Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb ... - websmp103.sap...

of 44 /44
Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb standardisiert abbilden - ACS Kundenspezifische Prozesse - Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart 15. September 2010, SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions

Embed Size (px)

Transcript of Kundenspezifische Anforderungen im Vertrieb ... - websmp103.sap...

  • Kundenspezifische Anforderungen

    im Vertrieb standardisiert abbilden

    - ACS Kundenspezifische Prozesse -

    Wolfgang Bernhard, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

    15. September 2010,

    SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 2

    Agenda

    1. BOSCH-Gruppe / UBK-RM / ACS

    BOSCH-Gruppe

    UBK-RM

    UBK-RM Ordermanagement

    SAP ACS bei BOSCH

    2. SAP ACS Kundenspezifische Prozesse

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 3

    Agenda

    1. BOSCH-Gruppe / UBK-RM / ACS

    BOSCH-Gruppe

    UBK-RM

    UBK-RM Ordermanagement

    SAP ACS bei BOSCH

    2. SAP ACS Kundenspezifische Prozesse

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 4

    Bosch-Gruppe Fakten und Zahlen

    Die Struktur der Bosch-Gruppe

    Bosch-Gruppe Umsatz: 38,2 Mrd. EUR1)

    Mitarbeiter 1.1.2010: 270 687

    1) einschlielich Sonstiges

    Kraftfahrzeugtechnik Umsatz: 21,7 Mrd. EUR

    Umsatzanteil: 57%

    Gebrauchsgter und

    Gebudetechnik Umsatz: 11,3 Mrd. EUR

    Umsatzanteil: 30%

    Industrietechnik Umsatz: 5,1 Mrd. EUR

    Umsatzanteil: 13%

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 5

    Bosch-Gruppe Fakten und Zahlen

    Kennziffern

    2008 2009

    Umsatz* 45 127 38 174

    Mitarbeiter1) 281 717 270 687

    davon in Deutschland 114 360 111 710

    davon auerhalb Deutschlands 167 357 158 977

    Investitionen in Sachanlagen* 3 276 1 892

    Forschungs- und Entwicklungsaufwand* 3 889 3 603

    Ergebnis vor Steuern* 942 -1 197

    Ergebnis nach Steuern* 372 -1 214

    1) Stand 1. Januar 2009/2010

    * Werte in Millionen EUR

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 6

    Bosch-Gruppe Fakten und Zahlen

    21.7

    5.1

    11.3

    57%

    30%

    13%

    21,7

    5,1

    11,3

    Kraftfahrzeugtechnik

    Industrietechnik

    Gebrauchsgter und

    Gebudetechnik

    Gesamt: 38,2 Mrd. EUR1)

    1) einschlielich Sonstige

    Umsatzverteilung 2009

    nach Unternehmensbereichen in Milliarden Euro / Prozent

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 7

    Bosch-Gruppe Fakten und Zahlen

    42,266

    159,420

    60,464

    59%

    16%22%

    3%

    42 266

    159 420

    60 464

    Sonstige

    Kraftfahrzeugtechnik

    Industrietechnik

    Gebrauchsgter und

    Gebudetechnik

    Gesamt: 270 687

    Stand: 1. Januar 2010

    Mitarbeiter

    nach Unternehmensbereichen

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 8

    Kraftfahrzeugtechnik

    EU-Lnder gesamt:

    Gesamt-Umsatz:

    Deutschland

    Europa ohne D

    briges Europa

    23,9% 30,4%

    1,7%

    19,5%

    24,5%

    11,8 Mrd. EUR (54,3%)

