Layout Studentenwerk 2017 Grau Gelb€¦ · Impressum Herausgeber Studentenwerk Kassel...

of 20 /20
Genau hinsehen Ergebnisse der 21. DSW-Sozialerhebung für den Bereich des Studentenwerks Kassel

Embed Size (px)

Transcript of Layout Studentenwerk 2017 Grau Gelb€¦ · Impressum Herausgeber Studentenwerk Kassel...

  • Genau hinsehen

    Ergebnisse der 21. DSW-Sozialerhebungfür den Bereich des Studentenwerks Kassel

  • Impressum

    Herausgeber

    Studentenwerk Kassel

    Universitätsplatz 1

    34127 Kassel

    Telefon 0561 / 8 04 25 50

    E-Mail [email protected]

    www.studentenwerk-kassel.de

    Eine Download-Version dieser

    Broschüre finden Sie auf

    www.studentenwerk-kassel.de/

    medien/sozialerhebung

    Satz / Cover / Illustrationen René Rogge

    Kassel, Januar 2018

    Genau hinsehen ........................................................................................................................................ 3

    Geschäftsführerin, Studentenwerk Kassel

    Die Studierenden der Universität Kassel ............................................................................................4

    Soziale Merkmale, Herkunft, Bildungsbiografie

    Studentisches Wohnen ............................................................................................................................ 7

    Kriterien für die Wohnungssuche, Wohnformen, Mietkosten

    Studienfinanzierung ................................................................................................................................9

    Einnahmen, Ausgaben, Finanzierungsmix, BAföG, Jobben

    Ernährung ................................................................................................................................................ 15

    Wünsche, Erwartungen, Mensa-Nutzung

    Probleme und Belastungen ...................................................................................................................18

    Themen, Beratungsbedarf

    Inhalt

  • …und erkennen, was Studentinnen und Studenten brauchen, da-

    mit Studieren gelingt: Darum geht es bei der Sozialerhebung des

    Deutschen Studentenwerks. Alle drei Jahre werden für die Sozia-

    lerhebung Studierende anonym zu ihrer wirtschaftlichen und so-

    zialen Situation befragt – wie wohnen sie, wie finanzieren sie ihren

    Lebensunterhalt, wie sieht ihr familiärer Hintergrund aus und mit

    welchen Problemen haben sie zu tun?

    Für das Studentenwerk Kassel liegt der Fokus auf den Studieren-

    den in Kassel und Witzenhausen. Wie können wir dazu beitragen,

    dass sie erfolgreich studieren können? Welche Service- und Bera-

    tungsangebote brauchen sie, damit Studieren gelingt?

    Die Ergebnisse der 21. Sozialerhebung zeigen, dass finanzielle

    Sorgen weiter zum Alltag der meisten Studierenden gehören.

    Sie belegen auch, dass Wohnen mehr ist als nur eine bezahlbare

    Miete. Und Essen mehr als nur Sattwerden.

    In unseren Mensen und Cafeterien gibt es schon viel von dem, was

    Studentinnen und Studenten brauchen – davon zeugt die hohe

    Zufriedenheit, die die Studierenden in der Befragung bekunden.

    Damit sie aber auch das passende Dach über dem Kopf finden

    können, muss mehr bezahlbarer, bedarfsgerechter Wohnraum ge-

    schaffen werden. Und nur mit einer umfassenden BAföG-Reform

    werden Studierende den Kopf frei bekommen können von existen-

    ziellen finanziellen Sorgen.

    Die 21. Sozialerhebung sieht genau hin und macht deutlich, wo

    Handlungsbedarf besteht. Deswegen enthält sie wertvolle Anre-

    gungen für alle, die politische Verantwortung tragen. Unser

    herzlicher Dank gilt den Studierenden, die an der Befragung teil-

    genommen und uns einen Einblick in ihr Leben gestattet haben.

