Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu ...gito- .In welchen Lagerbereichen ist das WMS

download Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu ...gito- .In welchen Lagerbereichen ist das WMS

of 62

  • date post

    04-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu ...gito- .In welchen Lagerbereichen ist das WMS

  • Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu "Warehouse Management Systemen"

    11. Angaben zum Unternehmen

    Name: BFZ GmbH

    URL: bfz-schuster.deAnsprechpartner: Herr Schuster

    Telefon: 07173-184315

    E-Mail: info@bfz-schuster.deAnschrift: Ahornweg 14; 73560 Bbingen / Rems

    2. Produktinformationen

    2.1 Name und Version des Produkts CIMOS

    2.1 Art des Produkts (z.B. PPS, ERP, MES, APS, SCM etc.) Integration in ERP

    2.3 Zielbranche Fahrzeugbau, Metallverarbeitung, Kunststofffertigung/-verarbeitung, Dienstleistungen, Logistik, Mittelstndische, produzierende Unternehmen/ Fertigung, Automobil-Branche, Chemie-Branche, Maschinen-/Anlagenbau, Automotive (Zulieferer), Elektronik/ Elektrotechnik, Handel

    3. Architektur

    3.1 Auf welchen Plattformen/Betriebssystemen kann das System eingesetzt werden?

    PC-basierend (Win Vista, Win XP, Win 2000, Netware), sonstiges: (Untersttzung von Citrix, Ubuntu)

    3.2 Welche Datenbanken knnen eingebunden werden? MySQL, SQL-Server, sonstige: xBase

    4. Produktportfolio

    4 a) Geben Sie eine kurze bersicht ber Ihre WMS-Lsung. CIMOS(Computer Integrierte Modulare Organisations-Software) ist eine modulare ERP Software mit ber 20 Jahren Marktprsenz.Kernmodule sind Warenwirtschaf und PPS mit Mehrplatzlagerverwaltung, VDA/Odette/Edifact, BDE, CRM, Reklamationsmanagement sowie frei gestaltbarem Belegwesen.

    4 b) Bitte skizzieren Sie Anwendungsfelder. CIMOS wird dort eingesetzt wo besondere Flexibilitt und Nachvollziehbarkeit bei einem groen Automatismus verlangt wird. Das kann eine Einmalfertiger sein (Ferigungsflexibilitt) oder ein Automobilzulieferer ( Lieferflexibilitt) sein

    4 c) Nennen Sie Ihre wichtigsten Referenzen. TLC kft, Hgele GmbH, Stark GmbH

    5. Module/Funktionen

    5. Welche Module bzw. Funktionen stehen in Ihrem System zur Verfgung?

    Wareneingang, QS-Kontolle, Kommissionierung, Warenwirtschaft, Auslieferkontrolle, Inventur, Vendor Managed Inventory (VMI), Konsignationslager, Materialflusssteuerung, Lageroptimierung, Seriennummernverwaltung, Chargenverwaltung, Palettenverwaltung, Werkzeugverwaltung, Betriebsmittelverwaltung, sonstige: VDA Nachrichten

    6. Kommissioniertechniken

    Welche Kommissioniertechniken werden von Ihrem WMS untersttzt?

    Ware zum Mann, Mann zur Ware, Kommissionierung mittels Pickzettel, Kommissionierung mit MDE, Pick-by-Light, Pick-by-Vision

    7. Auslager-/Kommsionierstrategien

    Auslager-/Kommissionierstrategien stehen in Ihrem WMS zur Verfgung?

    FIFO (First In - First Out), LIFO (Last In Last Out), Mindesthaltbarkeitsdaten, Restmengen (Pick to Clean), Bercksichtigung der Chargenreinheit bei Mehrfachentnahme, Wegoptimierung, Umlagerung von Anbruchmengen / Verteilung von Kleinmengen

    8. RFID-Technologie

    In welchen Lagerbereichen ist das WMS in der Lager die Verwendung von RFID zu untersttzen?

