MANmagazin 02/14 Lkw

Click here to load reader

  • date post

    27-Dec-2015
  • Category

    Documents

  • view

    557
  • download

    3

Embed Size (px)

description

Entdecken Sie die faszinierende Welt der MAN Gruppe. In jeder digitalen Magazinausgabe erwarten Sie spannende Reportagen, emotionale Bilder und unterhaltsame Features rund um die Themen Lkw, Bus, Transport und Energie.

Transcript of MANmagazin 02/14 Lkw

  • Deutschland

    2/20

    14

    Starkes StckLkw-Topmotor D38

  • MAN MAGAZIN

    02

    WELCHE INNOVATIONEN wird MAN bei der IAA 2014 vorstellen? Was beschftigt die MAN-Entwickler, die fr den Stadtverkehr der Zu-kunft forschen? Und wie wird aus einem alten ein neuer Motor? Die zweite Aus gabe des MANmagazin gibt Antworten auf diese und weitere spannende Fragen. Es spiegelt die Welt wider, aus der MAN kommt: eine technisch

    geprgte Welt, mit interessanten Themen aus dem Lkw- und Busbereich bis hin zu Turbinen und Motoren, die in Schiffen oder Kraftwerken zum Einsatz kommen.

    Viel Freude und spannende Unterhaltung mit dem MANmagazin oder laden Sie sich gratis die digitale Tablet-Ausgabe herunter, erhltlich als App fr iOS und Android.

    Einfach die App kostenlos downloaden:

    FR iOSFR ANDROID

    Foto

    s: A

    PPLE

    INC.

    Pr

    Entdecken Sieauch als digitale

    Ausgabe auf dem Tablet.das

    Das Beste aus der MAN-Welt

    IMPRESSUM

    Das MAN MAGAZIN erscheint dreimal jhrlich in 16 Sprachen.

    HERAUSGEBER MAN UnternehmenskommunikationAndreas Lampersbach, Ungererstrae 69, 80805 MnchenCHEFREDAKTEUR Florian Wst REDAKTION Joachim Kelz, Alwin Berti (Deutschland), Tel.: +49. 89. 1580-1175, [email protected], www.man.euVERLAG Burda Creative Group GmbH, Arabellastrae 23, 81925 Mnchen, Tel.: +49. 89. 9250-1320, Fax: +49. 89. 9250-1680,www.burdacreative.comREDAKTION & AUTOREN Klaus-Peter Hilger (Ltg.), Yasmine Sailer (Stv.), Tobias Birzer, Markus Boden, Martin Kaluza, Richard Kienberger, Jenni Roth, Marcus SchickPROJEKTMANAGER Marlene Freiberger, Sara AustenKONZEPTION Stefan Lemle, A New KindARTDIRECTOR Michael Weies, A New KindGRAFIK Micheline Pollach, Andrea Hls, Alexandra BarlowBILDREDAKTION Elke LatinovicTITELBILD Christian StollLEKTORAT Dr. Michael Petrow (Ltg.), Jutta SchreinerPRODUKTION Burda Creative Group GmbHDRUCK Gotteswinter und Aumaier GmbH, Joseph-Dollinger-Bogen 22, 80807 MnchenNACHDRUCK mit Quellenangabe gestattet.nderungen sind mit der Redaktion abzustimmen. ABOSERVICE Thomas Mahler GmbH, Postfach 50 04 65, 80974 Mnchen, Tel.: +49. 89. 1580-3724, [email protected] 2014 bei MAN und Burda Creative Group GmbH

    Das Beste aus der MAN-WeltDas Beste aus der MAN-WeltDas Beste aus der MAN-WeltDas Beste aus der MAN-Welt

    03

    18 TITELTHEMABei der Entwicklung von Motoren setzt MAN auf mehr als 100 Jahre Kompetenz und Innovationskraft. Der neue D38-Motor verbindet souverne Leistung mit hchster Effizienz.

    2/2014

    04 Fahrendes Kunstwerk Robert Mahrle ist stolz auf seinen selbst

    gestalteten MAN-Lkw.

    06 Dschungelprfung Volksbusse von MAN Latin America bringen

    brasilianische Kinder zur Schule.

    08 Vier Herzen fr ein Traumschiff Die Viking Star bekommt vier umweltschonen-

    de Motoren von MAN Diesel & Turbo.

    10 Brandheie Helfer Die Geschichte der MAN-Feuerwehrfahrzeuge

    12 News Meldungen aus dem MAN-Kosmos

    16 Eintauchen in die Welt von MAN Auf der IAA Nutzfahrzeuge prsentiert sich

    MAN mit einem emotionalen Markenauftritt.

    18 Starkes Stck Topmodell: der neue D38-Motor von MAN

    22 Heavy Metal In Sdafrika meistern MAN-Lkw harte

    Bedingungen.

    26 Immer einen Schritt voraus MAN-Entwickler forschen im Projekt UR:BAN

    an Ideen fr den Stadtverkehr von morgen.

    30 Aus Alt mach Neu In Nrnberg bereitet MAN Altteile zu

    hochwertigen ecoline-Originalteilen auf.

    36 Lkw zum Anfassen Bei den Trucknology Days erlebten die

    Besucher 170 Lkw hautnah.

    40 Vor Ort Aktuelles aus dem deutschen MAN-Markt

    48 Offshore Per Schiff zum Windpark unterwegs mit

    einer Servicemannschaft

    54 Profis fahren MAN Weltweit genieen Fuballmannschaften

    den Reisekomfort in Bussen von MAN.

    56 Die Kilometer-Millionre MAN-Lkw fahren auch mit mehr als einer

    Million Kilometern auf dem Tacho einwandfrei.

    26

    48

    INHALT

    30

    Deutschland

  • 04

    man magazin

    my man

    Robert Mahrle, 29, ist MAN-Fahrer aus Lei-denschaft. Das sieht man auch seinem umge-bauten MAN TGA an, den er ganz individuell gestaltet hat.

    Herr Mahrle, was sind das fr Bilder auf Ihrem Truck? Das sind Motive aus der MAN-Geschichte, genauer gesagt der des alten Lkw-Herstellers Bssing, den MAN im Jahr 1971 bernommen hat. Der Grnder, Heinrich Bssing, ist auf der rechten Seite abgebildet, daneben seine Fabrik, links der erste Last-wagen von Bssing und das Markenzeichen, der MAN-Lwe.

    Haben Sie den Truck ganz allein gestal-tet? Das Airbrush-Design habe ich selbst entworfen. Die Vorlagen fr die Motive habe ich von MAN bekommen. Das Lackieren hat dann ein befreundeter Airbrusher fr mich bernommen.

    Wie sind Sie auf die Idee mit den histo-rischen Bildern gekommen? Ich bin Trucker in der vierten Generation, bereits mein Ur-grovater war Lkw-Fahrer. Schon als Kind war ich von Lastwagen begeistert, besonders von denen von MAN. Klar, dass ich mich da auch fr die Geschichte der Autos interessiere.

    Was haben Sie noch alles an dem MAN verndert? 2005 habe ich mit ein paar Posi-tionslmpchen angefangen. Dann kamen eine extra angefertigte Edelstahl-Sonnenblen de, ein Schutzgitter an der Frontscheibe und Chromfelgen dazu. Und natrlich die ganze Front in TGX-Optik. Inzwischen ist der Truck ein echtes Unikat.

    FahrendesKunstwerk

    Unikat: Der ursprngliche TGA wurde auf TGX-Optik umgebaut.

    MAN-Fan: Robert Mahrle ist Lkw-Fahrer aus Leidenschaft.

    2/2014

    05

    Geschichtstrchtig: Das Airbrush-Motiv auf der Fahrer- seite zeigt den ersten Lkw von Bssing und den MAN-Lwen.

    Foto

    s: M

    icha

    el H

    udle

    r

  • 06

    MAN MAGAZIN

    Dschungel-prfung

    wickelte fr das Programm zwei Volksbus-Modelle, die mit verstrkter Federung und redu ziertem berhang an Front und Heck spe-ziell fr schwere Straenverhltnisse geeignet sind. Die Schulbusse haben extragroe Tren, Notfallfenster, bequeme Sitze mit Anschnall-gurten und eine eingebaute Geschwindigkeits-begrenzung, denn die Sicherheit der kleinen Fahrgste steht immer im Vordergrund.

    Heute sind mehr als 14 000 Volksbusse in verschiedenen Regionen Brasiliens fr Caminho da Escola unterwegs. Damit stellt MAN Latin America die meisten Fahrzeuge fr das Programm und trgt so wesentlich dazu bei, die Bildung im Land zu frdern. Denn ohne die Busse wrden Pedro und Tausende andere Schler den weiten und beschwer-lichen Schulweg nicht meistern knnen.

    PEDRO IST ZWLF JAHRE ALT und wohnt am Stadtrand von Mata de So Joo im Bun-desstaat Bahia. Frher wre es ihm nicht mg-lich gewesen, tglich die Schule zu besuchen, denn in seinem Vorort gibt es keinen ffent-lichen Nahverkehr. Doch seit 2007 findet ein gelber Volksbus den Weg ber die unbefes-tigten Schotterstraen in die Auenbezirke von Mata de So Joo. Jeden Morgen bringt er Pedro und die anderen Kinder zur Schule und abends wieder zurck nach Hause. Die Initia-tive heit Caminho da Escola (Schulweg) und wurde von der brasilianischen Regierung ins Leben gerufen. Ziel ist es, mit einer modernen Busflotte Schulkinder aus lndlichen Gegen-den zum Unterricht zu bringen. Damit tragen die Busse dazu bei, dass die Kinder regelmig zur Schule gehen. MAN Latin America ent-

    2/2014

    07

    Bildungsmobil: Der gelbe Volksbus holt Kinder aus den lndlichen Gegenden

    Brasiliens ab und bringt sie zur Schule.

    Foto

    : Fer

    nand

    o V

    ivas

    /MA

    N L

    atin

    Am

    eric

    a pr

  • 08

    Passgenau: Im Motorraum des Schiffs installieren Mechaniker den ersten von vier MAN-Motoren.

    man magazin 2/2014

    09

    MIT 230 METER LNGE, 29 Meter Breite und Platz fr 944 Passagiere gehrt sie zu den klei-nen Superluxusschiffen: die Viking Star, das neueste Kreuzfahrtschiff von Viking Ocean Cruises. Angetrieben wird der Luxusliner von vier 32/44CR-Motoren von MAN Diesel & Turbo. Auf der italienischen Werft Fincan -tieri Cantieri Navali Italiani S.p.A. wurden die Motoren per Kran an Bord des Schiffs ge-bracht und im Motorraum installiert.

    Insgesamt acht Motoren liefert MAN Diesel & Turbo fr die Viking Star und ein Schwesterschiff. Dabei kooperiert das Unter-nehmen mit Alfa Laval, das die Abgasreini-gungssysteme fr die Beseitigung von Schwe-feloxid bereitstellt. Durch die Kombination der hocheffizienten MAN-Motoren mit dem Abgasreinigungssystem knnen die neuen Luxus-Kreuzfahrtschiffe die zunehmend strengeren Bestimmungen fr Schwefeloxid-emissionen in aller Welt auf sehr wirtschaft-liche Art erfllen.

    fr ein Traumschiff

    Hoch hinaus: Per Kran wird der Motor an Bord des

    Kreuzfahrtschiffs gehievt.

    Zukunftsvision: So soll die Viking Star ab 2015 auf den

    Weltmeeren unterwegs sein.

    Vier

    Ein Video ber den spek-takulren Einbau eines Motors per Kran sehen Sie in der App.Fo

    tos:

    Fin

    cant

    ieri

    /MA

    N, V

    ikin

    g St

    ar P

    R

    Herzen

  • MAN MAGAZIN

    10

    HelferBrandheie

    Auf MAN-Technik ist auch im Alarmfall Verlass: Seit 99 Jahren ist MAN ein zuverlssiger Partner der Feuerwehren. Die Branchen-kompetenz hat sich seit 1915 kontinuierlich weiter-entwickelt bis zu den heutigen hoch modernen Lschfahr zeugen in Euro 6.

    1915

    1937

    Gemeinsam mit dem Schweizer Hersteller Saurer bot MAN ab 1915 die ersten Feuerwehrfahrzeuge als Kardan oder Kettenwagen an. Neben der zehn-

    kpfigen Mannschaft hatten auch Leitern, Pumpe, Schluche und andere

    Lschgerte auf dem Fahrzeug Platz.

    Lschfahr zeugen in Euro 6.

    Hersteller Saurer bot MAN ab 1915 die ersten Feuerwehrfahrzeuge als Kardan oder Kettenwagen an. Neben der zehn-

    kpfigen Mannschaft hatten auch Leitern, Pumpe, Schluche und andere

    Lschgerte auf dem Fahrzeug Platz.

    Foto

    s: M

    AN

    , Zie

    gler

    Durch den Schell-Plan, der eine Typenreduzierung bei

    Automobilen anstrebte, durfte MAN ab 1938 nur noch

    schwere Lkw bauen. Die Feuerwehren brauchten aber

    vor allem leichtere Fahrzeuge. Daher dauerte es bis Ende der

    1950er-Jahre, bis sich MAN wieder im Feuerwehr-

    Branchensegment positionieren konnte. 1937 1937

    1915Gemeinsam mit dem Schweizer Hersteller Saurer bot MAN ab 1915 die

    Feuerwehren brauchten aber vor allem leichtere Fahrzeuge. Daher dauerte es bis Ende der

    1950er-Jahre, bis sich MAN wieder im Feuerwehr-

    Branchensegment positionieren konnte.

    2/2014

    11

    1937

    Mit der Hauber-Generation lieferte MAN in den 1960er-Jahren den Feuerwehren Straen- und Allradantrieb sowie starke Motoren mit 150 PS. So konnten die Einsatzkrfte aus-rcken, ohne Zeit zu verlieren.150 PS. So konnten die Einsatzkrfte aus-rcken, ohne Zeit zu verlieren.