    21,7 Mrd. EUR

    5,2 6,6

    0,4

    4,2 Amerika 5,3

    Asien-Pazifik, Rest der Welt

    Umsatzverteilung 2009

    nach Regionen in Mrd. EUR

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 9

    Kraftfahrzeugtechnik

    Deutschland 39%

    24%

    13%

    62 900

    38 700 20 400 Asien-Pazifik, Rest der Welt

    Gesamt: 159 400

    37 400 24% Amerika

    *Stand: 1.Januar 2010

    Europa ohne D

    Mitarbeiter

    nach Regionen (gerundet)*

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 10

    UBK-RM Produktionsstandorte

    Stand: Januar 2009

    UBK Produktionsstandorte

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 11

    UBK-RM Funktionsbersicht

    Serv

    ices h

    ori

    zo

    nta

    l

    GB

    vert

    ical

    Americas

    Serv

    ices h

    ori

    zo

    nta

    l

    GB

    vert

    ical

    Europe S

    erv

    ices

    ho

    rizo

    nta

    l

    GB

    vert

    ical

    Asia/Pacific

    Umbrella GB world

    Umbrella GB world

    Umbrella GB world

    Umbrella GB world

    Umbrella RB world

    Version 1.x auf

    Basis SAP ECC 6.0,

    APO und BI

    Scope UBK-RM

    Distribution Logistics (SD & APO CMDS)

    Production Logistics (PP, MM &

    APO PP-DS)

    Financials (Management- and

    Legal View FI, CO)

    Project Management incl. TTM

    Warehouse Management

    Plant Management

    Reporting

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 12

    UBK-RM: Entwicklungsarchitektur ERP

    (Stand 01.03.2010)

    1

    Entwicklungs-

    System (Vx+1)

    1

    Test-

    System (Vx+1)

    Neue Version (Vx+1)

    1

    Test-

    System (Vx)

    Aktuelle Version (Vx)

    14

    Lokalisierungs-

    Systeme (Vx)

    14

    Abnahme -

    Systeme (Vx)

    14

    Produktiv -

    Systeme (Vx)

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 13

    UBK-RM: Order Management

    ca. 240 OE Kunden

    ca. 70.000 aktive Lieferplne im aktuellen Ordermanagementsystem

    ca. 1.500 EDI-Nachrichten von Kunden werden tglich verarbeitet

    ca. 30 unterschiedlich implementierte Kundenlogiken in der EDI-Verarbeitung

    ca. 25.000 30.000 verarbeitete IDocs im Auftragseingang tglich (ber alle

    GB-Systeme)

    Allgemeine Daten UBK-RM Auftragseingang

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 14

    UBK-RM: Order Management

    UBK-RM derzeitige Systemlandschaft

    F-RG

    Kunden

    Werk

    GmbH F-RG

    Werk

    GmbH

    GB-System 1 GB-System 2

    DC DC DC DC

    Zentrales Vertriebssystem (Order Management)

    Auftragsannahme und -verteilung auf GB-Systeme mit zentralem

    Vertriebssystem

    Versandabwicklung und Fakturierung im GB-System

    Planung in dezentralem APO System

    F-RG Werk

    GmbH

    GB-System n

    DC DC APO

    dezentral

    APO

    dezentral

    APO

    dezentral

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 15

    UBK-RM: Order Management

    UBK-RM neue Systemlandschaft

    DC DC DC DC

    Kunden

    GB-System 1

    F-RG Werk

    GmbH F-RG

    Werk

    GmbH

    DC DC

    F-RG Werk

    GmbH

    GB-System 2 GB-System n

    Auftragsannahme, Fertigwarenlager, Versandabwicklung und Fakturierung im

    zVS (zentrales Vertriebssystem)

    SD-Abwicklung wird in den GB-Systemen nicht mehr genutzt

    Bedarfsbermittlung von zVS an Fertigung durch Kopie der Bedarfsdecker

    Ein zentrales APO fr Planung

    APO

    zentral

    zVS (Ordermanagement auf SAP ERP)

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 16

    UBK-RM: Order Management

    Ablsung regionales Legacy-R/3 Systems (4.6C)

    Migration von 3 Standorten vom Legacy-R/3 System (4.6C) nach UBK-RM

    (neue Systemlandschaft)

    Implementierung als Pilot der neuen Systemlandschaft

    Erste Implementierung von kundenspezifischen Logiken in das neue zVS

    (CUMMINS, HARLEY, CAMI, HONDA, POLARIS, CHRYSLER, MITSUBISHI,

    FORD)

    Zielsetzung fr Piloten Robert Bosch Automotive Nord Amerika

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 17

    berblick SAP ACS im BOSCH Konzern

    SAP ACS Delivery Order Number (DON)

    SAP ACS Streckenabwicklung mit Lieferplnen

    SAP ACS Kostenpflichtige Lohnbearbeitung

    SAP ACS Nachberechnung - Rckwirkende Preisnderungen -

    SAP ACS EDL Abwicklung Ebene Werk

    Bestandsmonitor

    Entnahmemonitor

    Wareneingangsmonitor

    Kundenreklamation mit 8D-Report

    ...

