MANmagazin 01/14 Lkw

Click here to load reader

  • date post

    21-Oct-2015
  • Category

    Documents

  • view

    789
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Entdecken Sie die faszinierende Welt der MAN Gruppe. In jeder digitalen Magazinausgabe erwarten Sie spannende Reportagen, emotionale Bilder und unterhaltsame Features rund um die Themen Lkw, Bus, Transport und Energie.

Transcript of MANmagazin 01/14 Lkw

  • 1/20

    14

    Deutschland

    Sauberer gehts nicht!Warum Euro 6 jetzt das Ma aller Dinge ist

  • 03

    1/2014

    04 Retter auf dem Rollfeld Drei Fragen an Thomas Feckl, Fahrer eines Flugfeldlschfahrzeugs

    06 Russland erfahren Zwei MAN TGS im Effizienzduell von Sotschi ber Jekaterinburg nach Moskau

    08 Luft-Gigant Robust, kompakt, leistungsstark: der neue Axialkompressor MAX1

    10 Sicher durch die Saison MAN ProfiDrive schult Busfahrer der Bundesligamannschaften.

    12 Gut gebrllt! Die Geschichte des MAN-Lwen

    14 News Meldungen aus der Welt von MAN

    18 Mission Fehlerfrei Besser als der Wettbewerb: Der TV bescheinigt MAN hchste Qualitt.

    24 Dakar Bei der hrtesten Rallye der Welt leisten die Lkw-Serviceteams Groes.

    28 Saubermnner 6.0 Die neuen Euro 6-Fahrzeuge von MAN die ersten Kunden sind begeistert.

    34 Harnstoff gegen Stickoxide Die MAN-Technologie fr Euro 6-Motoren

    39 Market Aktuelles vom deutschen MAN-Markt

    56 Saubere Riesen Triple-E-Frachter setzen Mastbe, nicht nur in puncto Gre.

    62 Einsteigen, bitte! Fernbusse sind auch in Deutschland auf dem Vormarsch.

    64 Kraftakt in der Kltekammer In Schweden machen Lkw bei minus 35 Grad den Wintertest.

    28

    24

    56

    iNHaLt

    wEbSEitE!NEUEbESUcHEN SiE unseren

    neuen Internetauftritt unter > www.man.eu/lkw.

    18

    02

    Wie funktioniert eigentlich ein Fahr-

    zeugtest am nrdlichen Polarkreis? Was ist das

    Besondere an einem Euro 6-Motor? Und wel-

    che Rolle spielen Fernlinienbusse in Deutsch-

    land, Malaysia und der Trkei? Die erste Aus-

    gabe des neuen MAN Magazin gibt Antworten

    auf diese und weitere spannende Fragen. Es

    spiegelt die Welt wider, aus der MAN kommt:

    eine technisch geprgte Welt, mit interessan-

    ten Themen aus dem Lkw- und Busbereich bis

    hin zu Turbinen und Motoren, die in Schiffen

    und Kraftwerken zum Einsatz kommen.

    Viel Freude beim Entdecken der folgenden

    Seiten oder laden Sie sich gratis die digitale

    Tablet-Ausgabe herunter, erhltlich als App

    fr iOS und Android.

    einfach die App kostenlos

    downloaden:

    1/20

    14

    Deutschland

    Sauberer gehts nicht!Warum Euro 6 jetzt das Ma aller Dinge ist

    Foto

    s: A

    PPLE

    INC

    . Pr,

    Oli

    ver

    Sou

    las,

    MA

    N, x

    raid

    pr,

    imag

    ine

    chin

    a

    entdecken Sieauch als digitale

    Ausgabe auf dem tablet.das

    Das Beste aus der MAn-Welt

    iMpreSSuM

    Das MAn MAgAzin erscheint dreimal pro Jahr in 16 Sprachen.

    herAuSgeBer MAN UnternehmenskommunikationAndreas Lampersbach, Ungererstrae 69, 80805 MnchenchefreDAkteur Florian Wst reDAktion Joachim Kelz, Claudia Weber,Alwin Berti (Market Deutschland)Tel.: +49. 89. 1580-1175, [email protected], www.man.euVerlAg Burda Creative Group GmbH, Arabellastrae 23, 81925 Mnchen, Tel.: +49. 89. 9250-1320, Fax: +49. 89. 9250-1680,www.burdacreativegroup.comreDAktion & Autoren Klaus-Peter Hilger (Ltg.), Vanessa Plodeck (Stv.), Yasmine Sailer (Stv.), Tobias Birzer, Miriam Blum, Markus Boden, Dr. Wolfgang Hrner, Annika Janen, Christoph Sackmann, Marcus Schick, Sibylle Schikora MAnAging eDitorS Bojana Milankovic (Ltg.),Marlene Freibergerkonzeption Stefan Lemle, A new kindArtDirector Michael Weies, A new kindgrAfik Micheline Pollach, Alexandra Barlow, Ulrike SchrabergerBilDreDAktion Elke Latinovic, Heide ChristiansentitelBilD Thorsten Rother Photography & FilmlektorAt Dr. Michael Petrow (Ltg.), Jutta SchreinerproDuktion Burda Creative Group GmbHDruck Gotteswinter und Aumaier GmbH, Joseph-Dollinger-Bogen 22, 80807 MnchennAchDruck mit Quellenangabe gestattet.nderungen sind mit der Redaktion abzustimmen. ABoSerVice Thomas Mahler GmbH, Postfach 50 04 65, 80974 Mnchen, Tel.: +49. 89. 1580-3274, [email protected] 2013 bei MAN und Burda Creative Group GmbH

  • man magazin

    04 05

    1/2014

    Thomas Feckl, 45, ist seit 25 Jahren Feuer-wehrmann auf dem Mnchner Flughafen, seit 1999 auerdem Ausbilder fr Flugfeldlsch-fahrzeuge.

    Was ist das Besondere an Ihrem Fahr-zeug? Die Geschwindigkeit! Der Ziegler Z8 vom Typ MAN SX 43.1000 8x8 kann bis zu 143 Kilometer pro Stunde fahren. Das ist ziem-lich schnell fr ein Fahrzeug mit 43 Tonnen.

    Was gefllt Ihnen persnlich am bes-ten? Ich finde, MAN baut wirklich das beste Fahrwerk. Das ist ein super Produkt und eig-net sich wegen der stabilen Kurvenlage ideal fr den Einsatz auf dem Flughafen.

    Haben Sie eigentlich bestimmte Zeit-vorgaben bei einem Einsatz? Wenn der Alarm ausgelst wird, gibt es eine Durchsage. Dann habe ich zusammen mit den Kollegen maximal 30 Sekunden Zeit, um mit meinem Fahrzeug die Feuerwehrwache zu ver lassen. Denn innerhalb von zwei Minuten mssen wir in jeder Ecke des Flughafens sein. Da hilft natrlich die rasante Beschleunigung!

    Retterauf dem Rollfeld

    DeR achtRDRige Ziegler Z8 wird von einem 1 000 PS starken

    MAN-Zwlfzylinder motorisiert.

    Schnell, schneller, MAN: 143 Kilometer pro Stunde bei 43 Tonnen sind eine enorme Geschwindigkeit.

    Bei alaRm am Flughafen muss Thomas Feckl in 30 Sekunden abfahrbereit sein.

    my

    man

    Foto

    s: O

    liver

    Sou

    las

  • 0706

    1/2014man magazin

    Weites Land, grosse distanzen: Mit einer Flche von 17,1 Millionen Quadratkilometern ist Russland das grte Land der Welt. Ob-wohl die Straendichte vergleichsweise ge-ring ist, wird der Groteil des Gterverkehrs zwischen Westeuropa und Russland immer noch per Lkw abgewickelt. Das erfordert be-sonders kraftstoffeffiziente Lsungen. Im Au-gust 2013 hatten russische Kunden Gelegen-erfahren

    heit, sich von einer fr den russischen Fernverkehr optimierten MAN-Zugmaschine zu berzeugen. Im Rahmen der Consistently Efficient Tour gingen zwei Trucks im sdrus-sischen Sotschi, Austragungsort der Winter-olympiade 2014, an den Start: ein TGS mit aerodynamisch angepasster Kabine und MAN-TipMatic-Schaltung und ein konventio-neller TGS. Die Effizienzfahrt fhrte ber die

    Metropole Jekaterinburg am Fu des Uralge-birges bis nach Moskau. An zwlf Stationen entlang der insgesamt ber 10 000 Kilome-ter langen Route wurden die Fahrzeuge den russischen Kunden vorgestellt. Im direkten Vergleich verbrauchte der an die lokalen Gegebenheiten angepasste TGS auf der Tour bis zu drei Liter Kraftstoff je 100 Kilometer weniger als die Standard-Zugmaschine.

    Vom subtropischen Sotschi fhrte die Consistently Efficient Tour

    ber Sibirien bis nach Moskau.

    traiL durch die berge Ein MAN TGS windet sich ber die Anhhen des Kaukasus.

    Moskau

    R u s s l a n d

    Sotschirussland

    Foto

    : MA

    N

  • man magazin

    08 09

    1/2014

    107 Tonnen schwer, 5,8 Meter lang, im gesamten Verdichterstrang ber zehn Millionen Euro teuer die anspruchsvollste Kompres sor entwicklung in der Geschichte von MAN Diesel & Turbo hat einen Namen: MAX1. Der Axialkompressor kommt bei der Kohleverflssigung zum Einsatz, indem er Luft verdichtet, die daraufhin durch starke Abkhlung in ihre Bestandteile zerlegt wird. Mit dem so gewonnenen Sauerstoff kann aus Kohle Gas oder flssiger Kraftstoff hergestellt werden. Gerade fr Lnder wie China und Sdafrika, die arm an l und reich an Kohlevorkommen sind, ist die Kohleverflssigung die Technologie der Zukunft. Nach jahrelanger aufwendiger Entwicklungsarbeit ist es MAN und seinem Partner MTU Aero Engines gelungen, die Vorzge von Industriekompressoren und Flugtriebwerksverdichtern im MAX1 zu vereinen. Fr die immer weiter wachsenden Anlagengren werden konventionelle Luftkompressoren sehr gro und auch anflliger fr Schaufelschden, erklrt Dr. Kai U. Ziegler, Vice President Engineering Compressors bei MAN Diesel & Turbo. Nicht so MAX1: Er ist uerst kompakt und robust bei gleichzeitig gesteigerter Effizienz.

    Luft-gigant

    aUF Dem weg zur Ausliefe-rung: Ein MAN-Sattelschlepper transportiert den ersten MAX1-Kompressor.

    Der Kompressor maX1 kommt in Luftzerlegungsanlagen weltweit zum Einsatz.

    Foto

    : MA

    N

  • man magazin 1/2014

    10 11

    Die aDaC-TesTsTreCke in Schlsselfeld/Nordbayern: sechs Busse und eine glatte Fahrbahn. Der erste Bus rollt los, in gerader Linie ber den nassen Asphalt. Pltzlich schieen Wasserfontnen aus dem Boden, verlangen dem Fahrer eine spontane Voll-bremsung ab. Zentimeter vor den Fontnen kommt der Bus zum Stehen.

    Mit solchen bungen sensibilisieren wir die Fahrer fr den richtigen Umgang mit ih-rem Fahrzeug, erklrt Rolf Lechner, Leiter Bus-Training bei MAN ProfiDrive, denn

    sicheraChTung, wasser! Im Training ben die Fahrer Vollbremsungen,

    die Wasserfontnen simulieren dabei Hindernisse.

    selbsT meisTer brauchen Training: MAN schult auch die Busfahrer des FC Bayern.

    wenn sie es ein Mal angewendet haben, kn-nen sie dieses Handlungsmuster in jeder Situation wieder abrufen.

    Heute ist die Bundesliga zu Gast im ADAC Fahrsicherheitszentrum. Die Mannschaftsbus-fahrer proben im Training den Ernstfall. Denn ob von Fans der eigenen oder der gegnerischen Mannschaft belagert werden die Busse oft. Das erfordert Wachsamkeit, schnelle Reaktio-nen und absolute Beherrschung des Fahrzeugs. Die Fans fahren vor den Bus, machen eine Vollbremsung, holen die Handys heraus und fotografieren, erzhlt Sandra Knig, Fahrerin beim FC Bayern Mnchen. Und Christian Schulz, Fahrer bei Borussia Dortmund, ist sich bewusst: Wir haben eine groe Verantwor-tung. Um ihre Fuballprofis stets sicher ans Ziel zu bringen, knnen sich die Busfahrer auf moderne Assistenzsysteme verlassen und sie nehmen regelmig an den Fahrtrainings von MAN ProfiDrive und der NEOPLAN Academy teil. In 25 Lndern werden so jedes Jahr rund 4 000 Lkw- und Busfahrer geschult.

    durch die saison

    Foto

    s: d

    pa P

    ictu

    re A

    llian

    ce/M

    AN

  • 1312

    1/2014man magazin

    Vorwrtsstrebend und dynamiscH: Der Lwe im Produktlogo von MAN ist nicht nur Symbol fr kraftvollen Antrieb er blickt auch auf eine lange Tradition zurck: 1913 verwendet der in Braunschweig ansssige Fahrzeughersteller Bssing das Wappentier der Stadt erstmals fr Werbezwecke. In der allerersten Fassung schaute der Lwe sogar nach links. 1921 wird er zum festen Bestand-teil im Firmenlogo und bekommt seine sti- lisierte Form. 50 Jahre spter, 1971, kauft MAN die Firma Bssing. Aus Wertschtzung fr die Leistungen, Erfindungen und Errun-genschaften von Firmengrnder Heinrich Bssing bernimmt MAN den Lwen als Signet in den Khlergrill. 2012 schlielich, zur Einfhrung der neuen TG-Fahrzeuge mit Euro 6-Motoren, wird der Lwe erstmals von der Wortmarke MAN losgelst. Gleichzeitig wurde die Silhouette dynamischer gestaltet. Als edle Prgung in der oberen Chromleiste des Khlergrills vermittelt er Emotionalitt und Hochwertigkeit.

    gut gebrllt!Histo

    ry

    1913

    1921

    2012

    1971

    Illu

    stra

    tion

    : Tho

    mas

    Thi

    esen

  • man magazin 1/2014

    14 15

    man lieferte Ende 2013 20 MAN Lions City LE-Solobusse sowie 20 Lions City GL-Gelenkbusse an die Verkehrs-gesellschaft der estnischen Hauptstadt, Tallinna Linnatranspordi AS (TLT).

