MAK 3003 TIGER - bartec.de · Sicherheitsvorkehrungen 1-1 MAK 3003 TIGER Konfiguration,...

of 108/108
BARTEC BENKE GmbH Schulstraße 30 D-94239 Gotteszell Telefon +49(0)9929)-301-0 Telefax +49(0)9929)-301-112 E-Mail: [email protected] Internet: www.bartec-benke.de MAK 3003 TIGER Konfiguration Softwareversion 2.7.22 SAK 110625
  • date post

    12-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of MAK 3003 TIGER - bartec.de · Sicherheitsvorkehrungen 1-1 MAK 3003 TIGER Konfiguration,...

  • BARTEC BENKE GmbH Schulstraße 30 D-94239 Gotteszell Telefon +49(0)9929)-301-0 Telefax +49(0)9929)-301-112E-Mail: [email protected] Internet: www.bartec-benke.de

    MAK 3003

    TIGER

    Konfiguration

    Softwareversion 2.7.22

    SAK 110625

  • Inhalt

    I - 1

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Inhaltsverzeichnis

    Inhalt Seite Ausgabedatum

    1 Sicherheitsvorkehrungen__________________________ 1-1

    2 Grundlagen _____________________________________ 2-12.1 Kompakt-Controller ________________________________ 2-12.1.1 Tastatur_________________________________________ 2-12.1.2 Display _________________________________________ 2-12.2 Bedienkonzept ___________________________________ 2-2 04.07.20132.2.1 Softwareoberfläche ________________________________ 2-22.2.1.1 Infozeile_________________________________________ 2-22.2.1.2 Softkeys ________________________________________ 2-22.2.1.3 Verborgene Softkeys ______________________________ 2-32.2.2 Ereignisanzeige___________________________________ 2-42.2.3 Bedienung der Menüs______________________________ 2-5 04.07.20132.2.3.1 Menü aufrufen____________________________________ 2-52.2.3.2 Parameter bearbeiten ______________________________ 2-6

    Numerische Eingaben______________________________ 2-7Alphanumerische Eingaben _________________________ 2-7Umschalten Großbuchstaben - Kleinbuchstaben _________ 2-7Sonderzeichen ___________________________________ 2-8Auswahllisten ____________________________________ 2-8Alternativen ______________________________________ 2-8

    3 Hauptmenü _____________________________________ 3-13.1 Datenübertragung _________________________________ 3-13.2 Langzeitspeicher einsehen __________________________ 3-2 24.07.2013

    Einzeldaten ______________________________________ 3-2Tourdaten _______________________________________ 3-3

    3.3 Passwortschutz___________________________________ 3-43.3.1 Passwortebene ___________________________________ 3-4

    Kein Passwort ____________________________________ 3-5Fahrer-Passwort __________________________________ 3-5User-Passwort____________________________________ 3-5Service-Passwort _________________________________ 3-5Eichschalter______________________________________ 3-5

    3.3.2 Eingabe des Passworts ____________________________ 3-73.4 Datenbanken_____________________________________ 3-93.4.1 Positions-Datenbank_______________________________ 3-9

    Optimieren des Saugverhaltens _____________________ 3-10 04.07.2013Datensatz löschen _______________________________ 3-11

    3.4.2 Datenbankkonfiguration ___________________________ 3-12 06.08.20133.4.3 Molkereikonfiguration _____________________________ 3-143.5 Konfiguration____________________________________ 3-15 24.07.20133.5.1 Hauptkonfiguration _______________________________ 3-16 24.07.20133.5.2 Ablaufsteuerung _________________________________ 3-17 04.07.20133.5.2.1 Einstellungen Pumpen ____________________________ 3-18 04.07.2013

    Variante TIGER__________________________________ 3-18 24.07.2013Variante HLW ___________________________________ 3-20 24.07.2013

    3.5.2.2 Einstellungen Reinigung ___________________________ 3-21Variante TIGER__________________________________ 3-21 24.07.2013Variante HLW ___________________________________ 3-22 24.07.2013

    3.5.2.3 Grenzwerte Milchtemperatur________________________ 3-233.5.2.4 Vakuum Test 1 __________________________________ 3-243.5.2.5 Vakuum Test 2 __________________________________ 3-243.5.2.6 Umpumpen Ungemessen __________________________ 3-25 24.07.20133.5.2.7 Tanksegmentkapazität ____________________________ 3-263.5.2.8 Tanksegmentreihenfolge __________________________ 3-27

  • Inhalt

    I - 2

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Inhalt Seite Ausgabedatum

    3.5.2.9 Tanksegmentqualität ______________________________3-283.5.3 Sensoren/Aktoren_________________________________3-29

    Diagnose _______________________________________3-303.5.4 Eingänge/Ausgänge _______________________________3-31 06.08.2013

    Ausgänge im MAK TIGER System____________________3-31Eingänge im MAK TIGER System ____________________3-32

    3.5.4.1 Kompakt-Controller________________________________3-33 06.08.2013Diagnose _______________________________________3-33

    3.5.4.2 Ultrasampler-Controller ____________________________3-34Diagnose _______________________________________3-34

    3.5.4.3 I/O-Box 6753 ____________________________________3-35Diagnose _______________________________________3-35

    3.5.5 Probenahmekonfiguration __________________________3-363.5.5.1 Installierte Hardware_______________________________3-36 24.07.20133.5.5.2 Grundeinstellungen _______________________________3-37 29.10.20133.5.5.3 Sampler 1 _______________________________________3-393.5.5.4 Sampler 2 _______________________________________3-393.5.5.5 Bottledrive_______________________________________3-40

    Bottledrive 6771-31 _______________________________3-40Bottledrive ABO 20________________________________3-41Bottledrive Monotrans _____________________________3-41Bottledrive Bartec 20 ______________________________3-42

    3.5.5.6 Flowlevelmeter ___________________________________3-423.5.5.7 Barcodeleser ____________________________________3-433.5.5.8 Probefachüberwachung ____________________________3-433.5.5.9 Diagnose _______________________________________3-443.5.5.10 Firmware Update _________________________________3-453.5.6 Stromversorgung _________________________________3-46

    Diagnose _______________________________________3-463.5.7 Peripheriegeräte__________________________________3-473.5.7.1 MID ____________________________________________3-473.5.7.2 GPS-Empfänger __________________________________3-483.5.7.3 Drucker_________________________________________3-493.5.7.4 Anzeige_________________________________________3-50

    Kontrasteinstellung________________________________3-50x/y Kalibrierung___________________________________3-51Beleuchtung einstellen _____________________________3-52Blinken ein/aus ___________________________________3-53Auf Anzeige 1/2 umschalten_________________________3-53Nummer der Anzeige setzen ________________________3-54

    3.5.7.5 Belgien Probe ____________________________________3-55 08.08.20133.5.7.6 WAVEbox 1000S _________________________________3-563.5.8 System Grundeinstellungen _________________________3-573.5.8.1 Systemzeit ______________________________________3-583.5.8.2 Bediensprache ___________________________________3-593.5.8.3 Messanlagentype _________________________________3-59

    Signaturen ______________________________________3-603.5.9 Internet _________________________________________3-613.5.9.1 Einstellungen GPRS_______________________________3-61

    Diagnose _______________________________________3-623.5.9.2 Datenübertragung_________________________________3-62 24.07.20133.5.9.3 Software Update__________________________________3-64

    Fernupdate Menü _________________________________3-64SW Version umschalten ____________________________3-67SW Version löschen _______________________________3-68

    3.5.10 Drucker_________________________________________3-69

  • Inhalt

    I - 3

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Inhalt Seite Ausgabedatum

    3.5.10.1 Belegeinstellungen _______________________________ 3-693.5.10.2 Druckereinstellungen _____________________________ 3-703.5.10.3 Parameterdruck__________________________________ 3-703.6 Servicemenü ____________________________________ 3-713.6.1 Logdatei-Browser ________________________________ 3-713.6.2 Konfiguration löschen _____________________________ 3-723.6.3 Konfiguration aus CF laden ________________________ 3-733.6.4 Konfiguration ins CF sichern________________________ 3-733.6.5 Positionen ins CF sichern __________________________ 3-743.6.6 Positionen aus CF laden___________________________ 3-753.6.7 RAM-Bereich löschen _____________________________ 3-763.6.8 Datenbank löschen _______________________________ 3-763.6.9 P-Net-Monitor ___________________________________ 3-773.7 Sonderfunktionen HLW____________________________ 3-78 24.07.20133.7.1 Umpumpen _____________________________________ 3-78 24.07.20133.7.2 Reinigung ______________________________________ 3-79 24.07.20133.7.3 Luftabscheider entleeren __________________________ 3-79 24.07.2013

    4 Anhang_________________________________________ 4-14.1 Übersicht über das Konfigurationsmenü________________ 4-1 24.07.20134.2 Logische Zuordnungen der Aus- und Eingänge __________ 4-9 24.07.2013

    Ausgänge _______________________________________ 4-9 08.08.2013Eingänge _______________________________________ 4-11 08.08.2013

  • Inhalt

    I - 4

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Alle Rechte und Änderungen vorbehalten.Eine Vervielfältigung, Verarbeitung und Verbreitung dieses Dokuments,sowohl im Ganzen als auch auszugsweise,ist nur nach schriftlicher Genehmigung durch BARTEC BENKE gestattet.

    Copyright © 2013 byBARTEC BENKESchulstraße 30D-94239 Gotteszell

    Dokument: SAK 110625 gültig ab: 07.11Revision: Softwareversion 2.7.22 29.10.2013Verfasser: G. Rothe

  • Sicherheitsvorkehrungen

    1-1

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    1 SicherheitsvorkehrungenDer Betreiber der Anlage ist für die Einhaltung aller Verordnungen verant-wortlich, die für Lagerung, Transport und Umschlag des Lebensmittels Milchgültig sind.

    Alle Verordnungen und Bestimmungen behalten beim Betreiben der Anlagemit MAK-Geräten ihre volle Gültigkeit.

    Die MAK-Geräte sind unter Beachtung der geltenden Vorschriften gebautund haben das Werk in einwandfreiem Zustand verlassen. Die Installationund Wartung der Geräte muss durch qualifiziertes Fachpersonal erfolgen.

    Stellen Sie sicher, dass die vom Hersteller angegebenen Daten und Be-triebsbedingungen eingehalten werden.

    Beachten Sie die Anweisungen zur Bedienung und Wartung der Geräte.

    Stellen Sie Beschädigungen oder Zerstörungen an Teilen der Anlagefest, oder ist der gefahrlose Betrieb aus anderen Gründen nicht gewähr-leistet, nehmen Sie die Anlage nicht in Betrieb, bzw. schalten Sie sie un-verzüglich aus. Benachrichtigen Sie Ihre Servicestelle.

    Setzen Sie sich auch dann mit unseren Servicefachkräften in Verbin-dung, wenn Sie Fehler oder Mängel während des Betriebes feststellenoder Zweifel an der ordnungsgemäßen Arbeit der Geräte haben.

    Eine Haftung der BARTEC BENKE GmbH und deren Erfüllungsgehilfen er-folgt grundsätzlich nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Der Haftungs-umfang ist dabei auf den Wert des jeweils erteilten Auftrags an BARTECBENKE beschränkt.Für Schäden, die auf Grund der Nichtbeachtung der Sicherheitshinweise,Nichteinhaltung der Bedienungsanleitung oder der Betriebsbedingungenentstehen, haftet BARTEC BENKE nicht. Folgeschäden sind von der Haf-tung ausgeschlossen.

