kreissparkasse heinsberg brochure1

of 25 /25
2009 s Kreissparkasse Heinsberg

Embed Size (px)

description

 

Transcript of kreissparkasse heinsberg brochure1

  • 2009

    sKreissparkasse Heinsberg

  • VorwortundDankdesVorstandes b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 4

    SozialeVerantwortungLiesel Machat zum Titelthema Gelebte Verantwortung b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 6

    DieKreditklemmeEin besonderes Thema des Jahres 2009 b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 16

    Geschftsentwicklung2009Wirtschaftliche Rahmenbedingungen b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 20Zusammengefasste Bilanz b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 22Zusammengefasste Gewinn- und Verlustrechnung b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 23Grundzge der Geschftsentwicklung b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 24Beteiligungen b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 27

    UnsereSozialbilanzLebenswertes b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 36Sich Engagierenb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 36Frdern b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 39Informierenb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 40berraschenb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 40Leiten und Begleitenb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 40Entdeckenb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 42Gutes stiftenb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 43

    DasVertriebsnetzb b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b b 46

    Inhalt

    Inhalt32 Kreissparkasse Heinsberg2

    Auf einen Blick Geschftsvolumen in Mrd. 2,858

    Bilanzsumme in Mrd. 2,640

    Kundeneinlagen, Sparkassen-Schuldverschreibungen und Sparkassen-Kapitalbriefe in Mrd. 1,883

    Kunden-Wertpapieranlagen in Mrd. 0,419

    Kundenkreditvolumen in Mrd. 1,949

    Filialen 51

    Geldautomaten 63

    Kontoauszugsdrucker 37

    Selbstbedienungsterminals 67

    Girokonten 97.190

    Wertpapierdepots (einschlielich DekaBank Depots) 14.544

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 710 bdavon Auszubildende 58

    Trger der Kreissparkasse Heinsberg ist der Sparkassenzweckverband des Kreises Heinsberg und der Stadt Erkelenz.

    Die Kreissparkasse Heinsberg und ihr Trger sind Mitglieder des Rhei ni-schen Sparkassen- und Giroverbandes, Dsseldorf, und ber diesen dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V. in Berlin angeschlossen.

  • Der Vorstand der Kreissparkasse Heinsberg ber das Geschftsjahr 2009

    Sehr geehrte Damen und Herren,verehrte Kunden und Geschftspartner,

    Brsenkurse brachen ein, groe Banken ben-tigten Milliarden Euro an Staatshilfen. Die Regie-rungen nicht nur unseres Landes versuchten, mit Brgschaften und Garantien das Finanzwesen zu stabilisieren. Die Finanzmarktkrise erschtterte die Welt und weitete sich zur Wirtschaftskrise aus. Viele traditionsreiche Unternehmen wurden insol-vent und verschwanden von den Mrkten.

    Mitte des Jahres feierten die Sparkassen in Deutsch-land ihr 200-jhriges Jubilum. In der Festschrift wird deutlich, dass die Leistung der Sparkassen seit ihrem Entstehen in allen zentralen historischen Momenten den Menschen Sicherheit gegeben und das Land und vor allem die Wirtschaft stabilisiert hat.

    Tatschlich waren auch in der aktuellen Krise die Sparkassen ein wesentlicher Stabilittsanker, weil sie eng an der Realwirtschaft orientiert sind und sich nicht an virtuellen Finanztransaktionen be-teiligen.

    Wir sind stolz auf unser Geschftsmodell. Es fhrt dazu, dass Kunden uns in besonderer Weise vertrau-en. Zudem schtzen sie die von uns definierten Wer-te fr unsere Arbeit Nhe, Fairness, Zuverlssigkeit.

    Dies hat im Jahre 2009 insgesamt zu einem Ge-schftsergebnis fr unsere Kreissparkasse gefhrt, das unter den eingangs beschriebenen Rahmenbe-dingungen die Note sehr gut verdient:

    b5.874 neue Kunden hat die Sparkasse hinzu gewonnen.

    Vorwort und Dank

    bDas Kreditvolumen stieg deutlich, die Geldanlagen der Kunden nahmen weiter zu.

    bDer Jahresberschuss konnte von 2,5 Mio. in 2008 auf 7,5 Mio. in 2009 gesteigert werden.

    Wir sind gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern berzeugt, auch fr die Zukunft richtig und gut aufgestellt zu sein. Dies beflgelt unser Team, das sich als Qualittsanbieter sieht.

    Wir sind sicher, dass qualifizierte ganzheitliche Beratung Zukunft hat und stellen daher mit der Sparkassen-Finanzplanung privat und dem Spar-kassen-Finanzkonzept die Kundenbedrfnisse und die Kundenwnsche in den Mittelpunkt. Eine gleich hohe Bedeutung haben daneben persnliche Ansprechpartner und ein ausgezeich-neter Service. Die Kundenzufriedenheit mit den Leistungen der Kreissparkasse Heinsberg dies ber viele, viele Jahre ist unser erklrtes Ziel.

    Ihr Geld ist bei uns in guten Hnden. Dies garan-tiert Ihnen nicht nur unsere Leistungsstrke, son-dern auch das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe als finanzstarker Haftungsverbund. Sparkassen bentigen keine staatlichen Garantien.

    Nicht ohne Stolz knnen wir auf das rote S ver-weisen, das in Deutschland zu den bekanntesten Marken zhlt.

    Die guten geschftlichen Erfolge sind es, die uns in die Lage versetzen gesellschaftliches Engagement

    Kreissparkasse Heinsberg4 Vorwort und Dank

    zu zeigen. Der Einsatz fr das Gemeinwohl gehrt zur Geschftsphilosophie der Kreissparkasse und zielt auf Langfristigkeit und Verlsslichkeit; mglichst viele Brgerinnen und Brger sollen profitieren. Die Kreis-sparkasse bernimmt in diesem Zusammenhang auch in erheblichem Mae soziale Verantwortung. Unsere umfangreichen Untersttzungsmanahmen sind dabei weitgehend als Hilfe zur Selbsthilfe ausge-legt und frdern zumeist vielfltige ehrenamtliche Aktivitten.

    Wir haben der groen Bedeutung fr uns auch dadurch Rechnung getragen, dass wir Soziale Verantwortung als Schwerpunktthema dieses Jahresberichtes heraus-stellen und nicht nur das vergangene Jahr in geschft-licher Hinsicht Revue passieren lassen.

    Beispiele in Wort und Bild sollen das breite Spektrum des Engagements und unsere regionale Verbunden-heit verdeutlichen. Hierzu stellen wir bemerkenswerte Menschen und Initiativen aus dem Kreis Heinsberg vor und beleuchten ihre Ideen und Motivationen.

    Mit groer Zuversicht schauen wir auf das Jahr 2010, auf seine Chancen und Herausforderungen. Wir wer-den die Zukunft unserer Kreissparkasse weiter aktiv gestalten. Durch unsere geschftlichen Aktivitten tragen wir auch im laufenden Jahr zur Stabilisierung der Wirtschaft bei und leisten zudem unverndert einen Beitrag, unseren Kreis Heinsberg lebenswert zu erhalten.

    Wir bedanken uns bei Ihnen, unseren Kunden, herzlich fr die Zusammenarbeit im Jahre 2009.

    Bitte schenken Sie uns auch weiterhin Ihr Vertrauen.

    Herzlich danken wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fr ihren unermdlichen Einsatz und ihre kompetente kundenorientierte Arbeit.

    Unser Dank gilt den Mitgliedern der Verbandsver-sammlung und dem Verbandsvorsteher des Sparkas-senzweckverbandes sowie den Mitgliedern des Ver-waltungsrates und des Personalrates fr offene Ge-sprche und die konstruktive Zusammenarbeit.

    Danke sagen wir den Damen und Herren der Presse fr die objektive Berichterstattung im Jahre 2009. Erkelenz, im Juni 2010

    Der Vorstand

    Lothar Salentin

    Dr. Richard Nouvertn

    Hans-Josef Mertens

    5

  • Kreissparkasse Heinsberg 6 Liesel Machat | Soziale Verantwortung7

    Liesel Machat zum Titelthema Soziale Verantwortung

    Gelebte Verantwortung

    Ist der immer fter geuerte Vorwurf, in Deutsch-land nehme die soziale Klte zu, wirklich berechtigt? Diese Frage ist, wenn berhaupt, schwer zu beant-worten. Zu allen Zeiten befanden sich die Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen und Men-schen in Notlagen waren auf andere angewiesen. Im Wesentlichen kam Hilfe in frheren Jahrhunder-ten nur von privater oder kirchlicher Seite.

    Heute bietet der moderne Staat eine umfassende so-ziale Sicherheit. In der Bundesrepublik Deutschland ist das Sozialstaatsprinzip verfassungsrechtlich ver-ankert und verpflichtet den Staat, fr einen Ausgleich der sozialen Gegenstze und damit fr eine gerechte Sozialordnung zu sorgen. Die wesentlichen Lebensri-siken der Gesellschaft sei es Arbeitslosigkeit, Krank-heit, Pflegebedrftigkeit, Behinderung, Altersarmut sind durch die Sozialgesetzgebung abgesichert.

    Gleichwohl erfordern sich ndernde gesellschaftliche Rahmenbedingungen eine stndige Weiterentwick-lung der Gesetze. So erleben wir derzeit eine sehr kon-trovers gefhrte Diskussion ber eine Anpassung exis-tenzsichernder Grundlagen. Zwar ist die Politik gefor-dert, wirksame Manahmen gegen die zunehmende Armut zu ergreifen, dabei muss aber jedem klar sein, dass die ffentliche Hand nicht alles leisten kann. Der Staat kann nicht die Eigenverantwortung des Einzelnen und das soziale Engagement von Brgern, Institutio-nen und Unternehmen ersetzen. Je mehr soziale Ver-antwortung andere bernehmen, desto weniger sind staatliche Regulierungen notwendig und es bleibt mehr Gestaltungsspielraum fr den Einzelnen.

    Neben den staatlichen Institutionen bernimmt eine Vielzahl von gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen soziale Verantwortung und zeigt

    groes Engagement. Das sind vor allem die Kirchen und Religionsgemeinschaften sowie die Verbnde der freien Wohlfahrtspflege, Selbsthilfeorganisa-tionen und private Trger. Die Kommunen arbeiten eng mit diesen Organisationen zusammen, insbe-sondere in den Bereichen Kinderbetreuung, Jugend-arbeit, Migrationsarbeit, Grundsicherung fr Arbeits-suchende, Pflege und Teilhabeleistungen fr behin-derte Menschen. In der praktischen Arbeit hat sich diese Zusammenarbeit bewhrt und weiterentwi-ckelt. Gemeinsam wird auf gesellschaftliche nde-rungen wie die demographische Entwicklung oder das Zerfallen traditioneller stabiler Familienstruk-turen reagiert, um zeitgeme, individuelle, be-darfsgerechte und differenzierte Angebote machen zu knnen.

    Daneben gewinnt brgerschaftliches Engagement vor allem mit Blick auf die demographische Entwick-lung immer mehr an Bedeutung. ltere Menschen, die mglichst lange in ihren Wohnungen leben mch-ten, sind vielfach auf Untersttzung angewiesen. Unabhngig von professionellen Untersttzungs-angeboten ist es unabdingbar, auf ein Netz privater Beziehungen in der Familie, im Freundes- und Be-kanntenkreis, in der Nachbarschaft und im Gemein-wesen bauen zu knnen. Dieses Netz zu schaffen, ist gemeinsame Aufgabe der ffentlichen Hand und der Gesellschaft. Die vom Kreis Heinsberg installier-te Arbeitsgruppe lter werden im Kreis Heinsberg hat entsprechende Handlungsempfehlungen erar-beitet, fr die im Jahr 2008 der Gesundheitspreis des Landes NRW verliehen wurde.

    Im vorliegenden Bericht werden stellvertretend vier Initiativen/Einrichtungen vorgestellt, die in unterschiedlichen Bereichen engagiert sind.

    Teamgeist ist beim Bauwagenprojekt der evange-lischen Kirchengemeinde bach-Palenberg gefragt. Kinder und Jugendliche haben oft keine Chance, das gesellschaftliche Miteinander schon in der Familie zu erlernen. Mit Blick darauf hat die Kirchengemeinde ein freiwilliges niederschwelliges Angebot fr Jugend-liche und junge Erwachsene konzipiert. Die jungen Menschen konnten nach ihren Vorstellungen einen Bauwagen fr ihre Freizeitzwecke herrichten. In der gemeinsamen Arbeit und den folgenden Aktivitten erfahren sie, sich aufeinander zu verlassen und von-einander zu lernen.

    Nicht nur jungen Menschen sollen Perspektiven erffnet werden, sondern auch fr ltere Menschen sind entsprechende Rahmenbedingungen zu schaf-fen. Die sowohl krperlich als auch geistig fitten Senioren sind unverzichtbar, um die gesellschafts- und sozialpolitischen Herausforderungen der lter werdenden Gesellschaft zu meistern. Fr die hilfe-bedrftigen alten Menschen stehen Gesundheits-frsorge, Pflege und Dienstleistungen zur allgemei-nen Lebensbewltigung im Vordergrund.