    StadtbuSSe fr tallinn

    40

    Schon 2011 sorgten die Spieler von Borus-sia Dortmund mit ihrem Brckenschuss- Video fr einen YouTube-Hit. In ihrem eige-nen Video setzten ihre Rivalen vom FC Bayern krzlich noch einmal eins drauf. Aus der offe-nen Vordertr des fahrenden MAN-Mann-schaftsbusses traf Franck Ribry mit dem Ball nicht blo einen Brckenpfeiler, sondern plat-zierte den Schuss gezielt auf einem kleinen Verkehrsschild dahinter. Und Bayern-Keeper Manuel Neuer hielt den Ball souvern an der Hintertr des Busses. Die Dreharbeiten zu

    bayern toppen brckenschussDas Duell der Teams geht in eine neue Runde.

    dem rekordverdchtigen Clip, fr den eigens eine Strae gesperrt worden war, machten den Bayern-Stars einen Riesenspa. Ich hatte direkt zugesagt, dass wir bei der Geschichte mitmachen, erzhlt Manuel Neuer. Fr die Sicherheit der beiden Akteure sorgte ein Stuntman. Damit er sich aus der Tr des fahrenden Busses hinauslehnen konnte, war Neuer mit einem Gurt gesichert worden. Auch Busfahrer Michael Lauerbach hatte seinen An-teil am Gelingen des Kunststcks, denn er musste den Bus auf exakt konstanter Ge-

    in der erSten Jahreshlfte 2014 liefert MAN 106 neue Lions City-Stadtbusse nach Ungarn. Die Verkehrsgesellschaft Volnbusz hat die Fahrzeuge fr den Personennahver-kehr in Budapest und den Vororten der Hauptstadt geordert. Die Solobusse in Nie-derflurbauweise werden von einem 280 PS starken Common-Rail-Dieselmotor ange-trieben. Die Fahrzeuge mit Euro 6-Motoren entsprechen dem derzeit strengsten Emis-

    groauftrag aus budapest

    ob SattelzugmaSchine, Abrollkipper, Transport-mischer, Kofferaufbauten oder andere Lkw seit einem Jahr finden Kunden von MAN auf der Internetplattform Trucks to go eine groe Auswahl an Neufahrzeugen, die sofort zum Kauf bereitstehen, ganz ohne die bli-chen Lieferzeiten. So knnen die Kunden bei Bedarf schnell und einfach auf aktuell verfgbare Komplett-fahrzeuge zugreifen. Fazit nach zwei Jahren: ber 1 000 Fahrzeuge wurden bereits ber die Website verkauft. Mehr Informationen und alle aktuellen Angebote unter > www.man-truckstogo.com.

    zwei Jahre trucks to gokeine lieferzeit fr Lkw bei Trucks to go

    schwindigkeit halten. Bereits wenige Stunden nach Verffentlichung entwickelte sich das Video auf YouTube zum echten Renner. Fans beider Teams diskutierten eifrig ber den Clip. Bislang hatte der Brckenschuss der Bayern auf YouTube fast zwei Millionen Clicks. Das freut auch Hartmut Sander, Leiter Brand Management der MAN Gruppe: Wir wollten mit der Neuauflage des Brckenschusses ein Duell mit besonderer Note nicht verbissen, sondern mit einem Schuss Humor. Das Video gibt es auf > www.manschaftsbus.de.

    sionsstandard und sorgen so fr einen effizienten und umweltfreundlichen Per-sonennahverkehr. Ein modernes Fahrgast-informationssystem sowie eine Klimaanlage garantieren hchsten Komfort fr die Fahr-gste. Die MAN Lions City-Busse verstrken die rund 800 Fahrzeuge umfassende Flotte von Volnbusz. Der Auftrag fr MAN ist die bislang umfangreichste Bestellung von Stadtbussen in Ungarn.

    beim filmdreh im Mann- schaftsbus durften Manuel Neuer und Franck Ribry die Hauptrollen spielen.

    in budapeSt fahren bald 106 neue MAN Lions City.

    new

    S

    carnival cruiSe lineS, die weltgrte Kreuzfahrtgesellschaft mit Sitz in Miami, hat den Auftrag ber fnf Motoren fr ihren neues ten Luxusliner an MAN Diesel & Turbo vergeben. Die Aggregate mit einer Gesamtleis-tung von 62 400 Kilowatt werden Teil des dieselelektrischen Antriebs des Schiffs, das bei der italienischen Werft Fincantieri im Frh-jahr 2016 vom Stapel laufen soll. Mit einer Tonnage von rund 133 500 Tonnen und einer Kapazitt von ber 5 000 Passagieren wird es Carnivals grter Liner.

    die motoren von MAN Diesel & Turbo verfgen ber moderne Common-Rail-Technologie.

    turbair-vakuumSySteme zur Tissue-Pro-duktion liefert MAN Diesel & Turbo an den Hygienepapier-Hersteller First Quality Tissue in Anderson, South Carolina, USA. Der Auftrag umfasst zwei mehrstufige Vakuumgeblse inklusive Wasserabscheider, Schalldmpfer, Steuerung und des kompletten Engineerings. Die Vakuumsysteme kommen in einer ATMOS-Papiermaschine von Voith zum Einsatz und dienen zur Entwsserung des Hygienepapiers. Sie spielen damit im Herstellungsprozess der Tissues eine wichtige Rolle. Turbair-Systeme von MAN Diesel & Turbo werden am Standort Zrich entwickelt und produziert. Durch ihren hohen Effizienzgrad sparen sie bei der Papier-produktion groe Mengen Energie und Was-ser ein. Mit dem Auftrag kann MAN Diesel & Turbo seinen Marktanteil in der US-amerika-nischen Papierindustrie weiter steigern.

    vakuumsystem fr hygienepapierhersteller

    getriebegeblSe von MAN Diesel & Turbo

    carnival cruise lines vertrauen auf man-antrieb

    Foto

    s: M

    AN

    , get

    ty im

    ages

    (1)

  • Wir setzen ZeichenUnser starkes Trio fr mehr Sicherheit auf allen Straen.

    HTW 2SCANDINAVIA

    HSW 2SCANDINAVIA

    HDW 2SCANDINAVIA

    www.continental-lkw-reifen.de

    q Auf der Lenkachse sorgen die Taschenlamellen des HSW 2 Scandinavia fr zuverlssigen Seitenhalt und Griff auf glattem Fahrbahnbelag.

    q Als Antriebsachs-Reifen verfgt der HDW 2 Scandinavia ber eine bis zum Profilboden reichende 3D-Lamellierung, die die Traktionskraft ber die gesamte Einsatzdauer hin aufrecht erhlt.

    q Der HTW 2 Scandinavia fr den Einsatz an Trailern komplettiert die leistungsstarke Scandinavia-Familie. Sein Rippendesign mit zahlreichen Querrillen und Taschenlamellen untersttzt die Kurven- und Bremsstabilitt auf winterlicher Fahrbahn.

    Conti_Winteranzeige_2013_220x280.indd 1 10.12.13 11:10

    man magazin

    16

    biS zum Jahr 2016 investiert MAN Latin

    America rund 330 Millionen Euro in den

    Ausbau seiner Produktionskapazitten am

    Standort Resende im brasilianischen Bun-

    desstaat Rio de Janeiro sowie in die Pro-

    duktentwicklung. MAN Latin America ist in

    Brasilien Marktfhrer und produziert Lkw

    und Busse der Marke Volkswagen sowie

    schwere Lkw der MAN TGX-Reihe. Der TGX

    ist in Brasilien jngst zum Truck of the Year

    2013 gekrt worden. Um die Investitionen

    zu frdern, gewhrt der Bundesstaat dem

    Unternehmen Steuervergnstigungen und

    attraktive Finanzierungsraten. Die Regie-

    rung von Rio de Janeiro ist auch bei diesen

    Investitionen in Resende wieder unser fester

    Partner, sagte Roberto Cortes, Geschfts-

    fhrer von MAN Latin America. Bereits zwi-

    schen 2008 und 2011 hatte das Unterneh-

    men massiv in den Standort investiert. Der

    bra silianische Staat ist einer der grten

    Kunden von MAN Latin America. 2013 hat

    die Regierung ber 5 200 Fahrzeuge bestellt.

    Das brasilianische Ministerium fr Agrar-

    entwicklung erhlt 1 747 Lkw fr den Trans-

    port von Trinkwasser und die Befesti-

    gung landwirtschaftlich genutzter Straen.

    2 603 Schulbusse gehen an das Bildungs-

    ministerium des Bundesstaats So Paulo,

    860 Fahrzeuge an die Armee.

    man latin america baut Standort aus

    der braSilianiSche Staat kaufte 2013 ber 5 200 MAN-Fahrzeuge.

    new

    S

    daS programm iSt komplett: MAN bietet den Feuerwehren alle

    Chassis-Ausfhrungen bis Euro 6. Der sterreichische Ausrster

    Rosenbauer realisiert sein Euro 6-Lschfahrzeug auf einem Allrad-

    chassis des Typs MAN TGM 18.340, bei der deutschen Firma Ziegler

    dient ein MAN TGM 13.290 4x4 BL als Grundlage.

    auch die feuerwehr fhrt nun mit Euro 6.

    neues kraftwerk in Saudi-arabienunited cement induStrial company hat MAN Diesel & Turbo den

    Auftrag zur Errichtung eines Kraftwerks in Saudi-Arabien erteilt. Fnf

    MAN-Motoren werden ab Mitte 2014 Strom fr ein neues Zementwerk

    160 Kilometer sdlich von Jeddah in der Nhe des Roten Meeres

    erzeugen. Dort sollen tg-

    lich rund 5 000 Tonnen

    Zement hergestellt wer-

    den. MAN Diesel & Turbo

    bernimmt neben der

    Lieferung der Motoren

    auch die Errichtung aller

    notwendigen Nebenanla-

    gen vom Maschinen-

    haus ber die Khlanlage

    bis zum Aufbereitungs-

    und Entsorgungssystem.Saudi-arabien iSt ein Schlsselmarkt fr die Kraftwerkssparte von MAN.

    gerade in den Wintermonaten sind Bat-

    terien durch niedrige Temperaturen und zu-

    stzliche Verbraucher wie die Standheizung

    besonders beansprucht. MAN Service bietet

    deshalb in vielen Lndern Europas noch bis

    Ende Februar Originalbatterien zu besonders

    gnstigen Konditionen an. Die Originalbatte-

    rien von MAN sind absolut wartungsfrei und

    durch ihre Leistungsfhigkeit und Langlebig-

    keit bestens fr den harten Einsatz in der kal-

    ten Jahreszeit geeignet. Die Batterien sind in

    den MAN-Servicebetrieben erhltlich.

    mit originalbatterien von man durch den winter

    fr den winter bestens geeignet: Originalbatterien

    euro 6-lschfahrzeug

    Foto

    s: M

    AN

    , Ly

    nse

    y A

    dd

    ario

    /VII

    Net

    wor

    k (1

    )

  • man magazin 1/2014

    18 19

    Da kann einem schon vom Zu- sehen schwindelig werden. Die Fahrerkabine des Sattelzugs schwankt wie ein Schiff in schwe-rer See. Was hier dem TGX so zu-

    setzt, ist kein Sturm, sondern ein extrem un-ruhiger Straenbelag. Rttelstrecke heit der Abschnitt auf der Versuchsstrecke von MAN Truck & Bus in Mnchen. Wieder und wieder passiert der Truck die mit Stahlplatten aufgeworfene Strae. Ein echter Hrtetest fr die Konstruktion und die Komponenten. Sich in solchen Extremfllen zu bewhren wird im Alltag des Fahrzeugs zum Vorsprung. Das besttigte zuletzt auch der TV Report 2013. Der TV bewertet darin MAN als die zuverlssigste Marke in allen Altersklassen. Der renommierte, unabhngige Technische berwachungs-Verein wurde ursprnglich in Deutschland als technische Sicherheitskon-trolle gegrndet. Mittlerweile gibt es auch Tochtergesellschaften in sterreich und der Trkei. Die internationale Prfgesellschaft bescheinigte MAN ein hervorragendes Ergeb-nis: Bei den einjhrigen Lkw weisen 82 Pro-zent ein mngelfreies Ergebnis vor, 53,2 Pro-zent der fnfjhrigen Lkw kommen ganz ohne Beanstandung durch die Hauptunter-suchung. Im Durchschnitt aller Altersklassen liegt MAN rund 3,5 Prozent vor allen anderen Herstellern. Das Fazit des TV Reports zur Marke mit dem Lwen-Logo: Motoren, Ach-sen und Fahrgestelle sind solide und ausge-reift. Doch wie erreicht MAN dieses Ergebnis?

    nicht weit von Der teststrecke befin-det sich auf dem Werksgelnde die Halle F2. Hier laufen die Zugmaschinen zur finalen Montage bers Band. Quality Gate 3 steht ber dem hell erleuchteten Produktsiche-rungsstand der Truck-Montage. Auf der Schie-ne wird gerade ein TGS in leuchtendem Oran-ge angefahren, auf dem Fahrersitz ein Laptop, der die Elektronik ausliest. Derweil machen sich die Qualittsprfer ans Werk und checken penibel, ob die Montage bis zu diesem Zeit-punkt fehlerfrei verlaufen ist. Sie gehen dabei systematisch vor, mit einer Fernbedienung machen sie jeden einzelnen Prfschritt auf dem Monitor oberhalb des Stands sichtbar. Mit zum Teil kamerauntersttztem intelli-

    Jeder mitarbeiter blickt auch durch die kundenbrille.

