu E-Books ber ffentliche Bibliotheken. Ein halbes Jahr spter feierten wir den 500.000. Download der eAusleihe seit Beginn des An-gebotes 2008. Unser digitaler Medienbestand ist 2014 auf fast 30.000 Medien angestiegen. Mehr als sieben Mal wurde der Gesamtbestand an E-Medien entliehen. Die Bremer Bibliotheks-kunden sind begeisterte Onleiher"!

    Die Bibliotheken im Zeitalter der Digitalisie-

    rung waren auch das zentrale Thema des 103. Deutschen Bibliothekartages, der im vergan-genen Jahr in Bremen stattfand. Die Stadtbib-liothek Bremen konnte bei der Mitgestaltung der grten bibliothekarischen Fachtagung Europas beweisen, dass und auf welche Weise Bibliotheken Welten ffnen.

    Wir konnten auch im vergangenen Jahr den Brgerinnen und Brgern unserer Stadt zeigen: Die Stadtbibliothek Bremen ist eine hochmo-derne Einrichtung am Puls der Zeit. Ob Zentral-bibliothek, einer unserer sechs Zweigstellen, der Bus oder unser Bibliothekspunkt in He-melingen alle unsere Bibliotheken verfgen ber einen attraktiven und aktuellen Medien-bestand und ein breites Serviceangebot. Gleich-zeitig sind es moderne und gastliche Orte mit einer hohen Aufenthaltsqualitt. Das haben wir auch der Untersttzung unserer zahl-reichen Kooperationspartner und Frderer zu verdanken.

    An dieser Stelle gilt mein besonderer Dank unseren Beschftigten, die durch ihre tgli-che Arbeit die erfreuliche Gesamtleistung der Stadtbibliothek erzielen. Personell war das Jahr 2014 ein Jahr der groen Herausforderun-

    gen: Wie in kaum einem Jahr in der jngeren Vergangenheit gab es in unseren Bibliotheken eine groe Fluktuation. Viele Kolleginnen und Kollegen, die in den vergangenen Jahrzehn-ten an der Gestaltung unserer Bibliotheken mageblich beteiligt waren, sind in ihren wohl-verdienten Ruhestand gegangen. Besonders erwhnen mchte ich an dieser Stelle meinen Kollegen in der Betriebsleitung, Herrn Erwin Miedtke, dessen 42-jhrige Ttigkeit fr die Stadtbibliothek Bremen groe Spuren hinter-lassen hat. Umso glcklicher bin ich, dass wir viele neue engagierte Kolleginnen und Kolle-gen in unseren Husern begren durften.

    Nun wnsche ich Ihnen viel Freude beim Lesen und Entdecken weiterer Highlights, Fakten und Informationen rund um Ihre Stadtbibliothek Bremen.

    Ihre

    (Barbara Lison, Direktorin)

    Inhaltsverzeichnis

    Gruwort .................................................... S. 2

    Zahlen, Daten, Fakten ................................. S. 3

    Ausleihrenner Eine Auswahl ...................... S. 6

    Besonderer Hhepunkt .............................. S. 7

    Schlagzeilen ................................................ S. 8

    Interkulturelle Bibliotheksarbeit ............... S. 12

    Gender Mainstreaming ............................. S. 13

    Lesefrderung ........................................... S. 14

    Digitale Angebote stabi24.de ................ S. 15

    Bremer Literaturpreis ............................... S. 16

    Ich heie Erwin und bin Rentner! .......... S. 17

    Partner, Frderer & Sponsoren ................. S. 18

    Zu Gast aus Deutschland und der Welt ..... S. 20

    Verein Freunde der Stadtbibliothek e.V. .... S. 22

    Betriebsausschuss & Betriebsleitung ....... S. 23

    Impressum ................................................ S. 24

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    laut Artikel 5 des Grundgesetzes hat jede Person das Recht, sich aus allgemein zugnglichen Quellen frei zu unterrichten. Dieser Zugang wird durch Bibliotheken ermglicht. Da Bcher immer fter auch in elektronischer Version erscheinen, verndert sich auch die Welt der Bibliotheken. Auch wenn unser Kernauftrag, allen Brgerinnen und Brgern Bildung und Information zu einfachen und barrierefreien Be-dingungen anzubieten, in Bezug auf elektronische Medien durch das derzeitige Urheberrechtsgesetz erschwert wird, mssen Bibliotheken im 21. Jahrhundert neue Wege gehen und drfen sich vor aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen nicht verstecken.

    Foto: Barbara Lison, Direktorinder Stadtbibliothek Bremen Jan Meier

    3Seite 2 /

  • Medieneinheiten 544.139 Fr Erwachsene 332.415davon: Schne Literatur 80.761 Sach- und Fachliteratur 147.053 Hrbcher, Musik-CD, Filme auf DVD u.a. 90.092 Zeitschriftenhefte 14.509 Fr Kinder und Jugendliche 145.653davon: Schne Literatur 72.516 Sachbcher 31.135 Hrbcher, Musik-CD, Filme auf DVD u.a. 40.607 Zeitschriftenhefte 1.395

    Weitere Medienangebote E-Medien 29.799Noten 16.815Kunstwerke 2.384Gesellschafts- und Konsolenspiele 4.919Zeitungs- und Zeitschriftenabos 590

    Spezielle Medien fr Schulen, Kindergrten u..

