mep 5/2014 - MICEboard News

Click here to load reader

  • date post

    22-Jun-2015
  • Category

    Travel

  • view

    1.060
  • download

    4

Embed Size (px)

description

die aktuelle Ausgabe der mep mit vielen MICEboard Themen

Transcript of mep 5/2014 - MICEboard News

  • 1. 5/2014 OKTOBER/NOVEMBER | 8,00 EuroBernCoole Business-Destination mit ganz viel LifestyleErgebnisFAMAB Research 2014ErlebnisMICE-Standort StockholmEreignisNeues aus Rhein-MainQuelle: Bern TourismusBerlinSpecial zum Jubilum25 Jahre Mauerfallim November !

2. Ziemlich brigThomas P. ScholzChefredakteurEDITORIALZwei der groen Geschichten in diesemHeft haben mit einem sympathischen Tierzu tun dem Bren. Er ist das Wappen-tierder deutschen wie der schweizerischenHauptstadt und entsprechend hnlich sindsogar die Namen. Nur die Art der Prsenta-tionist eine individuelle. Whrend der Ber-linerBr aufgerichtet daherkommt, streiftsein Berner Verwandter klassisch umher.Soweit die kleine Wappenkunde als Hin-tergrundzu unserer Titelstory sowie zumSpecial-Thema 25 Jahre Mauerfall im No-vember.brigens: 2015 ist schon wiederJubilum dann jhrt sich die Wiederverei-nigungzum fnfundzwanzigsten Mal.Bleiben wir aber noch ein wenig bei derZoologie. Der Deutsche sagt Petz, derSchweizer Mutz und diese Kosenamenbelegen, dass der Mensch schon immerein besonderes Verhltnis zum Br hatte.Vielleicht, weil dieser Eigenarten hat, dieman sich selber wnscht: Kraft, Ausdauer,Robustheit und vor allem die sprichwrtli-cheRuhe.Lothar Seiwert hat vor einigen Jahren inseinem Bestseller als Gegengift zu dro-hendenBurn-Out Syndromen die B-renstrategieempfohlen verpackt in einehbsche Fabel, in deren Zuge die Wald-tieremoderne Stresssymptome wie ber-arbeitungund berforderung beklagenund schlielich in ihrer Not den Bren zuRate ziehen, der ihnen kluge Zeiteintei-lungstatt Planlosigkeit empfiehlt. Das galtauch noch in der eigenen Kindheit: Ver-suchsmal mit Gemtlichkeit hat der frh-lichtanzende Baloo im Dschungelbuchgesungen. Im bertragenen Sinne will unsdas sagen: Lass Dich nicht vom Main-stream anstecken, sondern folge besser Dei-nemeigenen Rhythmus! Da ist was dran.Einer, der das hnlich sehen drfte, ist Ho-teldirektorHarald Hock vom Courtyard byMarriott in Wiesbaden-Nordenstadt. Zurbesten Geschftszeit baute er Anfang Ok-toberzusammen mit der Klasse 2b der rtli-chenGrundschule auf dem Hotel-Areal einIgel-Hotel, das den stacheligen Kamera-den,die hier von den Mitarbeitern schonhufiger gesichtet wurden, als artgerechterWinter-Unterschlupf dienen soll. Dazu wareigens ein Igelforscher aus Nordhessen an-gereist,der Haustechniker gab handwerk-lichenBestand und sogar die lokale Poli-tik-Prominenz in persona von WiesbadensUmweltbrgermeister Arno Gomann liesich blicken.Die Kinder werden diesen Tag bestimmt nievergessen und das Programm ist pdago-gischwertvoll. Wir alle lernen etwas daraus das ursprngliche, unmittelbare Erlebniserzeugt die ehrlichsten Emotionen. Und dieknnen fr manchen Gold wert sein. b-rigens:Zum zweiten Mal in Folge war dasHotel auch unter den Preistrgern, die mitder Goldenen Lilie der Landeshauptstadtausgezeichnet wurden damit werden inWiesbaden Unternehmen und Betriebe ausStadt und Umland gewrdigt, die sich ge-sellschaftlichengagieren. Wer das in derRegion ebenfalls tut, kann sich gerne be-werben. 3. INHALTTrauer um Gerhard BleileFr die meisten immer noch unfassbar: Der Mit-begrnder,langjhrige Vorsitzende und Ehren-prsidentder Vereinigung Deutscher Veranstal-tungsorganisatorene.V. ist nach kurzer schwererKrankheit am 24. Oktober 2014 im Alter von 75Jahren verstorben. Gerhard Bleile war Marketing-undVeranstaltungsprofi aus Leidenschaft undspezialisierte sich nach seiner Ausbildung zumRUBRIK NEWSROOMEditorial 3Personalien 68Inserentenverzeichnis 71Impressum 71Wer-was-wo? 72quer90x65_02 27.05.2002 13:22 Uhr Seite 14 mep Ausgabe 5/2014TITELSTORYBern: Nichtsist unmglich...30 Event Networking Tool 22TRENDS & EVENTSTickets auf einen Klick 22Engagement im22Bereich NachhaltigkeitKongresszentrumerhlt ISO-Zertifikat22Sicheres Zahlen mitvirtueller Kreditkarte23DB bietet Gruppencharter 23EMAS-Zertifizierung23fr das GCBRckenstrkung frdie Rckenstrker24Business Travel Award 2014geht an Drr Travel Points24Besser informiert sein: Ver-anstaltungenund Sicherheit24Innovationsstudie zu Event-Apps - Teilnehmer gesucht!24mbt Market meetsMEETINGPLACE Germany:Spannende Themenund neue Formate25GrodimensionierteLED-Wand vor derStadthalle Hagen26Location Award Berlin rumte ab6FAMAB-Studie zurMarketing-Zukunft8Event-Apps:Ausrichtung, Nutzenund wichtiges Know-how20Pacific World DestinationIndex - September44Mongolei ist diesmalOffizielles Partnerlandder ITB45Werbefachmann in der Pharma-Industrie auf denBereich Veranstaltungen. Nach Eintritt in den Ru-hestandwurde er Vorsitzender der VereinigungDeutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V. undgab der neu gegrndeten Organisation zehn Jah-relang Gesicht, Herz und Seele. Unermdlich warer auch als Autor diverser Fachbeitrge, Beraterzum Thema Compliance und als Sprecher desPharma Fortbildungs-Forums. Das Andenken anseine Lebensleistung werden wir stets bewahren.Auslandsmesseprogramm2015 jetzt vollstndig26Events auf Rhein und Main 26Austrias Werbebranche26traf sich in WelsMesse Mnchen Locationsbietet Konzept fr tem-porreHalleneinbauten27Flotte Flitzer in der Wetterau 28Startschuss fr die MICE28in Irland Online Academywww.eventmanager.deDas Internetportal fr die Eventmarketing- und Veranstaltungsbranche. 4. DESTINATIONEN TAGUNGSHOTELSDie mep immer dabei haben und online lesen?Einfach einmalig registrieren (kostenfrei) und schon gehts los:www.mep-online.deDie eibtm (18.-20.11.2014) steht vor derTr mit einigen interessanten Neuerun-gen.Hosted Buyer haben nun die Mg-lichkeit,ihren Informationsbedarf genauer zu spezifizieren; umgekehrt knnen Aussteller ihre Prfe-renztermineselbst selektieren. Verbesserte Networking-Plattformen gibt es fr Meeting Planer vonVerbnden und der Leadership Summit am Vorabend bekommt einen neuen, exklusiven Schauplatz(www.santpau.es; nur auf Einladung). Ntzlich fr alle ist die Multi-Event App, die fr iPhone, iPadund Android verfgbar ist und neben allen wichtigen Daten zur Messe auch einen Barcelona Gui-deintegriert (www.ibtmevents.com/IBTM-App). Eine bersicht ber das interessante KnowledgeProgramme gibts unter www.eibtm.com/knowledge.Quelle: Reed ExhibitionDolce Sitges:Kein Ort wie andere58Berlin: Von der Mauer-stadtzur Weltstadt10Mit der TOUR Qauf Reise durch dieEidgenossenschaft29Immer viel Neuesin Rhein-Main46Stockholm:nobelpreiswrdig...60INTERVIEWPeter & Petra Bierwirth(B&K): Immer mehrWohnzimmer-Atmo-sphre56Ideen frIhr Event-Design?Lassen Sie sichinspirieren.Die neue Tablet-App.*ab Version iOS 6.1 und Android 4.1Berlin | Bocholt | Bremen | Dortmund | Dsseldorf/Kln | Frankfurt a. M. | Hamburg | Hannover | Kassel | Mnchen | Stuttgart | Arnheim | Luxemburg | Paris | Kopenhagen | Malm | Stockholm | Oslo | Wels (A) 5. www.MICEboard.com 6. NEWSROOMFoto: Hotel Dolce Bad NauheimFlotte Flitzer in der WetterauIm Dolce Bad Nauheim fandim September das 39. Jah-restreffendes Porsche 356Club Deutschland e.V. statt.Der Kultrenner war das ers-teSerienmodell der schwbi-schenAutobauer und wurdevon 1948 bis 1965 produziert.Insgesamt 160 gut gepflegteWagen konnten die Besucherbestaunen prominent in Sze-neder groen Arkade und imPlatanenhof des Vier-Sterne-Plus-Hotels. Unter dem MottoLimes fahren und genieenim Grenzbereich standen beiangenehmem Sptsommer-wetterVielen unbekannt: In der Wet-terauVeranstaltungsplanergesetzt auf den Terrassen,auch einige Tagesaus-flgeauf dem Programm.kreuzen sich die Deut-scheMrchenstrae, die Hes-sischeApfelweinstrae und2. DezemberErleben Sie einen einzigartigen Ausstellermix aus Tagungslocations, Rahmen-programm-,Veranstaltungstechnik- und Geschftsreise-anbietern,Zahlungsdienstleistern, Transportunternehmern, Verbnden undAgenturen. Informieren Sie sich ber spannende Angebote im Veranstaltungs-und2014Eisbach StudiosMnchenGeschftsreisemanagement und nutzen Sie die zahlreichen Weiterbildungs-undVortragstermine. Hier wird nicht nur ber Trends geredet, sondern neueKommunikations- und Event-Formatewerden auch intensiv ins Programmeingebunden.die Hochtaunusstrae. Ganzin der Nhe liegt die berhm-teSaalburg, deren Kastellzum UNESCO-Welterbe Limesgehrt. Letzterer markierte inantiker Zeit die Grenze zwi-schendem Rmischen Reichund den germanischen Stam-mesgebieten.Startschuss fr die MICEin Irland Online AcademyTolle Idee, die das irische In-formationsbroentwickelt hat. Wer sichauf www.mice-irland-aca-demy.com registriert (dortauch Infos), kann an einerSchulung teilnehmen und er-hltbei erfolgreichem Ab-schlussein Zertifikat, das sie/ihn als Irland MICE-Spezialis-tenausweist. Unter allen Teil-nehmernwerden zudem Plt-zeauf der MICE SpecialistVIP Inforeise im Mrz 2015verlost. Die Irland MICE On-lineAcademy ist in vier Modu-leDas begleitende Weiterbildungsprogramm der Messe prsentiertfundiertes