    2013

    1985

    Heute gibt es wahre Multitalente unter den Feuerwehrfahrzeugen wie Hilfeleistungs- oder Flugfeldlsch-fahrzeuge. MAN ist mit den Bau-reihen TGL, TGM und TGS sehr stark auf dem Markt fr Lschfahr-zeuge vertreten. Seit Herbst 2013 bietet MAN als erster Nutzfahrzeug-hersteller Chassis fr Einsatzfahr-zeuge in allen Abgaseinstufungen von Euro 3 bis Euro 6 an.

    1960

    Mit dem Frontlenker schlug MAN 1985 ein neues Kapitel in der Geschichte der Feuerwehr-fahrzeuge auf. Die neue mittel-

    schwere Reihe brachte MAN einen sehr guten Ruf ein. Oft stehen die Einsatzfahrzeuge

    ber Jahrzehnte im tglichen Alarmdienst.

    2013Heute gibt es wahre Multitalente unter den Feuerwehrfahrzeugen wie Hilfeleistungs- oder Flugfeldlsch-fahrzeuge. MAN ist mit den Bau-reihen TGL, TGM und TGS sehr stark auf dem Markt fr Lschfahr-zeuge vertreten. Seit Herbst 2013 bietet MAN als erster Nutzfahrzeug-hersteller Chassis fr Einsatzfahr-zeuge in allen Abgaseinstufungen von Euro 3 bis Euro 6 an.

    Mehr zur Geschichte der MAN-Feuerwehrfahrzeuge gibt es unter > www.man.eu/mankannfeuerwehr

  • man magazin

    12

    Zu einem Rekordmeister gehrt ein passendes Siegerfahrzeug. Beim FC Bayern Mnchen ist das ein umgebauter MAN TGX.

    Jubelspalier fr die Bayern-Stars: Am

    Weg feiern Tausende Fans den Sieg und

    Meistertitel des Bundesliga-Teams.

    Der Deutsche Fussballmeister FC Bayern Mnchen hat seinen 24. Titel beim Triumphzug durch die Mnchner Innenstadt ausgiebig gefeiert. Der zum Cabrio umgebaute MAN TGX mit dem Rekordmeister an Bord startete an der MANZentrale in Mnchen und fuhr von dort auf den von Fans gesumten Straen zum Marienplatz. 400 MANMitarbeiter hatten sich zudem etwas Besonderes einfallen lassen und bildeten fr ihre Stars eine MANFankurve.

    Auf der gerumigen Plattform des TGX fand das gesamte Team mit Spielern, Trainer Pep Guardiola und anderen Offiziellen Platz. Der umgebaute CabrioTruck sorgte fr freie Sicht auf die BayernStars, sodass die Fans ihnen ungehindert zujubeln konnten. Die Mannschaft hat es sich verdient, nach dieser tollen Saison ihren Erfolg gebhrend zu feiern. Ich freue mich darum, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern diesen Korso auf die Beine stellen konnten, sagte KarlHeinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern Mnchen AG. Der MeisterTruck wurde anlsslich des TripleSiegs des FC Bayern vor einem Jahr im Truck Modi fication Center in Wittlich umgebaut. Dabei haben die Ingenieure darauf geachtet, dass der Truck stabil genug fr die Freudentnze der Mannschaft ist.

    Seit 2008 ist MAN Partner des FC Bayern Mnchen und stellt den offiziellen Mannschaftsbus. Zur kommenden Spielzeit wurde die Partnerschaft bis 2016 verlngert.

    Feiern wie die meister

    im man-truck

    Meisterfeier: Vor der MAN-Zentrale startete der Korso des FC Bayern seinen Triumphzug durch die Mnchner Innenstadt.

    2/2014

    13

    FR DEN DIESELELEKTRISCHEN ANTRIEB des Triebwagens Rgiolis hat der franzsische Schie-nenfahrzeughersteller Alstom 200 MAN-Motoren D2676 LE621 geordert. In einem ersten Serien-auftrag hatte Alstom 500 Motoren fr den Regionalzug des franzsischen Bahnbetreibers SNCF erhalten. Die Auslieferung der Triebwagen hat im April begonnen.

    Jedes Fahrzeug ist mit vier oder sechs MAN-Motoren mit einer Leistung von 338 Kilo watt be-ziehungsweise 460 PS ausgestattet. Der effiziente Sechszylinder-Reihenmotor zeichnet sich aus durch sein kompaktes und gewichtsparendes Design. Dadurch findet das komplette Antriebspa-ket bestehend aus Dieselmotor und Generator, Khlanlage, Luftfilter, Abgasanlage, Elektrik und Elektronik auf dem Fahrzeugdach Platz. Der bessere Zugang vereinfacht die Wartung, und der durchgngige Niederfluranteil im Innenraum steigert den Komfort fr die Passagiere. Alstom setzt die erste groe Flotte von Niederflurtriebwagen mit Dachmotorkonzept in Europa ein.

    So sehen Sieger aus: Spieler des FC Bayern halten die Meisterschale in den Hnden.

    Alstom ordert weitere 200 Bahnmotoren

    Platzsparend: Durch ihre kompakten Mae und das leichte Gewicht knnen

    die MAN-Motoren auf dem Dach der Triebwagen untergebracht werden.

    MIT BERLANDBUSSEN vom Typ MAN Lions Regio befrdert das russische Transportunternehmen Neotrans die Mitarbeiter von Russlands grtem Koh-leproduzenten, Siberian Coal Energy Company (SUEK), zu Kohlebergwerken in der westsibirischen Stadt Kemerovo und Umgebung. Qualitt, Sicherheit und Zuver lssigkeit sind Grundwerte unseres Unternehmens. Die MAN-Busse setzen Ma stbe in diesen Bereichen. Dass uns ein renommiertes Industrieunterneh-men wie SUEK nun als Transportdienst-leister beauftragt hat, besttigt uns zu-stzlich in unserer Entscheidung fr MAN, sagte Sergey Verzhbitsky, General-direktor bei Neotrans, anlsslich der

    Fahrzeugbergabe. Die zwei- und dreiachsi-gen MAN Lions Regio bieten Platz fr bis zu 63 Fahrgste. Angetrieben werden die Busse von einem 310 PS starken MAN D20 Common Rail-Dieselmotor.

    MAN liefert Busse nach Sibirien

    Fr Bergwerkmitarbeiter: MAN Lions Regio-Busse

    Foto

    s: L

    enna

    rt P

    reis

    s/M

    AN

    (3),

    Als

    tom

    pr,

    MA

    N

  • MAN MAGAZIN

    14

    AM 1. JANUAR 2016 tritt Tier III, die nchste Stufe der Emissionsrichtlinie fr Schiffsdieselmotoren der Internationalen Seeschiff fahrts-Organisation (IMO), in Kraft. MAN Diesel & Turbo verfgt bereits heute ber das Know-how und die Technolo-gien wie Abgasrckfhrung und selektive katalytische Reduktion (SCR), um die stren-ge Richtlinie fr Stickoxidemissionen zu er-fllen. Das dnische Frachtschiff Petunia Seaways hat MAN Diesel & Turbo bereits mit

    Bereit fr Tier III 283EINSATZFAHRZEUGE

    Wien fhrt auf MAN ab

    bergabe: Geschftsfhrer Dr. Ludwig Richard (l.) und der Technische Direktor Johann Strasser (r.) nehmen die Busse von Peter Blaha, MAN (M.), entgegen.

    ZUM VIERTEN MAL IN FOLGE ist MAN in Russland Marktfhrer unter den Lkw-Herstel-lern aus der EU. Mit 6 435 von insgesamt 29 300 Zulassungen bei Lkw ber sechs Tonnen Gesamtgewicht im Jahr 2013 erreicht MAN einen Spitzenmarktanteil von rund 22 Pro-zent. Das ergab eine Statistik des russischen Instituts Evitos-Inform. Zu dem Markt-anteil tragen Kommunal- und Spezialfahrzeuge mageblich bei. So haben in Moskau im Februar 260 neue MAN TGL-Abschleppwagen ihren Dienst angetreten. Mit einem auf bis zu zehn Meter ausfahrbaren Ladekran und einer Schiebeplattform knnen sie Fahrzeuge mit bis zu fnf Tonnen Gewicht abschleppen.

    MAN ist Marktfhrer in Russland

    Abschleppdienst: In Moskau sorgen die neuen MAN TGL fr freie Straen.

    Pionier: Der Frachter Petunia Seaways erfllt bereits die strenge

    Emissionsrichtlinie Tier III.

    Der deutsche Katastrophenschutz vertraut auf Allrad-Spezialfahrzeuge von MAN. Das Bundesministerium des Innern stellt 164 MAN TGM mit Doppelkabine zur Dekon-tamination von Personen in Dienst. Hinzu kommen 119 Schlauchwagen, die lange Schlauchleitungen fr den Einsatz bei Gro-brnden oder nach berschwemmungen transportieren knnen. Die ersten Einsatz-fahrzeuge wurden bereits an den Katastro-phenschutz in Bonn bergeben.

    DER VERKEHRSBETRIEB DR. RICHARD aus ster-reich hat 64 MAN Lions City-Stadtbusse in Euro 6 fr die Wiener Linien erhalten. Die Niederflurbus-se bieten Platz fr 87 Passagiere und sind mit Roll-stuhlpltzen, Klimaanlage und Fahrgastinforma-tionssystem ausgestattet. Fr den Antrieb sorgen ein 320 PS starker Motor und ein Sechsgang-Auto-matikgetriebe von ZF. Zwei weitere MAN-Busse kommen auf Strecken mit engen oder verwinkel-ten Straen zum Einsatz. Ausschlaggebend waren fr Dr. Richard das Preis-Leistungs-Verhltnis und der niedrige Kraftstoffverbrauch der MAN-Busse.

    einem SCR-System ausgerstet und er-fllt damit die Tier III-Grenzwerte: Stick-oxide im Abgas werden um ber 80 Prozent reduziert. 2012 hatte das Unternehmen die erste Order ber ein Abgasrckfhrungs-system fr ein Containerschiff der Maersk Line erhalten. Der Herausforderung durch Tier III begegnet MAN Diesel & Turbo dar-ber hinaus mit Dual-Fuel-Motoren, die au-er mit Schwerl auch mit sauber verbren-nendem Gas betrieben werden knnen. Emissionsregelungen sind fr MAN Inno-vationstreiber bei der Entwicklung mariti-mer Technologien.

    2/2014

    15

    KEOLIS SVERIGE AB erweitert seine Flotte in Stockholm um 181 MAN Lions City-Stadtbusse. Der Auftrag des schwedischen Verkehrsunternehmens beinhaltet 52 Hybridbusse, 127 Gelenk-busse mit CNG- (Compressed Natural Gas) und Dieselantrieb sowie zwei MAN Lions City M. Alle Fahrzeuge erfllen den derzeit strengsten Abgasstandard Euro 6 und sind sehr kologisch unter-wegs. Der MAN Lions City Hybrid etwa spart bis zu 30 Prozent Diesel und CO2. Ein weiterer Vorteil des Hybridbusses liegt in der Lrmreduzierung: Beim Verlassen der Haltestelle fhrt der Bus vollkommen elektrisch, erst nach einigen Hundert Metern wird der Dieselmotor zugeschaltet. Mit den 52 neuen Hybridbussen besitzt Stockholm die weltweit grte MAN-Hybridbusflotte.

    181 Busse fr Stockholm

    TURKMEN OIL AND GAS CONSTRUCTION hat 61 gelndegngige MAN TGS WW geordert und setzt damit erstmals auf MAN-Lkw. Die schweren Kipper haben jeweils 360 PS und ein zulssiges Gesamtgewicht von 33 Tonnen. Sie sind mit zwei angetriebenen Hinterachsen sowie als Allradfahrzeuge besonders fr den Einsatz als schwere Traktionsfahrzeuge geeig-net. Im westlichen Turkmenistan werden sie im Straenbau bei der Erschlieung von l- und Gasvorkommen eingesetzt. Die Fahrzeu-ge sind fr den Einsatz in extremer Hitze aus-gerstet, denn im Sommer wird es in Turkme-nistan bis zu 60 Grad Celsius hei.

    MAN hat im Mai mit der Auslieferung der Offroadfahrzeuge begonnen. Der lokale Im-porteur betreut die Wartung der Flotte in Turkmenistan. Die schnelle Werkstatt- und Ersatzteilversorgung in der entlegenen Re-gion spielte eine entscheidende Rolle bei der Entscheidung von Turkmen Oil and Gas Con-struction fr MAN.

    BEIM MAN SERVICE QUALITY AWARD erwies sich die Mannschaft des Servicebetriebs Auto Hrvatska PSC Slavonski Brod aus Kroatien als Beste MAN-Werkstatt 2013/2014. Die Pltze zwei und drei belegten der MAN-Servicebe-trieb Rosenheim, Bayern, und die MAN-Part-nerwerkstatt Andreas Trger GmbH aus Saal-feld, Thringen. Die Sieger setzten sich gegen 800 Teams aus aller Welt durch. Im Wettbe-werb mussten die Teilnehmer in mehreren Runden ber ein ganzes Jahr ihr praktisches und theoretisches Wissen in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Kundenmanagement und kaufmnnische Abwicklung unter Beweis stellen. Die 21 besten Werksttten wurden zum Finale nach Berlin eingeladen. Seit 2008

    Einsatz in extremer Hitze

    Die beste MAN-Werkstatt der Welt

    kologischer Vorreiter: Stockholm hat die grte Flotte an

    MAN-Hybridbussen weltweit.