    Haftungsausschluss

  • Sicherheitsvorkehrungen

    1-2

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

  • Grundlagen

    2-1

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    2 GrundlagenMit dem System MAK 3003 können alle Vorgänge und Bedienabläufe zumBe- und Entladen von Milchsammel- und Transportfahrzeugen überwacht,registriert und gesteuert werden.Die Version TIGER 3003 dient der Steuerung von Milchannahmen sowie zurErfassung der dabei registrierten Daten.Die Bedienung erfolgt am Kompakt-Controller.

    Das Einschalten der Anlage und die Bedienung der Fahrzeugausrüstungsind abhängig vom jeweiligen Fahrzeugtyp und den dafür geltenden Be-triebsanweisungen.

    2.1 Kompakt-ControllerDer Kompakt-Controller ist die zentrale Bedien- und Informationseinheit desGesamtsystems. Die Kommunikation zwischen dem Controller und anderenKomponenten innerhalb einer Anlage erfolgt über USB oder, zu P-NET-Geräten, über P-NET.

    2.1.1 TastaturDie Bedienung erfolgt über die berührungssensitiven Tasten auf der Bedien-einheit (Touchscreen) (Numerische Tasten, Auswahltasten, Softkeys undBedientasten) und über die Tastenfunktionen, die situationsabhängig imDisplay eingeblendet werden. Die Funktionen der Softkeys werden von derSoftware in Abhängigkeit vom momentanen Betriebszustand gesteuert.

    2.1.2 DisplayZur Darstellung aller Anzeigen wird ein Grafikbildschirm verwendet, der alsTouchscreen konzipiert ist. Durch die verwendete hinterleuchtete transflekti-ve Flüssigkristall-Technik ist die Anzeige bei Dunkelheit und auch bei grel-lem Sonnenlicht gut erkennbar.

    SoftkeysDisplay

    Numerische Tasten

    BedientastenAuswahltasten

  • Grundlagen

    2-2

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    2.2 Bedienkonzept

    2.2.1 SoftwareoberflächeNach Inbetriebnahme der Anlage erscheint der Startbildschirm im Display.Mit den Softkeys links und rechts vom Display können Sie verschiedene An-zeigen oder Betriebsmodi aufrufen.

    Entsprechend des installierten Messanlagentyps (TIGER oder HLW) unter-scheiden sich der Startbildschirm und das Hauptmenü (s. Abschnitt 2.2.3.1).

    2.2.1.1 Infozeile

    Die Infozeile enthält die Anzeige von Uhrzeit und Datum, Hinweise zum Be-triebszustand und die Anzeige der Nummer der Software-Seite.

    2.2.1.2 Softkeys

    Die Softkeys können mit unterschiedlichen Funktionen belegt werden, derenmomentane Bedeutung in Textform oder als Symbol neben der jeweiligenTaste angezeigt wird.Alle Tasten sind berührungssensitiv, d.h. Sie müssen nicht darauf drücken,sondern brauchen sie nur zu berühren.

    Menü aufrufen

    Infozeile

    Belegung der Softkeys anzeigen

    Uhrzeit Datum Passwortebene

    SeiteStörung

  • Grundlagen

    2-3

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    2.2.1.3 Verborgene Softkeys

    In verschiedenen Betriebssituationen wird die momentane Belegung vonSoftkeys nicht im Display angezeigt. Die Tasten links oder rechts vom Dis-play sind dann ohne Bezeichnung. In diesem Fall müssen Sie einen beliebi-gen Softkey in dieser Tastenreihe berühren. Die momentane Belegung derSoftkeys wird für drei Sekunden angezeigt. Innerhalb dieser Zeit können Sieeinen der Softkeys berühren, um die jeweilige Funktion zu starten.

    Ereignisanzeige aufrufen

    Daten der letzten Tour anzeigen

  • Grundlagen

    2-4

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    2.2.2 EreignisanzeigeWichtige Fehler- oder Störungsmeldungen werden direkt im Display ange-zeigt.Mit dem verborgenen Softkey EREIGNISSE wird die Ereignisanzeige aufge-rufen. Hier werden alle Betriebszustände und Störungen angezeigt.Zum Verlassen der Ereignisanzeige, berühren Sie den gleichen Softkeynoch einmal oder den Softkey „Abbruch“.

  • Grundlagen

    2-5

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    2.2.3 Bedienung der MenüsEntsprechend des installierten Messanlagentyps (TIGER oder HLW) unter-scheiden sich der Startbildschirm und das Hauptmenü.Stellen Sie bei einer Neukonfiguration zuerst in den System Grundeinstel-lungen die Bediensprache (Abschnitt 3.5.8.2) und den Messanlagentyp (Ab-schnitt 3.5.8.3) ein.

    2.2.3.1 Menü aufrufen

    1. Berühren Sie den Softkey MENÜ, um das Hauptmenü aufzurufen.

    2. Wählen Sie mit den Auswahltasten und das Untermenü aus, dasSie öffnen möchten. Das gewählte Untermenü wird durch einen schwar-zen Balken markiert.

    Startbildschirm und Hauptmenü TIGER

    Startbildschirm und Hauptmenü HLW

  • Grundlagen

    2-6

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3. Berühren Sie den Softkey ENTER. Das gewählte Menü wird geöffnet.

    Sie können das gewünschte Menü auch direkt öffnen, indem Sie die Ziffern-taste berühren, die der jeweiligen Menünummer entspricht.

    Wenn das Menü Untermenüs enthält, öffnen Sie auf die gleiche Weise dasgewünschte Untermenü.

    2.2.3.2 Parameter bearbeiten

    1. Wählen Sie mit den Auswahltasten und den Parameter aus, denSie bearbeiten möchten. Der gewählte Parameter wird durch einenschwarzen Balken markiert.

    2. Berühren Sie den Softkey ÄNDERN. Das Bearbeitungsfenster (Eingabe-oder Auswahldialog) wird geöffnet.

    Der Softkey ÄNDERN steht nur dann zur Verfügung, wenn das Bearbei-ten des gewählten Parameters in der jeweiligen passwortgeschütztenKonfigurationsebene erlaubt ist (s. Abschnitt 3.3.1).

  • Grundlagen

    2-7

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Mit den beiden Auswahltasten können Sie die Anzeige zeilenweise oder sei-tenweise wechseln.

    Numerische EingabenDie Eingabe numerischer Werte erfolgt mit den Tasten unterhalb des Dis-plays.Für Korrekturen steht Ihnen der Softkey LÖSCHEN zur Verfügung. WennSie diesen Softkey berühren, wird das links vom Cursor stehende Zeichengelöscht.

    Für Parameter, beidenen die Eingabepositiver oder ne-gativer Werte er-forderlich ist, ste-hen die beidenVorzeichen-Softkeys + und

    – zur Verfügung.Bestätigen Sie dieEingabe mit demSoftkey ENTER.

    Alphanumerische EingabenDie Eingabe von Buchstaben erfolgt mit den Tasten, die auf dem Displaydargestellt werden. Um einen Buchstaben einzugeben, berühren Sie dieentsprechende Taste.Die Tasten sindmit bis zu vier Zei-chen belegt. Mitder Anzahl derTastendrücke, diekurz hintereinan-der erfolgen,bestimmen Sie,welches Zeichenin der Eingabezei-le erscheint.

    Mit der Taste ⊔können Sie einLeerzeichen ein-geben.

    Umschalten Großbuchstaben - Kleinbuchstaben

    Um Großbuchstaben einzugeben, können Sie mit der Taste A↓a↑ vonGroßbuchstaben auf Kleinbuchstaben, und umgekehrt, umschalten.

    eine Zeile nach oben

    eine Zeile nach unten

    eine Seite nach oben

    eine Seite nach unten

  • Grundlagen

    2-8

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    SonderzeichenFalls Sonderzeichen eingegeben werden müssen, können Sie mit der Tas-te #;< auf die Tastenbelegung mit Sonderzeichen umschalten. Mit der sel-ben Taste, sie ist dann mit abcä bezeichnet, können Sie auch wieder aufBuchstaben zurückschalten.

    Wenn Sie die Eingabe vollständig eingetragen haben, berühren Sie denSoftkey ENTER.

    AuswahllistenFür verschiedene Einstellungen stehen Auswahllisten zur Verfügung.Wählen Sie mit den Auswahltasten und die erforderliche Einstellungaus. Die gewählte Einstellung wird durch einen schwarzen Balken markiert.Bestätigen Sie die Auswahl mit dem Softkey CONFIRM.

    Mit der Zifferntaste, die der Nummer des Menüeintrags entspricht, könnenSie die Auswahl auch direkt treffen.

    AlternativenBei Parametern, bei denen nur zwei alternative Einstellungen möglich sind,z.B. Ja/Nein oder Ein/Aus, erfolgt die Änderung, wenn Sie den Softkey „Be-arbeiten“ oder eine Zifferntaste berühren.

  • Hauptmenü / Datenübertragung

    3-1

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3 HauptmenüMit dem Softkey MENÜ wird das Hauptmenü aufgerufen. Es enthält Unter-menüs, die zur Konfiguration der Anlage und zum Aufrufen verschiedenerFunktionen dienen.

    3.1 DatenübertragungIn diesem Menü wird die Datenübertragung zur Molkerei gestartet.

    Alle noch nicht übertragenen Tourdaten werden auf den eingestellten Serverübertragen. Dort werden die Daten in das für die Molkerei ausgewählte For-mat aufbereitet und zum Abholen für die Molkerei bereitgestellt.

    Nach erfolgreicher Datenübertragung erlischt das blinkende Diskettensym-bol links unten im Display.

  • Hauptmenü / Langzeitspeicher einsehen

    3-2

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.2 Langzeitspeicher einsehenIm Langzeitspeicher werden die Daten der Touren und Annahmen der letz-ten 3 Monate gespeichert. Sie können sowohl Tourdaten, als auch Einzelda-ten einsehen.

    EinzeldatenTragen Sie in die Suchmaske die gewünschten Suchkriterien ein. StartenSie die Suche mit OK.

  • Hauptmenü / Langzeitspeicher einsehen

    3-3

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Berühren Sie einen Softkey neben dem Display, werden weitere Funktionenangezeigt. Sie können die gefundenen Daten drucken, eine neue Suchestarten oder die Anzeige verlassen.

    TourdatenZur Anzeige von Tourdaten müssen Sie wie bei der Anzeige von Einzelda-ten vorgehen. In der Suchmaske entfällt lediglich die Lieferantennummer.

  • Hauptmenü / Passwortschutz

    3-4

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Berühren Sie einen Softkey neben dem Display, werden weitere Funktionenangezeigt. Sie können den markierten Datensatz senden, drucken, eineneue Suche starten oder die Anzeige verlassen.

    3.3 Passwortschutz

    3.3.1 Passwortebene

    Die Konfiguration der Software ist durch Passwörter geschützt, die den Zu-griff auf unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten erlauben.Die aktuell zugängliche Passwortebene wird im Display in der Infozeiledurch einen blinkenden Buchstaben gekennzeichnet. Jede Passwortebeneschließt alle geringeren Passwortebenen ein.

    Passwortebene Passwort Kennzeichen Zugriff

    0 :Nur lesen kein Passwort nur lesen

    1 :Fahrerebene Fahrer-Passwort D Zeit, Sprache

    2 :Fuhrparkleiterebene User-Passwort U Betriebsparameter, Datum

    3 :Serviceebene Service-Passwort S nicht eichpflichtige Softwareparameter

    4 :Eichebene Eichschalter offen C alle Parameter

  • Hauptmenü / Passwortschutz

    3-5

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Kein PasswortOhne Passworteingabe können Sie die Konfigurationsmenüs aufrufen, je-doch keine Änderungen vornehmen.