    Das in diesem Jahresbericht vorgestellte Alten- und Pflegeheim St. Josef in Waldenrath bietet den Bewoh-nern trotz zunehmendem Alter, trotz Krankheit und per-snlicher Probleme ein Zuhause, in dem sie individuell betreut werden. Darber hinaus bernimmt die Ein-richtung, wie viele andere Unternehmen, soziale Ver-antwortung fr ihr Personal und ermglicht dadurch Identifikation der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihrem Arbeitgeber und den ihnen gestellten Aufgaben.

    Die Interessengemeinschaft Ophoven hat in den ver-gangenen Jahren mit mehr als 3 Mio. Euro krebskran-ke Kinder und ihre Familien untersttzt.

    Das Engagement der Dorfgemeinschaft wirkt durch unterschiedlichste Aktionen weit ber die Kreisgren-zen hinaus.

    Weite Kreise, sogar bis ins ferne Russland, zieht auch die Schlerband Rur-Rock Wir zusammen. Sie ver-bindet ber die Musik behinderte Schler und Schler-innen der Rurtal-Schule und nicht behinderte Schler und Schlerinnen der Hauptschule Oberbruch und be-geistert seit Jahren ein breites Publikum. Das Engage-ment der Lehrer geht weit ber das hinaus, was Schule leisten muss. So sieht gelebte soziale Integration aus.

    Es lieen sich noch unzhlige Beispiele sozialen Enga-gements nennen, im unmittelbaren sozialen Umfeld und darber hinaus. Immer wieder zeigt sich auch eine enorme Hilfs- und Spendenbereitschaft bei Naturka-tastrophen und anderen Notsituationen.

    Jeder muss letztlich fr sich entscheiden, ob und wie neben den alltglichen beruflichen und privaten Belastungen Raum fr Belange anderer bleibt. An-gesichts der zunehmenden sozialen Spannungen in Deutschland und weltweit kann nur appelliert wer-den, den hier genannten Beispielen zu folgen. Man hilft nicht nur anderen, sondern bereichert dadurch auch sein eigenes Leben.

    Liesel Machat ist Leitende Kreisverwaltungsdirektorin,verantwortlich fr das Amt fr Soziales und Senioren sowie fr das Jugendamt beim Kreis Heinsberg

  • Kreissparkasse Heinsberg 8

    Daniela, Dustin und Pascal ber ein offenes Jugendfreizeitkonzept auf vier Rdern

    Ein Bauwagen fr Jugendliche? Was kann man sich darunter vorstellen? Und wie ist das Projekt entstanden?

    Das Bauwagenprojekt der evangelischen Kirchengemeinde bach-Palenberg war die Idee des damaligen Gemein-depfarrers Jens Sannig. Nach der Verlegung des stdtischen Jugendzentrums vor acht Jahren gab es keine weite-ren Angebote fr Jugendliche. Es musste also etwas Neues her. Da keine Rumlichkeiten zur Verfgung standen, mussten wir uns nach anderen Mglichkeiten umsehen. Eine Straenbaufirma hat uns schlielich einen gebrauch-ten Bauwagen zur Verfgung gestellt, den wir zusammen um- und ausgebaut haben. Wir haben das Gestell entros-tet und neu grundiert; Boden rein, Dmmung rein, Strom installiert, Kche eingebaut. Unser Jugendmitarbeiter Manni Wellens hat die Arbeiten begleitet, aber es war uns wichtig, dass wir alles nach unseren eigenen Vorstel-lungen gestalten konnten. Wir wollten kein fertig gestaltetes Jugendhaus bernehmen. Durch die gemeinsame Arbeit an dem Bauwagen sind wir zu einer Gruppe zusammengewachsen und identifizieren uns mit dem Projekt.

    Was zeichnet das Bauwagenprojekt aus?

    Wir sind ein offener Jugendtreff, der von der evangelischen Kirche und der Kreissparkasse Heinsberg gesponsort wird. Der Bauwagen hat zweimal die Woche von 18 bis 21 Uhr geffnet. Es gibt kein konkretes Programm: Jeder kann kommen, wie er will und dann ergibt sich immer etwas ein gutes Gesprch, ein gemeinsames Spiel oder einfach chillig Musik hren. Ganz bewusst haben wir hier keine Spielkonsolen oder Computer, stattdessen kochen wir fters zusammen. Ansonsten gibt es klare Regeln: kein Alkohol, keine Drogen, keine Waffen, kein Mobbing. Damit kann sich auch jeder identifizieren, der zum Bauwagen kommt. Zu uns kommen Leute im Alter von 12 bis 25. Egal ob Sonderschler oder Gymnasiast es spielt keine Rolle, woher die Person kommt. Im ganzen Kreis Heinsberg gibt es kein vergleichbares Projekt.

    Welche speziellen Aktionen gibt es fr euch Jugendliche?

    Wir haben zwar kein festes Programm, aber einmal im Jahr organisieren wir einen zehntgigen Campingausflug nach Roermond. Die vierzig Kilometer fahren alle Jugendlichen gemeinsam mit dem Rad. Dort schlagen wir ein Camp direkt am Wasser auf; die Zelte werden um eine Feuerstelle angeordnet, es gibt ein Kchenzelt und selbst-verstndlich ist auch der Bauwagen mit dabei. Dort machen wir dann Kanutouren und gemeinsame Aktionen.

    Stellt Euch vor, Ihr httet 1.000 Euro zur freien Verfgung fr Euer Projekt. Wofr wrdet Ihr das Geld verwenden?

    Generell ist eigentlich immer irgendetwas am Bauwagen auszubessern. Und wir wrden gerne ein Vordach anbringen. Der Bauwagen ist nicht besonders gro und so knnte man sich bei Regen zustzlich auch drauen aufhalten. Ansonsten wrden wir gerne mehr Aktionen planen oder Angebote realisieren. In diesem Jahr mchten wir beispielsweise ein Konzert mit lokalen Bands organisieren. Hierfr knnten wir zustzliches Geld gut gebrau-chen. Aber, dass es den Bauwagen gibt und auch ein bisschen Geld da ist, fr die Dinge, die bers Jahr anfallen, das ist das Wichtigste!

    Das Bauwagenprojekt

  • 11 Das Bauwagenprojekt | Daniela, Dustin, Pascal

    Der Bauwagen - das ist wie 'ne Familie. Auch wenn man sich nicht jede Woche sieht. Wenn man vorbei kommt, fhlt man sich heimisch. Da kommt keine Langeweile auf! Wir knnen hier nach Lust und Laune unsere Freizeit gestalten. Das ist unser Raum, den wir selbst gestaltet haben! Wir nehmen unseren Bauwagen sogar mit auf unsere Ferienfreizeit. Praktisch, dass er so mobil ist! " Daniela

    Der Bauwagen: Ein Projekt unterwegs zu neuen Zielen. Geschtzte 10.000 km hat das Jugendfreizeitkonzept auf Rdern schon hinter sich gelassen.

  • 12

    Gertrud Watteler ber die Entdeckung des Alten- und Pflegeheimes St. Josef in Waldenrath als wunderschne Wohnform

    Frau Watteler, Sie sehen rundum zufrieden aus. Gehen wir recht in der Annahme, dass Sie sich hier so richtig wohl fhlen?

    Also eigentlich wollte ich nie ins Altenheim. Ich kannte ein Altenheim, in dem eine Schwgerin wohnte, und das war derart unpersnlich und ungemtlich! Fr mich kam das also aus freien Stcken erst mal nicht in Frage, bis mein Mann im Herbst 2006 ins Krankenhaus kam und klar wurde, dass er danach ins Pflegeheim muss. Wir waren 62 Jahre verheiratet und da wollte ich ihn nicht alleine lassen. Er ist ein dreiviertel Jahr spter gestorben und ich bin im Altenheim geblieben. Alle negativen Empfindungen waren schon bei der Ankunft ziemlich schnell verflo-gen. Alle waren freundlich. Ich erinnere mich, da war ein schnes Deckchen mit Blumen auf dem Tisch und da kam direkt ein heimeliges Gefhl auf. Ich habe hier meine neue Heimat gefunden!

    Das Alten- und Pflegeheim St. Josef scheint auch fr viele andere ein Zuhause geworden zu sein. Es ist ausgezeichnet worden, u.a. durch den Begegnungspreis der Sparkassen-Stiftung. Zu Recht?

    Aber ja! Und wenn ich einen Preis vergeben knnte, wrde ich das auch sofort tun. Alle sind immer freundlich vom Verwaltungschef bis zur Putzfrau. Freundlichkeit ist ja etwas Entscheidendes zum Wohlfhlen. Ich finde es besonders toll, dass so viele Aktivitten angeboten werden: Singen und Tanzen, Gymnastik und Ausflge natrlich. Meine Lieblingsbeschftigung ist Gedchtnistraining. Ich muss Ihnen sagen, ich staune immer wieder, wenn ich sehe, wie viele alte Menschen noch besonders gut rechnen knnen. Sie haben oft jahrelang berhaupt nicht mehr gerechnet und dann kommen sie hier her und fangen wieder damit an. Wenn ich nach der Sitzung wieder in mei-nem Zimmer bin, denke ich noch lange ber die Sachen aus der Stunde nach. Das fordert mich richtig. Unseren monatlichen Stammtisch mag ich auch sehr. Es gibt viele Bewohner hier, die freuen sich, wenn sie etwas von frher erzhlen knnen. Sie glauben gar nicht, was wir frher alles angestellt haben! Auf jeden Fall wird immer sehr viel gelacht bei unserem Stammtisch.

    Viele Leute ziehen heutzutage im Alter ins Seniorenheim. Es ist aber noch gar nicht so lange her, da lebten alle Generationen unter einem Dach. War das damals besser?

    Das sagt man heute so, nicht wahr? Aber ich komme ja aus einer Zeit, wo es das noch fters gab und ich sage Ihnen: Nein, das glaube ich nicht. Die alten Leute damals konnten sich das ja auch nicht aussuchen. Viele alte Leute waren in der Familie damals auch nicht glcklich. Die anderen aus der Familie hatten ja auch oft wenig Zeit. Das Alleinsein ist auch heute fr viele alte Leute, die in ihren Wohnungen wohnen, ein Problem. Ich habe eine Bekannte, die ruft oft an und dann sagt sie, sie hat seit drei Tagen kein Wort gesprochen, mit niemandem. Das kommt hier im Altenheim bestimmt nicht vor! Man will den Jungen ja auch nicht zur Last fallen. Im Alten-heim sind wir einfach besser aufgehoben. Wir sind zusammen mit Gleichaltrigen. Das ist fr beide Seiten besser. Und ich freue mich, wenn meine Familie zu Besuch kommt!

    Kreissparkasse Heinsberg

    Die Bewohnerin

  • 15 Die Altenheimbewohnerin | Gertrud Watteler

    Ich habe einen Traum: Ich wn-sche mir einen Computer! Frher habe ich mich da nicht dran ge-traut, ich dachte, da kann ich ja nur was kaputt machen. Jetzt will ich es nochmal wissen. Hier im Altenheim findet man meinen Wunsch toll. Jetzt wird ein Com-puter angeschafft und es gibt viele Mitarbeiter und Ehrenamt-liche, die mir bei der Bedienung helfen wollen! Gertrud Watteler

    Alten- und Pflegeheim St. Josef, Haus Waldenrath: Die groe alte Stehlampe, frische Blumen auf dem Tisch und die Fotos der Liebsten an der Wand schaffen ein heimeliges Gefhl.

  • Kreissparkasse Heinsberg 16

    In Verbindung mit der Wirtschafts- und Finanzkrise werden in den Medien Berichte wie Keine Angst vor der Kreditklemme1, Kreditinstitute knausern wieder mit neuen Darlehen2 oder Regierung plant Milliar-denprogramm gegen Kreditklemme3 verffentlicht.

    Diese und weitere Meldungen haben insbesondere zum Gegenstand, dass Kreditinstitute die Wirtschaft nicht mehr ausreichend mit Krediten versorgen wr-den; in diesem Zusammenhang fllt immer wieder der Begriff Kreditklemme.

    Voranstellen mchten wir, dass fr die Kunden der Kreissparkasse Heinsberg eine solche definitiv aus-geschlossen werden kann. Dies belegen auch die Wachstumszahlen in unserem Kreditgeschft. Das Kreditvolumen stieg in den Jahren 2008 und 2009 insgesamt um 131,9 Mio. an. Dennoch, das Thema eingeschrnkter Kreditvergaben ist bedeutend fr unsere Volkswirtschaft und daher aus unserer Sicht lohnend fr eine nhere Betrachtung.

