LEBE! 4. AUSGABE 2013 - natur- · PDF file4 LEBE 4/2013 4/2013 LEBE 5 Mikronährstoffen...

Click here to load reader

  • date post

    04-May-2019
  • Category

    Documents

  • view

    230
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of LEBE! 4. AUSGABE 2013 - natur- · PDF file4 LEBE 4/2013 4/2013 LEBE 5 Mikronährstoffen...

4.

AU

SG

AB

E 2

01

3

LEBE!DAS MAGAzin fr nAtUr & thErApiE

WiLDE DELphinEHter des Paradieses

pyrroLUriEHyPocHonder oder wirklicH krank?

AfrikAdie Heilsame FrucHt des BaoBaB

AUGEn-nhrStoffEseHen wie ein lucHs

GELEnk-SchMErzEnwas sie darBer wissen sollten

4/2013 LEBE 3

SEhEnWiE Ein

LUchS

Lange hat es gedauert bis das amerikanische Gesundheitsministerium zu einem erstaun-lichen Schluss kam. Eine selbst durchge-fhrte Langzeitstudie (Age- Related Eye Disease-Studie AREDS Interventionsstudie), die die Einnahme bestimmter Nhrstoffe bei trockener Makuladegeneration (AMD) ber einen Zeitraum von 12 Jahren beobachtete, zeigte so bahnbrechende Erfolge, dass die-se Nhrstoffe nun sogar empfohlen werden mssen. Zum selben Schluss kamen eine 10-Jahres-Studie der Universitt Sydney, (BMS- Studie) Australien und eine Reihe weiterer Studien aus der Grundlagenfor-schung und der aktuellen epidemiologischen Zukunftsforschung.

Dass Karotten und Marillen fr die Augen gesund sind und man durch Heidelbeeren besser sieht, erzhlt man schon kleinen Kin-dern. Sonst ist man in unseren Breiten aber eher uninformiert, mit welchen Mikronhrstoffen man das Augenlicht bis ins hohe Alter frdern und erhalten kann. Neues-te Forschungen wollen damit auf-rumen. Sie weisen sowohl auf die Gefahren moderner Gewohnheiten

- etwa lange Aufenthalte vor Bild-schirmen mit blauem Licht - hin als auch darauf, was man gegen sol-che Gefahren mit einfachen Mikro-nhrstoffen selbst tun knnte.

Von Dr. phil. Doris Ehrenberger

inhalt

Liebe Leserinnen und Leser,

diesmal sind wir dem Besonderen auf der Spur. Wissen, das man nicht ber-all erhlt, finden Sie in den Artikeln Gelenkschmerzen Was Sie unbe-dingt wissen sollten und Hypochon-der oder wirklich krank?, ein Beitrag ber die Stoffwechselstrung Pyrrolu-rie. Sie ist verbreiteter als man denkt, zumindest sind es die mit ihr in Zusam-menhang stehenden Vitamin B6- und Zink-Mangelsymptome, die Sie leicht aus dem Artikel ablesen knnen. Hof-fentlich ist vielen Betroffenen mit dem Beitrag gedient! Zink und einige ande-re Nhrstoffe sind auch fr die Augen von Bedeutung und knnen ein Voran-schreiten von Augenleiden verhindern. Welche Nhrstoffe noch mageblich sind, lesen Sie im Beitrag Sehen wie ein Luchs. Nach Afrika fhrt uns der Bericht ber das Fruchtpulver Baobab. Und fr eine weitere Reise berqueren wir den Pazifik. Wer Delphine liebt, dem wird hier das Herz hher schla-gen. Hter des Paradieses berichtet ber Schwimmen mit freien Delphinen in Hawaii, ber Not, Glck und Bestim-mung dieser wunderbaren Wesen.