    Erster Platz: Der Servicebetrieb Auto Hrvatska PSC Slavonski Brod ist Beste MAN-Werkstatt 2013/2014.

    verleiht MAN den Service Quality Award re-gelmig an die beste Mannschaft. 60 Pro-zent aller MAN-Werksttten weltweit hatten sich fr den diesjhrigen Wettbewerb ange-meldet ein Teilnehmerrekord.Fo

    tos:

    Pet

    unia

    Sea

    way

    s pr,

    MA

    N (3

    ), ge

    ttyi

    mag

    es

    Robuster Kipper: Mit seinen zwei angetriebenen Hinterachsen eignet sich der MAN TGS WW besonders gut fr den Einsatz als schweres Traktionsfahrzeug.

  • MAN MAGAZIN

    16

    Vom 25. September bis zum 2. Ok-tober trifft sich die internatio-nale Nutzfahrzeug-Welt auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Han-nover. MAN Truck & Bus prsen-tiert sich auf der Leitmesse fr

    Mobilitt, Transport und Logistik mit einem innovativen Auftritt auf einer Ausstellungs-flche von knapp 10 000 Quadratmetern.

    Die Besucher der IAA erwartet in Halle 12 die volle Modellvielfalt aus der Markenwelt von MAN Truck & Bus. Der Messestand wurde neu gestaltet und ist durch das umlaufende weie Markenband bereits von Weitem zu er-kennen. Die Marken und Segmente sind ber-sichtlich in eigene Bereiche getrennt. Sie ent-fhren den Kunden in individuelle Welten, die mit einer aufwendigen Kulisse die Strken und vielfltigen Einsatzbereiche der MAN-Fahrzeuge erlebbar machen.

    Neben drei Fahrzeugen des Topmodells TGX D38 knnen die Besucher insgesamt elf Lkw-Modelle begutachten, darunter einen MAN TGS WW, der speziell fr Exportmrkte konzipiert ist. Im Busbereich sind ein MAN Lions Coach sowie drei MAN Lions City als CNG-Erdgas-Variante, Hybrid und als Euro 6-Diesel ausgestellt. Die Reisebusmarke NEOPLAN ist mit den Modellen Skyliner, Cityliner und Jet liner vertreten. Im Zentrum des Stands ist die MAN-Motorenpalette aus-gestellt. Auch MAN Latin America ist in Hannover dabei, mit zwei Lkw vom Typ Constellation und einem VW Volksbus. Ne-ben den Produkten knnen sich die Besucher auch ber die Services und Dienstleistungen von MAN informieren.

    MAN-Bus Der Busbereich prsentiert

    den MAN Lions City als Erdgas-, Hybrid- oder Euro 6-Variante fr den

    Stadt- und Nahverkehr sowie den MAN Lions Coach fr den Reise-

    verkehr und die Fernlinie.

    MAN-Lkw, Traktion Ob fr Schwertransporte oder auf

    der Baustelle, die MAN-Fahrzeuge fr den Traktionsverkehr meistern

    jede Herausforderung.

    MAN-Lkw, Fernverkehr Kraftvolle Zugmaschinen fr den Fernverkehr bieten die Baureihen MAN TGX und TGX EfficientLine.

    Auch ein TGL-Schiebeplanenfahr-zeug wird hier prsentiert.

    Bhne Auf der Bhne mit LED-Hintergrund-

    bespielung erwarten die Besucher Shows,

    Prsentationen und Vortrge.

    Die IAA Nutzfahrzeuge 2014 ist der Hhepunkt des Jahres. MAN Truck & Bus wartet in Hannover mit der kompletten Marken- und Fahrzeugpalette auf und prsentiert das neue Lkw-Spitzenmodell TGX D38.

    Eintauchenin die Welt von MAN

    Illu

    stra

    tion

    : MA

    N

    2/2014

    17

    NEOPLAN Die Modelle Skyliner, Cityliner und Jetliner von NEOPLAN kombinieren Komfort und Wirtschaft-lichkeit in Reisebussen der Spitzenklasse.

    Service In der Mitte des Messestands knnen sich Kunden individuell ber die Services und Dienstleis-tungen von MAN unter anderem MAN Solutions, Modifikation oder Kundencenter informieren.

    MAN Latin America Mit Trucks vom Typ Constel - lation und einem Volksbus stellt sich MAN Latin America vor.

    Motoren Technisch interessierte Besucher knnen die neuesten MAN-Motoren mit modernster Euro 6-Technologie und Euro 5-Motoren unter die Lupe nehmen.

    MAN-WeltpremiereDas neue Topmodell prsentiert sich direkt neben der groen Bhne: drei MAN TGX D38.

    Innovationen MAN zeigt hier Innovationen und Neuerungen aus dem Lkw-Bereich.

    MAN-Lkw, Distribution Die Fahrzeuge der Baureihen TGS, TGM und TGL fr den Verteilerverkehr bieten optimale Lsungen fr Transport und Logistik im innerstdtischen und regionalen Verkehr.

    MAN AUF DER IAA 2014, HALLE 12

    Zukunft bewegen

    25. SEPTEMBER 02. OKTOBER 2014 HANNOVER

  • man magazin

    18

    m ein Motor macht im-mer noch groe Fort-schritte. Gerade ein-mal drei Jahre alt war die Erfindung, als Ru-

    dolf Diesel 1895 auf sein von MAN mglich ge-machtes Meisterwerk schaute. Er konnte nicht ahnen, dass seine Aussage auch im 21. Jahr-hundert weiter uneingeschrnkte Gltigkeit haben wrde. Das wird einmal mehr deutlich, wenn MAN Truck & Bus auf der IAA Nutzfahr-zeuge in Hannover seine Highlights prsen-tiert und seine Motorenkompetenz in den Fo-kus der Fachwelt rckt. Allen voran der neue MAN D38, ein Sechs zylinder-Motor mit 15,2 Li-ter Hubraum und einer Leistung von wahlwei-se 520, 560 oder bis zu 640 PS. Das mit Innova-tionen gespickte Euro 6-Aggregat ist ausgelegt fr Fernverkehr, Traktion und Schwerlast und dabei noch ganze 160 Kilogramm leichter als sein Vor gnger, der D28-V8.

    Etwa fnfeinhalb Jahre hat ein rund 70-kpfiges Kernteam um Projektleiter Nor-bert Schatz an der Neuentwicklung des D38-Motors gearbeitet. Wir wollten ein robustes, zuverlssiges und hocheffizientes Aggregat schaffen, das in der Grenordnung ber 500 PS anspruchsvollste Transportaufgaben bewltigt, umreit Schatz die Aufgabe. Beson-

    ders fasziniert den 53-jhrigen Diplom-Inge-nieur die groartige Chance, die Entwicklung eines vllig neuen Motors auf einem weien Blatt Papier zu beginnen und von der Kon-struktion und Simulation ber die ersten Pro-totypen bis zum Serienstart fortzufhren.

    Die nachfolger von ruDolf Diesel brin-gen Antriebstechnologien und Fortschritt in den MAN-Motorenkompetenzzen tren zusam-men. Dort werden Hochleistungsaggregate wie die Diesel- und Gasmotoren mit einem Leistungsspektrum von 150 bis 1 800 PS entwi-ckelt. Und zwar fr MAN-Nutzfahrzeuge ge-nauso wie fr Straen- und Schienenfahrzeu-ge, Jachten und Arbeitsschiffe, Stromaggrega-te oder Blockheizkraftwerke sowie Bau- und Landma schinen. Die Basis dafr schafft je-weils ein Grundmotor fr viele Anwendun-gen. Daraus werden die MAN-Motorbaurei-hen mit Vier- und Sechszylinder-Motoren fr Straenfahrzeuge sowie Acht- und Zwlfzylin-der-Motoren fr Landmaschinen, Zge, Jach-ten, Arbeitsboote sowie zur Stromerzeugung als Diesel- und Gas aggregate entwickelt und mit mglichst vielen Gleichteilen erfolgreich in den Markt gebracht, sagt Walter Gotre, der im MAN-Motorenkompetenzzentrum Nrnberg als Leiter Engine Performance &

    starkes stckBei der Entwicklung von Motoren setzt MAN auf mehr als 100 Jahre Kompetenz und Innovationskraft. Schlssel-technologien ebnen dabei den Weg zu leistungsstarken Aggregaten. Der neue D38 verbindet souverne Leistung und hchste Effizienz mit niedrigen Betriebskosten.

    Funktion und Design: Im Zylinderkopf des neuen D38-Motors arbeiten hochfeste Materialien, eine neue Khlung und eine innovative Ventilsteuerung (im Bild).

    2/2014

    19

    Starkes Stck

    Foto

    : Chr

    isti

    an S

    toll

  • 20

    MAN MAGAZIN

    Turboaufladung Die zweistufige Turboaufladung

    gewhrleistet eine ideale Versorgung des Motors mit Verbrennungsluft ber ein

    breites Drehzahlband. Sein volles Drehmoment erreicht der MAN D38 bereits

    bei 930 Umdrehungen pro Minute.

    Hinterachse Die besonders lang bersetzte

    Hinterachse nutzt das Drehmoment des MAN-Topmodells und spart

    Kraftstoff bei hoher Laufruhe.

    MAN TipMatic 2 Die Speed Shifting-Funktion wechselt die Gnge 10, 11

    und 12 schneller und spart so Kraftstoff an Steigungen, da mehr Schwung erhalten bleibt. Die EfficientRoll-Funktion

    optimiert den Kraftstoffverbrauch bei leicht abfallenden Passagen, und mit Idle Speed Driving beschleunigt der

    MAN aus dem Stand direkt ab Leerlaufdrehzahl.

    Illu

    stra

    tion

    : MA

    N

    Emis sions arbeitet. Je mehr Triebwerkkom-ponenten fr unterschiedliche Motoren-auslegungen genutzt werden knnen, umso besser fr effiziente Entwicklungen und Montagen sowie spter bei Wartung und Aus-tausch von Verschleiteilen, sagt Gotre.

    Die Common-Rail-Einspritzung, die alle Dieselmotoren von MAN Truck & Bus nutzen, ist dabei eine verbindende Klammer. Dabei wird der Kraftstoff mit bis zu 1 800 Bar beim neuen D38-Aggregat sogar bis zu 2 500 Bar zu exakt definierten Zeitpunkten in die einzel-nen Zylinder eingespritzt und fein zerstubt. Die Motorelektronik ist stndig ber alle relevanten Daten wie Motordrehzahl, Motor-last und Motortemperatur informiert, erklrt Gotre. So knne sie in Sekundenbruchteilen den optimalen Einspritzzeitpunkt und die eingespritzte Kraftstoffmenge fr jeden Zylin-der und fr jede Fahrsituation berechnen. Weil das Einspritzsystem den Kraftstoff exakt der Motorlast angepasst dosiert, erhlt der Motor nur so viel Kraftstoff, wie er auch ben-tigt und rufrei verbrennen kann.

    berhaupt haben die Entwickler auf der Suche nach Innovationen immer auch die Betriebskosten als wesentliche Kenngre fr die Rentabilitt ihres Fahrzeugs im Blick. Eine Leistungsfhigkeit des Motors definieren wir ber niedrigen Verbrauch und optimale Dreh-momententfaltung selbst bei niedrigen Dreh-zahlen, beschreibt Norbert Schatz die Ent-wickleraufgabe. Dabei sei das Zusammenspiel der Komponenten immer auf eine Lebens-leistung des Fahrzeugs von bis zu 1,5 Millionen Fahrkilometern abgestimmt.

    DASS DER D38 deutlich leichter wurde, er-hht die Wirtschaftlichkeit noch weiter. Da-mit wollten wir dem Betreiber die Mglichkeit geben, mehr Nutzlast mitzufhren, so Schatz. Mglich wurde dies durch idealen Material-einsatz. Dazu gehren die Optimierung der vorhandenen Werkstoffe und eine zielorien-tierte Geometrieentwicklung dort, wo sie not-wendig ist. Was wohl Rudolf Diesel dazu ge-sagt htte? Vermutlich bliebe er dabei: Mein Motor macht immer noch groe Fortschritte.

    Weitere Informationen zum MAN TGX D38 auf der IAA gibt es unter > www.man.eu

    Das Topmodell der MAN-Trucks fr Fern-verkehr, Traktion und Schwerlast hat einen vllig neu entwickelten Antriebsstrang mit vielen technischen Innovationen erhalten. Herz des Fahrzeugs ist der D38-Sechs-zylinder-Motor mit 15,2 Liter Hubraum, der Effizienz und optimale Leistungsentfal-tung bei hohem Fahrkomfort und grter Zuverlssigkeit garantiert. Mit wahlweise 520 oder 560 PS, als Schwerlastzug-maschine bis zu 640 PS, bietet der D38 hchste Zugkraft fr jeden Bedarf ohne PS-Rekorde brechen zu wollen. Der Motor ist 160 Kilogramm leichter als sein Vorgnger. Fr noch mehr Effizienz sorgt das Getriebe mit der neuen MAN TipMatic 2. Das moderne vollautomatische Schaltsystem ermglicht GPS-gesteuertes Schalten und verfgt ber drei neue Funk-tionen: Speed Shifting, EfficientRoll und Idle Speed Driving (siehe Schaubild). Die lange Hinterachse sorgt fr zustzliche Laufruhe und niedrige Drehzahlen. Der D38 ist durch das Zusammenspiel aller Ma-nahmen besonders sparsam. Dazu trgt auch die neue Kraftstoffeinspritzung bei.Volle Bremskontrolle, auch bei maximaler Ladung, garantieren der Intarder 3 mit h-herem Bremsmoment und die Motorbremse EVB mit einer erhhten Bremsleistung von 340 Kilowatt, bei Schwerlastfahrzeugen mit Turbo-EVB sogar 600 Kilowatt. Serienm-ig ist beim TGX D38 der Notbremsassis-tent EBA an Bord. Als Sonderausstattung gibt es die Fahrspurberwachung LGS, den Abstandsregeltempomat ACC und den GPS-Tempomat EfficientCruise. Der TGX D38 eignet sich fr alle Transport-aufgaben, insbesondere bei schweren Lasten. Ob beim Holztransport in Skandinavien, im Fernverkehr auf der Autobahn oder als Schwertransporter fr bis zu 250 Tonnen Gewicht: Der TGX D38 bietet stets Zuver-lssigkeit, hchste Effi zienz und niedrige Betriebskosten.