    Fehlersuche mit system Am Produktsicherungsstand wird mit kameragesttztem Werkzeug geprft, ob die Montage fehlerfrei verlaufen ist.

    mission Fehlerfrei

    Zuverlssigste Marke in allen Kategorien das bescheinigt der TV Report 2013 MAN.

    gentem Werkzeug kontrollieren sie Spalt-mae, Spoilerbefestigungen, die Freigngig-keit von Leitungen. Nichts bleibt auen vor, bis hin zu vermeintlichen Kleinigkeiten, ob etwa beide Tankschlssel vorhanden sind.

    unsere mitarbeiter sind besonders geschult, Fehler wahrzunehmen. Und dabei immer auch die Kundenbrille aufzuhaben, erklrt Torsten Pichler. Der 32-jhrige Diplom-Ingenieur Fahrzeugtechnik ist Leiter der 30 Mann starken Abteilung Produktsiche-rung/Montage. Die Qualittsprfer aus Halle F2 sind Teil eines umfassenden Produktentste-hungsprozesses. Wir verstehen uns als Dienst-leister in der Lkw-Montage. Dazu arbeiten wir Hand in Hand mit den Simultaneous Enginee-ring Teams. Diese Entwicklungs-Thinktanks von MAN verbinden bereichsbergreifend und berregional Einkauf, Technik, Produk- tion, Service und After Sales. Fr Dr. Marco Carnevale, bei MAN zustndig fr den Bereich Engineering Truck Qualitt, steht dabei der stndige Dialog mit den Kunden im Fokus: Gemeinsam mit ihnen bilden wir ein Power-team, das ideale Fahrzeuge und optimale Lebenszykluskosten im Visier hat. Dass vor diesem Hintergrund der TV Report MAN wie schon 2012 auch 2013 wieder als Qualittsfh- Die materialtester

    Vor der Montage werden Teile wie Bremsen und Achsen ausgiebig durchgecheckt.

    Die internationale Prfinstitution TV SD bescheinigt den MAN-Lkw hchste Zuverlssigkeit.

    Torsten Pichler, Leiter Produktsicherung/Montage

    Foto

    s: S

    orin

    Mor

    ar, M

    AN

  • man magazin 1/2014

    20 21

    im vergleich zu den untersuchtenWettbewerbsfahrzeugen lagen MAN-Trucks in den Altersklassen von eins bis fnf Jahren vorn.

    mngelFrei82 %

    rer listet, macht Torsten Pichler und seine Mannschaft stolz: Unsere Lkw haben ein sehr hohes Level erreicht, so Pichler. Das sei aber kein Grund, sich nun entspannt zurckzuleh-nen. Wir wollen immer noch eine Schippe drauflegen und weiter die Besten am Markt sein. Das treibt uns an.

    Die planerische, rechnerische und hand-werkliche Umsetzung von Fahrzeugkonzepten durch das Engineering und die Produktion muss sich in der Praxis bewhren. Fehler und mgliche Materialermdungen zu erkennen, bevor sie dem Kunden Probleme bereiten, steht daher auf dem Fahrplan der MAN-eige-nen Teststrecke. Auf dem Rund gibt es prak-tisch jedes Geluf: von der glatten Autobahn ber die holprige Bundesstrae, die Sinus-Wel-lenstrecke und das Kopfsteinpflaster bis zur Schlaglochstrecke oder eben zur Rttelpartie. Das gesamte Belastungskollektiv ist hier zu-sammengefasst. Wir wollen mglichst praxis-nah die unterschiedlichen Einsatzbedingun-gen abbilden, wie sie sich tagtglich fr den Fern- oder Verteilerverkehr ergeben, erklrt Markus Kreisel, Leiter Engineering Chassis Truck & Bus. Es geht uns um harte, aber nicht missbruchliche Einsatzbereiche. Das Ziel ist die Lebensdauererprobung von Fahrzeugen bei einer Leistung von einer Million gefahrenen Kilometern, so Kreisel. Der Ausfall eines Lkw sei fr den Kunden immer mit hohen Kosten letzter test

    Die MAN-Lkw mssen sich auf der Rttelstrecke beweisen.

    und groen Problemen verbunden. Daher ist es unser oberstes Ziel, Pannen zu vermeiden, sagt Markus Kreisel. Dabei bringt uns jeder Tag auf der Teststrecke einen Schritt weiter.

    Die Praxistests sind indes nur ein Bestand-teil der Qualittssicherung, der Schwerpunkt liegt auf umfangreichen Festigkeitsmessun-gen und Prfstandsversuchen. Unter Leitung des gelernten Luft- und Raumfahrtingenieurs Manfred Streicher betreuen insgesamt 27 Inge-nieure die Versuche, die rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr laufen. Achs-, Fahrerhaus- und Rahmenprfungen gehren zu den Stan-dards, darber hinaus schaffen sich die Mate-rialtester aus ihrem Laborbaukasten immer wieder neue, individuelle Testsituationen, um mglichen Fehlern auf die Spur zu kommen. Fehlerprvention hat bei uns hchste Priori-tt. Alle Probleme, die wir identifizieren und beheben knnen, bevor sie beim Kunden auf-treten, sind unser Erfolg, sagt Streicher. Die Erkenntnisse aus den Tests flieen in die zu-knftige Produktentwicklung mit ein. So wer-den auch langfristig Mngel vermieden.

    in Der mitte Der halle wird ein Fahrzeug-rahmen einem echten Hrtetest unterzogen und nach allen Regeln der Kunst durchgert-telt. Hier untersuchen wir das Verhalten des Rahmens unter Belastung, wenn Bauteile wie eine Auspuffanlage geschraubt sind, erklrt Streicher. Das gesamte Fahrzeugleben von circa einer Million Kilometer Laufleistung wird in rund 300 Stunden so simuliert. Alle an den Prfstnden gewonnenen Daten flie-en direkt in eine zentrale, besonders gesi-cherte Datenbank, wo die Dokumentationen fr die Entwicklungsingenieure und Techni-ker einsehbar sind. So kann nichts durchs Raster fallen, betont Streicher, smtliche Erkenntnisse und kleinste Details werden so zum festen Bestandteil eines kontinuier-lichen Verbesserungsprozesses.

    service & wartungAuch das beste Produkt muss

    regelmig geprft werden.

    Jedes identifi- zierte problem ist ein erfolg.Manfred Streicher, Leiter Festigkeit Gesamtfahrzeug Fo

    tos:

    Sor

    in M

    orar

  • Mia will Mit deM BUS aUch qUer-feldein Und Ber waSSer fahren.

    Das mit dem Wasser wird knifflig. Aber in der Stadt und auf Reisen sind wir schon gut unterwegs. Das Automatgetriebe ZFEcoLife macht Schluss mit Kompromissen. Ob im Flachland oder in den Bergen: Das intelligente Fahrprogramm TopoDyn Life passt die Schaltcharakteristik an das Streckenprofil an und senkt so Kraftstoff verbrauch wie CO2Aussto. Der Wechsel zwischen den sechs Gngen erfolgt kaum sprbar. Und dank hoher Spreizung fahren Sie selbst bei 80 km/h mit niedriger Motordrehzahl. Leistung ohne Kompromisse bietet auch der Retarder. Er wird topografieabhngig und stufenlos hinzugeschaltet. Fr eine hohe Temperaturbestndigkeit sorgt das duale Khlkonzept bestehend aus integriertem lkhler und angebautem RetarderWrmetauscher. Damit Sie lange erstklassig fahren. ZFEcoLife. Das Universalgenie. www.zf.com/ecolife

    man magazin

    22

    Am Ende muss sich aller Einsatz in der

    Fahrzeugentwicklung, der Produktion und der

    Erprobung im Alltag auf der Strae auszahlen.

    Das wei auch Rainer Wrle, Betriebsleiter des

    MAN-Servicebetriebs in Memmingen. Die

    Kunden erwarten technisch einwandfreie

    Fahrzeuge. Dafr sorgen wir. Die Kunden wol-

    len sich primr um ihr Kerngeschft km-

    mern. Wie zum Beispiel Josef Arnold und

    Robert Thanner, die Disponenten der Firma

    Rohlog aus Memmingen. 17 Fahrzeuge haben

    sie im Einsatz, die im Schichtbetrieb rund um

    die Uhr unterwegs sind und so pro Monat

    circa 18 000 Kilometer auf die Strae bringen.

    Qualitt in Verbindung mit einer ausgeprg-

    ten Pflegementalitt zahlt sich aus, erklrt

    Thanner. Dass der MAN-Servicebetrieb dabei

    gleich vor der Haustr liegt, wei der Dispo-

    nent zu schtzen. Das spiegelt sich in unserer

    Fuhrparkqualitt wider, sagt Thanner. Stolz

    verweist er auf den Vorzeigetruck der Spedi-

    tion, einen 18-Tonner, der in fnf Jahren

    1,2 Millionen Kilometer geleistet habe, dabei

    fast ohne Reparaturen ausgekommen sei und

    so gut wie neu aussehe. Auch fr Stefan Stich,

    Fuhrparkleiter der internationalen Schwer-

    last- und Projektspedition Bohnet, hat die

    Werkstattbetreuung einen hohen Stellenwert.

    umFassenDer service ist fr uns extrem

    wichtig, erklrt Stich. Liegenbleiben mit

    einem Schwer- und Sondertransport ist ein

    absolutes No-Go. Besonders schtzt der

    Fuhrparkleiter daher die vielen durchdachten

    Details im Service, wie die standardisierte

    telefonische Dialogannahme, mit der sich das

    Team von Rainer Wrle bereits vor den Service-

    intervallen ein umfassendes Bild vom Fahr-

    zeug und von mglichen Problemen macht.

    Denn das elektronische Flottenmanagement

    MAN TeleMatics ermglicht neben Ortung

    und Routenverfolgung auch die bermitt-

    lung zentraler fahrzeugspezifischer Daten

    und Zustnde. So kann das Unternehmen

    alle relevanten Service- und Wartungsinfor-

    mationen aufnehmen, Fehlbedienungen und

    Fahrzeugverschlei frhzeitig erkennen und

    so Ausflle vermeiden. In der Summe, so

    Stich, werden so die Werkstattzeiten auf das

    ntige Minimum reduziert. Geld verdienen

    unsere Zugmaschinen schlielich nur auf

    der Strae. > www.man.eu/tuev-report

    umfassender service ist fr uns extrem wichtig.

    kundenzufriedenheit als ma der Dinge: Dr. thomas konert, head of corporate Quality der man truck & bus ag, im gesprch ber die wichtigkeit des kundenfokus in der gesamten wertschpfungskette

    herr Dr. konert, was verstehen sie unter dem begriff Qualitt? Qualitt bedeutet, die marktspezifischen Kundenanforderungen zu verstehen und in Produkte und Dienstleistungen mit bester Qualitt umzusetzen. Die wichtigs- ten Kundenanforderungen in der Nutz- fahrzeugbranche sind Zuverlssigkeit und Wirtschaftlichkeit.

    wie kommuniziert man zu diesem zweck mit den kunden? Hierzu gibt es verschiedene Instrumente und Vorgehensweisen. Von Kundenbesu-chen und Kundenbeirat wo auf allen Ebenen Erfahrungen und Erwartungen rund ums Thema Qualitt ausgetauscht werden bis zu spezifischen Kunden- audits, Kundenausfahrten oder kunden-spezifischen Erprobungen und Tests.

    und was ist, wenn trotz aller Qualitts-sicherungsmanahmen doch ein Fehler das Fahrzeug lahmlegt? Dann kommt es auf schnelle Fehler- behebung und vor allem auf schnelles Feedback fr den Kunden an das ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor fr hohe Kundenzufriedenheit. Zustzlich ist Top- Servicequalitt gefragt. Reparaturen ms-sen beim ersten Mal einwandfrei sein, denn jeder Werkstattaufenthalt fhrt fr eine Spedition zum Produktionsausfall.

    Qualitt heit kundenfokus

    partner vor ort Den kurzen Anfahrts-weg zu MAN schtzt

    die Firma Rohlog.

    inDiviDuell Die Spedition Bohnet erhlt mageschnei-

    derte Beratung im MAN-Servicebetrieb.

    Stefan Stich, Fuhrparkleiter Spedition Bohnet Foto

    s: S

    orin

    Mor

    ar, M

    AN

  • 24 25

    Abenteuer extrem Die Fahrer des Rennteams X-raid

    lassen es krftig stauben.

