MENSCHEN ALS MENSCH NAHE SEIN. Hospizarbeit - Selbstbestimmung am Lebensende

download MENSCHEN ALS MENSCH NAHE SEIN. Hospizarbeit - Selbstbestimmung am Lebensende

of 14

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    109
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of MENSCHEN ALS MENSCH NAHE SEIN. Hospizarbeit - Selbstbestimmung am Lebensende

  • Folie 1
  • MENSCHEN ALS MENSCH NAHE SEIN
  • Folie 2
  • Hospizarbeit - Selbstbestimmung am Lebensende
  • Folie 3
  • Geburt und Sterben sind entscheidende Lebensphasen. Es handelt sich jeweils um einen bergang in eine unbekannte Dimension. Wie wird in unserer Gesellschaft mit diesen Lebenssituationen umgegangen? Bei der Geburt ist das Umfeld bereitet und es ist niemand alleine Beim Sterben ist dies hufig nicht der Fall Diese Tatsache begrndet den Anfang der Hospizbewegung
  • Folie 4
  • Unser Angebot Wir...... begleiten Schwerkranke und Sterbende in Stadt und Landkreis Hof... sind fr Sie da ganz persnlich. Wir hren zu, sprechen mit Ihnen und reichen Ihnen die Hand.... beraten vertraulich und geben Hilfestellung fr die Angehrigen.... bieten Untersttzung bei der Verarbeitung der Trauer... verbreiten die Hospizidee... bieten Kurse und Fortbildung fr ehrenamtliche HospizmitarbeiterInnen
  • Folie 5
  • Unsere Ziele und Grundstze Nicht dem Leben mehr Tage sondern den Tagen mehr Leben geben Dr. Cicely Saunders Lebensqualitt vor Lebensquantitt Was Lebensqualitt ist bestimmt der betroffene Mensch!!
  • Folie 6
  • 1.Wnsche, Ziele und Befinden der Betroffenen stehen im Mittelpunkt => Begleitung durch Menschen eigener Wahl => In der Umgebung und Ort eigener Wahl => Individuelles, menschenwrdiges Sterben ermglichen 2.Stundenweise Begleitung von Menschen mit weit fortgeschrittenen lebensbedrohlichen Erkrankungen Sterbenden Angehrigen in der Zeit des Sterbens und des Trauerns
  • Folie 7
  • 3.Beachtung der physischen Bedrfnisse (Keine Schmerzen) psychischen Bedrfnisse (Zuwendung) sozialen Bedrfnisse (Gemeinschaft) spirituellen Bedrfnisse (Sinnfrage) von Betroffenen und Angehrigen
  • Folie 8
  • 4. Offenheit und Wahrhaftigkeit als Grundlage des Vertrauensverhltnisses 5. Kooperation mit allen Beteiligten 6. Der Tod wird weder beschleunigt noch hin- ausgezgert 7. Aktive Sterbehilfe wird strikt abgelehnt
  • Folie 9
  • 8. Wrdiger Umgang mit den Verstorbenen
  • Folie 10
  • Sterben: Wunsch und Wirklichkeit
  • Folie 11
  • Patientenverfgung Keine Versicherung fr einen rechtlich genau festgelegten Umgang in den beschriebenen Situationen. SONDERN Hilfe fr Bevollmchtigte / Betreuer / Behandler auf Grundlage des erklrten Willens in der aktuellen Situation eine fr den Betroffenen individuell richtige Entscheidung treffen zu knnen. Kann fr alle Krankheiten und Krankheitsphasen gelten. Muss schriftlich formuliert werden. rztliche Beratung und deren Dokumentation ist sinnvoll (aufgeklrtes Einverstndnis) Arzt und Angehrige ber Vorliegen und Aufbewahrungsort informieren (evtl. jeweils Kopie aushndigen)
  • Folie 12
  • Personal bei Aufnahme in Krankenhaus oder ins Pflegeheim informieren (evtl. Kopie aushndigen) Ausweiskarte bei sich tragen Ergnzung der Patientenverfgung......durch Vorsorgevollmacht oder mindestens Betreuungsverfg....durch Dokumentation eigener Wertvorstellungen Muss bei Entscheidung im Original vorliegen
  • Folie 13
  • Vorsorgevollmacht Schriftliche Bevollmchtigung einer (mehrerer) Personen des vollstndigen Vertrauens rechtwirksame Entscheidungen fr den Vollmachtgeber zu treffen (= als ob der Betroffene selbst entschieden htte) Mglich sind auch verschiedene Vollmachtnehmer fr verschiedenen Bereiche Fr Bereiche fr die eine Vollmacht besteht muss keine Betreuung eingerichtet werden Das Original muss dem Vollmachtnehmer zur Verfgung stehen. Kann jederzeit durch Zurckverlangen des Formulars widerrufen werden
  • Folie 14
  • Betreuungsverfgung Fr den Fall, dass keine Vollmacht erteilt wurde und das Betreuungsgericht eine Betreuung einrichten muss (falls der Betroffene seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann) Der bestellte Betreuer bekommt eine Urkunde Der Betreuer untersteht der Kontrolle des Betreuungsgerichts Festlegung wer zum Betreuer bestellt werden soll Ggf. Festlegung wer keinesfalls Betreuer werden soll Gericht haben den Wnschen des Betroffenen zu entsprechen
  • Folie 15
  • 0 92 81 / 7 71 90 00 0173 / 3 53 11 09 Internet: www.hospizverein-hof.de E-Mail: hospizvereinhof@yahoo.de Sprechstunden (Dienstag 16.00 h 18.00 h, Mittwoch 10.00 h - 12.00 h und nach Vereinbarung) Hospizverein Hof e.V. Christiansreuther Str. 27, 95032 Hof Kontakt fr weitere Informationen