Leistungsfeststellung in Notebookklassen Ingeborg Kanz LSR f. Burgenland.

Click here to load reader

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    106
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Leistungsfeststellung in Notebookklassen Ingeborg Kanz LSR f. Burgenland.

  • Folie 1
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen Ingeborg Kanz LSR f. Burgenland
  • Folie 2
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 2 eLearning Wissenserwerb und Durchfhrung von Lernprozessen mit elektronischen Hilfsmitteln Wissenserwerb und Durchfhrung von Lernprozessen mit elektronischen Hilfsmitteln Inhaltliche Fhrung der Lernenden durch Lernplattformen (strukturierte Lernumgebung): Lektionen, interaktive bungen, Online-Testaufgaben usw. Inhaltliche Fhrung der Lernenden durch Lernplattformen (strukturierte Lernumgebung): Lektionen, interaktive bungen, Online-Testaufgaben usw. Stndiger Dialog unter den Lernenden und mit dem Lehrer Stndiger Dialog unter den Lernenden und mit dem Lehrer Kooperatives eLearning wichtig fr Lernerfolg Kooperatives eLearning wichtig fr Lernerfolg Wissen wird nicht nur aufgenommen sondern auch selbst kreiert Wissen wird nicht nur aufgenommen sondern auch selbst kreiert Untersttzung durch Tutoren oder Moderatoren Untersttzung durch Tutoren oder Moderatoren
  • Folie 3
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 3 Wichtig Standardsoftware lizenzrechtlich an die Schule gebunden Standardsoftware lizenzrechtlich an die Schule gebunden Kann vom Schulerhalter als erforderlich erklrt werden Kann vom Schulerhalter als erforderlich erklrt werden Bei gravierenden Problemen (Leistungsabfall o..) temporres Aussetzen der Notebooks als Unterrichtsmittel Moratorium Bei gravierenden Problemen (Leistungsabfall o..) temporres Aussetzen der Notebooks als Unterrichtsmittel Moratorium Vereinbarung zwischen den Schulpartnern ber Einsatzbereiche, Verwendungszweck und Verhaltensregeln Vereinbarung zwischen den Schulpartnern ber Einsatzbereiche, Verwendungszweck und Verhaltensregeln Versicherungsschutz wird empfohlen Versicherungsschutz wird empfohlen
  • Folie 4
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 4 Unterrichtsfhrung und Prfungsgeschehen Notebookeinsatz hat keinen Einfluss auf Bildungsziele und Lehrplne Notebookeinsatz hat keinen Einfluss auf Bildungsziele und Lehrplne Vernderungen betreffen Vernderungen betreffen Organisation des Unterrichts Organisation des Unterrichts Methoden der Leistungsfeststellung Methoden der Leistungsfeststellung und Leistungsberechnung und Leistungsberechnung
  • Folie 5
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 5 Voraussetzungen Anwendung durch lngere Zeit (mindestens 1 Semester) vor Einsatz bei Prfungen Anwendung durch lngere Zeit (mindestens 1 Semester) vor Einsatz bei Prfungen Keine berraschungseffekte Keine berraschungseffekte Adquate bungs- oder Prfunginhalte Adquate bungs- oder Prfunginhalte Art der Fragestellung ndert sich Art der Fragestellung ndert sich Praxisgerechte Hilfsmittel Praxisgerechte Hilfsmittel
  • Folie 6
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 6 Formen der Leisungsfeststellung in Notebookklassen Projekte Projekte Mndliche bungen (Referate) Mndliche bungen (Referate) Schriftliche Leistungsfeststellungen Schriftliche Leistungsfeststellungen (Tests, Schularbeiten,)
  • Folie 7
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 7 Projekte als Partner-, Gruppen- oder Teamarbeit als Partner-, Gruppen- oder Teamarbeit Einzelleistung muss erkennbar sein Einzelleistung muss erkennbar sein Individuelle Beurteilung Individuelle Beurteilung Keine Vor- oder Nachteile durch Mitschler im Team Keine Vor- oder Nachteile durch Mitschler im Team pdagogisch besonders wertvoll pdagogisch besonders wertvoll allgemeine und berufliche Fhigkeiten allgemeine und berufliche Fhigkeiten Hohe Wertigkeit Schularbeiten knnen auf 1 SA/Semester reduziert werden! Hohe Wertigkeit Schularbeiten knnen auf 1 SA/Semester reduziert werden!