    Definition Es gibt weder eine allgemein gltige Definition von Kreditklemme noch einen breit anerkannten Indika-tor, an dem man diese ablesen knnte. Insofern ist die Diagnose, ob eine solche vorliegt oder nicht, kaum mglich.4 Beispielsweise definiert die Kreditanstalt fr Wiederaufbau die Kreditklemme in ihren KfW-Kre-ditmarktausblicken wie folgt: Es liegt eine Kreditklem-me erst dann vor, wenn Kredite fr Unternehmen ge-nerell und flchendeckend, d. h. nicht nur in einzel-nen Branchen, bestimmten Unternehmensgren oder Laufzeiten, durch die Banken nicht mehr zur Verfgung gestellt werden, obwohl entsprechende Nachfrage der Unternehmen vorhanden ist.5 Dage-gen verwendet das Rheinisch-Westflische Institut

    Die Kreditklemme17

    fr Wirtschaftsforschung e.V. folgende Definition: Der Begriff "Kreditklemme" bezeichnet eine Situa-tion, in der das Angebot der Banken an Krediten nied-riger ist als auf Grund der herrschenden Zinsstze und der Wirtschaftlichkeit der Investitionsprojekte zu erwarten wre.6

    Welche Faktoren spielen bei der Kreditklemme eine Rolle

    auf der Seite der Kreditinstitute (Kreditangebot)Kreditinstitute sind verpflichtet, Kredite mit entspre-chendem Eigenkapital zu unterlegen. Bei jedem Kre-dit kann dabei folgender Zusammenhang unterstellt werden: Je risikoreicher ein Kredit ist, desto mehr Ei-genkapital muss das Kreditinstitut vorhalten.

    Werden aufsichtsrechtliche Anforderungen gendert oder verringert sich z.B. das Eigenkapital der Kredit-institute, wird ebenfalls die Hhe weiterer Kreditver-gabemglichkeiten beeinflusst.

    Zur Veranschaulichung ein vereinfachtes Beispiel:Ein Kreditinstitut hat Eigenkapital in Hhe von 100 Mio. und muss seine Kredite mit 8 % Eigenkapital unterle-gen. Somit kann das Kreditinstitut maximal Kredite in Hhe von 1.250 Mio. auslegen. Erleidet das Kredit-institut in einem Geschftsjahr einen Verlust in Hhe von 8 Mio. , so reduziert sich das Eigenkapital auf 92 Mio. . Folglich knnen nur noch Kredite bis maxi-mal 1.150 Mio. ausgelegt werden; die Kreditverga-bemglichkeiten des Kreditinstituts sinken.

    Anhand dieses Beispiels werden nachfolgend Kon-stellationen erlutert, die das Kreditangebot der Kreditinstitute beeinflussen knnen.

    Insbesondere durch die geplatzte US-Immobilien-blase und die daraus resultierende Finanz- und Wirt-schaftskrise sank der Wert vieler Wertpapiere drama-tisch, teilweise waren diese sogar nur noch einen Bruch-teil ihres Kaufpreises wert. Kreditinstitute, die selbst in solchen Wertpapieren investiert waren, mussten die Buchwerte korrigieren und erwirtschafteten daher teilweise dramatische Verluste. Die Verluste reduzier-ten das Eigenkapital und die Kreditvergabemglich-keiten wurden eingeschrnkt.

    Analog unserem Beispiel zeigt sich der bereits dar-gestellte Effekt; hierzu wird angenommen, dass das Kreditinstitut bereits Kredite in Hhe von 1.100 Mio. vergeben hat. Aufgrund des Verlustes von 8 Mio. knnen anstelle von 150 Mio. nur noch 50 Mio. weitere Kredite vergeben werden. Darber hinaus- gehenden Kreditwnschen von Kunden darf das Kreditinstitut nicht nachkommen.

    Durch dramatische Verlustausweise mussten einige Kreditinstitute durch den Staat mit Steuer-geldern stabilisiert werden; drohen die Kreditins-titute unter die 8 %-Eigenkapitalgrenze zu fallen, dann geschieht dies durch die Zufhrung von Eigenkapital.

    Um solche Manahmen zuknftig zu verhindern, planen die Behrden, dass Kreditinstitute durch Regulierungsverschrfungen zustzliches Eigen-kapital fr ihre Kredite vorhalten mssen.7

    Dies knnte in unserem Beispiel bedeuten, dass Kredite zuknftig nicht mehr mit 8 %, son-dern beispielsweise mit 9 % Eigenkapital zu unter-legen sind. Demzufolge drfte ein Kreditinstitut bei einem Eigenkapital von 100 Mio. maximal Kre-dite in Hhe von 1.111 Mio. vergeben. Wurden

    bereits 1.100 Mio. an Krediten vergeben, besteht kaum noch Handlungsspielraum fr weitere Kredite an Kunden.

    Neben den originren Regelungen fr die Kre-ditinstitute betrachten diese im eigenen Interesse die gesamtwirtschaftliche Situation (beispielsweise Konjunktur- und Branchenrisiken). Aufgrund der Wirtschaftskrise erwarten die Kreditinstitute er-hhte Kreditausflle bei ihren Bestandskunden. Diese Kreditausflle reduzieren wenn nicht durch andere Gewinne gedeckt das Eigenkapital.

    Da mit einem Wirtschaftsabschwung die Kredit-ausfallrisiken steigen, werden die Anforderungen an die Kunden hher und die Neukreditvergabe somit restriktiver.8 Jedoch ist in diesem Marktumfeld eine zurckhaltendere Kreditvergabe nicht als unverhlt-nismig einzustufen.9 Auf diesem Weg versuchen die Kreditinstitute das vorhandene Eigenkapital und somit ihre Handlungsfhigkeit zu bewahren.

    Die Kreditklemme

    Ein besonderes Thema des Jahres 2009

    1 Reichel, R.: Handelsblatt vom 14. Dezember 2009, Seite 36. 2 Khnlenz, A.: Financial Times Deutschland vom 4. Mrz 2010, Seite 17. 3 Spiegel Online vom 28. November 2009. URL: http://www. spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,663973,00.html (Stand: 24. Mrz 2010) 4/5 KfW-Kreditmarktausblick Februar 2009 vom 4. Mrz 2009, Seite 2. 6 Rheinisch-Westflisches Institut fr Wirtschaftsforschung e.V. vom 28. Mai 2003, Kreditklemme: Deutsche Banken zgern bei der Kreditvergabe, Seite 1. 7 KfW-Kreditmarktausblick Mrz 2010 vom 3. Mrz 2010, Seite 2. 8 KfW Research Nr. 2 vom Februar 2010, Gibt es eine Kredit- klemme im Mittelstand?, Seite 2. 9 KfW-Kreditmarktausblick Juni 2009 vom 2. Juni 2009, Seite 2.

  • Zustzlich zu diesen zuvor dargestellten Sachver-halten gibt es noch viele weitere Umstnde, warum es seitens der Kreditinstitute zu einer Angebotsver-knappung bei der Kreditvergabe kommen knnte. Dabei knnen diese Sachverhalte isoliert auftreten, sie knnen aber auch kombiniert auf die Kreditinsti-tute einwirken. Hier werden unseres Erachtens die Themen aufgefhrt und erlutert, die im Jahr 2009 im Zusammenhang mit einer Kreditklemme insbe-sondere herangezogen wurden.

    auf der Seite der Kunden der Kreditinstitute (Kreditnachfrage)Die beiden zu Beginn aufgefhrten Definitionen las-sen vordergrndig den Schluss zu, dass ein Rckgang des Neukreditvolumens eine Gre ist, die auf eine res-triktivere Kreditvergabe durch Kreditinstitute schlie-en lsst. Sie wird hufig in Verbindung mit dieser Thematik herangezogen.

    Der Einbruch der Weltkonjunktur und der Rckgang des realen Bruttoinlandsproduktes in Deutschland um 5,0 % fhrten bei den Unternehmen dazu, dass sie auf das rapide Wegbrechen ihrer Absatzmrkte mit einer massiven Reduktion ihrer Investitionsttig-keit reagierten.10 Demzufolge wurden deutlich weni-ger Darlehen mit langen Laufzeiten bei den Kreditins-tituten nachgefragt.11

    Wie hier dargestellt, ist ein rcklufiges Neukreditvo-lumen nicht nur auf eine Angebotsverknappung durch Kreditinstitute zurckzufhren; somit ist die isolierte Heranziehung dieser Gre fr Aussagen zu einer Kreditklemme ungeeignet. Im Monatsbericht Januar 2009 fhrt die Deutsche Bundesbank sogar aus, dass in den letzten knapp sechs Jahren das Wachstum der langfristigen Unternehmenskredite in Deutschland zu einem Gutteil durch nachfrageseitige Faktoren bestimmt war.12

    Dass an Kreditnehmer im Rahmen eines Wirtschafts-abschwunges erhhte Anforderungen gestellt werden, wurde bereits ausgefhrt. Diese Vorgehensweise knn-te jedoch auch darin mnden, dass die Kunden nicht in der Lage sind oder auch nicht bereit sind, die neuen Bonittsanforderungen, zum Beispiel durch weitere Besicherungen, zu erfllen.

    Auf Basis des abgelaufenen Geschftsjahres 2009 werden viele Unternehmen voraussichtlich durch Um-satz- und Gewinneinbrche mit schlechteren Bilanzen und somit schlechteren Kennziffern in Kreditverhand-lungen eintreten. Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe, schliet aus dieser Entwicklung: Wenn dann ihre Bonitt herabgestuft wird, drfte sich der Kreditzugang fr die betroffenen Unterneh-men erschweren.

    Anhand dieser Beispiele kann nachvollzogen werden, dass ein Rckgang des Neukreditvolumens nicht aus-schlielich auf eine Angebotsverknappung seitens der Kreditinstitute zurckzufhren ist. Es gibt fundierte be-triebswirtschaftliche sowie persnliche Grnde, warum Kunden Kredite in geringerem Umfang nachfragen.

    Auswirkungen einer Angebotsverknappung ...

    ... fr das einzelne UnternehmenEs sind kleine und mittlere von den groen Unterneh-men zu unterscheiden. Groe Unternehmen knnen sich neben der klassischen Bankkreditfinanzierung auch ber den Kapitalmarkt finanzieren. Dagegen haben kleine und mittlere Unternehmen diese Mg-lichkeit in der Regel nicht und sind von den steigen-den Anforderungen bei der Kreditvergabe besonders betroffen.13

    Grundstzlich problematisch knnte das immer erst im Nachhinein, mit dem nchsten Aufschwung feststellbare Ende einer rezessiven Wirtschafts-phase sein. Eventuell positive Erwartungen oder zunehmende Auftragsbestnde fhren regelmig zu einer anziehenden Produktions- und Investitions-ttigkeit und somit zu einer steigenden Kreditnach-frage. Mit dieser Nachfrage treffen die Unternehmen womglich auf Kreditinstitute, die angesichts der Gefahr steigender Ausfallraten und zunehmender Eigenkapitalrestriktionen bei der Kreditvergabe zurckhaltender agieren.14 Darber hinaus kommt der zuvor beschriebene Effekt hinzu, dass durch die letzten Kennzahlen die Bonitt der Unterneh-men niedriger ausfllt und es somit zu einer Kredit-ablehnung kommen knnte. (Notwendige) Inves-titionen knnen somit nicht finanziert werden.

    Kreissparkasse Heinsberg 18

    ... fr die deutsche VolkswirtschaftVolkswirtschaftlich hat das Ausbleiben von Investi-tionen vielfltigste Auswirkungen. Nachfolgend wer-den zwei deutlich negative Folgen aufgefhrt.

    Ausbleibende Investitionen bedeuten, dass fr den kommenden Aufschwung keine neuen und somit mo-derneren Maschinen angeschafft werden knnen; dies bedingt einen niedrigeren Auftragsbestand wiederum bei anderen Unternehmen. ber kurz oder lang sind die Unternehmen gezwungen, die Kapazitten und somit auch die Mitarbeiteranzahl an die vorhandene Auftragslage anzupassen. Steigende Arbeitslosenzah-len bedeuten zum einen, dass weniger Kaufkraft vor-handen ist und somit wiederum weniger Nachfrage nach Konsumgtern besteht. Zum anderen ist auch der Staat betroffen: Dort reduzieren sich die Lohn-steuereinnahmen und folglich die Mehrwertsteuer-einnahmen aufgrund des reduzierten Konsums. Wei-terhin mssen hhere Sozialversicherungsleistungen durch den Staat aufgebracht werden.

    Im Extremfall steigt die Anzahl der Unternehmensin-solvenzen berdurchschnittlich.

    Durch das Ausbleiben von Investitionen in innovative Produktionsmethoden oder moderne Maschinen ver-lieren die Unternehmen an Produktivitt und fallen gegebenenfalls im internationalen Vergleich zurck. Sie sind somit international weniger wettbewerbsf-hig und werden dementsprechend weniger Auftrge aus dem Ausland erhalten - mit den zuvor beschrie-benen Folgen. Die internationale Wettbewerbsfhig-keit ist gerade fr eine Exportnation wie Deutschland von entscheidender Bedeutung.

