Leben, Arbeiten und Freizeit - Justus Grosse · PDF file 2021. 4. 26. · MAGAZIN 01...

Click here to load reader

  • date post

    24-Aug-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Leben, Arbeiten und Freizeit - Justus Grosse · PDF file 2021. 4. 26. · MAGAZIN 01...

Von der Tabakfabrik zum Pionier- projekt
steht, das nicht nur ein positives Zeichen für die Weiterentwicklung Pusdorfs setzt, sondern für ganz Bremen.
Vor allem die zum Teil denkmalgeschützten alten Fabrik- und Lagergebäude sorgen für eine besondere Atmosphäre im Tabakquartier und geben dem Ort eine neue Identität. Die alten Bauwerke mit moder- nen, innovativen Ideen und Menschen zu füllen, ist eine spannende und zugleich herausfordernde Aufgabe. Unser Anspruch ist es, die Pläne für die Neu bauten mit dem Industriecharme der Bestandsgebäude zusam- menzuführen und so eine harmonische Einheit ent- stehen zu lassen. Es werden sowohl öffentlich geför- derte Wohnungen und bezahlbarer Mietraum als auch attraktive Eigentumswohnungen entstehen.
Pusdorf wird trotzdem immer Pusdorf bleiben – ein über mehr als ein Jahrhundert gewachsener Stadtteil. Das ehemalige Brinkmann-Grundstück, das durch seine Wirtschaftsgeschichte nicht nur für Woltmershausen etwas Besonderes ist, möchten wir mit der Idee des Tabakquartiers erhalten und mit neuem Leben weiterführen.
Joachim Linnemann, geschäftsführender Gesellschafter vom Immobilienunternehmen Justus Grosse
Mitarbeiterinnen der Tabak- fabrik Martin Brinkmann im Jahr 1964 beim Verpacken von Zigaretten.
„DAS TABAKQUARTIER VEREINT
WOHNEN, ARBEITEN, GASTRONOMIE
DER KURZEN WEGE.“
Wo einst die größte Tabak-Produktionsstätte Europas mit mehr als 6000 Mitarbeitern beheimatet war, rea- lisieren wir eines der spannendsten Bauprojekte der Hansestadt. Das rund 200.000 Quadratmeter große ehemalige Brinkmann-Gelände in Woltmershausen, auf dem ab Mitte der 1930er-Jahre eine rege Tabak- produktion stattfand, verwandelt sich nach und nach in ein lebendiges Wohn- und Arbeitsquartier. Bis 2024 wollen wir die historischen Fabrik- und Speicherge- bäude mit neuem Leben füllen: Lofts zum Wohnen und Arbeiten, moderne Neubauwohnungen, eine Event- loca tion, Gastronomie, eine Kita, ein Theater, ein Hotel, innovative Mobilitätshäuser und jede Menge Grün- flächen sorgen dafür, dass in den kommenden Jahren ein buntes, vielfältiges und nachhaltiges Quartier ent-
4-5 Daten & Fakten
8-11 Wohnen 8 Zentral & grün 10 Speicherlofts 11 Neubauten
12-15 Arbeit & Gewerbe 13 DIE FABRIK 14 Alter Tabakspeicher 15 AtelierHäuser
INHALT
VORWORT 3
17-20 Kunst & Kultur 18 Zentrum der Freien Künste 19 Boulevardtheater Bremen 20 Bremer Philharmoniker
23-28 Gastronomie & Freizeit 24 Foodbox Pusdorf 25 Restaurant JUSTUS 26 unique by ATLANTIC Hotel 27 Eventlocation Heizwerk 27 Fitness & Kita
29-32 Mobilität & Energie
34 Impressum & Kontakt
DATEN & FAKTEN 5
Hoch hinaus Das Waller Unternehmen Boulder Base eröffnet im Tabakquartier Anfang 2022 seine zweite Boulder­ halle. Die Boulderwände sind für Anfänger sowie Profis gleichermaßen geeignet und bis zu vier­ einhalb Meter hoch.
Einmal umzu Sportlich aktive Bremer können ihre Mittagspause oder den Feierabend damit verbringen, das Tabakquartier als kurze Joggingstrecke zu nutzen. Die Länge der geplanten Rundstre­ cke beträgt rund 1,5 Kilometer.