  • Folie 8
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 8 Beurteilungskriterien von Gruppenleistungen Kooperations-, Team- und Kommunikationsfhigkeit Kooperations-, Team- und Kommunikationsfhigkeit Organisatorische Kompetenz Organisatorische Kompetenz Ergebnisbewertung Ergebnisbewertung Dokumentation der Ergebnisse Dokumentation der Ergebnisse Prsentation von Arbeitsvorgngen und Ergebnissen Prsentation von Arbeitsvorgngen und Ergebnissen
  • Folie 9
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 9 Hilfsmittel Moderne Methoden des e- Learnings (elektronische Lexika etc.) sind prinzipiell zuzulassen Moderne Methoden des e- Learnings (elektronische Lexika etc.) sind prinzipiell zuzulassen Computer sind bei Abschlussprfungen im Vorfeld auf Verwendung unerlaubter Hilfsmittel zu kontrollieren Computer sind bei Abschlussprfungen im Vorfeld auf Verwendung unerlaubter Hilfsmittel zu kontrollieren
  • Folie 10
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 10 Mndliche bungen Sind durch eine anschauliche Prsentation zu untersttzen Sind durch eine anschauliche Prsentation zu untersttzen Prsentation wird in die Beurteilung miteinbezogen Prsentation wird in die Beurteilung miteinbezogen
  • Folie 11
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 11 Mndliche Prfungen Notebooks drfen untersttzend zum Einsatz kommen Notebooks drfen untersttzend zum Einsatz kommen Mndlicher Charakter der Prfung muss aber gewahrt bleiben Mndlicher Charakter der Prfung muss aber gewahrt bleiben
  • Folie 12
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 12 Schularbeiten und Tests Handschriftlich und/oder elektronisch Handschriftlich und/oder elektronisch Dauer entsprechend dem Lehrplan Dauer entsprechend dem Lehrplan + bis zu 20 Minuten fr Vor- und Nachbereitung: + bis zu 20 Minuten fr Vor- und Nachbereitung: Ausdruckzeiten Ausdruckzeiten berprfungen berprfungen Rechercheaufaben im Internet mit Zeitverzgerung Rechercheaufaben im Internet mit Zeitverzgerung Arbeitszeit bleibt davon unberhrt Arbeitszeit bleibt davon unberhrt Bei Bedarf Stundenblockungen Bei Bedarf Stundenblockungen
  • Folie 13
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 13 Schularbeiten und Tests Sicherung der Ergebnisse Sicherung der Ergebnisse in elektronischer Form auf dem Lehrer-PC oder Lehrer-Laufwerk in elektronischer Form auf dem Lehrer-PC oder Lehrer-Laufwerk Aufbewahrungsfristen wie bei normalen Schularbeiten Aufbewahrungsfristen wie bei normalen Schularbeiten Schler verfgt zeitweilig ber kein Notebook (weil z.B. defekt) Schularbeit wird spter nachgeholt Schler verfgt zeitweilig ber kein Notebook (weil z.B. defekt) Schularbeit wird spter nachgeholt
  • Folie 14
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 14 Prfungen Feststellungs-, Nachtrags- und Wiederholungsprfungen: Feststellungs-, Nachtrags- und Wiederholungsprfungen: Anwendung von Notebooks mglich (Sinnfrage!) Anwendung von Notebooks mglich (Sinnfrage!) Abschlussprfungen: Abschlussprfungen: Schulversuchsgenehmigung erforderlich Schulversuchsgenehmigung erforderlich
  • Folie 15
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 15 Diplomarbeiten, Fach- oder Abschlussarbeiten Knnen durch elektronische Lernumgebungen besonders praxisnah dargestellt werden Knnen durch elektronische Lernumgebungen besonders praxisnah dargestellt werden Weltweiter Informationszugang ber Internet Weltweiter Informationszugang ber Internet Wesentlich: Wesentlich: Sorgfltiges Zitieren der Webseiten (Quellen) Sorgfltiges Zitieren der Webseiten (Quellen) Beachtung des Urheberrechts Beachtung des Urheberrechts Gilt auch fr LehrerInnen beim Erstellen von Prfungsaufgaben ! Gilt auch fr LehrerInnen beim Erstellen von Prfungsaufgaben !