    Situation fr Kunden der Kreissparkasse Heinsberg

    Der Finanz- und Wirtschaftskrise knnen sich die Unternehmen und Kreditinstitute des Kreises Heinsberg nicht entziehen. Wie zuvor dargestellt, werden teilweise auch die ansssigen Unterneh-men rcklufige Umsatzzahlen sowie rcklufige Gewinne ausweisen. Ebenso muss die Kreisspar-kasse Heinsberg der wirtschaftlichen Entwicklung mit deren Auswirkungen sowie den regulatorischen Anforderungen Rechnung tragen.

    Jedoch ist es gerade in dieser Situation und in wirtschaftlich turbulenten Zeiten fr die Unterneh-men wichtig, einen verlsslichen und finanzkrf-tigen Partner zu haben - ein solcher Partner ist die Kreissparkasse Heinsberg. Dazu verfgt unser Haus ber ein Geschftsmodell, das von der Finanzmarkt-krise nicht betroffen ist und auch zuknftig stabile Betriebsergebnisse bei beherrschbaren Risiken sicherstellt.

    Dieses Geschftsmodell fut insbesondere auf ei-nem persnlichen Vertrauensverhltnis zu unseren Kunden. Deshalb trifft die Kreissparkasse Heinsberg ihre Kreditentscheidungen nicht ausschlielich nach formalen Kriterien, sondern auch anhand persn-licher Erfahrungen.

    Viele unserer Kunden stehen schon seit Jahrzehn-ten mit uns in Geschftsverbindung. Wir wissen, wie engagiert sie sind und was sie leisten knnen. Die Gelder unserer Kunden werden in erster Linie fr die Vergabe von Geschftskrediten an mittel-stndische Unternehmen und fr die Vergabe von Wohnungsbaukrediten an unsere Privatkunden im Kreis Heinsberg verwendet. Insgesamt sorgt auch eine gute Eigenkapitalausstattung fr ausreichende Reserven, allen Kreditwnschen nachkommen zu knnen. Die von der Bankenaufsicht geforderte Eigenkapitalunterlegung von Risikopositionen betrgt in unserem Haus 14,1 % bei geforderten 8 %, dies bedeutet einen Spielraum von 1,3 Mrd. fr weitere Kreditvergaben.

    Die Kreditklemme19

    10-12 Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Januar 2009: Bank Lending Survey: eine Zwischenbilanz und aktuelle Entwicklungen, Seite 26. 13 KfW-Kreditmarktausblick Dezember 2009 vom 1. Dezember 2009, Seite 2. 14 KfW Research Nr. 2 vom Februar 2010, Gibt es eine Kreditklemme im Mittelstand?, Seite 1.

  • Kreissparkasse Heinsberg 20 Geschftsentwicklung | Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen21

    Geschftsentwicklung 2009

    Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

    in der BundesrepublikDie Wirtschaftsentwicklung in Deutschland stand im Jahr 2009 im Zeichen der schweren Rezession, zu der es im Winterhalbjahr 2008/2009 in allen wichtigen Re-gionen der Weltwirtschaft gekommen war. Im Jahres-durchschnitt ging das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) mit 5,0 % so stark zurck wie niemals zuvor in der Ge-schichte der Bundesrepublik. Die Wirtschaftsleistung konnte zwar im Jahresverlauf den konjunkturellen Tiefpunkt durchschreiten, blieb aber insgesamt auf ausgesprochen niedrigem Niveau. Umso bemerkens-werter ist, dass der Arbeitsmarkt bislang nur sehr verhalten reagierte.

    Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresbeginn 2009 wie schon im vierten Quartal 2008 massiv geschrumpft. Der scharfe und synchrone Einbruch der Weltkonjunk-tur belastete die Ausfuhrttigkeit deutscher Unterneh-men vor allem in der Industrie ausgesprochen stark, die daraufhin ihre Investitionsplanungen drastisch korrigierten. Neben den ergriffenen Manahmen zur Sttzung der Finanzmrkte konnte dank des entschlos-senen, schnellen und umfassenden Handelns der Geld- und Fiskalpolitik weltweit die nach der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers eingetretene Schock-starre im internationalen Wirtschaftsgeschehen ver-gleichsweise rasch berwunden werden. Die Konjunk-tur stabilisierte sich hierzulande bereits im Verlauf der Frhjahrsmonate, was auch daran lag, dass die Ausgabenprogramme der Bundesregierung in Teilen zgig Wirkung entfalteten. So kam es ab dem Frhjahr zu einer deutlichen Ausweitung der ffentlichen Bau-investitionen. Zudem belebte sich der private Konsum nach dem Jahreswechsel vorbergehend aufgrund der starken Impulse fr das Neuwagengeschft im Zusammenhang mit der Gewhrung der staatlichen Umweltprmie fr die Verschrottung alter, nicht ge-werblich genutzter Pkw.

    Zu sprbaren Fortschritten im Erholungsprozess kam es aber erst im Sommer, als die Exporte auf regional verbreiterter Basis wieder zunahmen. Die Erholungs-tendenz war bis zuletzt intakt, auch wenn die konjunk-turelle Aufwrtsbewegung in den Herbstmonaten nicht zuletzt wegen nachlassender Impulse einzelner Manah-men aus den Konjunkturpaketen sowie temporrer Belastungsfaktoren in der Industrie und im Bauge-werbe ins Stocken geriet.

    Von der schwachen Investitionsneigung der Unterneh-men waren vor allem die Ausrstungsinvestitionen betroffen, die im Jahresdurchschnitt um ein Fnftel gegenber der Vorperiode nachgaben. Bei den ge-werblichen Bauinvestitionen war die konjunkturelle Abschwchung hingegen weit weniger ausgeprgt.

    Die privaten Wohnungsbauinvestitionen wurden von der Wirtschaftskrise nicht nennenswert beeinflusst. Ausgehend von einem niedrigen Niveau am Jahresen-de 2008 bewegten sie sich im Berichtszeitraum lang-sam aufwrts. Hier drften die relativ wenig belasteten Einkommensperspektiven ebenso eine Rolle gespielt haben wie die fr Wohnungsbaukredite gnstigen Zins-konditionen und der sprbar verringerte Auftrieb der Baupreise. Die ffentlichen Bauinvestitionen haben sich durch die staatliche Konjunkturstabilisierung insbeson-dere im zweiten Halbjahr 2009 substanziell belebt.

    Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt verlief im zwei-ten Halbjahr 2009 deutlich gnstiger als in den ersten 6 Monaten und insgesamt wesentlich besser als ange-sichts des massiven Rckgangs der Produktion erwar-tet werden musste. Entscheidend hierfr war die Flexi-bilitt der Betriebe durch Verkrzung der Arbeitszeit, Abbau von Arbeitszeitkonten und die hohe Inanspruch-nahme von Kurzarbeit. Die Zahl der Arbeitslosen

    erhhte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 173 Tsd. auf 3,3 Mio. Menschen. Die Arbeitslosenquote stieg im Dezember 2009 auf 7,8 % nach 7,4 % im Vorjah-resmonat.

    Der Preisauftrieb blieb im Jahr 2009 gering. Nachdem es in den Sommermonaten zu negativen Vernderungs-raten in der Preisentwicklung kam, stieg der Verbrau-cherpreisindex fr Deutschland Ende 2009 gegenber Ende 2008 um 0,9 %. Im Jahresdurchschnitt 2009 stie-gen die Verbraucherpreise um 0,4 %. Dies ist die nied-rigste Jahresteuerungsrate seit der Deutschen Einheit. Die private Sparquote nahm bei insgesamt nachlassen-den Ausgaben fr andere Ge- und Verbrauchsgter so-wie Dienstleistungen wieder zu, nachdem sie im ersten Halbjahr 2009 aufgrund der Sondereffekte insbeson-dere das durch die Abwrackprmie stark erhhte Pkw-Absatzvolumen etwas gedrckt worden war. Auf das Gesamtjahr bezogen lag die Sparquote mit 11,3 % leicht ber dem Niveau von 2008.

    Die Europische Zentralbank (EZB) setzte im Jahr 2009 ihre Politik des billigen Geldes fort und hlt den Leitzins fr den Euroraum bis jetzt auf einem Rekord-tief. Mit Verschrfung der Finanzmarktkrise im Sep-tember 2008 hatten die Whrungshter den Leitzins in 7 Schritten gesenkt. Seit Mai 2009 liegt er bei nur noch 1,0 %. Erklrtes Ziel der EZB ist, dass sie die un-konventionellen Manahmen zur Stabilisierung der Finanzmrkte weiter zurckfahren wird, um die Liqui-ditt langsam zu verringern.

    Ein Indikator fr die Entwicklung der langfristigen Zinsen ist die Umlaufrendite fr brsennotierte Bun-deswertpapiere. Diese stieg, ausgehend von einem Stand von 2,86 % am Jahresende 2008, nur gering auf 3,02 % am 30. Dezember 2009.

    im Kreis HeinsbergAls Ergebnis ihrer Frhjahrsumfrage 2009 stellte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen fest, dass die globale Rezession den Kammerbezirk voll erfasst habe. Somit hatten sich die uerst ne-gativen Erwartungen der Unternehmen zum Jah-resanfang 2009 besttigt. Die Herbstumfrage im September 2009 verzeichnete eine Tendenz zur konjunkturellen Erholung. Bei weiterhin leicht ne-gativer Lage der rund 360 befragten Unternehmen hatte sich deren wirtschaftliche Entwicklung in den letzten Monaten verbessert.

    Untersucht wurde in dieser Umfrage der IHK Aachen auch die Situation in den einzelnen Kreisen: Im Kreis Heinsberg meldeten 18 % der Unternehmen eine gute, 23 % eine schlechte Geschftslage. Gut ging es demnach insbesondere dem Einzel- und dem Grohandel. In der Industrie berichteten jedoch nur 9 % von einer guten, 30 % von einer schlechten Lage. Die zuknftigen Geschftsaussichten zeigten sich ins-gesamt verbessert: 25 % der befragten Unternehmen im Kreis Heinsberg prognostizierten eine Verbesse-rung, 24 % eine Verschlechterung. Schlielich konnte in der IHK-Konjunkturumfrage am Jahresanfang 2010 ermittelt werden, dass sich die konjunkturelle Erho-lung der Wirtschaft im Kammerbezirk Aachen und damit auch im Kreis Heinsberg weiter fortsetzt.

    Die Arbeitslosigkeit im Kreis Heinsberg verlief vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise noch zufrie-denstellend. Am Jahresende 2009 wurden 9.826 Arbeitslose registriert. Die Arbeitslosenquote, be-zogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, stieg von 7,3 % Ende 2008 auf 7,9 % im Dezember 2009.

  • fr die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2009 Vorjahr Tsd. Tsd. Tsd.

    Zinsertrge 123.229 142.874

    Zinsaufwendungen 71.102 89.663

    LaufendeErtrgeausAktien,anderennichtfestverzinslichenWertpapierensowieBeteiligungen 8.127 6.322

    ErgebnisseausGewinngemeinschaften,Gewinnabfhrungs-oderTeilgewinnabfhrungsvertrgen 797 817

    Provisionsberschuss 14.615 15.050

    NettoertragausFinanzgeschften 147 140

    SonstigebetrieblicheErtrge 2.050 3.581

    AllgemeineVerwaltungsaufwendungen 50.414 47.958

    davon: Personalaufwand 35.296 (33.614)

    andere Verwaltungsaufwendungen 15.118 (14.344)

    AbschreibungenundWertberichtigungenaufimmaterielleAnlagewerteundSachanlagen 3.344 3.132

    AbschreibungenundWertberichtigungenaufForderungenundbestimmteWertpapieresowieZufhrungenzuRckstellungenimKreditgeschft 6.543 17.225

    ZufhrungzudemFondsfrallgemeineBankrisiken 1.403 (-)

    AbschreibungenundWertberichtigungenaufBeteiligungen,AnteileanverbundenenUnternehmenundwieAnlagevermgenbehandelteWertpapiere 957 (-)

    ErtrgeausZuschreibungenzuBeteiligungen,AnteilenanverbundenenUnternehmenundwieAnlagevermgenbehandeltenWertpapieren (-) 398

    brigeAufwendungen 2.966 4.955

    ErgebnisdernormalenGeschftsttigkeit 12.236 6.249

    Steuern 4.739 3.751

    Jahresberschuss 7.497 2.498

    Aktivseite Vorjahrzum31.Dezember2009 Tsd. Tsd. Tsd.

    Barreserve 57.475 58.617

    davon: Kassenbestand 26.323 (26.883)

    Guthaben bei der Deutschen Bundesbank 31.152 (31.733)

    ForderungenanKreditinstitute 127.749 206.524

    ForderungenanKunden 1.938.943 1.876.809

    darunter: durch Grundpfandrechte gesichert 988.815 (974.553)

    Kommunalkredite 144.222 (148.085)

    SchuldverschreibungenundanderefestverzinslicheWertpapiere 385.315 343.104

    AktienundanderenichtfestverzinslicheWertpapiere 12.160 114.442

    BeteiligungenundAnteileanverbundenenUnternehmen 51.628 54.120

    Treuhandvermgen(Treuhandkredite) 9.721 12.400

    ImmaterielleAnlagewerte 85 123

    Sachanlagen 46.207 46.593

    brigeAktivposten 10.555 14.256

    Summe der Aktiva 2.639.838 2.726.988

    Passivseite Vorjahrzum31.Dezember2009 Tsd. Tsd. Tsd.