Energetisch clever Bei seinem ganzheitlichen Energiekonzept für das Quartier setzt Justus Grosse unter anderem auf zwei Photovoltaikanlagen. Diese produzieren eine jährliche Strom­ menge von 150.000 Kilowattstunden.
Unübersehbar Ob vom Zug oder vom Auto aus – das unverwechselbare Markenzeichen des Tabakquartiers ist schon von Weitem erkennbar: Der abends blau beleuch­ tete Schornstein des Heizwerks ist ganze 59 Meter hoch.
DATEN & FAKTEN4
Leben & Arbeiten Im Tabakquartier entstehen bis zum Jahr 2024 etwa 1500 bis 2000 Wohnungen, von denen 30 Prozent gefördert sind. Hinzu kommt eine geplante Gewerbefläche von circa 200.000 Quadratmetern.
Auf zu Neuem Das Grundstück des Areals, das Justus Grosse im Mai 2018 erwarb, hat eine Gesamtflä­ che von circa 200.000 Quad­ ratmetern. Das Bremer Immo­ bilienunternehmen plant bis 2024 die Fertigstellung des Tabakquartiers. Das Gesamt­ investitionsvolumen beträgt rund 600 Millionen Euro.
Kurze Wege Das in Woltmershausen gele­ gene Tabakquartier punktet vor allem durch seine zentrale Lage und die Nähe zu wichti­ gen Sehenswürdigkeiten. Die Entfernung zum Bremer Markt­ platz beträgt 1,5 Kilometer.
Areal mit Historie 1813 gründete der Kaufmann Nicolaus Wilkens eine Tabakhandlung, aus der 1878 die Martin Brinkmann AG wurde. Um 1936 arbeiteten dort 6000 Ange­ stellte. Das Bremer Traditionsunter­ nehmen war damals Europas größte Tabakwarenfabrik.
Naturverbunden Nachhaltigkeit wird im Tabakquartier großgeschrieben. Neben dem alten Bestand, der 200 Bäume zählt, wer­ den 200 weitere neu angepflanzt. Etwa 40 mit saisonalen Pflanzen bestückte Obstkisten zieren das Quartier, und für das Neuenlander Fleet werden pro Jahr circa 8,5 Mil­ lionen Liter Wasser gesammelt.
LAGEPLAN 7
AM TA
BAKQUARTI ER
ATELIERHÄUSER (GEWERBE • KAUF)
FORUM (GEWERBE • MIETE)
SPEICHERLOFTS (WOHNEN • KAUF)
HEIZWERK (EVENTLOCATION)
FOODBOX (GASTRONOMIE)
JUSTUS (GASTRONOMIE)
EASYFITNESS („LIFESTYLE AND SPORT“-STUDIO)
LAUF- & ERLEBNISSTRECKE (PARKANLAGE)
KITA (KINDERTAGESSTÄTTE & KRIPPE)
MOBILITÄTSHÄUSER (PARKHÄUSER PLUS)
LINIE 24: RABLINGHAUSEN - NEUE VAHR NORD (ÜBER HBF) LINIE N3: RABLINGHAUSEN - BF MAHNDORF (ÜBER HBF) (BSAG-HALTESTELLE • ÖPNV)
LINIE 63: GVZ - HAUPTBAHNHOF (BSAG-HALTESTELLE • ÖPNV)
WK BIKE (STATION)
PHOTOVOLTAIKANLAGEN (SOLAR- & KUNDENSTROMANLAGE)
BREMER PHILHARMONIKER (ORCHESTERSAAL)
ATELIERHÄUSER (GEWERBE • KAUF)
FORUM (GEWERBE • MIETE)
SPEICHERLOFTS (WOHNEN • KAUF)
HEIZWERK (EVENTLOCATION)
FOODBOX (GASTRONOMIE)
JUSTUS (GASTRONOMIE)
EASYFITNESS („LIFESTYLE AND SPORT“-STUDIO)
LAUF- & ERLEBNISSTRECKE (PARKANLAGE)
KITA (KINDERTAGESSTÄTTE & KRIPPE)
MOBILITÄTSHÄUSER (PARKHÄUSER PLUS)
LINIE 24: RABLINGHAUSEN - NEUE VAHR NORD (ÜBER HBF) LINIE N3: RABLINGHAUSEN - BF MAHNDORF (ÜBER HBF) (BSAG-HALTESTELLE • ÖPNV)
LINIE 63: GVZ - HAUPTBAHNHOF (BSAG-HALTESTELLE • ÖPNV)
WK BIKE (STATION)
PHOTOVOLTAIKANLAGEN (SOLAR- & KUNDENSTROMANLAGE)
BREMER PHILHARMONIKER (ORCHESTERSAAL)
1
Z
1
2
3
2
2
1
2
3
1
2
3
4
5
6
1
Industriecharme trifft auf innovative Wohnkonzepte: Das ehemalige Tabaklager verwandelt sich in einen charismatischen Wohnort für Jung bis Alt mit Loftflair. Für alle, die es etwas kleinteiliger wünschen, entstehen außerdem mehr als 1500 Neubauwohnungen.