    Kommissionierung, Verpackung, Warenausgang/Versand

    9. Inventur

    Welche Inventurmethoden stellt Ihr WMS zur Verfgung? Stichtagsinventur, permanente Inventur, Stichprobeninventur

    10. Betrachtung von Restriktionen

    Welche zustzlichen Restriktionen kann das WMS bercksichtigen?

    Gefahrenstoffe, Mindesthaltbarkeitsdaten, Temperaturvorgaben, Lebensmittelspezifische Vorgaben, sonstige: Gewicht, Hhe, Gefahrenklasse etc.

    11. Besonderheiten

    Welche Besonderheiten sind mit Ihrem WMS realisierbar? Mehrlagerfhigkeit, Rckverfolgbarkeit, Value Added Logistics, Internetfhigkeit, Integration von E-Commerce-Lsungen, ABC-Analysen, Freie Definition von Lagerhierarchien, Mandantenfhigkeit, Lagervisualisierung

    MR 3-09

  • Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu "Warehouse Management Systemen"

    12. Automatisierte Lagertechniken

    Bitte legen Sie dar, wie Ihre Lsung durch die Untersttzung von automatisierten Lagertechniken die Effizienz des Lagers erhht.

    k.A.

    13. Vendor Managed Inventory

    Untersttzt das System VMI? Zeigen Sie auf, wie die Anbindung zum Lieferanten stattfindet.

    Aufgrund von Verbrauchszahlen, im regelmigem Turnus oder per Abruf bzw. Mindestbestandsunterschreitung unterbreitet CIMOS einen Nachliefervorschlag. Zum Abgleich finden Inventuren statt.

    14. Konsignationslager

    Knnen Konsignationslager verwaltet werden? Erklren Sie wie die Anbindung zum Lieferanten bzw. Dienstleister stattfindet.

    Beim Druck eines Lieferscheines wird die Ware im Lager abgebucht und im Konsilager automatisch zugebucht.

    15. Verwaltung von Chargen und Seriennummer

    Bitte erlutern Sie, wie unterschiedliche Chargen und Seriennummer verwaltet werden knnen.

    Separate Verfolgung der jeweiligen Chargen. Serien-Nr. werden der Ware zugeordnet und sind jederzeit nachvollziehbar.

    16. Leitsysteme

    Bitte erklren Sie, welche Arten von Leitsystemen in Ihrem WMS vorhanden sind und wie diese den Ablauf untersttzen.

    k.A.

    17. Zustzliche Verwaltungskomponenten

    Schildern Sie, welche zustzlichen Verwaltungskomponenten in Ihrem System existieren und wie durch diese der Kundennutzen erhht werden kann.

    k.A.

    18. Qualittssicherung

    Legen Sie bitte die Mglichkeiten dar, durch welche die Qualittssicherung mit Ihrer Lsung untersttzt werden kann.

    1. Haltbarkeitsberwachung. 2. Reklamationsverwaltung (Kunden- und Lieferantenseitig) 3. Betriebsmittelberwachung

    19. Lageroptimierung

    Zeigen Sie die Mglichkeiten auf, durch die mit Ihrem WMS eine Lageroptimierung stattfinden kann.

    CIMOS richtet sich nach den aktivierten Prinzipien. Dabei kann z.B. immer die kleinste Menge zuerst entnommen werden (Stellplatzoptimierung). Bei einem Einlagern wird immer der krzeste Weg gesucht. (Wegoptimierung). Gleichzeitig findet auch eine Gewichtsoptimierung statt. Auch auf die Artikelarten wird geachtet, damit z.B. Farbe im Farbenbereich etc. gelagert werden.

    20. Screenshot siehe nchste Seite

    MR 3-09

  • Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu "Warehouse Management Systemen"

    1. Angaben zum Unternehmen

    Name:

    URL:

    Ansprechpartner:

    Telefon:

    E-Mail:

    Anschrift:

    2. Produktinformationen

    2.1 Name und Version des Produkts

    2.1 Art des Produkts (z.B. PPS, ERP, MES, APS, SCM etc.)

    2.3 Zielbranche

    3. Architektur

    3.1 Auf welchen Plattformen/Betriebssystemen kann das System eingesetzt werden?

    3.2 Welche Datenbanken knnen eingebunden werden?

    4. Produktportfolio

    4 a) Geben Sie eine kurze bersicht ber Ihre WMS-Lsung.