    Fahrer-PasswortDas Fahrerpasswort ist die Summe aus Tag, Monat und Stunde (wie im Dis-play angezeigt).

    Fahrerpasswort = Tag + Monat + Stunde

    Datum: 21. 03. 2013, 07:28 UhrFahrerpasswort= 21 + 3 + 7 = 31

    User-PasswortDas Userpasswort ist das Passwort des Fuhrparkleiters. Sie können dasUserpasswort selbst festlegen (s. Seite 3-8). Nach Eingabe des Userpass-worts können Konfigurationsdaten geändert werden, die nicht der Eichpflichtunterliegen, wie das Aus- oder Einschalten verschiedener Optionen undHardwaremodule.Im Auslieferzustand lautet das Userpasswort „BARTEC“.

    Service-PasswortMit dem Servicepasswort ist der Zugriff auf die Parametereinstellungen derSoftware möglich, die nicht der Eichpflicht unterliegen.Das Servicepasswort wird nach einem besonderen Modus gebildet und pe-riodisch gewechselt. Das Servicepasswort wird nur dem autorisierten Servi-cepersonal mitgeteilt.

    EichschalterDas Öffnen des Eichschalters erlaubt den Zugriff auf alle, einschließlich dereichpflichtigen Parameter.Der Eichschalter befindet sich auf der Platine im Kompakt-Controller.

    Wenn eichpflichtige Daten geändert werden sollen, muss der Eichschaltervor Starten des Systems geöffnet werden!Nach Öffnen des Eichschalters ist eine kostenpflichtige Nacheichung erfor-derlich!

    ● Lösen Sie die vier Schrauben des Oberteils der Bedieneinheit undklappen Sie das Oberteil auf.

    ● Entfernen Sie die Plombe, lösen Sie die Schrauben des Abdeckblechsund nehmen Sie das Abdeckblech ab.

  • Hauptmenü / Passwortschutz

    3-6

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Abdeckblech

    offen

    geschlossen

    Eichschalter

  • Hauptmenü / Passwortschutz

    3-7

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.3.2 Eingabe des Passworts

    ● Berühren Sie im Menü „Passwortebene“ den Softkey „Passworteingabe“.Im folgenden Fenster können Sie das Passwort eingeben.

    ● Wenn Sie das Passwort vollständig eingetragen haben, berühren Sie denSoftkey „ENTER“.

    Danach werden die Passwortebenen angezeigt, auf die der Zugriff möglichist. Die höheren Passwortebenen schließen den Zugriff auf die jeweils gerin-geren Passwortebenen ein.In der Infozeile wird die jeweils höchste Passwortebene angezeigt:

    Nur LesenD : Fahrerebene 1U : Fuhrparkleiterebene 2 (D)S : Serviceebene 3 (U, D)C : Eichebene 4 (S, U, D)

    Passwortebene

    Eingabe der Passwörterfür Ebene 1, 2 oder 3

    Ändern des Userpassworts

  • Hauptmenü / Passwortschutz

    3-8

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Wenn Sie das Passwort für die Fuhrparkleiterebene eingegeben haben, wirdder Softkey zum Ändern des Userpassworts verfügbar. Nachdem Sie diesenSoftkey berührt haben, können Sie ein neues Userpasswort eingeben.

  • Hauptmenü / Datenbanken

    3-9

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.4 Datenbanken

    3.4.1 Positions-DatenbankIn der Positionsdatenbank werden die GPS-Positionen der verschiedenenLieferanten erfasst. Hier wird die Lieferanten ID, der Typ (Annahme, Reini-gung, Umpumpen), durchschnittliche Menge, GPS Position -Long und -Latund die Qualität angezeigt.

  • Hauptmenü / Datenbanken

    3-10

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Optimieren des Saugverhaltens(ab Passwortebene 2 möglich)

    Das Saugverhalten kann an schwierigste Annahmebedingungen angepasstwerden, die z.B. bei Absauganlagen mit langer fester Verrohrung oderSchlauchverlängerungen in DN40 und kleiner auftreten können.

    Es kann ein Wert zwischen 1 und 10 eingestellt werden, wobei 10 für dieschwierigsten Annahmebedingungen steht. Der eingestellte Wert wird imentsprechenden Datensatz gespeichert.

    ● Wählen Sie den Datensatz, für den das Saugverhalten optimiert werdensoll und zeigen Sie dann die verborgenen Softkeys an.

    ● Berühren Sie den Softkey BAD FLOW CNT und tragen Sie dengewünschten Wert ein.

    Der eingestellte Wert für die Optimierung des Saugverhaltens wird auchwährend der Annahme angezeigt.

  • Hauptmenü / Datenbanken

    3-11

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Datensatz löschen(ab Passwortebene 2 möglich)

    Nach Anzeigen der verborgenen Softkeys besteht die Möglichkeit, gespei-cherte Datensätze zu löschen.

    ● Wählen Sie den Datensatz aus und berühren Sie den SoftkeyDATENSATZ LÖSCHEN. Der markierte Datensatz wird zum Löschenvorgemerkt.

    Wiederholen Sie den Vorgang bei Bedarf für weitere Datensätze.

    Wenn Sie das Fenster verlassen, werden Sie gefragt, ob die markierten Da-tensätze endgültig gelöscht werden sollen.

  • Hauptmenü / Datenbanken

    3-12

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Die markierten Datensätze werden erst dann gelöscht, wenn Sie das Lö-schen mit JA bestätigen.

    3.4.2 DatenbankkonfigurationIn der Datenbankkonfiguration können Sie festlegen, ob Molkereidatentren-nung erfolgen soll. Bei Fuhrunternehmen, die Milch für mehrere Molkereiensammeln, werden die Daten den verschiedenen Molkereien zugeordnet.

  • Hauptmenü / Datenbanken

    3-13

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Datenbankformat

    Abhängig von der büroseitigen Einstellung können die DatenbankformateFTL oder ADIS-ADED eingestellt werden.

    Bei Verwendung von ADIS-ADED kann im Tourstart-Dialog die Molkerei Un-terbetriebsnummer mit vier Stellen eingegeben werden.Auf der Büroseite muss dabei ADIS-ADED verarbeitet werden. Alle anderenFormate können nur zwei Stellen verarbeiten.

    Wenn die Molkereidatentrennung aktiviert wurde, muss anschließend min-destens eine Molkerei konfiguriert werden (s. Abschnitt 3.4.3).

  • Hauptmenü / Datenbanken

    3-14

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.4.3 MolkereikonfigurationIn der Molkereikonfiguration können Sie verschiedene Molkereien konfigurie-ren. Hierzu müssen Molkereinummer und Molkereiname eingetragen wer-den. Für die neu angelegte Molkerei muss anschließend der FTP-Zugangkonfiguriert werden (s. Abschnitt 3.5.9 / Datenübertragung).Bei Tour-Start kann nun eine Auswahl zwischen den verschiedenen Molke-reien erfolgen. Die Rücklaufdaten dieser Tour werden dann bei der nächstenDatenübertragung für die ausgewählte Molkerei auf dem Server bereitge-stellt.

    Die Daten bereits konfigurierter Molkereien (Molkereinummer und Molkerei-name) können Sie in diesem Menü ändern.

    Die Konfiguration von Molkereidaten kann nur erfolgen, nachdem alle Rück-laufdaten gesendet wurden.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-15

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5 Konfiguration

    In den Menüs der Konfiguration wird die Software der Anlage durch Eingabeverschiedener Parameter an die jeweils vorliegenden Betriebsbedingungenund die installierte Hardware angepasst.Eichpflichtige Parameter sind im Display mit einen vorangestellten ge-kennzeichnet.

    Eine Übersicht über die Struktur der Konfigurationsmenüs finden Sie imAnhang.Die Zugriffsmöglichkeit auf die jeweils zutreffende Passwortebene ist dortebenfalls vermerkt.

    Stellen Sie bei einer Neukonfiguration zuerst in den System Grundeinstel-lungen die Bediensprache (Abschnitt 3.5.8.2) und den Messanlagentyp (Ab-schnitt 3.5.8.3) ein.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-16

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.1 Hauptkonfiguration

    HauptkonfigurationFahrzeugnummer Fahrzeugnummer (max.6 Stellen)Fahrzeugkennzeichen Kennzeichen des SammelwagensMolkereinummer Nummer der Molkerei (max. 9 Stellen)Lernfaktor Vorgabemenge Der Lernfaktor bestimmt, zu wieviel Prozent die gerade angenom-

    mene Milchmenge in die neu zu bildende Vorgabemenge eingeht.Fahrernummer Eingabe keine: Es muss nicht zwingend eine neue Fahrernummer bei Tour-

    start eingegeben werden. Die vorherige Nummer wird wiedervorgeschlagen.

    Erzwingen: Die Fahrernummer wird nach Tourende gelöscht. BeiTourstart muss eine Fahrernummer eingegeben werden.

    Ablade ID Eingabe keine: ID-Eingabe wird nicht gefordertErzwingen: Vor dem Umpumpen muss eine ID eingegeben werden

    Umpump ID Eingabe keine: ID-Eingabe wird nicht gefordertErzwingen: Vor dem Umpumpen muss eine ID eingegeben werden

    Umpump Volumen Eingabe keine: keine Mengeneingabe gefordertErzwingen: Beim Umpumpen muss eine Menge eingegeben wer-

    den.Tourende Test Ein: Wenn in der Tour mindestens eine Annahme durchgeführt

    wurde, kann die Tour nur beendet werden, wenn folgendeBedingungen erfüllt sind:- Messanlage wurde entleert („Leergedrückt“)- Sammelwagen wurde entladen- Reinigung wurde durchgeführt

    Automatische Datenübertragung Aus: Die Daten werden nur nach Auswählen der Datenübertra-gung übertragen.

    Tourende: Die Daten werden nach Tourende automatisch übertra-gen.

    Pos. Suche Zeit Zeit, die mit einer Geschwindigkeit größer als unter „Pos. SucheSpeed“ gefahren werden muss, um das Suchen von Lieferanten inder Datenbank auszulösen.

    U

    Pos. Suche Speed Geschwindigkeit, die für die Dauer der unter „Pos. Suche Zeit“ fest-gelegten Zeit überschritten sein muss, um das Suchen von Liefe-ranten in der Datenbank auszulösen.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-17

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2 AblaufsteuerungIn der Ablaufsteuerung werden außer allgemeinen Einstellungen unter-schiedliche Einstellungen für die Varianten TIGER und HLW vorgenommen.

    allgemein TIGER HLW

    Einstellungen Pumpen X X

    Einstellungen Reinigung X X

    Grenzwerte Milchtemperatur X

    Vakuum Test 1 X

    Vakuum Test 2 X

    Umpumpen ungemessen X

    Tanksegmentkapazität X

    Tanksegmentreihenfolge X

    Tanksegmentqualität X

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-18

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.1 Einstellungen Pumpen

    Variante TIGER

    Einstellungen Pumpen (TIGER)Abschluss über… Manuell: Die Annahme wird durch den Fahrer manuell (Drücken

    des Fertig-Tasters) beendet.GPS-Speed Die Annahme wird automatisch über die ermittelte Ge-

    schwindigkeit beendet. (Abschluss aber auch über Fer-tig-Taster möglich.)