    Christina Walz

    Geschäftsführerin

    Studentenwerk Kassel

    Genau hinsehen…

    3

  • Alle drei Jahre ermittelt das Deutsche Studen-

    tenwerk (DSW) durch eine groß angelegte ano-

    nyme »Sozialerhebung« die wirtschaftliche und

    soziale Situation der Studierenden in Deutsch-

    land. Die 21. Sozialerhebung fand vom 23. Mai

    bis zum 31. August 2016 statt und war die erste

    reine Online-Befragung. Jede sechste bzw. jeder

    sechste der rund 2,8 Millionen Studentinnen und

    Studenten in Deutschland wurde zur Teilnahme

    eingeladen.

    Von den Studierenden der Universität Kassel mit

    den Hochschulstandorten Kassel und Witzen-

    hausen beteiligten sich 395, das entspricht neun

    Prozent. Ihre Antworten bilden die Basis der hier

    vorgestellten Ergebnisse für den Arbeitsbereich

    des Studentenwerks Kassel.

    Im Fokus der Befragung standen ledige Studie-

    rende, die allein oder in Wohngemeinschaften

    wohnen, in Vollzeit studieren und noch kein ab-

    geschlossenes Studium haben.

    Zu den Themen »Ernährung & Mensa« und

    »Information & Beratung« wurden jeweils nur

    50 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

    befragt. Gleichwohl zeigen die Antworten Ten-

    denzen und liefern damit wichtige Hinweise auf

    das, was die Studierenden der Universität Kassel

    heute brauchen.

    In den meisten Aspekten unterscheiden sich Stu-

    dierende der Universität Kassel nicht von de-

    nen anderer deutscher Hochschulen. Allerdings

    ist ihr Portemonnaie weniger gut gefüllt. Kasse-

    ler Studentinnen haben im deutschlandweiten

    Vergleich im Monat 36,50 Euro weniger zur Ver-

    fügung, ihre Kommilitonen 14,30 Euro weniger.

    Der »typische« Kasseler Student ist darüber hi-

    naus mit 26 Jahren ein Jahr älter als der »typi-

    sche« Student im Bundesdurchschnitt.

    Die typische Studentin der Universität Kassel ist

    24,7 Jahre alt, studiert eine Kulturwissenschaft,

    hat 872,50 Euro pro Monat zur Verfügung und

    geht etwa ein bis zwei Mal pro Woche in die

    Mensa.

    Der typische Student der Universität Kassel ist

    26,1 Jahre alt, studiert Ingenieurwissenschaften,

    verfügt über 912,70 Euro pro Monat und isst

    mindestens drei Mal pro Woche in der Mensa.

    Die 21. Sozialerhebung

    Typisch

    Die Studierenden der Universität Kassel

    4

  • Die weitaus meisten Kasseler Studierenden -

    82 Prozent - kommen mit der allgemeinen oder

    fachgebundenen Hochschulreife an die Universi-

    tät. 16 Prozent traten ihr Studium mit der Fach-

    hochschulreife an.

    Der Anteil derer, die bereits eine Berufsausbil-

    dung abgeschlossen haben, ist in Kassel mit

    24 Prozent höher als an den anderen hessischen

    Hochschulen (20 Prozent) und auch höher als im

    Bundesdurchschnitt (22 Prozent).

    Vorbildung und Berufsausbildung

    Die meisten der Studentinnen und Studenten

    an der Universität Kassel leben in einer festen

    Beziehung (48 Prozent) oder sind Singles

    (44 Prozent). Nur acht Prozent der Studentinnen

    und Studenten an der Uni Kassel sind ver-

    heiratet oder leben in einer eingetragenen

    Lebenspartnerschaft.

    Neun Prozent der Befragten sind Eltern. Mehr

    als die Hälfte von ihnen hat ein Kind (54 Prozent),

    ein Fünftel hat zwei Kinder und 26 Prozent ha-

    ben drei oder mehr Kinder.