zum Beispiel über das Bike sharing-Angebot ein Rad leiht, gelangt innerhalb von zehn Minuten zur Stadt- mitte. „Die zentrale und gut erschlossene innenstadt- nahe Lage des Tabakquartiers unterstützt die Idee der kurzen Wege. Alle notwendigen Infrastrukturen und die Bremer Innenstadt sind optimal zu Fuß, per Fahrrad oder öffentlichem Personennahverkehr zu erreichen“, sagt Lena Schwantje, Leiterin für Marketing und Kom- munikation bei Justus Grosse.
Grüne Oase mit einem Highline-Garten
Doch nicht nur die zentrale Lage ist ein echter Plus- punkt des Tabakquartiers, auch grüne Oasen gibt es gleich vor der Tür. In unmittelbarer Nähe direkt am Fluss befindet sich der groß angelegte Weserufer - park, der zu einem gemütlichen Spaziergang nach Feierabend einlädt. Auch im Quartier selbst, das durch kleine Parkanlagen, begrünte Ruhezonen und Dachter- rassen geprägt ist, findet sich jede Menge Raum zum Durchatmen und Entspannen – eine kleine Oase inmit- ten der Stadt. Der gestalterische Höhepunkt ist ein in
WOHNEN 9
Üppige Grünflächen, bepflanzte Dächer und ein breit gefächertes Angebot an verschiedenen Wohnungs- arten sollen das neue Quartier zukünftig zu einem attraktiven Zuhause für alle Generationen werden las- sen. Zentral gelegen und gut angebunden: Nicht nur zur maritim-modernen Überseestadt, sondern auch zum Bremer Marktplatz sind es gerade einmal andert- halb Kilometer – schon ist man mittendrin in der City mit ihren historischen Gebäuden und der Vielfalt an Einkaufs-, Freizeit- und Kulturmöglichkeiten. Wer sich
Hohe Decken, eine exklusive Ausstattung und einzigartige Ausblicke: Bis 2023 wird es im ehemaligen Tabakspeicher wohnlich.
New-York-Feeling an der Weser
WOHNEN8
Doch damit nicht genug: Mittelfristig sind auf dem Areal in Woltmershausen darüber hinaus mehr als 1500 Neubauwohnungen zum Kauf und zur Miete geplant – sowohl im öffentlich geförderten als auch im frei finan- zierten Bereich. Auf ihre Bewohner zuge schnittene moderne Wohnungen mit bester Wohnqualität für
Leben mit Wohlfühlgarantie: Wo einst der Rohtabak gelagert wurde, entstehen 222 moderne Wohnlofts verschiedener Größen.
WOHNEN 11
Mieter und Eigentümer jeden Alters sollen das Quartier künftig prägen. Die Neubauten sollen bis zum Jahr 2024 fertiggestellt sein. Bereits jetzt können Interessierte sich für die neu entstehenden Wohngebäude vormerken las- sen – und so dem Traum von einem Zuhause im Tabak- quartier ein großes Stück näherkommen.
WOHNEN10
fünf Metern Höhe aus Bäumen und Sträuchern ent- standener Highline-Garten, der echtes New-York- Feeling aufkommen lässt.