    Nebenabtrieb Die Annahme wird durch Ausschalten des Nebenan-triebs beendet. (Achtung: Nur möglich, wenn Signal an-geschlossen ist.)

    Eindeutiger extern Start Ja: Die Annahme kann nur am Controller gestartet werden.Der externe Start, z. B. über eine Fernbedienung, istblockiert. Die Funktion dient zur eindeutigen Identifizie-rung, wenn mehrere Lieferanten zur Auswahl stehen.

    NachsaugenModus Standard Standardmodus

    Flache Wanne Modus zum Saugen aus flachen Wannen (Achtung:Verzögert die Abschlusszeit.)

    Nachsaugzeit Standard Nachdem der Milchsensor M1 „leer“ meldet, wird für diese Zeit weiterge-saugt [s]

    Nachsaugintervalle Wird automatisch auf 1 gesetztÖffnungsdauer Saugklappe Zeit, für die die Saugklappe geöffnet wird [s}Anzahl Vakuum-Nachs.Vorgänge Anzahl der NachsaugintervalleNachsaug-Vakuum Maximales Vakuum beim Nachsaugen [hPa}

    Für Modus„Flache Wanne“

    Vakuum-VorratstankSoll-Vakuum Maximales Vakuum im Vorratstank [hPa]

    Regelgrenzen AnnahmeMinimaler Durchfluss Minimaler Regeldurchfluss bei z. B. erhöhtem Lufteinschlag während der

    Annahme [l/min}Maximaler Durchfluss Maximal geregelter Durchfluss (begrenzt den Annahmefluss) [l/min]Maximales Vakuum Maximales Vakuum bei einer Annahme [hPa]

    Regelgrenzen Abgabe/UmpumpenMinimaler Durchfluss Minimaler Regeldurchfluss bei z. B. erhöhtem Lufteinschlag während der

    Abgabe [l/min]Maximaler Durchfluss Maximal geregelter Durchfluss (begrenzt den Abgabefluss) [l/min]

    U

    PS-Regler einschalten Beim Umpumpen wird die Kreiselpumpe zusätzlich auf das Level-Behälterniveau geregeltWenn möglich: Ja (nur deaktivieren, wenn die Pumpleistung währenddes Umpumpvorgangs abrupt einbricht).

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-19

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Durchfluss-ReglerObere Regelgrenze Oberer Stellgrad des PWM-Pumpenstellventils [%]

    Muss bei der Inbetriebnahme konfiguriert werden!

    Proportionale Verstärkung Regelaggressivität der PumpenleistungLufteinschlags-Regler

    Tolerierter Lufteinschlag Zulässiger Lufteinschlag bevor die Pumpenleistung gedrosselt wird [%]Proportionale Verstärkung Regelaggressivität beim Lufteinschlag

    Peilstab RegelungµA für 1l Medium Strom für 1 Liter Medium im Levelsensorbehälter [µA]Sensor Annahmeende Angestrebter Niveauwert beim Beenden der Annahme [µA]Sensor leer Wert Spannung, bei der der Levelbehälter leer ist [µA]

    Muss bei der Inbetriebnahme konfiguriert werden!

    Sensor voll Wert Strom, bei dem der Levelbehälter voll ist [µA]Regler einschalten Bei der Annahme wird die Kreiselpumpe zusätzlich auf das Level-

    Behälterniveau geregeltWenn möglich: Ja (nur deaktivieren, wenn die Pumpleistung währenddes Annahmevorgangs abrupt einbricht).

    Proportionale Verstärkung Regelaggressivität beim Abfallen des LevelsensorsLuft Berechnung

    Bubble Sensor Offset Spannungsdifferenz der beiden Bubble-Sensoren 1 und 2, wenn beideblasenfrei mit Medium gefüllt sind. (Berechnung: WERT_B2-WERT_B1)[mV]Muss bei der Inbetriebnahme konfiguriert werden!

    Vakuum Offset Momentan nicht verwendet [hPa]

    Max. zulässige Luftliter Maximal zugelassene Menge an Luft (Summe) während der Annahme.Wenn dieser Wert erreicht ist, wird die Pumpenleistung gedrosselt

    U

    Bubble Sensor… Größe des saugseitigen Bubble Sensors3-Zoll4-ZollMuss bei der Inbetriebnahme konfiguriert werden!

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-20

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Variante HLW

    Einstellungen Pumpen (HLW)Abschluss über… Manuell: Die Annahme wird durch den Fahrer manuell (Drücken

    des Fertig-Tasters) beendet.GPS-Speed Die Annahme wird automatisch über die ermittelte Ge-

    schwindigkeit beendet. (Abschluss aber auch über Fer-tig-Taster möglich.)

    Nebenabtrieb Die Annahme wird durch Ausschalten des Nebenan-triebs beendet. (Achtung: Nur möglich, wenn Signal an-geschlossen ist.)

    Eindeutiger extern Start Ja: Die Annahme kann nur am Controller gestartet werden.Der externe Start, z. B. über eine Fernbedienung, istblockiert. Die Funktion dient zur eindeutigen Identifizie-rung, wenn mehrere Lieferanten zur Auswahl stehen.

    NachsaugenNachsaugzeit Standard Nachdem der Milchsensor M1 „leer“ meldet, wird für diese Zeit weiterge-

    saugt [s]Min. Zeit 0 Fluss Ende Für die konfigurierte Zeitdauer muss der Durchfluss gleich Null sein, da-

    mit die Annahme beendet werden kann.Verzögerungszeiten

    LMS LeersensorMilchsensor

    U

    MessendesensorEntprellzeit des jeweiligen Eingangs

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-21

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.2 Einstellungen Reinigung

    Variante TIGER

    Einstellungen Reinigung (TIGER)D Reinigungs Id Die Reinigungs Id wird im Datensatz abgespeichert.

    S

    V14 beim Reinigen geschlossen: Ventil 14 ist bei CIP geschlossen.offen: Ventil 14 ist bei CIP offen.umschaltbar Beim Reinigen des Vakuumvorratstanks wird das

    Ventil jeweils für 1,5 Sekunden geöffnet.Muss bei der Inbetriebnahme je nach Verrohrung konfiguriert wer-den.

    Minimale Heißreinigungstemperatur Mindesttemperatur bei der Heißreinigung. Die Gesamtzeit, in derdiese Temperatur während der Reinigung überschritten wird, wirderfasst. [°C]

    Reinigungs-TaktzeitenVakuum Vorratstank Reinigungszeit für den Vakuum-Vorratstank [s]Annahmeweg Reinigungszeit für den Annahmeweg [s]Transfer-Leitung Reinigungszeit für die Transfer-Leitung [s]

    U

    Transfer-Auslassleitung Reinigungszeit für die Transfer-Auslassleitung [s]

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-22

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Variante HLW

    Einstellungen Reinigung (HLW)D Reinigungs Id Die Reinigungs Id wird im Datensatz abgespeichert.

    UMin. Heißreinigungstemp. Mindesttemperatur bei der Heißreinigung. Die Gesamtzeit in der

    diese Temperatur während der Reinigung überschritten wird, wirderfasst. [°C]

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-23

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.3 Grenzwerte Milchtemperatur

    Die anzunehmende Milch kann auf Einhaltung einer maximal zulässigenTemperatur, in Abhängigkeit von der Tageszeit, überwacht werden. Dazukönnen Sie drei Uhrzeiten mit den dazugehörigen Temperaturgrenzwerteneingeben.Bei Überschreiten der Temperaturgrenze wird ein Warnhinweis angezeigtund die Pumpe wird gestoppt, wenn konfiguriert (s. u.).

    Grenzwerte MilchtemperaturZeitbereich 1 (2, 3) Ein/Aus Aktivieren oder Deaktivieren des Zeitbereichs zur Tempe-

    raturüberwachungGültig bis Uhrzeit, bis zu der die Milch auf die Einhaltung der maximal erlaub-

    ten Temperatur überwacht wird.Maximal erlaubte Temperatur oberer Temperaturgrenzwert für die Milchannahme in diesem Zeit-

    bereich [°C}U

    Pumpvorgang unterbrechen Ja: Die Annahme wird bei Überschreiten der maximal erlaubtenTemperatur gestoppt.

    Nein: Die Annahme wird bei Überschreiten der maximal erlaubtenTemperatur nicht gestoppt. Es wird nur ein Warnhinweis aus-gegeben.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-24

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.4 Vakuum Test 1

    (Variante TIGER)

    Bei diesem Vakuumtest wird das Vakuum in der Anlage vom Ventil V7 biszur Rückschlagklappe NRV aufgebaut.

    3.5.2.5 Vakuum Test 2

    (Variante TIGER)

    Bei dem Vakuumtest 2 kann zusätzlich der Ansaugschlauch überprüft wer-den. Dieser muss hierzu mit einer Blindkupplung versehen werden.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-25

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.6 Umpumpen Ungemessen

    (Variante TIGER)

    Wenn ein Anschluss für das Ungemessene Umpumpen über Ventil 13 vor-handen ist, können hierfür weitere Parameter konfiguriert werden.

    Umpumpen UngemessenV11 Schließ Zeit Beim Beenden des ungemessenen Umpumpens wird nach dieser

    Zeit V11 geschlossen.V13 Schließ Zeit Beim Schließen von V11 wird nach dieser Zeit auch V13 geschlos-

    sen.hohe Leistung max. Pumpendrehzahl bei

    hoher Leistungniedrige Leistung max. Pumpendrehzahl bei

    niedriger Leistung

    Während des Umpumpens kann zwi-schen hoher und niedriger Leistungumgeschaltet werde.n

    U

    Max. PWM Maximale PWM Ansteuerung beim ungemessenen Umpumpen

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-26

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.7 Tanksegmentkapazität

    Die Tanksegmentkapazität dient zur Überwachung der Füllstände der ein-zelnen Kammern über verschiedene Wege. Bei Erreichen der konfiguriertenMenge wird die Annahme oder der Umpumpvorgang unterbrochen.

    TanksegmentkapazitätSegmentüberwachung Aus: keine Segmentüberwachung

    Gesamt:Es kann die Gesamtmenge des Tanks durch Eingabe derGesamtmenge für Kammer 1 überwacht werden.

    Inputs: Mit Hilfe von konfigurierten Eingängen können die Kam-mermengen überwacht werden.

    Dialog: Ohne Hilfsmittel (z. B. Ventile, Näherungsschalter) kanndas Kammervolumen mit Hilfe von Dialogen überwachtwerden.

    Passiv: Passive RohmilchtrennungAktiv: Aktive RohmilchtrennungPassive und aktive Rohmilchtrennung sind in dieser Softwareversionnicht verfügbar!

    Kammer 1 (…8) Kammervolumen [l] der verschiedenen Kammern

    U

    Überfüllmenge Bei Erreichen der Tanksegmentkapazität, kann nach dem Bestäti-gen des Dialogs die Kammer um die Überfüllmenge nachgepumptwerden.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-27

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.8 Tanksegmentreihenfolge

    Die Tanksegmentreihenfolge kann durch Eingabe von Nummern festgelegtwerden. Es ist somit möglich, dem Fahrer eine Befüll- und Umpumpreihen-folge vorzugeben.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-28

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.2.9 Tanksegmentqualität

    Bei aktiver und passiver Rohmilchtrennung können hier die Milchqualitätenden Kammern zugeordnet werden.Passive und aktive Rohmilchtrennung sind in dieser Softwareversionnicht verfügbar!

