MDSD Potentiale modellgetriebener Softwareentwicklung

Click here to load reader

  • date post

    18-Jun-2015
  • Category

    Technology

  • view

    683
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of MDSD Potentiale modellgetriebener Softwareentwicklung

  • 1. Model Driven Software Development Potentiale modellgetriebenerSoftwareentwicklungReferent:Hartwig TdterSeite 2 / 23

2. Inhaltsverzeichnis1. Grundideen modellgetriebener Softwareentwicklung2. Vorteile von MDSD-Anstzen Verwendung einer fachlichen Modellierungssprache Trennung von Verantwortlichkeiten Automatisierung und Wiederverwendung3. Aufwandsvergleiche4. ZusammenfassungSeite 3 / 23 3. 1. Grundideen modellgetriebener SoftwareentwicklungSeite 4 / 23 4. Grundidee modellgetriebener SoftwareentwicklungIndividu- eller Codedom.- Anwendung spezif. TrennungPlatt-Schematischer formCode extrahieren erzeugt Anwendungs- TemplatesGenerator Templatesmodell Templates basiert aufbasiert auf DSL[SV2005]Seite 5 / 23 5. Domnenarchitektur TemplatesTemplates Templates DSLGenerator extrahiert aus domnenspezifischeReferenzimplementierung Plattformfachliche Plattformtechnische PlattformSeite 6 / 23 6. Architekturzentrierte MDSDSteigerung von Entwicklungseffizienz Softwarequalitt Wiederverwendbarkeit ganzheitliche automatisierte Erstellung von Infrastrukturcode Minimierung der manuellen Erstellung von redundanten, technischen CodeSeite 7 / 23 7. Architekturzentrierte MDSD Anwen- Generative ArchitekturdungslogikArchitektur-InfrastrukturplattformCode TemplatesReferenz-TemplatesGeneratorTemplates implementierungUML-ProfilAC Design-ModellSeite 8 / 23 8. 2. Vorteile von MDSD-AnstzenSeite 9 / 23 9. Verwendung einer fachlichen Modellierungssprache Das Modell ist zentraler Bestandteil der Entwicklung Die Qualitt der Anwendung wir deutlich hher Technische Details werden in den Modellen vermieden Die Modelle werden einfacher und aussagekrftiger Modellelemente orientieren sich an fachlichen Konzepten und Begriffen Das Modell kann von Fachabteilungen verstanden werden Das Modell wird zusammen mit der Fachabteilung erstellt Deutlich verbesserte Kommunikation zwischen Fachabteilungund ITSeite 10 / 23 10. Trennung von VerantwortlichkeitenTechnische Experten Aufbau der Architektur und der technischen Plattform Generator-Konfiguration Referenzimplementierung und TemplatesDomnen Experten (der IT-Abteilung) Kommunikation mit Fachabteilungen Aufbau der DSL und der fachlichen Plattform Anwendungsentwicklung: Anwendungsmodellierung und Implementierung der FachlogikSeite 11 / 23 11. Getrennte EntwicklungsstrngeAnwendung ADomnenarchitektur Anwendung B V1.0.2 V2.3.1 V1.1.0V2.4.0V0.1.0beeinflusst beeinflusst V2.0.0Seite 12 / 23 12. Automatisierung und Wiederverwendung Automatisierung wiederholter Ablufe durch Generierung Steigende Qualitt der generierten Teile Verkrzung von Entwicklungszeiten Wiederverwendung der domnenspezifischen Plattform Stabile, einheitliche Softwarearchitektur Zentralgesteuerter TechnologiewandelSeite 13 / 23 13. 3. AufwandsvergleicheSeite 14 / 23 14. Aufwand bei weitgehend manueller Entwicklungfachlicher InformationsgehalttechnischerDetaillierungs-grad [SV2005]Seite 15 / 23 15. Aufwand bei MDSD mit teilw. manueller Entwicklungfachlicher InformationsgehalttechnischerDetaillierungs-grad[SV2005]Seite 16 / 23 16. Vergleich: manuelle Entwicklung / MDSDmanuelle Entwicklung MDSDReferenzimplementierung (kB) 1000manuell geschriebener Code (kB)18800 2200Modelle (kB) 3400Transformationen (kB) 200Summe18800 6800In % zur manuellen Entwicklung 100%36%[SV2005]Seite 17 / 23 17. Vergleich: manuelle Entwicklung / MDSDmanuelle Entwicklung MDSDManuell codiert (LOC) 126 20Generierter Code (LOC) 0 106Summe LOC 126126Statische Modelle (AME)021Dynamische Modelle (AME) 020Summe AME041Summe man. LOC und AME126 62In % zur man. Entwicklung100%49% [B2003]Seite 18 / 23 18. 4. ZusammenfassungSeite 19 / 23 19. Vorteil der MDSD: Entwicklungseffizienzweniger Generierung manuelle Codierung stabile hhereWieder- Domnen-Effizienz verwendung architekturSeite 20 / 23 20. Vorteil der MDSD: Softwarequalitteinheitliche Wieder-Domnen- verwendungarchitektur getrennteGenerierung Verantwort- lichkeiten hhere Besserer fachlicheModellierungSoftware-Kontakt zurFachabteilung qualittSeite 21 / 23 21. Literaturverzeichnis[SV2005] - Stahl, Thomas; Vlter, Markus: Modellgetriebene Softwareentwicklung: Techniken, Engineering, Management. 2005[PT2007] - Pietrek, Georg; Trompeter, Jens (Hrsg.): Modellgetriebene Softwareentwicklung. 2007[B2003] - Bettin, Jorn: Model-Driven Architecture Implementation & MetricsV1.1. 2003Seite 22 / 23 22. www.iks-gmbh.comSeite 23 / 23