    Nahezu alle Befragten (95 Prozent) sind deut-

    sche Staatsangehörige und haben Eltern, die

    ebenfalls die deutsche Staatsangehörigkeit be-

    sitzen. Drei Prozent der Studierenden haben

    noch eine weitere Staatsangehörigkeit und 18

    Prozent einen Migrationshintergrund. Fünf Pro-

    zent der Studierenden mit Migrationshinter-

    grund sind Kinder von Spätaussiedlern.

    Die Väter der befragten Studierenden sind

    überwiegend »Angestellte mit eigenständiger

    Leistung in verantwortlicher Tätigkeit/ Fach-

    verantwortung für Personal«. Einen Universi-

    tätsabschluss haben, so wie auch in Hessen und

    im Bund, 34 Prozent der Väter.

    Die Mütter sind überwiegend »Angestellte mit

    qualifizierter Tätigkeit«. 42 Prozent von ihnen

    haben eine klassische Berufsausbildung absol-

    viert. Einen Universitätsabschluss haben

    27 Prozent der Mütter – im Bund sind es eben-

    falls 27 Prozent, im Land Hessen 26 Prozent.

    Familienstand und Kinder

    Nationalität

    Bildungsgrad der Eltern

    54 % ein Kind20 % zwei

    Kinder26 % drei oder mehr Kinder

    5Die Studierenden der Universität Kassel

  • Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Kasseler Stu-

    dierenden geben an, dass sie in keiner Weise ge-

    sundheitlich beeinträchtigt sind. Von den übrigen

    Befragten sind 15 Prozent so weit beeinträchtigt,

    dass ihr Studium dadurch erschwert wird. Wei-

    tere 12 Prozent geben an, gesundheitlich beein-

    trächtigt zu sein, ohne dass sich das auf ihr Stu-

    dium auswirken würde. Diese Werte entsprechen

    in etwa denen in Hessen und Deutschland insge-

    samt. Studierende, die bejahten, dass sie durch ihr

    gesundheitliches Handicap in ihrem Studium be-

    einträchtigt würden, wurden gebeten, den Grad

    dieser Beeinträchtigung auf einer Skala von »sehr

    schwach« bis »sehr stark« einzuschätzen:

    Gesundheitliche Beeinträchtigungen

    0 5 10 15 20 25 30 35 40

    sehr schwach (1)3 %

    2 %4 %

    12 %10 %

    13 %

    34 %39 %

    37 %

    23 %20 %

    9 %

    28 %28%

    38%

    (2)

    (3)

    (4)

    sehr stark (5)

    KasselHessenDeutschland

    61 % Bachelor 26 % Master 13 % andere Abschlüsse

    6 Die Studierenden der Universität Kassel

    Die Mehrheit der Befragten (61 Prozent) ist in ei-

    nem Bachelor-Studiengang eingeschrieben, 26

    Prozent streben den Masterabschluss an und auf

    dem Weg zu einem anderen Abschluss - zum Bei-

    spiel Staatsexamen - sind 13 Prozent.

    Die angestrebten Abschlüsse an der Universität Kassel

  • Wohnort

    Wohnform

    Wohnungswahl

    7

    Besonders viele Studierende der Universität

    Kassel (65 Prozent) wohnen ausschließlich am

    jeweiligen Hochschulort Kassel oder Witzenhau-

    sen. Zum Vergleich: An den übrigen hessischen

    Hochschulen geben nur 54 Prozent an, aus-

    schließ-lich am Hochschulort zu wohnen.

    Im Bund sind es 62 Prozent.

    Das Hauptaugenmerk bei der Wahl ihres Zuhau-

    ses während des Studiums liegt bei den Studie-

    renden der Universität Kassel nicht nur auf der

    Höhe des Mietpreises. Für sie sind noch mehr

    als bei den Studierenden an anderen deutschen

    Hochschulen die Größe des Wohnraums und

    eine gute Verkehrsanbindung wichtig.

