Legal Matter - Entrepreneurship Goethe

of 13/13
Legal Matters Start-up Gründung und Finanzierung Konstantin Graf Lambsdorff Unibator Start-up Vorlesungsreihe 16. Dezember 2015
  • date post

    28-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    7
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Class material from the course "Entrepreneurship" of Goethe Universitat, WS15

Transcript of Legal Matter - Entrepreneurship Goethe

  • Legal Matters

    Start-up

    Grndung und Finanzierung

    Konstantin Graf Lambsdorff

    Unibator Start-up Vorlesungsreihe

    16. Dezember 2015

  • Inhaltsbersicht

    Die richtige Gesellschaftsform

    Grndung und Ausgestaltung der GmbH

    Mitarbeiterbeteiligung

    Die wichtigsten Finanzierungsmglichkeiten

    Wesentliche Unterschiede Eigen- und Fremdkapital

    Allgemeine Voraussetzungen fr Finanzierungen

    Interessen + Kriterien von VC-Investoren

    Wie geht Venture Capital?

    Typischer Unternehmenszyklus

    Praxistipps zur Grndung

    2

  • Die richtige Gesellschaftsform:

    gngig: GmbH

    Nicht zu empfehlen:

    GmbH & Co. KG

    GbR oder Einzelkaufmann

    AG (ggf. sptere Umwandlung wg. IPO)

    Unternehmergesellschaft (haftungsbeschrnkt)

    Auslndische Formen (teuer, aber teilweise im Trend):

    Incorporation (USA)

    Limited (UK)

    3

  • Grndung und Ausgestaltung der GmbH:

    Notar erforderlich (auch fr Anteilsbertragungen)

    25.000 Euro Mindestkapital (muss zu 50% eingezahlt werden), sonstige Grndungskosten minimal

    Satzung: sollte gleich investorengerecht sein (zweisprachig, Beiratsregelung, Vetorechte, asymmetrische Erlsverteilung)

    Anteilsverteilung: frei vereinbar, aber: Verwsserung durch Investoren und Mitarbeiterbeteiligung einkalkulieren

    unttige Grnder sollten keine groen Anteile halten (ber 20%)

    Steuerliche Optimierung: Anteile ber UG (haftungsbeschrnkt) halten

    Geschftsfhrer: ttige Grnder

    idR sozialversicherungsfrei (Achtung: kann spter entfallen)

    Weitere Anmeldungen und Erlaubnisse: zB Gewerbeamt, Finanzamt

    4

  • Mitarbeiterbeteiligung:

    gesellschaftsrechtliche Gestaltungen (echte Anteile oder Optionen): Unblich fr Belegschaft, allenfalls wenige Key Employees

    Virtual Shares: blich fr Belegschaft

    Fhrt zu Zahlungsanspruch des Mitarbeiters im Exit-Fall

    idR wird Erls eines echten Anteils wirtschaftlich gespiegelt

    Ca. 10% wirtschaftliche Verwsserung der Gesellschafter blich

    Beachten:

    Gleichbehandlungsgebot

    steuerrechtliche Behandlung (hier lauern Fallen!): Rckstellungsbildung bei Gesellschaft

    Lohnsteuerpflicht bei Mitarbeiter

    5

  • Die wichtigsten Finanzierungsmglichkeiten:

    Bankkredite/ Leasing (eher selten)

    Frdermittel

    Friends & Family

    Business Angels

    Convertibles (Darlehen mit Wandlungsoption) (wichtig: Rangrcktritt!)

    Venture Capital

    Venture Loan

    kann jeweils Eigen- oder Fremdkapital (oder Mischform) sein

    6

  • Wesentliche Unterschiede Eigen- und Fremdkapital:

    Fremdkapital (Darlehen, Leasing): Zinslast Keine Mitspracherechte Keine Substanzbeteiligung Sicherheiten

    Eigenkapital (Beteiligung): Keine Dauerbelastung Keine Sicherheiten Aber Mitspracherechte Und Substanzbeteiligung

    Mischformen (Mezzanine): Convertible: Darlehen (Fremdkapital) kann in Eigenkapital (Beteiligung) gewandelt

    werden

    Venture Loan: Darlehen mit Exit-Participation Stille Gesellschaft: Geldeinlage in Unternehmen, die gewinnabhngige Verzinsung

    und/oder Beteiligung an Unternehmenssubstanz mit sich bringt

    7

  • Allgemeine Voraussetzungen fr Finanzierungen:

    Unternehmensform (Kapitalgesellschaft: GmbH, AG, UG)

    innovative Unternehmensidee (USP)

    Businessplan vorhanden

    Schutz vor Wettbewerb (je weniger schtzbar, desto schneller am Markt)

    Grnderteam: voller zeitlicher Einsatz berzeugt und berzeugend IP im Unternehmen finanzielle Resourcen im Unternehmen Risikobereitschaft (Unternehmerqualitten)

    8

  • Interessen + Kriterien von VC-Investoren (HTGF, Earlybird etc.):

    Innovationshhe des Geschftsmodells

    Skalierbarkeit des Geschftsmodells

    Time to Market (Wettbewerbsvorteil des Schnellsten)

    Exitfhigkeit im Rahmen der Fondslaufzeit (bis 7 Jahre)

    Exit = Verkauf oder IPO

    Teamincentivierung (10% Beteiligung der Key Employees)

    Passt zu Branchenfokus?

    Branche im Fonds bereits ausreichend vorhanden?

    nicht aktive Grndungsgesellschafter mssen Anteile abgeben

    bisherige Gesellschafter mssen im Rang zurckzutreten

    9

  • Wie geht Venture Capital?

    Wagniskapital (keine Sicherheiten)

    Anteile am Unternehmen (nicht blo Darlehen)

    Betrge von bis zu 5 Mio. (Trend: grere Tranchen)

    Minderheitsbeteiligung (meistens unter 25%)

    Dadurch: steuerlich Unternehmenswert fixiert (ganz wichtig !)

    Sonderrechte / Vorrechte gg Grndern:

    Erlsvorzug (bei Verkauf Erls zunchst an VC-Investor) (LiqPref)

    Verkaufspflicht der Grnder nach einigen Jahren (Drag Along)

    Grnder mssen zustzliche Anteile abgeben, wenn bestimme Meilensteine nicht erreicht werden oder Unternehmenswert sinkt (Anti-Dilution Protection)

    Grnder mssen (ggf alle) Anteile abgeben, wenn Ttigkeit endet (Vesting)

    Vetorechte des VC-Investors bei wesentlichen Entscheidungen

    Umfangreiches Vertragswerk (meistens auf englisch)

    10

  • Typischer Unternehmenszyklus

    11

    Anfang:

    3 Grnder (Uni-Absolventen, manchmal serialEntrepreneur)

    1. Jahr:

    Business-Angels (beraten + geben Startgeld)

    Danach:

    Mitarbeiter-Beteiligungs-programm (spart Kosten + soll motivieren)

    2. Jahr:

    1. Finanzierungs-runde (Venture Capital)

    3. Jahr:

    2. Finanzierungs-runde (Venture Capital)

    4.-7. Jahr:

    Entscheidung ber Erfolg (Verkauf/ Brsengang) oder Misserfolg (Liquidation/Insol-venz)

  • Praxistipps zur Grndung:

    Grnderteam zusammenstellen (wichtig: Synergien + Chemie)

    Rechtsberater, Steuerberater, Notar finden (wichtig: Erfahrung mit Start-ups)

    IP-Sicherung: Domain + Firmennamen recherchieren + sichern

    Marke, Design, Geschmacksmuster, Gebrauchsmuster, Patent eintragen, sofern mglich

    Know-how nicht schtzbar, auer Geheimhaltungsvereinbarungen (mit Mitarbeitern + Vertragspartnern)

    IP-bertragungsklausel in Arbeitsvertrgen

    Verwaltung mglichst outsourcen (zB Buchhaltung)

    Beteiligungsstruktur durchdacht festlegen (sptere nderungen knnen gravierende steuerliche Auswirkungen haben)

    Frdermittel recherchieren

    Impressum und AGBs von Anwlten machen lassen

    12

  • [email protected]

    T +49 30 5770 200 0F +49 30 5770 200 99

    Konstantin Graf LambsdorffPartner

    Fachanwalt fr Steuerrecht

    SCHWERPUNKTE

    M&A

    Venture Capital/ Private Equity

    Corporate Finance

    LAMBSDORFF ORANIENBURGER STR. 3 10178 BERLIN 13