Macht? erfolg? reich? gl¼cklich? a.o. Univ. Prof. Dr. Johannes Steyrer 24. Juni 2010

download Macht? erfolg? reich? gl¼cklich? a.o. Univ. Prof. Dr. Johannes Steyrer 24. Juni 2010

of 40

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    104
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Macht? erfolg? reich? gl¼cklich? a.o. Univ. Prof. Dr. Johannes Steyrer 24. Juni 2010

  • Folie 1
  • macht? erfolg? reich? glcklich? a.o. Univ. Prof. Dr. Johannes Steyrer 24. Juni 2010
  • Folie 2
  • SEITE 2 Glck und Zufriedenheit Alles in allem, wie glcklich und zufrieden sind sie zurzeit im Vergleich mit anderen Menschen? 1 = zu den niedrigsten 5 % 2 = zu den untern 30 % 3 = zu den mittleren 30 % 4 = zu den oberen 30 % 5 = zu den hchsten 5 %
  • Folie 3
  • SEITE 3 Contentment Ratings (Minnesota- Zwillinge) Lykken/Tellegen (1996)
  • Folie 4
  • SEITE 4 4 Divergenzen zwischen erlebter und vorhergesagter emotionaler Entwicklung Time 1 Time 2 Time 3 Time 4 (Emotional Event) Emotional Intensity Experienced Predicted Wilson/Gilbert (2003)
  • Folie 5
  • SEITE 5 5 Randomly assignments to undesirable/desirable house unhappy happy Diener/Seligmann (2002)
  • Folie 6
  • SEITE 6 6 Reihung von Monet-Bilder (free choice Paradigma) 1 1 11 2 3 4 5 6 Best gereihtes Bild Schlecht gereihtes Bild Phase 1 Phase 2 Phase 3 3 4 25
  • Folie 7
  • SEITE 7 7 Vernderung in der Bevorzugung Change in Liking Gilbert (2006) 3 4
  • Folie 8
  • SEITE 8 8 Erinnerung an das behaltene Bild Memory for owned print Gilbert (2006)
  • Folie 9
  • SEITE 9 9 Freie Wahl verhindert Aufbau synthetischen Glcks Change in attitude Gilbert/Ebert (2002)
  • Folie 10
  • SEITE 10 10 Prferenz der Durchfhrung Gilbert/Ebert (2002)
  • Folie 11
  • SEITE 11 11 Arbeitszufriedenheit bei Bleibenden und Wechslern Sinkende AZ: Fluktuationsstau Matiaske/Mellewigt (2001)
  • Folie 12
  • SEITE 12 VICAPP - Stichprobe 4 Kohorten 1970er, 1990er, 2000er, 2005er. ber 1 500 AbsolventInnen StudentInnen an der WU 3 060 ProbandInnen
  • Folie 13
  • SEITE 13 Fragen Determinanten des Glcks whrend des Stu- diums Determinanten des Karriereerfolgs Fhrt das Bse zum Erfolg? Macht Erfolg Reich - Glcklich? Macht das Bse glcklich?
  • Folie 14
  • SEITE 14 VICAPP-Studie 1 Gesundheit Studienerfolg Zufriedenheit mit Studienwahl Sport Community (Vereine eca.) Religion Empfundene Attraktivitt/Operation Glcklichsein: Allgemein Privat Studium Alter Geschlecht Familienstand Einkommen Soziale Integration Wettbewerbsorien- tierung Wohnverhltnisse Einsatz beim Studium
  • Folie 15
  • SEITE 15 Multivariate Analyse Beta KoeffizientSignifikanz Empfundene Attraktivitt 0,195 (0,405)*** Studienerfolg 0,157 (0,302)*** Gesundheitszustand 0,153*** Single 0,141*** Studienwahl 0,139*** Berufschancen 0,184*** Einsatz beim Studium 0,076** Community 0,086** Schnheitsoperation -0,108*** Wettbewerbsorientierung -0,085*** Geschlecht -0,085**
  • Folie 16
  • SEITE 16 Vicapp-Studie 2: Subjektiver - Objektiver Karriereerfolg
  • Folie 17
  • SEITE 17 Subjektiver Objektiver Karriereerfolg und Geschlecht
