Juni, juli, August 2015 MICHAELIS · PDF file Juni, juli, August 2015 Gemeindebrief der...

Click here to load reader

  • date post

    11-Aug-2020
  • Category

    Documents

  • view

    4
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Juni, juli, August 2015 MICHAELIS · PDF file Juni, juli, August 2015 Gemeindebrief der...

  • Z wie Zeltlager

    E wie Einladungen I wie Initiativen T wie Termine

    MI C H A E L I S Juni, juli, August 2015

    Gemeindebrief der Michaelisgemeinde

  • 2

    Inhalt Das erwartet Sie

    03 Anstoß Endlich! 04 WendePunkte Abschied von Gerhard Voigt GlaubensRäume Kindergottesdienst 05 Treffpunkt K.i.M/J.i.M Teenie-Zeit, Eltern-Kind-Gruppe

    Sommerfest, Zeltlager, Sommer- Zeit, Sommerfahrt

    09 GlaubensRäume Kinder-Bibel-Woche 10 GlaubensRäume Kleines „Kirchen-ABC“ T 11 GlaubensRäume MoGo 2015 12 Angebot Michaelis auf einen Blick 14 GlaubensRäume Rückblick Kinder-Bibel-Tage 16 AktionsRäume Eine-Welt-Stand 17 Wussten Sie schon? Van-der-Camer-Haus 18 KlangRäume Benefiz-Jazz-Konzert 19 KlangRäume Orgelkonzert GlaubensRäume Open-Air-Gottesdienst 20 ZeitRäume Goldene Konfirmation, Altenkreis 21 ZeitRäume Neues aus der Begegnungsstätte 23 WendePunkte Unter Gottes Segen 24 Immer wieder sonntags Gottesdienste Gemeindebrief Nr. 183 - Impressum: Herausgeber: Ev.-Luth. Michaelis-Kirchengemeinde Kiel, Wulfsbrook 29, 24113 Kiel, T. 68 27 85, Fax 68 06 62, E-Mail: [email protected] Spendenkonto: Förde Sparkasse, IBAN: DE87 210501700000583310, BIC: NOLADE21KIE Druckgesellschaft mbH. Joost & Saxen, Eckernförder Str. 239, 24119 Kronshagen Redaktion: Caroline Bublitz, Renate Dopheide, Annette Göder, Bettina Hansen, Peter Leimbach, (v. i. S. d. P.), Christine Schulze-Ziebarth Titelbild: Matthias Schlenzka Erscheinungstermin von Nr. 184: 31.08.2015, Redaktionsschluss: 31.07.2015 Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe und Artikel zu kürzen. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung der Verfasser wieder.

  • 3

    Endlich!

    Anstoß

    „Was ihr einem meiner geringsten Geschwister getan habt, das habt ihr mir getan.“ steht im Matthäus Evangelium 25,40. Das sagt Jesus zu den Jüngerinnen und Jüngern, als sie ihn fragen, wie sie sich in der Welt verhalten sollen. Die JüngerInnen fragen sich, wann das wohl gewesen sein sollte, denn getan haben sie folgendes: den Hungrigen zu Essen gegeben, Durstigen zu Trinken, Nackte gekleidet, Kranke und die im Ge- fängnis besucht. Und Fremde aufgenommen. Und jedes Mal soll es Jesus gewesen sein? Das ist schon ein starkes Stück, denn zu keinem Zeitpunkt war Jesus dabei. Und dann verstehen sie. Es ist wie in den Geschichten aus dem Alten Testament, wenn Abraham dem Fremden zu trinken gibt und sich herausstellt, in Wahrheit hatte Gott ihn besucht. Die Geschichten zei- gen: Gott und Jesus sind immer auf der Seiter der Schwachen, auf der Seite derer, die Hilfe benötigen. Endlich! Endlich können auch wir hier in Hassee aktiv denen helfen, die es am nötigsten haben: Flücht- lingen. Die Stadt hat das ehemalige Geburtshaus im Lübscher Baum angemietet. Bis zum Sommer sol- len dort Unterkünfte für 22 Perso- nen entstehen. Fremde haben es nicht leicht. Fremde Sprache, frem- de Temperaturen, fremde Umge- bung, fremde Menschen. Für