Herzlichst,Ihre

Dr. Doris EhrenbergerVerein Netzwerk GesundheitNatur & [email protected]

P.S. Infos zu den Workshops von Franz Kohl erhalten Sie bei Romana Eckardt 03325/38930.Die Delphinessenz und die Delphin-CD sind ebenso ber diese Telefon-nummer zu beziehen.

impressumMedieninhaber und Herausgeber: Verein Netzwerk Gesundheit, natur & therapie, Postfach 10, A-8382 Mogersdorf, www.natursubstanzen.at Chefredakteurin: Dr. Doris Ehrenberger, Mobil: +43 (0)664 . 3111387 Grafik: Erek Engelberger, www.e-2.atFotos: istockphoto.com Erscheinungsort: Mogersdorf Druck: Wograndl Druck, 7210 Mattersburg Mitarbeiter dieser Ausgabe: Dr. Doris Ehrenberger, Daniela Merkl Auflage: 46.000 Erscheint 4mal jhrlich Abo-Bestellung/Verwaltung: [email protected] Bankverbindung: RAIKA 1.914.209 BLZ: 33034

Dr. DorisEhrenberger

3SEhEn

WiE EinLUchS

DiE htEr DESpArADiESES

17GELEnk-

SchMErzEnWAS SiE UnBEDinGt

WiSSEn SoLLtEn!

9DiE hEiLSAME

frUcht DES

BAoBAB

6

2 LEBE 4/2013

22f&AhypochonDEr

oDEr WirkLich krAnk?

13

4 LEBE 4/2013 4/2013 LEBE 5

Mikronhrstoffen gegen Makuladege-neration vorzusorgen. Bei den zu emp-fehlenden Mikronhrstoffen handelt es sich vor allem um Omega 3 Fettsuren. Sie sind in Kaltwasserfischen, Fischl, Krilll und Leinl enthalten. Unter den Omega 3 Spendern wirkt Krilll un-serer Erfahrung nach noch besser als Fischl, da es auerdem Astaxanthin enthlt, ein wirksames Antioxidans, das ebenso zum Schutz der Makula beitrgt. Astaxanthin kam in dieser amerika-nischen Langzeitstudie zwar nicht vor, knnte aber mglicherweise noch bes-sere Erfolge erzielen. Es ist in seiner antioxidativen Kraft etwa hundertmal so effektiv wie Beta-Carotin und sogar hundertmal so stark wie Vitamin E. Im Rahmen der vielfltigen Bedeutungen

der Carotinoide hat Astaxanthin die Fhigkeit, die Sehfunktion und die Anpassungsfhigkeit des Auges zu verbessern. Es wirkt einer beran-strengung der Augen, verschwom-menem Sehen und trockenen Augen entgegen. Auerdem wird die Durch-blutung der Netzhaut verbessert.

Fr Vegetarier ist als alternativer Omega 3 Spender statt Leinl es ist extrem empfindlich, daher nur kurz und gekhlt haltbar - die Omega 3-6-9 Mischung aus Leinl, Distell und Borretschl empfehlenswert. Sie ist viermal lnger haltbar, da die extrem empfindlichen le auf Siliziumteil-chen gesprht werden, sich in die Po-ren ziehen und so vor Sauerstoff ge-

schtzt sind.

Annhernd denselben schtzenden Effekt auf die Makula wie Omega 3 Fettsuren hat die zweite Gruppe der viel gelobten Mikronhrstoffe: Lutein und Zeaxanthin. Eine gut ausgebil-dete Schicht Lutein und Zeaxanthin arbeitet als eine Art Filter, die sich im Augengewebe konzentrierenden Ca-rotinoide schtzen vor schdlichem Blau- und UV-Licht.

Lutein kommt in der Ernhrung in Kraut (Weikohl), Spinat und Brunnen-kresse vor. Fr natrliche Nahrungs-ergnzungsmittel ist die beste Lute-in-Quelle die Studentenblume. Ihre orangeroten Farbpigmente gehren genauso wie die blauen Farbpigmente

der Heidelbeere zu den wertvollen sekundren Farbstoffen mit hoch an-tioxidativer Wirkung. Lutein ist sogar selbst ein bedeutender Bestandteil der natrlichen, scht-zenden, gelben Pigmen-tierung der Makula. Es ist also ganz wesentlich, gut damit versorgt zu sein.