    Der neue MAN TGX D38

    21

    2/2014

    DauerbremssystemDie Motorbremse MAN Exhaust Valve

    Brake (EVB) und Turbo-EVB garantiert eine maximale Bremsleistung. Sie betrgt 340 Kilowatt, bei Schwer-

    lastfahrzeugen sogar 600 Kilowatt.

    Designelemente Das Topmodell MAN TGX D38

    ist an Spiegelkappen und Khler-schutz in Silber matt lackiert.

    GPS-Tempomat EfficientCruiseDer Tempomat erkennt durch gespeichertes Kartenmaterial und GPS-Position des Lkw Steigungen und Geflle der vor ihm liegenden Strecke. Damit kann der Lkw besonders vorausschauend fahren und Kraftstoff sparen.

    Lane-Guard-System (LGS) Die neueste Generation des LGS erkennt die Fahrbahnmarkierungen sehr przise. Damit bietet der Spurfhrungsassistent noch mehr Sicherheit und Komfort.

    Common-Rail-System Das Common-Rail-System mit 2 500 Bar sorgt fr eine feinere Zerstubung des Kraftstoffs und damit fr eine sehr effiziente Verbrennung.

    Emergency Brake Assist (EBA) Der Notbremsassistent EBA leitet selbststndig eine Notbremsung ein, wenn der Fahrer auf ein stehendes oder vorausfahrendes Hindernis aufzufahren droht.

    Adaptive Cruise Control (ACC) Der Abstandsregeltempomat ACC hlt automatisch den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein.

    Hightech im Zylinderkopf Die neue Khlung fhrt das Khlwasser im Zylinder-kopf direkt von oben an die thermisch hoch belasteten Stellen und reduziert damit den Verschlei. Erstmals in einem Lkw-Dieselmotor setzt MAN Wlb-ventile ein, die sich kaum verformen und die Lebens-dauer von Ventil und Ventilsitzring erhhen.

  • MAN MAGAZIN

    Vollgetankt: Ein Fahrer unterschreibt den Tankbeleg und nimmt sein Fahrzeug fr die nchste Tour entgegen.

    Schwertransporter: Der Truck von Michael Sipho wird in der Kohle-mine in Piet Retief beladen.

    22

    Foto

    s: R

    icha

    rd K

    ienb

    erge

    r

    2/2014

    23

    Chromerz aus den Minen Sdafrikas ist in der Metallverarbeitung weltweit ein begehrtes Gut. MAN-Lkw transportieren den tonnenschweren Rohstoff aus dem Norden des Landes ber eine steile Bergstrecke in die Hafenstadt Richards Bay. Auf Tour mit dem sdafrikanischen Logistiker Chrome Carriers.

    MetalHeavy

  • MAN MAGAZIN

    24

    von Bergbauunternehmen etabliert. Das De-pot des Unternehmens liegt in der Hafenstadt Richards Bay in der Provinz KwaZulu-Natal. Die 284 Fahrer transportieren Chromerz aus den Minen im Norden des Landes nach Richards Bay, von wo aus es weltweit ver-schifft wird. Auf dem Rckweg laden die speziellen Seitenkipper Kohle oder andere Schttgter, die fr die Aufbereitung des Me-talls bentigt werden. Fr Michael Sipho und seine Kollegen beginnt jede neue Tour immer im Depot in Richards Bay. Dort werden die beiden Tanks der Sattelzugmaschine gefllt und die Reste der Chromerz-Ladung aus den Mulden gespritzt. Bei Bedarf erledigt ein Me-chaniker noch kleinere Service- und Repara-turarbeiten an den Trucks.

    Neue Fahrer wie Michael Sipho werden bei Chrome Carriers grndlich ausgebildet, bevor sie selbststndig auf Tour gehen. Eine Schu-lung erfolgt in den Minen, in denen rigide Si-cherheitsvorschriften gelten. Noch wichtiger ist jedoch das Training in sicherem und ko-nomischem Fahren. Die RTG hat eine moder-ne Flotte von fast 500 Einheiten. Die Division Chrome Carriers hat den Fuhrpark 2012 nach einem ausfhrlichen Praxistest mit 140 MAN TGS teilerneuert. Ausschlaggebend fr die Vergabe an MAN war fr uns die Tatsache, dass die Fahrzeuge nach mehr als 200 000 Kilo-metern im Dauerbetrieb keinerlei technische Mngel aufwiesen. Auerdem waren der ge-ringe Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge, das gute Preis-Leistungs-Verhltnis, der Komfort fr den Fahrer sowie die Service- und Garan-tieleistungen von MAN entscheidende Fakto-ren bei unserer Wahl des Anbieters, erklrt Derick Reinhardt, CEO der RTG. Die Fahrzeuge werden in Sdafrika unter harten Bedingun-gen gefahren, sie sind beispielsweise oft mit Tandem-Sattelaufliegern unterwegs. Diese so-genannten Interlinks der Siebenachser sind fr eine hohe Nutzlast von 34 Tonnen ausge-legt. Zudem werden die Einsatzbedingungen durch die anspruchsvolle Topografie Sdafri-kas verschrft. Die punktgenaue Wartung im dichten Netz von MAN-Servicesttzpunkten ist daher unerlsslich. Chrome Carriers hat mit MAN einen Vollwartungsvertrag abge-

    Die Strecke von Richards Bay nach Rustenburg und zurck ist anspruchsvoll: Hhenunterschiede von 1 250 Metern und ein sehr vielseitiges Gelnde fordern Mensch und Maschine einiges ab.

    KILOMETER1 500

    Doppelpack: Die Zwillingsbereifung trgt den harten Einsatzbedingungen in Sdafrika und der hohen Nutzlast Rechnung, trotzdem fllt manchmal ein Reifen aus.

    Foto

    s: R

    icha

    rd K

    ienb

    erge

    r

    Richards Bay

    RustenburgPiet Retief

    Namibia

    Sdafrika

    Die Nationalstrae 2, irgendwo zwischen Empangeni und Pon-gola, im Osten Sdafrikas. Nach einigen Hundert Metern mit dicht gepflanzten Waldplanta-gen werden an einer Straen-

    kreuzung einzelne Htten sichtbar. Eine Tele-grafenleitung am windschiefen Holzmast berspannt die breite, gut ausgebaute Strae, im Schatten eines Baumes sitzt eine Familie. Michael Sipho stoppt seinen MAN in einer Bucht und schaltet die Warnblinkanlage ein. Zwei Mdchen in leuchtend bunten Kleidern stehen im Gras neben der Fahrbahn sie ha-ben auf ihn gewartet. Das sind meine Schwes-tern, sagt Michael. Der junge Fahrer unter-sttzt seine Eltern und die Geschwister, die hier im Osten des Landes in einem kleinen Dorf leben. Seit drei Jahren arbeitet er als Fern-fahrer: Ein guter Job, betont der 29-Jhrige, der vor wenigen Monaten seinen Arbeitgeber gewechselt hat. Jetzt fhrt Michael fr das Transportunternehmen Chrome Carriers auf einem neuen MAN, ber den er sich begeistert uert: Fr mich ist das die Nummer eins!

    SEIT JAHRZEHNTEN ist Sdafrika Motor der wirtschaftlichen Entwicklung eines ganzen Kontinents. In der boomenden Minenindus-trie hat sich Chrome Carriers, ein Tochter-unternehmen der Reinhardt Transport Group (RTG), als grter privater Logistikpartner

    2/2014

    25

    schlossen, der Service und Wartung sowie erweiterte Garantieleistungen abdeckt. Nach drei Jahren und bis zu 700 000 gefahrenen Ki-lometern werden die Lkw gegen Neufahrzeu-ge ausgetauscht.

    DIE ERSTE ETAPPE fhrt Michael Sipho von Richards Bay in die Auenbezirke der Berg-baustadt Piet Retief. Die Strae windet sich an Nationalparks und Stauseen vorbei, durch-schneidet Weideland, Stdte und Drfer, mar-kiert die Grenze zu Swasiland und wird zwi-schendurch zur Passstrae. Die Tour ist auch durch die starken Geflle eine Herausfor-derung fr die maximal beladenen Trucks. Richards Bay liegt auf Meereshhe, Piet Retief auf 1 250 Metern im Hochland der Provinz Mpumalanga in der Bantusprache der hier lebenden Menschen bedeutet das der Ort, an dem die Sonne aufgeht. Der kurze Halt am Wohnort seiner Familie bleibt Michaels ein-ziger Stopp bis zum Etappenziel. Nach fnf Stunden Fahrt hat er Piet Retief erreicht eine Stadt, deren Straen und Huser ganz anders aussehen als die herausgeputzten Boulevards von Richards Bay. Kohlestaub bedeckt den

    rohen, schlammigen Boden, eine aufziehende Gewitterfront lsst den Parkplatz neben dem Minengelnde noch schwrzer aussehen. Die Zufahrten zu den Minen sind die einzigen Offroad-Passagen auf den Touren, doch sie sind nicht immer so kurz wie hier in Piet Retief. Michael rollt zunchst ber die Waage, ehe er seinen siebenachsigen Zug neben eine der groen Kohlehalden rangiert. Ein Rad-lader schaufelt die Kohle in die Mulden, die nach wenigen Minuten voll sind. Bei der Aus-fahrt wird der Lkw erneut gewogen. Gute Fahrt!, wnscht ein Mitarbeiter des Bergbau-unternehmens, whrend er Michael die Do-kumente aushndigt. Knapp 500 Ki lo meter sind es, bis er das nchste Ziel erreicht eine Chrommine in der Nhe von Rustenburg, westlich von Pretoria. Dort wird er die Kohle gegen Chromerz tauschen, einige Stunden sch lafen und dann w ieder R ichtung Osten fahren zurck nach Richards Bay, von wo aus seine Fracht auf dem Seeweg in die ganze Welt gelangt.

    Mehr Informationen zu MAN Sdafrika gibt es unter > www.man-south-africa.co.za/truck

    Fr mich ist MAN die Nummer eins!Michael Sipho, Lkw-Fahrer bei Chrome Carriers

    Zwischenstopp: Michael Sipho macht auf seiner Tour eine kurze Pause bei seinen Schwestern in der Nhe von Pongola.

    Flexibler Transporter: Die MAN TGS von Chrome Carriers sind mit speziellen Seitenkippern ausgestattet.

  • MAN MAGAZIN

    26

    Es ist grn. Los gehts. Doch nach 100 Metern wartet schon die nchste Ampel. Und die zeigt Rot. Klaus-Dieter Habedank sitzt ganz entspannt am Steuer. Sein Lkw rollt mit 40 Stundenkilo-metern auf das Signal zu. Dann schaltet die Ampel auf Grn. Weil Habedanks Lkw von den Ampeln Informationen erhlt, kann das Fahr-zeug die passgenaue Geschwindigkeit planen, um die grne Welle zu erwischen. Was fr ein Fahrgefhl, sagt Habedank. Seit 1971 ist er

    Die MAN-Entwickler wid-men sich im Rahmen des Projekts UR:BAN dem sicheren und effizienten Fahren in der Stadt. Im Fo-kus stehen dabei zukunfts-weisende Fahrerassistenz- und Verkehrsmanagement-systeme fr Lkw und Busse.

    Realittsnah: Im Simulator erleben Probanden, wie Assistenzsysteme wie der Grne-Welle-Assistent das Fahren in Zukunft erleichtern knnen.

    Foto

    s: S

    orin

    Mor

    ar

    schon Berufskraftfahrer. Dass es hier in der Stadt so gut luft, obwohl er nicht einmal aufs Gaspedal drckt, ist auch fr ihn alles andere als selbstverstndlich.

    Und dann ist die Tour auch schon zu Ende. Wo eben noch die Strae und der Ver-kehr vor Klaus-Dieter Habedank lagen, ist nun eine weie Leinwand. Habedanks Fah-rerplatz befindet sich in den Rumen des MAN-Forschungsbereichs in Mnchen. Die grne Welle und die Kommunikation der

    Immer einen

    Schritt vo raus

    2/2014

    27

    Wir lassen Ampeln mit Fahrzeugen kommunizieren.Andreas Zimmermann, Experte fr Mensch-Maschine-Schnittstellen

    Testsituation: Sonja Stockert von der TU Mnchen setzt dem Probanden eine spezielle Brille auf, mit der seine Blickrichtungen erfasst werden.

    Ampeln mit dem Lkw sind Zukunftsmusik, erlebbar gemacht in einer tuschend echten Fahrsimulation.

    FORSCHEN FR DEN STADTVERKEHR von morgen, der sicher und effizient ist und vor allem fliet das hat sich MAN im Verbund mit 31 Unternehmen, Universitten, For-schungseinrichtungen und Stdten im Pro-jekt UR:BAN auf die Fahnen geschrieben. Die Forschungsinitiative, die mageblich

    Schritt vo rausDas Bundesministerium fr Wirtschaft und Energie frdert das Forschungspro-jekt UR:BAN mageblich.

  • MAN MAGAZIN

    28

    vom deutschen Bundesministerium fr Wirt-schaft und Energie gefrdert wird, startete 2012 und ist auf vier Jahre angelegt. In diesem Jahr ist Halbzeit, und die ersten Ergebnisse der MAN-Entwickler knnen sich sehen lassen.