    Bcher in Klassenstzen 11.938 Bilderbuchkinos 595Entdeckerboxen 19

    Finanzen in Krze Gesamtkosten 10.291.441ffentliche Zuschsse 9.370.680Kostendeckung durch eigene Einnahmen 10,02%Anteil am Kulturetat der Stadtgemeinde Bremen 12,14%Anteil am Gesamtetat der Stadtgemeinde Bremen 0,33% KennzahlenMedieneinheit / Einwohner 1Medienkosten / Einwohner 1,74 Erneuerungsquote 11,60%Umsatz der Medien 6,49

    Bibliotheken in Zahlen ffnungsstunden 14.520Ausleihen 3.527.157BesucherInnen 1.968.373davon: physisch 1.023.645 virtuell 944.728BIBCARD-InhaberInnen 65.259davon: Erwachsene 39.589 Jugendliche (12-17 Jahre) 10.676 Kinder (bis 11 Jahre) 14.994Veranstaltungen 2.290

    Zahlen, Daten, Fakten Medienangebot

    Non-Print-Medienangebot

    Hrbcher, Musik-CDs, DVDs & Konsolenspiele 134.504

    E-Medien 29.799 Andere Medien (Bilder, Objekte,

    Gesellschaftsspiele etc.) 3.714

    Print-Medienangebot

    Sachliteratur 147.053 Romane 80.761 Kinder- und Jugendbcher 103.651 Bcher fr Klassenstze 11.938 Zeitschriftenhefte 15.904 Noten 16.815

    39,1%27,6%

    21,5%

    4,5%

    80,1%

    17,7%

    2,2%

    4,2%3,2%

    5Seite 4 /

  • Vor 10 Jahren am 6. Oktober 2004 ffnete die neue Zentralbibliothek Am Wall erstmals ihre Tren. Seitdem ist viel passiert: rund 7 Millionen Besucherinnen und Besucher ka-men in die Bibliothek und liehen insgesamt ber 22 Millionen Medien aus! Diesen Erfolg haben wir natrlich gefeiert. Ein buntes Pro-gramm mit Bilderbuchkinos, Experimentier-Show, Lesungen, Ausstellungserffnungen und vielem mehr wurde unseren zahlreichen Gsten den ganzen Tag ber geboten.

    Im Zuge unseres Jubilums Am Wall wurde auch die Technik der Bibliothek optimiert: Nach fast 20 Millionen Rckgaben war es an der Zeit, unsere Automaten zu erneuern. Die neuen Gerte und die Sortieranlage ermgli-chen den Kundinnen und Kunden eine noch schnellere und unproblematischere Rckgabe der Medien und bedeuten fr die Stadtbiblio-thek Bremen einen Paradigmenwechsel in der Medienlogistik von hndischer Sortierung zur automatischen.

    Das 10. Jubilum der Zentralbibliothek am Standort Am Wall war ein Hhepunkt des Jahres 2014. Die kontinuierlichen und dau-erhaften nachhaltigen Leistungen sowie die kreativen und vielfltigen Angebote unser Bibliotheken verdeutlicht ein Blick auf die Schlagzeilen des Jahres der Stadtbibliothek Bremen.

    Ausleihrenner Eine AuswahlSchne Literatur Hakan Nesser: Der Tote vom Strand Daniel Kehlmann: F Graeme Simsion: Das Rosie-Projekt

    Sachbcher Harald Witt: Die schnsten Wanderungen

    rund um Bremen Celine Steen: Vegan zu Hause und Unter-

    wegs Judith Wilson: Wohlfhlen: Wie wir

    entspannt und glcklich wohnen

    Musik Ludovico Einaudi: Live in Berlin Creedence Clearwater revival: Bad moon

    rising Bill Frisell: Big sur

    Kinder- und Jugendmedien Jeff Kinney: Gregs Tagebuch jetzt reichts

    / Roman ParaNorman / Stop-Motion-Film Suzanne Collins: Tribute von Panem

    Catching fire / Hrbuch

    Hrbcher Krischan Koch: Rote Grtze mit Schuss Louis Begley: Erinnerungen an eine Ehe Tom Rob Smith: Ohne jeden Zweifel

    eAusleihe Leo Lausemaus: Die schnsten Bilderbuch-

    Filme / eVideo Theodor J. Reisdorf: Tod in Norddeich / eBook Ian Rankin: Mdchengrab / eAudio

    Filme auf DVD / Blu-ray World War Z Silver linings Das Glck der groen Dinge

    Besonderer Hhepunkt

    7Seite 6 /

  • Neuer Raum der Stille wurde mit Unter-sttzung der Sparkasse in der Kinderbib-liothek der Zentralbibliothek eingeweiht.

    Auftakt zur zweiten Phase des bundesweiten Lesefrderprogramms Lesestart mit Dreh-buchautor und Schriftsteller David Safier.

    Die Klner Journalistin Sabine Bode be-sucht die Zentralbibliothek anlsslich der Sonderausstellung Hunger Demokratie Rock 'n' Roll / Kindheit und Jugend 1945 bis 1960 des Schulmuseums Bremen.

    Das beliebte Literaturfestival Vegesacker LeserPromenade erhlt Kulturpreis.

    Die Knstlergruppe FOTOCONSORT startet ein Foto-Projekt um das Thema Lieblings-buch. Die fertigen Portraits von Menschen mit Lieblingsbuch sind in einer Dauer-Aus-stellung in der Zentralbibliothek zusam-mengefasst.

    Die Inszenierung Komm ins Bett ver-blfft die Kunden in den Bibliotheken.

    Schlagzeilen

    Neuer Spielekonsolenraum wurde zusam-men mit dem Frderer Manfred Flu, Conrad-Naber Stiftung mit aktuellen Kon-solen in der Jugendbibliothek erffnet.

    D