Zeaxanthin ist der zwei-te wichtige Bestandteil der Makula. Es kommt in Eigelb, Mais und gelbem sowie orangefar-benem Paprika vor. Fr natrliche Nahrungser-

gnzung wird es, wie das Lutein, aus der Studentenblume gewonnen. For-schungsergebnisse zeigen, dass eine geringere Makulapigmentierung mit einer Abnahme der Dichte an Lutein und Zeaxanthin verbunden ist.

natrliche Mischung mit heidelbeerextrakt

Lutein und Zeaxanthin etwa sind in einer Mischung aus Heidelbeerextrakt mit Lutein, Zeaxanthin, Astaxanthin enthalten. Auerdem enthlt die Mi-schung natrliches Vitamin C aus der Acerolakirsche und Zink Nhrstoffe, die fr Augen und Sehkraft grundle-gend notwendig sind. Diese geglckte Kombination aus Natursubstanzen

weist also eine besonders effektive Nhrstoffkombination zur Unterstt-zung bei alters- und lebensstilbe-dingten Risiken fr die Augen auf.

Die Mischung hat sogar noch mehrere gute Nebeneffekte, etwa auf Gefe und verspannte Muskulatur. Auer-dem stellte man fest, dass die schd-lichen Wirkungen von UVB-Strahlen des Sonnenlichts durch Lutein und Zeaxanthin vermindert werden. Ge-meinsam mit Astaxanthin tragen Lute-in und Zeaxanthin dazu bei, dass man nach einer Vorlaufzeit von etwa 14 Tagen Einnahme bei migem Aufent-halt in der Sonne keine oder weniger Sonnencreme bentigt, was auch den entscheidenden Vorteil hat, dass die Haut Vitamin D aufnehmen kann und nicht mit chemischen Substanzen der Sonnencremen konfrontiert wird.

Grauer Star

Die auch als Linsentrbung oder Ka-tarakt bezeichnete Augenerkrankung des fortschreitenden Alters kann schulmedizinisch nur durch eine Operation beho-ben werden. Al-lerdings dauert es oft lange, bis die Kasse einer solchen OP zu-stimmt. Grauer Star ist meist auf Vernetzung von P r o t e i n f a s e r n auf der Sehlinse zurckzufhren. Hintergrund sind Freie Radika-le und erhhter Blutzucker. Blau-licht und Sonne, Zuckerschwan-kungen sollte man vermeiden bzw. nicht unge-schtzt begegnen.Man nimmt an, dass Heidelbeerex-trakt langfristig positiv bei grauem Star wirkt. Der Hauptwirkstoff der Heidelbeeren sind Anthocyane, natr-liche Farbpigmente mit stark antioxi-dativen Wirkungen. Sie schtzen und

stabilisieren die Blutgefe im Auge. Die weiteren Komponenten der Mi-schung, Lutein und Zeaxanthin, haben auch hier durch ihre antioxidativen Eigenschaften Bedeutung: um 20 % sollen sie Katarakt verbessern knnen. Hilfreich sind auch das Krilll, die blut-zuckersenkende Bittermelone und der Reishi Heilpilz.

Altersweitsichtigkeit, un-scharfes Sehen

Seit alters her ist bekannt, dass Heidel-beeren das scharfe Sehen verbessern. Franzsische Forscher besttigten schon in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg die Beobachtung englischer Piloten, dass der Konsum von Heidel-beermarmelade gut fr die Verbesse-rung der Nachtsicht ist. Sie frdert die Sehschrfe bei Nacht, die Anpassung an die Dunkelheit und die Wieder-herstellung der Sehschrfe nach blen-dendem Licht.

Die genannte Nhrstoffmischung mit Heidelbeerextrakt, Lutein und Zeaxan-

thin, Astaxanthin, Vitamin C aus Ace-rola und Zink kann die Sehschrfe ver-bessern. Davon sind nun die meisten betroffen, oft schon in relativ jungen Jahren ab 40. Dabei lsst die Elastizi-tt der Augenlinse nach und verndert die Sehschrfe in der Nhe. Zustz-

lich empfohlen sind Augenbungen, Augentraining in Kursen oder mithilfe schriftlicher Anleitung oder Spezial-Trainings-Brillen, wodurch die Augen-muskulatur in Schwung gehalten und das Anpassungsvermgen des Auges verbessert wird. Lesebrillen hingegen fixieren und blockieren eher als sie ntzen, und wenn man nichts sonst un-ternimmt, schreitet das Problem voran. trockene Augen

Sie sind ein Fall fr Krilll. Trockene Augen sind ein weit verbreitetes Pro-blem, da