    TanksegmentqualitätRMT aktiv EIN: Die Rohmilchtrennung erfolgt aktiv, d.h. die Segmentanwahl

    erfolgt durch den Controller.MK entleeren EIN: Findet ein Qualitätswechsel in der Messanlage statt, wird

    diese zu Beginn der Annahme entleert.Abwertung EIN: Die Qualität der anzunehmenden Milch darf durch den Fah-

    rer nach „schlechter“ verändert werden. Für diese Milch wirddas Segment mit der entsprechenden Qualität vorgeschla-gen.Es besteht auch die Möglichkeit, Milch besserer Qualitätin ein Segment mit geringerer Qualität anzunehmen, ohnesie vorher abzuwerten, z.B. wenn keine Kapazität mehr ineinem anderen Segment zur Verfügung steht.

    Aufwertung EIN: Die Qualität der Milch darf durch den Fahrer nach „besser“verändert werden. Für diese Milch wird das Segment mit derentsprechenden Qualität vorgeschlagen. Es besteht auchdie Möglichkeit, Milch geringer Qualität in ein Segment mitbesserer Qualität anzunehmen, z. B. wenn keine Kapazitätmehr in einem anderen Segment zur Verfügung steht. WirdMilch geringerer Qualität in ein Segment mit höherer Qualitätaufgenommen, führt dies zur Abwertung des Segments aufdie Qualität der aktuellen Annahme für die restliche Dauerder Tour.

    Leitungsmenge Volumen des Leitungsinhalts zwischen MID und HahnbatterieMenge gut > schl Umschaltmenge, nach der bei Qualitätswechsel von „gut“ nach

    „schlecht“ die Segmentumschaltung erfolgt (0…99l)

    Menge schl > gut Umschaltmenge, nach der bei Qualitätswechsel von „schlecht“ nach„gut“ die Segmentumschaltung erfolgt (0…99l)

    U

    Qualität Kammer 1 (…8) Milchqualität einstellbar von 1 (beste) bis 8 (schlechteste)

    Tragen Sie die Menge immer ohne Vorlaufmenge ein!

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-29

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.3 Sensoren/Aktoren

    Sensoren/AktorenPWM Frequenz Frequenz des PWM Ansteuersignals des Pumpensteuerventils [Hz]Bubble Parameter

    Lufteinschlag Kalibrierfaktor Kalibrierfaktor für die LuftberechnungFirmware Version Anzeige der Firmware Version des k-mif

    C

    Driver Version Anzeige der Treiber Version des k-mif

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-30

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    DiagnoseIm Diagnosefenster werden alle aktuellen Sensorwerte angezeigt.

    DiagnoseInputs (1…8) Zustand der Digitaleingänge 1 – 8PWM Settings (92-93) Mit den Softkeys PWM UP und PWM DOWN können Sie manuell

    einen PWM-Stellgrad vorgeben.Pump Revolutions (30-32) aktuelle PumpendrehzahlTemperatures

    Pt100 1 (116-118) Wert des angeschlossenen Temperaturfühlers PT100_1 (Milchtem-peratur)

    Pt100 2 (119-121) Wert des angeschlossenen Temperaturfühlers PT100_2 (Probe-fachtemperatur)

    Current InputsInput 1 (116-118) Wert des Stromeingangs I_IN1 (Drucksensor 1)Input 2 (119-121) Wert des Stromeingangs I_IN2 (Levelsensor)Input 3 (122-124) Wert des Stromeingangs I_IN3 (Drucksensor 2)

    Voltage InputsInput 1 (45-47) Wert des Spannungseingangs U_IN1 (Bubble Sensor 1)Input 2 (107-109) Wert des Spannungseingangs U_IN2 (Bubble Sensor 2)Input 3 (125-127) Wert des Spannungseingangs U_IN3

    PIC Ticker 0 (wird nicht genutzt)ANA Ticker Zähler für Anzahl der Abfrage der Analogeingänge

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-31

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.4 Eingänge/Ausgänge

    Ausgänge im MAK TIGER SystemDie Zuordnung der Ausgänge ist frei konfigurierbar, folgende Zuordnungwird empfohlen:

    Nr. log. Nr. invertiert. Ruhe Bezeichnung Funktion

    1 1 n L V1 Druckluft Ejektor2 2 n L V2 Luft zum Entleeren

    3 3 n L V3 Absperrventil Ejektor Einlass

    4 4 n L V4 Drosselventil (in Ruhestellung offen)

    5 5 n L V5 Absperrventil Ejektor Auslass

    6 6 n L V6 Absperrventil Vakuumbehälter

    7 7 n L V7 Ansaugventil

    8 8 n L V8 Absperrventil Pumpe

    9 9 n L V9 Reinigungsventil Zulauf Vakuumbehälter

    10 10 n L V10 Reinigungsventil Ablauf

    11 11 n L V11 Umpumpventil Zulauf (optional)

    12 n L

    13 n L

    14 n L

    15 15 n L V15 Drossel Vakuum

    16 n L

    Die Output-Spannung ist eine stabilisierte, EMV-technisch gegen das Bord-netz gesicherte Spannung, um sämtliche Steuerungsaufgaben sicherzustel-len. Deshalb sind Verbindungen zu anderen Potentialen (z.B. Chassisbezugim Massezweig bzw. Verknüpfungen reverser Spannungen im Pluszweig)stets galvanisch zu entkoppeln (z.B. falls erforderlich mit zusätzlichem Re-lais).

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-32

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Eingänge im MAK TIGER SystemDie Zuordnung der Eingänge ist frei konfigurierbar, folgende Zuordnung wirdempfohlen:

    Nr. log. Nr. invertiert. Ruhe Bezeichnung Funktion

    1 1 n L MS1 Milchsensor in der Annahmeleitung

    2 2 n L MS2 Signal zum Starten einer Reinigung

    3 3 n L MS3 Milchsensor Zu-/Ablauf Vakuumbehälter

    4 4 n L MS4 Milchsensor Umpumpen

    5 5 n L Notbetrieb eingeschaltet

    6 n L

    7 n L

    8 n L

    Eine vollständige Übersicht über die Aus- und Eingänge fürMAK 3003 TIGER und HLW 3000 finden Sie im Anhang, Abschnitt 4.2.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-33

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.4.1 Kompakt-Controller

    Kompakt-Controller1. (…16.) Ausgang

    Log. Zuordnung Softwaretechnische Zuordnung der AusgängeInvertiert ja (das Schaltverhalten wird invertiert)

    nein (das Schaltverhalten wird nicht invertiert)1. (…8.) Eingang

    Log. Zuordnung Softwaretechnische Zuordnung der EingängeInvertiert ja (das Schaltverhalten wird invertiert)

    nein (das Schaltverhalten wird nicht invertiert)

    S

    Ruhezustand low: plusschaltendhigh minusschaltend

    Diagnose

    Mit dem Softkey DIAG wird eine Servicefunktion zum Testen der Funktionder Ein- und Ausgänge aufgerufen.

    Die Eingänge 1-8 werden oben im Bild je nach Zustand angezeigt.Die 16 Ausgänge können Sie einzeln ein- und ausschalten.

    Die in der Diagnose gesetzten Ausgänge werden erst bei Verlassen desFensters zurückgesetzt.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-34

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.4.2 Ultrasampler-Controller

    Ultrasampler-ControllerPhysikalischer Ausgang 1 (…8)

    Logische Zuordnung Softwaretechnische Zuordnung der AusgängeInvertiert ja (das Schaltverhalten wird invertiert)

    nein (das Schaltverhalten wird nicht invertiert)Physikalischer Eingang 1 (…8)

    Logische Zuordnung Softwaretechnische Zuordnung der EingängeInvertiert ja (das Schaltverhalten wird invertiert)

    nein (das Schaltverhalten wird nicht invertiert)

    U

    Ruhezustand low: plusschaltendhigh minusschaltend

    Diagnose

    Die Relaisausgänge sind fest für das Bottledrive reserviert!

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-35

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.4.3 I/O-Box 6753

    Das Grundmodul der I/O-Box 6753 besitzt 8 Eingänge und 8 Ausgänge.Darüber hinaus kann die I/O-Box durch weitere Module mit jeweils 8 Ein-oder Ausgängen erweitert werden.

    I/O –Box 6753Grundmodul

    I/O-Box 6753 EIN/AUSFirmware Version Firmware Version der I/O-BoxSeriennummer Seriennummer der I/O-Box0. (…7.) Eingang

    Log. Zuordnung Softwaretechnische Zuordnung der AusgängeInvertieren ja (das Schaltverhalten wird invertiert)

    nein (das Schaltverhalten wird nicht invertiert)0. (…7.) Ausgang

    Log. Zuordnung Softwaretechnische Zuordnung der Eingänge

    S

    Invertieren ja (das Schaltverhalten wird invertiert)nein (das Schaltverhalten wird nicht invertiert)

    Impulsausgänge können nur durch die 8 Ausgänge des Grundmoduls ge-steuert werden!

    Diagnose

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-36

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.5 Probenahmekonfiguration

    3.5.5.1 Installierte Hardware

    Installierte HardwareUltrasampler Controller nicht installiert

    Typ 6771-31Typ Tiger

    Flowlevelmeter 6826-20 nicht installiertinstalliert

    Bottledrive Nicht installiertTyp 6771-31Typ ABO 20Typ MonotransBartec 20Typ XXXX

    Barcodeleser nicht installiertinstalliert

    S

    Probefachüberwachung nicht installiertUltrasampler Controller (Frequenzsensor)Kompakt-Controller (Pt100 4-Draht)

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-37

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Wenn Änderungen in der Hardwarekonfiguration vorgenommen werden, dieeinen Neustart erfordern, werden Sie im Display darauf hingewiesen.

    3.5.5.2 Grundeinstellungen

    GrundeinstellungenDurchfluss bei 20 mA Durchfluss, mit dem der Ultrasampler am Stromeingang des FLM

    rechnet [L/min]Probe Aktiviert-Ausgang Ja

    NeinHupe 105% Installiert Hupe für Warnung bei 105% Überfüllung

    Nicht InstalliertTankprobe Ein bei Tourbeginn Ja

    Nein

    U

    Einzelprobe Ein bei Tourbeginn JaNein

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-38

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    VorprobeAnzahl der Vorproben Anzahl der VorprobenAnzahl zus. Vorproben Anzahl der zusätzlichen Vorproben, (wenn im Tourmenü zus. Vor-

    probe gewählt wird).Vorprobe-Vorgabemenge Annahmemenge für die Vorprobe [L]Pumpenstop Bei Erreichen der eingestellten Menge in Prozent der Vorprobe-

    Vorgabemenge wird die Pumpe gestoppt. Hiermit kann die Füll-menge der Vorprobe bei Bedarf beeinflusst werden. (Standard:85%)

    Vorprobe-Zeitverschiebung Maximale Zeit zwischen den Annahmen, nach dieser Zeit wird ei-nen neue Vorprobe genommen [min].

    Öffnungszeit Ausblasventil Zeit in der die Samplerschlauchverlängerung ausgeblasen wird.Wird nur angezeigt, wenn logischer Ausgang 43 konfiguriert ist.

    Max. Mengenvorgabe Ab Überschreitung dieser Vorgabemenge, werden Einzelproben aufmehrere Flaschen aufgeteilt.

    Lösche Barcode Nicht: Barcode wird erst nach 200 Barcodes wieder für er-neute Verwendung freigegeben.

    Reinigung: Barcode wird nach Reinigung wieder für erneute Ver-wendung freigegeben.