    Innerhalb des BOSCH Konzerns werden seit mehreren Jahren diverse SAP ACS eingesetzt.

    Nachfolgend ein Auszug:

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 18

    SAP ACS: Gemeinsame

    Entwicklungspatenschaft UBK-RM fr Piloten

    Generische Lsungen

    ACS Exit Control Framework EDI

    Versand

    ACS Warenanhnger (ca. 90 Stck)

    ACS Exit Control Framework fr Anpassungen bei ausgehende Lieferavisen (ASN)

    ACS Versandmonitor

    ACS Kundenspezifische Prozesse im Versand

    Zur Abdeckung der Anforderungen aus dem amerikanischen Markt, wurden

    gemeinsam mit dem SAP ACS Team folgende ACS entwickelt bzw. weiterentwickelt:

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 19

    SAP ACS: Gemeinsame

    Entwicklungspatenschaft UBK-RM fr Piloten

    Auftrag

    ACS Abruferzeugung fr SD-Lieferplne

    ACS Kundenspezifische Prozesse im Auftrag

    ACS Exit Control Framework mit diversen Logiken (ERP und APO)

    Berechnung diskreten Mengen aus Fortschrittszahlen

    Falls keine Wareneingangsfortschrittszahl gesendet wird, wird die

    Warenausgangsfortschrittszahl genutzt

    Funktionen bzgl. Fortschrittszahlendifferenz (Unter-/berlieferungen)

    Industriemonatlogik

    Liefer-/Feinabrufverrechnung

    ...

    ACS Kundenzusatzfelder (Speicherung beim EDI Eingang incl. manueller Pflege und

    Auswertungsmglichkeiten)

    ACS bzgl. eigener Logik zur Ermittlung Auftraggeber und eigener Werkskennung

    ACS JIS-Versandterminierung

    ...

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 20

    BOSCH Zusammenarbeit mit SAP ACS Team

    und Einsatz der SAP ACS

    Zugriff auf hochqualifizierte Berater im ERP und APO-CMDS Bereich

    ber das SAP ACS Team Zugriff auf die SAP Standard Entwicklung

    Vermeidung Modifikationen im APO-CMDS

    Auslieferung von BADIS im APO-CMDS Standard

    In Testphase: Wenig Korrekturen fr die neu erstellten SAP ACS bzw.

    zeitnahe Umsetzung von Korrekturen Reibungsloser Testsupport

    Sehr guter Teamgeist des BOSCH/SAP ACS Teams

    Bentigte Funktionen im Entwicklungs- und Budgetrahmen umgesetzt

    SAP ACS Wartung/Support auch nach dem Ende der Entwicklung sichergestellt

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 21

    Agenda

    1. BOSCH-Gruppe / UBK-RM / ACS

    BOSCH-Gruppe

    UBK-RM

    UBK-RM Ordermanagement

    SAP ACS bei BOSCH

    2. SAP ACS Kundenspezifische Prozesse

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 22

    Motivation

    Es existieren ein Vielzahl von kundenspezifischen Anforderungen, die beim

    Auftragseingang und Versand abgebildet werden mssen.

    Ziel ist eine technisch standardisierte und modifikationsfreie Abbildung der

    Anforderungen.

    Bei Anforderungen im Bereich EDI wurde die SAP ACS Exit Control Framework

    EDI genutzt, um transparent aufzuzeigen, fr welche Kunden welche Prozesse

    Anwendung finden bzw. aktiviert sind.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 23

    Hintergrundinformation

    Kundenspezifische Anforderungen lassen sich in folgende Bereiche unterteilen:

    EDI Ein- und Ausgang inklusive Verarbeitung von Zusatzfeldern

    Formulare (z.B. Andruck von Zusatzfeldern)

    Funktionen/Logiken im Auftragseingang und Versand

    Im folgenden wird mit ausgewhlten Kundenbeispielen auf die

    Funktionen/Logiken im Auftragseingang und Versand eingegangen.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 24

    CUMMINS: Anforderungen

    Kundenlogik:

    Cummins Power Generation (CPG) sendet Lieferabrufe per EDI. Diese

    Lieferabrufe werden jede Woche bermittelt. Wenn CPG fr ein Material einem

    Lieferabruf in der letzten Woche bermittelt hat, und in dieser Woche keinen Abruf

    fr dieses Material bermittelt, sollte davon ausgegangen werden, dass CPG fr

    dieses Material keinen Bedarf hat. CPG schickt keine Stornierungsnachricht. Die

    Tatsache, dass kein neuer Abruf bermittelt wird, steht dafr, dass fr dieses

    Material kein Bedarf mehr bentigt wird.