Urbane Vibes kommen auch bei den Wohnlofts im historischen Speichergebäude auf: Die klassische Backsteinfassade und der Charme des ehemali- gen Industriekomplexes aus den 1970er-Jahren ver- einen sich mit modernen Innenausbauten zu einer
innovativen Wohnidee in der leben digen Atmosphäre des Tabakquartiers. Bis 2023 sollen in dem denk- malgeschützten Tabak lager insgesamt 222 exklusive Wohnlofts sowie vier Büroeinheiten nach New Yorker Vorbild entstehen. Die Speicherlofts bieten eine Fläche zwischen 56 und 158 Quadratmetern, und bestechen durch ihre puristische, aber zugleich hochwertige Aus- stattung: von bodentiefen Fenstern, Echtholzparkett und Fußbodenheizung über stilvolle Badezimmer und Küchen bis hin zu einem eigenen großzügigen Balkon – und das alles barrierefrei.
222 moderne Lofts mit Industriecharme plus mehr als 1500 Neubauwohnungen bis 2024
ARBEIT & GEWERBE 13
Im Dezember 2019 hat das erste Unternehmen seine Räume im Tabakquartier bezogen. Genauer gesagt im ersten Obergeschoss der FABRIK. Insgesamt haben sich bisher mehr als 200 Firmen für das Quartier entschieden.
Von Finanzunternehmen über Pflegedienste bis hin zu verschiedenen Stiftungen – es ist eine bunte Mischung an Unternehmen entstanden. „Genau so war es ge - dacht“, sagt Marco Backermann, Leiter der Gewerbe- bestandsvermietung bei Justus Grosse, „das Tabak- quartier lebt von der Vielfalt an unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen, die sich unterein- ander vernetzen und voneinander profitieren können.“
Der gemeinsame Austausch soll im Tabakquartier gefördert werden. Daher verfügen etwa die einzelnen Geschosse der FABRIK über offene Lounge bereiche, ausgestattet mit Sitz- und Arbeitsgelegenheiten. Für Zusammenkünfte im privateren Kreis befinden sich auf jeder Etage größere Konferenzräume, die von den Unternehmen gebucht werden können. Die Räume sind nach den historischen Zigarettenmarken benannt, die früher in der Tabakfabrik Martin Brinkmann herge- stellt wurden – so findet man beispielsweise den Raum „Peer Export“ im zweiten Obergeschoss.
Die bewusste Bezugnahme auf die Geschichte und die damit verbundene Wertschätzung der Identität des Ortes sind auf dem gesamten Gelände erkenn- bar: Neben den Logos der ansässigen Firmen werden an den Wänden der FABRIK alte Fotoaufnahmen vom Fabrikgelände aufgegriffen. Jeder, der durch die Flure läuft, erlebt so seinen ganz eigenen Rückblick in die Vergangenheit: Auf einer Schwarz-Weiß-Aufnahme etwa findet ein Tabak-Tasting der damaligen Mit- arbeiter statt. Ähnliche Szenen wie diese spielen sich sicherlich auch heute des Öfteren in dem Gebäude ab. Aber lediglich ohne Rauchware.
ARBEIT & GEWERBE12
Offene und flexible Gestaltung: Im Alten Tabakspeicher aus den 1970er-Jahren sind insge- samt 161 moderne Gewerbelofts entstanden.
ARBEIT & GEWERBE 15
Auch bei den AtelierHäusern trifft der Charme eines traditionellen Industriebaus auf zeitgemäße innen- architektonische Konzeption sowie eine Ausstattung von morgen. Hochwertiges Echtholzparkett, eine offene Galeriearchitektur und bodentiefe Fenster sor- gen für viel Licht und ein angenehm helles Ambiente. Durch eine Deckenhöhe von mindestens 2,70 Metern in den Zwischenetagen und großzügige Abstellräume bleibt viel Platz für das Wesentliche: eine Arbeitsat- mosphäre, die Ästhetik mit Wohlgefühl und Effizienz vereint. Dazu gehören auch stilvolle Sanitärboxen mit Toilette und Dusche, praktische Videogegensprechan- lagen und schnelles Internet. Frühentschlossene haben aktuell noch die Gelegenheit, zwei oder mehr Atelier- Häuser zu kombinieren – bei Bedarf mit eigenem Dop- pelstellplatz in der Tiefgarage im Untergeschoss.
Alles, was Arbeiten und Leben noch angenehmer macht, bietet den Unternehmen das urbane und grüne Tabakquartier mit Gastronomie, Kultur und Betreu- ungsmöglichkeiten. Für kreative Atempausen verfügen
auch alle Lofts des Alten Tabakspeichers und Alten Tabakspeichers II über bis zu 3,50 Meter tiefe Balkone. Zudem bieten die Speicher jeweils eine großzügige Dachterrasse mit einem einmaligen Ausblick über Bremen. Bei den AtelierHäusern wird in Sachen Erho- lung Wert auf Eigenständigkeit gelegt: So hat jedes Lofthaus einen Balkon, eine Terrasse und einen kleinen Garten.