    DAKArAuf der Rallye Dakar fahren Lkw unter Extrembedingungen bis an ihre Gren-zen. Zum Glck trgt das MAN-Service-team zum Erfolg der Rennteams bei.

    eie Wstenluft, steinige Pisten, Gerll und Staub wenn Hans Echter an die hrteste Rallye der Welt denkt, sprt er frmlich den Sand der Atacama-Wste zwi-

    schen den Zhnen. Oft hat er die Rallye Dakar schon miterlebt, genug bekommt er davon noch lange nicht. Seit 2006 begleiten er und seine Kollegen Hans-Werner Nell und Josef Kreppold die Rallye quer durch Sdamerika. Die drei Mechaniker gehren mit ihrem Service-Truck zum Werksteam von MAN. Im Gegensatz zu den anderen Service-Trucks leis-ten sie jedoch nicht nur Support fr die kun-deneigenen MAN-Rallye-Trucks. Darber hin-aus untersttzen sie die anderen MAN-Ser-vice-Trucks, sind sozusagen deren Back-up.

    Insgesamt sind 2014 rund 70 MAN-Trucks im Einsatz, die whrend der Rallye extremen Bedingungen ausgesetzt sind. Deswegen be-ginnt die Vorbereitung fr das Serviceteam schon Monate im Voraus. Mehr als 1 500 Lkw-Einzelteile verstauen die drei Mechaniker der MAN-Versuchsabteilung in Mnchen in ih-rem Service-Truck. Hinter der aufklappbaren Seitenfront des Allrad-Lkw sortieren sie Wind-

    H

    Foto

    : x-r

    aid

    pr

  • mAn mAgAzin

    26 27

    fAHrzeug1

    1/2014

    schutzscheiben, Stodmpfer, Kupplungen, Einspritzdsen und elektronische Bauteile in Fcher, tanken den Generator mit Diesel auf, testen alle Instrumente und bringen Zelte auf dem Dach in Stellung. Zwei Monate vor dem Startschuss muss der Truck fertig bepackt im franzsischen Le Havre stehen. Dort werden alle Fahrzeuge vom Veranstalter A.S.O. abge-nommen und nach Argentinien verschifft.

    Ein einziger Service-Truck bringt dabei bis zu zwlf Tonnen Zuladung auf die Waage. Denn zwischen den Anden und der Atacama-Wste geht so einiges kaputt Reifen und Bremsen, die am strksten verschleienden Teile, haben die Rennteams selbst reichlich an Bord. Doch eine alte Dakar-Regel besagt, dass immer genau das kaputt geht, wofr man kein Ersatzteil dabei hat. Deshalb sind Rennfahrer wie Mathias Behringer, Chef des gleichnami-gen Teams, froh ber den MAN-Service-Lkw und seine drei Mechaniker. Dabei werden nur rund 40 der 1 500 Ersatzteile whrend der Rallye gebraucht. Fast wichtiger als die materi-ellen Gter ist das Know-how der Dakar-Ser-

    ersAtzteile1500

    nur bei mAn fhrt ein so kompetentes serviceteam mit.

    X-raid auf den Service-Truck warten, vier Minuten dauert ein Reifenwechsel. Und jede Minute entscheidet ber Sieg oder Silber.

    Deswegen wird der Service auf der Rallye immer wichtiger. Und MAN engagiert sich da-bei am strksten von allen Herstellern. Beim Team X-raid ist mit Andreas Hubach aus der Mainzer Service-Niederlassung ein eigener MAN-Mechaniker mit an Bord. Seine Arbeit beginnt abends um 21 Uhr, wenn alle Renn-fahrzeuge am Etappenziel angekommen sind. Je nach Schden wird bis vier Uhr morgens ge-arbeitet; geschlafen wird abwechselnd auf der Fahrt zum nchsten Biwak.

    fr mAn selbst ist die Rallye Dakar ein gutes Experiment, etwa um das Verhalten von Traktionsfahrzeugen im Gebirge oder auf besonders schwierigem Gelnde zu testen. Wir haben spezielle Stodmpfer, sagt Ech-ter, auch andere Einzelteile der Trucks wur-den den Gegebenheiten angepasst. Aber 90 Prozent der Trucks entsprechen dem Seri-enfahrzeug, betont Echter.

    Fr die beteiligten Servicemannschaften steht aber vor allem der sportliche Ehrgeiz im Vordergrund: Das Schnste ist, wenn wir am Ende gewinnen, sagt Andreas Hubach. Das ist X-raid in den vergangenen Jahren gut gelun-gen: Sein franzsischer Fahrer Stphane Pe-terhansel triumphierte in der Pkw-Wertung. Und auch fr das VEKA-Team, das mit MAN-Renn-Trucks fhrt, lief es in den letzten Jah-ren gut: Die niederlndischen VEKA-Piloten Peter Versluis und Marcel van Vliet beende-ten die Dakar jeweils unter den besten zehn von rund 75 Startern. Ein Grund mehr, warum die Teams auch 2014 wieder fest auf den MAN-Support vertrauen. > www.dakar.com

    vice-Veteranen. Wir hatten mal ein kaputtes Kabel in der Tr eines Trucks, erinnert sich Behringer. Konsequenz: eine Fehlermeldung und damit ein automatisch gedrosselter Mo-tor. In einer Werkstatt sucht ein Mechaniker da schon mal zwei Tage nach der Ursache, sagt Behringer. Das Mnchner MAN-Team fand und reparierte den kaputten Kabelbaum in drei Stunden. Und auch Bertjan Richters, Tech-nik- und Logistikchef des VEKA-Teams, best-tigt: Wir htten Trucks anderer Hersteller neh-men knnen, aber nur bei MAN fhrt ein so kompetentes Serviceteam mit. Die Niederln-der setzen neben fnf MAN-Renn-Trucks auch zwlf MAN-Service-Lkw ein. Fr alle 17 Lkw leistet das Team um Hans Echter Support.

    AllerDings nicHt auf der Rennstrecke: Dort drfen sich laut Reglement nur die Fah-rer untereinander zu Hilfe kommen. Deswe-gen behelfen sich die Teams mit einem Trick: Einige ihrer Service-Lkw fahren im Rennen mit. Die einzige Aufgabe dieser sogenannten Assistenz-Trucks ist es, die schnellen Fahrzeu-ge ihrer Teams bei Pannen zu untersttzen. Ohne diese Hilfe lsst sich die Dakar seit Jahrzehnten nicht gewinnen, sagt Siegfried Gronkowski, Fleetmanager bei X-raid. Zwei MAN-Assistenz-Trucks begleiten ihn auf der Strecke. Die Taktik geht auf: Durchschnittlich 30 bis 40 Minuten muss ein Rennfahrer von DAKAr

    mAtHiAs beHringer vertraut bei Renn- und

    Service-Lkw auf MAN.

    Auf unD Abseits der Piste fahren Renn-Lkw wie der von VEKA bis an ihr Limit.

    rollenDe werKstAtt Der MAN-Service-Truck wird fr den Dakar-Einsatz vorbereitet.

    mAssArbeit Hans Echter, Hans-Werner Nell und Josef Kreppold (v. l.) beladen den Lkw.

    Mathias Behringer, Rennfahrer

    Foto

    s: O

    liver

    Sou

    las (

    2), V

    eka

    Gro

    up p

    r, H

    S Ra

    llyeT

    eam

    pr

  • man magazin 1/2014

    2928

    Ob lkw Oder bus: Durch Euro 6 wird die Schadstoffbelastung auf ein Minimum reduziert.

    saubermnner

    6.0Seit Jahresbeginn ist die Abgasnorm Euro 6 Pflicht fr alle neu zugelassenen Lkw und Busse. Die ersten MAN-Kunden nutzen bereits Fahrzeuge mit der umwelt- schonenden Technik und sind begeistert.

    Foto

    s: O

    liver

    Sou

    las,

    MA

    N

  • man magazin

    30 31

    1/2014

    nfangs stand Gregor Athens der Abgasnorm Euro 6 skeptisch ge-

    genber. Athens, Mitglied der Geschftslei-tung der Winner Spedition, kannte die allge-meinen Vorurteile: Lastwagen wrden mit Euro 6 zu teuer werden, zu schwer und damit zu durstig. Athens setzte trotzdem auf die neue Technik und investierte in drei MAN-Sattelzugmaschinen mit Euro 6-Motoren. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, erzhlt Athens. Nach einem Praxis-test Anfang 2012 war das Urteil eindeutig: Die Euro 6-Lkw von MAN wurden nach allen fr die Fahrer relevanten Kriterien als klare Num- mer eins bewertet. Wir bentigen Fahrzeuge mit hoher Zuverlssigkeit auf langen Stre- cken und sind froh, uns fr Euro 6-Lkw von MAN entschieden zu haben, sagt Athens.

    eine gute entscheidung, denn seit Januar 2014 mssen in Europa alle neu zugelassenen Lkw und Busse die Abgasnorm Euro 6 erfl-len. Der Gesetzgeber reduziert mit der neuen Richtlinie die Schadstoffbelastung durch Lastwagen und Busse auf ein Minimum. Es handelt sich zwar lediglich um eine weitere Stufe in der Euro-Norm, allerdings ist diese Vernderung so gro wie alle vorherigen fnf Stufen zusammen, sagt Oliver Hey, bei MAN fr Euro 6-Lkw zustndig. Die zulssigen Emissionswerte von Stickoxiden sind im Ver-gleich zu Euro 5 um 80 Prozent gesunken. Nutzfahrzeuge drfen auerdem 66 Prozent weniger Rupartikel ausstoen als bei der

    a vorherigen Abgasnorm. Die Einhaltung der neuen Grenzwerte war eine groe Herausfor-derung, sagt Hey, aber wir haben sie gemeis-tert. Gleichzeitig wurde die Kraftstoffeffi- zienz gesteigert zur Freude der Kunden. Ein wesentlicher Punkt, der uns bei den neuen Euro 6-Fahrzeugen berzeugt, ist der Sprit-verbrauch, sagt auch Karl Nothegger, Ge-schftsfhrer der Nothegger Transport Logistik aus Tirol. Wir haben im Vergleich zu den Euro 5-Fahrzeugen eine Spriteinsparung von circa 1,5 Liter auf 100 Kilometern. Eine erstaunliche Leistung, denn die ntige Tech-nik fr das Abgasreinigungssystem wiegt 200 Kilogramm. Und je mehr ein Lastwagen oder Bus wiegt, desto hher ist normalerweise der Kraftstoffverbrauch.

    Die MAN-Entwickler arbeiteten deshalb an vielen Stellen, etwa an der Aerodynamik oder am Motor: Die neuen Euro 6-Verbrennungs-maschinen sind so ausgelegt, dass bereits bei niedriger Drehzahl das maximale Drehmo-ment erreicht wird. Trotzdem laufen sie ver-gleichsweise geruscharm. Unsere Fahrer sind absolut begeistert, weil die Fahrzeuge innen sehr leise sind, sagt Rudolf Ebner von Quehenberger Logistics bei Salzburg, dessen Firma 20 Euro 6-Fahrzeuge von MAN besitzt. Die Mnner verbringen viel Zeit im Lkw, daher ist es wichtig, dass der Lrmpegel niedrig ist.

    schOn lange interessieren sich auch die ersten Kunden fr Busse, die die Abgasnorm Euro 6 erfllen. Gerade Verkehrsbetriebe, die auf Nachhaltigkeit setzen, fragen nach den neuen Fahrzeugen. Seit 2010 sind zwei Euro 6- Busse von MAN bei der VAG (Verkehrs-Aktien-gesellschaft) Nrnberg im Einsatz. Wenn man wie wir mit unseren Stadtbussen in der ffent-lichkeit steht, will man bei einer Neuanschaf-fung in Sachen Wirtschaftlichkeit, Technik, Umwelt und Abgas natrlich immer das Beste vom Besten haben, erklrt Michael Sievers,

    der partikelausstOss von Nutzfahrzeugen mit Euro 6 muss 66 Pro- zent unter der vorherigen Norm liegen.

    66 %russpartikel

    die zulssigen emissiOnswerte von Stickoxiden sind im Vergleich zu Euro 5 um 80 Prozent gesunken.

    stickOxide 80 %

    die winner speditiOn fhrt mit den neuen

    Euro 6-Lkw von MAN.

    sparsam unterwegs Der grne Bereich zeigt den Drehzahl-

    bereich fr eine besonders kraftstoffsparende Fahrweise an.

    Rudolf Ebner, Geschftsfhrer in der Augustin Quehenberger Gruppe

    Gnther Reder, Miteigentmer der Reder-Gruppe

    Gregor Athens, Mitglied der Geschftsleitung Winner Spedition

    unsere Fahrer sind absolut begeistert.

    die getriebe- abstimmung ist noch besser geworden.

    Foto

    s: N

    aum

    ann

    Film

    Gm

    bH

    wir sind froh, uns fr euro 6-lkw von man entschieden zu haben.

  • man magazin

    32 33

    Geschftsbereichsleiter Buswerksttten bei der VAG. Die neuen Busse verbrauchen wie auch die Euro 6-Lkw von MAN deutlich weni-ger Sprit: im Schnitt zwei bis drei Liter auf 100 Kilo metern. Verantwortlich dafr ist das Fahr zeuggewicht. Wir haben den Leichtbau konsequent auf die Konstruktion angewandt, in der Aufbaustruktur der Busse, aber auch bei den Sitzpltzen und der Klimaanlage, sagt Heinz Kiess, Produktmanager bei MAN. Die 200 Kilogramm schwere Technik fllt deshalb nicht ins Gewicht. Neben dem geringeren Kraftstoffverbrauch freut Michael Sievers, dass das Qualittsniveau gehalten wurde. Die neuen Busse sind genauso zuverlssig wie die Euro 5-Fahrzeuge.

    bei den lkw in Euro 6 gibt es einen weite-ren Vorteil: Auch der Verbrauch von AdBlue ist deutlich gesunken, wei Wolfgang Eibl, Inhaber der Firma W. Eibl Transporte aus Hal-lein, sterreich. Die wssrige Harnstofflsung wird zur Reduktion der Stickoxide eingesetzt. Der Verbrauch hat sich tatschlich halbiert, sagt Eibl. Das gelingt unter anderem durch die sogenannte On-Board-Diagnostik. Mehr als 20 Sensoren prfen whrend der Fahrt im-merzu den Abgasstrom. Sind die Werte nicht optimal, erhlt der Fahrer eine Fehlermel-dung, und das System wird neu eingestellt.