    Studentisches Wohnen

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    35

    WG Eltern Studenten-wohnheim

    Partnerin/PartnerKind/er

    Eigene (Miet-)Wohnung

    33 %

    22 %

    15 %

    6 %

    25 %

    Die aktuelle WohnformDie Mehrheit der Befragten lebt in

    einer Wohngemeinschaft (33 Pro-

    zent). In einer eigenen (Miet-)Woh-

    nung leben 15 Prozent, mit Partne-

    rin bzw. Partner und/oder Kind 25

    Prozent.

    Im Haushalt der Eltern wohnen 22

    Prozent der Studierenden und nur

    6 Prozent im Studentenwohnheim.

  • 0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    mehr als 500 €451 – 500 €

    401 – 450 €351 – 400 €

    301 – 350 €251 – 300 €

    201 – 250 €151 – 200 €�

    bis 150 €�

    2 %

    1 %

    1 %

    8 %

    5 %

    7 %

    25 %

    13 %

    17 %

    27 %

    21 %

    24 %

    19 %

    22 %

    20 %

    9 %

    18 %

    15 %

    3 %

    9 %

    8 %

    5 %

    5 %

    4 %

    3 %

    5 %

    4 %

    Miete

    KasselHessenDeutschland

    Naherholungsgebiet in der Nähe

    Nähe zur Arbeitsstelle

    Nähe zu Kultur-/Freizeitangeboten

    Nichts anderes gefunden

    Nähe zu Freunden/Partner/Partnerin

    Gute Einkaufsmöglichkeiten

    Nähe zur Hochschule

    Günstige Miete

    Gute Verkehrsanbindung

    Größe des Wohnraums

    0 10 20 30 40 50 60 70 80

    72 %68 %

    69 %

    71 %68 %

    65 %

    66 %66 %

    63 %

    64 %64 %

    62 %

    47 %45 %

    43 %

    40 %39 %

    39 %

    34 %39 %

    34 %

    36 %32 %

    34 %

    37 %31 %

    36 %

    29 %21 %

    26 %

    KasselHessenDeutschland

    Kriterien für die Wohnungswahl

    8 Studentisches Wohnen

  • Studierende können in Kassel noch ver-

    gleichsweise günstig wohnen – auch hier

    steigen die Mietpreise, doch sie sind

    niedriger als in vielen anderen

    Universitätsstädten.

    Fragen zur fi nanziellen Situation wurden in der

    21. Sozialerhebung nur ledigen Studierenden

    gestellt, die allein oder in Wohngemeinschaften

    wohnen, in Vollzeit studieren und noch kein

    abgeschlossenes Studium haben. 51 Prozent

    der Befragten gehören zu dieser Gruppe von

    Studierenden.

    Miete, Ernährung, Mobilität: Durchschnittlich

    304 Euro monatlich müssen Studierende der

    Universität Kassel für Miete inklusive Neben-

    kosten ausgeben. Damit ist die Miete zwar der

    größte Ausgabeposten, liegt aber um immerhin

    34 Euro pro Monat unter der durchschnittlichen

    Miethöhe in Hessens Hochschulstädten.

    Zweitgrößter Kostenfaktor für die Studierenden

    in Kassel und Witzenhausen ist die Ernährung

    mit durchschnittlich 161 Euro im Monat, gefolgt

    von den Mobilitätskosten für Auto (90 Euro) und

    öffentliche Verkehrsmittel inklusive Semesterti-

    cket (83 Euro).

    Ausgaben

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30 Kassel 2012

    Kassel 2016

    mehr als 500 €

    451 – 500 €

    401 – 450 €

    351 – 400 €

    301 – 350 €

    251 – 300 €

    201 – 250 €

    151 – 200 €�

    bis 150 €�

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30 Kassel 2012

    Kassel 2016

    mehr als 500 €

    451 – 500 €

    401 – 450 €

    351 – 400 €

    301 – 350 €

    251 – 300 €

    201 – 250 €

    151 – 200 €�

    bis 150 €�

    Studienfi nanzierung

    Höhe der monatlichen Mietausgaben

    9Studentisches Wohnen

  • Darüber hinaus geben 59 Prozent der befragten Stu-

    dierenden an der Universität Kassel an, dass sie we-

    gen der erwarteten finanziellen Mehrbelastung auf

    einen Auslandsaufenthalt verzichten. An den übri-

    gen hessischen Hochschulen sind es 50 Prozent, im

    Bundesgebiet insgesamt 48 Prozent.