  • Folie 18
  • SEITE 18 Machen Geld und Macht glcklich?
  • Folie 19
  • SEITE 19 VICAPP-Studie 3 Soziale Herkunft Persnlichkeit Emotionale Stabilitt Gewissenhaftigkeit Leistungs-/Machstreben Sozialverhalten Flexibilitt Extraversion Teamorientierung Karrieretaktiken Machiavellismus Karriereaspirationen Objektiver Karriereerfolg Subjektiver Karriereerfolg ersten 10 Jahre nach Abschluss Fhrunsverant- wortung Einkommen Karriere- zufriedenheit Wahrgenommenes Glck
  • Folie 20
  • SEITE 20 VICAPP-Studie 3 Machiavellismus Bereitschaft andere zu manipulieren, um eigene Zwecke und Interessen durchzusetzen (Greenberg/Baron 2003, S. 93) Niccolo Machiavelli (1469-1527) 1.Geringe affektive Bindung 2.Fehlende Moralvorstellungen 3.Realittsangepasstheit 4.Zweck heiligt die Mittel 5.Manipulation 6.Impressionmanagement 7.Prferenz fr loosely structured situations
  • Folie 21
  • SEITE 21 Weitere Einflussvariablen Transitionen innerhalb der Organisation Transitionen zwischen Organisationen Dauer/Hufigkeit von Elternkarenzen Studiendauer Abschlussnoten Kohortengruppe mid-, late-career Art der Beschftigung Teilzeitbeschftigung Vollzeitbeschftigung Art des Arbeitsver- trages Geschlecht KarrieremusterStudienerfolgKontrollvariablen
  • Folie 22
  • SEITE 22 Subjektiver Karriereerfolg Emotionale Stabilitt Emotionale Stabilitt
  • Folie 23
  • SEITE 23 Persnlichkeit und objektiver Karriereerfolg Fhrungsmotiv Leistungsmotiv
  • Folie 24
  • SEITE 24 Soziale Herkunft und Fhrungsverantwortung Bildungsniveau Vater Bildungsniveau Mutter
  • Folie 25
  • SEITE 25 Soziale Herkunft und Fhrungsverantwortung Beruf des Vaters Beruf der Mutter
  • Folie 26
  • SEITE 26 Karrieretaktiken Karriereaspirationen und Fhrungsverantwortung Demonstration von Macht und Status Karriereaspiration: Freiheit, Individualismus, Flexibilitt
  • Folie 27
  • SEITE 27 Fhrungsverantwortung MachiavellismusKarrieretaktiken Persnlichkeit Sozialverhalten Soziale Herkunft Studien-/ Karriereverlauf
  • Folie 28
  • SEITE 28 Fhrungsverantwortung und Machiavellismus
  • Folie 29
  • SEITE 29 Fhrungsverantwortung und Karrieretaktiken
  • Folie 30
  • SEITE 30 Fhrungsverantwortung und Soziale Herkunft
  • Folie 31
  • SEITE 31 Fhrungsverantwortung, Persnlichkeit und Sozialverhalten
  • Folie 32
  • SEITE 32 Gehaltsentwicklung MachiavellismusKarrieretaktiken Persnlichkeit Sozialverhalten Soziale Herkunft Studien-/ Karriereverlauf
  • Folie 33
  • SEITE 33 Gehaltsentwicklung und Karrieretaktiken - Machiavellismus
  • Folie 34
  • SEITE 34 Gehaltsentwicklung und Soziale Herkunft
  • Folie 35
  • SEITE 35 Gehaltsentwicklung Studienerfolg und Karrieremuster
  • Folie 36
  • SEITE 36 Subjektiver Karriereerfolg
  • Folie 37
  • SEITE 37 Subjektiver Karriereerfolg Soziale Herkunft
  • Folie 38
  • SEITE 38 Subjektiver Karriereerfolg Persnlichkeit und Sozialverhalten
  • Folie 39
  • SEITE 39 Subjektiver Karriereerfolg Macciavellismus, Karrieretaktiken
  • Folie 40
  • SEITE 40 Conclusio Glck im Studium Macht im Beruf Geld im Beruf Glck im Beruf