    DAS ENTWICKLER-TEAM der Abteilung En-gineering Research Electronics am MAN-Standort in Mnchen leitet Karlheinz Drner. Der Elektro- und Regelungstechniker ist seit 1998 bei MAN, war erst in der Vorentwick-lung, spter dann in der Forschung als Abtei-lungsleiter zustndig fr Assistenzsysteme und Elektronik. Er bringt daher viel Erfah-rung mit in die UR:BAN-Projektarbeit. Wir arbeiten gleichzeitig in den Teilbereichen Vernetztes Verkehrssystem, Kognitive Assis-tenz und Mensch im Verkehr , erklrt Dr-ner. Im Fokus unserer Forschung steht dabei immer der Nutzer. Zum Beispiel beim Verz-gerungs- und Grne-Welle-Assistenten, den der Berufskraftfahrer Klaus-Dieter Habedank gerade als Proband in einer frhen Prototyp-Fassung getestet hat. Auf dem Fahrplan der Entwickler steht eines der wichtigsten Nutz-fahrzeug themen: den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Dazu gehrt, unntige Stopps und Beschleunigungsvorgnge zu vermei-den, indem Schaltzeit- und Haltepunktpro-

    Im Fokus unserer Forschung steht immer der Fahrer.Karlheinz Drner, Abteilungsleiter Engineering Research Electronics bei MAN

    gnosen fr Ampeln einbezogen werden. Die Aufgabe sei komplex, erklrt Andreas Zim-mermann, der eines der UR:BAN-Teilprojekte betreut. Wir lassen die Ampelanlage ber Mobilfunk oder WLAN mit dem Fahrzeug kommunizieren. Aus dem Datenaustausch errechnen unsere Steuergerte die Fahrstra-tegie fr ein optimales Erreichen der grnen Welle, fasst der Elektroingenieur das Kon-zept zusammen. Das soll sich spter in barer Mnze auszahlen: Denn durch hu figes Hal-ten und Beschleunigen auf innerstdtischen Straen bleibt die hohe Effizienz moderner Nutzfahrzeuge allzu oft auf der Strecke. Dies besttigt auch eine Studie des Verbands der deutschen Automobilindustrie zur Effizienz von Nutzfahrzeugen. Sie zeigt auf, dass sich allein durch zwei Stopps pro Kilometer der Durchschnittsverbrauch eines voll belade-nen 40-Tonners verdreifacht.

    Im Simulator und auf einer Feldversuchs-strecke in Dsseldorf werden dazu wichtige Erkenntnisse fr das Projekt gewonnen. Die Rckkopplung mit den Fahrern ist den For-schern dabei genauso wichtig wie den Fah-rern selbst: Die Zusammenarbeit mit den Forschern und Entwicklern von der Hoch-schule und von MAN macht viel Spa, so Klaus-Dieter Habedank. Die Fahrsituation im

    Fr das Forschungsprojekt UR:BAN ko-operieren 31 Unternehmen, Universitten, Stdte und Forschungseinrichtungen.

    31PARTNER

    Ergebnisorientiert: Walter Schwertberger (r.) und Michael Reule (l.) prfen die Bilder der Bird-View-Kameras im Testbus.Forscher unterwegs:

    Karlheinz Drner fhrt gern mit dem Fahrrad vom Bro

    auf die Teststrecke.

    Foto

    s: S

    orin

    Mor

    ar

    2/2014

    29

    Simulator erlebe ich trotz Verkabelung fast real. So kann ich dann auch gut beurteilen, welche neuen Systeme das Fahren leichter machen oder wo sie vielleicht noch optimiert werden sollten.

    Die situationsgerechte Fahrerunterstt-zung steht auch im Mittelpunkt des UR:BAN-Teilprojekts Kognitive Assistenz. ber Ka-merasysteme soll der Fahrzeuglenker bei Bedarf die gesamte unmittelbare Fahrzeug-umgebung auf einem Monitor erkennen knnen. Die Forscher untersuchen hierzu unterschiedliche Anzeigekonzepte am Bei-spiel von Stadtbussen. Die Fahrer sehen sich in ihrer Arbeitsumgebung mit besonderen Heraus forderungen konfrontiert, sagt Pro-jektleiter Walter Schwertberger. Dazu geh-ren vor allem Haltestellen, Kreuzungen mit Fugngern und Radfahrern, Engstellen so-wie Gegenverkehr und Spurwechsel. Fr eine bessere bersicht untersuchen die For-scher eine Darstellung der Umgebung aus ei-ner virtuellen Vogelperspektive. Sie arbeiten dazu mit dem sogenannten Bird-View-Sys-tem, das zu Testzwecken in einen Stadtbus integriert wurde. Sechs Kameras entlang des Fahrzeugs liefern Bilder fr eine 360-Grad-Detektion. Diese Bilder werden dann vom Computer in ein Gesamtbild des Fahrzeugs

    Eberhard Hipp, Leiter des Bereichs Research bei MAN, ber Innovatio-nen im Stadtverkehr der Zukunft

    Wie knnen Assistenzsysteme die Wirtschaftlichkeit und Sicherheit von Nutzfahrzeugen im innerstdti-schen Verkehr erhhen? Es geht uns um die Vernetzung von In-formationen, ber die der Fahrer nicht verfgt, zum Beispiel die Schaltzeiten von Ampeln oder aktuelle Verkehrsst-rungen. Weil Assistenzsysteme solche Informationen in Echtzeit verarbeiten, knnen sie vorausschauender als der Fahrer reagieren und ihn in kritischen Situationen warnen oder auch automa-tisch eingreifen.

    Welche Bedeutung haben die Ergeb-nisse von UR:BAN fr MAN-Kunden? Unser Ziel ist es, mit innovativen Sys-temen und neuen Technologien das im-mer komplexere Verkehrsgeschehen um das Fahrzeug herum zu analysie-ren. Wir wollen daraus verbrauchsopti-male Fahrstrategien ableiten und den Fahrer bestmglich untersttzen. Das ist unser Beitrag zu mehr Effizienz und Sicherheit im Straenverkehr.

    Das ganze Interview lesen Sie auf > www.man.eu/mankannurban

    Meilensteine fr den Stadtverkehr

    und seiner unmittelbaren Umgebung in 2-D und 3-D umgerechnet.

    Bis aus einer Idee wie dieser eine serien-reife Anwendung wird, muss viel Grundla-genarbeit geleistet werden. Wo sind die rich-tigen Positionen fr die Kameras, welche Per-spektive ist notwendig, um ein realistisches Bild von einem Hindernis zu bekommen? Wie lassen sich dynamische Winkelnderungen beispielsweise bei Gelenkbussen korrekt dar-stellen? Es gibt in dieser Projektphase vor allem viele Fragen, stellt Karlheinz Drner fest. Bei den Antworten darauf untersttzen sein Team Experten aus dem Unternehmen und die Projektpartner des Lehrstuhls fr Fahrzeugtechnik an der Technischen Univer-sitt (TU) Mnchen. Mit den Forschungser-gebnissen geht es wenn sich das Projekt schlielich als aussichtsreich erweist dann zunchst in die Vor- und spter in die Serien -entwicklung.

    DIE FORSCHER WISSEN: Technologien sind immer nur so gut wie ihre Anwendung in der Praxis. Bei allen Mglichkeiten intelligenter Automatisierung rund um den Fahrbetrieb spielt noch immer der Mensch eine Schls-selrolle. Sonja Stockert arbeitet als Doktoran-din der TU Mnchen am UR:BAN-Teilprojekt Mensch im Verkehr. Ihren Schwerpunkt setzt die Medieninformatikerin auf das Zu-sammenwirken von Mensch und Maschine, um dadurch fr den Fahrer eine entspannte, effiziente und sichere Fahrt im stdtischen Verkehr zu erreichen. Einer von 33 Probanden ist Harald Rauschmayr. Der 53-jhrige Beam-te ist nebenberuflich Lkw-berfhrungsfah-rer und seit vier Jahren regelmig bei den Simulator-Testfahrten dabei: Es ist ein gutes Gefhl, meine Erfahrungen als Kraftfahrer zur Entwicklung neuer Technologien im Fahrzeug beizusteuern. Die Rckmeldungen der Fahrer sind fr Sonja Stockert sehr wich-tig: Die Profis wissen selbst am besten, was sie unterwegs an Informationen brau-chen. So bleibt die Forschung praxisnah zum Nutzen der Menschen, die ihre Ergeb-nisse anwenden.

    Weitere Informationen zum UR:BAN-Pro-jekt gibt es unter > www.urban-online.org

    Vogelperspektive: Auf dem Monitor sieht der Fahrer die gesamte unmittelbare Umgebung

    seines Busses von oben und in 3D.

    Ein Video-Interview mit Eberhard Hipp finden Sie in der App.

  • man magazin

    30

    aus

    Wellness fr Maschinen: Alte Motoren (l.) werden bei MAN in Nrnberg zu voll funktionsfhigen Tauschmotoren (r.) aufbereitet.

    altFo

    tos:

    Vuk

    Lat

    inov

    ic

    2/2014

    31

    Neumach

    Ein MAN-Tauschteil hat die Qualitt eines Neuteils, und MAN bietet hierfr dieselbe Gewhrleistung. Im Werk Nrnberg werden Altteile nach strengen Qualittskriterien aufbereitet. Am Ende des Verjngungsprozesses steht ein hochwertiges Originalteil, das die Umwelt schont und Kosten spart.

  • man magazin

    32

    a ls wir Nummer 51.06500 6089 so daliegen se-hen, befindet sie sich in

    einem bemitleidenswerten Zustand. Sie ist schmutzig, verkratzt, trgt kleine Rostspuren. Bis vor Kurzem verrichtete sie klaglos ihren Dienst in einem MAN-Lkw, bis diesen nach ber zehn Jahren und mehr als einer Million abgespulter Kilometer ein Kurbelwellenscha-den ereilte. Endstation Schrottplatz? Frher vielleicht. Heute werden alle Teile, die noch funktionsfhig sind, instand gesetzt und fr ein neues, langes Leben prpariert. Dabei werden technische nderungen und Weiterentwick-lungen im Aufbereitungsprozess bercksich-tigt. Remanufacturing nennt man das. 6089 die Teilenummer steht fr eine gebrauchte Khlwasserpumpe hat diesen Prozess nun vor sich. Nach der Verjngungskur wird sie sich als ecoline-Nummer 9089 voll funktionsfhig in einem Tauschmotor wiederfinden.

    Der Ort, an dem die Khlwasserpumpe auf ihr Remanufacturing wartet, ist eine Halle auf dem riesigen Firmengelnde des Motoren- kompetenzzen trums von MAN Truck & Bus in Nrnberg. Auf den 350 000 Quadratmetern htten 50 Fuballfelder Platz. E1 prangt in groen Lettern ber dem Hallentor. Im Inne-ren der Halle erfahren Teile wie unsere Was-serpumpe eine Grundreinigung. Sie werden zuerst zerlegt, dann in einer Waschanlage ge-subert, sandgestrahlt, neu lackiert und teils auch aussortiert. Nach der Reinigung sieht man, was noch brauchbar ist, erklrt Georg Kugler, Abteilungsleiter Heitests und Tauschaggregate bei MAN in Nrnberg. Die Teile werden auf Verschlei und Materialer-mdung untersucht. Grtmgliche Quali-tt ist fr den 61-Jhrigen der einzige Ma-stab. 780 Motoren lieferte sein Team 2013 aus,

    Die Teile werden auf Verschlei und materialermdung untersucht.Georg Kugler, Abteilungsleiter Heitests und Tauschaggregate bei MAN in Nrnberg

    11 325 weitere Tauschteile wurden ins MAN-Auslieferungslager nach Dachau geschickt. Fr die Tauschteile gilt dieselbe Gewhrleis-tung wie fr Neuteile. Entsprechend streng sind die Qualittsvorgaben.

    nach Der aufbereiTung werden die Tauschteile gelagert oder dorthin geschickt, wo sie gebraucht werden. Alle aufbereiteten Teile, die man fr Tauschmotoren bentigt, verbleiben in Nrnberg, wo sie direkt in den Motoren endmontiert werden. Nehmen wir die Montagelinie fr die Typen D20/D26: Im Zweischichtbetrieb werden von 260 Mitarbei-tern bis zu 22 Motoren in der Stunde gefertigt. Auf leise surrenden Bndern rollen Neu- und Tauschmotoren heran, aufgereiht wie an ei-ner Perlenkette. Die Atmosphre ist so clean wie der hellgraue Boden, die Konzentration an den einzelnen Fertigungsabschnitten fast greifbar. Versiert und routiniert fgen die Facharbeiter zusammen, was zusammen-gehrt. Wie man den Unterschied zwischen neuen Aggregaten und Tauschmotoren er-kennt? Nur an der Sachnummer, sagt Peter Tscharntke, Segmentleiter Abschnitt 2, wie diese Montage linie genannt wird. Hat ein Tauschmotor deren Ende erreicht, muss er noch eine letzte Hrde nehmen die Funk-tionsprfung. Beim Heitest luft der Motor mit unterschiedlichen Belastungen eine gute halbe Stunde auf dem Prfstand.

    bei man in mnchen arbeitet Stefan Ott, Projektleiter der neuen Produktlinie MAN Originalteile ecoline. Fr ihn hat die Zukunft vor drei Jahren begonnen, als das Geschft mit Tauschteilen bei den Zielsetzungen des Konzerns zum Top-Ten-Projekt erklrt wurde. Durch die Wiederverwendung und Aufberei-

    Remanufacturing-Prozess: 1 Mitarbeiter im Werk Nrnberg sortieren demontierte Teile vor der ersten Reinigung. 2 In einer Wasch-

    anlage und per Hand werden die einzelnen Teile von Schmutz und l befreit. 3 Vor der Bearbeitung durch den Sandstrahler sind die

    Rostspuren noch gut sichtbar. 4 Ein MAN-Mit- arbeiter ermittelt die genauen Abmessungen

    bestimmter Gebrauchtteile.