  • Folie 16
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 16 Einreichen von Prfungsaufgaben/Projekten Anleitung: Durchfhrung ist zu verdeutlichen Anleitung: Durchfhrung ist zu verdeutlichen Auf Lsungsmglichkeiten mit elektronischen Hilfsmitteln hinweisen Auf Lsungsmglichkeiten mit elektronischen Hilfsmitteln hinweisen Erwnschte Arbeitsmethodik kurz beschreiben Erwnschte Arbeitsmethodik kurz beschreiben
  • Folie 17
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 17 Abschlieende Prfungen Verwendung von PCs grundstzlich immer mglich Verwendung von PCs grundstzlich immer mglich Entsprechende Rahmenbedingungen schaffen Entsprechende Rahmenbedingungen schaffen auf Desktopcomputern oder Notebooks auf Desktopcomputern oder Notebooks Verwendung einschlgiger Software zum Erreichen produktiver, praxisgerechter Ergebnisse gestattet Verwendung einschlgiger Software zum Erreichen produktiver, praxisgerechter Ergebnisse gestattet Hilfsmittel lt. Reifeprfungsverordnung Hilfsmittel lt. Reifeprfungsverordnung elektronische Wrterbcher sollen vorinstalliert sein elektronische Wrterbcher sollen vorinstalliert sein Aufgabestellung der elektronischen Prfungsumgebung angepasst Aufgabestellung der elektronischen Prfungsumgebung angepasst Internetzugang nicht zulssig, Klausurcharakter soll gewahrt bleiben Internetzugang nicht zulssig, Klausurcharakter soll gewahrt bleiben Abgabe in elektronischer und/oder Papierform Abgabe in elektronischer und/oder Papierform
  • Folie 18
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 18 Spezielle Vorkehrungen Abgegrenzte Prfungsumgebung, mglichst Schulcomputer Abgegrenzte Prfungsumgebung, mglichst Schulcomputer Zugriff auf Schlercomputer bei der Prfungsvorbereitung ist zulssig, da die Software von der Schule gestellt wird Zugriff auf Schlercomputer bei der Prfungsvorbereitung ist zulssig, da die Software von der Schule gestellt wird Eigenes Netzwerk mit eingeschrnkten Zugriffsrechten Eigenes Netzwerk mit eingeschrnkten Zugriffsrechten Einheitliche Softwareumgebung fr alle Kandidaten Einheitliche Softwareumgebung fr alle Kandidaten
  • Folie 19
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 19 Spezielle Vorkehrungen Ausdruckzeit bercksichtigen (Arbeit muss fr die Prfungskommission auch schriftlich vorliegen!) Ausdruckzeit bercksichtigen (Arbeit muss fr die Prfungskommission auch schriftlich vorliegen!) Unabhngige Speichermglichkeiten (Netzwerk, Directory, Diskette) Unabhngige Speichermglichkeiten (Netzwerk, Directory, Diskette) Aufsicht durch IT-kundige(n) LehrerIn Aufsicht durch IT-kundige(n) LehrerIn Technischen Ersatz (PC/Notebook, Akkus usw.) bereithalten Technischen Ersatz (PC/Notebook, Akkus usw.) bereithalten Strenge Kontrolle auf unerlaubte Hilfsmittel Strenge Kontrolle auf unerlaubte Hilfsmittel
  • Folie 20
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 20 Spezielle Regelungen Deutsch: Deutsch: Keine nderung bei der Aufgabestellung Keine nderung bei der Aufgabestellung Computer als Werkzeug der Textverarbeitung Computer als Werkzeug der Textverarbeitung Texte knnen elektronisch zur Verfgung gestellt werden Texte knnen elektronisch zur Verfgung gestellt werden