Wissen und greifbare Impulse fr den Arbeitsalltag.Interaktive Workshops und Fachvortrge bieten FachbesuchernExpertise und Rhetorik auf Spitzenniveau.Nicola Fritze schrft mit ihren verblffenden bungen und Beispie-lendie Wahrnehmung des Publikums und frdert anderes Denken.Zukunftsforscher und Bestsellerautor Erik Hndeler zeigt, was wiraus der Geschichte fr die Zukunft unserer Arbeitswelten lernenknnenin Deutsch-landeingeteilt Allgemeinwis-senzur grnen Insel sowiedie Fachdisziplinen Kongresseund Meetings, Incentives undEvents. Am Ende jeder Ein-heitwerden kreative Beispielevon lokalen Veranstaltern pr-sentiert.Hintergrund der am-bitioniertenAktion: Deutsch-landist fr Irland der weltweitdrittgrte Markt frs inter-nationaleTagungsgeschftund da kann die westeuro-pischeInsel-Destination mitveritablen Vorzgen wie ei-nergroen Location-Auswahl,schneller Erreichbarkeit, gu-temPreis-Leistungsverhltnis,hoher Serviceorientierung undnicht zuletzt ihrer imposantenLandschaft punkten. Dies sollin der MICE Academy schwer-punktmigherausgearbeitetwerden.Vernetzen Sie sich! Fr Messeteilnehmer und -interessierte, die das Gesprch mitBranchenkollegen suchen, sind smtliche Kommunikationskanle vor, whrendund nach der Messe freigeschaltet.Als Mitglied der mbt Community tauschen Sie sich auf XING, Facebook und Twitteraus und knpfen viele wertvolle Kontakte.www.mbt-market.de Zentraler Treffpunktfr das stetig wachsende Netzwerk.mbt Market meetsMeetingplacembt Academy: 100% Praxisbezugmit renommiertem Partnermbt Community: Branchentalkauf allen KanlenDie Fachmesse frund Travelmanagermbt Academyin Kooperation mitVeranstaltet vondfv Mediengruppe Bro Berlin Neue Grnstr. 1718 10179 Berlin Telefon: +49 30 300138-300 [email protected] www.mbt-market.de Aktuelle Infos auf www.mbt-market.de 7. Nichts ist unmglichToyota? Nein, Bern. Die Bun-deshauptstadtder Schweizist mit rund 140.000 Ein-wohnernzwar fr internati-onaleMastbe erstaunlichkompakt, steht aber in pun-ctoVeranstaltungs-Loca-tions,Unterbringung undRahmenprogrammen somancher Megalopolis inberhaupt nichts nach. DenBeweis erbringen wir ger-neauf den nachfolgendenSeiten. Dass die eidgenssi-scheMetropole ein ganz be-sondererStandort ist, zeigtnicht zuletzt der UNES-CO-Welterbestatus der guterhaltenen Altstadt, um diesich die Aare malerisch her-umwindet,30 mep Ausgabe 5/2014und die dank ih-rerweltrekordverdchtiglangen (und im Sommer an-genehmschattigen) Lau-bengngeauch ein guterTipp fr ausgedehnte Shop-ping-Touren ist.In Bern lsst sich gut kreativsein Albert Einstein hat hiernicht weniger als seine Rela-tivittstheorie(!) entwickeltund der nicht minder berhm-teMaler Paul Klee bekam in derStadt sogar ein eigenes Muse-um.Schaffenskraft durch Ent-spanntheitknnte die Erfolgs-formellauten und das bringtdie Destination voran. DieWege sind kurz, die Menschenlocker und Service und Qualitthervorragend: ideale Voraus-setzungenfr innovative Ideen.Etliche werden Ihnen auf dennchsten Seiten begegnen allen voran der mit einemzweistelligen Millioneninvest-mentrundum modernisier-teKursaal oder der nagelneueEvent-Pavillon auf dem Gur-ten,dem Berner Hausberg, derspektakulr nach vorn gescho-beneinen Traumblick auf dieSilhouette der Kommune samtUmland ermglicht. Tagungs-technischsollte man wissen,dass mit dem Messegelndeder BERNEXPO, dem benach-bartenStade de Suisse oderder PostFinance Arena moder-neinfrastrukturelle Vorausset-zungenfr Groveranstaltun-gengegeben sind. Eine engePartnerschaft im Kongressbe-reichbesteht zwischen BernTourismus und der Universi-ttBern, letztere Volluni mitacht Fakultten und 160 Insti-tuten,was den Standort nichtzuletzt in der Auendarstel-lungzustzlich strkt. Zur gu-tenLogistik gehren auch, al-leinin der Stadt, 25 Hotels imDrei- bis Fnf-Sterne-Segmentmit zusammen rund 1.750Zimmern. Besonderer Servicefr Kongresskunden: Die BernTourismus-Tochter Bern Inco-ming(www.bern-incoming.ch)Die Gurtenbahn fhrt jede Viertelstunde hoch auf den Berner Hausberg.Quelle Bilder, wenn nicht anders angegeben: Bern TourismusDer (Braun)Br ist Berns Namensgeber und hat im BrenPark mitten inder Stadt (!) ein wrdiges Zuhause gefunden. 8. TITELSTORYmep Ausgabe 5/2014 31BernDas moderne Stade de Suisse hat das ehemalige Wankdorf-Stadion ersetzt ( Philipp Zinniker).erarbeitet gemeinsam mit Ih-nenund den lokalen Partnernkomplexe Masterplne zur er-folgreichenUmsetzung.Dazu gehrt auch die Vermitt-lungder vorteilhaften Lage. Wervormittags in Frankfurt am Mainin den Zug steigt, ist am frhenNachmittag in der Hauptstadtder Schweiz Bern ist nher alsmanch einer glaubt. Vom city-nahenAirport in Bern-Belp be-stehenzudem mit SkyWork Air-lines direkte Flugverbindungennach Mnchen, Kln/Bonn,Hamburg und Berlin (www.fly-skywork.com). Veranstaltungenin der Stadt profitieren aberauch von der reizvollen Umge-bung:Mit dem Emmental undder Region Gantrisch sind zweitolle Naherholungsregionenber die Bahnhfe in Burgdorf(Emmental) und Schwarzen-burg(Gantrisch) in kurzer Zeiterreichbar, wo diverse Mg-lichkeitenfr Rahmenprogram-meunterschiedlicher Art gege-bensind. Und damit kennt manfast schon den gesamten Kan-ton,der zu einem der grtenin der Schweiz gehrt.Wer noch mehr Zeit hat: ImRahmen eines Tagesausflugslsst sich sogar ein unvergess-licherAbstecher zum berhm-tenJungfraujoch unternehmen,das neben seiner spektakulrenKulisse auch ber die hchsteBahnstation Europas auf 3.454(!) Metern verfgt. Jene, dieknapper terminiert sind, trstensich bei entsprechendem Wet-termit einem schnen Fernblickauf das spektakulre Dreige-stirnvon Eiger, Mnch undJungfrau. Denn schlielich gibtes in der Stadt selbst viel zu er-lebenund dank eines bestensorganisierten ffentlichen Nah-verkehrskann man eigentlichnie wirklich zu spt kommen.Unser Tipp: Mit der Tramlinie 9haben Sie ganz Bern im Griff sie fhrt quer durch die Kom-munevon Wankdorf im Nor-denbis zur Gurten-Talstation imSden. Dabei profitiert man voneiner interessanten Neuerung,die es seit diesem Sommer gibt:bernachtungsgste in derStadt erhalten automatisch vonihrem Hotel das Bern Ticket, dasfr die Dauer des Aufenthaltszur freien Nutzung ffentlicherTransportmittel in der Stadt be-rechtigt inklusive zum/vomAirport. Nie mehr fehlendesKleingeld oder gar falsche Zo-nenwahl:Bereits mit der Re-servierungs-Besttigung sei-nerUnterkunft kommt man inden praktischen Genuss. Einevorbildliche Initiative, die nichtnur umweltfreundlich, sondernauch noch budgetschonend ist!www.bern.com 9. Toll geworden der Kursaal wurde runderneuert!32 mep Ausgabe 5/2014Tipp: Ein Restaurant wie zu Grovaters ZeitenWer in besonders gemtlicher Atmosphre speisen mchte,merkt sich das Harmonie in der Hotelgasse 3 eines der traditi-onsreichstenBerner Restaurants und seit 1915 im Familienbesitz.Hier trifft man sich zum Geschftsessen wie auch privat, denn dasEssen ist deftig, reichlich und die Ksefondues gelten gar als le-gendr.Gleich um die Ecke befindet sich brigens das historischeWahrzeichen Berns: Den prchtigen Zytglogge (Zeitglockenturm)mit der Kalenderuhr und dem Spielwerk aus dem 16. Jhdt., derden Eingang zur Altstadt markiert, kann man auch besichtigen.Am besten vor dem Essen www.harmonie.chBerns traditioneller Treff-punktfr Kongresse, Galas,Ausstellungen und hnliche(MICE-)Anlsse thront weit-hinsichtbar ber der Stadt.Seit 2012 sogar noch impo-santer,denn im Zuge einergro angelegten Umbau-manahmewurde sein Herz-stck,die Arena, umfassendrenoviert und das in die Be-reicheOst und West geglie-derteForum mit der markan-ten,umlaufenden glsernenGalerie berhaupt neu erff-net.Damit lassen sich Forma-teder Spitzenklasse realisie-ren.Eine supermoderne Deckenbe-leuchtungmit 900 LED-Lampenbietet nicht weniger als 4 Milli-arden(!) Mglichkeiten und ver-magdie insgesamt 2.000 qm injede beliebige Farbe zu tauchen ein Ort, der Eindruck macht. Fotografie Sandra StampfliInsgesamt verfgt der Kursaalber 4.600 qm Veranstaltungs-flcheund 27 Rume fr For-matebis 1.500 Personen. Schi-ckeGala in der Arena (Bankettebis 800 Gste) mit ihrer riesi-genLeinwand und beweglichenBhne und danach zum Come-togetherins CI-illuminierte Fo-rumist eine Kombination, diemit Sicherheit ihre Wirkungnicht verfehlt. Schlielich ge-nietman von hier oben aucheine wunderbare Fernsicht.Im Rahmen des brigen Raum-ensemblessollen die beiden sehrexklusiven Boardrooms samt ed-lerMblierung nicht unerwhntbleiben. Und natrlich auch,dass der Kursaal krzeste Ta-gungswegefr bernachtungs-gstebietet. Ins Gesamtareal istnmlich das 4-Sterne-Superi-orHotel Allegro integriert, dassbereits 2009 komplett renoviertwurde und neben kostenlosemWLAN in allen 171 Zimmernauch speziell zehn Panorama-undPenthouse-Suiten bietet.Dank mehrerer Spezialitten-Re-staurants,darunter mediterra-neGourmetkche im Meridi-anomit 1 Michelin-Stern und17 Gault Millau-Punkten, istman gastronomisch bzw. cate-ring-technisch bestens versorgt.Untergebracht ist im Gebudebrigens auch das Grand Ca-sinoBern. Mit der rumlichenTrennung im neuen Foyer wer-denTagungs-, Hotel- und Ca-sinogstegeschickt geroutetund mssen