    2/2014

    33

    Im MAN-Werk Nrnberg wurden 2013 616 Lkw- und 164 Busmotoren wieder- aufbereitet.

    780motoren

    Aktuell knnen bei MAN rund 1 800 Er- satzteile bestellt werden. Das Portfolio wird bis 2016 auf ber 3 000 Sachnum-mern ausgebaut.

    tauschteile 1 800tung von Altteilen werden Ressourcen ge-schont und Energie gespart, sagt er. Und weil weniger Neuteile produziert werden

    mssen, wird der Emissionsaussto gesenkt. Kunden wie die Deutsche Bahn oder kommu-nale Verkehrsbetriebe fragen gezielt danach. Das ist ecological, das kologische, das in ecoline steckt. ecoline untersttzt somit auch die MAN-Corporate-Responsibility-Strategie und leistet einen groen Beitrag zu Umwelt-schutz und nachhaltiger Mobilitt. Im Fokus stehen dabei Fahrzeuge, die vier Jahre oder l-

    ter sind sie machen 70 bis 80 Prozent eines Fuhrparkbestands aus. Bei ihnen setzt die ecoline-Offensive von MAN an, denn fr die Kunden gibt es eine Reihe guter Argumente fr das alte Eisen: Ein MAN-Tauschteil hat die Qualitt eines Neuteils, es wird nach Ori-ginalteil-Spezifikationen aufbereitet, und MAN bietet hierfr dieselbe Gewhrleistung. Und das zu einem Preis, der um bis zu 50 Pro-zent unter dem eines Neuteils liegt. Krzere Standzeiten durch Austausch statt Reparatur sind ein weiterer Vorteil des ecoline-Projekts,

    1

    2

    3

    4

    Foto

    s: V

    uk L

    atin

    ovic

  • MAN MAGAZIN

    34

    In der App finden Sie weitere Fotos von der Motorenaufbereitung in Nrnberg.

    Die Aufbereitung von Altteilen schont Ressourcen und spart Energie.Stefan Ott, Projektleiter MAN Originalteile ecoline

    vor allem aber ein hherer Fahrzeugwert, weil MAN-Originalteile verbaut werden. ecoline bedeutet eben auch economical. Viele gute Grnde, warum sich die Kunden bewusst fr MAN Originalteile ecoline entscheiden.

    ZU JEDEM TAUSCHTEIL gehrt bei MAN ein Pfandsystem: Kauft ein Kunde in der MAN-Werkstatt zum Beispiel eine ecoline-Khlwas-serpumpe, bezahlt er auf deren Preis einen Aufschlag. Wenn er sein gebrauchtes MAN-Originalteil zurckbringt, erhlt er das Pfand zurck. Das Altteil kommt nach Salzgitter, das zentrale Retourenwerk fr Verwertbares aller Art. Von dort geht es zu den Spezialisten der Aufbereitung. Alles, was mit Motoren zu tun hat, findet sich in Nrnberg wieder.

    MAN Originalteile ecoline ist ein Gro-projekt, das eine gigantische logistische Leis-tung erfordert. Eine Portfolioerweiterung kommt in den kommenden Jahren hinzu, und immer mehr teilnehmende Lnder. Der Gesamtumsatz mit ecoline-Teilen betrug 2013 140 Millionen Euro. ecoline ist eines unserer bedeutendsten Themen, sagt auch Frantz Perre, Leiter After Sales bei MAN Camions & Bus France. Seitdem der Prozess auch in

    Versandfertig: Die neuen und die aufbereiteten Motoren warten im MAN-Werk Nrnberg auf ihren nchsten Einsatz.Gleichbehandlung: In der Endmontage

    wird jeder Motor, egal ob alt oder neu, nach strengen Qualittsrichtlinien geprft.

    Foto

    s: V

    uk L

    atin

    ovic

    Deutschland eingefhrt wurde, gibt es das Angebot in 17 europischen Lndern. Der Rest der Top-50-Mrkte weltweit soll kontinuier-lich erschlossen werden.

    MAN Originalteile ecoline ist ein klei-ner Teil des Gesamtportfolios der MAN-Ori-ginalteile. Alle Originalteile werden nach strengen MAN-Qualittsstandards gefertigt und entsprechen so dem neuesten Stand der Technik. Hinzu kommt die weltweite Ge-whrleistung von zwlf Monaten. Um im Schadensfall Stand zeiten mglichst kurz zu halten, sind an den MAN-Servicesttzpunk-ten durchschnittlich 8 000 Originalteile griffbereit auch fr ltere Modelle und spe-zielle Fahrzeuge. 95 Prozent aller Originaltei-le werden ber Nacht an die Werkstatt gelie-fert. In mehreren Zentrallagern liegen insge-samt 200 000 Originalteile von MAN fr Kunden weltweit bereit. Aktuell kann MAN rund 1 800 Sachnummern als Tauschteile an-bieten. Weitere 1 200 sollen bis 2016 hinzu-kommen. Natrlich bleibt auch ecoline-Nummer 51.06500 9089 im Angebot.

    Den gesamten Aufbereitungsprozess in Bil- dern sehen Sie auf > www.man.eu/mankannecoline

    1.9 l /100 km*

    * Dies gilt fr die Produkte HS3 315/70 R 22.5, HD3 315/70 R 22.5 und HT3 385/55 R 22.5 der Conti-EcoPlus-Reihe im Vergleich mit den jeweiligen Vorgngern.

    www.continental-lkw-reifen.de

    GENERATION 3.DRIVEN BY YOUR NEEDS.

    Conti EcoPlus

    Exzellente Kraftstoffeffizienz Ausgezeichnete Gesamtlaufleistung Hervorragende Runderneuerungsfhigkeit

    Profi in Sachen Kraftstoffeffizienz.

    Conti EcoPlus HS3 Conti EcoPlus HD3 Conti EcoPlus HT3

    25. 09. - 02.10.2014 Halle 17, Stand A06/B11

    Conti_GEN3_MAN_220x280_Truck.indd 1 23.05.14 15:41

  • man magazin

    36

    Werksfhrungen, Fachgesprche und 170 Lkw zum Probefahren die MAN Trucknology Days in Mnchen bieten unter dem Motto Meet the world of efficiency Fahrern, Fans und Kunden ein vielfltiges Programm.

    Lkw zum anfassen

    Toni Estermann ist beeindruckt. Der Geschftsfhrer der Khlhaus Gunzwil AG hat gerade an einer Fhrung durch das Mnchner MANWerk teilgenommen. Wie wenig hier in der Produktion robotisiert ist,

    ist wirklich bemerkenswert. Der MANKunde ist aus der Schweiz angereist, um sich die Produktion aus nchster Nhe anzuschauen und die neuen Euro 6Lkw zu testen. Estermann ist einer von 6 000 Besuchern, die zu den MAN Trucknology Days nach Mnchen gekommen sind. Testfahrten, Fachgesprche mit Experten, 170 ausgestellte Lkw, Werksfhrungen das vielfltige Programm lockt an zwei Ver

    man bedeutet fr mich: 20 Jahre gute Erfahrungen.Toni Estermann, Geschftsfhrer Khlhaus Gunzwil AG

    anstaltungstagen Fahrer, Fans, Kunden und Mitarbeiter ins Truck Forum und auf die Teststrecke.

    Einer der Publikumsmagneten: die Sonderschau Feuerwehr. Die Aufbauhersteller prsentieren ihre Fahrzeuge auf MANChassis in der regional noch zugelassenen Euro 5Version und erstmals in der neuen Euro 6Ausfhrung. Whrend viele Besucher dem Ausflug auf den Steiger und dem damit verbundenen Blick ber das Gelnde nicht widerstehen knnen, interessieren sich die Mnner von der freiwilligen Feuerwehr in Hohenpeienberg vor allem fr die Details an den Fahrzeugen: Wir wollen uns anschauen, was die verschiedenen Aufbauhersteller zu bieten haben. Die Probefahrt im Anschluss versteht sich von selbst, schlielich stehen 36 Testfahrzeuge bereit, die in Begleitung von MAN ProfiDriveTrainern auf dem Rundkurs und auf Landstraen und Autobahnrunden gefahren werden knnen.

    Whrend die bayerischen Feuerwehrmnner die Teststrecke entern, begutachtet Jack Penders die ausgestellten Fahrzeuge vor dem Truck Forum. MANLkw aus fast allen Branchen gibt es hier zu sehen. Der Hollnder Penders arbeitet im MANServicecenter in Venlo. Ich mchte mich ber neue Fahrzeuge und Services informieren. So kann man viele Fragen der Kunden noch besser beantworten. Weniger die Informationen als das Erlebnis

    2/2014

    37

    Anfassen erlaubt: Die Besucher der Trucknology

    Days konnten die MAN- Fahrzeuge hautnah erleben.

    Heute fahre ich: Jung und Alt nahmen gern hinterm Steuer der Lkw Platz.

    Foto

    s: R

    icha

    rd K

    ienb

    erge

    r

  • man magazin

    38

    Schwergewicht: Auch die ganz groen Fahrzeuge durften auf dem Rundkurs getestet werden.

    Mit diesem QR-Code gelangen Sie zu einem Video ber die Trucknology Days 2014.

    Events wie die Trucknology Days machen die Quali-tt von man aus.

    Roberto Ruiz, Inhaber Transportes R. Ruiz e Hijos

    Trucks, so weit das Auge reicht: Auf dem Teststreckengelnde gab es zahlreiche Lkw zum Anschauen

    und Probefahren.

    stehen bei Sandra und Paul Schuler im Mit-telpunkt. Der dreijhrige Paul sitzt selig hin-ter dem Lenkrad. Genau solche Erlebnisse bieten die Trucknology Days den Besuchern. Seit 2008 veranstaltet MAN die Hausmesse jhrlich mit groem Erfolg. Die 6 000 Besu-cher in diesem Jahr sind ein neuer Rekord. Aus 27 Lndern strmen die Gste nach Mnchen, von Brasilien ber Estland bis Sdkorea. Aus Spanien ist Roberto Ruiz ange-reist. Der Inhaber von Transportes R. Ruiz e Hijos hat sieben MAN-Lkw und ist seit ber 15 Jahren Kunde bei MAN. Fr mich machen Events wie die Trucknology Days und die Zu-verlssigkeit der Fahrzeuge die Qualitt von

    MAN aus, sagt er. Einer seiner Hhepunkte: Er ist zum ersten Mal selbst einen Euro 6- Lkw auf der Teststrecke gefahren. Der Lkw fhrt sich gut, genauso wie Euro 5-Fahrzeu-ge. Neben dem Rundkurs zeigen die MAN-Trucks auch auf der kiesigen Offroad-Strecke ihr Knnen. Daneben stehen in der Sonder-ausstellung Land- und Forstwirtschaft Sat-telzugmaschinen und Komplettfahrzeuge, die fr den Einsatz in der Landwirtschaft branchengerecht modifiziert sind.

    DiE Trucknology Days in Mnchen mar-kieren den Startschuss fr die Lastwagen- Vorfhrflotte MAN Trucknology RoadShow 2014. Europaweit gehen 65 Fahrzeuge aus den Baureihen TGL, TGM, TGS und TGX auf Tour. Kunden erhalten von ihren MAN-Verkufern die Fahrzeuge fr einige Tage zur Erprobung. Fr Toni Estermann macht auch dies die MAN-Qualitt aus, von der er schon lange berzeugt ist: Ich habe mit MAN seit 20 Jah-ren gute Erfahrungen gemacht. Die Chassis sind leicht und trotzdem robust, und das Preis-Leistungs-Verhltnis stimmt. Die Trucknology Days 2014 haben ihn einmal mehr in seiner Meinung besttigt.

    Weitere Fotos von den Trucknology Days 2014 gibt es unter > www.flickr.com/photos/ mantruckandbus Fo

    tos:

    Ric

    hard

    Kie

    nber

    ger

    GEMEINSAM ANS ZIEL: ECHTE EINSPARUNGEN ERFAHREN!DIE NEUEN MICHELIN X LINETM ENERGY TM

    Wie viel Kraftstoff knnen Sie in Ihrem Unternehmen tatschlich durch die Bereifung einsparen? Keine einfache Frage.

    Finden Sie heraus, welches Einsparpotenzial mit den neuen MICHELIN X LINETM EnergyTM Reifen fr den Fernverkehr mglich ist.

    Neugierig? Fragen Sie Ihren Michelin Auendienstmitarbeiter nach einer individuellen Einsatzanalyse oder machen Sie mit bei unserem Forum auf LinkedIn. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

    Internet: trucks.michelin.eu

    Mich

    elin

    Rei

    fenw

    erke

    AG

    & Co

    . KGa

    A M

    ichel

    inst

    rae

    4

    7618

    5 Ka

    rlsru

    he

    Deut

    schl

    and

    MIC

    HELI

    N un

    d di

    e gr

    afisc

    he D

    arst

    ellu

    ng d

    es M

    ichel

    in M

    nnc

    hens

    sind

    Eig

    entu

    m d

    er C

    ompa

    gnie

    Gn

    ral

    e de

    s Eta

    bliss

    emen

    ts M

    ichel

    in

    M

    ichel

    in

    Stan

    d 05

    /201

    4

    25.09.2014 02.10.2014IN HANNOVERHALLE 17 / STAND A 20

    Zukunft bewegen

    25. SEPTEMBER 02. OKTOBER 2014 HANNOVER

  • man magazin

    40

    Die Robert Trger KG im bayeri-schen Hof hat einen stetigen und respektablen Aufstieg erlebt von der kleinen Wagen- und Kesselschmiede zu einem der fhrenden Nutzfahrzeugdienst-

    leister im nordbayerischen Raum und den be-nachbarten Bundeslndern. Im Jubilumsjahr

    Der MAN-Servicepartner Robert Trger KG in Hof feierte das 125-jhrige Firmenjubilum. Der weltweit lteste MAN-Vertragspartner verfgt heute ber fnf Standorte und hat seit 1950 bereits 264 Lehrlinge ausgebildet.