    Im normalen EDI Eingangsprozess bleibt ein prozessierter Lieferabruf so lange im

    Lieferplan aktiv, bis ein neuer Lieferabruf den vorhandenen Abruf aktualisiert.

    Falls CPG keinen neuen Abruf bermittelt bedeutet das, dass der alte Abruf nicht

    mehr gltig ist und die bestehenden Einteilungen mssen aus dem Lieferplan

    entfernt werden. Dies geschieht durch das Einspielen eines Null-Mengen

    Lieferabrufs.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 25

    CUMMINS: Lieferabruf Verarbeitungslogik

    Bei der Einarbeitung von Lieferabrufen von CPG wird in einer Zusatztabelle pro

    Auftraggebernummer das aktuelle Abrufdatum und die aktuelle Abrufnummer

    protokolliert. Die Protokollierung erfolgt auch dann, wenn die Verarbeitung im SD-

    Lieferplan nicht erfolgreich war. Da CPG immer fr alle Materialien, fr welche

    Bedarf vorhanden ist, an den Lieferanten bermittelt, ist es ausreichend, pro

    Auftraggeber das aktuelle Lieferabrufdatum zu hinterlegen.

    Dieser Eintrag in der Tabelle bedeutet, dass die aktuellsten Abrufe von CPG vom

    27.08.2010 sind.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 26

    CUMMINS: Erzeugen von Null-Mengen

    Lieferabrufen

    Nach der Verarbeitung der Lieferabrufe, prft ein Programm fr die in der o.g.

    Zusatztabelle hinterlegten Auftraggeber in allen SD-Lieferplnen die Aktualitt der

    Lieferabrufdaten. Sofern in einem SD-Lieferplan das Abrufdatum lter ist, als das

    Datum, welches in der Zusatztabelle durch die eingehenden Lieferabrufe

    aktualisiert wurde, dann wird fr diesen SD-Lieferplan ein Null-Mengen Lieferabruf

    erzeugt.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 27

    NISSAN/CAMI: Anforderungen

    Kundenlogik:

    Der Kunde bestellt ein Material ber verschiedene Modelljahre hinweg. Da eine

    Kundenmaterialnummer unabhngig vom Modelljahr wechseln kann und eine

    Pflege der Kundenmaterialnummer sich entsprechend unbersichtlich entwickeln

    kann, soll das Modelljahr im Feld Verwendung des SD-Lieferplans eine

    Unterscheidung ermglichen.

    Verwendung von JIT-Mengenabrufen:

    Da generell fr die Abwicklung von Pick-up-Sheet Auftrgen (GM, TOYOTA-

    Manifest,) sowie KANBAN-Nummern (NISSAN, HONDA) JIT-Mengenabrufe

    verwendet werden sollen, muss die Logik fr das Feld Verwendung auch in das

    JIT-Umfeld bertragen werden.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 28

    NISSAN/CAMI: Einstellungen

    Customizing:

    Um die Nutzung unterschiedlicher Verwendungen im JIT zu ermglichen, kann in

    den ergnzenden Referenzen des JIT-Customizings der Qualifier UI hinterlegt

    werden.

    Pflege einer Zusatztabelle:

    Da eine Pflege von Zusatzfeldern fr JIT-Mengenabrufe nur eingeschrnkt

    nutzbar ist (Maximal jeweils 3 Felder auf Kopf- Positionsebene), fr jeden Kunden

    aber andere Felder/Feldbedeutungen eingeblendet werden sollen, kann ber eine

    Zusatztabelle gesteuert werden, welche Felder pro Kombination von Auftraggeber

    und Partnerbezeichnung eingeblendet werden sollen.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 29

    NISSAN/CAMI: Stammdaten

    Pflege des JIT-Kunden:

    Das Feld Verwendung wird mit dem jeweiligen Modelljahr gefllt.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 30

    NISSAN/CAMI: Anzeige der JIT-Abrufe

    Die verarbeiteten JIT-Abrufe sehen wie folgt aus:

    Je nach Verwendung im JIT-Abruf wurde der entsprechende JIT-Kunde gefunden.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 31

    HONDA: Anforderung

    Kundenlogik:

    HONDA bermittelt RAN-Bestellungen an den Lieferanten, welche als

    Mengenabrufe verarbeitet werden.