sich daher nichtmehr in die Quere kommen.Wissen darf man noch, dass di-rektvor dem Eingang die TramLinie 9 hlt mit direkter Fahrt indie Altstadt. Und dass der Kur-saalBern aktives Umweltma-nagementbetreibt und damitzu recht u.a. Mitglied der re-nommiertenSwiss Conventi-onCentres ist.Fr all diese Anstrengungenwurde das Unternehmen 2014 also aktuell mit dem SwissMICE Award ausgezeichnet.www.kursaal-bern.ch Fotografie Sandra StampfliHotel Allegro, Kursaal Bern AG 10. mep Ausgabe 5/2014 33Meeting Point der internationalen Jazz-WeltWer vom Hauptbahnhofmit der Buslinie 21 in Rich-tungBremgarten fhrt,sollte unbedingt an derHaltestelle Innere Engeaussteigen. Was Hans Zur-brggund seine Frau Mari-anneGauer hier geschaffenhaben, ist einzigartig: einsehr individuell ausgerich-tetesVier-Sterne SuperiorHotel, das sich dem ThemaJazz verschrieben hat samt Club, der zu den bes-tenweltweit zhlt!Hier wohnt man bei OscarPeterson, Wild Bill Davisonoder Eddie Condon die Na-mender Zimmer lassen keinenZweifel daran, was im HotelInnere Enge das dominieren-deThema ist. Die Ausstattunghat Sammlerwert, kein Raumgleicht dem anderen und au-erdemlernt man nebenbeinoch jede Menge ber diezeitlos beliebte Musikrichtung.Authentizitt ist Trumpf, dennInhaber Hans Zurbrgg kenntund kannte sie alle. Immer-hinwar er Grnder des Ber-nerJazz Festivals, das inzwi-schen40 geworden ist undmit insgesamt zehn Wochendas lngste seiner Art ber-hauptist.Es geht um das Hotel Ambassador & Spa (Vier Sterne), das ganzin der Nhe der Gurten-Talstation liegt, dennoch nur wenigeTram-Minuten vom Hauptbahnhof entfernt ist und sich seit kur-zemvon den Restaurants ber die Lobby bis zu den Seminar-rumen(8) runderneuert prsentiert. Das Investment hat sichgelohnt entstanden ist ein angenehm frischer Gesamtlook. Ta-gungstechnischist der befahrbare groe Plenarsaal besondere Er-whnungwert, der in Kombination mit der Halle gerne fr gro-eEmpfnge genutzt wird. Kostenloses Parking und knapp 100Zimmer mit Stadtblick, davon die Hlfte jeweils EZ und DZ, sindweitere Vorteile. Das freundlich und unkompliziert gefhrte Hausist brigens auch Mannschaftshotel der rtlichen Young Boys die Teamsitzungen finden im Raum Tokyo statt und von dengreren Hotels der Stadt das nchste zum Flughafen (7 km).Tipp: Das interessante Restaurantkonzept fhrt zweigleisig teilsSteakhouse, teils japanisch, mit Live-Cooking-Stationen am Tischzum Erleben und Zuschauen. www.ambassadorbern.chQuelle: Hotel AmbassadorTradition ist an einem sol-chenOrt wichtig. Das Gebu-deselbst wurde 1865 erbautund selbstverstndlich restau-riert,1992 erffnete das Hotelmit insgesamt 26 Zimmern. Au-erwohnen, speisen (Josephi-nesBrasserie, 78 Pltze) undauch tagen (ein Konferenzraumbis 20 Personen) kann man hiervor allem was erleben. Der gro-eSommergarten (110 Plt-ze)ist in einen noch grerenPark (8.000 qm) eingebettet um den sagenhaften Blick berdie Stadt bis zum Jungfraumas-sivzu genieen, soll weilandschon Napoleons Frau gerneheraufgekommen seinKernstck des Gesamtareals istindes Marians Jazzroom, wodas Hologramm von Dizzy Gille-spieden Besuchern entgegen-lcheltund dienstags bis sams-tagstglich zwei Live-Konzertestattfinden, auer in der Som-merpause.120 Jazzfans findenhier ihren Platz und ein eigenerStart-Jingle kndigt den Beginnder Session an. Viele kommenaus der Stadt fr einen sch-nenAbend vorbei der Bushlt praktischerweise direkt vordem Hoteleingang.www.zghotels.chwww.mariansjazzroom.chwww.jazzfestivalbern.chQuelle: BE! Tourismus AG Quelle: Bern TourismusNicht nur der Japaner ist einen Besuch wert 11. Event-Pavillon mit Kantenlage - auf 864 m ber der Stadt34 mep Ausgabe 5/2014BernUnser Aufmacherbild aufSeite 30 verspricht nicht zu-viel:Berns Hausberg hatfr Veranstaltungen vie-leVorteile. Einfache An-reisedank citynaher Lage(direkt erreichbar mit derTram Linie 9), spektakulresWarming-up ber die Berg-fahrtmit der Gurtenbahnund oben ganz viel Platz(100.000 qm) fr kreativeInszenierungen in wunder-schnerNatur. Seit diesemSommer ist mit dem nagel-neuenGurten-Pavillon einweiterer Benefit hinzuge-kommen.Hier oben lsst es sich gutfeiern, denn die Ruhe ande-rerkann nicht gestrt wer-den.Mit den Bankettrumenund Restaurants im ehemali-genHotel Gurten Kulm, demrustikalen Gewlbekeller undder Kulturscheune UPtownist ein Gebude-Ensemble vor-handen,dass fr Indoor-Anls-segeeignet ist. Seit Juni 2014und somit ganz aktuell gibt eseinen neuen Star, der das Ver-anstaltungsgeschftzustzlichbefeuern drfte: Der Event-Pa-villonverfgt ber moderneTechnik state-of-the-art undermglicht Formate zwischen50 und 500 Personen. Spekta-kulrist seine Lage.Er befindet sich nur wenigeSchritte gleich neben der Gur-tenbahnund wurde am ext-remstenPunkt des Gesamt-arealskonstruiert. Man scheintfrmlich in der Luft zu schwe-Quelle Bilder: GurtenparkDas Best Western Hotel Bern (4 Sterne) in derZeughausgasse befindet sich nur Gehminu-tenvom Hauptbahnhof entfernt (den Wegtrotzdem beschreiben lassen!) und in unmit-telbarerNhe zur Altstadt. Das ist praktisch.Neben 100 Zimmern und kostenlosem Swiss-comW-LAN im ganzen Haus sind die 9 hel-lenund klimatisierten Tagungsrume (bis 280Personen; alle mit fix installiertem Beamer) einweiterer Vorteil. Auffllig gut ist daher die Fre-quenz.Es dabei zu belassen, wrde dem Hausjedoch nicht ganz gerecht, denn seine mar-kanteJugendstil-Fassade lsst historische Be-deutungerahnen. Und genauso ist es: Als Ber-nerVolkshaus war das Gebude seinerzeit (ab1914) eine wichtigeEinrichtung als Treff-punktder Arbeiter-schaftund ihrer Ver-treter.Diese Traditionhat man im vergan-genenJahr wieder-belebt das reno-vierteund kulinarischempfehlenswerte Re-staurant,das auchden Frhstcksgsten im Haus Platz bietet, er-hieltzur Neuerffnung den groen Namen zu-rckund heit seitdem Restaurant Volkshaus1914. www.hotelbern.chben und natrlich ist genaudieser Effekt der optischeClou: Die weiten Panora-ma-Glasfronten, die sich perKnopfdruck ffnen lassen, er-mglicheneinen sagenhaftenBlick auf die gesamte Schwei-zerBundeshauptstadt und ihrUmland. Besser knnen SieBern in der Totalen nicht erle-ben!Dazu regiert Technik vomFeinsten.Licht & Sound sind tablet- undfunkgesteuert, das Beleuch-tungssystemist flexibel unddie Bespielbarkeit eine mul-tifunktionale.Zwei Leinwn-dean den Auenseiten undLive Cooking Tables kommenals weitere interessante Fea-tureshinzu. Catering ist dankder erwhnten Gastronomieebenfalls vorhanden. Das Gur-ten-Management selbst bie-tetunkomplizierten Full-Ser-viceund legt auf persnlicheBeratung viel Wert. Dazu ge-hrtauch zu wissen, dass derGurten von den Versorgernabgesehen komplett autofreiist und die Bahn dafr alle 15Minuten verkehrt.www.gurtenpark.ch Stefan MarthalerTITELSTORYPraktische Business-Unterkunft mit groer Geschichte 12. Fr Deutsche einganz besonderer OrtFr groe Indoor-Events pr-destiniertsich die ChampionsLounge, die Platz fr bis zu1.200 Personen bietet und imdritten Stock zu finden ist. EineEtage tiefer kann die FutureLounge bis 700 Gste aufneh-menund ist dazu noch vielsa-gendteilbar in die beiden Ein-heitenTor Raum und BallSaal Fr mittlere Forma-tebietet sich auf der gleichenEbene das Media Center an (bis180 Teilnehmer). Exklusive Run-denknnen auch die Logen imoberen vierten Stockwerk un-terder Woche anmieten. Dazukommt die hbsche Sky Loun-ge,die fr hundert Personengeeignet ist. Das Positionie-rungszielim Stade de Suisseist das einer multifunktionalenEventarena und dazu wird sehrviel mglich gemacht. Die Um-gangsflchenauf Hhe der Fu-tureLounge und angrenzendans Spielfeld knnen eben-sogenutzt werden (z.B. Emp-fnge)wie das Heiligste imStadion berhaupt der Ra-sen.Aperos am Spielfeldrandin Kombination mit Flotten-bergabenoder Rahmenpro-grammenauf der Rasenflcheselbst sind denkbare Formate allerdings ohne VerpflegungIm sptgotischen Gebude aus dem 15. Jhdt. schlgt das politi-scheHerz von Stadt und Kanton Bern. Es gibt mehrere Sitzungs-zimmer,einen Saal sowie die groe Eingangshalle, die auf An-frage(am besten ber Bern Tourismus) fr Veranstaltungen zurVerfgung stehen knnen.Hilfreich ist ein ffentlicherZweck. Wenn man schonmal hier ist: Direkt gegen-berdem Eingangsportal,am Rathausplatz 8, ist dasVolver BarTapasCafe einidealer Rckzugsort fr dieErfrischung zwischendurchQuelle: Stade de Suisse Wankdorf Nationalstadion AGund/oder nach getaner Arbeit. Dabei knnte man sich z.B. malnher mit der Geschichte der Stadt beschftigen.Berns offizielles Grndungsjahr datiert anno 1191, als zwei wich-tigePersnlichkeiten zusammenfanden und Herzog Berchtoldder Fnfte von Zhringen den Adelsherrn Cuno von Bubenbergmit dem Bau einer Stadt auf der von der Aare umstrmten Halb-inselbeauftragte. Das heutige Stadtwappen erschien erstmals1224: Der Legende nach sollte die Kommune den Namen desTieres tragen, das der Herzog whrend der Bauarbeiten als ers-teserlegt Besser hat es heute in jedem Fall das Brenprchenim vor einigen Jahren komplett neu angelegten BrenPark mit-tenin der Stadt: Auf 6.000 qm haben die Mutze, wie man aufschweizerisch sagen wrde, am Ufer der Aare