    4 b) Bitte skizzieren Sie Anwendungsfelder.

    4 c) Nennen Sie Ihre wichtigsten Referenzen.

    5. Module/Funktionen

    5. Welche Module bzw. Funktionen stehen in Ihrem System zur Verfgung?

    6. Kommissioniertechniken

    Welche Kommissioniertechniken werden von Ihrem WMS untersttzt?

    7. Auslager-/Kommsionierstrategien

    Auslager-/Kommissionierstrategien stehen in Ihrem WMS zur Verfgung?

    8. RFID-Technologie

    In welchen Lagerbereichen ist das WMS in der Lager die Verwendung von RFID zu untersttzen?

    9. Inventur

    Welche Inventurmethoden stellt Ihr WMS zur Verfgung?

    10. Betrachtung von Restriktionen

    Welche zustzlichen Restriktionen kann das WMS bercksichtigen?

    11. Besonderheiten

    Welche Besonderheiten sind mit Ihrem WMS realisierbar?

    2

    ccc software gmbh

    http://www.ccc-industriesoftware.deRene Grabowski

    0341 / 30 5 48 - 47

    r.grabowski@ccc-software.deRing 24, 04416 Markkleeberg

    enviso palveris

    Integration in Supply Chain/Intralogistik

    Metallverarbeitung, Mittelstndische, Automotive (Zulieferer)

    PC-basierend (Win Vista, Win XP, Win 2000, Win 9x)

    MySQL, Oracle, SQL-Server

    Warentrger und andere Objekte verfolgen einfach und exakt: mit enviso palveris registrieren Sie alle Objekte im Produktionsprozess an verschiedenen Standorten einfach in ein und der selben Datenbank. Ursprnglich entwickelt fr Warentrger (Paletten, Gitterboxen, Kunststoffbehlter etc.) mit Strichcode, kann die Lsung mit einer individuellen Anpassung auch fr 2D-Barcode oder RFID-Erfassung genutzt werden.

    Beliebige Objekte werden bestimmten Orten zugeordnet und mit Eigenschaften versehen. Individuelle Auswertungen erleichtern Ihnen die Disposition.

    Novelis Deutschland Gmbh, Werk Nachterstedt; Novelis U.K.

    Wareneingang, QS-Kontolle, Inventur, Lageroptimierung, Palettenverwaltung

    k.A.

    k.A.

    Warenannahme, Wareneingangsdatum, Einlagerung, Warenausgang/Versand

    Stichtagsinventur, permanente Inventur, Stichprobeninventur

    sonstige: kundenindividuell zu belegen

    Mehrlagerfhigkeit, Rckverfolgbarkeit, ABC-Analysen, Freie Definition von Lagerhierarchien, Mandantenfhigkeit

    MR 3-09

  • Marktuntersuchung Productivity Management 3-2009 zu "Warehouse Management Systemen"

    12. Automatisierte Lagertechniken

    Bitte legen Sie dar, wie Ihre Lsung durch die Untersttzung von automatisierten Lagertechniken die Effizienz des Lagers erhht.

    13. Vendor Managed Inventory

    Untersttzt das System VMI? Zeigen Sie auf, wie die Anbindung zum Lieferanten stattfindet.

    14. Konsignationslager

    Knnen Konsignationslager verwaltet werden? Erklren Sie wie die Anbindung zum Lieferanten bzw. Dienstleister stattfindet.

    15. Verwaltung von Chargen und Seriennummer

    Bitte erlutern Sie, wie unterschiedliche Chargen und Seriennummer verwaltet werden knnen.

    16. Leitsysteme

    Bitte erklren Sie, welche Arten von Leitsystemen in Ihrem WMS vorhanden sind und wie diese den Ablauf untersttzen.

    17. Zustzliche Verwaltungskomponenten

    Schildern Sie, welche zustzlichen Verwaltungskomponenten in Ihrem System existieren und wie durch diese der Kundennutzen erhht werden kann.

    18. Qualittssicherung

    Leg