    Die Finanzierung meinesLebensunterhalts während des

    Studiums ist sichergestellt

    Zurzeit verfüge ich überausreichende Mittel, um

    meine Ausgaben zu decken

    Durch Jobben wird sich meine Studienzeit

    verlängern

    Ich habe den Eindruck,meine Eltern finanziell

    zu überfordern

    Meine Eltern unterstützenmich so gut sie können

    Die gefühlte finanzielle Situation

    0 10 20 30 40 50 60 70 80

    KasselHessenDeutschland

    72 %79 %

    78 %

    59 %64 %

    67 %

    57 %65 %

    67 %

    57 %48 %

    41 %

    30 %26 %

    23 %

    Öffentlicher Nahverkehr inkl. Semesterticket

    Auto

    Ernährung

    Die Ausgaben

    Kleidung

    Kommunikation

    Freizeit

    Gesundheit

    Miete

    0 50 100 150 200 250 300 350

    KasselHessenDeutschland

    31 €31 €31 €

    41 €42 €42 €

    54 €60 €61 €

    78 €81 €80 €

    83 €80 €

    71 €

    90 €98 €

    94 €

    161 €170 €168 €

    304 €338 €

    323 €

    10 Studienfinanzierung

  • Die größte Gruppe der Studierenden der Univer-

    sität Kassel hat monatlich zwischen 601 und 850

    Euro zur Verfügung. Das trifft sowohl für Stu-

    dentinnen als auch für Studenten zu. Allerdings

    liegt der Anteil derjenigen, die nur bis zu 600

    Euro im Monat zur Verfügung haben, bei den

    Frauen mit 18 Prozent deutlich höher als bei den

    Männern (11 Prozent). Auch im Segment derer,

    die mehr als 1000 Euro im Monat zur Verfügung

    haben, sind Männer stärker vertreten als Frauen.

    Einnahmen

    351 – 600 €

    601 – 850 €

    851 – 1000 €

    1001 – 1250 €

    1251 – 1500 €

    1501 – 1750 €

    mehr als 1750 €

    39 %

    37 %

    25 %

    17 %

    6 % 11 %18 %

    20 %

    10 %

    8 %

    2 %

    3 %

    2 %

    2 %

    Einnahmen der Studentinnen Einnahmen der Studenten

    351 – 600 €

    0 5 10 15 20 25 30 35 40

    601 – 850 €

    851 – 1000 €

    1001 – 1250 €

    1251 – 1500 €

    1501 – 1750 €

    mehr als 1750 €Einnahmen der Studierenden im Vergleich2 %

    3 %

    3 %

    2 %

    7 %

    8 %

    14 %

    14 %

    18 %

    18 %

    22 %

    38 %

    37 %

    15 %

    KasselHessen

    11Studienfinanzierung

  • Gefragt wurde: »Wie viel Geld steht Ihnen durch-

    schnittlich im Monat während des Sommerse-

    mesters 2016 zur Verfügung?«. Die Befragten

    wurden gebeten, die jeweiligen Beträge für eine

    Auswahl verschiedener Finanzierungsquellen

    zu notieren. Die Antworten zeigen, dass das Stu-

    dium in den allermeisten Fällen aus mehreren

    Quellen finanziert wird. Die wichtigsten sind el-

    terliche Zuschüsse und eigene Erwerbstätigkeit,

    das BAföG folgt auf Platz drei.