    Im Allgemeinen sind die Mengen so gewhlt, dass nur volle

    Verpackungsgebinde entstehen.

    Es kann vorkommen, dass die Einzelmengen nicht ausreichen, um ein volles

    Gebinde zu erstellen. Sofern diese Situation vorliegt, wird ber eine von

    HONDA bermittelte BATCH-Nummer definiert, welche Materialien in einem

    Gebinde zusammengefasst werden sollen. ber eine Sequenznummer wird

    bestimmt, in welcher Reihenfolge die Materialien verpackt werden sollen.

    Zustzlich zur Batch-Nummer wird eine Small-Lot-Nummer bermittelt,

    welche als weiterer Ordnungsbegriff dient. Diese Small-Lot-Nummer muss auf

    den Gebinde-Labels angedruckt werden.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 32

    HONDA: Anzeige des JIT-Abrufs im System

    Menge entspricht zwei

    vollen Gebinden, keine

    Batch, Small-Lot oder

    Sequenz-Nr.

    Die RAN-

    Nummer liegt

    auf Positions-

    ebene

    Batch, Small-Lot und Sequenz-Nr.

    sind die Sortier- und Ordnungsbegriffe fr

    gemischte Verpackungen

    Summe der Materialien in der

    gemischten Verpackung ergibt

    wiederum ein volles Gebinde

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 33

    HONDA: Anlage der Auslieferung

    Pro RAN-Nummer wird eine Auslieferung angelegt.

    Es existiert die gleiche Auslieferungsnummer fr alle Positionen.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 34

    HONDA: Verpacken der HONDA-Batch: Einstieg

    Dem Anwender an der Packstation wird grafisch aufbereitet, in welcher

    Reihenfolge verpackt werden soll.

    Der Einstieg ist die Auslieferungsnummer:

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 35

    HONDA: Verpacken der HONDA-Batch:

    Verpackungsvorgabe

    Die Verpackungsvorgabe zeigt an, wie der Mitarbeiter zu verpacken hat, wenn er

    vor eine Palette/Gitterbox steht.

    Die Verpackungsreihenfolge ist:

    1. Vorne mit der Sequenz 000001

    beginnend, ein Platz entspricht immer

    der Menge 1

    2. Nach rechts

    3. Nach hinten

    4. Nach rechts, wobei die neue Sequenz

    000002 beginnt, sobald die Menge fr

    Sequenz 000001 aufgebraucht ist.

    5.

    1 2

    4 3

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 36

    MITSUBISHI: Anforderung

    Kundenlogik:

    Der Kunde bermittelt in den RAN-Bestellungen nur ein Bedarfsdatum, fr

    welches in der JIT-Standard-Einarbeitung ein geplantes Versanddatum ermittelt

    wrde.

    Die Abholung der Bestellung erfolgt ber einen Spediteur bzw. Dienstleister.

    Dieser bermittelt neben dem Bedarfsdatum des Kunden nun auch das geplante

    Versanddatum, an welchem die RAN-Bestellung abgeholt werden soll. Da die

    anderen Abrufdaten den ursprnglichen Inhalten des Kunden entsprechen, also

    auch das Bedarfsdatum wieder gefllt ist, wrde die JIT-Standardverarbeitung das

    bermittelte geplante Versanddatum ignorieren und im Rahmen der JIT-Standard-

    Verarbeitung erneut eine Terminierung durchfhren und das vom Dienstleister

    bermittelte Versanddatum berschreiben.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 37

    MITSUBISHI: Neue JIT-Terminierung

    Um zu ermglichen, dass das geplante Versanddatum immer berechnet wird, darf

    die Pflege der Transitzeit nicht im JIT-Kunden erfolgen, sondern wird in einer

    Zusatztabelle hinterlegt.