    VerbindlichkeitengegenberKreditinstituten 561.135 606.289

    VerbindlichkeitengegenberKunden 1.783.735 1.814.990

    darunter: Spareinlagen 843.765 (740.117)

    tglich fllige Verbindlichkeiten 499.000 (499.598)

    befristete Verbindlichkeiten 440.970 (575.275)

    VerbriefteVerbindlichkeiten 2.440 24.092

    Treuhandverbindlichkeiten(Treuhandkredite) 9.721 12.400

    brigePassivposten 9.002 10.969

    Rckstellungen 40.292 41.308

    NachrangigeVerbindlichkeiten 96.386 88.713

    FondsfrallgemeineBankrisiken 1.403 (-)

    Eigenkapital 135.724 128.227

    davon: Sicherheitsrcklage 128.227 (125.729)

    Bilanzgewinn 7.497 (2.498)

    Summe der Passiva 2.639.838 2.726.988

    Eventualverbindlichkeiten 64.710 71.619

    AndereVerpflichtungen 154.258 118.499

    Kreissparkasse Heinsberg 22 Geschftsentwicklung | Zusammengefasste Gewinn- und Verlustrechnung23

    Zusammengefasste Bilanz Zusammengefasste Gewinn- und Verlustrechnung

  • Jahr nahezu 2.900 Bausparvertrge der Landesbau-sparkasse mit einem Volumen von 64,5 Mio. ab.

    Die Sparkassen-Versicherungsagentur GmbH betreut die Sparkassenkunden in allen Versicherungsfragen. Im Jahr 2009 wurde ein Lebensversicherungsvolumen von 17,5 Mio. vermittelt. Zudem konnten 2.800 neue Sachversicherungen der Provinzial abgeschlossen werden und tragen nun zu einer optimalen Absiche-rung der Kunden bei.

    Kunden-KreditgeschftDie positive Entwicklung des Kunden-Kreditgeschf-tes der Vorjahre setzte sich auch im vergangenen Jahr weiter fort. Die Kreissparkasse sagte neue Kre-dite in Hhe von insgesamt 348,5 Mio. zu, 8,3 % mehr als im Vorjahr.

    Der Bestand der Ausleihungen an Kunden (einschl. Treuhandkredite) erhhte sich um 59,5 Mio. auf 1.948,7 Mio. . Dies bedeutet einen Zuwachs von 3,1 %. Die Kredite der Kreissparkasse gaben der regionalen Wirtschaft wichtige Impulse.

    b2000 1.584,6b2001 1.568,5b2002 1.657,8 b2003 1.697,6b2004 1.680,5b2005 1.726,5b2006 1.772,8b2007 1.816,8b2008 1.889,2

    b2009 1.948,7

    Ausleihungen an Kunden in Mio.

    Grundzge der Geschftsentwicklung

    Im Jahre 2009 konnte besonders eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden: Das Geschftsmodell der Kreis-sparkasse Heinsberg ist uerst tragfhig. Trotz der widrigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingun-gen wurde insgesamt vor allem aber bezogen auf die Rentabilitt ein Ergebnis erzielt, das berzeugt.

    Das Modell Sparkasse ist modern und hat Zukunft. Die Kreissparkasse Heinsberg macht Geschfte, die sie versteht, mit Menschen, die sie kennt. Die Kun-den vertrauen den Sparkassenmitarbeiterinnen und -mitarbeitern: Sie nutzen die Nhe der 51 Sparkassen-Filialen und nehmen die guten Beratungsleistungen und das abgerundete Serviceangebot gerne in Anspruch.

    Kundeneinlagen und WertpapiergeschftNach drei Jahren eines deutlichen Anstieges (insge-samt +196,7 Mio. ) reduzierten sich die bilanzwirk-samen Kundeneinlagen per 31. Dezember 2009 um 45,2 Mio. auf 1.882,6 Mio. .

    Den Rckgngen bei den Termineinlagen (-157,9 Mio. ), Sichteinlagen (-0,6 Mio. ) und Schuldverschreibun-gen (-21,7 Mio. ) stehen Bestandszuwchse bei den klassischen Spareinlagen (+103,6 Mio. ), Sparkassen-briefen (+23,6 Mio. ) sowie nachrangigen Kapital-briefen (+7,7 Mio. ) gegenber.

    Im Laufe des Jahres erholten sich die internationalen Geld- und Kapitalmrkte deutlich. Dies fhrte dazu, dass im Vergleich zum Vorjahr unsere Wertpapier-kunden den globalen Finanzmrkten allmhlich wie-der mehr Vertrauen schenkten. Die hohen Bestands-rckgnge im Vorjahr wurden zu einem groen Teil wieder aufgeholt.

    Ergebnis war ein deutlicher Zuwachs der Wertpapier-bestnde unserer Kunden. Die Geldanlagen in Wert-papieren stiegen im abgelaufenen Geschftsjahr um 51,3 Mio. auf 419,4 Mio. . Der Zuwachs entfllt mit +12,5 Mio. (+28,4 %) auf Wertpapieranlagen in Akti-en und mit +40,2 Mio. (+42,1 %) auf Anlagen in fest-verzinslichen Wertpapieren. Die Fondsanlagen san-ken leicht um 1,4 Mio. (-0,6 %).

    Der Deutsche Aktienindex (DAX) notierte am Jahres-ende mit 5.957 Punkten um 23,9 % hher als zu Jah-resbeginn. Der europische Aktienindex DJ Euro-Stoxx 50 schloss am 31. Dezember 2009 bei 2.977 Punkten (+21,8 %) und der amerikanische Aktien-index Dow Jones bei 10.428 Punkten (+18,8 %).

    VerbundgeschftIm Geschftsjahr 2009 war die Kreissparkasse Heinsberg fr alle Finanzdienstleistungen erneut die erste Adresse im Kreisgebiet: Von Bausparen ber Immobilien bis hin zu mageschneiderten Ver-sicherungen konnte sie ihren Kunden wiederum in-dividuelle Beratungsleistungen und den speziellen Service ihrer Tochtergesellschaften anbieten. Ins-gesamt wurden im Verbundgeschft gute Geschfts-erfolge verzeichnet.

    Die Sparkassen-Immobilien GmbH erzielte mit 220 vermittelten Objekten und einem Objektvolumen von 27 Mio. einen Spitzenwert im hart umkmpften Markt fr Maklergeschfte. Hier wurde der Traum vom eigenen Zuhause vielfach Wirklichkeit.

    Das Angebot der Tochtergesellschaft Sparkassen-Bausparen GmbH berzeugte erneut. Die Kunden der Kreissparkasse schlossen im vergangenen

    Kreissparkasse Heinsberg 24

    Die Wohnungsbaufinanzierungen in den Centern in Erkelenz, Heinsberg und Geilenkirchen bewegten sich auf unverndert hohem Niveau. 100 Mio. wur-den fr Bauzwecke bewilligt. Dabei wurden rund 75 % der Mittel fr den Erwerb von Immobilien verwendet.

    BeteiligungenDie Kreissparkasse hlt direkte Beteiligungen an 21 Unternehmen, um zum einen in der Sparkassen-Finanz-gruppe die Synergien von Gemeinschaftsunternehmen zu nutzen und den Sparkassen-Verbund aktiv zu leben. Zum anderen haben sich Unternehmen, an denen die Sparkasse beteiligt ist, die regionale Wirtschaftsfr-derung auf die Fahnen geschrieben. Sie sind Jobmo-tor und dienen der Strukturverbesserung und Techno-logiefrderung im Kreis Heinsberg.

    Das Beteiligungsvolumen der Sparkasse reduzierte sich, insbesondere durch die Veruerung einer Be-teiligung, von 52,3 Mio. auf nunmehr 49,8 Mio. . Die Anteile an verbundenen Unternehmen unseren Partnern im Verbundgeschft betragen unvern-dert 1,8 Mio. .

    InvestitionenEine wesentliche Grundlage fr unsere Geschfts-ttigkeit ist die Prsenz in der Flche, die wir durch unser groes Filialnetz gewhrleisten.

    Zur Modernisierung der Filialen und zur Verbesse-rung der technischen Ausstattung investierte die Sparkasse im abgeschlossenen Jahr in die Betriebs- und Geschftsausstattung sowie in Software insge-samt 1,4 Mio. .

    Geschftsentwicklung | Grundzge der Geschftsentwicklung25

  • Fr das Bauprojekt Filialdirektion Heinsberg wurden 2009 insgesamt 2,2 Mio. aufgewandt. Abgeschlos-sen wurde die Vorplanung fr einen Neubau der Hauptstelle in Erkelenz.

    Personalbestand und PersonalentwicklungNeben rumlich und technisch gut ausgestatteten Filialen steht qualitativ gut ausgebildetes Personal im Mittelpunkt des tglichen Einsatzes der Sparkasse fr ihre Kunden.

    Im Jahresdurchschnitt 2009 engagierten sich 632 (+ 17) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fr die Spar-kassenkunden. Hiervon waren 418 Vollzeitkrfte (+ 4), 168 Teilzeitkrfte (+ 3) sowie 46 Auszubildende (+ 10).

    Am 31. Dezember 2009 wurden 58 junge Menschen ausgebildet. Diese Zahl beweist, dass die Sparkasse den Menschen in der Region berufliche Perspektiven bietet. Sie haben die Chance, nach einer guten Aus-bildung verschiedenste Fortbildungsmglichkeiten in der Sparkasse sowie in den Akademien der Spar-kassen-Finanzgruppe zu nutzen.

    Ergebnisentwicklung und VermgenslageTrotz der weiterhin angespannten Situation innerhalb der Finanzbranche entwickelte sich die Gewinn- und Verlustrechnung der Kreissparkasse Heinsberg im Geschftsjahr 2009 uerst positiv. Das Ergebnis der normalen Geschftsttigkeit in Hhe von 12,2 Mio. lag um etwa 6,0 Mio. ber dem Wert des Vorjahres. Der Jahresberschuss nach Steuern berstieg mit 7,5 Mio. um 5,0 Mio. das Vorjahresniveau.

    Das Ergebnis bertraf die Erwartungen und ermg-licht eine angemessene Aufstockung des Eigenkapi-tals als notwendige Voraussetzung fr die zuknftige Geschftsausweitung.

    Die wirtschaftliche Lage der Kreissparkasse Heins-berg ist fr das Geschftsjahr 2009 und auch aktuell als gut zu bezeichnen.

    AusblickAufgrund der prognostizierten konjunkturellen Auf-wrtsentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland sieht die Kreissparkasse Heinsberg Chancen fr ein weiteres Wachstum im Einlagen-, Kredit- und Dienst-leistungsgeschft. Dabei ist jedoch zu bercksichti-gen, dass die Konjunktur aufgrund ihrer weltweiten Verflechtungen sehr anfllig bleibt; es gibt zahlreiche warnende Stimmen, die noch nicht das Ende der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sehen.

    Die Kreissparkasse Heinsberg wird jedoch auch in den kommenden Jahren im Markt bestehen knnen, da die Kunden ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbei-tern sowie dem sehr kundenorientierten Geschfts-modell vertrauen.

    Sie ist fr den Wettbewerb gut gerstet: Hervorragend ausgebildetes Personal, hochwertige Produkte, faire Preise sowie die Kundennhe sind die Grundlage fr gute Geschfte.

    Als Marktfhrer der Finanzunternehmen im Kreis Heinsberg ist die Kreissparkasse ein wichtiger Part-ner fr die Menschen, Unternehmen und Kommunen.

    Ein groes gesellschaftliches Engagement wird auch zuknftig eine bedeutende Rolle in der tg-lichen Arbeit spielen.