Für die Kommunikation auf einem ganz neuem Level ist dank leistungsstarkem und stabilem Internet ebenfalls gesorgt. Im Tabakquartier liegt das Rechenzentrum des Providers PLUTEX, einer von zwei Internet-Knoten- punkten in Bremen. Auf dem Gelände können daher schneller, zuverlässiger Datenverkehr und sehr schnelle Internetanbindungen mit bis zu zehn Gigabit/Sekunde sichergestellt werden - das schnellste Internet der Stadt.
Purismus und Ästhetik gekonnt vereint: Die AtelierHäuser im Tabakquartier sind luftig und modern gestaltet.
Modernes Arbeiten auf drei Etagen: Bis Sommer 2022 ent- stehen in einem ehemaligen Tabaklager 30 AtelierHäuser.
ARBEIT & GEWERBE14
Die denkmalgeschützte Architektur und historische Bausubstanz der FABRIK wurde behutsam renoviert und mit einem modernen Design sowie neuesten tech- nischen Möglichkeiten ergänzt. Dies verleiht dem Bau- werk an vielen Stellen einen historischen Charme. Was erhalten werden konnte, wurde erhalten: So hat auch der Boden in Teilen etwas Mosaikhaftes, wenn er originalen, noch erhaltbaren Fußboden mit neuen Bodenbelägen vereint. In den Lobbybereichen und auf den Fluren sind historische Gegenstände, wie große Schrauben von Maschinen oder komplette Turbinen aus Lüftungsschächten, ausgestellt. „Die alten Bauten und ihre Geschichte geben dem Tabakquartier eine Identität. Wir wollen die historischen Fabrik- und Spei- chergebäude in die heutige Zeit führen und mit neuem zeitgemäßem Leben füllen. Darin liegt unsere span- nende und anspruchsvolle Aufgabe“, erläutert Marcel Linnemann, Projektleiter bei Justus Grosse.
Moderne Lofts mit Raum für Kreativität
Dieser Leitsatz gilt für das gesamte Tabakquartier. Weitere Büro- und Gewerbenutzungen finden sich zudem in zwei der drei ehemaligen Tabakspeicher, den Tabak Hallen, den AtelierHäusern und dem ge - planten Neubau FORUM. Seit Anfang des Jahres sind auch die ersten Unternehmen in die Räume des Alten Tabak speichers an der Senator-Apelt-Straße einge zogen. In dem ehemaligen Tabak lager aus den 1970er-Jahren wurden insgesamt 161 moderne Büro- und Gewerbelofts geschaffen. Mit Größen ab 54 Quad- ratmetern sind die hellen und offen gestalteten Lofts – wie auch in der FABRIK – mit stilvollen Sanitärboxen mit Toilette, Dusche, Abstellraum und Pantryküche aus- gestattet. Freiraum statt Platznot ist dort die Devise. Aktuell können noch einige wenige Lofts gemietet werden.
Das Eigenheim für eine individuelle Arbeitskultur
Ein weiteres einzigartiges Projekt wird derzeit mit den AtelierHäusern geschaffen: In einem einstigen Tabak- lager entstehen bis Sommer 2022 insgesamt 30 Büro- lofthäuser zum Kauf. Das Besondere: Die AtelierHäuser haben alle einen separaten Eingang und bieten auf rund 230 Quadratmetern über drei Etagen Platz für Kreativität und Weitblick sowie Raum für etagenüber- greifendes Zusammenarbeiten. „Die AtelierHäuser sind das Eigenheim für die Arbeit – ein Ort für eine individu- elle und kreative Arbeitskultur auf einem neuen Niveau“, betont Christian Rau, Vertriebsleiter bei Justus Grosse.
Zum entspannten Netzwerken stehen den Unternehmen unter anderem offene Loungebereiche in der FABRIK zur Verfügung.
KUNST & KULTUR 17
Viel Raum für Kreativität Eine neue Schauspielstätte, zahlreiche Atelierräume für Künstler sowie ein großer Übungssaal für die Bremer Philharmoniker sorgen bei Kulturliebhabern für leuchtende Augen.