ein artgerechtesGehege erhalten.Das Rathaus als Location?in diesem biologisch sensiblenTeil der Arena. Dass trotzdemniemand hungern muss, da-frsorgt die Catering AG desHauses. Die Leistungsfhig-keitder Veranstaltungstechnikund der Location selbst hat An-fangSeptember das Grokon-zertEnergy Air Event ausge-testet machbar sind im Stadede Suisse nmlich XXL-Forma-tebis 40.000 (!) Menschen.Und auch in Sachen Program-melsst man sich viel einfal-len:Ob die Champions Loun-gekurzerhand zur DrivingRange mit Abschlag ins Stadi-on(!) umfunktioniert wird oderTeam-Olympiaden und Firmen-turnierestattfinden Gele-genheitenzum Work-out gibtes reichlich. Empfehlenswertsind brigens auch Stadionfh-rungen.Oder aber ein Besuchim Young Boys-Klubmuseum,wo die WM 1954 nochmalsnacherlebt werden kann undnatrlich Rahns Treffer zum 3:2gegen Ungarn, der dem da-malsbundesdeutschen Teamnicht nur den ersten Weltmeis-tertitelbescherte, sondern demnoch jungen Wirtschaftswun-derlandauch ein neues Selbst-wertgefhl.www.stadedesuisse.chEs ist die Heimatarena des renommierten FuballclubsYoung Boys Bern und das zweitgrte Stadion der Schweizberhaupt: Das vor einigen Jahren neu errichtete, schickeStade de Suisse im Stadtteil Wankdorf steht genau dort,wo vor 60 Jahren mit dem Wunder von Bern mehr alsnur reine Sportgeschichte geschrieben wurde. Heute fin-denhier auch Firmenanlsse statt, rund tausend warenes allein im vergangenen Jahr. Geeignete Rumlichkeitengibt es auf nicht weniger als drei Etagen.Bild: Scholz 13. TITELSTORYDrei Wellen fr 4.000 KunstwerkeSeit knapp zehn Jahren hatBern mit dem Zentrum PaulKlee (ZPK) sein modernesWahrzeichen. Hier befindensich rund 40 Prozent des Ge-samtwerkseines der gr-tenKnstler (1879-1940) derKlassischen Moderne des20. Jahrhunderts! Und weilein solch spektakulrer An-lasseinen ebensolchen Rah-menverdient, hat kein Ge-ringererals Renzo Piano eindreihgeliges Gebude ge-schaffen,das nicht nur diegroartigen Sammlungenbeherbergt, sondern sichauch als kommunikativerTreffpunkt und Veranstal-tungslocationversteht.Planer sollten sich deshalb dasKrzel ZPK merken, des-senrumliche Chronologie wiefolgt ausschaut. Die wichtigs-tenVeranstaltungsrumlich-keitenbefinden sich im so ge-nanntenNordhgel, wo dasAuditorium (300 Sitzpltzemit Klapptischchen), das mul-tifunktionaleForum (fr Ban-kette,aber auch Formate wieWeinmessen etc. geeignet) so-wiezwei Konferenzrume (80qm) entsprechende Kapazit-ten36 mep Ausgabe 5/2014bieten. Zwei kleinere Se-minarrume(40 qm) gibt es imentgegengesetzten Pendant,dem Sdhgel, wo auch dieVerwaltung untergebracht ist.Das Herz des ZPK schlgt in derMittelwelle, in der zwei regel-migeWechselausstellungen eine mit Klee-Werken, die an-deremit verwandten Themen die knstlerische Plattform desGesamtensembles bilden. Dazukommt die lange Museums-strae,die alle Gebudeein-heitenverbindet und einen re-prsentativen,hellen Raum frEmpfnge (die in der Schweizso beliebten Aperos) bildet.Nach der Tagung oder vor derReception offeriert das Zen-trumPaul Klee auch diverseIdeen fr Rahmenprogramme.Empfehlenswert sind natr-lichSonderfhrungen durchdie Ausstellung(en), die auch inKombination mit dem ThemaArchitektur mglich sind. Eben-fallsinteressant ist der Kreativ-raumCreaviva, der Motiveder Ausstellung aufnimmt undwo auf Anfrage Workshops zurMalerei oder bildenden Kunststattfinden knnen. Dass alleinin 2013 ber tausend Veran-staltungen darunter 27 Kon-gresse im Hause zu Gast wa-ren,zeigt die Kompetenz, diesich das ZPK inzwischen auchals Location erarbeitet hat.Dies nicht zuletzt dank vorhan-denermoderner Tagungstech-nikund einer hochwertigenVeranstaltungsgastronomie.Catering-Partner ist das Res-taurantSchngrn gleich ne-benan,das mit nicht wenigerals 17 Gault Millau Punktenund 1 Michelin-Stern aufwar-tet.Auch die Anreise ist einfach die Buslinie 12 fhrt ab Hal-testelleZytglogge bzw. Rathausdirekt aus der Altstadt hierher,mit Halt nur wenige Gehminu-tenvom ZPK entfernt. Auf demRckweg bietet sich ein Stoppam Alten Tramdepot an, woman den BrenPark besichtigenkann und immer einen der ent-spanntaufgelegten Petze op-tischantrifft. Dank des neuenBern Tickets siehe vorn istbeliebige Fahrtunterbrechungberhaupt kein Problem.www.zpk.orgTipp: Wunderschner Empire-SaalIn der Zeughausgasse an derPeripherie zur Altstadt, in un-mittelbarerNhe zum BestWestern Hotel Bern, gibt esdas Restaurant Zum usse-renStand. Der ungewhnli-cheName rhrt von der his-torischenFunktion her, wonach junge Nachrcker auf ihreknftigen politischen mter in der Stadt spielerisch mit einerArt Schattenstaat vorbereitet wurden. Dieser war der usse-reStand, im Gegensatz zum Inneren Stand, der echten Obrig-keitWissen sollte man, dass es hier einen tollen Empire-Saal(ca. 200 qm) gibt, der groe Geschichte erlebt hat so die 1.Bundesverfassung der Eidgenossenschaft 1848 oder die Grn-dungdes Weltpostvereins 1874. www.aeussererstand.chBild: ScholzQuelle: Bern Tourismus / ZPK 14. TITELSTORYKompetenzzentrum in Sachen Groveranstaltungenmep Ausgabe 5/2014 37Bern ist ein ideales Pflas-terfr Sport- und Mes-se-Events im StadtteilWankdorf befinden sichmit dem Stade de Suis-se(siehe Bericht vorn), derPostFinance Arena (Berichtnchste Seite) und dem Ge-lndeder BERNEXPO AGgleich drei Veranstaltungs-stttenfr Mega-Formatein direkter Nachbarschaft!Nachfolgend wollen wir ei-nenspeziellen Blick aufsMessegelnde werfen.Auch das ist die Schweizer DemokratieDie Verankerung der Eidgenossenschaftin der Bevlkerung symbolisiert vielleichtnichts besser als das Bundeshaus in Bern(Bundesgasse 3), Sitz der Regierung unddes Parlaments. Keine Bannmeile, keineAbsperrgitter und kein Polit-Schickimickiim Drumherum. Dafr 26 Fontnen, vondenen jede einen Kanton darstellt unddie im Sommer vor allem als nahe liegende Erfrischung bei denEinheimischen sehr beliebt sind Wer sich fr den Schweizer Staat im Speziellen interessiert, indem Kantone und Gemeinden weitreichende Entscheidungs-unddamit auch Einflussbefugnisse haben, kann das Bundes-hausbesichtigen (am besten ber Bern Tourismus). Zu beach-tenist, dass whrend der parlamentarischen Sessionen, diejeweils im Mrz, Juni, September und Dezember stattfindenund drei Wochen lang ihr Mammutprogramm durchziehen,der Besuchsverkehr eingeschrnkt ist.Zentraler Ansprechpartner fr die DestinationDie Bern Incoming GmbH ist eine Tochtergesellschaft von BernTourismus und pflegt ein intensives Netzwerk zu Partnern derrtlichen Veranstaltungswirtschaft. Dabei erarbeiten die Spe-zialistenaus der Amtshausgasse wirtschaftliche Lsungspake-teund koordinieren alle Arbeiten von der Planung bis zur Um-setzung.Neben der Erfahrung in der Organisation von Grokongressensind die besonderen Beziehungen zur Universitt Bern sowiedie Abwicklung von Anmeldeprozessen und Hotelbuchungenweitere Vorteile. www.bern-incoming.chQuelle: Bern Tourismus(100.000 qm). Dazu kommtnoch eine Event-Festhalle.Der jhrliche Leistungsnach-weiserstreckt sich auf 30 Ei-gen-und Gastmessen so-wierund 200 Kongresse undsonstige Anlsse. Einzelfor-matesind bis zu einer Gr-enordnungvon 5.000 Teil-nehmermglich, auf Anfrageauch mehr. Dabei ist das Mes-semanagementein behilfli-cherPartner nach Wunsch, seies im Bereich einzelner Ope-rationsoder auch als Full-Ser-vice-Contractor. Interessantfr bernachtungsgste istder groe Accor-Komplex di-rektgegenber dem Haupt-eingangins Gelnde, der ver-schiedenebekannte Markenunter einem Dach vereint.www.bernexpo.chQuelle Bilder: BERNEXPO AGEine seiner grten Herausfor-derungenhatte es nmlich Mit-teSeptember zu bewltigen, alsim Rahmen der Swiss Skills der 1. Schweizer Berufsmeister-schaften an fnf Tagen insge-samtrund 200.000 Besuchererwartet wurden. Das zeigt,dass die BERNEXPO im inter-nationalenSpitzenfeld angesie-deltist, mit 41.000 qm Hallen-flche,einem Kongresszentrumsamt Plenarsaal und Tagungs-rumensowie dem grtenMesse-Freigelnde der SchweizBern 15. Grte Eishockey-Arena EuropasKomplettiert wird das er-whnteDreieck mit Stadi-onund Messe von der Post-Finance-Arena, die insgesamt17.000 Besucher fassen kannund die Heimstatt des SC Bern(auch Teilbetreiber) darstellt.Die Location ist aber nicht nurfr Kurven-Cracks und ihreAnhnger interessant: Die gro-eEnergie Lounge im erstenStock bietet eine ewig langeBar, 16 Flatscreens und Ver-anstaltungskapazitten38 mep Ausgabe 5/2014bisrund 1.000 Gste. Fr kom-paktereAnlsse knnen die21 Logen im zweiten OG au-erhalbder Spielzeiten als Ein-zel-oder Doppellogen fr ex-klusiveWorkshops oder Dinnergemietet werden. Fr Semina-reund Konferenzen steht zu-demder Medienraum im EGzur Verfgung.Die PostFinance-Arena ist aberauch unter gastronomischenAspekten eine interessante Ad-resse.Hier betreibt die Sport-gastroAG u.a. fnf Restau-rants,fhrt ansonsten nocheinige Sportbetriebe in der Re-gionBern und bietet im bri-genlandesweiten Catering-Ser-vicefr die gesamte Schweiz.Letzteres findet unter der Mar-keTwenty Four Seven statt. b-rigens:Auch das angesagteSteakhouse The Beef zen-tralin der Berner Altstadt beimZytglogge steht unter gleicherLeitung. www.sportgastro.chSie