    Lange Partnerschaft

    Firmenjubilum: Ute Trger-Hubert (r.) und Andreas Trger (l.) freuen sich ber 125 Jahre Robert Trger KG.

    Foto

    : Car

    sten

    Lan

    ge

    und rund 125 Jahre nach der Grndung geh-ren zur Trgergruppe mit insgesamt rund 90 Mitarbeitern neben der Robert Trger KG vier weitere Nutzfahrzeugbetriebe in Coburg, Mgeln, Waldheim und Saalfeld. Trger bietet im Nutzfahrzeugbereich ein Komplettangebot mit Wartung, Reparatur, Vermietung und an-geschlossenem Gebrauchtfahrzeugverkauf an.

    Bei Der JuBiLumsfeier in der Hofer Frei-heitshalle standen sowohl der Rckblick auf eine bewegte Vergangenheit als auch knftige Entwicklungen im Mittelpunkt. Bis heute ist Trger ein reines Familienunternehmen ge-blieben, das von den geschftsfhrenden Gesellschaftern Ute Trger-Hubert und ihrem Cousin Andreas Trger in der mittlerweile vierten Generation gefhrt wird. Nutzfahr-zeuge sind die Knigsdisziplin im Kfz-Gewer-be, und Sie haben bewiesen, dass Sie das kn-nen, sagte Robert Rademacher, Prsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeug-gewerbe. Klaus-Dieter Breitschwert, Prsident des Verbands des Kraftfahrzeuggewerbes Bayern e. V., hob das persnliche Engagement von Andreas Trger als Obermeister und Vor-stand der Kfz-Innung Oberfranken hervor. Thomas Koller, Hauptgeschftsfhrer der Handwerkskammer Bayreuth, stellte die Nachwuchsbildung in den Mittelpunkt seiner Rede. 264 Lehr linge haben seit 1950 bei Trger ihre Ausbildung absolviert. Von einem guten Betriebsklima berichtete der Betriebs rats - vor sitzende Walter Merz. Die Treue der Mitar-

    2/2014

    41

    Hauptsitz: Der Stammbetrieb der Robert Trger KG liegt in Hof.

    125-Jahr-Feier: Ute Trger-Hubert (l.) und Andreas Trger (r.) erhielten ein Prsent von Betriebsrat Walter Merz und Werkstattleiter Manfred Rausch.

    beiter zum Unternehmen und des Unternehmens zu den Mitarbeitern zeichne Trger aus. Wir legen Wert auf eine Stammbelegschaft. Wer bei uns arbeitet, gehrt zur Familie, besttigte Ute TrgerHubert. Hofs Oberbrgermeister Dr. Harald Fichtner nannte Trger ein Unternehmen mit groer Tradition. Die Unternehmensgeschichte begann 1888 mit Johann Trger, der in Hof eine Maschinenbau und Schlosserwerkstatt erffnete. Bereits 1912 sammelte Trger die ersten Erfahrungen mit einem Dieselmotor. 1918 ging das Unternehmen eine Partnerschaft ein, welche die weitere Entwicklung nachhaltig bestimmt hat: Trger wurde MANVertragspartner. Bereits im Folgejahr verkaufte Trger den ersten MANKettenwagen mit 3,5 Tonnen an eine Hofer Brauerei.

    Im Jahr 2000 erffnete Trger einen Servicebetrieb im thringischen Saalfeld. Weitere Standorte kamen hinzu: 2006 Mgeln in Sachsen und 2008 Coburg. Seit 2004 ist Trger Partnerbetrieb des Truckvermieters BFS Business Fleet Services GmbH, zudem kooperiert Trger eng mit der Stegmaier Nutzfahrzeuge GmbH, der Muttergesellschaft von BFS. Mit dem Erreichten will sich die Robert Trger KG nicht zufriedengeben: Demnchst werden wir in Mgeln einen neuen Servicebetrieb errichten, und das Stammhaus in Hof wird durch einen Neubau ersetzt. Damit stellen wir die Weichen fr knftige Generationen, sagte Andreas Trger.

    Bis heute ist Trger eng mit MAN verbunden. 95 Jahre MANPartnerschaft das ist Weltrekord, stellte Reinhard Pllmann, Vorsitzender der Geschftsfhrung der MAN Truck & Bus AG Deutschland, fest. Seitens der Kunden gebe es sehr positive Rckmeldungen ber Trger, das oberfrnkische Unternehmen habe im Service ein starkes Rckgrat. Auch das MANZertifikat Service Complete, ber das jeder Standort verfgt, spiegle die hohe Nutzfahrzeugkompetenz wider.

    Die Qualitt von trger wurde auch durch den MAN ServiceQualityAward 2014 besttigt. 816 MANWerksttten weltweit nahmen daran teil. In vier Runden mussten sie ihr Knnen unter Beweis stellen und diverse Aufgaben zu Kundenorientierung und

    Die Robert Trger KG hat sich in den 125 Jahren seit ihrer Grndung zu einem der fhrenden Nutzfahrzeugdienstleister entwickelt.

    Jahre125

    Service lsen. Nur die Besten kamen jeweils eine Runde weiter. Mit dabei: die Andreas Trger GmbH. Das Team des Nutzfahrzeugspezialisten meisterte alle Aufgaben mit Bravour und belegte beim Finale in Berlin, bei dem es um den Weltmeistertitel ging, den dritten Platz. Damit gehrt die Andreas Trger GmbH zu den besten MANServicebetrieben weltweit. Eine Leistung, auf die Andr Otto, Geschftsfhrer der Andreas Trger GmbH, sehr stolz ist: Wir freuen uns ber dieses her ausragende Ergebnis. Smtliche MANServicepartnerbetriebe der Trgergruppe nahmen mit Werkstattteams an dem Wettbewerb teil und schafften es unter die 20 besten Werksttten in Deutschland. Das TrgerTeam aus Coburg belegte am Ende den achten Platz, Saalfeld freute sich ber den dritten Rang.

  • man magazin

    42

    Ein moderner Werkstatt-komplex, das engagierte Serviceteam und jede Menge attraktive Kunden-angebote: Das sind die Trmpfe, die der MAN- Servicepartner Frohnauer an seinem neuesten Stand-ort in Deggendorf, Bayern, gekonnt ausspielt.

    Service auf Premiumniveau

    Eine Lkw-Werkstatt zu erffnen ist eine Sache. Sie erfolgreich in das Gesamtkonzept eines regionalen Servicenetzwerks zu inte grieren, das gelingt nur echten Profis. Michael Frohnauer, Chef der

    gleichnamigen MAN-Servicepartnergesell-schaft im niederbayerischen Straubing, ist das Beispiel dafr, wie man Kundennhe, das Ge-spr fr den Transportalltag und Praxis-Know-how in unternehmerischen Erfolg verwandelt.

    Mit vier groen Servicestandorten in Straubing, Deggendorf, Passau und Pfarrkir-chen deckt das Servicenetzwerk von Frohnau-er die wichtigsten Fernverkehrsverbindungen am Rande des Bayerischen Waldes ab. Trotz der hohen Frequenz von Ost-West-Verkehren auf der A3 rekrutieren sich rund 95 Prozent der Kundschaft aus regional ansssigen Trans-port- und Speditionsbetrieben. Dabei zhlen vor allem Bestndigkeit, Zuverlssigkeit und regelmiger Kontakt zum Kunden, verrt Michael Frohnauer sein Erfolgsrezept. Diese Joker hat sich der Werkstattunternehmer in ber 40 Jahren Berufspraxis redlich erworben. Zusammen mit seinem Vater baute Michael

    Frohnauer die seit 1956 bestehende MAN- Partnerschaft sukzessive aus. Heute stehen 110 Mitarbeiter bei Frohnauer in Lohn und Arbeit. Das Leistungsspektrum des zweitgr-ten MAN-Servicepartners in Deutschland geht ber klassische Reparatur- und Service-ttigkeiten weit hinaus. So fertigt Frohnauer in seinem Pfarrkirchner Betrieb eigene Fahr-zeugaufbauten, verlngert oder krzt Rad-stnde und baut Ladekrane auf. Zudem be-herrschen die Frohnauer-Mechaniker das komplette Repertoire von Reparatur, Instand-

    Erfolgreich: Michael Frohnauer leitet vier MAN-Servicebetriebe in Niederbayern.

    2/2014

    43

    Service auf Premiumniveau

    Stets im Dienst: Frohnauer verfgt auch ber ein eigenes

    Abschleppfahrzeug, das Kunden im Bedarfsfall zu Hilfe kommt.

    Foto

    s: O

    liver

    Will

    ms,

    Fro

    hnau

    er G

    mbH

    1956 starteten Franziska und Michael Frohnauer senior in Straubing mit einer Lkw-Werkstatt, zwei Monteuren und einem Lehrling. 1971 expandierte das Unternehmen mit einem Neubau in Strau-bing, fnf Jahre spter baute Frohnauer in Pfarrkirchen einen weiteren Betrieb mit Ersatzteillager, Lackiererei und Fahrzeug-bau. Anfang der 1990er-Jahre kam der Standort Deg gendorf hinzu, der seit 2013 ber einen grozgigen Neubau verfgt. 2004 wurde in Passau-Tiefenbach der vierte Standort erffnet.

    Seit 58 Jahren eng mit MAN verbunden

    Mit 110 Beschftigten darunter 30 Lehrlinge an vier Standorten ist Frohnauer der zweitgrte MAN-Servicepartner in Deutschland.

    MitArbeiter110setzung und Servicearbeiten vom leichten TGL bis zum TGX-Flaggschiff in Euro 6. Hava-risten holt Frohnauer vom Standort Deggen-

    dorf aus mit seinem vierachsigen MAN TGS-Schwerlastbergetruck ab. Auch die Unfallab-sicherung gehrt zum Dienstleistungspaket im Bergeeinsatz.

    iM NeueN vorzeigebetrieb in Deggendorf mangelt es der Frohnauer-Mannschaft nicht an Auslastung. In der modernen, sulenlosen Halle mit freitragendem Dach bieten 28 Me-

    ter lange Montagegruben und ein ber die komplette Hallenbreite laufender Fnf- tonnenkran ideale Arbeits bedingungen. Die voll feuerverzinkten Montagegruben stam-men vom Fahrzeugbau im Betrieb Pfarrkir-chen. Sie zeichnen sich durch hohe Funk-tionalitt aus und erleichtern den Monteu-ren den tglichen Arbeitseinsatz. Ein gut sortiertes Teilelager, die Waschanlage fr komplette Lkw-Zge und eine gerumige Prfhalle komplettieren das Rundumange-bot fr Kunden. Im Hallen- und Brokom-plex stellt Michael Frohnauer sogar zwei komplett eingerichtete bernachtungszim-mer fr Fahrer bereit, deren Fahrzeuge eine Etage tiefer auf Vordermann gebracht wer-den. Mit Blick auf die Zukunft freut sich Frohnauer vor allem auf die neue Autobahn-abfahrt in Sichtweite. Ab 2016 kann man dann den 25 000 Quadratmeter groen MAN-Servicesttzpunkt direkt von der Auto-bahn aus erreichen.

    Den Sinn frs Detail und den mensch-lichen Kontakt zum Kunden entdeckt man an vielen Einzelheiten der Deggendorfer Neu bauanlage. So hat der Firmenchef eigens eine voll verglaste Halle bauen lassen, um das ber gabeerlebnis bei Neufahrzeugkun-den stil gerecht zu feiern. Sein Job sei ihm eben eine Herzensangelegenheit, erklrt Frohnauer, der als Springer zwischen seinen vier Betriebsstandorten pendelt.

    Mit seinem zupackenden und offenen Charakter gewinnt Frohnauer die Sym pa-thien der eigenen Mannschaft ein Schlssel zum Erfolg als Unternehmer und Treibstoff fr die Motivation, wenn mglich jeden Tag das Maximum zu bieten. Manchmal sei das nicht einfach. Hobbys, Urlaub oder teure Eskapaden gnnt sich der niederbayeri- sche Unternehmer selbst nicht. Wachstum, Chancen, In novationen und vor allem der Spa an der Arbeit sind die Triebfedern der nieder bayeri schen Erfolgsstory des Hauses Frohnauer Fortsetzung folgt.

  • MAN MAGAZIN

    44

    Symbolische Schlsselbergabe: Den 400. Lkw nahm Stephan Ziener (l.), Leitung Technik bei der Rinnen GmbH, von Rainer Hnelt, Leiter Verkauf Lkw beim MAN Verkaufsbro Essen, entgegen.

    LTG setzt auf Sicherheit im Fernverkehr

    400. MAN fr Rinnen

    IM RAHMEN DES JAHRESGESPRCHS erhielt die Landauer Transportgesellschaft Doll KG (LTG) als langjhriger Kunde ein neues Los MAN TGX berreicht. Die Fahrzeuge verfgen ber ein volles Sicherheitspaket, vom Notbremsassistenten bis zum Abstandsregeltempo-maten. Vor ber 100 Jahren wurde die Landauer Transportgesellschaft Doll KG 1896 in Landau, Pfalz, gegrndet. Heute leiten in der vierten Inhabergeneration Heinrich und Johan-nes Doll das mittelstndische Unternehmen mit 350 Mit arbeitern. Im Laufe der Zeit hat sich die LTG vom reinen Transportunternehmen zum modernen Dienstleistungsanbieter ent-wickelt. Mageschneiderte Logistik- und Transport lsungen sind die Erfolgsrezepte der LTG.