Im Zentrum der Freien Künste finden Kulturschaffende jede Menge Platz für ihre Ideen und Projekte.
Anzeige
Mitreißendes Schauspiel auf höchstem Niveau in der inspirierenden Atmosphäre des Tabakquartiers ver- spricht das neue Boulevardtheater Bremen. Damit
zieht in die Halle 1 ein Ableger des Weyher Theaters ein, das seit seiner Gründung im Jahr 1997 nicht nur Theaterfans in Niedersachsen begeistert. Das Bou- levardtheater Bremen wird seine humorvollen Stücke künftig in einer bisher ungenutzten Lagerhalle der ehe- maligen Tabak- und Zigaretten fabrik Martin Brinkmann aufführen, die durch ihr außergewöhnliches Ambiente besticht. Voraussichtlich ab Herbst dieses Jahres erle- ben dort bis zu 400 Besucher die Aufführungen des neuen Theater- und Komödienhauses. Neben hohem Komfort und moderner Bühnen technik dürfen sich die Gäste auf ein vielfältiges Programm freuen. Ein Thea- ter zum Wohlfühlen, zu schauerfreund lich und gemüt - lich – das ist das Konzept des Boulevardtheaters Bremen.
Die Spielstätte im Tabakquartier ist der zweite Stand- ort des seit mehr als 20 Jahren beliebten Weyher Theaters – übrigens das größte und erfolgreichste Privattheater Niedersachsens. Das Boulevardtheater Bremen soll nun künftig auch das Kulturleben der Han- sestadt bereichern: „Unsere Zuschauer sollen unser Haus glücklicher verlassen, als sie es betreten haben“, sagt Intendant Kay Kruppa zum Leitsatz der beiden Theater. Dafür sollen sowohl Inszenierungen erfolg- reicher Komödien als auch neue, extra für das Boule- vardtheater Bremen geschriebene Stücke sorgen, die Unterhaltung garantieren und Menschen aller Couleur
KUNST & KULTUR 19
Das Boulevardtheater Bremen setzt auf hohen Komfort, moderne Bühnentechnik und ein vielfältiges Programm.
Kunst und Kultur werden großgeschrieben: „Das Tabak- quartier verfolgt das Ziel, ein nachhaltiges, belebtes und von vielfältigen Nutzungen geprägtes Quartier zu sein. Wichtig ist dabei auch ein starker kultureller Schwerpunkt, der durch das neue Boulevard theater Bremen mit 400 Sitzplätzen sowie dem Standort der Bremer Philharmoniker mit über 300 Sitzplätzen gesetzt wird“, sagt Clemens Paul, geschäftsführender Gesellschafter von Justus Grosse. „Zahlreiche Galerien und das Zentrum der Freien Künste werden diese kul- turelle Vielfalt komplettieren.“
Neu in Bremen: das Zentrum der Freien Künste
So sollen ab Anfang 2022 Künstler, Musiker, Tänzer, Schauspieler und andere Akteure der freien Szene
Auf der Bühne werden sowohl bekannte Inszenierungen als auch eigens für das Haus geschriebene Stücke zu sehen sein.
im Tabakquartier ein Zuhause finden, und dieses mit ihren Ideen aktiv beleben. In der FABRIK entsteht in Zusammenarbeit mit der Bremer Kulturbehörde auf rund 5000 Quadratmetern ein Zentrum der Freien Künste, das jede Menge Platz für kreative Ideen und Projekte bietet. Akteure aus dem Kunst- und Kultur- bereich können die Räume zu günstigen Konditionen mieten und dort ihre Visionen verwirklichen. Damit soll nicht nur ein bunter Mix geschaffen werden, sondern auch ein modernes Zentrum, das vielver- sprechenden Künstlern aller Art offensteht. Insgesamt rund 50 Kunst- und Kulturräume in den denkmalge- schützten Mauern der ehemaligen Tabakfabrik geben zum Beispiel Musikern, Tänzern und Schauspielern die Möglichkeit, Kreativität, Professionalität und Spiel- raum für Entwicklung zu verbinden. Um die Quali- tät und Vielfalt des Angebots zu sichern, wird ein neu gegründe ter Vergaberat über die Besetzung der Räume ent scheiden.