    Tour: Barcode wird nach Tourende wieder für erneute Ver-wendung freigegeben

    Motor CIP-Frequenz Umdrehungsfrequenz der Schrittmotoren (Einzelprobe und Tour-probe) während des Reinigungsvorgangs (Standard: 1250)

    Korrekturfaktoren Korrektur der Fettmenge bei der Probenahme. Bei unterschiedli-chen Annahmemengen kann eine Überfettung korrigiert werden.

    Bereich kleine Menge %(1/x) Korrekturwert für Fettmenge in %… wirksam bis zu Menge, bis zu der der erste Korrekturwert gilt [L].Bereich mittlere Menge %(1/x) Korrekturwert für Fettmenge in %… wirksam bis zu Menge, bis zu der der zweite Korrekturwert gilt [L].Bereich hohe Menge %(1/x) Korrekturwert für Fettmenge in %Startver. hohe Menge Bei einer Vorgabemenge, die größer ist, als die Menge, bis zu der

    der zweite Korrekturwert gilt („…wirksam bis zu“) wird anstelle desWertes der Startverzögerung für Sampler 1 der hier eingetrageneWert benutzt [s].

    Seriennummer Anzeige der Seriennummer des Ultrasampler-ControllersFirmwareversion Anzeige der Firmwareversion des Ultrasampler-Controllers

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-39

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.5.3 Sampler 1

    (in der Regel für Einzelproben)

    Sampler 1Probemodus Nicht installiert

    EinzelprobeTourprobe

    Probeflaschenvolumen Füllmenge der Probenflasche in mlÜberfülltoleranz Zulässige prozentuale Befüllung der Probeflaschen

    z.B. 120% Flasche darf bis 20% über das Nennvolumen befülltwerden %

    Startverzögerung Verzögerungszeit vom Milchsensorsignal („Milch vorhanden“) biszum Probenahmestart [s].Wird dieser Wert erhöht, wird der Fettgehalt bei allen Mengen höher.

    Kalibrierfaktor Der Pumpenschlauch-Kalibrierfaktor gibt an, wieviel µl pro Sample-rumdrehung abgefüllt werden. (Tragen Sie 270 µl ein. Verändern Sieden Wert, wenn die Probeflaschenbefüllung vom eingestellten Wertabweicht.)

    U

    Vorspülen ab Vorgabemenge Bei Annahmemengen (Vorgabemengen) kleiner als dem hier einge-tragenen Wert wird keine Vorspülung vorgenommen. [L]

    Spülschritte Anzahl der Spülschritte, wenn Milch im Rohr erkannt wird.Minimale Schrittzahl Minimale Anzahl der Motorschritte.

    SMinimale Schrittfrequenz Minimale Drehzahl des Samplers. Bei Unterschreiten dieser Drehfre-

    quenz wird ein Intermittbetrieb ausgelöst. (Defaultwert 600)

    3.5.5.4 Sampler 2

    (in der Regel für Tourproben)Parameter wie Sampler 1

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-40

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.5.5 Bottledrive

    Bottledrive 6771-31

    Bottledrive 6771-31Transportimpulsdauer Zeit, die der Drehstern braucht, um sich sicher vom Näherungs-

    schalter weg zu bewegen. [s]Transport Time Out Zeit, nach der eine Fehlermeldung ausgegeben wird, falls der

    Transportvorgang zu lange dauert.Sternrückmeldung Installiert

    Nicht InstalliertSteuerung Einlaufkassette Ja

    NeinImpulsdauer Einschaltzeit der Einlaufkassette [s]

    Bottledrive gekoppelt an Sampler 1Sampler 2

    Seriennummer Anzeige der Seriennummer der Bottledrive-Ansteuerung

    U

    Firmware Version Anzeige der Firmware Version der Bottledrive-Ansteuerung

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-41

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Bottledrive ABO 20

    Bottledrive ABO 20Teller Vorspann Zeit Vorspannzeit des Tellers. Nach dieser Zeit wird das Drehen ausge-

    löst. [s]Teller Dreh. Wartezeit Zeit vom Auslösen des Drehens bis der Teller in Position ist.Zange auf/zu Zeit Wartezeit, welche die Zange zum Öffnen bzw. Schließen benötigt.

    S

    Lift auf/ab Zeit Wartezeit, in der sich der Lift nach oben oder unten bewegt.

    UBottledrive gekoppelt an Sampler 1

    Sampler 2

    Bottledrive Monotrans

    Bottledrive MonotransMagazin Drehen Vorspannzeit des Tellers. Nach dieser Zeit wird das Drehen ausge-

    löst. [s]SMagazin Wartezeit Zeit vom Auslösen des Drehens bis der Teller in Position ist.

    UBottledrive gekoppelt an Sampler 1

    Sampler 2

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-42

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Bottledrive Bartec 20

    Bottledrive Bartec 20

    STeller Vorspann Zeit Zeit bis sich das Teller gedreht hat und die Flache in der Leseposi-

    tion ist.. [s]

    UBD gekoppelt an Sampler 1

    Sampler 2

    3.5.5.6 Flowlevelmeter

    FlowlevelmeterDurchfluss bei 20 mA Durchfluss, bei dem das FLM 20 mA ausgibt [L/min]

    Der Wert kann nur verändert werden wenn das FLM an P-Net ange-schlossen und installiert ist. Für den Normalbetrieb darf das FLMnicht am P-Net angeschlossen sein.

    Seriennummer Anzeige der Seriennummer des Flowlevelmeters

    U

    Firmware Version Anzeige der Firmware Version des Flowlevelmeters

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-43

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.5.7 Barcodeleser

    BarcodeleserInterleaved 2 Of 5 Ein (Standard)

    AusString Min-Länge Minimale BarcodelängeString Max-Länge Maximale Barcodelänge

    BC-Read-Error Zeit Bei fehlerhaftem Lesen wird diese Zeit gewartet und dann ein neuerLesevorgang gestartet [s]

    Seriennumber Anzeige der Seriennummer der Lesestation Barcode

    U

    Firmware Version Anzeige der Firmware Version der Lesestation Barcode

    3.5.5.8 Probefachüberwachung

    ProbefachüberwachungMinimale Temperatur unterer Grenzwert der Probefachtemperatur [°C]

    UMaximale Temperatur oberer Grenzwert der Probefachtemperatur [°C]Sensor Kalibrierung

    Frequenz bei 0 °CFrequenz bei 25 °C

    Bei Probefachüberwachung mit Ultrasampler-Controller (Frequenzsensor) müssen hier dieKalibrierfaktoren für die beiden Temperaturen „lt.Angabe auf dem Fühler“ eingestellt werden.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-44

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.5.9 Diagnose

    In der Diagnose können die aktuellen Drehfrequenzen der beiden Sampler-motoren abgefragt werden. Zusätzlich kann man die Motoren eine kurze Zeitzum Test mit dem Softkey „Run Motor“ starten. Weiter werden die aktuellenWerte der Spannungs- und Stromeingänge (für FLM) angezeigt. Bei instal-liertem FLM und angeschlossenem P-Net des FLM können zusätzlich nochdie P-Net Werte vom FLM angezeigt werden.

    Um das Bottledrive zu testen, kann mit „Bottledrive Status“ ein Flaschen-transportzyklus gestartet werden.

    Bei installiertemBarcodeleserkann das Leseneines Barcodesausgelöst wer-den.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-45

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.5.10 Firmware Update

    Nach Installation oder Wechsel des Sampler-Controllers kann die aktuelleFirmwareversion, die in der Software gespeichert ist, auf den Sampler-Controller übertragen werden.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-46

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.6 Stromversorgung

    StromversorgungSystemlüfter (bei Netzteilen ohne Lüfter keine Funktion)

    Ausschalten Unter Ausschalttemperatur des LüftersEinschalten Über Einschalttemperatur des Lüfters

    S

    Firmware Version Anzeige der Firmware-Version des Netzteils

    Diagnose

    Hier können die verschiedenen Spannungen im Kompakt Controller abge-fragt werden.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-47

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.7 Peripheriegeräte

    3.5.7.1 MID

    MIDIdentifizierungsnummer Seriennummer des MIDKalibrierfaktor System Kalibrierfaktor des MID, der im Eichspeicher des Kompakt-

    Controllers hinterlegt ist. Er kann nur bei offenem Eichschalter ver-ändert werden.

    Kalibrierfaktor MID Kalibrierfaktor, der im MID hinterlegt ist. Bei offenem Eichschalterim MID wird dieser vom Kompakt Controller auf den MID übernom-men. (im Auslieferungszustand ist der Eichschalter im MID offen)

    Output 3Modus Off

    4-20 mA Durchfluss wird stromabhängig ermittelt0-1000 Hz Durchfluss wird frequenzabhängig ermittelt

    Durchfluss bei 20 mA Durchfluss, bei dem der MID 20 mA ausgibt [L/min] (gilt für Modus4-20 mA)

    Liter pro Impuls Durchflussmenge pro Impuls [L/pulse](gilt für Modus 0-1000 Hz)

    C

    Vorlaufmenge Für die Benetzung der Messanlage notwendige Menge. Diese wirdbei der ersten Messung zum Messergebnis addiert.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-48

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.7.2 GPS-Empfänger

    GPS-EmpfängerGPS-Empfänger ein

    ausSuchradius Radius um die ermittelte geografische Position, innerhalb dessen

    sich ein Lieferant befinden muss, um identifiziert zu werden [m]Modell Anzeige der Modellversion

    U

    Firmware Version Anzeige der Firmware Version

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-49

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.7.3 Drucker

    EPSON TM88Druckerfunktion ja

    neinSchnittstelle Schnittstelle an die der Drucker angeschlossen ist.Baud DatenrateData Anzahl der Datenbits 7, 8Parity OFF

    EVENODD

    Stopbit 12

    U

    Flow Control KeineXon/XoffHardware

    Druckertest Drucker Konfiguration: Druckt die DruckerkonfigurationHex Dump – 3xFEED to STOP: TestdruckTest Papierführung: Test der Papierführung

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-50

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.7.4 Anzeige

    Dieses Menü dient zum Einstellen und Kalibrieren der Touchscreen-Anzeige.Der Touchscreen ist bei Auslieferung der Anlage kalibriert. Eine Kalibrierungdes Touchscreens ist nur dann erforderlich, wenn die Anzeige schwer er-kennbar ist, oder wenn die Anlage nicht richtig auf die Berührungen reagiert.

    Kontrasteinstellung

    ● Stellen Sie mit den Auswahltasten und den Kontrast auf dengewünschten Wert ein und berühren Sie den Softkey „Bestätigung“.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-51

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    x/y KalibrierungMit der x/y Kalibrierung werden die Display-Koordinaten neu definiert. Siedienen zum Bestimmen der Position der Tasten auf dem Touchscreen.Folgen Sie den Anweisungen im Display.

    ● Berühren Sie die linke obere Ecke des Displays. Benutzen Sie dazumöglichst eine spitzen Plastikgegenstand, der das Display nichtzerkratzen kann.

    ● Berühren Sie dann die rechte untere Ecke des Displays.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-52

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    ● Berühren Sie dann den Punkt, der auf dem Display erscheint.

    Die Koordinaten das Touchscreens sind damit definiert.Falls die Kalibrierung des Touchscreens nicht zufriedenstellend ist, müssenSie den Vorgang gegebenenfalls mehrmals wiederholen.

    Während der Kalibrierung darf das System auf keinen Fall ausgeschaltetwerden!