    Fremde ist alles fremd. Für die anderen sind nur die Fremden fremd. Jeder Mensch ist in der Fremde fremd und wir alle brau- chen dann vor allem: ein freundli- ches Gesicht, eine nette Geste, ein willkommenes „Guten Tag!“ Viel- leicht auch das eine oder andere Fahrrad oder andere praktische Sachen, aber das sind nur Dinge. Was macht das Fremde nicht mehr so fremd? Das Gefühl, willkom- men zu sein. Schleswig Holstein kennt sich aus mit Flüchtlingen, 42 % der Bevölkerung waren einst welche. Schleswig Holstein kennt sich auch aus mit fremden Spra- chen und Minderheiten, denn Dä- nemark ist uns ganz nah. Früher sahen die Fremden nur nicht so fremd aus, denn sie kamen aus Europa. In diesen Zeiten sind sie aus weit entfernten Ländern und sehen anders aus. Aber auch Jesus war nie blond und blauäugig, auch wenn die Kunst ihn auch heute noch gerne so darstellt. Jesus hatte dunkle Haut, braune oder schwar- ze Augen, möglicherweise lange schwarze Haare und einen Bart. Jesus lebte ganz in der Nähe, von wo in diesen Tagen Flüchtlinge zu uns kommen. So wird es noch augenscheinlicher: „Was ihr einem meiner geringsten Geschwister ge- tan habt, das habt ihr mir getan.“ In diesem Sinne: Ihre/Eure Pastorin Bettina Hansen

  • 4

    WendePunkte Abschied von Gerhard Voigt

    Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben. Johannes 8,12 Wir sind sehr traurig über die unerwartete Nachricht, dass

    Gerhard Voigt am 15. Mai 2015 im Alter von 63 Jahren plötzlich gestorben ist. Herr Voigt war Zeit seines Lebens in unserer Michaelisgemeinde zuhause, immer gegenwärtig und überaus engagiert in allen Belangen unseres kirchlichen Lebens. Von 1975 bis 2008 hat er sich in unserem Kirchenvorstand engagiert, davon 1985 bis 2008 als unser Vorsitzender. In seiner bescheidenen, offenen und freundlichen Art hat er dieses Ehrenamt ganz maßgeblich geprägt. Er besaß ein überaus hohes Ansehen in unserer Gemeinde wie auch im Kirchenkreis Altholstein. Wir sind dankbar, ihn in unserer Mitte gehabt zu haben und werden ihn schmerzlich vermissen. Wir vertrauen darauf, dass er jetzt bei Gott ist in seinem Reich des Friedens. Die Trauerfeier findet am 12. Juni 2015 um 13.30 Uhr in der Kapelle des Südfriedhofes statt. Ev.-luth. Michaeliskirchengemeinde in Kiel Der Kirchengemeinderat, die Pastorinnen und der Pastor sowie die Mitarbeitenden Ein ausführlicher Nachruf wird im nächsten Gemeindebrief folgen.

    GlaubensRäume Kindergottesdienst

    Herzliche Einladung zum Kindergottesdienst!!! Einmal im Monat treffen wir uns, um gemeinsam zu singen und zu beten, eine biblische Geschichte zu hören und dann dazu zu basteln oder zu spie- len. Zurzeit erfahren wir, was Gott alles erschaffen hat: Dunkelheit und Licht, den Himmel, die Erde, das Meer und die Pflanzen, Sonne, Mond und Sterne, Wassertiere und Vögel haben wir schon kennengelernt. Aber einiges fehlt noch, oder? Wenn du zwischen 3 und 10 Jahren alt bist, dann bist du bei uns genau richtig. Wir treffen uns am Freitag, 19. Juni, 15-16 Uhr und Freitag, 17. Juli, 15-16 Uhr!