haben wenig (freie) Zeit, wollen abertrotzdem die Stadt kennenlernen? Dannempfiehlt sich eine Tour mit dem iPod-Au-dioguide,die durch das UNESCO-WelterbeBerner Altstadt fhrt und viel Wissenswer-tesbereithlt. Wer es noch gemtlichermag, lsst sich per Rikscha chauffieren auch das ist inzwischen mglich (www.bern.com).Speziell Interessierte begeben sich auf dieSpur von Albert Einstein, der von 1903 bisMall & more im WestsideNur wenige Tram- oderS-Bahn-Minuten vomHauptbahnhof ent-fernt,hat ein weitererStararchitekt, in diesemFall Daniel Libeskind,vor einigen Jahren imBerner Westen (Bern-Brnnen) ein gewaltiges Freizeit- undShoppingzentrum geschaffen, das nicht weniger als 55 ver-schiedeneLden unter einem Dach vereint.Das ist aber noch nicht alles. Hinzu kommen zehn Restaurants,ein ganzer Kinopalast, wo Sle auch fr Veranstaltungen ge-buchtwerden knnen sowie das Erlebnisbad & Spa Bernaqua(10.000 qm). Letzteres knnen brigens auch Gste des insGesamtareal integrierten Hotels Holiday Inn nutzen das gibtes hier nmlich auch noch.1905 mit Frau und Kind in der Kramgasse49 (nahe Zytglogge) wohnte die Woh-nungim zweiten Stock kann besichtigtwerden (www.einstein-bern.ch). Nichtweit entfernt am Helvetiaplatz ist im Ber-nischenHistorischen Museum auch einMuseum eingerichtet, das sich dem Ph-nomenEinstein persnlich wie wissen-schaftlichnhert. Die Relativittstheoriewird hier recht anschaulich erklrt weraufmerksam zuhrt, wei danach mehr(www.bhm.ch).Quelle: Bern TourismusQuelle: Bern TourismusProgramme, die man nicht verpassen sollteBild: Scholz 16. mep Ausgabe 5/2014 39Modernes Stadtentree im Berner Westen (Quelle Bilder: Holiday Inn Bern Westside)Gastronomisch tiptop!Wer in Bern gut essen gehen mchte sei es aus geschftlichen Anlssen, sei eszum persnlichen Ausgleich sollte diesunbedingt tun. Dabei hat man allerdingsein Luxusproblem: die Qual der WahlUnser besonderer Tipp an dieser Stel-lesoll das Restaurant Schwellenmtteliam Dalmaziquai sein, unmittelbar an derAare gelegen. Eine Location, die eigent-lichdrei ist. Main Site ist das grozgiggeschnittene Terrassenlokal, das im Au-enbereichca. 200 Pltze bietet. Letzte-rerbei entsprechendem Wetter natrlichein Muss (Reservierung daher zu emp-fehlen).Nher kann man in trockenemZustand dem Element Wasser nicht seinund deshalb wird hier unten auch gernemal von der Berner Riviera gesprochen.Denn sdlndisch gehts durchaus zu: AlsAlternative bietet sich nmlich direkt ge-genberdie rustikale Casa an, die ori-ginalitalienische Kche serviert und auszwei Gastrumen fr 50 bzw. 25 Perso-nenbesteht. Sehr gesellig fr Freundemediterraner Gerichte! Dritter im Bun-deist die neue Event-Lounge, die sichoptisch wiederum abhebt und fr Anls-sebis 200 Personen multifunktional be-spielbarist. Ergnzt wird der Hauptraumdurch einen Empfangsbereich. Die kalteJahreszeit berbrckt das Managementim Schwellenmtteli brigens mit tem-porrenSide Events wie Eisstockschieenund der Fonduehtte.Noch ein Wort zur Lage: Wer sich zumEinstein-Museum am Helvetiaplatz orien-tiert(und dieses vielleicht gar besucht),folgt von dort der Beschilderung hinunterzum Fluss eine schne Programm-Kom-bination.Nach kulinarischer Strkung bie-tetsich ein Spaziergang an der Aare ent-langRichtung BrenPark an allerdingsnur am Tage, da die Promenade nachtsnicht trittsicher beleuchtet ist.www.schwellenmaetteli.chIsch guetWer von Westen her mit demPKW anreist, findet schnelleine angemessene Bleibe undmuss nicht erst mit dem Autoin die Stadt. Dank dem neu-enBern-Ticket und der zgi-genAnbindung lsst sich dasspter bequemer nachholen das scheint viele Eincheck-Gs-tezu berzeugen. Das Hotelselbst ist nach umweltfreund-lichemMinergie-Standard er-richtet,bietet 144 Zimmer mitParkettbden sowie eine gro-zgigeSeminar-Infrastrukturmit elf ansprechend hellen undhohen Rumen, die z.T. kombi-nierbarsind und sich fr mitt-lereAnlsse bis 130 Personeneignen.Interessant ist die einfach be-dienbareMultimedia-Techno-logie,WLAN ist kostenlos ver-fgbar.Angeboten wird einbetreuender Meeting Host so-wieumfangreiche Tagungs-pauschalen.Besondere Auf-merksamkeitschenkt man hierden Pausen. Zur Regenerie-runggibt es Energy Cornermit Power Food, Fuballkicker,Anti-Stress-Bllen, Spielen undFat Boys zum Relaxen Gutentspannen nach getaner Ar-beitlsst sich auch im Lob-by-Restaurant im Erdgeschoss,das offen und kommunikativkonzipiert ist. Ein angenehmerOrt mit einigen guten Ideenund freundlichen Menschen was will man mehr?www.holidayinn.comSo sagt man auf Berndeutsch, wenn etwas bestens konve-niertund das leitet ber zur Thematik auf dieser Seite. Be-sondereErwhnung wert ist das Holiday Inn Bern West-side,das durch umtriebige, aber angenehme Atmosph-reauffllt. Hier scheint immer was los zu sein und das hatnicht nur seine Grnde im nahen Unterhaltungsangebotder Shopping Mall.Bild: ScholzTITELSTORY 17. Die Region mit demweltberhmten BotschafterAuf den folgenden beiden Seiten solles ums Emmental gehen, das quasi vorder Haustr der Stadt Bern liegt undvon dort in kurzer Zeit zu erreichen ist.Nur eine Zugviertelstunde braucht mannach Burgdorf, das zusammen mit demnoch recht traditionellen Langnau diebeiden Hauptorte bildet und im Jahr2013 auch Schauplatz des Eidgens-sischenSchwing- und lplerfest war,eine in der Schweiz sehr populre, volks-tmlicheGroveranstaltung. Das zeigtLueg eine noch vlligunverbrauchte Hotel-Location40 mep Ausgabe 5/2014den besonderen Vorteil der Region, vorallem auch fr Rahmenprogramme.Topographisch ist das Emmental ein Voral-pengebiet,das durch unzhlige Tler undHgel auffllt und somit zum landschaftli-chenEntdecken einldt. Am umweltfreund-lichstenund schnellsten geht das heutzuta-gemit dem E-Bike, auch Flyer genannt. Dazumerkt man sich die Herzroute, die einenguten Gesamteindruck vermittelt. Oderauch die Kseroute, fr die es sogar eine ei-geneApp gibt und die natrlich den Star dergesamten Region, den berhmten Emmen-taler,zum Mittelpunkt hat. Wie er gemachtwird, kann man z.B. in der Schaukserei inAffoltern erleben und das heit hier nichtnur zugucken, sondern selbst Hand anlegen.Nach der erforderlichen Reife erhlt man daseigene Produkt nach Hause geschickt werhat das schon? Souvenirs vor Ort verkauftder bestens sortierte Kseladen auf dem Ge-lnde.Hier weitere interessante Vorschlge;alle Infos unter www.emmental.ch.Quelle: Bern TourismusDer traditionelle Semi-nar-Gasthof im rtchen Kalt-ackerist auch fr grereGruppen geeignet und ver-fgtneben vier Seminar- undGruppenrumen ber etlicheoriginelle Features wie etwadas Bauernhaus-Zelt, dasvon April bis Oktober aufge-stelltwird und wo sich znftigfeiern lsst. Bei der Lueg-Ta-volatawerden Spezialittenaus dem Emmental gereichtund wer ein Mehr-Gnge-Me-nbucht, knnte dies in denPausen mit den Anekdoten ei-neseinheimischen, professi-onellenGeschichtenerzhlersanreichern Eigenveranstal-tetwerden Anlsse, die zurRegion passen wie die LuegJodlernacht oder das Schwing-fest.Letzteres ist die eidge-nssischeAdaption, die demRingen nahekommt, wobeidie Sieger in der Schweiz sehrpopulr sind: Der Schwinger-knig2013 (Burgdorf) heisstMatthias Sempach und ge-nietPopstatus Ein Gour-metrestaurantmit 15 Gault-Millau-Punkten, gemtlicheBild: ScholzMittendrin bei Land und LeutenFamilie Sommer betreibt inHeimisbach den GasthofKrummholzbad, der neben ei-nerrustikalen Gaststube, wovor allem schmackhafte ein-heimischeKost serviert wird,auch einen Festsaal bis 150Personen bietet. Kulturge-schichtlicheEindrcke der Re-gionvermitteln das Gotthelfzentrum in Ltzelflh JeremiasGotthelf gilt als tiefgrndiger Gesellschaftsdichter des Emmen-tals und das Regionalmuseum in Langnau.www.krummholzbad.chBild: Scholzund hochwertig ausgestatte-teThemenzimmer im alpinenLook sowie eine einladendeWellness-Landschaft mit u.a.Eisbrunnen, Schnapsbrenner-(!) und Fasssauna sind weite-reVorteile. Es gibt auch nocheinen echten Clou fr diejeni-gen,die einen etwas lngerenWeg von hier mit dem Autonicht scheuen: Das alte Schul-hausbietet in landschaftlicherAbgeschiedenheit nahezu vl-ligeRuhe fr Intensiv-Kurse,-Meetings u.. www.lueg.ch 18. TITELSTORYmep Ausgabe 5/2014 41BernPerfekter Gastgeber!Szenenwechsel ins rtchenDrrenroth, wo das Roman-tikHotel Bren mit drei tra-ditionellenEmmentaler Hu-sernaus dem Sptbarock denschmucken Dorfkern mit Denk-malstatusbildet. Die gelun-geneWiederbelebung ist dasschtzenswerte Werk der Inha-ber-Familien Beduhn und Jan-tschik,die hier rechts und linksder Hauptstrae ein sehr span-nendesGesamtensemble ge-schaffenhaben. Die Zimmerbefinden sich im GstehausKreuz (anno 1806), einer ehe-maligenPferdestation. Dahinterldt ein entzckendes Kreativ-grtchenzum Nachdenken undSacken-lassen ein Auf der sel-benStraenseite befindet sichauch das Bauernhaus, das heu-Bilder diese Seite, wenn nicht anders angegeben: Scholzte vier Seminarrume beher-bergtZu Gast bei der bekanntesten Keksmarke der SchweizIm kleinen Trubschachen resi-diertein echter Global Player:Vom Bahnhof bis zum Ortsaus-gangist fast alles Kambly-Ge-lnde,wobei der weltbekann-teHersteller feiner Biscuits