    Beleuchtung einstellen

    ● Stellen Sie mit den Auswahltasten und die Helligkeit derDisplaybeleuchtung auf den gewünschten Wert ein und berühren Sie denSoftkey „Bestätigung“.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-53

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Blinken ein/ausHier stellen Sie ein, ob das Display bei jeder Berührung einmal blinkt oderob die Anzeige ohne zu blinken wechselt.Die Einstellung wechselt, sobald Sie den Menüpunkt bestätigen!

    Auf Anzeige 1/2 umschalten

    (Bei Messanlage TIGER ohne Funktion!)

    Zur Anzeige können zwei Anzeigeeinheiten HMI installiert werden.Bei Bestätigen dieses Menüpunktes wird die Anzeige von der Nummer 1 aufdie Nummer 2, oder umgekehrt, umgeschaltet.In der Überschrift steht dannAnzeige HMI 1 oderAnzeige HMI 2.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-54

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Nummer der Anzeige setzen

    (Bei Messanlage TIGER ohne Funktion!)

    Wenn zwei Anzeigeeinheiten HMI installiert sind, können Sie hier die Num-mer der Anzeigeeinheit setzen.Nach Bestätigen des Menüpunktes „Nummer der Anzeige setzen“ werdenSie aufgefordert, den Bildschirm der Anzeige zu berühren. Berühren Sie denBildschirm. Die Nummer der Anzeige wird auf die Nummer gesetzt, die inder Überschrift angezeigt wird.

    Die Anzeigeeinheit, an der sich der Eichschalter befindet, ist immer HMI 1.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-55

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.7.5 Belgien Probe

    Wenn Ausgang 88 aktiv ist.

    Belgien ProbeStart Wartezeit Nach dem Starten der Annahme wird 5 - 15 Sekunden gewartet bis

    die Nadel in die Flasche gestochen wird.Start bei Liter Nach dieser Menge wird die Nadel in die Flasche gestochen.Schlafzeit Während dieser Zeit wird die Flasche nicht abgefüllt (20 - 60 Sekun-

    den) (Ausgang 89 muss aktiv sein.)Füllzeit Während dieser Zeit wird die Flasche befüllt. (Ausgang 89 muss aktiv

    sein.)Ein bei Tourbeginn Ja: Belgien Probe wird bei Tourstart eingeschaltet

    Nein: Belgien Probe wird bei Tourstart nicht eingeschaltetZwang: Belgien Probe ist immer eingeschaltet und kann während der

    Tour nicht ausgeschaltet werden

    S

    RFID Leser TAG-Leser WAVEbox 1000S ein- oder ausgeschaltet.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-56

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.7.6 WAVEbox 1000S

    Die WAVEbox 1000S dient in Belgien zur Probeflaschenidentifikation undzum Lesen und Schreiben der Taginformationen.

    WAVEbox 1000SGeräte-ID SeriennummerSchnittstelle Schnittstelle, an der die WAVEbox angeschlossen ist.Baudrate DatenrateAntenne 1 AUS

    Aktiv: Antenne zum Beschreiben der Probeflaschen-TagsAntenne 2 AUS

    Aktiv wenn eine zusätzliche Antenne zum Beschreiben der Pro-beflaschen-Tags für Zusatzproben installiert ist.

    Antenne 3

    S

    Antenne 4nicht benutzt

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-57

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.8 System Grundeinstellungen

    System GrundeinstellungenSystemzeit Ändern der ZeiteinstellungBediensprache Auswahl der Sprache für die DisplayanzeigeMessanlagentype Auswahl des MessanlagentypsKernel VersionBootloader VersionController SerialP-Net Firmware VersionP-Net Driver VersionHMI Firmware Version

    Anzeige der Versions- bzw. Seriennummern

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-58

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.8.1 Systemzeit

    SystemzeitC System Datum Ändern der Datumseinstellung

    System Zeit Ändern der ZeiteinstellungAuto-Synchronisation Aktivieren / Deaktivieren der automatischen Zeitsynchronisation

    über GPS bzw. GPRSZeitzone Festlegen der Zeitzone durch Eingabe der Abweichung von UTCSommerzeit Aktivieren / Deaktivieren der SommerzeiteinstellungenSommerzeit Beginn

    Monat Monat des Sommerzeit-BeginnsWoche Woche des Sommerzeit-BeginnsWochentag Wochentag des Sommerzeit-Beginns

    Sommerzeit EndeMonat Monat des Sommerzeit-EndesWoche Woche des Sommerzeit- Endes

    U

    Wochentag Wochentag des Sommerzeit- Endes

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-59

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.8.2 Bediensprache

    Bediensprache

    U

    Auswahl der Sprachefür die Displayanzeigen

    DeutschEnglischPortugiesischFranzösisch

    3.5.8.3 Messanlagentype

    Messanlagentype

    SAuswahl des Typs derMessanlage

    TigerHLW

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-60

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    SignaturenAnzeige der Signaturen der Module.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-61

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.9 Internet

    3.5.9.1 Einstellungen GPRS

    GPRS KonfigurationDevice Schnittstelle (fest eingestellt)

    UBaudrate 57600 (fest eingestellt)Modem aktivieren ja Modem ein

    nein Modem ausProvider data

    APN-Server Einwahlserver des ProvidersAPN user Provider

    D

    APN password Zugangspasswort zum gewählten ServerSIM data

    Einwahl-Kommando Eingabe des Anruf-StringsPIN-Code PIN der SIM-Karte

    Die PIN muss hier eingetragen sein, bevor die SIM-Karteeingesetzt wird.

    SicherheitU

    IP an BARTEC senden ja Bei jedem Einwählen wird die IP-Adresse an BARTECBENKE gesendet.

    nein Die IP-Adresse wird nicht gesendet.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-62

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Diagnose

    Mit dem Softkey DIAG wird eine Servicefunktion zur Diagnose der GPRS-Einheit aufgerufen.

    3.5.9.2 Datenübertragung

    Die Übertragung von FTL-Vorgabe- und Rücklaufdaten erfolgt über FTP-Server.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-63

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    FTL-FTP-ServerBox Configuration

    Box Name FTL FTP serverService Status run: Datenübertragungsoption ein

    stopped: Datenübertragungsoption ausCheck Inbox Period Zeit, nach welcher geprüft wird, ob Daten zur Übertragung an das

    Fahrzeug vorliegen. Nach jedem Senden von Daten erfolgt diesePrüfung ebenfalls.

    Compress Data Yes: zu sendende Daten werden komprimiertNo: zu sendende Daten werden nicht komprimiert

    Resume down- and uploads Yes: der Server unterstützt die Resume Funktion (Fortsetzung beiunvollständiger Übertragung)

    No: der Server unterstützt die Resume Funktion nichtFTP Configuration

    Username für das Fahrzeug vergebener NamePassword für das Fahrzeug vergebenes PasswortServer Path in „In“-Verzeichnis am ServerServer Path out „Out“-Verzeichnis am ServerIP/Domain (fallback) Adresse des DatenserversPort Nr. des Ports, den der Server bedient

    SecurityEnable SSL Yes Datenverschlüsselung

    No keine DatenverschlüsselungAccept any Certificate Yes jedes Zertifikat wird akzeptiert

    No nur das eingetragene Zertifikat wird akzeptiertNo (allow fallback) wenn das eingetragene Zertifikat nicht gefun-

    den wird, wird ein anderes akzeptiertCertificate Auswahl des Zertifikats

    S

    SSL Version Auswahl der SSL-Version (SSLv2 oder SSLv3)

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-64

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.9.3 Software Update

    Dieser Menüpunkt ermöglicht es, eine neue Programmversion der Softwareüber eine GPRS-Verbindung vom BARTEC BENKE-Server herunterzuladen

    Fernupdate MenüDieser Menüpunkt ermöglicht es, eine neue Programmversion der Control-lersoftware über eine GPRS-Verbindung vom BARTEC BENKE-Server her-unterzuladen.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-65

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Update auf die Version hier können Sie die Nummer der Softwareversioneintragen, die vom Server heruntergeladen werden soll.Wenn kein Eintrag erfolgt, wird die neueste Version, dieauf dem Server gefunden wird, geladen.

    Benutzername und Passwort für den Download werden von BARTEC BEN-KE vergeben und müssen manuell eingetragen werden.

    Wenn der Downlo-ad unterbrochenwird, z. B. durcheinen Abbruch derVerbindung zumServer, wird er au-tomatisch nach 5Minuten erneut ge-startet und an derStelle der Unter-brechung fortge-setzt.

    Bei manueller Unterbrechung des Downloads werden die bisher herunterge-ladenen Daten gelöscht. Ggf. muss der Download neu gestartet werden.

    Download starten Download abbrechen

    Statusinformationenzum Download

    Informationen überaufgetretene Fehler

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-66

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Verbindungsaufbau zum Server Daten werden heruntergeladen

    Download der komprimierten Daten war erfolgreich.Checksummen Server-Client werden verglichen.

    Dateien werden entpackt.

    Die Dateien sind entpackt, der Download ist ab-geschlossen.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-67

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    SW Version umschaltenNach dem Download einer neuen Softwareversion können Sie auf die neueVersion umschalten.

    ● Wählen Sie die Softwareversion aus und berühren Sie den Softkey„CONFIRM“.

    ● Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage.

    ● Schalten Sie dann die Anlage aus und starten sie neu.

    Die neue Softwareversion ist erst nach dem Neustart der Anlage verfügbar.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-68

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    SW Version löschen

    Wenn mehrere Softwareversionen gespeichert sind, können Sie die Versio-nen, die nicht mehr benötigt werden, aus dem Speicher löschen.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-69

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.10 Drucker

    3.5.10.1 Belegeinstellungen

    Wählen Sie aus den vorhandenen Sprachen die Sprache für den Beleg aus.

  • Hauptmenü / Konfiguration

    3-70

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.5.10.2 Druckereinstellungen

    DruckereinstellungenBelegdruck Ja: Belegdruck aktiviert

    Nein: kein BelegdruckJournaldruck Anzahl Anzahl der Tourjournale, die ausgedruckt werdenUParameterdruck Ja: Parameterdruck aktiviert

    Nein: kein Parameterdruck

    3.5.10.3 Parameterdruck

    Die aktuellen Einstellungen der Konfigurationsparameter werden auf demkonfigurierten Drucker ausgegeben (nur wenn Parameterdruck aktiviert ist,s.o.).

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-71

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.6 Servicemenü

    ServicemenüD Logdatei-Browser Ansehen aller gesicherten Log-Einträge

    Konfiguration löschen Parametereinstellungen löschenKonfig. aus CF laden Konfiguration aus dem CF in die CPU ladenKonfig. ins CF sichern Aktuelle Konfiguration aus der CPU in das CF sichernPositionen ins CF sichern Positionen aus der CPU in das CF sichernPositionen aus CF laden Positionen aus dem CF in die CPU laden

    S

    RAM-Bereich löschen Daten der letzten Aktion werden gelöschtC Datenbank löschen Daten (Auftrags-, Vorgabedaten) werden gelöschtS P-Net-Monitor P-Net Monitor wird aufgerufen

    3.6.1 Logdatei-BrowserDer Logdatei-Browser ermöglicht das Ansehen aller gesicherten Log-Einträge.

    Logdatei BrowserUpdate Log Logeinträge über Updates bzw. Update-versucheAudit Log Log-Einträge zu allen ParameteränderungenEreignisse/Alarme Log-Einträge von allen FehlernReinigung Log Log-Einträge von der Reinigung

    D

    Boot Log Boot-Meldungen, Boot-Scripte

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-72

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Innerhalb des Log-Fensters können Sie den angezeigten Inhalt mit denPfeil-Softkeys nach links und rechts bzw. nach oben und unten verschieben.Mit der Taste STOP verlassen Sie das Log-Fenster.

