JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)

JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)
JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)
JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)
JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)
download JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)

of 4

  • date post

    29-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

description

JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz erzählt alle 6 Monate die Geschichten von Kindern im südlichen Afrika, denen wir helfen konnten. Regelmässig ergreifen auch ehrenamtliche Mitarbeiter und Spenden das Megafon und berichten über ihr Engagement zugunsten der Kinder in Afrika. Die Stiftung JAM Schweiz ist eine christlich-humanitäre Hilfs- und Entwicklungs-organisation. Im Mittelpunkt unserer Arbeit und Leidenschaft steht die Ernährung von hungernden Kindern in Angola, Mosambik, Sudan und Südafrika.

Transcript of JAM! Der Report der Stiftung JAM Schweiz (Ausgabe 1 2011)

  • JAM Report

    Ausg

    abe 1 20

    11

    Ein Kinder-Benefizmusical mit einer geballten Ladung Liveunterhaltung, hinreissenden Tnzen und begeisterndem Gesang rettet Kinderleben in Angola.

    Dance for Africa

  • Tosender Applaus erfllte das Bernhard-Theater, als am 12. Juni 2010 bei der letzten Vorstellung des Kinder-Benefiz-musicals Lets Dance for Africa der Vorhang fiel. Was die Kinder aus Zollikon den 1500 Besuchern/-innen in den vier Vorstellungen zeigten, bewegte und begeisterte.

    Kinder helfen KindernWhrend Monaten hatten die 60 Kin-

    der der Tanzschule Forte Fit & Dance nur ein Ziel: 700 Kindern in Afrika zu helfen. Unter der Leitung von Schau-spielerin und Choreografin Flora For-te und untersttzt von ehrenamtlichen Helfern sowie Sngern und Musikern, probten sie das eigens fr die Bene-fizaktion geschriebene Musical Lets Dance for Africa. Dies ganz nach dem Motto Kinder helfen Kindern.

    Begeistertes PublikumMit vier Vorstellungen drei davon

    waren ausverkauft und insgesamt ber 1500 Besuchern, mit der Anwe-senheit von bekannten Theater- und Musikgrssen wie etwa Fabienne Lou-ves und beobachtet von vielen Medien-vertretern hat Lets Dance for Africa das Ziel mehr als erreicht.

    Hilfe fr Kinder in AngolaDas Ziel erreicht zu haben, bedeutet

    auch, fast 700 Kindern im krisengeplag-ten Angola Nahrung und Schulbildung zu ermglichen. Sponsoren deckten die Aufwendungen fr das Musical, sodass der Reinerls der Ticketverkufe voll-umfnglich an die Stiftung JAM Schweiz ging. Das Geld kommt den 674 Kindern der Primarschule Escola Primaria 4 de Feveiro in Angola zugute. Die Schule befindet sich in einem sehr lndlichen Dorf ausserhalb der Stadt Canjala, in der Provinz Benguela. Die Gebude bestehen nur aus Lehm und Gras und das gesamte Dorf leidet schwer unter der Armut.

    Pnktlich zu unserem 5. Geburtstag erscheint der erste Report der Stiftung JAM Schweiz. Das Megafon steht dabei als Sinnbild fr unseren Kampf gegen Hunger in Afrika und fr eine bessere Zukunft bedrftiger Kinder.Wir berichten darber, was Ihre

    Hilfe in Afrika bewirkt. Alles beginnt mit engagierten Personen jeglichen Alters, welche spenden, singen, rennen, sim-sen etc., um in Afrika direkt und unkom-pliziert zu helfen. Zum ersten Mal reist in diesem Jahr sogar eine ganze Gruppe nach Sdafrika, um vor Ort selbst Hand anzulegen.Ich wnsche viel Spass beim Lesen

    Matthias Tobler, Geschftsfhrer

    Editorial

    Tanzende Kinderherzen

  • Wir sagen dankeZurck bleiben schne Erinnerungen

    und eine grosse Dankbarkeit darber, dass durch das Musical das Leben von 674 Kindern der Escola Primaria 4 de Feveiro verndert wurde. Wir bedan-ken uns herzlich bei Flora und Patrick Ekmann-Forte, den beteiligten Kindern, Musikern, Helfern, Besuchern und den Sponsoren fr ihr grossartiges Engage-ment. Lets Dance for Africa sichert den Kindern in Angola nun Nahrung und Schulbildung und bringt damit die Herzen dieser Kinder zum Tanzen.

    Mehr Bilder der Show unter www.danceforafrica.ch Ich bin Ayob

    bohrt nach Wasser JAM Schweiz

    Laut Uno schpfen immer noch 884 Millionen Menschen ihr Trinkwasser aus unsicheren Quellen. Matthias Tobler war im August 2010 selbst bei Brunnen-bohrungen dabei und konnte vor Ort sehen, wie sauberes Wasser in Afrika die Leben der Men-schen rettet und verndert.

    Wasser hat hchste PriorittDer ehemalige UN-Generalsekretr

    Kofi Annan bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: Wir sollten letztlich nicht Aids, Tuberkulose, Malaria oder eine andere Infektionskrankheit, welche die Dritte Welt qult, besiegen, bis wir den Kampf fr sauberes Trinkwasser, sani-tre Anlagen und elementare Gesund-heitspflege nicht gewonnen haben.