    Finanzierungsmix

    Ersparnisse

    KfW-Studienkredit

    Waisengeld/Waisenrente

    Eigener Verdienst

    Eltern

    BAföG

    Bekannte/Verwandte

    Stipendium

    Bildungskredit

    AndereFinanzierungsquellen

    Partner

    0 20 40 60 80 100

    1 %

    2 %

    3 %

    4 %

    4 %

    8 %

    16 %

    25 %

    29 %

    60 %

    83 %

    12 Studienfinanzierung

  • Im Sommersemester 2016 hatten 41 Prozent der

    Kasseler Studierenden einen BAföG-Antrag ge-

    stellt, im Bund waren es 33 Prozent und im Land

    Hessen 31 Prozent. 20 Prozent der Befragten

    wurden durch das BAföG gefördert, zwei Pro-

    zent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar

    fünf Prozent mehr als im Landesdurchschnitt.

    Warum wurden BAföG-Anträge abgelehnt oder gar nicht erst gestellt?

    KasselHessenDeutschland

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    Keinen Antraggestellt

    Antrag abgelehnt Über Antrag wurde noch nicht entschiedenBAföG-gefördert

    59 %

    69 %67 %

    20 %

    15 %18 % 18 %

    13 % 12 %

    3 %3 %3 %

    Der BAföG-Status der Studierenden

    »Aus welchem Grund wurde Ihr Antrag abgelehnt/haben Sie noch keinen Antrag gestellt?«

    Mehrfachnennungen waren bei dieser Frage möglich.

    Einkommen der Eltern bzw. des Ehepartners/der Ehepartnerin

    ist/war zu hoch

    Eigenes Einkommen/Vermögen ist/war zu hoch

    Will/wollte keine Schulden machen

    62 %

    24 %18 %

    13Studienfinanzierung

  • Die 21. Sozialerhebung befragte die Studieren-

    den auch nach den Gründen für ihre Erwerbstä-

    tigkeit neben dem Studium. Bei den Antworten

    konnten mehrere Gründe genannt werden.

    63 Prozent der Studierenden gab an, arbeiten

    zu müssen, um den Lebensunterhalt zu bestrei-

    ten. Für zwei Drittel (67 Prozent) ist wichtig, dass

    sie sich durch den Nebenjob etwas mehr leisten

    können. Praktische Erfahrungen wollen 49 Pro-

    zent der Studierenden durch die Erwerbstätig-

    keit sammeln, und für 33 Prozent der Befrag-

    ten steht der Wunsch im Vordergrund, durch den

    studentischen Nebenjob Kontakte für die Zeit

    nach dem Studium zu knüpfen.

    Warum jobben Studierende nebenbei?

    98 Prozent der befragten Studentinnen und Stu-

    denten waren im Befragungszeitraum in einem

    Vollzeit-Präsenz-Studium. Für viele von ihnen ge-

    hört der Nebenjob zum Alltag. Dabei bejahten

    57 Prozent, dass sich ihr Studium wegen ihrer zu-

    sätzlichen Erwerbstätigkeit verlängern werde.

    Diese Zahl liegt deutlich höher als im Bundes-

    oder Landesvergleich. Bundesweit erwarten 41

    Prozent und hessenweit 48 Prozent eine Verlän-

    gerung ihres Studiums durch den Nebenjob.

    Etwa zwei Drittel (67%) der Befragten an der

    Universität Kassel gingen im Erhebungszeitraum

    mindestens einer Erwerbstätigkeit nach. Dabei

    lag der durchschnittliche Nettostundenlohn bei

    10,20 Euro. Das ist weniger als im Durchschnitt

    für das Land Hessen und den Bund, wo der Net-

    tostundenlohn bei 11,50 Euro lag.

    Gleichzeitig muss davon ausgegangen werden,

    dass noch mehr Studierende erwerbstätig wä-

    ren, wenn sie es sich zeitlich leisten könnten. So

    gaben 72 Prozent derer, die keinen Nebenjob ha-

    ben, an, dass sie darauf verzichten, »weil mir dies

    wegen meiner zeitlichen Studienbelastung nicht

    möglich ist«. An den übrigen hessischen Hoch-

    schulen sagten das 74 Prozent der befragten Stu-

    dierenden, im gesamten Bundesgebiet ebenfalls

    72 Prozent.

    Jobben

    49 % wollen Erfahrung sammeln

    33 % wollen Kontakte knüpfen

    63 % müssen arbeiten

    67 % wollen sich mehr leisten

    14 Studienfinanzierung

  • Das Mittagessen ist für 55 Prozent der Befrag-

    ten die wichtigste Mahlzeit des Tages.