    3.6.2 Konfiguration löschen

    Bei Bestätigen der Sicherheitsabfrage werden alle nicht eichpflichtigen Pa-rametereinstellungen gelöscht.

    Wenn der Eichschalter offen ist, werden auch die eichpflichtigen Parametergelöscht!

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-73

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.6.3 Konfiguration aus CF laden

    Bei Bestätigen der Sicherheitsabfrage wird eine auf der CF-Karte gesicherteKonfiguration (s. Abschnitt 3.6.4) geladen. Die bisherigen Parametereinstel-lungen werden überschrieben.

    Wenn der Eichschalter offen ist, werden dabei auch die eichpflichtigen Pa-rameter überschrieben!

    3.6.4 Konfiguration ins CF sichern

    Bei Bestätigen der Sicherheitsabfrage wird die aktuelle Einstellung der Kon-figurationsparameter auf der CF-Karte gesichert. Die gesicherte Konfigurati-on kann später wieder geladen werden (s. Abschnitt 3.6.3). Sie können da-mit z. B. auf einfache Weise eine identische Konfiguration an mehreren Sta-tionen einstellen.

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-74

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.6.5 Positionen ins CF sichern

    Dieser Menüpunkt ermöglicht es, die aktuelle GPS-Positionsdatenbank imCompact-Flash-Speicher zu sichern. Es werden dabei die GPS-Positionenaller Lieferante und Umpumpstandorte, einschließlich der Vorgabemengengesichert.

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-75

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.6.6 Positionen aus CF ladenDieser Menüpunkt ermöglicht es, die im Compact-Flash-Speicher vorhande-ne Sicherung der GPS-Positionsdatenbank auf den Kompakt-Controller zuübertragen.

    Bei identischen Lieferantennummern werden die bisherigen Datensätzedurch die neuen überschrieben!

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-76

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.6.7 RAM-Bereich löschen

    Bei Bestätigen der Sicherheitsabfrage wird der Inhalt des Permanent-RAM-Bereichs gelöscht (letzte Annahmen).

    3.6.8 Datenbank löschen

    Bei Bestätigen der Sicherheitsabfrage wird der gesamte Inhalt der Daten-bank (GPS-Positionen, Lieferantennummern, Vorgabedaten, Rücklaufdatenusw.) einschließlich des 3-Monatsspeichers gelöscht.

  • Hauptmenü / Servicemenü

    3-77

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.6.9 P-Net-MonitorDer P-Net-Monitor ist eine Servicefunktion zur Diagnose von P-Net-Geräten.Für nähere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an den BARTECBENKE-Service.

    Zum Anzeigen der Funktionen des P-Net-Monitors berühren Sie einen dervier Softkeys auf der rechten Seite.

    INIT PAGE:Defaulteinstellung des P-Net-Monitors wiederherstellen.

    P-NET SCAN:Für Diagnosezwecke können Sie einen P-Net-Scan ausführen. Dabei wer-den jeweils in einer Zeile die Adresse (hexadezimal), die P-Net-Identnummer, die Version, die Seriennummer und der Herstellercode für alleangeschlossen P-Net-Geräte angezeigt.

    SET P-NET ADDRESS:Nach Eingabe der Seriennummer (A-Nr.) einer Hardwarekomponente kanneine neue P-NET-Slave-Adresse für dieses Gerät vergeben werdenDie Seriennummer muss vollständig, d.h. auch mit den angefügten Buchsta-ben eingegeben werden (z.b. UE).

    EXIT:P-Net-Monitor verlassen.

  • Hauptmenü / Sonderfunktionen HLW

    3-78

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.7 Sonderfunktionen HLWIn der Variante HLW stehen die folgenden Sonderfunktionen zum Aktivierenvon Ausgängen zur Verfügung.

    3.7.1 UmpumpenDer Controller aktiviert den Umpump-Ausgang.

  • Hauptmenü / Sonderfunktionen HLW

    3-79

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3.7.2 ReinigungDer Controller aktiviert den Reinigungs-Ausgang.

    3.7.3 Luftabscheider entleerenDer Controller aktiviert den Ausgang zum Leerdrücken des Luftabscheiders.Die Steuerung übernimmt HLW.

    Beim Verlassen der Fenster werden die Ausgänge deaktiviert.

  • Hauptmenü / Sonderfunktionen HLW

    3-80

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

  • Anhang

    4-1

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    4 Anhang

    4.1 Übersicht über das Konfigurations-menü

    Die folgende Übersicht soll Ihnen das Auffinden einzelner Parameter inner-halb der Konfigurationsmenüs erleichtern.

    Die Konfiguration der Software ist durch Passwörter und den Eichschaltergeschützt. Damit wird der Zugriff auf unterschiedliche Konfigurationsmög-lichkeiten erlaubt.Die aktuell zugängliche Passwortebene wird im Display in der Infozeiledurch einen blinkenden Buchstaben gekennzeichnet. Jede Passwortebeneschließt alle geringeren Passwortebenen ein.

    Passwortebene Passwort Kennzeichen Zugriff

    0 :Nur lesen kein Passwort nur lesen

    1 :Fahrerebene Fahrer-Passwort D Zeit, Sprache

    2 :Fuhrparkleiterebene User-Passwort U Betriebsparameter

    3 :Serviceebene Service-Passwort S nicht eichpflichtige Softwareparameter

    4 :Eichebene Eichschalter offen C alle Parameter

    In dieser Übersicht ist das Kennzeichen der Passwortebene, mit der der Zu-griff auf die Parameter möglich ist, hinter der Menübezeichnung dargestellt.Sie gilt in der Regel für alle untergeordneten Menüpunkte.Ausnahmen sind am jeweiligen Menüpunkt vermerkt.

  • Anhang

    4-2

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    1: Hauptkonfiguration

    FahrzeugnummerFahrzeugkennzeichenMolkereinummerLernfaktor VorgabemengeFahrernummer EingabeAblade ID EingabeUmpump ID EingabeTourende TestUmpump Volumen EingabeAutomatische DatenübertragungPos. Suche ZeitPos. Suche Speed

    U

    2: Ablaufsteuerung Einstellung Pumpen U

    TIGERAbschluss über…Eindeutiger Extern StartNachsaugen

    ModusNachsaugzeit StandardNachsaugintervalleÖffnungsdauer SaugklappeAnzahl Vakuum-Nachs.VorgängeNachsaug-Vakuum

    Vakuum-VorratstankSoll-Vakuum

    Regelgrenzen AnnahmeMinimaler DurchflussMaximaler DurchflussMaximales Vakuum

    Regelgrenzen Abgabe/UmpumpenMinimaler DurchflussMaximaler DurchflussPS-Regler einschalten

    Durchfluss-ReglerObere RegelgrenzeProportionale Verstärkung

    Lufteinschlags-ReglerTolerierter LufteinschlagProportionale Verstärkung

    Peilstab-RegelungµA für 1l MediumSensor AnnahmeendeSensor leer WertSensor voll WertRegler einschaltenProportionale Verstärkung

    Luft BerechnungBubble Sensor OffsetVakuum OffsetMax. zulässige LuftliterBubble Sensor…

    HLWAbschluss über…Eindeutiger Extern StartNachsaugen

    ModusNachsaugzeit StandardMin. Zeit 0 Fluss Ende

    Vakuum-VorratstankSoll-Vakuum

    VerzögerungszeitenLMS LeersensorMilchsensorMessendesensor

  • Anhang

    4-3

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    3: Sensoren/Aktoren

    PWM FrequenzBubble Parameter

    Lufteinschlag KalibrierfaktorFirmware VersionDriver Version

    C

    HLWReinigungs IdMinimale Heißreinigungstemp. U

    D

    Einstellung Reinigung

    TIGERReinigungs IdV14 beim ReinigenMinimale Heißreinigungstemp.Reinigungs-Taktzeiten

    Vakuum VorratstankAnnahmewegTransfer-LeitungTransfer-Auslassleitung

    D

    S

    UU

    Grenzwerte Milchtemperatur U

    Zeitbereich 1 (2, 3)Gültig bisMaximal erlaubte TemperaturPumpvorgang unterbrechen

    Vakuum Test 1

    Vakuum Test 2

    Tanksegmentkapazität

    SegmentüberwachungKammer 1 (…8)Überfüllmenge

    U

    Tanksegmentreihenfolge

    Kammer 1 (…8)

    U

    Tanksegmentqualität

    Kammer 1 (…8)RMT aktivMK entleerenAbwertungAufwertungLeitungsmengeMenge gut > schlMenge schl > gutQualität Kammer 1 (…8)

    U

    Umpumpen Ungemessen U

    V11 Schließ ZeitV13 Schließ Zeithohe Leistungniedrige LeistungMax. PWM

    nur TIGER

  • Anhang

    4-4

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    4: Eingänge/Ausgänge

    Ultrasampler-Controller S

    Physikalischer Ausgang 1. (…8.)Logische ZuordnungInvertiert

    Physikalischer Eingang 1. (…8.)Logische ZuordnungInvertiertRuhezustand

    Kompakt-Controller S

    1. (…16.) AusgangLogische ZuordnungInvertiert

    1. (…8.) EingangLogische ZuordnungInvertiertRuhezustand

    I/O-Box 6753 S

    GrundmodulI/O-Box 6753 EIN/AUS

    Firmware VersionSeriennummer0. (…7.) Eingang

    Logische ZuordnungInvertieren

    0. (…7.) AusgangLogische ZuordnungInvertieren

    5: Probenahmekonfiguration Installierte Hardware S

    Ultrasampler-ControllerFlowlevelmeter 6826-20BottledriveBarcodeleserProbefachüberwachung

    Grundeinstellungen U

    Durchfluss bei 20 mAProbe Aktiviert-AusgangHupe 105%Tankprobe Ein bei TourbeginnVorprobe

    Anzahl der VorprobenVorprobe-VorgabemengePumpenstopVorprobe-Zeitverschiebung

    Lösche BarcodeMotor CIP-FrequenzKorrekturfaktoren

    Bereich kleine Menge… wirksam bis zuBereich mittlere Menge… wirksam bis zuBereich hohe MengeStartver. hohe Menge

    SeriennummerFirmware Version

  • Anhang

    4-5

    MAK 3003 TIGER Konfiguration, Softwareversion 2.7.22, SAK 110625 (29.10.2013)

    Sampler 1 (2) U

    ProbemodusProbeflaschenvolumenÜberfülltoleranzStartverzögerungKalibrierfaktorVorspülen ab VorgabemengeSpülschritteMinimale SchrittzahlMinimale Schrittfrequenz

    S

    Flowlevelmeter U

    Durchfluss bei 20 mASeriennummerFirmware Version

    Barcodeleser U

    Interleaved 2Of 5String Min-LängeString Max-Länge

    BC-Read-Error ZeitSeriennumberFirmware Version

    Diagnose

    Firmware Update

    Probefachüberwachung U

    Minimale TemperaturMaximale TemperaturSensor Kalibrierung

    Frequenz bei 0 °CFrequenz bei 25 °C

    TransportimpulsdauerTransport Time OutSternrückmeldungSteuerung Einlaufkassette

    ImpulsdauerBottledrive gekoppelt anSeriennummerFirmware Version

    Bottledrive 6771-31 U

    Bottledrive

    Bottledrive