    Kreissparkasse Heinsberg 26 Geschftsentwicklung | Beteiligungen27

    Beteiligungen der Kreissparkasse HeinsbergTochterunternehmen Stamm-,Kommandit- Anteile Beteiligungs- bzw.Grundkapitalin in quotein%

    S-Bausparen GmbH, Erkelenz 125.000,00 125.000,00 100,00

    S-IBG Immobilien-Beteiligungs-Gesellschaft der Kreissparkasse Heinsberg mbH, Erkelenz 1.022.583,76 1.022.583,76 100,00

    BeteiligungenderS-IBGmbH: bEGG Entwicklungsgesellschaft Gangelt GmbH, Gangelt 766.937,82 207.073,21 27,00

    bEGS Entwicklungsgesellschaft Selfkant mbH, Selfkant 680.000,00 172.000,00 25,29

    bEntwicklungsgesellschaft Stadt Wassenberg GmbH, Wassenberg 1.068.600,00 271.300,00 25,39

    bS-Bauland GmbH, Erkelenz 250.000,00 250.000,00 100,00

    S-Immobilien GmbH, Heinsberg 256.000,00 256.000,00 100,00

    BeteiligungderS-ImmobilienGmbH: bEinFamilienHaus Heinsberg GmbH, Heinsberg 250.000,00 125.000,00 50,00

    S-Real GmbH, Erkelenz 250.000,00 250.000,00 100,00

    S-Versicherungsagentur GmbH, Heinsberg 127.822,97 127.822,97 100,00

    Wirtschaftsfrdernde Beteiligungen Stamm-,Kommandit- Anteile Beteiligungs- bzw.Grundkapitalin in quotein%

    AGIT Aachener Gesellschaft fr Innovationund Technologietransfer mbH, Aachen 3.253.000,00 36.000,00 1,11

    Carolus-Magnus-Centrum fr Umwelttechnologie bach-Palenberg GmbH, bach-Palenberg 31.188,80 1.278,23 4,10

    ESC Euro-Service-Center Geilenkirchen GmbH, Geilenkirchen 51.129,19 12.271,01 24,00

    WFG Wirtschaftsfrderungsgesellschaft fr den Kreis Heinsberg mbH, Heinsberg 256.000,00 20.480,00 8,00

    Sonstige Beteiligungen Stamm-,Kommandit- Anteile Beteiligungs- bzw.Grundkapitalin in quotein%

    Centra Treuhand- und Anlagegesellschaft mbH, Geilenkirchen 51.129,19 25.564,59 50,00

    Unterbeteiligung am Kommanditkapital des DSGV K an der Erwerbsgesellschaft der S-Finanzgruppe mbH & Co. KG, Berlin* 10.000,00 27,70 0,28

    GPS-Gesellschaft fr Private Stadtentwicklung mbH, Heinsberg 250.000,00 125.000,00 50,00

    RSGV Rheinischer Sparkassen- und Giroverband, Dsseldorf 1.749.500.000,00 30.671.083,29 1,75

    RSL Rheinische Sparkassen Leasing Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Dsseldorf 86.487.328,29 1.955.417,09 2,26

    RSOB Rheinische Sparkassen Online-BrokerBeteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Dsseldorf 47.441.984,68 760.013,27 1,60

    S-Direkt-Verwaltungs-GmbH & Co. KG, Dsseldorf 45.000.000,00 293.300,00 0,65

    SDR Sparkassen Dienstleistung Rheinland GmbH & Co. KG, Dsseldorf 18.000.000,00 314.676,00 1,75

    Servicegesellschaft der Sparkassen der Region Aachen mbH, Dren 50.000,00 8.500,00 17,00

    sfze Sparkassen-Servicegesellschaft fr Zahlungssysteme und elek- tronische Vertriebskanle im Rheinland mbH & Co. KG, Dsseldorf 1.789.521,58 42.769,57 2,39

    S-UBG Aktiengesellschaft Unternehmensbeteiligungsgesellschaft fr die Regionen Aachen, Krefeld und Mnchengladbach, Aachen 19.350.000,00 2.135.339,00 11,04

    S-VC Risikokapital-Fonds fr die Regionen Aachen, Krefeld und Mnchengladbach GmbH, Aachen 17.500.000,00 1.932.000,00 11,04

    *Die Kreissparkasse Heinsberg hat zum Erwerb der Landesbank Berlin Holding AG und *damit der Berliner Sparkasse einen Betrag von 10,56 Mio. zur Verfgung gestellt.

  • Kreissparkasse Heinsberg28

    Wiljo Caron ber das gemeinsame Engagement der Ophovener fr die Kinderkrebshilfe

    Herr Caron, Sie und die Ophovener engagieren sich fr die Belange krebskranker Kinder. Wie hat sich die Interessengemeinschaft entwickelt?

    Anlass der Kinderkrebshilfe war ein persnliches Ereignis. Als mein Sohn mit fnf Jahren an Leukmie erkrankte, war das ein schwerer Schlag fr unsere Familie. Das ganze Dorf hat mitgefhlt, viele haben ihre Hilfe angeboten. Das hat mich sehr berhrt und war eine groer Trost fr meine Familie. Daraus erwuchs mein Anliegen, Familien mit kranken Kindern zu untersttzen und ihnen zu zeigen, dass sie nicht allein sind. Durch die Erkrankung unse-res Sohnes fr das Thema sensibilisiert, haben viele im Dorf hnlich empfunden.

    Heute ist die Kinderkrebshilfe Ophoven im Kreis Heinsberg und darber hinaus sehr bekannt. In 22 Jahren haben wir uns das Vertrauen der Bevlkerung erarbeitet. Unsere Spendentabellen veranschaulichen dies: Im letzten Jahr konnten wir die 3-Millionen-Euro-Grenze berschreiten!

    Was macht den groen Erfolg der Kinderkrebshilfe Ophoven aus?

    Das Besondere an unserem Projekt ist, dass die gesamte Dorfgemeinschaft hinter der Idee steht und sich enga-giert. In greren Stdten knnte ich mir ein vergleichbares Engagement nicht vorstellen, aber in Ophoven kennt eben jeder noch jeden. Im Prinzip setzt sich also das ganze Dorf fr die Kinderkrebshilfe ein. Circa 15 Leute treffen sich regelmig, um bei Aktionen ber das Jahr verteilt Spendengelder zu sammeln und zu diskutieren, wofr das Geld konkret ausgegeben wird.

    Die Hauptaktion der Kinderkrebshilfe ist seit 22 Jahren die Ausrichtung des Ophovener Adventsmarktes. Am Anfang waren das vier Baucontainer, ber die wir Tarnnetze und ein paar Zweige geworfen haben. Dann wollte sich jeder einbringen: In den Husern wurden Kuchen gebacken, Salate gemacht alles fr den Verkauf auf dem Adventsmarkt und natrlich ehrenamtlich! Mit den Jahren wurden es immer mehr Verkaufsbuden, die wir selbst zusammengebaut haben. Desto grer der Markt wurde, desto mehr fiel an Organisation an und war auch an Per-sonal vonnten nur mit dem regen Einsatz der vielen Ophovener war das zu schaffen! Mittlerweile ist der Markt eine feste Tradition und auch berregional bekannt. Und das ehrenamtliche Engagement unserer Dorfgemein-schaft ebenfalls: Ophoven hat ca. 640 Einwohner 350 sind beim Adventsmarkt aktiv!

    Welche Projekte und Institutionen untersttzt die Kinderkrebshilfe Ophoven?

    Die Gelder flieen vor allem in drei verschiedene Bereiche, in die Direkthilfe, an die onkologische Kinderstation im Aachener Klinikum und an eine Klinik auf Sylt, die sich auf die familienorientierte Nachsorge spezialisiert hat. Wir setzen dort an, wo die staatliche Frsorge abbricht und keine Gelder mehr vorhanden sind. Wir untersttzen auch die Aktion Wnsch dir was oder erfllen kranken Kindern selbst Wnsche. Ziemlich beliebt bei den Kindern sind Besuche im Disneyland oder am Filmset vom Affen Charly. Oft bekommen wir Fotos von diesen Tagen geschickt. Das ist wirklich wunderbar, die Kinder und ihre Familien einmal wieder richtig glcklich zu sehen!

    Die Kinderkrebshilfe

  • Die Kinderkrebshilfe | Wiljo Caron 31

    Mitzuerleben, wie sich eine ge-samte Dorfgemeinschaft fr die Kinderkrebshilfe stark macht und auf diese Weise groe Erfolge er-zielen kann, erfllt mich mit Stolz! Das freiwillige Engagement erfllt die Helfer mit dem Gefhl, etwas Sinnvolles zu leisten. Wenn wir ei-nem kranken Kind einen Wunsch erfllen und so ein Lcheln auf sein Gesicht zaubern, das ist ein unvergleichliches Gefhl. Wiljo Caron

    Kinderzeichnungen: Erinnerungen an Sylt. Die Kinderkrebshilfe Ophoven ermglicht den Betroffenen eine umfassende, familienorientierte Nachsorge auf der Nordseeinsel Sylt.

  • Bernd Schleberger ber die Rockband der Rurtal-Schule Oberbruch Rur-Rock Wir zusammen und wie er deren Fan wurde

    Herr Schleberger, Sie sind Schulleiter der Rurtal-Schule in Oberbruch und ein groer Fan von Rur-Rock Wir zusammen was hat es damit auf sich?

    Die Rurtal-Schule ist die Frderschule des Kreises Heinsberg mit dem Frderschwerpunkt Geistige Entwick-lung". 1996 wurde an unserer Schule ein besonderes Musikprojekt ins Leben gerufen: die Schlerband Rur-Rock, die sich heute wegen ihrer besonderen Botschaft Rur-Rock Wir zusammen nennt. In der Band machen momen-tan 14 Schlerinnen und Schler und 4 Lehrerinnen und Lehrer der Rurtal-Schule sowie der benachbarten Haupt-schule Oberbruch zusammen Rock-Musik. Das Miteinander der jugendlichen und erwachsenen Musikerinnen und Musiker funktioniert in der Band in wunderbarer Weise. Behinderung ja oder nein spielt da auf einmal keine Rolle mehr. Das gemeinsame Musizieren verbindet alle. Die Rur-Rocker leben Integration pur! Das Gleiche gilt auch fr die Erweiterung der Band mit russischen Schlerinnen und Schlern. Denn seit 2001 haben sich die Rur-Rocker immer wieder mit den Schlerinnen und Schlern ihrer Partnerschule, dem Heilpdagogischen Zentrum Pskow/Russland zur deutsch-russischen Rockband Rur-Rock MbI BMECTE vereinigt.

    Warum geht so eine besondere Faszination von der Band aus?

    In der Band machen Jugendliche mit geistigen Behinderungen Musik, die manchmal schon mit der Sprache so ihre Schwierigkeiten haben. Aber fr Musik braucht man keine besondere Sprache - Musik verbindet auf anderen Wegen. Wenn die Rur-Rocker auf der Bhne sind, dann merken Sie als Zuschauer keinen Unterschied, ob die Musi-ker eine Behinderung haben oder nicht, deutsch sind oder russisch. Es ist einfach eine besondere Ausstrahlung, die von der Band ausgeht. Nicht weil es im Einzelnen so herausragende Knstler sind, sondern weil alle zusammen in der Gruppe ein besonderes Gefhl schaffen. Das waren ja wirklich groe Konzerte, bei denen wir gespielt haben. Wir sind z. B. beim Jubilum 60 Jahre UNICEF International im Berliner Friedrichstadtpalast zum Auftakt und zum Finale aufgetreten. Da ist schon die Einladung eine groe Wertschtzung, aber dann muss man auch wirklich gut sein! Was wir nicht gerne hren und was ich auch schon lange nicht mehr gehrt habe: Das htten wir denen gar nicht zugetraut. Das wre auch ein falscher Ansatz. Bei den Auftritten bin ich meist mitten im Publikum und bekomme die Reaktionen der Zuschauer hautnah mit. Die Musik und Lebensfreude bewegen die Zuschauer das zhlt! Diese emotionalen Erlebnisse, die wir den Zuschauern bieten und mit ihnen teilen, sind noch weit wertvoller als das viele Geld, das wir mit Konzerten und Aktionen einspielen und dann fr Kinder und Jugendliche mit geisti-gen Behinderungen in Pskow spenden.

    Welche Ziele verfolgt das Projekt MbI BMECTE Wir zusammen?

    In Russland gehren behinderte Kinder und Jugendliche immer noch zu den extrem Benachteiligten der Gesell-schaft und mssen zum Teil unter unwrdigen Bedingungen in Internaten leben. Mit unseren Konzerten in ganz Russland seit 2001 werben wir fr mehr Verstndnis und ffentliche Aufmerksamkeit, damit die russische Bevlke-rung lernt, dass auch Menschen mit geistigen Behinderungen ein lebenswertes Leben fhren knnen. Wir wollen zeigen, dass die alten Vorstellungen falsch sind und dass die Lebensfreude, die in den Konzerten vermittelt wird, auch Sinnbild fr Lebensqualitt ist.

    32 Kreissparkasse Heinsberg

    Die Rur-Rocker

  • Rur-Rocker | Tanja, Hornella, Volkan35

    Gute Musik knnen viele machen, aber die Lebensfreude, die von den 'Rur-Rockern' aus-geht ist einmalig und begeis-tert die Massen. Ich bin immer

    im Publikum dabei und spre die Energie, die von der Band ausgeht und bekomme auch hautnah die Reaktionen des Publikums mit. Das ist ein wunderbares Gefhl. Bernd Schleberger

    Professionelles Line-up: Starke Stimmen im Backgroundchor. Tanja Berlin, Hornella Mandele und Volkan Semerci whrend der Bandprobe der Rur-Rocker im Probenraum der Rurtal-Schule Oberbruch.

  • Kreissparkasse Heinsberg 36

    1 Spendenbergabe an die Wohlfahrtsverbnde und die Schuldnerberatungsstelle im Kreis Heinsberg. 2 Unternehmergesprch mit Herrn Ulf Pos, Vorsitzender des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft e.V. 3 Die Bcker-Innung Heinsberg prft Brote in der Hauptstelle Erkelenz.