    Entsprechend gehört die Mensa-Mahlzeit für

    viele Studierende zum festen Tagesablauf. Fast

    drei Viertel (74 Prozent) geben an, dass sie in einer

    typischen Sommersemesterwoche mindestens

    einmal in einer Mensa des Studentenwerks Kas-

    sel essen. Elf Prozent der Befragten gehen sogar

    mindestens fünfmal pro Woche in die Mensa. Ihr

    Anteil ist in Kassel und Witzenhausen höher als

    im hessischen Durchschnitt (7 Prozent) und als an

    den anderen deutschen Hochschulen (9 Prozent).

    Bemerkenswert: Männer essen deutlich häufiger

    in der Mensa zu Mittag als Frauen.

    Fragen zu Ernährungsgewohnheiten und Mensa-

    nutzung wurden in der 21. Sozialerhebung nur

    ledigen Studierenden gestellt, die allein oder

    in Wohngemeinschaften wohnen, in Vollzeit

    studieren und noch kein abgeschlossenes Stu-

    dium haben. 51 Prozent der Befragten gehören

    zu dieser Gruppe von Studierenden.

    Ernährungswünsche

    Mensa

    Mit der 21. Sozialerhebung wurden

    die Studierenden gefragt, was ih-

    nen für ihre Ernährung besonders

    wichtig ist. Ihre Antworten zeigen,

    dass sie ihr Essen genießen wol-

    len, dass es satt machen und ebenso

    preiswert wie gesund sein soll. Das

    vegetarische Angebot ist für rund

    ein Fünftel der Befragten wichtig,

    vegan orientiert wollen sich immer-

    hin acht Prozent der Studierenden

    ernähren können.Daran orientiert,

    dass ich satt werde

    Genussorientiert

    Preisorientiert

    Gesundheits-orientiert

    Vegetarischorientiert

    Vegan orientiert 8 %

    21 %

    49 %

    54 %

    70 %

    71 %

    Worauf es Studierenden beiihrer Ernährung ankommt

    0 10 20 30 40 50 60 70 80

    49 % der Männer 22 % der Frauen

    Mindestens 3 bis 5 mal pro Woche in der Mensa

    15

    Ernährung

  • Die Befragungsergebnisse belegen insgesamt

    eine hohe Attraktivität der Mensa-Angebote des

    Studentenwerks Kassel. Die Mehrzahl der Stu-

    dierenden ist »zufrieden« bis »sehr zufrieden«

    - sowohl mit Qualität, Geschmack und Präsen-

    tation des Essens als auch mit der Auswahl und

    dem Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Mensa-Zufriedenheit

    Frage: Was sind Gründe dafür, dass Sie die

    Mensa bzw. Cafeteria nicht/nicht häufiger

    nutzen?

    Diese Frage wurde jenen Studierenden gestellt,

    die maximal zwei Mittagsmahlzeiten pro Woche

    in der Mensa einnehmen, Mehrfachantworten

    waren möglich. Die Antworten lassen darauf

    schließen, dass oft zeitliche Gründe gegen das

    Mittagessen in der Mensa sprechen. 46 Prozent

    geben die zeitlich ungünstige Lage der Lehrver-

    anstaltungen an. Entsprechend bringen sich

    52 Prozent ihr Essen mit und 56 Prozent kochen

    lieber selbst.

    Gleichzeitig sagen nur wenige Befragte, dass

    für sie die Qualität der Angebote oder der Preis

    (je 13 Prozent) Gründe sind, wegen denen sie

    nicht in die Mensa gehen. Noch seltener sind

    der Geschmack (9 Prozent) oder das Preis-Leis-

    tungs-Verhältnis (4 Prozent) verantwortlich.