    Wasser fr AngolaDank Firmensponsoren konnte JAM

    Schweiz im letzten Jahr in Angola 13

    Brunnen bohren. Nicht weniger als 50 000 Menschen erhielten damit Zu-gang zu sicherem Trinkwasser in ihrer Nhe. Keine Selbstverstndlichkeit fr die Menschen in einem Land, in dem nur 60% der Bevlkerung Zugang zu sanitren Anlagen und nur gerade 42% zu sauberem Wasser haben!

    Wir bohren weiterDie mobile Bohranlage ist derzeit im-

    mer noch in Angola im Einsatz. Bereits konnte die Finanzierung fr vier weitere Tiefwasserbrunnen (100 bis 150 m tief) im Wert von je 10 000 Franken gesichert werden. Andere bohren nach l, wir nach Wasser, welches Leben rettet.

    www.schulbrunnen.ch

    Jedes dieser Kinder aus Zollikon ernhrt durch Lets Dance for Africa 10 Kinder in Angola!

    Ayob ist ein 10-jhriger Junge aus Mosambik. Auf den ersten Blick scheint er ein sorgen-loser Schler zu sein. Nur wer sich Zeit nimmt, erfhrt seine Geschichte, die derjenigen von vielen anderen Kindern in Afrika gleicht.

    Ayobs Vater starb vor langer Zeit. Nur kurze Zeit spter kehrte seine Mutter nie von einem Besuch im Dorf zurck. Was mit ihr geschah, hat er nie erfah-ren. Seither wohnt er bei seiner Tante, welche aber gesundheitlich so ange-

    schlagen ist, dass sie kaum fr sich selbst und Ayob sorgen kann. Dank dem JAM-Schulernhrungspro-

    gramm erhlt er gengend Nahrung, um in der Schule fr eine bessere Zu-kunft zu lernen.

    Tanzende Kinderherzen

    Hilfe, die ankommt: einheimische Mitarbeiter verteilen den JAM-Brei an bedrftige Kinder in Angola.

    Kostbarer als l: frisches Wasser fr Afrika.

    Heute ist Ayob ein aufmerksamer Schler.

    Ein weiterer Brunnen fr eine Schule in Afrika.

  • Unkompliziert und direkt

    helfen per SMS.

    Stichwort JAM und Betrag (6 99) an 339

    Haben Sie Fragen?

    044 500 36 36

    Bleiben Sie informiert.

    www.facebook.com/ jamschweiz

    Die Stiftung JAM Schweiz ist eine christlich-humanitre Hilfs- und Entwicklungs-organisation. Im Mittelpunkt unserer Arbeit und Leidenschaft steht die Ernhrung von hungernden Kindern in Angola, Mosambik, Sudan und Sdafrika.

    Unsere Hilfeleistungen werden allen Menschen unabhngig von ethnischer Herkunft oder religiser und politischer Gesinnung zuteil.

    Die Stiftung JAM (Joint Aid Management) Schweiz ist der Eidgenssischen Stiftungsaufsicht in Bern unterstellt und ist als gemeinntzig anerkannt. Die Spenden sind steuerabzugsberechtigt.

    Stiftung JAM SchweizSeebacherstrasse 368052 Zrich

    Tel. 044 500 36 36info@jam-schweiz.org

    SpendenkontoPostkonto 85-500500-7

    www.jam-schweiz.org

    Ich bin Katja Lavorato aus Win-terthur und leite einen Arbeits-einsatz in Sdafrika. Zusammen mit einem 10-kpfigen Team flie-ge ich nach Afrika, um Kindern in der Township Orange Farm in Johannesburg zu helfen.

    Die Erfllung eines Traumes Schon seit Jahren war ich auf der

    Suche nach einem geeigneten Projekt, um ganz praktisch vor Ort helfen zu knnen. Als mir eine Freundin von JAM Schweiz erzhlte, meldete ich mich ohne zu zgern bei Matthias Tobler. Wir

    trafen uns und er ermutigte mich, ein Team fr einen praktischen Arbeitsein-satz zu mobilisieren. Ich war natrlich sofort dabei.

    der Leben verndertViele Kinder in Orange Farm, einer

    Township mit einer Million Bewohnern, werden zur Betreuung in Kindertages-sttten abgegeben. Diese findet oft in rmlichen Wellblechhtten mit Lchern im Dach, keiner Isolation, kaputten Fenstern und nur minimalster Einrich-tung statt. Vom 27. September bis 4. Oktober

    2011 leisten wir einen praktischen Ar-beitseinsatz, um den Kindern einer Kindertagessttte ein neues Gebude, neue Spielgerte etc. zu bauen.

    Falls du zwischen 20 und 35 Jah-re alt bist und auch dabei sein mchtest, findest du auf der JAM- Website mehr Infos.

    www.jam-schweiz.org

    Bitte den Freitag, 9. September 2011, reservieren! Ein weiterer Run for Africa zugunsten von JAM Schweiz findet am Jungfrau-Minirun und -Minimarathon statt. Gesucht werden Lufer/-innen (Kinder und Erwachsene), Sponsoren und Helfer.

    Mehr Informationen unter www.runforafrica.ch

    Wer bringt mit einem Einsatz in Sdafrika weitere Kinder zum Jubeln?

    Die Kinder dieser Kinderkrippe brauchen ein neues Gebude.

    Meine Woche fr Afrika