    Nur wenn im Eingangs-IDoc kein geplantes Versanddatum bermittelt wird, erfolgt

    die Bestimmung des Versanddatums bei der Eingangsverarbeitung. Sobald ein

    Versanddatum im IDoc enthalten ist, wird dieses bernommen und nicht mehr

    intern berechnet.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 38

    Kundenbergreifend: JITH-Zusatzfelder

    Anforderung

    Kundenlogik:

    Sobald ein Kunde, welcher ber Mengenabrufe beliefert wird, im JIT-Abruf

    Zusatzfelder (z.B. Material Issuer) bermittelt, drfen diese Informationen nicht

    verloren gehen, sobald ber die Transaktion JITH aus den JIT-Bedarfen

    Feinabrufe erzeugt werden.

    D.h. bei der Erstellung des Feinabrufs sollen die Informationen als Zusatzdaten in

    das Feinabruf-IDoc bertragen werden.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 39

    Kundenbergreifend: JITH-Zusatzfelder

    Eingehendes JIT-IDoc

    Kunden bermittelt Zusatzdaten im JIT-Abruf:

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 40

    Kundenbergreifend: JITH-Zusatzfelder

    Erzeugter Feinabruf aus JITH

    In den aus JITH erzeugten Feinabruf wurden die Zusatzdaten bertragen und

    damit die Tabelle mit dem Zusatzdaten fr den Feinabruf befllt.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 41

    Weitere kundenspezifische Funktionen I

    CHRYSLER CLAUSE 092

    Die Lieferungen an den Kunden werden in der Regel im Mehrwegverpackungen

    bzw. Leihgter verpackt. Sollten nicht ausreichend Mehrwegverpackungen

    vorhanden sein, kann der Lieferant auch Einwegverpackungen verwenden. Fr

    diesen Fall darf der Lieferant fr die in Einwegverpackung verpackten Mengen

    einen Aufschlag in Rechnung stellen.

    Im Lieferavis und in der Rechnung mssen die Mengen allerdings extra

    ausgewiesen werden.

    CHRYSLER/POLARIS Blanket Orders

    Kaufmnnische nderungen von Vertrgen, wie z.B. Preisnderungen, neue

    Bestellnummern, werden vom Kunden mit sogenannten Blanket Orders

    bermittelt. Diese im Format einer Bestellung (ANSI-Code 850) bermittelten

    Informationen beinhalten keine direkt zu liefernden Mengen und drfen daher

    nicht als Einzelauftrag im ERP angelegt werden. Stattdessen werden die

    Vertragsinformationen ber eine separate Funktion verarbeitet, welche an einen

    oder mehrere Benutzer eine Benachrichtigung versendet, in welcher die

    Informationen entsprechend aufbereitet sind.

  • 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 42

    Weitere kundenspezifische Funktionen II

    HONDA IPP-Kennzeichen (Initial Parts Production)

    Wenn ein Material zum ersten mal beliefert wird, mssen mit Bezug zur

    Verpackungseinheit (Handling Unit) IPP-Informationen und Grnde, sog. Reason

    Codes hinterlegt werden, welche in das ausgehende Lieferavis bernommen und

    an den Kunden bermittelt werden.

    HONDA Cage Orders

    Treten bei HONDA Probleme in der Produktion auf, kann dies zu einem Wechsel

    der Materialnummer fhren. Fr diese neuen Materialien sowie fr Vorserienteile

    bermittelt HONDA sogenannte Cage Oders, also Bestellungen, welche als JIT-

    Mengenabruf verarbeitet werden. Z.T. sind fr diese noch keine Bedarfe im

    System. D.h. sowohl ber die Abruf-Erfassungstransaktion (siehe SAP ACS

    Abruferzeugung fr SD-Lieferplne) als auch ber die Transaktion JITH knnten

    Liefer- bzw. Feinabrufbedarfe erzeugt werden.

    Sobald Bedarfe vorhanden sind, kann der Versand ber den Standard HONDA-

    Versandprozess mit Mengenabrufen abgewickelt werden.

  • Contact

    Wolfgang Bernhard

    Robert Bosch GmbH

    Borsigstrasse 14

    70442 Stuttgart-Feuerbach

    [email protected]

  • Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit!