Leitlinie S3-Leitlinie Magenkarzinom Diagnostik und Therapie der 2018. 4. 10.آ  S3-Leitlinie...

download Leitlinie S3-Leitlinie Magenkarzinom Diagnostik und Therapie der 2018. 4. 10.آ  S3-Leitlinie â€‍Magenkarzinom“–

of 71

  • date post

    19-Apr-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Leitlinie S3-Leitlinie Magenkarzinom Diagnostik und Therapie der 2018. 4. 10.آ  S3-Leitlinie...

  • S3-Leitlinie „Magenkarzinom“ – Diagnostik und Therapie der Adenokarzinome des Magens und ösophagogastralen Übergangs (AWMF-Regist.-Nr. 032-009-OL) German S3-Guideline „Diagnosis and Treatment of Esophagogastric Cancer“

    Authors M. Moehler, S.-E. Al-Batran, T. Andus, M. Anthuber, J. Arends, D. Arnold, D. Aust, P. Baier, G. Baretton, J. Bernhardt, H. Boeing, E. Böhle, C. Bokemeyer, J. Bornschein, W. Budach, E. Burmester, K. Caca, W. A. Diemer, C. F. Dietrich, M. Ebert, A. Eickhoff, C. Ell, J. Fahlke, H. Feußner, R. Fietkau, W. Fischbach, W. Fleig, M. Flentje, H. E. Gabbert, P. R. Galle, M. Geissler, I. Gockel, U. Graeven, L. Grenacher, S. Groß, J. T. Hartmann, M. Heike, V. Heinemann, B. Herbst, T. Herrmann, S. Höcht, R. D. Hofheinz, H. Höfler, T. Höhler, A. H. Hölscher, M. Horneber, J. Hübner, J. R. Izbicki, R. Jakobs, C. Jenssen, S. Kanzler , M. Keller, R. Kiesslich, G. Klautke, J. Körber, B. J. Krause, C. Kuhn, F. Kullmann, H. Lang, H. Link, F. Lordick, K. Ludwig, M. Lutz, R. Mahlberg, P. Malfertheiner, S. Merkel, H. Messmann, H.-J. Meyer, S. Mönig, P. Piso, S. Pistorius, R. Porschen, T. Rabenstein, P. Reichardt, K. Ridwelski, C. Röcken, I. Roetzer, P. Rohr, W. Schepp, P. M. Schlag, R. M. Schmid, H. Schmidberger, W.-H. Schmiegel, H.-J. Schmoll, G. Schuch, C. Schuhmacher, K. Schütte, W. Schwenk, M. Selgrad, A. Sendler, J. Seraphin, T. Seufferlein, M. Stahl, H. Stein, C. Stoll, M. Stuschke, A. Tannapfel, R. Tholen, P. Thuss-Patience, K. Treml, U. Vanhoefer, M. Vieth, H. Vogelsang, D. Wagner, U. Wedding, A. Weimann, H. Wilke, C. Wittekind und die Mitglieder der Autorengruppe

    Bibliography DOI http://dx.doi.org/10.1055/ s-0031-1273201 Z Gastroenterol 2011; 49: 461–531 © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ∙ New York ∙ ISSN 0044-2771

    Correspondence PD Dr. Markus Moehler 1. Medizinische Klinik und Poli- klinik, Johannes-Gutenberg- Universität Langenbeckstraße 1 55101 Mainz moehler@1-med.klinik.uni- mainz.de

    Inhalt

    1. Informationen zu dieser Leitlinie 462

    1.1. Herausgeber 462

    1.1.1. Federführende Fachgesellschaft 462

    1.1.2. Kontakt 462

    1.1.3. Verfügbare Dokumente zur Leitlinie 462

    1.2. Besonderer Hinweis 462

    1.3. Autoren dieser Leitlinie 462

    1.4. Ziele des Leitlinienprogramms Onkologie 462

    2. Einführung 463

    2.1. Geltungsbereich und Zweck 463

    2.1.1. Zielsetzung und Fragestellung 463

    2.1.2. Adressaten 464

    2.1.3. Verbreitung u. Implementierung d. Leitlinien 464

    2.1.4. Finanzierung der Leitlinie und Darlegung möglicher Interessenskonflikte

    464

    2.1.5. Gültigkeitsdauer u. Aktualisierungsverfahren 465

    2.2. Grundlagen der Methodik 465

    2.2.1. Schema der Evidenzgraduierung nach Oxford 465

    2.3. Verwendete Abkürzungen 466

    3. Konsentierte und abgestimmte Empfehlungen 466

    3.1. Risikofaktoren 466

    3.1.1. Helicobacter pylori 466

    3.1.2. Weitere Risikofaktoren 467

    3.2. Risikogruppen 468

    3.2.1. Familiäres Risiko 468

    3.2.2. Hereditäres nonpolypöses kolorektales Karzinom (HNPCC)

    469

    3.3. Screening und Prävention 470

    3.3.1. Screening 470

    3.3.2. Prävention 471

    3.4. Primärdiagnostik 472

    3.4.1. Endoskopische Untersuchung 472

    3.4.2. Staging 472

    3.4.3. Histologie 472

    3.5. Staging 473

    3.5.1. Ultraschalldiagnostik 473

    3.5.2. Röntgendiagnostik 474

    3.5.3. Laparoskopie 475

    3.5.4. Laborchemische Parameter 476

    3.6. Histopathologie 476

    3.7. Endoskopische Therapie 477

    3.7.1. Resektion 477

    3.7.2. Rezidiv 479

    3.7.3. Komplikationen 479

    3.7.4. Nachsorge 479

    3.8. Chirurgische Therapie 479

    3.8.1. Resektion 479

    Inhalt (Fortsetzung)

    3.8.2. Rezidiv 483

    3.8.3. Definitive Radiochemotherapie 483

    3.9. Multimodale Therapie 483

    3.9.1. Perioperative Chemotherapie 483

    3.9.2. Präoperative Radiochemotherapie 488

    3.9.3. Präoperative Antikörper-Therapie 488

    3.9.4. Restaging nach neoadjuvanter Therapie 488

    3.9.5. Postoperative Therapie 489

    3.9.6. Adjuvante Therapiekonzepte 491

    3.10. Tumorgerichtete palliative Therapie 493

    3.10.1. Medikamentöse Tumortherapie 493

    3.10.2. Vorgehen bei Tumoren ohne HER-2-Über- expression

    494

    3.10.3. Vorgehen bei HER-2-überexprimierenden/ -amplifizierenden Tumoren

    498

    3.10.4. Zweit-Chemotherapie 498

    3.11. Weitere palliative Situationen u. deren Therapie 499

    3.11.1. Palliative Therapieoptionen 499

    3.11.2. Therapie der Tumorblutung 500

    3.11.3. Palliative operative Therapie 500

    3.11.4. Chemotherapie-refraktärer maligner Aszites 500

    3.12. Supportive Maßnahmen 501

    3.12.1. Fatigue-Syndrom 501

    3.12.2. Zusammenfassung weiterer Maßnahmen 501

    3.13. Ernährung 505

    3.13.1. Allgemeine Entscheidungshilfen 505

    3.13.2. Präoperative Ernährungstherapie 506

    3.13.3. Postoperative Ernährungstherapie 507

    3.13.4. Ernährung unter Chemotherapie oder Strahlentherapie

    507

    3.13.5. Ernährung in der Sterbephase 509

    3.14. Nachsorge und Rehabilitation 509

    3.14.1. Lebensqualität 509

    3.14.2. Substitutionen nach Gastrektomie 509

    3.14.3. Rehabilitationsmaßnahmen 509

    3.14.4. Bestimmung von Tumormarkern 510

    3.15. Psychoonkologie 510

    3.15.1. Patientennahes Informationsmanagement 510

    3.15.2. Lebensqualität 510

    3.15.3. Psychoonkologische Betreuung 511

    3.16. Komplementäre Therapie 512

    3.16.1. Abgestimmte Empfehlungen 512

    3.16.2. Weitere Hinweise der Arbeitsgruppe zur komplementären Therapie

    514

    4. Qualitätsindikatoren 515

    Literatur 517

    Moehler M. S3-Leitlinie „Magenkarzinom“ –… Z Gastroenterol 2011; 49: 461–531

    Leitlinie 461

    H er

    un te

    rg el

    ad en

    v on

    : T hi

    em e

    V er

    la gs

    gr up

    pe . U

    rh eb

    er re

    ch tli

    ch g

    es ch

    üt zt

    .