  • Folie 21
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 21 Spezielle Regelungen (Fremd)sprachen: (Fremd)sprachen: Elektronische Nachschlagewerke und Wrterbcher sind zulssig Elektronische Nachschlagewerke und Wrterbcher sind zulssig Hrtexte am Beginn der Klausur ohne Gerte, Computer drfen erst nachher in Betrieb genommen werden Hrtexte am Beginn der Klausur ohne Gerte, Computer drfen erst nachher in Betrieb genommen werden Erste Lebende Fremdsprache: berprfung von Hrtexten auch in elektronischer Form mglich (z.B. durch Multiple Choice-aufgaben, Ergnzungen zum Text o..) Erste Lebende Fremdsprache: berprfung von Hrtexten auch in elektronischer Form mglich (z.B. durch Multiple Choice-aufgaben, Ergnzungen zum Text o..)
  • Folie 22
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 22 Spezielle Regelungen Naturwissenschaftliche Gegenstnde Verwendung einschlgiger Software ist sinnvoll und daher zuzulassen Verwendung einschlgiger Software ist sinnvoll und daher zuzulassen
  • Folie 23
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 23 Mndliche Abschlussprfungen Prsentationen sollen verstrkt werden Prsentationen sollen verstrkt werden Vorgefertigte Prsentationen nur zur Prsentation von Abschlussarbeiten sinnvoll und runden blo den Gesamteindruck ab Vorgefertigte Prsentationen nur zur Prsentation von Abschlussarbeiten sinnvoll und runden blo den Gesamteindruck ab Wesentliches Kriterium ist aber die Wesentliches Kriterium ist aber die Sprachliche und persnliche Komponente Keine bertriebenen multimedialen Darstellungen Keine bertriebenen multimedialen Darstellungen Internet ist zulssig Internet ist zulssig selbstndiges Erarbeiten von Aufgabestellungen selbstndiges Erarbeiten von Aufgabestellungen Aufgabenstellung dementsprechend abfassen Aufgabenstellung dementsprechend abfassen Muss fr die Kommission transparent sein Muss fr die Kommission transparent sein
  • Folie 24
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 24 Vorgetuschte Leistungen sind nicht zu beurteilen sind nicht zu beurteilen PC ist vor der Prfung zu berprfen genauso wie bisher alle anderen Hilfsmittel PC ist vor der Prfung zu berprfen genauso wie bisher alle anderen Hilfsmittel im Zweifelsfall auf schuleigene Desktopgerte ausweichen im Zweifelsfall auf schuleigene Desktopgerte ausweichen
  • Folie 25
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 25 Beurteilung Keine nderungen zu frher Keine nderungen zu frher uere Form Bestandteil der Leistung uere Form Bestandteil der Leistung Verwendung praxisblicher Hilfsmittel in die Beurteilung mit einbeziehen Verwendung praxisblicher Hilfsmittel in die Beurteilung mit einbeziehen
  • Folie 26
  • Leistungsfeststellung in Notebookklassen (c) 2004, Ingeborg Kanz 26 Technische Pannen z.B. Stromausfall, Netzausfall, Feueralarm z.B. Stromausfall, Netzausfall, Feueralarm Abbrechen der Arbeiten Abbrechen der Arbeiten Sichern der Zwischenergebnisse Sichern der Zwischenergebnisse Warten Warten Ausfallzeit nicht einrechnen Ausfallzeit nicht einrechnen