KUNST & KULTUR 18
KUNST & KULTUR 20
Eine Verbindung aus Klassik und Moderne: Bis zu 380 Zuschauer finden in dem musikalischen Herzstück des Tabakquartiers Platz.
Dieser Teil der leer stehenden Halle 1 wird zum Konzertsaal.
zukunftsgewandten Wohn- und Bürokonzepten in Ver- bindung mit Hotel und den verschiedenen Gastrono- mien perfekt ergänzen“, sagt Hilke Ammenwerth, Pro- jektleiterin bei Justus Grosse.
Bremer Philharmoniker mit eigenem Übungssaal
Auch für Musik ist im Quartier gesorgt: Ebenfalls in der Halle 1 entsteht derzeit eine großzügige Wirkungs- stätte der Bremer Philharmoniker. Das Orchester, das in der Hansestadt regelmäßig mit seinen klassischen Konzerten begeistert, bekommt in der umgenutzten Lagerhalle der ehemaligen Tabakfabrik einen neuen Übungssaal. Bis zu 380 Sitzplätze für Besucher bie- tet das neue Zuhause der Bremer Philharmoniker. Das musikalische Herzstück des Tabakquartiers eröffnet voraussichtlich Frühjahr 2022.
ansprechen. Für die Woltmershauser Bühne wird sich außerdem ein komplett neues Ensemble bilden. „Das Boulevardtheater Bremen wird die vielfältige urbane Durchmischung des Tabakquartiers mit seinen
Genuss erleben Das Tabakquartier besticht nicht nur durch seine zahlreichen Freizeitmöglichkeiten, eine eigene Kita, Spielplätze und ein Sportangebot, sondern auch durch eine große Bandbreite an kulinarischen Genuss-Orten.
GASTRONOMIE & FREIZEIT 23
Die Foodbox Pusdorf mit ihrem einladenden Innenhof ist zusam- men mit dem Restaurant JUSTUS das gastronomische Herzstück des Tabakquartiers.
FOTO: Q GASTRO & EVENTS
Alpenländische Gaumenfreuden im JUSTUS
Noch mehr kreative Küche lockt demnächst im Erd- geschoss des vierten Bauabschnitts der FABRIK, in den das neue Restaurant JUSTUS einzieht. Die Gastro nomie umfasst rund 130 Sitzplätze und ver- wöhnt ihre Gäste mit italienischer und alpenländischer Küche. Die besondere Atmosphäre der umgestalteten
Zigaretten- und Tabakfabrik verspricht ebenso kuli- narische Genüsse wie Entspannung. Die Kombination aus Geschichte und Modernität macht das JUSTUS zu einer einzigartigen Location. Veranstaltungsräume und ein großzügiger Außenbereich runden das Konzept ab. Die Nähe zum Boulevardtheater Bremen und dem Mobilitätshaus MOBI 1 sorgen für zusätzliche Attrakti- vität – auch bei auswärtigen Gästen.
Foto oben: Q1-Betriebslei- ter und Küchenchef Stefan Schilling (links) kocht zusam- men mit Michael Volkens, Sous Chef des Restaurants Riva, im Tabakquartier die ersten Gerichte an.
Feierabendbier? Die Foodbox Pusdorf ist nur ein paar Schritte vom Büro entfernt.
Ein bunter Mix an lukullischen Angebo- ten und abwechslungsreichen Freizeit- möglichkeiten soll das Tabakquartier zu einem lebendigen Ort für alle werden lassen. Genuss nimmt dabei einen gro- ßen Stellenwert ein – eine breite Vielfalt an Restaurants, Bistros und Cafés bietet alles, was den Gaumen erfreut. So dür- fen Gewerbetreibende, Bewohner und Gäste sich unter anderem auf moder- nes, junges Streetfood freuen. Unter dem Motto „Kreative Küche für kreative Köpfe“ sorgt das Team der Foodbox Pusdorf, die von den erfahrenen Köp- fen der Firma Q Gastro & Events betrie- ben wird, für unkompliziertes und schnel- les Essen. Von Burgern und Currys über Salate bis hin zu Klassikern wie Frika- dellen und Currywurst lässt sich dieses ideal in einer kurzen Mittagspause unterbringen. Ob tagsüber oder bei einem entspannten Feierabendbier: Bei schönem Wetter ist der Besuch des Innenhofs ein Muss. Dort lässt sich bei gutem Wetter nicht nur gut…