    Neben den Ersparnissen in puncto Treib-stoff und AdBlue ist aber beim Kauf vor allem das Gesamtpaket entscheidend: So profitiert etwa die Krage Spedition von MAN- Dienstleis-tungen, die zu mehr Wirtschaftlichkeit und Ef-fizienz im Fuhrpark beitragen. Wir nutzen zu-stzlich Dienstleistungen wie MAN TeleMatics, MAN Finance sowie MAN Wartungsvertrge und werden hervorragend betreut, so Ge-schftsfhrer Mathias Krage. Und Euro 6-Lkw haben darber hinaus Mautvorteile in man-chen Lndern. In der Schweiz, in sterreich und in Frankreich werden Euro 6-Fahrzeuge in eine gnstigere Mautklasse eingestuft. Auch fr Karl Nothegger waren es die Bestimmun-gen der Tiroler Landesregierung, die den Un-ternehmer in seiner Kaufentscheidung be-strkten: Seit 1. November 2013 haben wir auf der Inntalautobahn ein Lkw-Nachtfahrverbot, von dem nur Euro 6-Fahrzeuge ausgenommen sind, erklrt der Spediteur. Da wir als Tiroler

    Unternehmen einen starken Bezug zu grner Logistik haben, ist es fr uns eine Selbstver-stndlichkeit, Fahrzeuge der besten Schad-stoffklasse zu fahren. Trotz der Sparsamkeit der MAN-Fahrzeuge lassen sie in puncto Leis-tung nichts zu wnschen brig. Wo unsere Fahrer frher mit 45 Kilometern pro Stunde den Berg hochge fahren sind, fahren sie jetzt mit ber 50 Stundenkilometern, sagt etwa Rupert Melmer, Geschftsfhrer der Firma Silo Melmer, und ergnzt: Die Fahrzeuge sind in puncto Gewicht und Verbrauch die effizientes-ten am Markt. Gnther Reder, Miteigentmer der Reder -Gruppe, ist von der Schaltung begeistert: Ein Groteil unserer Fahrzeuge ist mit der automatisierten Schaltung MAN TipMatic ausgestattet. Mit diesen Getrieben machen wir schon seit vielen Jahren sehr posi-tive Erfahrungen. Allerdings ist die Getriebe-abstimmung in den neuen Euro 6-Fahrzeugen laut Auskunft unserer Fahrer noch einmal ein Stck besser geworden.

    dOch msste bei sO viel komplexer Tech-nik nicht automatisch der Wartungsaufwand steigen? Laut Spediteur Karl Nothegger ist das Gegenteil der Fall. Wir haben praktisch null Werkstattaufenthalte. Und falls doch einmal etwas passieren sollte, ist MAN gut vorbe-reitet. Wenn man einen Notdienst braucht, ist der sehr gut besetzt, und es wird einem sofort weitergeholfen, sagt Rudolf Ebner von Quehenberger Logistics. Wesentlich fr Ebners Kaufentscheidung fr Euro 6-Lkw von MAN waren deshalb auch die jahrelangen positiven Erfahrungen mit den MAN-Service-werksttten. Wenn die Zusammenarbeit wei-ter so gut luft, ist es sicher, dass wir in den nchsten Jahren mehrere Hundert MAN-Lkw bestellen werden. > www.man.eu/euro6

    auch auF bergstrassen lassen die Euro 6-Lkw von Rupert Melmer in puncto Leistung nichts zu wnschen brig.

    zwei eurO 6-busse von MAN hat die VAG Nrnberg in Betrieb Fahrer und Passagiere sind begeistert.

    1/2014

    Mathias Krage, Geschftsfhrer Krage Speditionsgesellschaft

    Michael Sievers, Geschftsbereichsleiter Buswerk-sttten Verkehrs-Aktiengesellschaft Nrnberg

    wir nutzen zustzlich man-dienstleistungen und werden hervorragend betreut.

    Karl Nothegger, Geschftsfhrer Nothegger Transport Logistik

    Foto

    s: N

    aum

    ann

    Film

    Gm

    bH, M

    AN

    die neuen busse sind genauso zuverlssig wie die euro 5-Fahrzeuge.

    im vergleich zu euro 5-Fahrzeugen sparen wir 1,5 liter sprit auf 100 kilo-metern.

    die Fahrzeuge von man sind die effizientesten am markt.Rupert Melmer, Inhaber Silo Melmer

  • 3534

    man magazin 1/2014

    Harnstoff

    StickoxideDie Abgasnorm Euro 6 senkt die Schadstoffgrenz-werte fr Lkw und Busse massiv. MAN Truck & Bus setzt bei seinen neuesten Motoren deshalb auf innovative Technologien zur Reduktion von Stick-oxiden und Ru partikeln.

    dr. CHriStian WeiSkirCH (l.) und sein Team im MAN-Motoren- kompetenzzentrum Nrnberg

    aximal 0,01 Gramm Ru-partikel und 0,4 Gramm Stickoxide pro Kilowatt-stunde Motorleistung die geforder ten Emis-sionsobergrenzen fr neu

    zugelassene Busse und Lkw ab Januar 2014 waren fr die Fahrzeughersteller eine echte technische Herausforderung. Insbesondere weil es bei Motoren einen physikalischen Zu-sammenhang gibt, der sich nicht aushebeln lsst: Eine Senkung der Stickoxidemissionen bewirkt in der Regel eine Erhhung des Kraft-stoffverbrauchs. Mit der Entwicklung von Euro 6 musste also gleichzeitig eine Erhhung der Kraftstoffeffizienz erreicht werden. Bei der Entwicklung der Euro 6-Motoren stand fr uns deshalb die Magabe im Mittelpunkt, die Betriebskosten fr die Kunden weiter kon-sequent niedrig zu halten und die hohe Effi-zienz unserer Fahrzeuge zu gewhrleisten,

    erklrt Dr. Christian Weiskirch, Abteilungs-leiter fr schwere Reihenmotoren bei MAN Truck & Bus. Die neuen Euro 6-Motoren sind deshalb nicht nur umweltfreundlich, sondern auch wirtschaftlich. Davon profitie-ren die schweren MAN-Baureihen D20 und D26 fr die TGX- und TGS-Trucks sowie Reise-busse und die Baureihe D08 fr leichte TGL- und TGM-Lkw sowie fr Stadtbusse.

    die SCHlSSelteCHnologien, um die

    strengen Magaben von Euro 6 erfllen zu knnen, sind bei MAN schon seit vielen Jah-ren im Einsatz, sagt Weiskirch. Die Grund-vor aussetzung, um derart strenge Emissions-grenzwerte erreichen zu knnen, ist das Common-Rail-Einspritzsystem, das MAN seit 2004 in allen Motorbaureihen einsetzt. Fr die seit 2008 gltige Norm Euro 5 hat MAN zwei verschiedene Lsungen in Serie ge-bracht: die Abgasrckfhrung (AGR) als in-

    m

    gegen

    Foto

    : Vuk

    Lat

    inov

    ic

  • 3736

    man magazin 1/2014

    1

    nermotorische Manahme sowie die Abgas-nachbehandlung mit selektiver katalytischer Reduktion (SCR). Bei der Konstruktion der neuen Euro 6-Motoren haben wir diese Vorkenntnisse genutzt, beide Verfahren konsequent aufeinander abgestimmt und um Oxidationskatalysator und Partikelfilter ergnzt, erklrt Weiskirch. Durch die Ar-

    beitsteilung der beiden Systeme AGR und SCR reduzieren sich Kraftstoff- und AdBlue-Verbrauch. Dabei ermglicht die geregelte AGR niedrige Stickoxidemissionen. Dies bedeutet in der Folge einen verminderten AdBlue-Verbrauch fr die Stickoxidreduktion im SCR-System. Um den Kraftstoffverbrauch zu senken, wurde die Einspritzung in die Ver-

    2

    3

    4

    5

    8

    9

    10

    7

    1

    2

    3

    4

    5

    8

    9

    10

    7

    6b

    1 abgaSturbolader Die zweistufige Aufladung erhht den Wirkungsgrad des Motors und sorgt damit fr einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch und eine saubere, partikelarme Verbrennung.

    2 abgaSrCkfHrung Die Abgasrckfhrung senkt die Temperaturen bei der Kraftstoffverbrennung in den Zylindern es entstehen weniger Stickoxide.

    3 auSpuffkrmmer ber das thermisch isolierte Abgasrohr gelangt das Abgas vom Motor in den Abgasschalldmpfer zur Abgasnachbehandlung. 4 dieSel-oxidationSkatalySator Mit reaktiver Platinbeschichtung wandelt der Oxidationskatalysator die Schadstoffe Kohlenmonoxid und Kohlenwasser-stoff in unschdliches CO2 und Wasser um.

    5 partikelfilter Der Partikelfilter hlt bis zu 99 Prozent aller Rupartikel aus dem Abgasstrom zurck. Durch einen chemischen Prozess reinigt sich der Filter kontinuierlich selbst.

    6a adblue-tank Im AdBlue-Tank lagert die wssrige Harnstofflsung, die als Reduktionsmittel fr die Abgasnachbehandlung im SCR-Katalysator dient.

    6b adblue-leitung Durch eine beheizte Leitung gelangt die Harnstofflsung vom AdBlue-Tank in den AdBlue-Mischer.

    7 adblue-doSiermodul Das elektronische Dosiermodul bestimmt ber Sensoren die fr die Stickoxidreduktion bentigte Menge AdBlue und dst es in den AdBlue-Mischer ein.

    8 adblue-miSCHer Im AdBlue-Mischer entsteht auf einer Hydrolysestrecke aus dem eingespritzten Harnstoffwasser Ammoniak, das fr die Reaktion im folgenden SCR-Katalysator notwendig ist.

    9 SCr-katalySator Durch das Prinzip der selektiven katalytischen Reduktion wandelt der SCR-Katalysator den Groteil der Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Sauerstoff um.

    10 ammoniak-Sperr-katalySator Der Sperr- Katalysator verhindert, dass berschssiges Ammoniak ausgestoen wird.

    11 auSpuff-endroHr bzW. -ffnung ber den Auspuff entweicht das gereinigte Abgas. Sensoren berwachen dabei stndig die Stickoxidwerte.

    6a

    11

    11

    euro 6 im lkW

    die technikkomponenten im detail

    euro 6 im buS

    Illu

    stra

    tion

    : Hor

    st K

    olod

    ziej

    czyk

    Hok

    olo

    3D

  • 39

    ei Autorennen dreht sich alles

    um Geschwindigkeit. Wenn in der

    DTM, der populrsten Tourenwa-

    gen-Rennserie der Welt, die Start-

    ampel auf Grn springt, herrscht 90 Minu-

    ten lang pure Action: Rad-an-Rad-Kmpfe

    bei Top-Speed, packende Windschattenduel-

    le und millimetergenaue Ausbremsmanver.

    Duelle zwischen den besten Piloten der

    Szene und zwischen den weltweit fhrenden

    Premium-Autoherstellern sind im Motor-

    sport an der Tagesordnung.

    Audi Sport setzt rund um die DTM auf Trucks von MAN, um eine exzellente Logistik zu gewhrleisten.

    B

    Das Rennen zwischen den

    Rennen

    MaRket Wir sind mit Leidenschaft nah bei unseren Kunden. Seite 3954DeutSchlanD

    SieBen Man tgx untersttzen Audi Sport in der DTM.

    38

    man magazin

    brennungsanlage so konzipiert, dass diese

    verbrauchs- und partikeloptimiert abluft.

    Fr unsere Euro 6-Motoren konnten wir

    die Effizienz der Abgasnachbehandlung mit

    dem SCR-System noch einmal deutlich stei-

    gern, sagt Weiskirch. Die grte Heraus-

    forderung bestand darin, die einzelnen

    Komponenten des Motors und der Abgas-

    nachbehandlung optimal aufeinander abzu-

    stimmen, berichtet der Experte.