  • 5

    Teenie-Zeit, Eltern-Kind-Gruppe Treffpunkt

    K.i.M./J.i.M.

    Es ist noch Platz in der

    Eltern-Kind-Gruppe für 0- bis 3-Jährige !

    Aus den Anfragen von einigen Eltern ist nun eine kleine Eltern- Kind-Gruppe entstanden. Fünf (Groß-)Mütter mit Kin- dern sind es im Moment, die sich mittwochs von 10.00 bis 11.30 Uhr in der Kinder- und Jugendetage treffen, um sich auszutauschen und den Kindern die Möglichkeit zu geben, mit Gleichaltrigen zu spielen. Die Gruppe ist selbständig und wird gelegentlich von Kinder- und Jugendpädagogin Friederike Lausen unterstützt, die mal ein Lied, ein Spiel oder eine Bibelgeschichte mitbringt.

    Jeden Donnerstag ist im J.i.M. Teenie-Zeit für 10- bis 14-Jährige!

    Um 15.30 Uhr kochen wir gemeinsam. Im Anschluss gibt es bis 19.00 Uhr wechselnde An- gebote, mal kreativ, mal sportlich. Zusätzlich zum offenen Angebot gibt es bis zu den Sommerferien immer donnerstags ab 17.00 Uhr : Cajón spielen mit Michel 

    … und Hausaufgabenhilfe

    mit Kim 

  • 6

    Treffpunkt K.i.M./J.i.M Sommerfest

    „Einen Freund lässt man nicht im Stich!“, denken sich die Freunde des gelähmten Mannes. Sie haben gehört, dass Jesus Menschen gesund machen kann. Deshalb tragen sie den Kranken auf seinem Bett zu Jesus hin…

    Freundschaft Unter diesem Motto feiern wir am 5. Juli ein Sommerfest! 10.00 Uhr Gottesdienst für Groß und Klein mit Minimusical (Kinderchor und Band). 11.00 – 16.00 Uhr Es gibt einen bunten Strauß an Mitmach- und Bastel-Aktionen für Kinder und Jugendliche! Und dazu kleine Snacks und Kaffee & Kuchen, sowie alkohol- freie Cocktails von JiM‘s Bar!

  • 7

    Sommerfest, Zeltlager Treffpunkt

    K.i.M./J.i.M.

    Offene Bühne Auf einer kleinen Bühne darf jeder und jede auftreten! Sei es Mu- sik, Tanz, Poetry Slam, ein Spiel oder vielleicht

    etwas ganz anderes? Wer mitmachen möchte, darf sich im Voraus bei Friederike Lausen melden. Aber auch spon- tane Ideen sind willkommen! Helfende Hände gesucht Damit unser Sommerfest gelingen kann, freuen wir uns auf Menschen, die Lust haben, uns bei diesem Fest zu unterstützen! Zum Beispiel durch einen Bei- trag zum Buffet (Kuchen oder Herzhaftes), Hilfe beim Auf- und Abbau oder mit einem An- gebot für Kinder oder Jugendli- che. Bitte melden Sie sich bei Friederike Lausen!

    Kinder-Zeltlager Selker Noor

    11.-12.7.

    … unter diesem Motto fahren wir vom 11.-12. Juli mit Kindern (ab 6 J.) ins Zeltlager Selker Noor. Kinder, die 10 Jahre oder älter sind, dürfen schon am Freitag, den 10. Juli anreisen. In Selk werden wir je nach Wetterlage… klettern, Kanu fahren, Segeln, Fußball spielen, am Lagerfeuer singen, Geschich- ten von Gott hören, basteln, baden, leben wie die Wikinger, im Zwergendorf spielen, viel- leicht Fledermäuse sehen… und vieles mehr! Gemeinsam fahren wir alle am Sonntag, den 12. Juli zurück. Kosten: 1 Übernachtung: 27€ 2 Übernachtungen: 37€ Anmeldeschluss: 12. Juni

  • 8

    Treffpunkt K.i.M./J.i.M. Sommer-Zeit, Sommerfahrt