    Gründe gegen den Mensa-Besuch

    Preis-Leistungs-Verhältnis

    Auswahl- und Kombinations-möglichkeiten

    Geschmack

    Ernährungsqualität und Gesundheitswert

    Präsentation und Darbietung

    des Essenangebots

    Atmosphäre und Raumgestaltung

    KasselHessenDeutschland

    0 10 20 30 40 50 60 70 80

    35 %33 %

    40 %

    41 %36 %

    51 %

    34 %31 %

    54 %

    45 %40 %

    64 %

    48 %45 %

    65 %

    57 %64 %

    78 %

    16 Ernährung

  • KasselHessenDeutschland

    Veranstaltungsplanist zeitlich zu eng/lässt

    zu wenig Pausen zu

    Keine Gelegenheit, da zur Zeitnicht/selten an der Hochschule

    Atmosphäre ist ungemütlich

    Koche lieber selbst

    Lehrveranstaltungenliegen zeitlich ungünstig

    Bringe mein Essen selbst mit

    persönliche Lebenssituation

    Platzmangel

    Angebot passtnicht zu meinen

    Ernährungsgewohnheiten

    Mensa ist mir zu teuer

    Qualität derAngebote ist gering.

    0 10 20 30 40 50 60

    Gründe, nicht in die Mensa zu gehen

    24 %25 %

    13 %

    20 %13 %

    13 %

    19 %19 %

    14 %

    22 %16 %

    15 %

    20 %22 %

    16 %

    34 %32 %

    30 %

    31 %30 %

    32 %

    38 %33 %

    43 %

    52 %51 %

    52 %

    57 %58 %

    56 %

    40 %38 %

    46 %

    17Ernährung

  • Finanzierung des Studiums

    Arbeits- und Konzen-trationsschwierigkeiten

    Prüfungsangst

    mangelndes Selbstwertgefühl

    Arbeitsorganisation/Zeitmanagement

    depressive Verstimmungen

    Vereinbarkeit von Studium oder

    Erwerbstätigkeit

    Probleme im familiären Umfeld

    Kontaktschwierigkeiten

    KasselHessenDeutschland6 %

    6 %11 %

    15 %13 %

    11 %

    17 %14 %14 %

    19 %13 %

    12 %

    20 %17 %

    16 %

    20 %13 %13 %

    24 %

    24 %

    19 %19 %

    14%16 %

    14 %

    22 %15 %

    13 %

    0 5 10 15 20 25

    Fragen zu besonderen Fragen, Schwierigkeiten und

    Belastungen wurden in der 21. Sozialerhebung nur

    ledigen Studierenden gestellt, die allein oder in

    Wohngemeinschaften wohnen, in Vollzeit studieren

    und noch kein abgeschlossenes Studium haben.

    51 Prozent der Befragten gehören zu dieser Gruppe

    von Studierenden.

    Frage: Hatten Sie in den letzten zwölf Monaten

    Fragen bis hin zu Schwierigkeiten oder Belastun-

    gen im Hinblick auf…

    Aus einer umfangreichen Liste möglicher Themen

    für Fragen, Schwierigkeiten oder Belastungen

    konnten die Befragten beliebig viele auswählen.

    Häufiger als andere Themen wurden hier man-

    gelndes Selbstwertgefühl, Arbeitsorganisation/

    Zeitmanagement, depressive Verstimmungen,

    Studienfinanzierung sowie Arbeits- und Konzen-

    trationsschwierigkeiten genannt. Bemerkens-

    wert ist, dass Studierende an der Universität Kas-

    sel deutlich häufiger als ihre Kommilitoninnen und

    Kommilitonen an den anderen Hochschulen Hes-

    sens und im Bundesgebiet Fragen zu bestimmten

    Themen hatten.

    Fragen, Schwierigkeiten und Belastungen

    Probleme und Belastungen

    18