    Unsere Sozialbilanz

    Lebenswertes

    Die Kreissparkasse Heinsberg ein moderner, zukunftsorientierter Finanzdienstleister. Fr die Menschen im lebens- und liebenswerten Kreis Heinsberg sind wir ein verlsslicher Partner. Wir begegnen ihnen auf Augenhhe, sind mitten in ihrem Leben zuhause.

    Wir hren zu, engagieren uns weit ber die Bank-dienstleistung hinaus, frdern neue Ideen, pfle-gen Traditionen. Dies bringt zum Ausdruck, wie sehr wir mit den Menschen, ihren Freuden und Problemen verbunden sind.

    Werte, die den Menschen wichtig sind, stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. So schaffen wir die Vertrauensbasis fr stabile Kunden- und Geschfts-beziehungen. Unser Engagement auf vielen Gebie-ten des gesellschaftlichen Lebens machte uns im wahrsten Sinne des Wortes auch 2009 zum Ver-trauens-Champion.

    Wir informieren in Kundenveranstaltungen ber aktuelle Themen sowie Aspekte des Lebens und berraschen die Menschen mit Veranstaltungen, die sie in die Welt der Musik oder der Kunst ent-fhren oder sie einfach nur unterhalten.

    Wir begleiten und frdern Kinder und Jugendliche auf dem Weg ins Leben und zum Erwachsenwerden. Wir sehen dies als eine groe Aufgabe an. Unser Fo-kus liegt hierbei auf dem Vermitteln wirtschaftlicher Zusammenhnge.

    Ebenso liegen uns alle Ausrichtungen der bildenden Kunst am Herzen. Diesen Bereich der Lebenskultur fr mglichst viele Menschen erlebbar zu machen, ist unser Ziel. So entdecken sie und erschlieen sich eine neue Welt voll Fantasie und Kreativitt.

    Jahr fr Jahr nehmen wir die Herausforderung an, dazu beizutragen, die Attraktivitt unseres Kreises Heinsberg und die Lebensqualitt fr die hier leben-den Menschen weiter zu verbessern.

    Das brgerschaftliche Engagement hat viele Facet-ten, die wir auch im Jahre 2009 aktiv begleiteten fr die Menschen im Kreis Heinsberg.

    Sich Engagieren

    DerWohlstandeinesLandesmisstsichwenigeranderFllederGter,alsanderengerechterVerteilung. Enzyklika Mater et Magistra (1961), Papst Johannes XXIII.

    Die Untersttzung vieler Einrichtungen der Wohl-fahrts- und Daseinspflege sowohl mit Sach- als auch mit Geldmitteln ist eine Herzensangelegen-heit fr unsere Kreissparkasse. Jahr fr Jahr sehen wir die darin investierten Gelder mehr als sinnvoll angelegt. Die Menschen, denen Hilfe zuteil wird, sagen einfach: Danke!.

    1

    2

    AusschttungenangemeinntzigeEmpfnger2004 = 703.670 , 2005 = 1.133.210 , 2006 = 1.088.055 , 2007 = 1.164.014 , 2008 = 1.345.898 , 2009 = 1.329.113 .

    04T 0

    250

    500

    750

    1.000

    1.250

    1.500

    0905 06 07 08

    3

  • 4Handwerks davon einer aus dem Kreis Heinsberg erhielten den in zwei Kategorien vergebenen Preis.

    Brot- und BrtchenprfungKrumenbild, Struktur und Elastizitt sowie Geschmack und Geruch - all diese Faktoren spielten eine Rolle bei der Bewertung der besten Brote und Brtchen durch die Juroren der Bcker-Innung Heinsberg. In der Kreis-sparkasse in Erkelenz duftete es am 3. November kst-lich nach frischgebackenem Brot und die Kunden nah-men begeistert die Mglichkeit zur Verkostung wahr. Alles in allem ein rundum dufter Erfolg.

    Die gute FormDie Idee eines Objektes im Kopf zu haben und es ber die Skizze und mit dem Material Holz letztendlich sicht-bar und begreifbar zu machen, das ist die Aufgabe, die mit der Anfertigung des Gesellenstcks am Ende jeder Tischlerlehre steht. Ausgesuchte Gesellenstcke wur-den im Rahmen einer Ausstellung gemeinsam mit der Innung Tischler NRW Heinsberg prsentiert.

    UnternehmergesprcheSeit vielen Jahren richtet die Kreissparkasse Heins-berg Unternehmergesprche aus. Der diesjhrige Vortragsredner, Herr Ulf Pos, Vorsitzender des Ethik-verbandes der Deutschen Wirtschaft e.V., referierte in der Kreissparkasse in Wegberg zum Thema: War-um profitieren Unternehmen von Wirtschaftsethik? Erfolgreiche Mitarbeiterfhrung von der Fhrungs-kraft zur Fhrungspersnlichkeit.

    UnternehmerseminareZusammen mit der Rheinischen Mittelstandsaka-demie boten wir interessierten Unternehmern Fort-bildungsseminare an. Zum Thema Mrkte fordern Manager vermittelte der Dozent den Teilnehmern die Gestaltung eines Arbeitstages, der u. a. geprgt wird von sich stndig ndernden gesetzlichen Rah-menbedingungen, Kostendruck und notwendigen Personalentscheidungen. Er betonte die immense Bedeutung, die ein kompetentes, betriebswirtschaft-lich fundiertes Finanzkonzept fr den Erfolg eines Unternehmens hat.

    Aus dem PS-Zweckertrag verteilten wir die Summe von 278.000 an insgesamt 245 Vereine und Instituti-onen unseres Kreises. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Untersttzung heimischer Musikvereine insbe-sondere zur Frderung des Nachwuchses. So kann das gemeinsame Musizieren auch zuknftig zu einem lebendigen Kulturleben im Kreis Heinsberg beitragen. Weitere Mittel flossen in die Bereiche Jugendfrde-rung, Sportfrderung, Behinderten- und Seniorenbe-treuung, Kulturfrderung, Schulen und Kindergrten.

    Die Wohlfahrtsverbnde des Kreises und damit auch die vielen Menschen, die dort unverzichtbare, oft eh-renamtliche Dienstleistungen erbringen, wurden mit der Summe von 360.000 untersttzt.

    Eine Anlaufstelle fr Hilfesuchende, die in den letz-ten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, ist die Schuldnerberatungsstelle im Kreis Heins-berg. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen dort zu helfen. Dies konnten wir mit einem Betrag von ber 76.000 tun.

    Der Stadt Erkelenz flossen 100.000 fr kulturelle Zwecke zu. Insgesamt wurden Spenden- und Frder-mittel von ber 1,3 Mio. eingesetzt.

    Frdern

    Die Kreissparkasse pflegt enge Kundenbezie-hungen zu vielen Unternehmen und Betrieben. Zahlreiche Beispiele belegen, dass dieses Mitein-ander ber die geschftliche Zusammenarbeit hinausgeht. Es ist zu bilanzieren: Wir waren, sind und bleiben ein verlsslicher Partner.

    Meisterpreis 2009Auf Initiative der Handwerkskammer Aachen schreiben die Sparkassen Aachen, Dren sowie die Kreissparkas-sen Euskirchen und Heinsberg alljhrlich den Meister-preis der Sparkassen aus. Diese Auszeichnung erhal-ten Absolventen fr herausragende Leistungen bei der Meisterprfung. Neun junge Fhrungskrfte des

    1 Vortrag des Jugendforschers Dr. Klaus Hurrelmann in der Betty-Reis-Gesamtschule. 2 Dr. med. theol. Manfred Ltzreferierte in der Filialdirektion Heinsberg. 3 Informationen rund um das neue Erbrecht fr Kunden der Kreissparkasse.

    4 Aufmerksame Zuschauer bei der PS-Auslosung. 5 Die Comedy-Artisten Tb und Leiste.

    1

    Sozialbilanz | Lebenswertes39

    2 3

    5

  • Kreissparkasse Heinsberg 40

    Informieren

    VortragsveranstaltungenSind Jungen die Verlierer unseres Bildungssys-tems?, ber diese aktuelle Frage sprach Herr Prof. Dr. Klaus Hurrelmann in seinem Vortrag vor 300 Zu-hrern in der Betty-Reis-Gesamtschule in Wassen-berg. Der bekannte Jugendforscher stellte fest, dass Mdchen schon seit 20 Jahren dabei seien, ihre Posi-tion auf leisen Sohlen zu verbessern, wohingegen die Jungen in vielen Belangen stagnierten oder sogar zurckfielen. Ein Abend voller Eindrcke: mahnend, aufmunternd und optimistisch. Veranstalter war der Pdagogische Beirat der Kreissparkasse.

    Ein gesellschaftlich brisantes, sehr interessantes Thema stand im Mittelpunkt des Vortrages von Herrn Dr. med. theol. Manfred Ltz. Lebenslust wider die Dit-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitnesskult faszinierte die Zuhrer in der Filial-direktion Heinsberg. Er beleuchtete aus der Warte des Mediziners und Theologen das oft bertriebene Streben nach totaler Gesundheit und animierte zum Lachen und zum Nachdenken zugleich. Seine Quint-essenz: Gesundheit ist das Ma an Krankheit, das es uns erlaubt, unserem tglichen Leben und der Arbeit nachzugehen.

    Gut informiert zu sein ist wichtig; dies insbeson-ders, wenn es um Vermgensbertragungen geht. Am 1. Januar 2009 trat das neue Erbrecht in Kraft. Zu diesem Thema veranstaltete die Kreissparkasse fr ihre Kunden einen Erbrechtstag. Ein Fachanwalt fr Erbrecht informierte umfassend ber bestehende und genderte gesetzliche Regelungen. In einer an-schlieenden Diskussionsrunde wurden individuelle Fragen zum Thema behandelt.

    berraschen

    Ein Geburtstagsgeschenk vom Feinsten berreich-te die Kreissparkasse der Gemeinde Selfkant zum 40-jhrigen Jubilum. Eingebettet in zahlreiche Ver-anstaltungen war die PS-Auslosung fulminanter Auftakt der Geburtstagsfeierlichkeiten und eine Veranstaltung der Superlative.

    Rund 2.000 Zuschauer strmten nach Hngen und wurden mit einem Programm belohnt, das unter die Haut ging. Den Anfang - der von Christian Pape mo-derierten Open-Air-Show - machten die Comedy-Ar-tisten Tb und Leiste. Bereits vor dem offiziellen Start der Veranstaltung unterhielten sie als Ord-nungshter und brachten die Besucher auf den richtigen Weg. Klsche Tn waren angesagt, als die Klschrockband Bringsden Gsten eine super-jeile Zick bescherte. Die klsche Band schlechthin, die Blck Fs, sangen im Finale das Publikum in beste Stimmung.

    Mit einem zufriedenen Lcheln im Gesicht und ei-nem Scheck in der Hand fr die Bedrftigen seiner Gemeinde bedankte sich der Brgermeister, Herr Herbert Corsten, am Ende dieses Abends beim Vor-stand der Kreissparkasse fr die gelungene Geburts-tagsberraschung.

    Leiten und Begleiten

    Wie bereits erwhnt, liegt uns das Thema "Beglei-tung und Untersttzung von Kindern und Jugendli-chen" als eine besondere gesellschaftliche Aufgabe sehr am Herzen. So frderten wir 2009 zahlreiche Aktionen fr die junge Generation.

    1 Brings rockt Selfkant-Hngen auf der PS-Auslosung. 2 Top-Stimmung auch mit den Blck Fs. 3 Von Schlern gestaltete Fantasiesthle konnten in Hckelhoven bestaunt werden. 4 Grundschler hatten in Wegberg Spa als Zahlen-entdecker und Zahlenverstecker.

    14

    11

    12 3

  • Eine ganz besondere Ausstellung erffneten wir im Mrz in der Filialdirektion Wegberg. Zu sehen waren die Arbeiten von Grundschlern, die sich am Projekt Zahlenentdecker und Zahlenverstecker beteiligt hatten. Fr diese besonders kreative Art und Weise, Schler an das Thema Mathematik heranzubringen, wurde das Projekt der Grundschule Arsbeck mit ei-nem Preisgeld in Hhe von 1.000 belohnt. Das Bun-desministerium fr Bildung und Forschung hatte zu-sammen mit der Universitt Bremen den Wettbewerb ausgeschrieben. Unter 400 Einsendern berzeugten die Schler aus Arsbeck die Juroren von ihrer Idee.

    Zeitung und Schule eine Aktion, die einst von der Aachener Zeitung, begleitet von Redakteuren und Pdagogen, ins Leben gerufen wurde. Rund 600 Sch-ler aus acht Schulen beteiligten sich an diesem Lese- und Schreibprojekt. Die Zeitung sollte fr Lehrerinnen und Lehrer eine Untersttzung bei ihrer tglichen Bildungsarbeit sein und dabei den Unterricht noch informativer machen. Schler wurden aufgefordert, die Zeitung zu ihrer tglichen Information zu nutzen, eigene Berichte zu schreiben und ber die Grndung einer Schlerredaktion nachzudenken. Viele Unter-nehmen der Region waren gerne zur Zusammenar-beit mit den Schlerinnen und Schlern bereit und lieferten interessante Themen fr die regelmig erschienenen speziellen Projektseiten.