    Auerdem verlangt Euro 6 eine ver-

    schrfte On-Board-Diagnose, die permanent

    die Abgasnachbehandlung und die Stick-

    oxidwerte berwacht. Dafr mussten wir

    unser bestehendes System noch einmal

    deutlich erweitern, so Weiskirch. Die Parti-

    kelmasse muss gegenber Euro 5 um 66 Pro-

    zent reduziert werden. Zudem ist fr Euro 6

    erstmals ein Grenzwert fr die Partikelan-

    zahl einzuhalten. Diese Vorgabe wird durch

    die Anwendung eines geschlossenen Parti-

    kelfilters erfllt, was zu einer Reduk tion der

    Partikelmasse um ber 90 Prozent gegen-

    ber Euro 5 fhrt. SCR-Katalysator, geschlos-

    sener Partikelfilter, Oxidationskatalysator

    und die zugehrige Sensorik zum SCRT-Sys-

    tem sind dabei kompakt im Abgasschall-

    dmpfer untergebracht.

    der WiCHtigSte erfolgSfaktor der Euro 6-

    Entwicklung war die berwindung des Kon-

    flikts zwischen Stickoxidreduktion und Kraft-

    stoffverbrauchs- und damit CO2-Verringe-

    rung. MAN hat den Kraftstoffverbrauch seiner

    Motoren in den vergangenen Jahren kon-

    tinuierlich senken knnen bei gleichzeitig

    gestiegenen Anforderungen an die Stickoxid-

    reduktion. Euro 6-Lkw sind genauso kraft-

    stoffeffizient wie die Fahrzeuggeneration

    mit Euro 5-Motoren. Diese Motoren sind

    wirklich extrem sauber, meint Christian

    Weiskirch stolz. Wir arbeiten stndig daran,

    den Verbrauch unserer Motoren mit jeder

    neuen Fahrzeuggeneration noch weiter zu

    senken und das kommt natrlich auch unse-

    ren Kunden zugute.

    diese motoren sind wirklich

    extrem sauber.Dr. Christian Weiskirch,

    Leiter schwere Reihenmotoren

    ruSSpartikel0,01 g

    StiCkoxide

    0,4 gFo

    to: V

    uk

    Lati

    nov

    ic, A

    ud

    i AG

    dr. CHriStian WeiSkirCH mit

    einem Euro 6-Motor auf dem Prfstand

  • 1/2014

    41

    Zuverlssigkeit und Preis-Leis-tungs-Verhltnis haben uns ber-zeugt.

    ngefangen hatte alles vor ber

    75 Jahren mit einem Lastwagen

    und dem Transport von Milch nach

    Rosenheim. Heute ist die Spedition

    Schreyer im oberbayerischen Rott am Inn ein

    erfolgreiches Logistikunternehmen mit rund

    50 Mitarbeitern, eigener Werkstatt, Lkw-

    Waschanlage, Tankstelle und einem Fuhrpark

    von 25 Lkw. Dabei setzt das mittelstndische

    Familienunternehmen komplett auf Fahrzeu-

    ge von MAN Truck & Bus. Mit ihrer Flotte aus

    MAN TGX und TGS Trucks, bestehend aus Sat-

    telzgen, Wechselbrcken und Jumbozgen, ist

    die Spedition bestens fr Transporte aller Art

    gerstet und bietet ihren Kunden umfassende

    Leistungen in der Lager- und Projektlogistik.

    Die Geschichte Des Unternehmens be-

    gann vllig anders. Ursprnglich hatte die

    Familie Schreyer dort, wo heute die Spedition

    ist, 1914 einen Hof mit einer kleinen Kserei

    gekauft. Doch im Jahr 1937 musste die Kserei,

    wie viele andere kleine Molkereibetriebe, auf

    Anordnung der Nationalsozialisten schlieen.

    Darauf begann Clemens Schreyer, der Urgro-

    vater des heutigen Inhabers auch er heit

    wie sein Vater und Grovater Clemens , die

    Milch der umliegenden Bauern in die Gro-

    molkerei Gervais nach Rosenheim zu trans-

    portieren. Dies war der Grundstein des spte-

    ren Fuhrunternehmens.

    Vom milchtrans- porteur zum modernen LogistikerDie Spedition Schreyer GmbH ist ein Familien-unternehmen mit langer Geschichte. Zu ihr gehren auch die 100 Lkw von MAN.

    A

    ZUm 75. JUbiLUm bernahm die Spedition

    Schreyer den 100. MAN.

    1965 kAUften Die schreyers ihren ersten

    MAN, einen gebrauchten Pritschenwagen

    vom Typ 520 F. Wir bentigten damals eine

    grere Ladeflche fr unsere groen Milch-

    kannen, erzhlt Clemens Schreyer senior.

    Doch 1967 kndigte die Molkerei einseitig

    den Liefervertrag, sie hatte den Milchtrans-

    port auf moderne Tankwagen umgestellt. Die

    Milchbauern hielten zu Schreyer und boykot-

    tierten tagelang den Laster der Molkerei.

    Sogar die Bild-Zeitung berichtete ber den

    Milchkrieg im Inntal. Es half nichts, die

    Schreyers mussten sich umstellen und trans-

    portierten nun vor allem Bauholz nach Mn-

    chen. Die Entscheidung fr die Olympischen

    Spiele 1972 in Mnchen war fr das Unterneh-

    men ein Glcksfall. Fr den Bau der Sportstt-

    ten wurden groe Mengen Holz bentigt. Die

    Clemens Schreyer senior, ehemaliger Geschftsfhrer Spedition Schreyer

    4040

    Man Magazin

    Die Rennen auf dem Nrburgring, im

    Hockenheimer Motodrom oder anderswo

    sind die Highlights einer packenden Mo-

    torsportsaison. Doch auch zwischen den

    Veranstaltungen geht es mit Vollgas wei-

    ter. Der exakten Analyse des vergangenen

    Rennens folgt die perfekte Vorbereitung

    auf das nchste; eventuelle Reparaturen

    am Fahrzeug und vor allem die technische

    Weiterentwicklung sorgen fr enormen

    Zeitdruck. Naheliegend, dass eine exzel-

    lente Logistik notwendig ist, um in krzes-

    ter Zeit alles zur Rennstrecke und von

    dort wieder zurckzubringen. Dabei spielt

    neben der Geschwindigkeit eine weitere

    Motorsporttugend eine wichtige Rolle: die

    Zuverlssigkeit.

    uM BeiDeS peRfekt miteinander zu ver-

    einen, setzt Audi Sport auf Trucks von

    MAN exakt sieben TGX 18.480-Sattelzug-

    maschinen mit D26 Common Rail-Moto-

    ren mit 480 PS, selbstverstndlich in

    Euro 6-Ausfhrung. Alle Fahrzeuge sind

    mit komfortablen XXL-Fahrerkabinen,

    LED-Tagfahrlicht, Xenon-Frontscheinwer-

    fern sowie den elektronischen Assistenz-

    systemen abstandsgeregelter Tempomat

    ACC und Spurhalteassistent LGS ausge-

    stattet. Sie entsprechen damit jenem Pre-

    miumanspruch, den sich auch Audi auf-

    erlegt erst recht fr die DTM. Mit MAN

    vertrauen wir schon seit Jahren einem

    starken und zuverlssigen Partner an un-

    SiegeRpoSe Auch MAN ist Teil des Erfolgs von Sportlern wie Mike Rockenfeller.

    serer Seite, erlutert Dieter Gass, Leiter

    DTM bei Audi Sport, den Entschluss und

    ergnzt: Die Trucks haben in etwa die

    gleiche PS-Zahl wie unser Audi RS 5 DTM.

    Sie sind nicht so schnell, aber dafr brin-

    gen sie unsere kostbare Fracht sicher

    und zuverlssig zu den Rennstrecken in

    Deutschland und der ganzen Welt. Schn,

    dass wir uns darauf verlassen knnen.

    ich fReue Mich SehR, dass sich die

    Spitzensportler von Audi fr unsere

    MAN-Trucks entschieden haben. In punc-

    to Umweltfreundlichkeit und Effizienz

    hat Audi Sport damit den ersten Platz im

    Fahrerlager sicher, erklrt Heinz-Jrgen

    Lw, Vorstand Marketing, Sales & Ser-

    vices von MAN Truck & Bus, die Partner-

    schaft. Dass die Audi Flotte gleich sieben

    MAN-Sattelzugmaschinen bentigt, liegt

    am hohen Transportvolumen: Insgesamt

    mssen Hunderte Tonnen zur Rennstre-

    cke gebracht werden von Bauten fr die

    Boxenausstattung und die Hospitality

    ber Equipment wie Werkzeug und Er-

    satzteile bis hin zu den DTM-Boliden

    selbst. Und obwohl die eigentliche Musik

    auf der Rennstrecke spielt, drften auch

    die zuverlssigen MAN TGX ihren Teil

    dazu beigetragen haben, dass Audi der

    groe Coup gelang: Die Ingolstdter ge-

    wannen die Team- und mit Youngster

    Mike Rockenfeller auch die Fahrerwer-

    tung der DTM 2013.

    Die kloiBeR gMBh mit Sitz im oberbayeri-

    schen Petershausen gilt als besonders treuer

    Kunde und hat nun im MAN Truck Forum den

    400. Lkw von MAN bernommen. Die Part-

    nerschaft mit MAN Truck & Bus hat eine lan-

    ge Tradition und erstreckt sich mittlerweile

    ber drei Generationen. Dabei spielen fr

    Kloiber die regionale Verbundenheit mit

    der auch im Landkreis Dachau verwurzelten

    MAN Truck & Bus, die Kundenfreundlichkeit

    und die hohe Qualitt eine wichtige Rolle.

    Das spiegelt sich in einem nahezu reinen

    MAN-Fuhrpark wider.

    Kloiber unterhlt als Bayerns Branchen-

    primus Containerdepots in Mnchen und

    Augsburg, virtuelle Standorte an allen

    bayerischen Terminals und einen vielseitigen

    Fuhrpark von 120 eigenen Fahrzeugen mit

    170 Chassis. Nicht in Meeresnhe, sondern da,

    wo Schiene und Strae sich kreuzen.

    Reedereien, Schienenoperateure und Spe-

    ditionen vertrauen auf die Transportkompe-

    tenz von Kloiber. In Kombination mit moder-

    ner Informationstechnologie untersttzt der

    Containerlogistiker den schnellen Umschlag

    und funktionierende Logistikketten.

    geSchftSfhReR feRDinanD kloiBeR (l.) mit Reinhard Pllmann, Vorsitzender der Geschfts-fhrung von MAN Truck & Bus Deutschland

    400. Man-truck fr kloiber

    paRtneR Seit DRei Generationen: Kloiber und MAN

    Foto

    s: A

    ud

    i AG

    , MA

    N, S

    chre

    yer

    pr

    SiegeRtypMike Rockenfeller mit

    seinem Renn-Audi und dem MAN-Truck

  • 43

    1/2014

    Bei der FahrzeugBergaBe: Dieter Hermann, brotZeit e. V., Anita Mayer, Frigo-Rent Services GmbH, Uschi Glas und Frigo-Rent-Geschftsfhrer Michel Hll (v. l.)

    technik zurckgreifen, davon 49 von MAN.

    Im Winterdienst sind wir darauf angewiesen,

    dass wir uns zu jeder Zeit auf unsere Fahrzeuge

    verlassen knnen. Die MAN-Fahrzeuge haben

    uns durch ihre Zuverlssigkeit und Fahrbarkeit

    berzeugt, sagt Frank Hhne.

    Bei der bergabe waren neben Frank

    Hhne auch Dirk Meinhardt, Geschftsfh-

    rer der Fuhrparklogistikfirma MLT, sowie die

    Geschftsfhrer der beteiligten Aufbau-

    firmen Aebi Schmidt GmbH, SBE Sonderma-

    schinenbau Erfurt GmbH, Grimm & Partner

    im BeiseiN voN uschi glas, Schauspielerin

    und Vorstandsmitglied von brotZeit e. V., hat

    der Khlfahrzeugvermieter Frigo-Rent Servi-

    ces GmbH 27 neue MAN TGL-Trucks erhalten.

    brotZeit e. V. setzt sich dafr ein, dass rund

    5000 Schler an 105 Grund- und Lernfrder-

    schulen in Deutschland jeden Morgen mit

    einem kostenlosen Frhstck versorgt werden.

    Damit die erste Mahlzeit des Tages frisch auf

    den Tisch kommt, sind in Berlin, Hamburg,

    Mnchen, Leipzig und Duisburg die Mietkhl-

    fahrzeuge der Frigo-Rent Services GmbH im

    Einsatz. Rund 150 Miettage, Tendenz steigend,

    stellt der Khlfahrzeugvermieter jedes Jahr

    kostenlos bereit.

    brotZeit e. V. verbindet Kinderbetreuung

    mit aktiver Seniorenfrderung. Brot geben und

    Zeit geben: Kinder erhalten ein ausgewogenes

    Frhstck, sitzen mit den Mitschlern an

    einem Tisch und starten motiviert in den

    Schultag. Vorbereitet und betreut wird die Es-

    GmbH Suhl und F. X. Meiller vor Ort. MAN

    wurde von Friedrich-Alexander Tamm, Lei-

    ter MAN Truck & Bus Center Kassel, Karin

    Anschtz, Leiterin Verkauf Lkw MAN-

    Verkaufsbro Erfurt, Betriebsleiter Helge

    Marusczyk und Kommunalverkufer Mat-

    thias Grimm vertreten.

    Die TSI fhrt flchendeckend fr ganz

    Thringen und Teile von Hessen und Nieder-

    sachsen. 7 400 Kilometer Bundes-, Landes-

    und Ortsstraen werden mit den Winter-

    dienstfahrzeugen gewartet.

    gerstet fr schnee und eis

    27 neue maN Tgl fr Frigo-rentsensausgabe von Senioren, die darber hinaus

    bei den Hausaufgaben helfen, den Schlern

    Freizeitaktivitten anbieten oder in Absprache

    mit den Lehrern Nachhilfestunden geben. So

    erleben die Senioren eine gesellschaftliche

    Wertschtzung. Aktuell sind 560 Senioren in

    die Tsi erhielt von MAN 26 neue Winter-

    dienstfahrzeuge.

    aNFaNg okToBer nahm die Thringer

    Straenwartungs- und Instandhaltungsge-

    sellschaft (TSI) 26 neue Winterdienstfahrzeu-

    ge auf dem Gelnde des MAN Servicebetriebs

    Erfurt in Empfang. Frank Hhne, Geschfts-

    fhrer der TSI, kann nun auf eine Flotte von

    260 Fahrzeugen mit modernster Winterdienst-

    den Schulen der Regionen Mnchen, Berlin,

    Heilbronn, Leipzig, Hamburg und Rhein/

    Ruhr ehrenamtlich engagiert. Bis Mrz 2014

    erhlt Frigo-Rent weitere 16 neue MAN-Fahr-

    zeuge. Dann sind insgesamt 30 TGL 8.180 und

    13 TGL 12.220 in der Vermietung in Betrieb.

    mAn mAGAZin

    42

    Clemens Schreyer junior, Geschfts-fhrer Spedition Schreyer

    Wir werden mAn auch in

    Zukunft die treue halten.

