Leistungsflyer Rapid Prototyping 2019. 7. 12.¢  Rapid-Prototyping | Laser- &...

download Leistungsflyer Rapid Prototyping 2019. 7. 12.¢  Rapid-Prototyping | Laser- & CNC-Technik Lasertechnik,

If you can't read please download the document

  • date post

    20-Sep-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Leistungsflyer Rapid Prototyping 2019. 7. 12.¢  Rapid-Prototyping | Laser- &...

  • Rapid-Prototyping | Laser- & CNC-Technik

    Lasertechnik, die begeistert!

    Technische Daten: Bauraum: Standardanlage 508 x 508 x 585 mm (XYZ)

    High Resolution Modus 125 x 125 x 250 mm (XYZ)

    Sonderanlage 2100 x 1000 x 640 mm (XYZ)

    Genauigkeiten: Schichtstärken Standard 0,10 – 0,15 mm

    High Resolution Modus 0,02 mm

    Vertikale Auflösung 0,0025 mm

    Werkstoffe: verschiedene Epoxidharze mit serienähnlichen Eigenschaften

    WEIHBRECHT Lasertechnik GmbH Frankenstraße 1 D-74549 Wolpertshausen

    Tel.: +49 79 04 / 9 71 0-0 Fax: +49 79 04 / 9 71 9-0

    info@weihbrecht.de www.weihbrecht.de

    Anwendung: Das Stereolithographie-Verfahren ist in der Produktentwicklung bei der Erstellung von Prototypen (Konzept-, Geometrie-, Anschauungs-, Funktionsmodelle) im Maschinenbau, insbesondere im Automobilbau und in der Medizin verbreitet. Ein zunehmender Trend ist in den letzten Jahren bei der direkten Herstellung von Endprodukten (Rapid Manufacturing) zu beobachten.

    Merkmale: • Innerhalb weniger Stunden bekommt man ein reales Modell der virtuellen CAD-Daten • Die Oberflächen lassen sich manuell bearbeiten (Lackieren /Polieren / Aufbringung einer

    3D-Narbung/Verchromen…) • Werkstoffe mit seriennahen Eigenschaften • Transparente Werkstoffe • Im High Resolution Modus können extrem feine Details abgebildet werden • Modelle können als Urmodell für das Vakuumgussverfahren verwendet werden

    Prinzip: Ein lichtaushärtender Kunststoff (Photopolymer), zum Beispiel Epoxidharz, wird von einem Laser in dünnen Schichten (Standardschichtstärke im Bereich 0,05 – 0,25 mm, bei Mikrostereolithografie auch bis zu 1-Mikrometerschichten) ausgehärtet. Die Prozedur geschieht in einem Bad, das mit dem photosensitiven Kunststoff gefüllt ist. Nach jedem Schritt wird das Werkstück einige Millimeter in die Flüssigkeit abgesenkt. Nach dem Aushärten erfolgt der nächste Schritt, sodass nach und nach ein dreidimensionales Modell entsteht.

    Stereolithographie (STL/SLA)

    Seite 2