    Der Sportpdagogische Tag des Pdagogischen Beirates steht seit Jahren in unserem Veranstaltungs-kalender. In der Schwimmsportschule bach-Palen-berg trafen sich 2009 zahlreiche Sportpdagoginnen und -pdagogen und erhielten von bekannten Gren des Schwimmsports und dem Vizeprsidenten des Schwimmverbandes NRW ntzliche Tipps fr den schulischen Alltag rund um das Thema Schwimmen.

    Entdecken

    Es bringt Freude, Kunst in ihren mannigfaltigen Fa-cetten fr ein breites Publikum erlebbar zu machen. Daher hat die Kreissparkasse auch 2009 wieder ihre Rumlichkeiten zur Verfgung gestellt, um meist regionalen Knstlerinnen und Knstlern, aber auch Kunstschlern, ein Forum zu bieten.

    Themen wie Fuball, Weltall oder Feuer wurden von Schlern der Ganztagshauptschule Hckelhoven knstlerisch auf einem auergewhnlichen Medium umgesetzt. Auf Sthlen entstanden beeindruckende Werke, die im Januar im Rahmen der Ausstellung Fantasiesthle in der Filialdirektion Hckelhoven zu sehen waren.

    Jeder Mensch erlebt Kunst anders. Um den Betrach-ter nicht zu beeinflussen gibt die Heinsberger Malerin Irene Heinen ihren Bildern keine Titel. So fand die ers-te Ausstellung in den neuen Rumen der Kreisspar-kasse in Heinsberg unter dem Leitgedanken Kunst ist eine Einladung zum Dialog statt. Die Prsentation der auergewhnlichen, farbstarken und groforma-tigen Bilder war ein groer Erfolg.

    In dem Projekt 100 Jahre Murnau setzten Grund-schler der Kastanienschule aus Rath-Anhoven die Begegnung und Erfahrung mit dem Expressionis-mus in eigene Bilder um. Die ausgesprochen fan-tasievollen Bilder wurden in der Filialdirektion in Wegberg ausgestellt.

    Aktiv fr den Erhalt des Friedens einzutreten war der Leitgedanke zur Ausstellung Aus der Geschichte lernen, die in der Kreissparkasse in Heinsberg ge-zeigt wurde. Ausgehend von den beiden Weltkriegen wurde das durch die Kriege verursachte Leiden ge-zeigt und dadurch die Notwendigkeit betont, diese Erinnerung wach zu halten.

    Zu Ehren des verstorbenen Knstlers Otto Wilmes zeigte der Historische Verein Wegberg in den Rumen der Kreissparkasse in Wegberg eine Ausstellung mit Werken dieses Malers, Musikers und Poeten.

    Thema der Ausstellung Verbindungen in der Filial-direktion Hckelhoven war die Kunst der Aborigines, die zu den ltesten kontinuierlichen Kunsttraditio-nen der Welt zhlt. Der Spannungsbogen reicht von den 40.000 Jahre alten Felsmalereien bis hin zu heu-tiger moderner Kunst. Die Ausstellung gewhrte in-teressante Einblicke in die Geisterwelt dieses Volkes und spiegelte die verschiedenen Kunststile inner-halb der Sprachgruppen der Ureinwohner Austra-liens wider.

    Sozialbilanz | Lebenswertes 43Kreissparkasse Heinsberg 42

    Gutes stiften

    Den Stiftungen der Sparkassen-Finanzgruppe kommt innerhalb des deutschen Stiftungswesens eine herausragende Bedeutung zu. Die Sparkassen-Finanzgruppe ist die stifterisch aktivste Unterneh-mensgruppe in Deutschland.

    Diese Stiftungen sind gemeinntzig und strken aktiv das Gemeinwohl in ihrer Region. Sie handeln eigenstndig, unabhngig und eigenverantwortlich. Sie erweitern das durch die Institute der Sparkassen-Finanzgruppe betriebene Frder- und Spendenenga-gement nachhaltig und auf stiftungsspezifische Wei-se. Die Sparkassen-Finanzgruppe ist heute der grte nichtstaatliche Kulturfrderer, der grte Frderer des Breitensports, einer der groen Frderer im sozialen Bereich und in der Wissenschaft.

    Unsere Sparkassen-Stiftung zur Frderung der Vl-kerverstndigung sowie unsere Sparkassen-Kunst-Stiftung waren Ende 2009 mit einem Stiftungskapital von insgesamt 4,06 Mio. ausgestattet.

    Mit den Ertrgnissen aus diesem Kapital konnten finanzielle Mittel fr zahlreiche Manahmen zur Verfgung gestellt werden.

    Sparkassen-StiftungDie Sparkassen-Stiftung untersttzte im Jahre 2009 viele Vlkerverstndigungsmanahmen und fhrte eigene Manahmen durch.

    Gemeinsam mit der Sportjugend des Kreissportbun-des Heinsberg sowie der Schwimmabteilung des VfR bach-Palenberg veranstaltete die Stiftung vom 9. bis 13. April 2009 zum 17. Mal den Euro-Jugend-Treff im Kreis Heinsberg. Unter der Schirmherrschaft von Herrn Karl Gruber, ehemaliger Landrat und frherer Vorsit-zender des Stiftungskuratoriums, stand der Schwimm-sport im Mittelpunkt dieser internationalen Jugendbe-gegnung.

    Es nahmen jeweils 4 Mdchen und Jungen der Jahr-gnge 1994 und 1995 aus Ozimek in Polen, aus Arad in Rumnien, aus Arsamas in der russischen Fderation, aus dem Kreis Komarom/Esztergom in Ungarn und aus den Niederlanden teil. Darber hinaus vervollstndig-ten Mdchen und Jungen des VfR bach-Palenberg,

    des ASV Rurtal Hckelhoven, des TuS 09 Oberbruch und des TV Erkelenz das Teilnehmerfeld. Alle Jugend-lichen wurden gemeinsam mit den Trainern und Be-treuern in der Sporthalle des Schulzentrums bach-Palenberg untergebracht. Das umfangreiche Rahmen-programm sorgte dafr, dass sich die Teilnehmer untereinander besser kennenlernten.

    In der Zeit vom 6. bis 11. September 2009 veranstal-tete die Sparkassen-Stiftung bereits zum fnften Mal das Euro-Jugend-Seminar fr junge Erwachsene im Alter von 18 bis 22 Jahren in der Schwimmsportschu-le bach-Palenberg.

    Partner der Stiftung bei diesem Seminar war die Sportjugend des Kreissportbundes Heinsberg und als Schirmherr stellte sich Herr Landrat Stephan Pusch zur Verfgung. Empfangen wurden junge Erwachsene aus Polen, der russischen Fderation, Schottland, Ru-mnien, Ungarn sowie aus dem Kreis Heinsberg. Zum Thema Jugend gestaltet Europa wurden zahlreiche Gesprchsrunden durchgefhrt. Daneben wurde den Teilnehmern ein attraktives Rahmenprogramm gebo-ten. Hhepunkte waren der Besuch der NATO Air Base in Geilenkirchen, die Teilnahme an einer Sitzung des Landtages in Dsseldorf sowie eine Fahrt nach Brs-sel mit Besichtigung des Europischen Parlamentes.

    Die Stiftung zeichnet alljhrlich Persnlichkeiten, Teams, Vereine, Schulklassen oder Institutionen, die sich in besonderem Mae um die Vlkerverstndi-gung verdient gemacht haben, mit dem Stiftungspreis Begegnung aus, der mit 5.000 dotiert ist. Wichtigs-te Beurteilungskriterien sind dabei Ideen und deren Umsetzung sowie die Intensitt der Begegnungen zwischen Brgern aus dem Kreis Heinsberg und im Ausland lebenden Menschen.

    Die Wahl des Preistrgers 2009 fiel auf die Projektgrup-pe Israel der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule Geilen-kirchen. Die Schulpartnerschaft mit der israelischen Yohana-Yabotinski-School wurde bei Begegnung 2009 als ganz auergewhnliche Vlkerverstndigungsma-nahme gewrdigt. Besonders durch die schon kurz nach dem Start sprbare Intensitt und die gelebte Begeg-nung von jungen Menschen unterschiedlicher Kulturen hat dieses Partnerschaftsprojekt die Jury berzeugt.

  • 15

    11 2

    13 4

    Sozialbilanz | Lebenswertes45

    1 Grundschler der Kastanienschule Rath-Anhoven begegnen dem Expressionismus. 2 Aus der Geschichte lernen so das Thema einer sehenswerten Ausstellung in der Filialdirektion Heinsberg. 3 Der Historische Verein Wegberg stellte Gemlde des Knstlers Otto Wilmes aus. 4 Auf Einladung der Sparkassen-Kunst-Stiftung referierte Herr Dr. Wolfgang Henze ber die Knstlergruppe Brcke und deren Mitbegrnder Ernst Ludwig Kirchner. 5 Verleihung des Begegnungspreises 2009 der Sparkassen-Stiftung an die Projektgruppe Israel der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen.

    Neben diesen eigenen Manahmen untersttzte die Stiftung internationale Begegnungen mit ber 68.000 .

    Sparkassen-Kunst-StiftungDie Sparkassen-Kunst-Stiftung belebte im Jahre 2009 mit eigenen Aktivitten die Kunstszene im Kreis Heinsberg. Zudem untersttzte sie Manah-men Dritter durch finanzielle Mittel.

    Die Stiftung setzte die im Jahr 2008 begonnene Veranstaltungsreihe Dialog zur Kunst fort, die interessante Themenfelder der Kunst aufgreift. Kunst einmal anders zu betrachten ist Ziel und Anspruch dieser Initiative an wechselnden Orten.

    Die dritte Vortragsveranstaltung fand in der Lohnhalle der frheren Zeche Carolus Magnus in bach-Palenberg statt. Sie stand unter der berschrift Die Knstlergruppe Brcke, 1905 bis 1913 eine beispiellose Erfolgsgeschichte bis in die Gegenwart. Gastredner war Herr Dr. Wolf-gang Henze, Galerist aus Bern. Er kmmert sich seit vielen Jahren um das knstlerische Gesamt-werk von Ernst Ludwig Kirchner, einem der Mit-begrnder der Knstlergruppe Brcke.

    Dem Kreismuseum in Heinsberg wurde eine qualitativ ansprechende Darstellung im Internet ermglicht. Insbesondere zielte diese eigene Manahme der Kunst-Stiftung darauf ab, die vor-handene Begas-Sammlung im Internet umfassend zu prsentieren. Damit soll der Bekanntheitsgrad der Begas-Sammlung deutlich erhht werden. Es gilt Interessierte auf die Ausstellung aufmerk-sam zu machen.

    Unter www.kreismuseum-heinsberg.de erhlt der Nutzer umfassende Informationen zu allen Themen-bereichen des Museums sowie zu aktuellen Veran-

    staltungen und Ausstellungen. Der Startschuss fr die Freischaltung der neuen barrierefreien Internet-Seite des Museums fiel im November 2009.

    Zwei Ausstellungsprojekte sind besonders erwhnenswert:

    Den ersten Hhepunkt bildete die Ausstellung Abraum-Art im August auf der Millicher Halde, im Volksmund die schlafende Schne genannt. ber hundert Skulpturen und andere Objekte bis hin zu Kleinplastiken erwarteten die Besucher. Die Presse lobte: Kunst auf hohem Niveau. Ausrichter unter Federfhrung von Herrn Dr. Hans Latour war der Kunstverein CANTHE e.V. aus Hckelhoven.Auf dem weitlufigen Gelnde der ehemaligen Ab-raumhalde der Zeche Sophia Jacoba entfalteten die teilweise meterhohen Kunstwerke in unberhrter Natur ihre besondere Wirkung.

    Einen weiteren besonderen Hhepunkt bildete das Ausstellungsprojekt Laufbahnen der Knstlerin Ulli Bhmelmann und des Autors Frank Schablewski. In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Region Heinsberg e.V. fand am 18. Oktober 2009 die Erff-nungsveranstaltung in den Rumen des Kunstvereins im Horster Hof in Heinsberg statt. Das Konzept der Veranstaltung sah eine begehbare Objektinstallation aus Papier vor, die von Poesie und Klangelementen begleitet wurde.

    Dieses Projekt setzte die immer wieder interessante Verbindung von Autorenlesung und Ausstellung im Rahmen der Veranstaltungsreihe Literatur und Kunst, die im Jahre 2005 ins Leben gerufen wurde, fort.

  • Kreissparkasse Heinsberg 46

    Das Vertriebsnetz

    Die Orte, an denen Sie die Kreissparkasse Heinsberg finden

    Hauptstelle ErkelenzDr.-Eberle-Platz 141812 ErkelenzTelefon (02431) 804-0Telefax (02431) 804-207

    [email protected]

    Bankleitzahl 312 512 20

    Amtsgericht MnchengladbachHRA 4695

    ffnungszeiten:Montag bis Freitag08.30-12.30 Uhr14.00-16.00 UhrVerlngerte ffnungszeitenMontag und