    DIE RINNEN GMBH & CO. KG Internationale Spedition, Moers, erhielt den 400. MAN der Firmengeschichte. Im Jahre 1943 grndete Konrad Rinnen in Duisburg-Homberg die

    Firma Rinnen. Kurze Zeit spter stieg sein Sohn Hermann Rinnen in das Unternehmen ein. Erste Geschftsbeziehungen zur Che-mieindustrie entstanden in den Sechziger-jahren, Rinnen erweitert in dieser Zeit den Fahrzeugpark mit Tankaufliegern. Kontinu-ierliches Wachstum lsst Rinnen 1974 auf ein greres Areal nach Moers ausweichen. Im gleichen Jahr kennzeichnen die ersten beiden europischen Tochtergesellschaften in Spanien und Frankreich den internatio-nalen Ausbau der Geschftsaktivitten. Es folgten Standorte in Italien, den Niederlan-den, Grobritannien, Polen, Ungarn, Belgien und Leuna. Rinnen entwickelte sich zu ei-nem industrie orientierten Dienstleistungs-unternehmen, das bereits in dritter Fami-liengeneration gefhrt wird.

    Neue Lkw fr LTG: v. l. Armin Mertl, MAN-Kundenbetreuer Service, Heiner Doll, LTG-Speditionsleitung, Matthias Arnold, MAN-Verkaufsbeauftragter, Heinrich Doll, LTG-Geschftsfhrer, Kay-Uwe Schaaf, MAN-Verkaufsleiter Lkw Neufahrzeuge Rosenheim, Josef Lechner, Leiter MAN Truck & Bus Center Mnchen, Johannes Doll, LTG-Geschftsfhrer, Sebastian Harz, MAN-Service, Johann Zillner, LTG-Fuhrparkleitung, Philipp Doll, LTG-Trainee

    GLEICH ZUM JAHRESANFANG nahm die Remondis-Gruppe die ersten MAN Euro 6-Ab-fallsammler in Betrieb. Leif Lorenzen, Leiter der Remondis-Niederlassung Schleswig, erhielt, begleitet von Werkstattleiter Marc Bartel, den symbolischen Schlssel fr die neuen MAN von Jrg Schweder, MAN Kom-munalverkauf Schleswig-Holstein.

    Neue Euro 6-Lkw: Leif Lorenzen (M.), Niederlassungs-leiter Remondis Schleswig, bekommt den symbolischen Schlssel ausgehndigt.

    Remondis mit Euro 6

    Geschftsfhrer Karl-Magnus Riedle (r.) erhielt von Josef Hfer, Leiter MAN Truck & Bus Center Stuttgart, den symbolischen Schlssel fr die neuen Fahrzeuge.

    RIEDLE GMBH & CO. KG, ein Speditions-unternehmen mit Schwerpunkt Transport und Lagerung von Frischdienst waren mit Sitz im Allguer Leutkirch, bernahm im MAN Truck Forum fnf von ins gesamt zehn neuen MAN TGX. Riedle transportiert mehr als 100 000 Tonnen Lebensmittel pro Jahr. Rund 90 Prozent der Transportleistungen fhrt das Unternehmen mit eigenem Equipment und eigenem Personal durch.

    Riedle erhlt zehn neue MAN TGX

    2/2014

    45

    HANS UND ANNETTE PABST bernahmen im Truck Forum Mnchen den 300. MAN. Schon seit ber 30 Jahren besteht die Zu-sammenarbeit mit dem Haus MAN, so Hans Pabst, geschftsfhrender Inhaber des gleichnamigen Gochsheimer Speditionsbe-triebs. MAN ist seit jeher ein Garant fr zu-verlssige Nutzfahrzeuge, daher folgten jetzt 20 Neufahrzeuge. Pabst investiert in Euro 6-Technologie, um den Schadstoffaus-sto weiterhin auf ein Minimum zu redu-zieren. Aber auch die Fahrzeugsicherheit nimmt eine wichtige Rolle ein. Das belegen unter anderem Notbremsassistent, Ab-standsradar, Spurfhrungssystem und Re-geltempomat, die fr Pabst selbstverstnd-lich zur Fahrzeugausstattung gehren. Das Gesamtpaket passt einfach die Zuverls-

    sigkeit und die stetige Weiterentwicklung der Fahrzeuge sind Grnde, weshalb wir MAN auch in Zukunft die Treue halten wer-den, besttigt Pabst bei der Fahrzeugber-gabe. Denn komfortable Lkw sind auch eine Mitarbeitermotivation.

    Insgesamt umfasst die aktuelle Flotte von Pabst 250 Lkw, die ber 17 Standorte in Deutschland verteilt sind. Darber hin aus unterhlt Pabst am Standort in Gochsheim 25 000 Quadratmeter Lagerflche und be-schftigt 470 Mitarbeiter. Moderne Technik in Verbindung mit einem hohen Sicherheits-standard und motivierten Mitarbeitern trgt dazu bei, tglich Bestleistung zu liefern. Dies hat Pabst auch wieder in der diesjhri-gen Qualitts- und Umweltzertifizierung gezeigt, die erfolgreich abgeschlossen wurde.

    INSGESAMT 132 MAN-LKW erhielt die KLVrent GmbH & Co. KG im Jahr 2013 und 100 weitere in diesem Jahr. KLVrent ist ein mittelstndischer und markenunab-hngiger Nutzfahrzeugvermieter mit Hauptsitz in Trostberg und mehreren Vertriebsstandorten in Deutschland so-wie einer Partnerorgani sation in ster-reich. Als Pionier in der Nutzfahrzeugver-mietung hat sich KLVrent seit mehr als vier Jahrzehnten mit seinem guten Na-men in der Branche etabliert und steht fr Kompetenz, Zuverlssigkeit und hchste Qualittsansprche im Bereich der Nutzfahrzeuge. Ursprnglich auf den Verkauf spezia lisiert, entwickelte sich das Unternehmen zu einem der fhrenden herstellerunabhngigen Lkw-Vermieter.

    Jubilumsbergabe: v. l. Annette Pabst, Hans Pabst, Reinhard Pllmann, Vorsitzender der Geschftsfhrung MAN Truck & Bus Deutschland, Karsten Rapp, MAN-Verkaufsbeauftragter Wrzburg, und Thomas Braun, MAN-Verkaufsleiter Wrzburg

    Fahrzeugbergabe: v. l. Ferdinand Zeh, Verkaufsma-nagement Lkw Neufahrzeuge Regionalleitung Sd bei MAN Truck & Bus Deutschland, Josef Lechner, Leiter MAN Truck & Bus Center Mnchen, Bernd Kaindls-dorfer, Geschftsfhrer KLVrent, Kay-Uwe Schaaf, MAN-Verkaufsleiter Lkw Neufahrzeuge Rosenheim, und Stefan Kaltenhauser, Geschftsfhrer

    132 MAN an KLVrentSpedition Pabst: 300. MAN-Lkw in Betrieb genommen

    BEREITS DEN 500. MAN nahm die Pfeiffer Speditionsgesellschaft m. b. H aus Kassel in Betrieb. 1871 grndete Wilhelm Pfeiffer das Unternehmen als Fuhrbetrieb. Seit der Umwandlung in eine GmbH 1976 fand eine konzentrierte Entwicklung zu zeitkritischen Distributionsverkehren fr die Automobilin-dustrie und zu nationalen Fernverkehrstrans-porten statt. Auch Langguttransporte gehren

    bergabe im MAN Truck Forum: v. l. Michael Grellert, MAN-Verkaufsleiter, Thomas Pfeiffer, Geschftsfhrer

    Spedition Pfeiffer, Thomas Dillitzer, Leiter Verkaufsma-nagement Lkw Neufahrzeuge bei MAN, und Friedrich-

    Alexander Tamm, Leiter MAN Truck & Bus Center Kassel

    Jubilumstruck fr Spedition Pfeifferzum Angebotsspektrum. Mehrwertdienstleis-tungen im Logistiksektor runden das Portfolio ab. Heute besteht die Flotte ausschlielich aus Megatrailern und Jumbogliederzgen.

  • man magazin

    46

    Die Aktionen des Fahrerclubs MAN Truckers World wollen vor allem eins: einen echten Mehrwert fr die Gruppe der Berufskraftfahrer bieten. So untersttzt MAN Truckers World die Fahrer bei-

    spielsweise bei einer neuen, gesetzlich vorge-schriebenen Weiterbildung. Die Kosten dafr mssten die Fahrer im Zweifelsfall selbst tra-gen, die Arbeitgeber sind nicht zahlungsver-pflichtet. MAN Truckers World bietet deshalb den Fahrern die Gelegenheit, die Module Ladungs sicherung sowie Digitaler Tacho-graph und Lenk- und Ruhezeiten an unter-schiedlichen MAN-Standorten in ganz Deutsch-

    MAN Truckers World will mehr sein als einfach nur einer unter vielen Clubs. Die Fahrer stehen hier immer im Mittelpunkt.

    Eine starke gemeinschaft

    land kostenfrei zu besuchen. Ich habe mich sehr gefreut, dass MAN Truckers World mir ein Theoriemodul geschenkt hat, sagt Fahrer und MAN Truckers World-Mitglied Stefan. Endlich hat mal jemand erkannt, was wirklich wichtig fr uns Fahrer ist. Fr die Aktion arbeitet MAN Truckers World eng mit den Fahrtrainern von MAN ProfiDrive zusammen, die die Fahrer schulen. Der Fahrer stand von Beginn an im Mittelpunkt bei MAN Truckers World, sagt Susann Strze von MAN die den Fahrerclub leitet. Seitdem versuchen wir immer wieder, Aktionen zu finden, von denen wir glauben, dass sie die Berufsgruppe der Fahrer positiv in ihrem harten Berufsalltag untersttzen. Treue Mitglieder: Die Fahrer

    wissen die Vorzge von MAN Truckers World zu schtzen.

    2/2014

    47

    Ein Hoch auf die Fahrer: Die Clubmit-glieder von MAN Truckers World treffen

    sich regelmig bei Branchenevents.

    Sprbar wird die starke Gemeinschaft des Clubs vor allem beim Truck-Grand-Prix am Nrburgring, der lngst zum groen Jahres-treffen fr die MAN Truckers World-Commu-nity erklrt wurde. Wer sich hier umschaut, entdeckt jedes Jahr bekannte Gesichter, die sich als eingefleischte Mitglieder prsentieren und die Vorzge des Clubs genieen: Egal, ob auf der BAUMA, dem Truck-Grand-Prix oder der IAA die MAN-Stnde und damit mei-nen wir nicht die VIP-Bereiche sind immer wieder der beste und angenehmste Treffpunkt fr uns, schwrmt Clubmitglied Markus.

    Wie stark die Gemeinschaft ist, belegt aber auch das groe soziale Engagement des MAN Truckers World-Clubs. Mit dem eigens gegrndeten Hilfsfonds Fahrer helfen Fah-rern e. V. zeigen sich der Club und seine Mit-glieder mit den Fahrern solidarisch, die schwer erkranken, verunfallen oder sterben und Angehrige in Not hinterlassen. Seit der Grndung des Hilfsfonds gingen Spenden in Hhe von 193 925 Euro an solche Flle. Ein so-zialer Einsatz, der 2014 sogar ausgezeichnet wurde: mit dem Ehren-Ritter der Aktion Kinder-Unfallhilfe, die den Preis jedes Jahr an Personen oder Unternehmen vergibt, die sich in besonderer Weise fr die Verkehrssicher-heit von Kindern einsetzen. Seit Jahren ist Fahrer helfen Fahrern auch ein Partner der Initiative DocStop, die sich die medizinische Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern zur Auf gabe gemacht hat. Wer den Alltag der Fahrer kennt, wei, dass sich beispielsweise Arztbesuche da nur sehr schwer einbauen las-sen. DocStop hat die Problematik erkannt und hlt wichtige Manahmen fr Fahrer bereit, die wir mit dem Club und seinem Hilfsfonds gerne untersttzen, sagt Susann Strze.

    MAN Truckers world operiert lngst ber deutsche Grenzen hinaus. Sei es durch die Freundschaft mit den sterreichischen Com-mandern oder den MAN Truckers World- Familien in weiteren neun Lndern. Die MAN Truckers World-Gemeinschaft wchst und lebt und zeigt sich dabei immer fahrernah.

    Weitere Informationen zu MAN Truckers World gibt es auf > www.man-truckers-world.de und > www.fahrer-helfen-fahrern.de

    PersNlich berreichTe Heinz-Jr-gen Lw, Vorstand Marketing, Sales & Services der MAN Truck & Bus AG, den symbolischen Schlssel fr das 100. MAN-Fahrzeug an Geschftsfhrer Karsten Thling. Die Spedition Thling OHG aus Flettmar blickt auf eine mehr als 60-jhrige Firmengeschichte zurck und ist heute in der dritten Generation fami-liengefhrt. Das Unternehmen fhrt Nah- und Fernverkehr, Silo- und Tankwa-gentransporte sowie Kipper- und Plan-auflieger. Ebenfalls anwesend bei der bergabe des Jubilumstrucks waren Thomas Herzog, Leiter Verkauf Lkw National Key Account von MAN Truck & Bus Deutschland, und Wolfgang Leukel, Verkaufsbeauftragter Lkw im MAN-Ver-kaufsbro Braunschweig.

    Jubilumsbergabe: v. l. Wolfgang Leukel, Verkaufsberater Lkw im MAN-Verkaufsbro Braunschweig, Karsten Thling, Geschftsfhrer der Spedition Thling, Heinz-Jrgen Lw, MAN-Vorstand Marketing, Sales & Services, und Thomas Herzog, Leiter Verkauf Lkw National Key Account von MAN Truck & Bus Deutschland

    100. MAN fr spedition Thling

  • MAN MAGAZIN

    48

    Jede Minute, die ein Windrad auf hoher See ausfllt, kostet bares Geld. An der Ostkste Englands bringen Spezialschiffe, ausgerstet mit ber 1 000 PS st