    Vier bis fnf MAN-Fahrzeuge ordert Schreyer im Jahr.

    GemeinsAm erfoLGreich V. l.: Andrea Fleidl, Caroline Hildgartner, Clemens Schreyer junior, Alexandra Schreyer, Clemens Schreyer senior

    Fotovoltaikanlagen. Hinzu kommen Spezial-

    transporte, unter anderem von Industrie-

    verpackungen wie Fahrerhaus- und Motor-

    paletten fr MAN. Schlielich bietet der

    Logistikexperte seinen Kunden in zwei neuen

    Lagerhallen mit insgesamt 1 500 Quadrat-

    meter Flche und auf einer ebenso groen

    Freiflche die Ein- und Zwischenlagerung

    ihrer Transportgter an. Fr den Verteilerver-

    kehr sind acht Lkw der Schreyer-Flotte mit

    Mitnahmestaplern zum schnellen Be- und

    Entladen der Ware ausgerstet.

    fr Den erfoLG Des Unternehmens ar-

    beiten bei Schreyer alle zusammen. Clemens

    Schreyer junior kmmert sich als Chef um

    das Tagesgeschft und die Kundenbetreuung.

    Seine Frau Alexandra und seine Schwester

    erste Ladung Holz auf dem Oberwiesenfeld,

    dem spteren Olympiapark, haben wir gelie-

    fert, erinnert sich der Seniorchef.

    Mit dem Groauftrag entschloss sich

    die Familie zum Kauf eines zweiten Last-

    wagens und entschied sich erneut fr MAN.

    Der Lkw vom Typ 8.156 F mit 156 PS kostete

    1969 rund 38 000 Mark und war das erste

    Fahrzeug, das die Firma Schreyer direkt bei

    MAN bestellte. Bald kamen weitere hinzu

    der Beginn einer langen Geschftsbeziehung.

    Als 1970 die Spaten-Franziskaner-Bru GmbH

    die Brauerei Kaiser in Rott bernahm, erhielt

    Schreyer den Auftrag fr den Biertransport.

    Fr das Fuhrunternehmen war es der Einstieg

    in die Getrnkelogistik, ein weiteres Ge-

    schftsfeld, das sich mit den Jahren stetig

    fortentwickelt hat.

    Die beiDen stAnDbeine, mit denen alles

    begonnen hat, der Holz- und der Getrnke-

    transport, sind fr uns auch heute noch wich-

    tig, sagt Clemens Schreyer junior. Seit vielen

    Jahren fhrt die Spedition im Werks- und

    Verteilerverkehr fr groe Unternehmen im

    Holzhandel und Holzbau sowie fr Braue-

    reien und Getrnkehersteller. 2007, zum

    70-jhrigen Jubilum, hat Schreyer junior die

    Unternehmensleitung vom Vater bernom-

    men. Der gelernte Speditionskaufmann und

    Verkehrsfachwirt hat den Wandel vom Trans-

    portunternehmen zum serviceorientierten

    Logistikdienstleister weiter vorangetrieben.

    So bernimmt die Spedition Schreyer

    auch Logistikaufgaben fr ganze Projekte,

    zum Beispiel fr einen groen Hersteller von

    Caroline Hildgartner sowie zwei Disponentin-

    nen untersttzen den 41-Jhrigen im Bro.

    Mit seinen 72 Jahren legt der Seniorchef noch

    jeden Tag im Lager und in der Werkstatt mit

    Hand an. Hier werden die MAN-Trucks regel-

    mig gewartet. Die Zuverlssigkeit und das

    gute Preis-Leistungs-Verhltnis der MAN-

    Fahrzeuge haben uns immer wieder ber-

    zeugt, sagt Schreyer junior. Ebenso die

    Kundenbetreuung. Wir versuchen, den An-

    forderungen der Firma Schreyer als treuem

    Kunden immer gerecht zu werden, sagt

    Matthias Arnold, Verkaufsbeauftragter von

    MAN Truck & Bus in Rosenheim.

    mAtthiAs ArnoLD Weiss, wie ein neuer

    Lkw fr Schreyer konfiguriert sein muss. Die

    Firma Schreyer legt groen Wert auf den

    Komfort ihrer Fahrer, und auch sicherheits-

    technisch sind die Fahrzeuge up to date,

    erlutert er. Zur Ausstattung gehrt eine

    Standklimaanlage ebenso wie ein abstands-

    geregelter Tempomat und ein Spurassistent.

    Im Jahr ordert Schreyer vier bis fnf neue

    Fahrzeuge bei MAN. Pnktlich zum 75-jhrigen

    Firmenjubilum hat die Spedition Ende 2012

    im Mnchner Kundencenter den 100. MAN-

    Truck bernommen, einen TGX 26.440 fr

    einen Pritschen-/Planenaufbau mit Mitnah-

    mestapler. Inzwischen sind noch einmal vier

    MAN-Lkw hinzugekommen. Wir werden der

    Marke MAN auch in Zukunft die Treue hal-

    ten, versichert Clemens Schreyer junior.

    Foto

    s: S

    orin

    Mor

    ar, S

    chre

    yer

    pr

  • man magazin 1/2014

    44 45

    1/2014man magazin

    44 45

    Markus Schmid, Geschftsfhrer Spedition Schmid

    ket, MAN TeleMatics und Sicherheitsfeatures wie Abstandsradar und Spurfhrungssystem.

    Zielvorgabe war, mindestens den glei-chen niedrigen Verbrauch wie mit den Euro 5-Fahrzeugen zu realisieren, erklrt Herbert Schmid, der mit 48 Jahren Erfahrung in der Unternehmensfhrung eine klare Vorstel-lung von einem stimmigen Konzept hat. Die neuen 440 PS starken TGX Euro 6 unterbieten sogar das ambitionierte Verbrauchsziel. Die durchgngige Ausrstung mit MAN TeleMatics und aktives Fahrertraining er-gnzen die professionelle Performance der modernen MAN-Flotte.

    Der 40-jhrige geschftsfhrer Markus Schmid ist bereits seit 20 Jahren im Familien-unternehmen aktiv. Er erklrt die hauseigene

    Strategie, das Beste mit Mensch und Maschi-ne zu leisten, so: Wir haben schnell erkannt, wie viel Potenzial durch regelmige Fahrer-schulung zu gewinnen ist. Zusammen mit der MAN TeleMatics-Anbindung sparen wir durchschnittlich bis zu zwei Prozent Kraft-stoff ein.

    Da rechnet sich auch Fahrertrainer Manfred Spreitzer. Er ist seit vier Jahren in Vollzeit im Einsatz. Bevor er sich zum Trainer schulen lie, fuhr er selbst 24 Jahre lang fr Schmid. Mit diesem Erfahrungsschatz und der Weiterqualifizierung zum Kraftverkehrs-meister bringt der 54-Jhrige seinen Kollegen eine wirtschaftliche Fahrweise bei. Spreitzer ist berzeugt: Eine spannende Aufgabe, die nie zu Ende sein wird. Mit der modernen Fahrzeugtechnik gibt es immer neues Ein-sparpotenzial, das wir mit unseren Fahrern trainieren knnen. Das ist nach Einscht-zung der beiden Schmid-Geschftsfhrer der Schlssel fr gute Zukunftschancen in der Branche. Der Nachwuchsmangel werde die Weichen in der Branche stellen: Nur wer gut ausgebildete Fahrer auf Fahrzeugen mit hchstem technischem Niveau einsetze, kn-ne sich behaupten. Fr beides ist bei Schmid in Regensburg gesorgt.

    Wir senken den Verbrauch um bis zu zwei Prozent.

    chwarz sollen die Geschftszahlen in der Bilanz stehen, mglichst grn sollen die Abgasmanieren der modernen Lkw-Flotte ausfallen: Die

    Regensburger Spedition Schmid hat sich ambitionierte Ziele gesetzt. 13 neue MAN TGX untersttzen die beiden Geschftsfhrer Herbert und Markus Schmid dabei, diese zu erreichen. Das erfolgreiche Vater-Sohn-Ge-spann setzt auf moderne Fahrzeugtechnik wie die neuesten Euro 6-Varianten von MAN, auf Diversifizierung und Schulung der mehr als 100 Lkw-Fahrer.

    Das 140 mitarbeiter starke Unterneh-men Schmid bernimmt an seinen vier Standorten in Regensburg, Nrnberg, Bam-berg und Mnchen vielfltige Transportauf-gaben. Mit Firmensitz direkt am Regensbur-ger Containerumschlagterminal spielt der Transportbetrieb eine tragende Rolle im kombinierten Straen-Schienen-Verkehr. Als Transfracht-Agentur managt Schmid den

    beim fahren sparenModerne Technik effizient einsetzen und das Fahrer-potenzial voll ausschpfen darauf setzt die Regens-burger Spedition Schmid. Die neuen Euro 6-TGX von MAN helfen, die ehrgei- zigen Ziele zu erreichen.

    s Containertransport auf der Schiene und weiter auf der Strae im Umkreis von rund 150 Kilometern. Automotive-Transporte mit Lowdeck-Fahrzeugen und mit drei Meter lichter Innenhhe zum Dingolfinger BMW-Werk gehren ebenso zum Repertoire des bayerischen Spediteurs wie Holz-, Auto-, Stckgut- oder Stahlcoil-Ladungen.

    fr Die abWechslungsreichen Trans-portjobs kommen bei Schmid schon frhzei-tig vor Inkrafttreten der Euro 6-Norm die neuen abgasreinen MAN TGX zum Einsatz. Gleichzeitig steht die Wirtschaftlichkeit der 440 PS starken TGX-Trucks bei den Geschfts-fhrern im Fokus. Zusammen mit MAN- Verkufer Wolfgang Reich haben die Schmid-Chefs Fahrzeugpakete konfiguriert, die ma-geschneidert den Ansprchen gerecht wer-den. Erfolgreiche Merkmale des Efficient- Line-Modells wie den Verzicht auf Sonnen-blende und Drucklufthorn kombinierten die Regensburger mit einem Komplettspoilerpa-

    Der schmiD-man Das Unternehmen trans- portiert mit seinen modernen MAN TGX Auto- motive und Container.

    schlsselszene Die beiden Geschftsfhrer Markus Schmid (l.) und Herbert Schmid (r.) mit MAN Truck & Bus Deutschland-Geschftsfhrer Reinhard Pllmann

    stetig gewachsen1948 grndet der Regensburger Alfons Wiesmller mit einem Kipper das Transportgeschft; bis 1966 sind drei Fahrzeuge unterwegs und transportieren Baumaterialien. 1966, mit Eintritt des jetzigen Firmenchefs Herbert Schmid in den schwiegervter-lichen Transportbetrieb, wird der Fuhrpark erweitert und das Geschft mit Auto- und Stahltrans-porten ausgebaut. 1985 ber-nimmt Herbert Schmid zustzlich Aufgaben im Container-Trucking am Umschlagbahnhof Ingolstadt. 1996 kommt der Geschftsbereich Entsorgung zu den Transportauf-gaben hinzu. Seit dem Jahr 2000 betreibt Schmid als Agentur der TFG Transfracht Internationale Gesellschaft fr kombinierten Gter verkehr mbH den Grocontai-nerverkehr mit Firmenzentralsitz in Regensburg. Eine eigene Werkstatt bernimmt Beschaffungs- und berprfungsaufgaben, die firmen-eigene EDV-Abteilung kmmert sich um interne und externe IT-Auf gaben. Heute fahren 100 Lkw fr die Schmid Transport und Spedition GmbH & Co. KG.

    kontinuierliches training Manfred Spreitzer schult Fahrerkollegen.

  • 1/2014man magazin

    46 47

    Marc Stegmaier, Fahrer des BFS Trucksport Teams

    vereinte Sieger: Antonio Albacete, Jochen Hahn, Markus Oestreich (v. l.)

    truck-trial-europameiSter Marcel Schoch (l.) und sein Copilot Johnny Stumpp

    geist: Ich mchte, dass der Titelkampf zwischen Antonio und mir fair auf der Rennstrecke entschieden wird und nicht durch einen Unfall, an dem mein Konkurrent nicht schuld war. In Le Mans zeigte Hahn dann eine Topleistung, whrend Albacete Fehler einrumte: Ich konnte beim Finale nicht meine beste Performance abrufen. So nutzte Jochen Hahn die Gunst der Stunde und holte sich in Frankreich den dritten Europameistertitel in Folge, letztlich mit dem winzigen Vorsprung von fnf Zhlern. Das Schwarzwlder Triple war perfekt.

    albacete ging dennoch nicht leer auS, denn zusammen mit Oestreich, dem Dritten in der Fahrerwertung, siegte er mit einem komfortablen Vorsprung von 147 Punkten in der EMTeamwertung. Ein beeindruckender Erfolg fr das Team Truck Sport Lutz Bernau, das damit in Summe drei Podiumspltze fr sich verbuchen konnte.