inseinem Fabrikladen zwischen80 und 100 verschiedene Sor-tenofferiert Begonnen hatalles um 1910 mit der Liebe,derentwegen der junge OscarKambly ins Emmental kommtund alsbald Gebck nach demRezept seiner Gromutter fer-tigt.Wie die Geschich-teweitergeht heutewird das Unternehmenin dritter Generation ge-fhrt zeigt eine gut ge-machteund anrhren-deMultimedia-Showim neuen Besucher-erlebniszentrum,daszum 100-jhrigen Jubilum desPremiumbckers, der nicht nurSes, sondern auch Salziges inseinem Sortiment fhrt, erff-netwurde.Hier lsst sich auch einiges ver-anstalten,z.B. Aperos fr 30-100 Personen in Kombinationmit der Media Station und Sa-genaus dem Emmental. Quir-ligesHerzstck des riesigen Ge-budesist die Schau-Confiserie,wo es wie in der Weihnachts-bckereizugeht und nicht nurKinder ihren Spa beim Keks-backenhaben knnen, sondernauf Anfrage auch geschlosseneGruppen bis ca. 30 Teilnehmer.Die unternehmerische Leistung,ein Weltunternehmen mit der-zeit435 Mitarbeitern quasi ausdem Boden zu stampfen, ver-dientAnerkennung und wur-devor zwei Jahren in Paris mitdem international renommier-tenInnovationspreis belohnt.Wer danach zurck nach Bernmit der Bahn fhrt, hat viel-leichtGlck und steigt in denKambly-gebrandeten Zug einwww.kambly.chund nebenan bietet dasAlte Stckli den hbschenRahmen fr zwei moderne Sui-ten.Herzstck des Betriebes istindes der Bren von 1752,der neben hervorragender Gas-tronomieund Weinkeller vorallem auch Mglichkeiten frBankette und Konferenzen bis120 Teilnehmer bietet. Sehrfreundlicher und angenehmerService!www.baeren-duerrenroth.ch liegt Schloss Trachsel-wald,das aus Palas (Verwal-tung)und Bergfried (ehem.Wachturm und Verlie) be-steht.Die Geschichte desOrtes geht bis ins 12. Jhdt.zurck und historisch Interes-sierteknnen hier viel berdie Tufergemeinde erfah-ren,die im Zuge der Reforma-tionin der Mittelschweiz ent-standenist und u.a. auch dieAmischen dazu zhlt.Schaurig geht es in den altenZellen zu, die besichtigt wer-denknnen und wo zahlrei-cheInschriften daran erin-nern,dass Besucher aus derNeuen Welt vor Ort auf Spu-rensuchegegangen sind. Wasdas tagungstechnisch bedeu-tet?Der Zeremo-niensaalim Schlossist fr 20-30 Perso-nenbuchbar undauch die Mglich-keitzu Ritteressenbesteht. Im nahenHaflingerzentrumknnen beliebte Program-mewie Barbecues oder Fir-men-Olympiaden stattfindenHoch ber dem Emmental neben den bekannten Pfer-densteht dort auch viel Platzzur Verfgung.Quelle: BE! Tourismus AG 19. Aber natrlich auch lnger:Circa eine halbe Bahnstun-devon Bern entfernt, er-strecktsich sdlich davonder Regionale NaturparkGantrisch, der bis auf 2.175Meter hinaufragt (Kletter-steig,anspruchsvoll!) undideal zum Work-out in derNatur ist. Ein alpines Nah-erholungsgebietquasi vorder Haustr. Bei schnemWetter streift der Blickvom Guggisberg ber dasSchweizer Mittelland bisnach Deutschland Ande-rerseitsbefindet man sichhier an der Sprachgrenzezum franzsisch sprechen-denTeil der Eidgenossen-schaft.42 mep Ausgabe 5/2014Was kann man unternehmen?Zum Beispiel mit dem FlyerE-Bike die wunderbare Land-schaftmit ihren ausgedehn-tenWldern, Tlern und so-garCanyons erkunden. Dasgeht brigens auch mit demSchweizer Verkehrsklassi-ker,dem PostAuto (Postbus).Eine malerische Fahrt ist dievon Schwarzenburg (Ankunftmit dem Zug von Bern) nachReggisberg. hnlich sch-neEindrcke vermitteln ent-schleunigendeKutschfahrten,hier Rsslifahrten genannt.Ganz Aktive erwandern odererklettern sich ihren Teil desGantrisch, der brigens aucheiner der am wenigsten licht-verschmutztenOrte des Konti-nentsist, wie man in der Stern-warteUecht wei.Fr den kompletten Panorama-weg(7 Stunden) oder den Gr-betalerHhenweg (5) mussman schon ziemlich viel Zeit in-vestieren,aber es gibt auch an-dereVarianten. Etwa Teilab-schnittewhlen oder aber denMusse:um-Rundweg, der inzwei Stunden bewltigt werdenkann und u.a. an einer Bergk-serei(Moos) mit preisgekrntenSpezialitten vorbeifhrt. ber-hauptrastet man hier in klei-nerenHotels oder Gasthfen und das prchtig. Wie etwabeim Sternen in Guggisberg,der schmackhafte Saisonge-richteanbietet und ber eineschne Gartenterrasse verfgt.Gleich nebenan lsst sich imVreneli-Museum Regionalge-schichteerleben. Das belieb-teSchweizer Volkslied um dieunglckliche Beziehung des ar-menMdchens ist herzig, inter-essanterfr Auswrtige ist aberdie eingerichtete Wohnung imEG aus jener Zeit, die anschau-lichdokumentiert, wie man fr-her eigentlich noch gar nichtso lange her gelebt hat. Kul-turelleImpressionen lassensich auch in der KlosterruineReggisberg oder im SchlossSchwarzenburg aufnehmen.Fr Fixe: In Schwarzenburg (Re-gionalmuseum)luft noch biszum 23. November passend zurdunklen Jahreszeit die Ausstel-lungZwischen Diesseits undJenseitsNoch zwei Empfehlungen: ImGebude der Trachsel Kche+ Wohnen AG in Reggisburgbefindet sich das VIVA Bistro+ Bar, das auf Anfrage Con-fiserie-Workshops fr Gruppenbis mittlerer Gre anbietet(www.restaurant-bistro-vi-va.ch) und im brigen von sei-nerAuenterrasse eine tolleSicht aufs Jungfraumassiv er-ffnet.Dessen weie Gipfel sol-lendie berleitung zur Schnee-saisonim Gantrisch sein, die ohne Gewhr von Dezem-berbis Ende Mrz dauert, anden Nordhngen auch bis Os-tern.Es gibt ein Langlaufzent-rumund als weiteren Serviceeinen Schneebus von Schwar-zenburgaus. Denn soviel ist si-cher dies ist eine Region, dienoch nicht jeder kennt.www.gantrisch.chIdeal fr einen HalbtagesausflugIm Hinblick auf die bevorstehende Jahreszeit der Naturpark Gantrisch ist auch einWinterparadies, Naturpark-GantrischQuelle: Bern Tourismus 20. Schlittschuhfahren vor dem Parlament auch das ist die (lockere) Schweiz.Quelle: Bern Tourismusmep Ausgabe 5/2014 43Grezi SchwyzMit der TOUR Q aufReise durch die EidgenossenschaftDie Schweiz bietet Event-Pla-nernvielfltige Locations frjede Art von Veranstaltun-gen.Von einer groen Anzahlan klassifizierten Hotels in al-lenKategorien und fr alleKundenbedrfnisse ber erst-klassigeKongress- und Ta-gungsmglichkeitenbis hin zuSpecial-Event-Locations wieKlster und Schlsser.Allesamt mit bester Infrastruk-tur und da ist man beim The-maSchweizer Bahnen. Nachderen Pnktlichkeit kann mandie Uhr stellen und nicht nurdeshalb sind sie empfehlens-werterPartner fr Veranstal-tungen,sondern gerade auchwegen der spektakulren Pa-noramastrecken.Zu testen mitdem Glacier Express, Chocola-teTrain, Bernina und WilhelmTell Express oder mit der Jung-fraubahn.Die Alternative sindEntdeckungstouren zu Wasser,mit supermodernen oder his-torischenSchiffen und Bootenauf zahlreichen Flssen undSeen.Spektakulr und kreativKaum eine andere Destinati-onprsentiert sich mit einersolchen Dichte an Veranstal-tungsmglichkeiten,verknpftmit uerst abwechslungsrei-chenReiserouten. Das heisstauch: Ob Teambuildung, Ta-gungoder beides in derSchweiz lsst man sich fr dieKonzeption und Umsetzungvon Veranstaltungen echt et-waseinfallen.Etwa fr Adrenalin-Junkies,die die Bob-Bahn von St. Mo-ritzherunterrasen mchten,sich beim Snow-Kiting versu-chen,in Marbach auf die Ski-sprungschanze(!) wagen oderwie James Bond in Golde-neyeam Bungee-Seil an derStaumauer des Verzasca Stau-dammsherunter springenwollen... Wer klassischer un-terwegssein mchte, hat inunzhligen Hochseilgrtenund in der freien Natur vielfl-tigeMglichkeiten zum pas-sendenWork-out.Das A und O eines gelungenenEvents sind jedoch die Gau-menfreudenund da zhlt dieSchweiz zu den besten Desti-nationender Welt. Rund umden heimischen Kse oder dieberhmte Schokolade bietensich eine groe Zahl von Rah-menprogramm-Aktivitten an:ob in einer Schaukserei selbstHand anlegen, sich als Sen-ner/in auf einer Alm versuchenoder in der Konfiserie seVersuchungen zubereiten die Regionen der Schweiz ste-henvor allem auch fr genuss-reicheFormate.Innovative Winzer und Spitzen-kchehaben den Ruf von Genfals kulinarische Hauptstadt derSchweiz begrndet. Rundher-umliegt die drittgrsste Wein-bauregionder Schweiz. Dane-benist die Stadt auch ein ganzbesonderes Synonym fr Inter-nationalitt.Aufzhlen knnte man nochviel viel mehr. Freuen Sie sichdaher auf spannende, tages-aktuelleReportagen derTour-Q regelmig imSchweizer Online MICE News-room,nachzulesen als Bestof in Ihrer mep. Im Fokus derTour-Q stehen dabei stetsInspirationen fr Event-Planermit vielen praktischen Hinwei-senund Insider-Tipps, die beider Vorbereitung von Veran-staltungenwissenswert undhilfreich sind.Die neue Grand Tour of Swit-zerlandist brigens ganz imSinne der Identity immer CH themenreich, outdoorreich,umfangreich, erlebnisreich,ideenreich, naturreich und ge-nussreichKurz: Sie liefertalle Zutaten fr erfolgreicheVeranstaltungen.Die Schweiz bndelt auf kleinem Raum kulturelle undlandschaftliche Vielfalt. Das macht sie als Destination frdiverse MICE-Formate besonders attraktiv. Dazu kom-mendie bekannte Servicequalitt und Standards auf sehrhohem Niveau. Mit anderen Worten: eine ideale Tou-ring-Destination, um Mehrwerte zu entdecken. Und weildas so ist, wird ab kommenden Jahr die Q, die Schwei-zer-Kuh fr Meetings, Events und Incentives, sich auf eineReise durch die Eidgenossenschaft