  • 1. Informationen zu dieser Leitlinie !

    1.1. Herausgeber: Leitlinienprogramm Onkologie der AWMF, Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und Deutschen Krebshilfe e.V. Office: c/o Deutsche Krebsgesellschaft e.V. Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin leitlinienprogramm@krebsgesellschaft.de www.leitlinienprogramm-onkologie.de

    1.1.1. Federführende Fachgesellschaft Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrank- heiten

    Steuergruppe für Planung und Durchführung über DGVS Univ.-Prof. Dr. Matthias Ebert Univ.-Prof. Dr. Peter. R. Galle PD Dr. Markus Möhler Univ.-Prof. Dr. Roland Schmid

    1.1.2. Kontakt Leitlinienkoordination: PD Dr. Markus Möhler, Universitätsmedi- zin Mainz Projektmanagement: Barbara Böhme, Universitätsmedizin Mainz

    Methodische Begleitung: 1. durch das Leitlinienprogramm Onkologie Prof. Dr. Ina Kopp (AWMF), Marburg Dr. Markus Follmann, MPH – MSc (DKG), Berlin 2. durch externe Auftragnehmer: Dr. Monika Nothacker, MPH (ÄZQ), Berlin Dr. Susanne Weinbrenner, MPH (ÄZQ), Berlin Dr. Dorothea Wagner, Lausanne (Schweiz) 3. durch Fr. Dr. Katarina Dathe, DGVS

    1.1.3. Verfügbare Dokumente zur Leitlinie Diese Leitlinie wird als Lang- und Kurzversion mit einem zu- sätzlichen Leitlinienreport, Evidenzberichten und einer Patien- tenleitlinie publiziert werden über die Homepages des Leitlini- enprogramms Onkologie (www.leitlinienprogramm-onkologie. de) der AWMF (www.awmf.org) und die Homepage der DGVS (www.dgvs.de). Für die Verbesserung der Qualität der Patien-

    tenversorgung ist die flächendeckende Implementierung dieser aktuellen, evidenzbasierten Therapieempfehlungen entschei- dend. Mit Hilfe von Qualitätsindikatoren, welche mittels einer standardisierten Methodik von den Empfehlungen dieser Leit- linie abgeleitet wurden, kann überprüft werden, ob Struktu- ren, Prozesse und Ergebnisse der medizinischen Versorgung den Anforderungen von zuvor definierten Soll-Werten entspre- chen. Die Erhebung von Qualitätsindikatoren dient dabei der Leitlinien-Implementierung und Evaluation, der Qualitätsver- besserung der breiten medizinischen Versorgung, und der spä- teren Weiterentwicklung und Anpassung der Leitlinie.

    1.2. Besonderer Hinweis

    Die Medizin unterliegt einem fortwährenden Entwicklungsprozess, sodass alle Angaben, insbesondere zu diagnostischen und thera- peutischen Verfahren, immer nur dem Wissensstand zurzeit der Drucklegung der Versorgungsleitlinie entsprechen können. Hin- sichtlich der angegebenen Empfehlungen zur Therapie und der Auswahl sowie Dosierung von Medikamenten wurde die größtmög- liche Sorgfalt beachtet. Gleichwohl werden die Benutzer aufgefor- dert, die Beipackzettel und Fachinformationen der Hersteller zur Kontrolle heranzuziehen und im Zweifelsfall einen Spezialisten zu konsultieren. Fragliche Unstimmigkeiten sollen bitte im allgemei- nen Interesse der OL-Redaktion mitgeteilt werden. Der Benutzer selbst bleibt verantwortlich für jede diagnosti- sche und therapeutische Applikation, Medikation und Dosie- rung. In dieser Versorgungsleitlinie sind eingetragene Warenzeichen (ge- schützte Warennamen) nicht besonders kenntlich gemacht. Es kann also aus dem Fehlen eines entsprechenden Hinweises nicht geschlos- sen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Bestimmung des Urhebergeset- zes ist ohne schriftliche Zustimmung der OL-Redaktion unzulässig und strafbar. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form oh