    MANTrucks dominierten 2013 die EM und beendeten die Saison mit sieben Pltzen in den Top Ten. Neben den erwhnten Piloten platzierten sich Norbert Kiss (4.) aus Ungarn, der Finne Mika Mkinen (8.), Ren Reinert (9.)

    aus Deutschland und der junge Ungar Benedek Major (10.) unter den Besten. Und auch der Vizetitel im Teamwettbewerb ging an das Castrol Team Hahn Racing mit der Besetzung Hahn/Mkinen.

    hchSte geSchicklichkeit steht bei den TruckTrialTeams im Mittelpunkt. Im Gegensatz zu den speedorientierten Truck Racern sind sie eher beschaulich unterwegs. Hier zhlt nicht Geschwindigkeit, sondern Geschick. Das HSSchoch Team mit Marcel Schoch als Fahrer und Johnny Stumpp als Copilot stellt sich schon seit Jahren besonders gut an, wenn es darum geht, die Schwerkraft zu berlisten. Sie vertrauen dabei auf die fast seriennahe Technik ihres MAN TGS 18.480 8x8. Wie sehr die beiden ihren Konkurrenten berlegen waren, zeigt sich daran, dass sie vergangenes Jahr in allen Einzellufen der TruckTrialKnigsklasse S5 siegreich waren. Das kann sich sehen lassen, kommentiert Marcel Schoch die Saison 2013 und den dritten EMTitel in Folge.

    Einen glnzenden Einstand in den TruckTrialSport feierte das BFS Trucksport Team. Fahrer Marc Stegmaier und Beifahrer Jan Plie

    ich mchte eine faire entscheidung auf der renn- strecke.

    r einen TruckRacePiloten war es uerst knapp, zwei Kollegen siegten mit komfortablem Vorsprung, und fr ein TruckTrialTeam war die

    Saison 2013 ein einziger Triumphlauf. Was die fnf Fahrer verbindet: Alle holten ihre EMTitel auf MANTrucks.

    Jochen Hahn musste lange zittern. Bis zum letzten Rennwochenende im franzsischen Le Mans lag er in der Fahrerwertung

    der konkurrenz berlegenOb hohe Geschwindigkeit beim TruckRace oder Geschicklichkeit beim TruckTrial: Alle Europameistertitel der Saison 2013 wurden auf Trucks von MAN eingefahren.

    F

    beim truck-trial arbeiten sich Allrad-Lkw durch unwegsames Gelnde.

    der TruckRaceEM hauchdnn hinter seinem spanischen Markenkollegen Antonio Albacete. Der hatte in Jarama, Madrid, zuvor einen unverschuldeten Horrorcrash und verlor wichtige Meisterschaftspunkte. Zudem waren die Schden am havarierten MAN nicht kurzfristig zu reparieren. Alle Konkurrenten gaben ihre Zustimmung, dass Albacete auf den Truck von Markus Oestreich wechseln durfte, und besonders Jochen Hahn zeigte Sports

    beim truck-trial beweisen wir, was ein Serien-lkw leisten kann.

    ninger trieben in der Klasse S4 ihren allradgetriebenen MANDreiachser auf den zweiten Rang in der Gesamtwertung. Ich konnte mich schon immer fr AllradLkws begeistern. Beim TruckTrial knnen wir beweisen, was ein SerienLkw leisten kann, lautet das Saisonfazit des 20jhrigen Stegmaier.

    Jochen Hahn, MAN Truck-Rennfahrer

    Foto

    s: M

    AN

  • man magazin xx.2014 xxxxxx

    48 49

    1/2014man magazin

    48 49

    Franz Jungkamp, Geschftsfhrer logistik 4YOU

    m frhen Morgen im Ruhrgebiet: Noch scheint alles zu schlafen. Nur vor einem Sanitrfachbetrieb herrscht rege Betriebsamkeit. Gera-

    de ist der 12-Tonner eines Grohndlers vor-gefahren, beladen mit allem, worauf Husle-bauer und Eigenheimbesitzer sehnlich warten. Und so strahlt der Installateurmeis-ter, der die Ware ent gegennimmt, trotz aller Mdigkeit: Gestern Abend erst bestellt, heute frh schon geliefert! Um derart kurze Lieferzeiten zu er reichen, ist eine ausgefeilte Logistik ntig. Genau das bietet logistik 4YOU aus dem mnsterlndischen Ahaus, wo man sich auf Grohandelslogistik spezialisiert hat besser gesagt: nicht nur darauf speziali-siert hat, sondern auch ursprnglich aus die-sem Metier kommt. Schlielich ist die logis-tik 4YOU GmbH & Co. KG eine 100-prozentige Tochter der Unternehmensgruppe Pietsch.

    Das von Dr. Michael Pietsch in der dritten Inhabergeneration gefhrte Familienunter-nehmen zhlt zu den fhrenden mittelstndi-schen Grohndlern der Sanitr-, Heizungs-, Umwelt-, Lftungs- und Bedachungsbranche in Deutschland und liefert ber den dreistufigen Vertriebsweg seit ber 100 Jahren ausschlie-lich an das konzessionierte Fachhandwerk. Endkunden werden in den 24 Badambiente-Ausstellungen mit ber 1 300 Bdern fachkun-dig von professionellen Badplanern beraten. Insgesamt sind ber 1 000 Mitarbeiter und 140 Auszubildende an 64 Standorten in Nord-rhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen fr ihre Kunden im Einsatz.

    Whrend die UnternehmensgrUppe be-reits auf eine langjhrige Tradition zurck-blickt, ist die Tochter logistik 4YOU noch vergleichsweise jung. Die Logistiksparte entstand erst im Jahr 2007 und bernimmt mit ber 100 Fahrzeugen die Transport-geschfte fr die gesamte Unternehmens-gruppe. Die jngsten Fahrzeuge stieen im Juli 2013 hinzu, als das Unternehmen 52 neue TGL auf einmal bernahm und die in Reih und Glied aufgestellten, von Junge Fahrzeug-

    ausgefeilte Logistik mit der man-FlotteDas Ahauser Unterneh-men logistik 4YOU bernahm im Sommer 52 MAN TGL. Sie erwei-tern den Fuhrpark des Spezialisten fr Sanitr- und Heizungsgrohan-delslogistik auf ber 100 Fahrzeuge fast alle davon sind MAN-Lkw.

    bau auf Kundenwunsch individuell aufgebau-ten Koffer-Lkw im Konvoi in Richtung Mns-terland berfhrte.

    es daUerte nicht Lange, bis die Fahrer von ihren neuen MAN schwrmten: Die Fah-rer waren regelrecht verliebt in die neue MAN-Kabine mit ihren grozgigen Abmes-sungen, schmunzelt Franz Jungkamp, Ge-schftsfhrer der logistik 4YOU.

    Gemessen an Fernverkehrs-Lkw kommen die logistik 4YOU-Trucks zwar nur auf 300 bis 400 Kilometer pro Tag (was sich bei der Gesamtflotte immerhin auf 4,5 Millionen Kilometer pro Jahr addiert) und werden vor allem in Stadtgebieten bewegt, trotzdem ent-schied man sich dafr, die Lkw mit einem Aerodynamik-Kit auszursten. Immerhin sind die Fahrzeuge tglich erst einmal 80 bis 120 Kilometer auf der Autobahn unterwegs, bevor sie aus dem Mnsterland das Ruhrge-biet erreicht haben, erklrt Franz Jungkamp.

    blicherweise beginnen die Touren gegen Viertel nach vier Uhr morgens, sodass bis aller-sptestens neun Uhr alle Kunden beliefert sind. In den folgenden Stunden fahren die Lkw noch Baustellen oder zweite Touren ab, bevor die Fahrzeuge bis 14 Uhr wieder zurck sind. Auf die Einhaltung der gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten sowie der tglichen Arbeitszeit achten wir strikt, versichert Jungkamp und er-gnzt stolz: Trotzdem knnen wir schneller als klassische Paketdienste liefern.

    UngeWhnLiches Transportgut ver- langt innovative Transportlsungen. Ein MAN TGX 35.540 in 8x4-4-Ausfhrung mit Blatt-/Luftfederung ist das neue Flaggschiff der Holbeck Transporte GmbH & Co. KG mit Sitz in Rheinberg. Der Vierachser verfgt ber einen Palfin-ger-Ladekran fr schweres Ladegut, unter der XLX-Kabine arbeiten ein MAN D26 Euro 5-Motor mit 540 PS und ein MAN TipMatic-Getriebe mit Intarder. Neben aller Funktionalitt gehrt auch ein wenig Schaulaufen zum Tages-geschft: Zwei Drucklufthrner und ein Chromlampenbgel mit Rundum-leuchten und Zusatzscheinwerfern kom-plettieren das Exterieur.

    neues Flaggschiff fr holbeck

    mehr aLs 100 FahrzeUge sind tglich fr die Unternehmensgruppe Pietsch unterwegs.

    Wir liefern schneller als klassische paketdienste.

    der vierachser von MAN ist das richtige Fahrzeug fr die Spezialtransporte von Holbeck.

    a

    Franz jUngkamp ist Geschftsfhrer des Logistikunternehmens logistik 4YOU.

    in reih Und gLied logistik 4YOU bernahm 52 neue MAN TGL.

  • 1/2014man magazin

    50 51

    enn der Alarm losgeht, bricht in der Hauptfeuerwache am Flug-hafen Kln/Bonn Hektik aus. Die groe Glocke schr i l lt ,

    26 diensthabende Feuerwehrleute lassen alles stehen und liegen. Sie rennen treppab oder rutschen auf direktem Wege eine der Stangen in die Garage hinunter. In Windes- eile legen sie ihre Schutzkleidung an Stiefel, Hose, Jacke, Helm. Die Feuerschutzhosen sind bereits ber die Stiefel gekrempelt und bereit zum Hineinschlpfen, um Zeit zu sparen. Noch bevor der Letzte die Fahrzeugtr zu-schlgt, laufen bereits Motor und Blaulicht. Kaum ist die komplette Besatzung an Bord, tritt der Fahrer krftig aufs Gaspedal.

    20 Sekunden lnger hat all das nicht ge-dauert. Denn innerhalb dieses Zeitraums, so lautet die Vorschrift, muss die Besatzung der Flughafenfeuerwehr die Wache im Notfall verlassen haben. Zwei Minuten darf es dau-ern, bis das erste Einsatzfahrzeug den Ort

    allzeit bereitFeuerwehren sind an Flughfen unentbehrlich. Fr ihren Einsatz brauchen sie spezielle Fahrzeuge. Die Feuerwehr des Flug-hafens Kln/Bonn setzt dabei auf MAN.

    W

    einSatzbereit Truppe und Fahrzeuge

    sind bestens eingespielt.

    die fahrzeuge haben Lschmittel, Wasser und Schluche an Bord.

    des Geschehens erreicht, eine Minute spter mssen alle Fahrzeuge eingetroffen sein. Die Hauptfeuerwache liegt deshalb zentral in der Mitte des Flughafens, ganz in der Nhe des Towers der Fluglotsen. So ist der Weg zum Unglcksort immer relativ kurz, egal, wo auf dem Gelnde er sich befindet. Eine zweite Feuerwache liegt in der Nhe von Terminal 2; die dortigen Mitarbeiter sind hauptschlich fr den Gebudebrandschutz und den Ret-tungsdienst zustndig. Damit alles klappt, braucht es eine bestens eingespielte und gut organisierte Truppe und schnelle Feuer-wehrfahrzeuge, die perfekt auf unsere Be-drfnisse zugeschnitten sind, sagt Trupp-fhrer Jrg Bienias.

    Diese Fahrzeuge kommen seit 2007 fast ausschlielich von MAN. Die Flotte der Werkfeuerwehr besteht aus zehn Gro- fahrzeugen, deren Fahrgestelle von MAN kommen, sagt Torsten Reinelt, der als MAN-Werkstattmeister seit ber zehn Jahren fr den Service am Flughafen zustndig ist.

    Neben einem Drehleiterfahrzeug, den Hilfe-leistungslschfahrzeugen und Wechsel- ladern sind auch vier sogenannte Panther Teil der Flotte: 40 Tonnen schwere Lschfahr-zeuge mit 1 000 PS, die es auf Spitzenge-schwindigkeiten von 138 Stundenkilometern bringen. Das sind keine Standardlschfahr-zeuge, sagt Reinelt. Die Panther sind, wie alle anderen Fahrzeuge auch, speziell fr die Flug-hafenfeuerwehr Kln/Bonn angefertigt und ausgerstet.

    denn die flughafenfeuerWehr muss nicht nur schnell sein, sondern auch genau vorgege-bene Mengen an Lschwasser, Schaummittel und Trockenlschmittel in Pulverform mit sich fhren. So fasst etwa der Wasserbehlter im Hilfeleistungslschfahrzeug HLF 20/16, einem der jngsten Fahrzeuge der Flotte, 3 000 Liter Wasser. In den Tank fr Schaum-mittel passen 200 Liter. Schluche und Werk-zeuge sind ebenfalls mit an Bord. MAN liefert die Fahrgestelle fr die Feuerwehrfahrzeuge; der feuerwehrspezifische Umbau erfolgt erst beim Aufbauhersteller, sagt Werkstattmeis-ter Reinelt. Die Aufbaukomponenten des HLF stammen etwa von der Firma Schlingmann, den Aufbau der Panther-Fahrgestelle ber-nahm Rosenbauer aus sterreich.

    Die Truppe der Flughafenfeuer wehr Kln/Bonn besteht aus 112 Mnnern und einer Frau. Jeder Dienst dauert 24 Stunden acht davon sind die 26 Feuerwehrleute offi-ziell im Dien