begeben und dabei be-sondereLocations, Themen und Ideen vorstellen. Natrlichwird ber ihre spannenden Erlebnisse auf der Grand Tourof Switzerland ausfhrlich berichtet.DESTINATIONEN 21. Groartige Perspektive: In Stockholm lsst es sich gut wohnen und tagen vor allem auch nachhaltig / Quelle: www.mediabank.visitstockholm.com / Foto: Yanan LiNobelpreiswrdigDer bekannteste Brger der Stadt drf-teder Chemiker Alfred Nobel sein(1833-1896), Erfinder des Dynamits undvor allem Stifter und Namensgeber desberhmtesten Preises der Welt. HoheAuszeichnung hat die schwedische Lan-desmetropoleund mit rund 2 Mio. Ein-wohnerngrte Stadt Skandinaviensaber auch selbst verdient und zwar als60 mep Ausgabe 5/2014Meeting Destination. Denn Stockholmbietet alle Zutaten fr einen interna-tionalfhrenden MICE-Standort: Tol-leLage und viel Geschichte, beste in-frastrukturelleRahmenbedingungensowie ein riesiges Angebot an span-nendenLocations! Dort kann man bri-gensauch berhmte Zeitgenossen tref-fen zum Beispiel im ABBA-MuseumVor allem ist Stockholm aber keine Stadtmit ein bisschen Natur, sondern Natur miteiner Stadt: Die topographische Lage aufeinem der grten Insel-Archipele derWelt (!) schafft berall grne Urbanittam Wasser und vielleicht ist das ja die Er-klrungdafr, dass die allermeisten Men-schenhier stets freundlich, entspannt undhilfsbereit daherkommen. Und kultur- 22. mep Ausgabe 5/2014 61StockholmDESTINATIONENWelcoming & more in den MarkthallenDie stermalmshallen (seit 1888) sind vor allem wegen ihresgewaltigen Angebots an Spezialittenstnden sehr beliebt hier darf nicht nur gekauft, sondern auch (grozgig) pro-biertwerden. Ausgesprochen familir mutet die Atmosphrean, man kennt sich, man trifft sich. ffnungszeiten sind Mon-tagbis Samstag von 9 bis 18 Uhr, aber die Hallen knnen auchexklusiv fr Anlsse bis 850 Personen gebucht werden. Cate-ringsbestckt man hier natrlich mit den Delikatessen vor Ort!www.ostermalmshallen.sesind: Schwedens Hauptstadtist in puncto Musik, Mode und Designeine herausragende Adresse und dieseLebensfreude bertrgt sich. Man hrtvom Boomtown, einer der wirtschaft-licham strksten wachsenden Metropo-lenEuropas mit Kompetenz-Schwerpunk-tenu.a. in den Feldern Life Sciences undCleantech. Innovation hat hier schon im-mereine besondere Rolle gespielt und daswiederum deutet auf wichtige Geschich-tehin.Siebenhundert Jahre Besiedlungshistoriehat Stockholm hinter sich und wer dembesonders nachspren mchte, besuchtam besten die Altstadt Gamla Stan. Vondort lsst sich eine gute Gesamtorientie-rungTraditionell feine Adressebeim KnigsschlossDas Grand Hotel Stockholmempfiehlt sich durch besonde-reQualitt wie Lage. Die Ge-schichtedes noblen Hauses,dessen fnf Gebudeteile zueinem verschmolzen wurden,reicht bis ins 19. Jahrhundert(Erffnung 1874) zurck. Be-interessiertaufziehen dazu merkt man sich dieStadtteile Sdermalm (geschftig), ster-malm(nobel), Djurgarden (landschaftlichbesonders schn) und City. Hier kommtbrigens der Arlanda Express vom Flug-hafenan, der seine Passagiere in kur-zenIntervallen und angenehm sauberenWaggons schnell (ca. 20 min.) zwischenAirport und Zentrum hin und her befr-dert.Und damit ist man bei einem wei-terenVorteil des MICE-Standorts Stock-holm:Er ist nher, als vielleicht mancherdenkt von Berlin aus in rund einer Stun-deerreichbar.Seien Sie also gespannt auf einige inter-essanteImpressionen einer tollen Destina-tion,die eine bestens aufgestellte Hotel-landschaftund viele Mglichkeiten frRahmenprogramme bietet. Zum komfor-tablenGesamtsetting Stockholms gehrtauch, dass die Stadt eine sichere ist undeinschlgige Reiseerfahrung schon einehinreichende Vorbereitung darstellt. Be-denkensollte man, dass Schweden nichtder Eurozone angehrt, sondern seine ei-geneWhrung hat, die allerdings ein-fachumzurechnen ist 1 Euro sind der-zeitrund 10 Kronen. Falls Sie also nach derLektre dieser Zeilen Appetit auf mehr be-kommen:Kompetenter Ansprechpartnerfr alle Fragen ist das Stockholm VisitorsBoard, Kontakt unter:www.visitstockholm.comwww.stockholmconventionbureau.comsonders bemerkenswert ist diePrime Position an der Water-front,in nchster Nhe zumNationalmuseum und direktgegenber vom Knigsschloss(Gamla Stan)!Da ist Fnf-Sterne-Deluxe-Standard obligat: Es gibt 300Zimmer einschlielich 34 Sui-ten,wobei sich alle Rume aufnicht weniger als zehn Kate-gorienaufteilen. Planer mer-kensich den Wintergarten, derals Location fr Tagungen, Pro-ductLaunches oder Shows zurVerfgung steht; beste Kchewird im Mathias Dahlgrenzelebriert.Quelle Bilder: Grand Hotel Stockholm www.grandhotel.seViele Flaggen wehen ber dem Grand Hotel Stockholm auch die deutsche. 23. Ultimatives Museum, ultimative Location!Quelle Bild li. Fotografiska / Bild re. Ulf BerglundDie Fotografiska ist aus vielen guten Grnden zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Max Plunger62 mep Ausgabe 5/2014StockholmDESTINATIONENEin Name,der Programm istZum Thema Wasser passt noch dieseMeldung. Elite Hotels of Sweden (Vier-undFnf-Sterne) betreiben allein sechsihrer 27 Huser in Stockholm. Darunterdas Elite Hotel Marina Tower, das 13 Ta-gungsrumefr Formate bis 400 Perso-nenbietet. Dazu kommt die exklusiveTower Suite, die sich fr kleinere Anlsseeignet, dafr aber mit einem groarti-genAusblick aufwartet. Bekannt ist dasHaus auch fr seinen sehr hochwertigenSpa & Health Club Sturebadet.www.elite.se/themarinatowerEs gibt fnf klassische Nobel-preise fr Chemie, Medizin,Physik, Literatur und Friedens-bemhungen von denen dieersten vier in Stockholm ver-liehenwerden (nur der letz-terein Oslo). Schauplatz istder Blaue Saal in der City Hall,die auf Anfrage auch fr Cor-porateEvents zur Verfgungsteht (Ratskeller mit ca. 80Pltzen). Die Buffets der No-belpreisverleihungenknnenbrigens auch nachgeges-senwerden einsicher nicht alltgli-cherCatering-Vor-schlag.Unser Bildzeigt einen weite-renQuelle: www.mediabank.visitstockholm.com /Foto: Yanan LiSaal, den Goldenen, derder Geschichte Schwedensgewidmet ist. Kontakt ambesten ber Visitstockholm.Stockholms jngstes Museum ist in kurzerZeit einer der Hotspots der Stadt gewor-den.Die Fotografiska beherbergt eineder weltweit grten Ausstellungen frmoderne Fotografie und stellt dazu zahl-reichenationale wie internationale Knst-lervor bekannte und aufstrebende. Dasist aber noch lange nicht alles, denn dasAngebot selbst ist eine Gesamtkompositi-on.Zum Haus gehren nmlich auch Ver-anstaltungskapazittenbis 800 Gste so-wiezustzliche Rumlichkeiten fr 12-50Personen, allesamt natrlich mit modernerTechnik. Dazu kommt ein erstklassiges Re-staurantmit Panoramaverglasung im obe-renBereich, von wo man aus einen wun-derbarenBlick auf die Altstadt und dieInseln Djurgarden und Skeppsholmen ge-niet.Tipp: Dem Besuch in der Fotogra-fiskamit anschlieender Sonderfhrungund Get-together lsst sich prima eineCity-Tour per Boot entlang der Waterfrontvon Stockholm vorschalten, Dauer ca. an-derthalbeStunde. Prima Einstieg fr alle,die die Stadt noch nicht kennen!www.fotografiska.euDinieren wie die Nobelpreistrger 24. Business as unusualTake any international comparison on competitiveness, innovation, climate,entrepreneurship or quality of life Stockholm is a leader. Welcome to oneof the worlds most knowledge intensive regions, recognized as an internationalinnovation powerhouse.Stockholm Convention Bureau provides you with all the expert support youneed to plan your meeting in Stockholm. Let us help you all our servicesare free of [email protected]: JENS ASSURwww.visitstockholm.com 25. 64 mep Ausgabe 5/2014StockholmDESTINATIONENFlexibel und zentralNur wenige Gehminuten vomHauptbahnhof entfernt, bietetdas Stockholm City Conferen-ceCenter 50 Rume fr For-matebis 1.400 Personen. Auf-flligist seine Konstruktion: Esbesteht nmlich aus zwei Ge-buden,von denen das eine(Norra Latin) eine alte Schulewar, erbaut im FlorentinischenRenaissancestil anno 1880(!). Der zweite Teil (FolketsHus) entspricht einem klassi-schenFunktionsbau der 60-er Jahre. Wichtig ist, was manbraucht: Die Location eignetsich fr die allermeisten Veran-staltungsanlsse,verfgt berentsprechend viel Erfahrungmit eigener Haustechnik undProjektleitung. Auch Cateringbzw. Bankett-Service wird an-geboten.www.stoccc.seSehr gemtlich: Stockholms ltestes HotelDas familiengefhrte Hotel Kung Carl imZentrum gefllt durch sein reizendes Am-biente:Alle 143 Zimmer sind anders ein-gerichtetund bercksichtigen dabei un-terschiedlichenWohngeschmack vontraditionell bis stylish. Spezielle Erwh-nungwert ist auch die gute Kche desHauses und vor allem natrlich die Ta-gungs-Etage im vierten Stock, die auchauf die entzckende umlaufende Dach-terrassefhrt. Konferenz- und Event-Ka-pazitteninhouse werden mit 100 bis 150Personen angegeben, WiFi ist kostenfrei.Ein Ort, wo sich Individualisten besonderswohlfhlen! www.hotelkungcarl.seIch lerne SchwedischImmerhin, der Anfang ist gemacht hierein paar ntzliche Ausdrcke, die Ihnenbeim nchsten Stockholm-Besuch Plus-punkteeinbringen werdenHallo - Hej!Guten Tag - God dag!Guten Abend - God afton, god kvllMir geht es gut. - Jag mr bra.Ich bin einverstanden. - Jag hller med.Tschss - Hej d!Ja - jaNein - nejDanke! - Tack!Bitte! - Ingen orsak!Prost! - Skl!Entschuldigung - Urskta, ...Hilfe! - Hjlp!Ich heie ... - Jag heter ...Ich htte gerne ... - Jag skulle vilja ha ...Was kostet ...? - Vad kostar ... ?Zahlen bitte! - Notan, tack!Samstag - lrdag (lr)Sonntag - sndag (sn)Quelle: www.imagebank.sweden.seeins - ettzwei - tvdrei - trevier - fyrafnf - femQuelle Bilder: Stockholm City Conference Center 26. DESTINATIONENmep Ausgabe 5/2014 65Hier findet jeder sein passendes BettStockholm hat in puncto Tagungshotelseine enorme Dichte. Allein Scandic be-treibenderzeit acht (!) Vier-Sterne-Hu-sermit insgesamt knapp 2.000 Zimmern(www.scandichotels.com). Auch Ra-dissonBlu (www.radissonblu.com) undClarion sind mit jeweils vier Hotels gut un-terwegs,wobei das Clarion Hotel Sign sichunwidersprochen sogar das grte Hotelin der Stadt nennen darf. Eine gute Aus-gangsbasisfr diverse Unternehmungen istauch das Clarion Hotel Stockholm auf S-dermalm(www.clarionsign.com, www.clarionstockholm.com). Das groe She-ratonmit 465 Zimmern und 15 Tagungs-rumen(www.sheratonstockholm.com)soll an dieser Stelle ebenfalls nicht uner-whntbleiben, genauso wie das Court-yardby Marriott Stockholm, das etwasauerhalb des Zentrums (10 min.) durchhbsche Parklage auffllt (www.marri-ott.com). Ein Wort zur Situation insge-samt:Gerade der Vier-Sterne-Sektor istrasant besetzt da drfte bei guter Ver-handlungsfhrungdas eine oder anderemachbar sein. Schon die meisten Huserhaben selber gewaltige Kapazitten da-frempfehlen sie sich oft mit guten Re-staurantsund originellen Bars zum Di-ning-in.Die Spezialistenfr JUMBO-EventsWer Stockholm kulinarisch erleben mch-te,kommt an Danny Guest nicht vorbei.Bekannt aus dem Operakllaren (Opern-keller),einem der besten Restaurants derStadt, sorgt der Schwede seit April diesenJahres als Kchenchef im Restaurant destungen, Award Galas u.. For-mateMiss Clara fr vollbesetzte Tische. Ser-viertwerden ideenreiche Interpretatio-nenschwedischer Klassiker mit interna-tionalenEinflssen. Besonderen Wertlegt Guest auf die Herkunft seiner Zuta-tenund natrliche Produkte ohne Zusatz-stoffe.Mit ebenso viel Gespr fr beson-dereGeschmackskompositionen werdenin der Bar des Miss Clara die Drinks ge-mixt.Dabei kommt einer Zutat besonde-reAufmerksamkeit zu: dem Eiswww.designhotels.com/hotels/swe-den/stockholm/miss-claraStockholm Globe Arenas be-treibennicht weniger als vierGro-Locations unterschiedli-cherHistorie, doch gewaltig sindsie alle. Neben der Vermietungwird auch Untersttzung beider Veranstaltungs-Organisati-onangeboten. Hier ein jeweilskurzer Steckbrief: Hovet Erff-netin 1955 und Spielsttte derbekannten Stockholmer Sport-clubs AIK und Djurgarden, bie-tetsich die Location fr Corpo-rateEvents und Messen an. Esgibt zwei VIP-Bereiche und dieoriginelle Terrasse Shelf, woEmpfnge bis 1.200 Personenstattfinden knnen. Gesamtka-pazitten8.000 Personen.Annexet (Bild unten) Prdesti-niertsich fr Kick-off-Veranstal-Tipp: Erstklassige Kche und Cocktails im Miss Claraund bietet Platz fr bis zu3.500 Gste. Die Location wur-deim selben Jahr (1989) erff-netwie das Ericsson Globe undfungiert oft als Ausweichflchefr Events im groen Bruder.Ericsson Globe Mit Gesamt-kapazittenbis 16.000 Perso-nen(Bankette: bis 3.500 Teil-nehmer)ist dies die Spielstttegroer Konzerte, Sport-Eventsund hnlicher Anlsse. Augen-zwinkerndwird auch auf dieMglichkeit zum Fine Diningzu zweit hingewiesen wer einganzes Stadion zu Fen legt,hat das erhoffte Ja-Wort redlichverdientTele2 Arena (Bild oben) Wennein paar Gste mehr kommen,ist das hier ganz bestimmt nichtschlimm: Die erst im vergan-genenJahr erffnete nagel-neueLocation fasst Konzertebis 45.000 Zuhrer und Fu-ball-Matches bis 30.000 Zu-schauer nur um mal einenEindruck von den Dimensionenzu geben. Bankette knnen bis5.000 Gste gesetzt werden!www.globearenas.se Jan Jordan Sren Andersson 27. 66 mep Ausgabe 5/2014StockholmDESTINATIONENTolle Programme, die noch nicht jeder erlebt hat!Agnetha, Bjrn, Benny, Anni-Frid sind schon zu Lebzeiten eine Legende und stehen auf einerStufe mit den Allergrten der Popgeschichte. Wer wei esnicht? Mit Waterloo fing es 1974 beim damaligen Grand PrixdEurovision an, dann folgte ein Chartbreaker auf den nchsten.All dem lsst sich im ABBA-Museum, das von der Swedish Mu-sicHall of Fame ergnzt wird, nachspren. Und nicht nur das:Im oberen Teil des gelben Gebudes sind ein Hotel und Restau-rantuntergebracht, mit Bankett-, Tagungs- und Cocktail-Kapa-zitten(60/80/200 Personen). www.abbathemuseum.comVasa Museum und Casino CosmopolZugegeben, die Kombination ist hier rein zufllig, aber trotzdemeinen nheren Blick wert. Das Vasa Museum ist nmlich einesder populrsten Museen in ganz Skandinavien und der Star istdas legendre schwedische Schlachtschiff gleichen Namens ausdem 17. Jhdt. Das Museum bietet Kapazitten bis 1.500 Gste(Empfang) bzw. 750 (gesetzt). www.vasamuseet.se Danachknnte es einen zu Drink und Spiel ins Casino Cosmopol ziehen,wo es auch Mglichkeiten fr kleinere Meetings oder grereDinner gibt. www.casinocosmopol.seEs ist die Kombination ausAuthentizitt und Unge-whnlichkeit,die die Desti-nationStockholm auch beiRahmenprogrammen punk-tenlsst. Zum Beispiel imFreilichtmuseum Skansen:Unweit der City und direktgegenber dem ABBA-Mu-seumgibt es hier Schwedenim Miniformat. Man erfhrtviel ber die Provinzen desriesigen und nach Nordenhin immer menschenleererwerdenden Landes, lerntTierwelt und Handwerkkennen und erlebt, wieStockholm anno 1890 aus-sah.Dann wurde nmlichbereits das Open-air-Mu-seumerffnet als erstesseiner Art weltweit ber-haupt.Auch Veranstaltungen lassensich hier durchfhren. Es gibteinen groen Bankettsaal mit600 Pltzen und einem wun-derschnenBlick auf die Stadt.Fr rustikale Wikinger-Essenbietet sich das so genannteHigh Loft fr rund 250 Gs-tean. Dazu lassen sich exklu-siveSonderffnungszeiten frkleinere wie grere Grup-penvereinbaren oder auch einVIP-Workshop Glasblsereieinrichten, bei dem es vor al-lemauf Geduld und richtigesTiming ankommt Wer nochmehr Action braucht: Direktbeim Freilichtmuseum befindetsich auch ein Vergngungs-parkmit Free Fall Towerwww.skansen.seOder wie wre es mit einemHelikopterflug ber Stock-holmsInsel-Archipel samtRent your own island mit ei-nemwirklich exklusiven Bar-becuedort?Zu toppen ist das eigentlichnur noch durch einen Besuchbei den schwedischen Roy-als,die seit der Eheschlieungvon Silvia Sommerlath mit CarlGustaf ja besondere Wurzelnnach Deutschland pflegen. Be-suchenlsst sich das Schloss inder Stadt, das Knig und K-niginals Arbeitsplatz nutzenund wo die Schatzkammerund die Wachablsung beson-derserlebenswert sind.Der Wohnsitz der Knigsfami-liebefindet sich etwas auer-halbder Stadt in Schloss Drott-ningholm(groartiger Park!),das sogar in die Liste der UN-ESCO-Welterbe aufgenom-menist.Quelle: www.mediabank.visitstockholm.com / Foto: Henrik Trygg 28. Historische Brauerei auf SdermalmDer Ort heisst The Brewery und war es auch einmal. Heutestehen hier auf insgesamt 6.000 qm Eventflche etliche Rum-lichkeitenfr Formate zwischen hundert und tausend Teilneh-mernzur Verfgung. Veranstaltungszentrum am Wasser mitmep Ausgabe 5/2014 67Blick auf den Hafen! www.m-b.seQuelle: www.mediabank.visitstockholm.com / Foto: Henrik TryggHerzlich willkommen imElite Hotel Marina TowerWohnen und treffen Sie sich amschnsten Platz in Stockholm,wo sich Stadt und Schren treffen.www.elite.se/themarinatowerDESTINATIONENGut sortiertes NetzwerkDie Nobis Group unterhltneben dem gleichnamigenFnf-Sterne-Hotel im Stock-holmerZentrum (201 Zimmer,www.nobishotel.com) einganzes Spektrum an interes-santenVenues im Hotellerie-undGastronomiebereich. ZumBeispiel das Hotel Skeppshol-menauf einer kleinen Insel(Bild) nahe der Altstadt, das inzwei historischen Gebudender schwedischen Marineinfan-terieaus dem spten 17. Jhdt.untergebracht ist (81 Zimmer,www.hotelskeppsholmen.com). Ein ebenfalls histori-scherOrt ist das Stallmstergar-denHotel & Restaurant, das aufder Tradition der ltesten Gast-wirtschaftder Stadt aufbautund kulinarisch heute vor al-lemfr seine Grill-, Braten- undRucherspezialitten geschtztwird (49 Zimmer, www.stall-mastaregarden.se). Last butvery not least bietet das Hotel Jneben schner Lage am NackaStrand auch die Kooperationmit zwei benachbarten Loca-tions,der Torn- sowie der Fabri-krsvilla(158 Zimmer im Hotel,www.hotelj.com). Alle Hu-serbrigens auch mit Tagungs-mglichkeitenfr kleinere bismittlere Gruppen.Den Namen von Stockholms neuester Ta-gungs-und Event-Location gegenberder City Hall sollte man sich merken.Der untere Level bietet vier groe Slebis 600 Personen, in der Etage darberknnen Events bis 3.000 Teilnehmer in-szeniertwerden. Technisch ist das Ganzeup-to-date (2010), mobile Tribne mit1.800 Pltzen verfgbar. Auch die Au-enflchenknnen auf Anfrage bespieltwerden. Direkt angeschlossen ist das Ra-dissonBlu Waterfront Hotel mit 414 Zim-mern.www.stockholmwaterfront.comNeues Waterfront Congress Centre